Skip to main content

Full text of "Allgemeine musikalische Zeitung"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



yGoot^le 



THIS BOOK IS FOR USE 
WITHIN THE LIBRARY ONLY 

Mus 1,1.1 (9) 



I 



NAUMBURG BEQUEST 



THE MUSIC UBRARY 

OFTHB 

HARVARD COLLEGE 
LIBRARY 



« )» )» >» >» >» 



«c m (« (« c« 



yGoot^le 





DATE DUE 




















































































































































•■'"" 






-—■—•■■ 



yGoot^le 



yGoot^le 



AUgemeine 

Musikalische Zeitung 



unter Mitwirkung von 

H.Bellebmakk in Berlin, £d. Bix inTrieat, C. visBBUYCKin Wi«n, Fb. Chbysakdeb in Bergedorf, H. Detterb 
in DOreo, F. Gebxino in Wien, B. Gugler in Stattgatt, 0. JACOBaTHAL in Struabu^, C. Ibiusl in Frunkfnrt a. H., 
E. Eampkausbn in B&rmen, E. Kxeeqer in GtHtingen, O. Nottbbohm in Wien, W. Oppbl in Frankfnrt a. H., 
H. PuTSOB Id Berlin, Akton IUib in Kopenhagen, B. E. Recsch in KoId, A. Q. Bttteb in Hagdeborg, W. Scbbbeb 
in Strawbnrg i. El«., Fb. Steftkb and L. v. Stbttek in MOncben, B. Sncco in Beriin, A. Thcbrlikos in 
Kempten, O. voH Tcchek in MQncben, S. Weiss in Wien n. A. 



Red igln von 
Joseph Muelleb. 



IX. Jahrgang. 



Verlag von J. Rieter-Biedermann 

in Uiv'ig und Wint«rtbtr. 

1874. 



yGoot^le 



Printed m The Netherlxnds 

Reprint of the original edition 

Amsterdam, Friti Knuf. 



HARVARD UNIVERSITY 

NOV 19 1969 

EÜA KUHN LUtb rnwiü üoKARl 



yGoot^le 



luhaltBTerzeichniss 

zum IX. Jahrgang der Allgemeinen Musikalischen Zeitung I87i. 
(Von J. maUer.) 



Qxünwere Aufk&tie. 



K: E. V. , Was iit *0D dan NRchhchtea dar Griechen über 
chwiaea-Geung in hillea? |Aas daSBea Heden I.Thell.) SB. 
1, Friodrtob BeJIarminD. Seine Wirk» mke)l 
auf dem Gebiete der Muilk. 129. lU. 

Jobana Jcwepli Fax. Eine Blognpbie von Dr. Ludwig Rilter 

vonKOchgl. Slä, 531. MS. 

Hlndel'* Salomo ia Berlla eurgefUhrt. 49. 

AulIUfarang d«s »Breklei voQ HlndeJ in BBrIiD. T8S. 801. BIT. 

Ohrysandtr, Fried r. , Des elnigsD daulKhen Reiches Uuilkzu- 

~ IMtsra, Herrn., Nane Werke VDD Theodor Kirchner. 3S7. 

DartotuSbai, Ernst von, Gaicblchte der Sangesptlege und Sanget- 
verelne in der SUdl Hilnchen. lim Auszüge.' 6S.1. 7U6. 7U. 

IteshsT, Gottlr Emil ({) , Zur Beurlheilung S. W. Dehni als 
Theoretiker. 'Aus leinem Nachiass.) 5E1. 577. 593. 612. 627. 
Ml. 657. 

a«hzliig, Frani, Unechte Briefe \ob Felix Blendelsioha an Goethe, 
(Aus d. deutschea Zeitung.) HS. 

Oaslsr, Beruh., Ela neues ClivierpedaJ. (Allgem. Zeilang.; 261. 

Rückblick auf die Musik las Immen le der Wiener Weltansstei- 

iang. <lca Auung ans d. Ailgem. Zeitg.) 17S. 296. 326. 361. 

Honnliok, Eduard, Von der Oper. (Neue fr. Presse.) 675. 
IRK«], Ciri, Bibliographische Beitrüge. Zweite Folge. Sechtilim- 
mige Uadrigaie. (57»-)S«», [Forts, sus Jhrg. «g7I.J lll-XIIl. 
_9. la. 10. 72. 120. 182. IBS. 119. 

, Emil , Beetboven'B Pastoralaympbonie in DUssel- 

II Liiil in Düssel- 



dorf. 177. 
Dia Legende d 



' belügen Ellsabatb vc 

Daa S< . Nlederrheinlscbe Uualkfest in 

Mai(87(. 353. 389. 385. 

Bin Nechapiel iura H . Niederrheinlsc 



Moukhericbt ans. 311. 318. 344. 
rl. , SBagerin in HtLnchen. 474. 
.Enrico, f luNeapel. 717, 

1, Oper »Die Tochter das 



Delphin, L'art modaraa. Op. tl. 

181. 
III., IV. n. V., Heraego ton Baiern, 
■ "■ alk. 693. 

i la Venedig. 665. 



laagenevkia). Neueste Pariser mniikalische Zustande, Nach L. ton 

L. V. Stelter, 193. 211. 118. 141. 490. .)03. i39, 553. 

Neuer Pariser Opern- Eteri cht. Nach L, ton L. v. Statter. 778. 

Sa6. S24. 

Oppel, Wlgsnd, Die Orgel und Ihr Ben. 'ibb. 4U1. 433. 449. 463. 
Bitter, A. G., Das Drgelsplel anuerhalb DeutscbJands Im II. Jahrb. 

1. Das Or^telspielin Frankreich 151»— niltl. 519. 545. 
Seharer, Wllb. , Der Sophokteiscbe Alas mit Bell ermann 's Huilk. 

Aufgeführt tu Strassburg im EImss am I. Hin. 109. 125. 
Bt«tter, Fr. . Musikherichte aus München. 167. 183. 200. 132. 240. 

263. 280. 393. 423. 443. 456. 4T3. 680. 744. 759. 
Sneoo, Reinh. , Das Oralorium •Christus» von Friedrich Kiel. 257. 

273. 18B. 311. 337. 373, 3SS. 417. 437, 

Sofdiokles' Oedipus in Kolonos mit MuBik von Heinr. Batler- 
mann. 705. 711. 753, 769. 789. 

Drei Briefe BoatbovBD'n. [Forts, aus ihig. «R7g.; I[. III. 17. 

FUnf Briefe von Job. NIk. Forkal an Carl Friedrieb Zeller. Mitge- 
tbelJt von H. Bellermann.) 600. 615. 

Zwei Briefe von Claude Oondimti an Paul Schede. 'Uilgetheilt von 
H. Belleroiann.) 6*3. 

Gedichte anfOoadlmel nod seinen Tod. (Mitgelbeiit ton ds.) 639. 

Die erste vollattndige AuffUhrung des Messias von Hindal in Pari* 
am I». December 1871. 33. 

Hfindal In DeulBch)and. Eine AnnUhrung des •Sani- in Kdnlgsherg 
i. Pr. 161. 

Theater-Erinnerungen von Gustav m PutUb. (Im Anszu^e milge- 
theiit.' 116. 153. IM. 

[jeher den gegenwärtigen Ausland der Mualk in Frenkrelcli. I. Denk- 
schrift der Nationalversammlung Uherrelchl von der Genoisen- 
scball der Componislen. 481.497.513. II. Aus den Verhandlun- 
gen der Assemhi«c nalionale tu Vertxllias über das Budget für 
IB73. Tilal «I . Nailonaltheater und Consenatorlum drr Musik. 
565. 5S3. 



Alaid, 
Albnt 





742. — Choralbücher:-;:, bl 


.-Compos. 


Gymoaainoii in Berlin. 611. 


1. Blasiuslr. m. Orch, od. Pfte 


4,W;f. gem. 


Ambro«, A. W., Op. lt. 1«. I Lieder f. e. 


Chor 135. 152; instructive f 


Claviar 197. 


Sgal. , beurlbeilt. 293. 294. 


216. 131; inslnusUve f. PIU. 




bHlt Vortrag in Frankf. s. M. 667, wird 


strumenle»l; inslrocUve f. 


Violina 180; 




f. Pfte. lu 1 Hdn. 421. 441 ; I 


tlldn. 260; 


Andr*. J. B. , Dp. (t. Mondscbein, f. e. 
Baiaat., bearth. 308. 


f. PTla. u. Vialina 4S5.6«4; t 


Violine 196. 


f. VcIlQ. 501; f. Or«el 97. 113 


: f. Manner- 


Anüqnmr. Kataloge. 638. 654. 




mehral. Vo- 
> Vocalia 6. 




19. 36.54. 70.100; Linier f 


e. Sgst, 982, 


Musik: l. 65, 81. 116. J04. 561. 577. 581. 


615; verscbledaDeNovllBlao 


93. 308. 451, 


593. S9B. 611. 627. 641. 645. 657. 601. 737. 


46S. 484. 520. 536; Opern 





- Allgemeine Musikal. Zeitung. — Inhaltsverzeichniss. — IX. Jahrg. ^V^^. 



S33: Optrnleit 634 : Samuielwerlia S23: 

DSue Werke von Theodor kircbiMr 357. 
ArloM , lieber dn Weith o. d. Vartalltolss 

dieser Form gageaübir d«c du RedliUvi 

u. d. Arie. 324. 
Arnold, Aug. . t in London. iSfl. 
Aznugaamita cl»>l*chor Werk*, lifi. 
Artot, Mairta, 3ln gerin inllUnchsD. 347. 174. 
Aamum, Adels, Singerin In Barmen. 314. 
AMm, Adelheid von, gel). Kiniiel, Plinialln 

IQ Barnen. 314. 
AtUlgnant, Pierre, SimmUiogen von Tnn- 

MUckeo f. d. Orgal a. and. lulr. t) Tma 

UaletU musieaali 1SII. 1{ Magniflcit Ul*. 

Ij Tebulslore. 530. 
Attrup, Organist in Kapenbegen. iS. 
AotMr, D. F. E., Opar >D«r er*M GIlIckaUg. 

in Wien 74H( aain DenLnal in Lyon 524. 
ih.Berlbold, über Friedrich Glück, 

I. 27. *I. 104. 

m a. Ernenaiingen. 13. !B. 29. 
45. gl. 77. 93. 94. 108. 113. IbH. 189. Z3B. 
153. 301. 317. 334. 3B7. 413. 419. 444. 4SI. 
493. 509. 515. 557. 572. 586. E04. 61S. 837. 



llo. Dessen Opern »Don CarDelim u. •Eleni 

imporeal». 301. 

Ison, Julia von, Sängerin In Kopen- 



Baooblnl, Oper »La Caccia d«l Duca d'Aten». 

301. 
Bwih, Job. Seb., til, Cbortlgea. von Slein- 

hauKii tarag. 813. 

Cantale >DaIiiNel9rMl< In Berlin anr- 

gef. »1. 

CaoUla »Nun ist du Heil u. die Kraft> 

in HOnchan aufgef. 570. 

Cbnralvorapiel •Komm Gott ScbOpfer, 

heiiger Geist«. 626. 



135, in Kola 332 , in Leipaig 237 , in Hün- 
cbcn 23T. 

Traueroda aul d. Tag Allarseelen, in 

München 168. 

Denkmal in Elsenscb. 1S3. 

— - Wilhelm Friedemann, Hymne in Wien 
aufgel. 796. 

Leanh.Emil,inB8rliD, Ernennung. 397. 

Bur, K. E. von. Was ist von den Naehrich- 

len der Griechen Über den Scbwanen-Ge- 



Pianistin in UUnnheo. 16S. 

— Carl, Op. It, Inlrod. u. Rondo t. d, Cla- 
rinelte, beurlb. 455. 

— erhilt Aasieichnung. 571. 

:aflw, Direclor dea Tbeltrs-Ventadonr in 




Barth, Hainr,, PianUl, conoert. In Berlin 458, 

in Hamburg 763, In KOnigiberg 379. 
Bartoldr, Frl. , Opemalngerin InSLrushorg. 



i. 816. 






and. 699. 
, Opernalnger In MUnchen. 741. 
I, Fellx. + iuBrüsnl. 184. 
CanUta In FJoroDi aafgeF. 251. 
, Jean, QuarUtt (Flornntiner) in Bar- 
nen 5S, in GOttlngen 331, In Lsipilg 6^3. 

- Johanns , Pianistin, In Leipiig 683. 

- Geh. Gab. -Secr., Inleodut ia Golha. 



*aa, Drei Briefe B.'a. lUt- 
gethellt von d. Red. mll AaiiMrkgn. von G. 
Notlebnbni, II. IlL 17. — Ein Brier B.'s an 
N. Slmmck in Bonn. 305. 

— HIaaa »ulemnis in Halle aufgef. 186, in 
UU neben 167. 

Phantasie f. Pfte., Chor o. Orch. Op. 



Quartett, Op. «R. II. Gdar. 147. 

— Sonite f. Ciaviar u. Vello. Op. 1*1, In 
München. 201, 

Paatorai-Sintonie In Düsseldorf 177. in 

K(>ln372: — (. Siafanle In Leipilg 237. 
50? ; GooDod ilbsr Wagner'a Oi«healririing 



f. 310. 

Denkmal In Wien. 

^Friedr., Drei HoU 



in r. 4sl. Chor, be- 



llen Tod. 

- AuflUhraag des Herskies von Htndel in 

lerlln. 785. BOI. 81T. 

- Berichte aua Beriin. 105. 155. 201. 134. 



lin anrief. 4S. 










bleu d 


— FUar Briete 


von Job. 




609. 61 


Zi-ei Briefe 


onClau 


Schede. 673. 




Gedichte aul Goodi 



b. Hasenclever, lieber 



~ von O. Kalbe : Kungefaaile Har- 
monielehre. St. 

— voll Lehmann : Theorel. prakl. Har- 

manle- u. Compos. -lehre L 86. 

von H. Broslg Handb. t. d. Cnlerr. 

m d. Harmonie lehre. 404. 

vnn 0. Tiersch: Eiementarbacb d. 

mos. Harmonie- u. Uodulaliooslehre. 406. 

von Job. Jos. Fui. Eine Biographie 

von Dr. L. v. KOchel. 515. 531. 548. 

van Fr. John : Der Gesangunlerricht 

natdi Noten. 531. 

von O. Hide : Die deutsche weltliche 



von B. Kothe: Abrisa d. Uusikgesch. 

645. 661. 
von H. Kretschmar : Op. 7 Drei Uo- 

lettenf. gem. Chor. 719. 
von M. Boblinger: Theoret. - prakt. 

Harmooielebre. 737, 
voo E. Fr. Richter: Lehrii. d. einf. 

u. dopp. Cantrapiiaktes, 741. 
voo Fr. Beei . Drei Uotetten f. vierst. 

Cbor., (1. Berg mann . Op. 11 , Kum 

Ist Hesse, J. J, Wacbsmann: Gasam- 



melle Kotetlsn lud U. Sattler: Chanibocb 

775—778. 

Sophokles' Aiaamit B,'* 
ifgat. Bar. von W. 



SuccD Über diaMB Werk. TOS. 711. 7U. 
769. 789. 

Job, Friedncb. -flu Bariiu. M. Seine 

Wirksamkeit auf d. Gablet« derMudk. 119. 
145. 

Violoncellist In Triest, 412. 

Balll, Girolamo . I Fnrti amorosi s «ei voci. 

In VeaelletUT. 219. 
B^llnl, Vlncenio, Moni Hauptauoa Ober 

B.'a Monteccbl u. Capuletti. 677. 

Hlle., Sängerin in Paris. 213. 



Balnl, Hlle. 



:, Pianist, In Ko 
Bandlz.Olto, Pianist, In Kr 
BuMdlkt^ Sir Jules, Seine 



Beamen. W. Stamdale, Najaden- 
300, Op. II a. 4S In MUnchen. 101. 

Bona*, gen Oswald, Compon. f in Paris. 
717. 

BarsmanUiGuttav, Op. 11. Kuna lat. Messe 
f. Ucfaor, beurtb, 775. 

Barlln, Berichta ans. Preisbewerhung bei d. 
kgl. Akad. d. EOnite 1 23 ; kgl. Blbliolh. 746 . 
Cacillen 'Verein 203; Gesch. d. Currande 
105; 0. Dieneis Concerle 16«. 181. 653; 
Damchor -Concart 714; Carl Frani' Con- 
cert 691 ; Gymnasiam zum grauen Kloster, 

Gesangunlerricht - ' "- ■'" ' 

167. Jabilkum de 
sensUtdt. Gymne 



I demselben 130. 145. 



im 158; Kgl. Uooh- 
scbul« I. MuBik 716; Heralites- Aufführung 
derselben 746. 780, 785. 801. 817. Die In- 
s.rumental 'Cnncerte des Winters IS7a/7(. 
410. 416. 458. 52! ; Kttl. Kammermusiker 
411; Opar 17. 43. 111. 283. 304.427. 618. 
794. S28 , Singakademie 49. 155. 101. 134, 
635. 731. 761 ;Slern'scher Verein 136, 135. 
331. 897. 779i R. Succo'a Concert 161; 
ToDkUnatlerverein 37S , Vermischtes 60. 
74. 105. 383. 666. 

larlloi, Hector, Oper 'Benvenuto Cellinl* 
von Ed. HanillciL beurih. 675. 

Sinfonie -Harold en ltslie> In MUnchen 

457, In Wien 781. 

MrtMokor, Conslani, Leiter des Neuen Ge- 
sangvereinsiu Königsberg i.Pr. Sein >Hero 
u. Leand(r<. 364, 



Barthold, Herrn., Op. 40. beurtb. 135. 
BortoUnl, Tenorist, In Grai 555. 
Bata, OpernsKnger in Beriin, erhiilt j 



iriiber Musik, b) B, 
lufd. " ■■ ■ 



praktitchen MutIk. 14. 30. 46. 62. 110. 116. 
190. 2!!. 154. 2B9. 185. 301. 350. 366. 3S2. 
393. 414, 430. 445, 481. 47S. 494. 510. 516. 
558. 574. 587. 605. 610. 638. 654. 670. 6S6. 
750. 756. 798. 814. 830. 
Biahl, A., Op. 11, Studien f. d. Plle., beurlb. 



116. 



1. 27. 6M. 



Jacobowski'B SoirMn f. 

Beriin. 416. 
K. J. , Op. 4«, ConcertstUck f. VcUo., be- 

Drtb. 501. 
Biimarak-Hyinne,Coocn rreni-Bedingoogen 

um den Ehrenpreis fttr dieselbe. 477. tOC. 



- Allgemeine Musikal. Zeitang. — Inhaltsverzeichniss. — IX. Jaht^. 187i. ■ 



Hz, Ed., Bcrlcbta «Dl Triut 13. 7». »I. 

411. 7S1; «na ll*l]«nd 13. 
Blaoa, OpsroMagar in KtiDigiberg I. Pr. ISt. 
BtoehiiiMTiimante laf d. Wiener Welteni- 

slelluDg. 381. 

in Gautng«! 31S. 
Blodak. WilheJm, i m Prag. SIT. 
Blnmiur, UirllD, OntaHom .Der Fall Jani- 

»Icmw. 413. — BrhUll Auaz. 13. 
Sig., GavoUe u . BonrT«e f. Pfts., banrlh. 



b. GottrrM, GnMchlBlasfalcr in 



Bohllnaar. H. , Ttuoral. - prakt. Hirmanli 

lehre, bfurth. 'ai. 
BDlGk,Osiier, Oper>PicrTeRutiin>Mt(; Od' 

/a Gudrun In Lcipilg 74. 
Op. 17. Dn Knaben 



BiodK, HoHti , Haodbucli f. «. Untorr. i: 
d. HarmonlaJehre, beurlh. 404. 

Bronglltoii, Thamaa , Tsitdicbler des Ho 
raiilaa von Handel. 7SS. 

Bruoli , Mai , Concert tn Dtiisaldorl. 40B. 

S Lieder a capalla , Waldpaalm a. 'De 

Wald von Tragnair.. «D. 

Liederiiiliu.oboearcb.(Geibel'*Rliain 



- Remani« t. VioliM. 409. 

- Scbiller'a DIlhyranibe r. Tinor-Salo, 
:bar u, Orch. , ID Bsrmen 171 , in DUssel- 



, ViDlIniit In München. 394. 
Inull, Ignai, Op. S. Son. [. Cetlo u. PI 
bflurlh. iül. 

Concerl in C-dur f. Pfla. 747. 

_ Oper .Daa goldene Kreuia. 6SS. 



OfmUoM, Dam., •Heimliche Bb«>, in Ko- 



Clann-aumtdri Wilbelmlne, Pianidio in 

Paris. SM. 
CIbtA, Joi«Anaelmi 
OlBTlera luC dar ' 

278. W». 
ClBviarpedBl, ain 



Coedte, Operalte -La belle 
iVi. 194. 

CaUmami, t in Angers 397. 
. Comt«, Oparalle •BeppDi, in Paria. 
I Conrmrdjr, Oper iLe Loup-garou*. i 



auB. 315. 804. 
■ lOö. S2.1. 
al, Barth*, Op. II. Die BlaroaD, i 
Lied', Op. U Sacha CbOre, benrtb. 6. 
Bnüllot. Baaaial in München. 248. 
Bmimar, CT., -f- la Cbaoiniti. 2S4. 
Buelow, Hana von, in llaiian 380, über 
t'erdl 389, in Manchen 101. 231, Anai. , 



a de Madrigal! 



I 1S7S. ' 



loci di ( 



113. 



, Conceriin Leipzig 121, 



■81; 



rh. Aul 



. i-AjrrsB, Beriebt 
I BnlM, Opcrni«nger in Gttttingei 
, Baanamid, Piaoiat in Floreni. ; 
I Bnrslo rii Villariorila , Oper •II Pt 
' BuTifiniiallar , Franz , f lu Bean 
~ ' ' ' npreasario in Trieat i 
, Pianist in MUncbeo. 



583. 



Oortead. Oper •Marin liua>. lOS. 301. 
Coannanii, Bernhard, Violoncelli«! in HUn- 

cbeo. 201. 231. 
ConloD, Tbaodere, -^ in Paris. 740. 
Orwoant, Anatala, Sli Flu og lu Paris. 107. 

300. 

On>ae, Giovanni , II prlmo llbro de Uadrl- 
, sali a sei voci. In Vaaelia ttl*. III. 
' Cilllac, Frau Rom . Sängerin In Wien. 314. 

060. 
Cnmnda, Heach. der Berliner C. lOS. 



.. Concsri r. d. P(ta. in tlüncbeo 436. 

- Dartbala'sGrabgeaaDg. 394. 

- Xeue Lieder, in Zürich geaungen. 308 

- (St. Marlen-Lkder, in HUncben. 185. 

- Quartett Op. 34 in A-moll, In UUnchea 



- f. Plle. In A-dui 



I, Op. IS, 



München 



I Cadanoz , JiiKtio , -j- in Paris. 749. 
{ Cndena, Wesen der. 410. 
Cacnonl, Oper -ll Principe di Roccapruna-. 
301. 
' Caldara, Anlanio, ■■ ITIf am 18. Dec. in 
I. 333. 



. . _, _-. In Aachen Cmmpuu, I 

in Braalau 731. Candldna, Tenorisi in' Weimar. 108. 

Ein Da ntschea Requiem, in Halle 'SO, In Ouithal, A. M. , Oper» Leone«. 103. ; 

KtiDigaberg 363. I CapMeUtro, Vincenin, f ED floreni. tM. ' 

- Rhapaadie f. Mcbor. u. Altaiimme In | Carinlml, Glacamo , .Jepbla- In KCiln 331, 



! f. Mcbor. u. Altai 
Düsaeldori. 410. 

Scbicltsslslied, In Ktiln. 717. 

Serenade, Op. U, t. Orcb., 



n 443. 



DftU, Balduln, Muiikdir. in Kopenbagan 411. 

Dmltd, Mlle. Lina, all Dlnorah in Paris. SO«. 
] Damm, Gusi. , Uebungabacb nach d. Kl»- 
vieracbule, beurib. I9S. 

Darmartadt, Bericht ans. 370. 

Dantor, Violoncellisl in Kdniislierg. 3T^. 
. DauTami, Franc;. Georgs Aug., ■> " Paria. 

537. 



Paris, >Ptaniilai, ein Clav lenne- 

s erlunden. 296. 

nt, J. 1,, 'Le tl eoop da mlnnila, 



' Carlahan— n , Baron von, ^ i 

, In Leipiig CarTBlho u. Freu , in Paris. 4 

'°'>' Caaa, Hngb, Oper •LeLteatain 

Ungar. TInie (, Orch. In München 430 ; : 301 . 

Varfaaser der Original -Melodie n lu densal- I CavaUlni, Rrm 
ben. 34S. 1 Cabilan, Ad., 

Triumpblled , in Köln 333. 370 ; In ZU- I 431 . 

rieb 307. Ein Urlheil d. Weaer-Zeltg. 413. 1 Ohanaoiia und das deutacha Lied 343. 
- VariaUonan, Op. 3t. f. Orcb. Über ein ' Chaa*et, Alexis, '.-on H. Wiltmenn. 713. 
Ha^-dn 320, in Breslau 149, In . CbauTln, Willrid, ^ in Algier, 813. 
'" "" I Ohanibtiii, L., Deuiicme messe aollenelleh 

( parllB«, In Beriln, 201. 

[ Vortrag Dr. F. Hillar'a über Ch. 124. 

inGtlttlDgen31S, ; Choara, Die Bedeutung derCb. bei d. gnech. 
1 über dieielbe. | Tragödie, bei Bach, bei Kiel. 289. 

preisgekrönte. 396. 

, Beneble ans. I". SM- ! Choral. .0 Henpt voll Blut u Wunden., bar- 
jnm, rraonaiwine, PianlsUo In Wien. 70. ' mo^lrt «o O rier«ih 407 
Brritk,^u, H»rlel in Leipiig, Brie! Beet- j o^'*™E°J;Vi^i.1;in. Thyligkett 

B^Zl. L Pianisl in Triaat. 411. ' ^ "'"*■ "■ *' ^P" " '''"'■ ■""■ 

Bremen, Bericht aui. Tl« '■ Cl»*«tlaiüa, BeHcbl aus. 763. 

Brendel, Freni, Gesch. d. Musik. 886. ' ChrlatoStenn , Ssnger in Kopenhagen. 
Braalaa, Berichte aas. 27. 13S. 248. 198. \ ^'^'■ 

740. 761. 794. 810. OUTsandar, Friedr., .Des einigeudentschen 
" rdin., Katnmermuslk-Sair«— ------- -■ -■■ 



SMiker, Panlin« 



Op. 3 



(. CompotitioDap. 
Ballade, Drei Ge- 



Da«ale, Eug. 

alaHartbeater-ChoristlnMUncben 724; 

conc. in Kanigsba;«. 364. 379. 
Sahn, S.W., ZarBeurtheilungD.'salsneo- 

retiker. Von G. E. Fiacber. Aosrubri. Kri 



München 1^3.' 4S6. 
Bramba«li, C. Joe. , Velleda , t. 

u. Orcb., in Halle. 172 
BrandM, Emma, Piar 

veriobtBlcb 25; v. 



etl. 82T. 641. «37. 



lielebre.' 561. 577. S93. 



dor Kirc 



, Hen 



, Neue ' 



iigezeichnel 



ildBTia, E. M. 

338. 
I>ellbea, Leo, Oper »Der KCnlR hals geiagti. 

In München. 681, 
Dali' Oreafos«, Oper •Domilda da Bardi- 

108. 
Domol, Willem, J- lu Uarsellle. «37. 
Dannar, A., Tenorist In Gaitingen. 316. 
Dwlvla, Opemsilngerin In MUncbeo. 474. 
Deaaan, Bericht ans. 555. 
DaaaofT, Otto, Ernennung 669. 

. Ernst \on, Geschichte der 
igespüege u. Si*ng?ri ereine in d. Stadt 



Vorrede mm Teilbuch des Herakles von ' 



München. 603. 7U8, 7H, 






.Die Thon 






- Alleemeine MusJkal. Zeitgng. — Inhal tsveraeJchniss. — IX. Jahrg. 1874. - 



Damd, Aleuadre-JeMpb, -l- zu Cimbrii. 

4S». 
IHM, «., Opw ■llKDinih. 4M. 

TeaorUt ia Pari*. MS. 

Dtnul. Ölte, OmI-CoDMrte in Bcriio. 166. 

181. 663. 
Dl«Mr, Fraoi, Oparntlmgar, in Kala 389. 

38T : wird luagu. B4. 
Dlatrlah, A., Vtoliiicoacerl, in BrMlan 747, 

in Leipzig 111. 
mm, Fnii Sophie, SHng«rin ia HUocbea. 

1B9. 181. 
DlDgdMnlt, von, BnwDaaDg. 413. 
IM^iMltiom dar Orgel im gr. ConcertuBla lu 

Frankr. ■. M. , erbtul voa E. F. Walcker 

D. C. 46S, dar aanan Orgel ia dar Holy 

Gommanign-Klrcbe in New Vork. IS. 
DlnMll, Dichter daa Llbratloi lU OITan- 
_ bach'i lOrpheiu in d. Onterwelb. 301. 
I, düTchgebenda. 86. 



S15. 



DouiHtti, GaaUno,' Sliti 

Drawaka^ Felli, Op. K. Barcarole f. Vcllo. 

u. Prie. I»urlh. 503. 
Cragonl, Glo. Aodrea , II pnmo libro de 

Hadrigeli B I Toci. Vlneeia ISI4. 120. 
Dreohalar, Karl, t lu Dresden. 13. 
Draadan, Berichte aua. 91. 136. J66. 183. 

603. 716. 
Drabtaah, U. W., JabiUnm in Leipiig. 396. 
DmoatVi FlOte iu Wiea. 397. 
Bnoai, PiiDiit, ia Trleat. 113. 
I>asliaBiia, OpernUnger In Pari). 118. 
I>u-Oroa, A., Oedichl auf Cl. Gaudlmel. 

689. 
IhtOiOteh, OralortDin «Paleatine* in Loa- 

DnaMeldorfV Berichte aua. Beatboven'a Pa- 
BtoralaympboDte 177; CoDoerl voa Mai 
Bruch 408) IHe Ugeade d. hell. Eliiabeth 
van F. Liut 341 1 Huaikachula 363. 

Sullo, C. Berieht Über die MaBlkaalsDn in 
Kttnlgaberg. 364. 378. 

-^ — - Nene Oper -Eben Ari od. die [aladlicben 
Necbbara.. 131. 

I>D lAlle, Director der Op4ra Comlque in 



Bdlnbui^, Berichte aua 106: ilher daa 

üDiveralUte-HuaikvcreJD, im Auaiug voo 

R. SuccD. 169. 
■hrhmnlt, A., Op. <6. Drei Trloa I. AoUn- 

ger, beurtb. 391. 
lUahlar, C. , Die achoaatan Choral-Melodien 

In lelcbtam Claileraati, beurtb. 831. 

L, Comll« lom Bach-Deakmal. 153. 
U, Haydn'i Garlenhavicban. 493. 
ll. Hoben. Op. 40. Ballada .Fr«» 

MeDs, beurtb. 9. 
Op. (I. 4S. Sachi Gea. [. e. Snat. , Fünf 

Gea. f. gem. Chor, baarth. 468. 471. 
ttagal, Gnativ, lu Barila, atbKll Ausielch- 

nung 419, Emenaung T34. 
Snsnllmoht, Canlor, Ernennung. 616, 
ttf^-n , Giabert, Pianist, in Barmen. 314. 
Bnrd'a Harlan auf d. Wiener Weitauialellg. 

336, 
^Hl m igi"»^'^''^', •Scbaeeu Ittchen», 1. Chor, 

Soli n. Orch, 813, 
Srkal, Fraai, Nene Oper. 657. 
BrU Joaepb, f zu HUtleldorr. 39, 

Operaa«ager in Wiea. 61. 6M. 

Brlansen, Bericht aua. 513. 



. Frau Ellae, gab, Adler, Sängerin in 



4, Slager in Leipiig. 76, 

Regiaaeur lu Bariin , Emen 

* Aufgabe der moai 



Falknumn, Olena, Sängerin 1 
636. 



Flak. A 
naoher 
W. Deiin'i 



hin Vortrag in Wunburg. 30. 
fr, Bmil, Zur Banrthellung S. 
1> TbaorelikBi 



. 561. 577, 693. 613. BIT. 641, 657. 



Geaangiehrer am Graaer 

IIa. 133, 

Jacob, Op. 6, Sin Llebealeben, Cyclni 

von Gealngaa, beurtb. 484. 

ntamlucau, Wilb., Op. 1. 4. Ent» u. 
iwelleiConcartr. Vcllo., beurtb. 601. 601. 

Op, S. Gelall. Lied oboe W, t. Vcllo,, 

beurth. 113. 

- - :bt aua. 350. 



Theodor, f zu Endenich. e9I>. 
. Freu, OperoMingerln ia Paris. 813. 
Frangliil, Oper iCUra Conleasa dl San Ro- 



ȟ. 

Tnokflirta, M., Berichte aas. CKclIiea- a. 
RUhlacher Verein 618; Mueuma-Conceiie 
667. 733. T61; Hourt- Stiftung 174. 663; 
Dr. Hoch's Coaaervaloriam 653. 666; Dia- 
poaiUon der Orgel im gr. Concerlaiiale, er- 
baut von Walcker u. Co, 465. 

Trankrediili , lieber den gegenvirtlgea 2a- 
staod der Muilk in F, 481. 4S7. 513. 566, 
683. Daa Orgelsplel In F. <61»— 166*. 519. 
546. 

Prasa, Carl, Organiet in Berlin, 681. 

I. H. (pa. Gral Hoefabergl. Drei Limler 

V, Goelfaa I. S. A. T. B., beurth. 484, 

— Robert, erhill Auaieichnnng. St. 

FrelbnrÄ i- Br„ Bericht ans. 106. 

rrandanbarB. Frau, SBagerin, in Leipiig. 
734. 

VMadal, Berahard, .J- zu Pirna. 699. 

rritnoli, B. W. , Venelchaisa s. Verlags- 
«erte in Leipiig. 131. 

rnmtaU. H., in Trtest. 78. 

Paoha, Opemannger Ia München. 184. 143. 



745, 



., Serenade f, Strelchorcb., 



I Wie. 



la, Oper .Ludwig XK 5S6. 
Josef, Eine Biographie von Dr. L. 
Küchel. 516. 631, 54S. 



, Un 



1 G. 166 



von Lagenevala beurtb. 119. 
Oahilac, Frau, Unechte Briab voo Falii 

Mendelaaohn an Goethe, [Aua d, Deutacben 

ZeitUDg.) 649. 
Oalca', Morti, Oparette >Der trajaa, Krieg«. 

Ofota, Riebard, Oper iDer Geiger von Tirol«. 

105. 
Gennaamiohm dealacherBUbnenangehflri- 

ger. 4T7, 
Oarber. E. L. , Seine mualkal. Bibliothek. 

Bernbiug o, Rotterdam. 113, 
Qarvliuia, G. G., Ueberaetiungen Haendel'-. 

acher Oralorien. 63, 
Omw, derUraprung der Musik 664, die 

Grundlage der moaikai. Eniehung 66 ; der 

G. bei dea Griechen ein durchw^ einatin- 
' !t 714 ; Zuattnde des G. in Frankreich. 



481. 
nwaainiiiilai iliilil. Geaefa. d. G. am Grauen 

Kioater so Berlin, 130. 146. 26'. G. in den 

Schulen 156, lu den Schulen la München. 

694. 
QaKshlohta der Musik. 645. 661, 
Oajw, Adoll, Tenoriit, in Berlin 64, T31, in 

Breslau 136, in KOoigaberg, 364, 
CHoaa, de, Oper .11 Plplitreiio. 301 , Todten- 

masse. 66T, 
aipa, Frl,, Ungerla, la Bertin. 780. 
Qllnksi, Mich, von, •DasLeben Tut deaCitr>, 

von Uanslick beurtb. 676; Ouverlare, in 

Breslau auf^af. 746. 
Olooeatar, Beriebt aua 469, 
Olnsk, Gh. W. von, Seine Bedeutung (ur die 



— Armida. 205. 

— Iphigsnle in Aulia. ia Kopenhagen 111, 
in München 180, In Wien 764. 796, 

— IpbigenlB auf Taurii, in Berlin 43, in 
Kopenhagen 111, In HUnchen 570. 880, 

— Orpheus, ia Königsberg i. Pr, 378, in 
HUachen 380. 

Oliwak. Friedr., Bertbold Aoerhach UberGI. 

765; Concert fUrGt.'s Denkmal iu Ulm. 813. 
Qodafrold, Fehl, Harrenttt, in Trtesl. 111. 
Qo*thB,J. W. V., Fauatl. Theit inWollbeim'- 

■cher Betrb. mit Musik von PienoB. la 

Leipiig 11. (, n, 1. Tbeil auf d. Weimarer 

BUhne, 93. 
-_ UoecbteBHere vonFeliiUcndelssohnBa 

Goelbe, 649, '17. 
GoaMncan, Die Coaceruaiscs im Wlaler- 

*eaKiiter4B7«|74. 19». 316. 331. 
OoalB, Hennaan, Oper »Der Wideripensli- 
Zlbffiungi 348, ia Hanabeim aulgel. 

Ooataa, Kart. Oper >Gustav Wasa, der Held 

Nordanx. 301. 
Ooldmark, Carl, FrUbllngahymoe f, Chor, 
Orch. a. Atl-Solo, in Wien. 93. 

— iKanigin von Saba«, Oper, beurtb. von 
Hanslick. 676. 

— Ouvertüre luSakunlala, in Leipiig. 113. 

— VIolin-Sonate, In Wien, 798. 
.Oltsrmaim, G., Auiieichnung. 397.615. 
Oomaa, Oper jfialvatorRDaa« 301, ioMBilaad. 



603. 



I. 395. 



e f. Pfte. , beurtb. 



Oondlmel, Claude, 
Faul Schede. 673. - 
«einen Tod. 669. l 



— Allgemeine Musikal. Zeitung. — lahaltsverzeichniss. — IX. Jahi^. 187i. 



L'eber nichinl Wagncr's OrehatLrlniDg 

dirnsuDlea Symphonie von BeethovBO. 310. 

>]eKiiDC d'Arc«, In Piris. 507. 

Neu«! Werk >Daa Ueer von GaliJe». 

Viä. 

Oowa, Albart. Vloloncaliiat, in GtilUngeD. 



D d>, 4- tu Amsterdam, 91. 
r, Harm., Traaeraplel - Ouverlnre 
in Wien. 104. 
OrancUniT, Dr. , Teibearbeitung dag Doi 

luan. i4a. 
Orann.C.H., -Tod Jesu', in Berlin 114, li 

Kiioigiberg. 364. 
Qru, Berictaleani. 74.555. 
Orsitji, Carl, Op.\». Der *eneut>erta Frosch 

Onll, A. E, , GeuDglahrar am Gymna«iun 
lUDi Grfuflo KloBler in Berlia 148, Diiigea' 
der Singakedemia daa. i3. 

— iSst. Heiie, in Berlin anrgot. IS5. 

OrMry, A. E. H. , iRiehird LOwenheri', ii 



Orleg, Edw. 
OrtU, Leo, 



Op. 8. 



iaOper211; arhOIISUatS' 
524. 

verture ia A-moll, 



n Leipilg. 811. 
d Eduar' ■- 



I, Concertmeiater , in Leipzig. 796. 

iedr. , KammervirtuM, In 
Leipzig. 13. 734. 
OTond, Friedr, Wilh., J- lu Hamburg. 782. 
OosTBUit«, Oratio, Canzane »La Ruiinaa mit 

WidmunR vOD G. 32. 
Ouentber-WMihmiiiui, Praig Caroline, ■>■ lu 

OoMIrow, Bericht aua, 316. 

0(ig:l«T, Bernhard, Ein iwnaa Clavierpedal. 



- nuckhllck 



if dia Hub 



Wiener WelUuulalluDg. {Aui d. AUgem. 

Zeltg.i 278. 196. 328.361. 
Onus, Dr., Tenorlat, Ia Aachen. 345. 
Oim, Eunen, Oparnatager in Lelpiig. 75, 
Omaitt, Coroellua, erb«it ADSiaichoDu«. 5S6. 
OotnolibMib, Frl., Singerin In Leipzig. 103, 



'ian, 185, 

. - . - endant der Slultgarter Hof- 

bahne. 41S. 

HModel, G, Fr,, Werte Lief, 17, M. 5B— SB, 

ITeDeum, Latein. Kircbenmoalken , Al- 

mira, Rodrlgo, Agripplna, Rinalda, 587. 

Coacart in G-mall f. Slrelchordi. , ia 

Breilaa. 240. 

Herakles, aufgaf. voDd.Kgl. »ocbiehule 

f. yusik iD Berlin. 746. 780. Bericbt von 
H. Bellermann, 785. 801. 817; nlget In 







1. 11 


— Jephl.., 


n Hamburg. 7 












— 'Judai II 


ccabiaus', in 


Berlin 138, In 




, Ia Paria 812 






— • Messias. 


Die erste v 








ril, 33. 508. 






— ■Salomo., 


n Berlin. 49. 








D Erlaagea 5 


,3, ia KCl 












AufTühruag ä 


ea Sani In K 


oigaberg 





»Semaiai in Halle. 475. 

. Theodore', Im Aujiug, ia Stutigarl 

Ml, 239. 

HmtM, BeDDO, Beurlhlg. voo Campos, l 
Blasiaalr. mitOreh. n Comp. t. Pfte. d. VIo 
llae. 4iS. 



HAartel, Benno, Beapr. von Ed. Rappoldi, 



.J. W., Gigue t. Pflo. beurl 
Hagsr, iobaoaea, Mesae, in Wien aul 
Hahn, August, -;- lu Heran. 765. 
Berthe geb. Lenz, t iu KUnigahi 



•.J. J-, 



I. 749. 

ir (u Pai 

uKopon 



I. 490. 
1. 380. 



HAlberstwit, Di 

HaUry, J. F, , -Die Kbnigia von Cypern«. 
Oper. 505, 

Hall*, Berichte aus, Abonn.-Conc. 60; Fn- 
dericlaaBl7Z;IlassIer'sche Verein 186. 138; 
Sing-AkadeaiielO. 188. 411.475, 7S0; Ton- 
il unstier- Venammlg. 509, 

Hau«, Carl , Fisniat m FrankL a. It. 733, in 
Leipi'H. 666. 

Hallaträm, Oper >DerKkOniga Bmut>. 764. 

"— ■- - -'nbleaus. 762. 780. 

musikal. Litsralur von Hof- 



Huudiok, Ed., \oa der Oper, (N. Ir, Presse.) 



116. 
HBmite,Fmnllarla,SlngerioiaLeipiig. lli 
Hurfon aar d. Wiener Weltaasstellg. 326. 
Humany, Baritonist in Wien. 684. 
Haimonla, Gebrauch des Wortes H. TdrSym 

pbonik. 754. 

, Wiener Weltauislellunf 



S. P. E., JubiltiDm in Kopaahae 

37», erb, Auiiaiohnung 397. 
HartOB, Henri, Op. I8. La CfaariU, baar 

11. 
HartvlpOQ, K. I'iaoisl. 411. 
Haaemann, Director d. Komischen Oper 

Wien. 557. 684. 
HaaancloTBT, Dr. Hich. , Leber dia Gmn 

a*tie einer ratlonetlen muslkal. Eniebui 

beurih. 65. 
Hanok, llinnie, Operasüngerlo 
Haupt, Fror. A. in Beriip , erb 



lg Gl. 



Wien. 61. 

Horiz.UeberBelllnl'sllontecehi 



41. 

— ~ Die lahreaieitea, Ia Berlin 732, In Lem- 
berg 183. In Mailand 619, in Hünchaa 184. 

Ouvertnre t. Orch. in Hondoform, In 

UUncbaa. 18». 

Die Schöpfung , In Breslau 250, in Köln 

-- 1 Torgau 412. 



- Sein Gar 



t. 493. 



Haakmann, Robert, Concerlmeialer In DHa- 

seldorf, 409. 
Hagar, Friedr., Op. l, Hymne an die Husik, 

beurtb. 484. 

Op. », Concert r. d. Viollna, beurUi 

487; in ZUrIch gespielt S08, 

Dirigent in Küriob. 508. 

HeidallMTK, Beriebl aus. 120, 
Heisaa, G. A., Op. 51, bmirth. 36, 

Op. Sl. Frübllngstoasle, beurih. 490. 

' ■■ '" Kolba, Violinschule l. Tbl. 



beurih. 180. 
Haller, J, , Kapellmeiiter ii 

781. 
0., Op. I, Drei daulat 



Trieal. 76. 41J. 



Lieder u, Ges. I. e. Sgst., Op. i. FUnF Ge- 
säuge, baarlb. 582. S83. 
HellmeabeigBr , Joe., 



Hnuctael, Georg, Op. tl. ■'ilnnea u. Minnen 

f. e. Sgst., Op. 11. Thüringer Waldblumen, 

beurtb. 815. 617. 
concsrt. in Aachen 329, in Bannen 59, 

73, in Berlin 458.662. 732, in Diissetdorr 

409, In KOIn 369, 
Hentsohel, Theodor, Oper 4>er Königspagei, 



H«rb«ok.Iob., Opellm. 



397. 



nWiei 



, «rh. Ausz, 



Opemsingerln in München. 14«. 
., Op.ll. zwei Lieder, beurih. 37. 
H. von, Dirigent des Domchores 
zu Berlin, erh. Ausz, 525. 
Harrtfa Conoerle in London. 556, 
Herwig, J. G., Orielconcert In Erlangen. 523. 
Heraoganberg, Heinr. von, Humoreske f, 

Orcb. 12. 
Hsunmff, Anton, nach Mannheim berufen. 

I3S. 
Hildebrandaliad. 601. 

HUI, C, Opernaanner in .dachen 345, in Ber- 
lin 779, in Leipzig 748; erh. Auai. 38. 
Hlllar, Ferdin., Hiller-Album, angei. 624. 
~ — - Concert-Scena iMerfa», aua Schiller'! 
Dametrius, in Leipzig, 137, 

' HeizoBopran-Solo 



11, Chor, 



I. 330. 



lg JeruB*lenia>, 

Itdln. 373. 

Vortrag in Düsseldorf Über Cberublnl. 

arhill Ausz, 397, - 



. 332. 



in Gttllin- 



HoDh, Dr. J, P, J., Stift«! ein ConsertBlorinm 
in Frankf. a. M. 653. 866. 

Hofhumi von Fallersieben, Heinr., 7 in 
icbruf 94. Denkmal t. H. 396. 
r. , Op, 17, CbaiDpagnerlied, 
bearth. 520. 

Svmphonifl •Frithjoh 317, In Bredau. 

■95. 

Hol, Richard, Op. es. <B. Laudale Domi- 
num. Lieder f. e. S^st., bearth. 37, 

HoliblaseUutromaiita aul d, Wiener Welt- 
aussicllung 327, 

Hoimor^ Leoo, -f- tu Nlzze. 413. 

Hopf«, Jul. , Trios f. Pfte. Viel. u. Vcllo., 
beorlh. 177. 

Borawibi, Adalbert, Prot, in Wien, erb. Ausz. 



1 Chr., inKopei 

Oper •Aladlm, 108, 236, 

Haonarfärat , Violoncellist 

379. 
Hntoy, Oper iLa Posada ou 



Königsberg. 
! Souper du 



Jaoobl, Oper »La Femme de Satan-, 525. 
Jaoobathal, Dr. Guat.. DlriFEeiil des akadam, 

Geiangvarelna zu Slressburg i. E. 209, 
Jahn, Kapellmeister, Berufung nach Wien 

797, 
Jan,C. von, Dr., GassnglehreramGvmnaaiuni 
Landaberg a. W. 158. 283, 
a, Jules Gabriel, {- zu Paris. 413, 
Janotha, Nalalle, Pianislia, in Leipzig. 27. 
Lidolo eines«, Oper von Felicl, GlahÜni, 

Deschampa u. Tecchinardi, 301. 
Jepkaiu. Alberl, Kirchl, GeaAnte t. meiksi, 

Vcbor., angei. 853. _ _ _ OJC 



- Allgemeine Musikai. Zeitung. — Inhiütsvei-zeichniss. — IX. Jahrg. 1871. — 



-i.dabocbnbauLc SUdl. Mstodi 

81. 83. 
J«aiiltanapWs In llUnchea. 695. 
Instnwttoiiaii, Naae , fUr di« DIreelorcn der 

k. k. HofUiHtar In WI<D. '49. 

Joublm, Prar. JoMpb, la Berrio TBS. HIT; 
Quarte it-5olr*«a 411 ; In üamLurK T61; in 
KMn 387, in Ktinlgibarg 379; von tMlIlti 
bcurtb. J64; arh. Ausi. 7T. 238, 4A1 : Er- 
Dsnnung «S3 ; Dirigant d. Niaderi^aln. Vu- 
likfulai. 7e7. 

Frao Amilia, concart. in Berlin 64; in 

DDualdorf 409; in Hambarg 761; In Kdin 
3S9. 380; ail Orphanl in KOnlpberg 1. Fr. 
378. 

JmI, Gabrlsla, PlanliUn in HUnchan. lOt. 
147. 



JphlgmlB in Auilg. It CompotilioDen t. die 

Iionäcd, Niealo, •Candrillont. 5a&. 
Ina», Cid, BlbllographiicbB Bellrlge. 

Zwatla FalR«. Sechaitimmige HadrlRils. 

(971 — IIB«. III^XIll. (Forts, am Jbrg. 

(B7I.J 9. 12. 40. 71. t!0. 181. 109. J19. 
lUlin, Mailkal. ZasUade in I. 2^0. S7S. 
junokalmann. Aibert, ^ id Ctiarknw. 813. 
Jnnsk, Fri., SHngtrin in Barlin. 54. 



bda, ü. , Die dantacha weltlicba Llodwaite 
ibram VeriiUtnlBH n d. mefant. Tdd- 
latia, baunh. S98. 



lia. I Kil«oka'« In MUni 
I Paake. 3SI. 



MUncben Hechaniimui *■> der 






MÜ. 



I. 4KS. 
m , Emil , Baethovan'i PaaUral- 
symphonia In DUiMldorr. 177, 

Dia Luanda dar baili»n Eliubalh von 

Frani Llut, In Dlliaaidorf. 341. 

Dai H. Dladarrbaln. Musikteit in KDln 

am lt.|lt. Hai 1(74. 353. 369. 385. 

Ein Nacb«plcl mm S< . NIadarrbain. Mu- 
ll kh lt. 408. 

Kapff, RMtor, Sänger Id Sintigart. 137. 
Eurlabad, Beriebt aua, Über Job. Labitiky. 
653. 

IDS. 316. 
'48. Spobr- Denkmal, 

1, P. ll„ t lafierÜD. 781, 

Kallar, Fidei, SHngeria In Leipiig, '63. 

KM, Bancbl aaa. 106. 

Klal, Frladr., Cbriatni, Oraiorinm tuent In 
Berlin infgeRtbrl. 60. 74, 135, in Leipilg 
780. BeapracbnnKdeaWerkaivon R.Sucoo, 
267. 273, 189, 311. 3>7. 373, 388. 417. 437. 

KituUrmaan, Aag., Opemxngar In Uttn- 

Hadvig, Opemaäogerin In München, 

KliobancMui« in MUncban. 695. 
Kirohnar, Tbeod. , Op. tl, Uader obns 
Worte f. CI»»., Op. U. Phantaiiaat, f, Pde, 
banrUi. 357, 

n LoodoD DlmptaTTonicbtDng 
ivier, 197, 
lOavwaU, Ollo. Op, 1. Capriccio /, Pfla, n. 



beurtb, 455, 



I. 51U. 



. Op, . 



, Lieder I, S. A. T, B,, 



, 44. GcBlnga, b«nrth. 39. 

KMn, Bernb,, Sein Iheoral, Untarrlcbt, 563. 

Kl«n«*l, Paul, Vlollnlit In Ulpilg, 734. 

Kl^as. ViolancaUlit in Lalpiig, 137. 157. 

r K„ •Wi»aklnd<, Ballade f. 

n. Orch. anler •Igeoar DirBcUon 



InAichen 313.320. 



KoMhal. Lud 

graphie, bei 
Eoaln, Barich 



an, Job. Joi. Fax, Eine Blo- 
I. »15, 531, 548. 
LUi, 331,513, 667. 717.733; 
n, Müilklett. 77. 3S3, 369, 



, Baricbt aber d. Huiik- 
Phiibarmon. Oesel lieb all 

79^: AurrUhruDgdeaSaDlTonHladal. 161. 
Koattlit^ Frl., SIngsnn in Kbnigaberg I, Pr, 

101, 
Kolba, 0., Kungsfauia Harmonialehr«. ba- 

ii'lb Sl, 
Koldarop, AmuDda.SyngeriD inKapanbagen. 

380, 
Kologriwoff, BiitliJ Aleieiawitach , -)■ in 

Kie», 717. 
Koi>anhac«n, Bericble aoi. 43, 106, 111. 

j;<6, 379, 411, 513. 635. 733. 763. 
Kotba, Bernb, , Abrisi dar Uaiikgeicb lebte, 

beurLb, 645, 661. 

.Muaikdlr. ia Brealau, Betardernng. 397, 

W,.>iebeHelni», L, u. W, Kolba, Vio- 

ilnsclinla. 180. 

Kotwlt, Dirigant in BarliD, srh. Abu. 61, 
Knnae, Anton, Op, 1, i. i, 9. ti. Etnden- 
iverke f. Pfla,, baurlb. 117. 

Malod. llabangiilUcke, beurtb. 



260. 



- Op, 1 



177, 



, Son, L pna. i 



Vlol., beurth. 



Ed., Mulik-IniUtnl la Berti n. 635, 
Kranaa, Gibriela, »ingeria In Pirta. 114, 
Xraba, Uarla, Piaaislin la Leipiig, 811. 
Xiamaar, Edaard , C^relta >Ein Operellan- 

)loir>. 604. 
Xrauohmann, Violonatiicl In BrSElaa, 705. 
XxttaetaoMZ, ti. , Op, 7. Drei Motatten I, 

gern, Chor, beorth, 719, 
KretKdmiwr, Ed. , Opar >Die Foiknngan 91, 

In Dreiden. 166, 
Kiltlkaa mitgatheill, 30, 46, 110. 115, 176. 

190 254. 301. 350. 396. 414, 430.461, 494, 

510, 516, 587. 605. 70O. bU. 
XrOMÜaln.Dr., ■^ in Karlarnbe 338; »in« 

Oper •Uagetonw. 316. 
XroMkl, Dr., Stnger la Angaborg, 43. 
XnUKV, Eduard. Nova Vocalla, beorthelU, 

6. 19. 36, 54, 70, 100, 
Varacbiedana NovlUltan 

308, 4äl, 468, 434, 520. 636. 
Xmgi Arnold, FUnf ImpramplUB I 

•ierft, baurtb. 161. 

SUpeiidiilderMüurl-Stinung: 

■ '74, 

iiKrani. 658, 
KnntM^C., Op.llt.llt. Compot. t Hcbor.. 

baurlb, 144. 
Xtam, Conrad, Mnaiklehrer in UUncban. 711. 



Ii>blbik7, Joi., feiert goldanaHocfaieil, 663, 
liMlmeT, Frani, Ballaulla 760, in Lalpiig 

aulgef. 811. 
Oper •Cathariaa Comaro-, in MUochen. 



- Raqalen, ii 



Berlin 



1. Saite in B-oioll, in Frankf. a. M, 733, 

in Leipilg 137. 

I. Suile in F-moll, in Leipiig 706. 

Tenelle f. t Frauen»., in LaipiigBIl, 

Lsocmibei Nene Oper compon. 604, 

" " "'-, Neueile Pariaer mualkaliiche 



Unde, Nach L. von L. v. Stettar, 193. 
216. Ml, 4», 503. 539, 553. 

lar Piriier Opern -Beriebt, 
narn L, lon L. v. Staller. 778, 806. 
Xa Oru, Bmmy. SIngerln in Parli, 117, 



I^ndgraf, Bernb., ClBiinattial in Laiptig. 



Iianglol*, Bede in Versaillei üb. d. Budget 

r. 1871. SS3. 

T a— Uli . Ed. , Bibliscba Bilder, In Elaael *nl' 
ger. 330. 

Muiik in Goalhe« FaaM. 93. 

lon Oedipni 

ni Hebbal'i l 



lAudlan, HnslkdlrMstar in KOnigBb«rg 1. Pr. 
161. 

Iikiia, Carl A., Op. M. Uader f. e. Sgit. be- 
urtb. 683. 

Itsoar-Müiiobluiuaii, Baron von, J- in 
Bari In. 77. 

Iiaat«rbaoh, Job. Cbr., Conoartm., in Brei- 
t.u 747, in Leipiig 111. 

I«T>lna, Kerdinund, -;- lu Lille. 77. 

lAwrawBka, Eiisab. , Singerin, in Berlin. 



isaooq, Operette -La Glle daMadame Aui 
bearlb. vonHanalick 677 ; in München i 
in Paria 141; In Wien 514. 

— Oper .Der groiee Friadrleh-. 604. 



gen. 43. 
J. G., Tbeorel.-prakt. Harmonie- u. 

Com poslllona lehre, i. Theil, beurtb. S6. 

I.iaderalbum. 813. 

lALpals, Bariebta au*. Arion 395 ; Brabm»- 

Cooo. 121 ; Cooe. d. Daulachea Büboen- 

genoia. 683; Droblicb'i Jnbiltnm 3S5; 

Eulerpe 11. 74. 121. 171. 103. 697. 734. 

795. 811; Florentiner Qiiartatt 683; Ca- 

nosienicban dramat. Anloren n. Cumpon. 

603; GawandhaoBcancerle 1D,_.11;_1^,.4 



74. 91. 106, 111. 137, 157. 1 



1.137, 



251. 068. 683. 698, 746. 763, 796, I 
Precaii gegen Haaae 333 ; Holmanna Con- 
cerieOS, 733; Kammermusik 11, 106. 137. 
157, 74S, 780, 812; Biadelicher Verein 
173, 137. 780; Seiti's Novilaleneoncerte 
137. 812; Tbaatar II. 106. 104. 698. 

:«lthii«r, Edaard, i in WUnhurg. 301. 

jtmbnt, l^ar Cailiiscbe Uualkverein in L. 
283. 619. 

jMnolna, Henry, II 

JMWprra, Operel*- 
>Le Florantiu ' 



s-DleCiann> 144; Opar 



I, Aglie, Frau, Stng 



n EO- 



XiVtU, Frl,, Slogarln in Aachen, 313, 

Uicrle, Singer in Paris. 809. 

Idbanl, Opar •Sardanapalo-, 113, 

Uad, Die deulache weltliche Lledwei*e in 

Ihrem Varblllniia lu d, mabrsl. Toniatie. 

598. 

_ . 60 GBl. versebiedener Com- 
tusgawiiill voa J. G. Labmaoa, an- 

gei. 823. 
UIlaoOMo. Ferd. von, 

Pedal macbanik, 262. 
Unoka, A. F., t 
Lliidii«r,Au;!,,Citn< 



I Kopenhagen. 
c,r.Vclla„inBi 



nr 



- Allgemeine Musilcal. Zeitung. — tnhallsverzeicimiss. — IX. Jahrg. 187t. 



uMtli 



prekl. CLHri«r«chu1e. | 
. Eli9*beth , in 
.. In Leipzig, 
prtsldrnt det 



Die Letiende von dir . 

DUSMldort lufgcf 341. 

Sinfon. DieMung .Ti 

I7S. 

srhüll Au». 94 , vi 

Miirllt- AliBdeiiile lu Pesl. •■>*. 

B, Koihe Ub«r L. 66!. 

lAUiB, B. , Op«rella -La Fiinc^e i 
Garbe-, in Piris. TU. 

LoaSler, Fraa, S»niicrin in Binoai 

Iiotfüa, HofMngar in HiinchBO. 

Loapar, G. ton. lu MondelaHitiii b 
Goelha, 71'. 

lioawe, C, BaJIad« >Dar Eitküni«. 

Supbie, SaDgerin, in FrtDkt. 

inLaipiig 106, 



HMjm, Fanny, Stogarin in HUnltieii. SOU. 

ymna (. 4b1. Cbar, unlar aigsner 
ID If Unchan «ufgef. 5SS. 

inist in KapCDhagen. 136. 






11. 



, E. H. , BeciUliva von M. Z»n jer in 

u. leina Srtlder-. 13f . 
lU, L. , Des eidigen daulBcheo Rai- 
laikiasLSnde, bearlti. von Cbr)'c*n- 
1. 
ar, Hainr. von, und Briefe Handels- 



HoUTtiW. A., KIMna Nachtmusik f. Slrei 



D dur-Qnartett !4B. 4M ; Slreicliquii 
I in D-dur. T6U. 
Ileqniam, in Barmin. tUi 
G-moll SymphDDl«, in VUncben. itiS. 
Zur Biographie U.'s I3U. 
Portrait M.'a >an Ballonl. 625. 
U. -Stiftung in Franlifnn a. H, 7g. tT< 
Inteniationale H.-Sliftuiig In Salzburg. •'• 



11.667 



Imon, ^ 10 Wien. 81. 
lioin, Joseph, i- lu Wien, SSI, 
I^ndon, Berichte aus. 'S. 30U. 333. 39». 

417. 476. S14. äM. i'O. 6t3. 781. 
Lotd, Antonio, »Pur dlcaitf«, AH«, beurth. 



; a, Bedeutung de» M. 
[ 314, iii. 
Melodie, ainalimmige. 125. 
■alodlk , Wesen u. Bedei 



-iS. 



d. H, 60Ü. 



i3ii. 



aiinvirlnaa, in Leipilf. IST, 



- Unsik II 



Lotto, laidor, V 

I«T*tl. Giovanni, t in Naiiana. m. 

LodoUth, Ollo, Op. 4. Ballade, benrib. U. 

LoeatiioT, Otto, Vlallaial, in Aachen. 313. 

Lnmby«, M.C., .^ la Kopen hegen 112; seine Cbnatns, 

Beerdigung. MC, ' El'aa, in — 

lAmd, Emil, Op, tl. Op. 43. Gesänge, be- | hCnigibarg 364, 

urlh. S6. n>.~.~. f.i- 1 

Latr. Harie, 4- lu Wien. 317. 



4SJ»— IS«. 9. 21.40. 72. 
!19. 
loci di diversi bdimH. Ve- 



lard, Oper 

Paris, aia. 

— Oper »Dar Sclave», in Paria. 4T6. 

Geae mm tauagabe seiner 
n. 341, eU. 670. BU. 
1 Gophoktei' Anligone, IMl. 
in Paris autgeT. 17. 
- ~ llEwen aofgal, 17. 

779, in Briangen 313, In 
Stuttgart 418. 693. 

nymne lur Aitaola, Cboro. Orgel. 394. 

Op. 1», Octell. !47. 

Op. 41. Quartett in Es-dur, 4IS, 

Symphonie Nr. I, A-dor. In KOIn :iäJ; 

Svniphonte A-moll In HUocheo. 16B. 

Walporgianichl , in GOtllngea 31&; in 

Leipzig J37, 

InechteBriefean Goethe. 673.049.717. 

. Paul, +1U Berlin. 444. 

KanteF, Bugenie, Pianistin in München. 43'>. 
■ Oper -Adel Indi ""■ 



I. 301. 



HadrfgaU a 

net. tSlI. !>. 
M'f "- Proteasor. t tu Orleans. 717. 
Jtasrlnl. E , Violoncelllsl in Triesl. 76, 
Xagyueathiun in der Huiik. Sil. 
KalbKom, Leopold, 7 lu Altenburg. 797, 
Kalni, Frani »chott's Stiftungen in M. 347. in. 
Mailand, Berichte aus. II. 263. 396. SS5. | Mennet. Schicksal der Oper •Jftnne d' 



Msrkal, Gustav, Op. 64 

rrllf-n, JogendbiUtben, Barcarole 
Impiomptn. Jagdacene, t. Plle. , 






, da Luc 



L. Mandoren 1 

Wellsuistellunc 317. 
MangBtl, Frau Min, Slngcri 







les, Oper >Don Ciisir vi 
Beiao>, in Wien SS4- Oper >0erK6nlg vi 
Labore- 314 : Oper »Maria Magdalena'. 
Paris 266: Oper .Vseulk. 764. 

Matlinj, Michel, v lu Paris. 43. 

MMthawnwIoh., u.Joh. Jos. Fui. tlS ; U 



Joe., Oper -Thakla-, 205. 

~. Oicbard, Oper ■flosimunde«. 123. 
:,Clacoma, Opern, in Paris: Wall- 
lanrtnach Plotirmel 77S. S06. Hebert der 
Tenfel. 869. 

(I. Paahn, in Kopenhagen. 237. 

Seine Stellung in Frankreich. «:I6. 

MaTBMibatU, Fri. , Sängerin in Blitnchen. 

168. 184. 457. 745. 
WtUMlliUifm, Vermischte literarische 

Ivon J. HUIIer]. Veirscbiedcnes. Zailungs- 

KChau, Bibliographie, in jeder Nummer. 
Moehrlng.Ferd. , Op. 79. Sieben fl>ninen, 

■ - " 15! 



_ _ geb. Grab n Nesaelrode, 

■^ lu Warschau. 397. 
MnahUng. Julius, ^ » Berlin, tl4. 
Mil«llar, Adolph sen., srb. AoMoicbnuLg. 

94. 
I Joseph , Drei Briete Beethovens mltge- 

tbeill. II. III. IT. 
Die erste voUsUnd Ige AuKUhrung des 

Messias von Hkndsl In Paris, 33. 
^~ Ed. Hanallck: Vom Musik al. Schonen. 

t,Ann. angei. IIB. 

- Auaiilge ans d. Theater -Erinnerungen 
vonG. zu Putlltz. 116. 133, [H4, 

In eigener Sache. 446. 

Uaber den gegenwärtigen Zustand der 

Musik in Frankroich. Frani. Denkscbriß 
übers. 4SI, 49T. 513. 

Vorhemerkang zu G. B. FIscbsr's Auf- 
satz: Zur Beuribailung S, W. Debn's als 
Theoretiker, 561- 

Anzeige von Sammaloerken. 821. 

Vermischle lllerar. Mitlhsllungen ; Zei- 

longiaehau , Kritiken, Bibliographie, in 

Nimmt Absahiad von der RedacUon. 

817. 

Infaaltsvenelcbnin zum Jahrgang 411« 

dies. Ztg. 

-^ — Karl, InslrumentaUon zu HundersSam- 
san. 356, 

Richard , Dirig, des Arion zu Leipzig. 

525. 

Sophie, PiaDlilln in München. 395. 

Kapcllmeialer zu Breslau, 113. 

-~~ Kammermusiker, Cellist in Mönchen. 
394. 

Mänolien, Muilk-Berichte aus. >on Fr. Slet- 
ter. IB7. 1S3. 100. 231. 146. 163. 2S0. 393. 
413. 443. 45B. 473. OBO. 744. 759. — Ver- 
mischte Beneble 138 ; Gluck'slphigenie auf 
Tauris 570; die Kgl. Musikschule 318. 417. 
524. 782. 811. von Fr. Stetter beurth. 569 ; 
Kosslnis Barbier lOS; Plan einea Musik- 
testet 748; Slngsrfcat 493 : Theater 107. 
188. 237. 347. 418. 7B4. SI3; Geschichte 
der SangespHega n. Singervereine In der 
idl M. von E, von Dostouches. 693. 7H8. 



Monballt, Marie, Sängerin, 

in GUllIngen. 316. 
MoDtncna, Mme., (Urne, Ponsin) -;. 



Angsburg i\ 
Paris. 

Monte, FIlippo de, Canione La Ruzina. Venei. 
4594. 22. 

Montl, Baasist. in Graz. MS. 

Montoon, Oper -Re Manlrrdi. 123. 

Monan, Julius, Rabenlied, von A.W.Am- 
bras componirt. 294. 

Moato, Giovanni Baldata, Vorrede zu Gorona 
de Madrigall. 72. 

Moaut, W. A., IHtIdde penllente. In Wien. 

Don Juan nach Grandaurs Bearbeitung 

in München 744; in Paris 492, 503. 

HelTnersereMide, in HUncfaeD. 425, 



724. 



>, limi 



Miulk. homophone 
Musikanten IUI: M. i 
gennari. Zualaode. 

i.Altaemaine 



. 497, 



. 5B5. 



deutsches, 361^ 5(. 
NieKerrhein. in Ktiln 77. 353. 369. 393 ; 
Rheinische H. 167. 
MiwUk*ohulBii, Nachrichten von, in Han- 
chen 514. 5G8. 781. 811; in Pr^ 317 1 In 
StuliKarl 61. 294; in Wien, Cciierv. d. 
Gesellsch. der Musikfreunde 571; in Wies- 
baden G04. 666. 

erste Anregung des M. <iS. 
;eue. 30. 189. 053. 
r, Oper »Boris Godunnm. 104. 

K. 

Naohahmtuis, ErklKrung der K. 534, 
HacbbauT, Franz, Tenorist In UUnchea. 247. 

281, 34S. 571 , In Slrassburg 29. 
NMbapial, Bedeutung di " "" 



rassburg 29. i 



— AllgemeJDe Musikal. ZeilMPg. — InhaltsverzeichnJBs. — IX. Jahrg. 1874. — 



Neapel. Kgl. CoJIcgium von Sl. Pistnt ■ Hi- 

jellslu N. 636. 
nebelong, Orginisl Id iLOptnhigen. At. 
Venida, tieha NariDiDa-Naradi, 
Hew-Tork, Berichl (US. 641. 
mbaldn^Tutrophs. SOI. 

anger In B«rllo, 

n MdnchaD. 168. 
20U. 
Nllaion, ChriitiM, Sängerin, in P*rii. &M. 



fürt a. X. 667. 733; in Leipzig 883. 
Noaaek, VioliDisI und Frau N.-Gay, Suigs- 

rin in Kflnigiberg STS, in MUncbco «21. 
Nottsbotun, G. , Anmirliungen lu Brislen 



Oakalsy, H. S., in Edinbui«h 169. 
Obvrhälhr, H., Iluiica sacr*. angei. S13. 
Oekl, Hcctor «na PI», u. J. Hiydo. 41. 
OntllDC. Julius, erb. Auu. 16». 
OffoDbaob, Jak. , Operelle •Hadame t Arcbi- 

duc> IQ Paria TS«; Oper •Whilliaglon u. 

seine Katzet. S&7. 

Wie 0. honoriri wiril. 52S. 

Obm, Frl., SlagarlD In Wien. 684. 

Oper, Ed. Uinallck von d. Oper; Wertfa der 
Italien, a. franioi. Oparnprodaction gegen- 
über d. deutacben 675; Eeberlregiing der 
U. in den Cancertianl 73; Patliti, An- 
icbauuDgen Über die Wecfaaelwtrkung der 
0. auf d. SchiOBpiel 16« ; die 0. in Ha- 
uen 683 ; EinUbrung der 0, in MUncbeb 
696; Hallen Liebe Opern deaJabrea Itll 58; 
neue Opern 91. 106. 1D8. 121. 123. 204. 
221. 2bi. 301. 346. 366. 444. 624. S57. 671. 
aS6. 604, 685. 764. 

Oppel, Wignnd, Die Orgel und ihr Bau. 30&. 
401.433. 449. 46t. 

Baortbeilungen : Inilniclivea f. Claviar 

197. 116. 231 ; I. Plte. u. Streichinatr. 276. 
202, I. PHa. in i Hdo. 260, in S Hdn. 
421. 441 ; [. VIolonoello. 601. 

Beurlb. von C. Elchler : Die scbünatan 

Chenl-Melodlen in lalcblem Clavianati. 

OniheaUranK neosr Werke. Gannod über 

0. 910 
Orgel, Die, gnd Ibr Bau, von W. Oppel. Wt. 

401. 433. 449. 46&; Diipoa. d. 0. In gr. 

Concerlaaal i. Fraokr. a. M. vod E. F. 

^Valcker a. C. erbaut 466 ; Dispoi. d. neoan 

Oritel m der Hoiy-CommuQlOD-Kircba in 

New-Voiii 25; dlaO. aul der Wiener Weil- 

augstellnng. 362. 
Orgelajdel, Dai, auMerbalb Dealacblandt im 

IS. Jahrb. I. Das 0. in Frankreich IBIO 

bis IS30, von Bltler. 529. M5. 
Organi, Frl., SUngerin, in BreBJau. 250. 
d'Omio;, Graf, Hede lu Veraallles über daa 

BQdRetf. 1575. S84. 
OawBld, siebe Benaa,, Compon. 
Otto. Julius, Op. ME. Dornröicbea Slraas- 

hurg, beurth, 537. 
Otto, Rudolf, Dooisängar, in Bamien. 60. 

314. 
Orerbeke, Jacques van, 4- zu Gem. 20ä. 



Pftbat, A,, Symphonie in D-moli, in Konig 

bf.f!i. Pr. 376. 
FndilUi. Barilonlst, inllUnehen474, inPai 

214. 

I, NJcotn, llDiUal. Ritbael. 521. 



don. 77. 

Paria, Berichte aua. Die enle vollaUndIge 
AnfTuhninK dea Measias "on Handel in p. 
33. -~ Nfluesle Pariser niuslkal. ZusUude, 
nach Laganevaia. I. Der Brand der groaaen 
Oper. Der AosImu des neuen Opernbaoaea. 
Das Tb«Blre-[Ulien. Die Opera-Corniqne. 
Vnci e canuali von Psnolka. Die Tochter 
der Uadame Angot in den Follea-Dramali- 
ques. 193. 212. 128. 241. II. Die groaae 
Oper im Saale Venladour. AulTUbrung de» 
Don Juan, der Cenerantola , dea Msaslas, 
der Jeinne d'Arc. 490. 503. Ml. Verdi's 
Rsquiem. Die Damen Sloli, Weidmann, 
Nilsion. DieConcerte. DiaPi ' ' "' ' ' 



le Clau 



. Die Ten. 



aWalKi 

PlQ^rmel. Die Dantelierinoeii derDlnorab: 
Sllle. Palli, Nile, dabei, Ulle. Dalll. Dia 
WiedaranlTUbrung von Robert der Teurei, 
Vorbereitungen zur ErOITnnng dea neuen 
Opernbauaes. Die decorativeo Gamaide dea 
Herra Baudry in demselben. 778. 806. 824. 
— Verm. Berichte 27. 107. 158. 173. 221. 
266. 267. 284. 300, 316; Handels ludas 
HaecabaauB 812; Opira-ComiqDe 828; 
Op«ra populaire 812; Gr. Oper 47«. 603; 
Opern 444; neues Opemhans 300. 636; 
Socl«l« de i'Uarmonle saccee 493 ; Thedtre- 
lyrique 671. 586; Tb. da Cbateiet sS6; 
Th.-IUlien 604; Gail«-Th. 619; Tb. VenLa- 
doar 636; kleine Theater 764; Verdi's 
Todtenmesae 459 ; Vlctorien Vieillat 412. 
Fumn, Nicola, II aecondn ilbro de Hadrlgali 



182. 
Pattl, Adelina, San| 

Dinorah in Paris. 
Faul, Dr. Oskar, er 



Irin, in London 4: 

oe. 

. AQU. 77. 



BrUsael. 105. 
Pailode, rhythmische 
Penddünl. Oper .Coli 



di Hieo 



lu, Sängerin, In Bar- 
men 60, in Köln 370. 386, in Leipzig 75. 

Fest, Berichte aus. 123. 734. 

Peters, C. F., Brief Beelboven's an P. 18. 

PeteribuTK, Theater in P. 477. 

Petarawi, it., ^ lu Kopenhagen. 238. 

patrellA, Enr. , Oper uBiinca Orsinli 301; 
Oper >] Promessi Sposi> 123. 

Philidor, F. A. D. , Oper .Der iiolihauer od. 
die drei WUn>cbe>. 229. 

Fhlllpa, Eugen, Op. 15. Quarten, beurlb. 
152. 

Op. 11. Cantala, beurlb. 56. 

Phrym, Calhlnk*, Pianistin In Leipilg. 173. 

FlarK>D, H. H. , Uusik zu Goelhe's " 



S. Theil 






FindWa Erste Ode: Fragment einer Ueiodis, 
m. griech. Musiknoten , griecb. Teit n. ge- 
nauer rhythm. deutscher Ueberaelzung von 
H. Bellermann. 646. 

Plaldr, Lonis, t lu Grimma, 205. 

Planta, Pianiat In Paria. 554. 

Folko, Carl, Pianist in München. 424. 



eben. 474. 
FoMUna, Joh 



. Operngesallacbaft In Ulln- 
inei, Gedicht auf Goudimel. 



bei der Kgl. Akademie der 

aunsie lu nenin. 123. 
PrenM. Frl , Sängerin In Berlin 54 ; in Slber- 

feld 329. 
Proafta, Clemeutina, Sängerin in Leipzig. 



ta, I] Verdoppelung der Q. der Tonart 
tufwarta schreiten deraalban. 1) Die Q. 
le Verdoppelung aufwärts. I) Die Q. in 
' rralle springend. Beispiele 
- Conionani u. "' ■"" 



Rob,, Oper .Die UDokguter'. 205. 

Frl., Singerin in HUnchen. 168. 247. 

424. 745. 

lafl, Joscbim, lAbendSi, Rhapaedle f, Orcb., 
in Leipilg. 811. 

Son, Op. 7». f. Viel. u. Ptta. in B-moll, 



Manchen 

.e, 216. 

iDore- Symphonie N. 5, in Leipzig. 

|al. Haguenoll , Alfred Jean Gsr- 

zu Paris. 637. 

Dirigent des Orchesters in Kopen- 



Quartelte f. Cornet, Trompete, Tenoi 

posBUOB u. Tuba. 411. 
Bappoidl, Eduard, Op. I. Son. f. Pfte. i 



I, beurlh. t 



■. 4S9. - 



SymphonlE 

lnBerlln459., in LelpzIgSlI. Ernennung. 7' 
BatuntMTger, Dirlg. In Dflaseldorf. 341. 
Bsncllaneakar, Georg, Canlate .Nikiaua 

von der Flila- 396 ; in Zilrich 607. 
BemUtlT, Arie, Arioso. 324. 



B«de 



123. 



n Wecbialbei. 724. 



liehe » 



iimon-Regan 



BegenabiiTB, Bericht aus. 461. 
Beg:aiupiirBer, Adolf, f in Wien. 413. 
Baiall, Basiiit in Berlin. 54. 
Belohal, A,, Oper .Die Diplomalrn.. 764. 
Bdobmann, Barytonist In Strassburg. 173. 
Belneoke , Carl , Op. i1, Cadenaen lU ctaas. 
Pfteconcerten, beurlh. 441, 

Frledans-Ou vertu re In Heidelberg. 220. 

— Op. 116. Son. f. VIol. n. Pfte. 12. 
Vorspiel zom 1. Act der Oper .Kdnlg 

Manfred», in GalUagen. 3O0. 
— - Boneart. in Heidelberg 220; In Kopen- 
n Leipzig 157 ; erh. Auazetch- 



Belnthaler 



■S. 414. 6 



1, Oper ■■Edda.. 



Bemenyl, Eduard, KUnatlertcns. 604. 
Benabörg, Vloloncelllat, In Leipzig. 44. 
Beuler, Stephan, f zu Pest. 477. 



gle 



einfichrn i 
(h. H2. 

104, 

u. 249. 

.,>DBld«iko> *us Japan ai 
'OuutelluDg. 361. 
ivcrtnr« Op. Sl, in Leipil; 

n Dresden BD?,' erh. Aa: 



BiotU, Kermiua, Ernaonung. 419. 
Blaeliblst«, Wltb., Op. lt. Gea. f. Uctaor. 

baurth. 245. 
Utachl, BenjimiD, CgalDglehrer in Berlin, 



- Attgemeioe Musikal. Zeitung. — lohaltsverzeichniss. — [X. fahr^. 187i. — 

BobusU, Htinr. , Piiaion nach Rieder'» Br- 

arb in Ktiln331; loLeiprie 337. 
Bohule.dieeiniige HUir«. 103, 
Sohultt, Edwin, Op. <7. <l. Comp. t. Uchor. 

beurtb, Mä. 
SoliullseD- von Asien, Fnu , Singerin, in 

Berlin RS2, In fireilau T4T. 
Sohuli, A. , Op. », Drei MlDDargeS b«- 

urlh. 14^. 
Bohnli-BmUiui, Dag Musikfeat in ZUncb. 

Wtodl. T6S, " 



«T, Joseph, Op. 6%, , - - . 

leaer [. gem. Cbor. beurlh. 537. Bangloigl, Opet -uiaiw u la nBn» uci nw^- 

llade «oalg BHcha F. Cbor, in MUd- «enle-. 104. 
444. I BuTKceniu, Johannes Cbarilenaia. Gedicbl 

ie, Singerio, In Aachen 330. 

1; in Düsseldorf 409 ; in Lelpii« 237. 

er, K-, Cboralbuch, beurth. 777. 

rt, Felli, Brendel eine Violinp In Form 

,,. 3j Trapezes. 316. 

Bhoda, Ed. , Op. <«*. Kinderclavierschule, I Bbolnl, Jefle, Cellist' " "" 

bauHh. 197. --..™— . _.. ^ 



- Moisenlled, In llUocben. ISS. 

- Nacht, r. t Sgil.. in München. 759, 

- Oper •Sieben Raben- in München 26S; 
luvertnre In Wisa. d3. 

- Oper 'DM ThOrroere Titcbledeio • , in 



I SehftTwaukm, Xaie 



I. Lieder. I 



Bttter, A. G., Das Orgelapial 

Deulacfalaads Im i«. Jahrb. I. Das Orgel 
aolel In Frankreich ISM— «SS«, ita. iiä 
r in Brealau. »S. 



: kun^iea. IflS. 
Soliade, Paul, Zwei Briete von Claude i^oa- 

dlmel an ^ch. 673, L>t. Gedichte Scb.'s aul 

Goudimel. ttft9. 
! Solielpa', Otto, Operasaager in Köln. 369, 

397. 
Soliarer, Wilh. , Der Sophokleliche Aias mit 

BellemiBnn'a Mnslk. .tnlgaTUhrl lu ^traas- 

burg I. EJsasa. 209, 2I&. 
SoheriT, Ludwig, Op. 1(. Drei Fr4lbiing$- 

.-einen f. gain, Chor, beurth. 539. 
Sohomura, Fram,-. Corneille, ^ xa Aovers. 

493. 
Sohimon, Ad,, Professar, Eroennnng. 301. 
Boliimon ' Beikn , Frau .Anna . Sünaerin, in 

Leipzig. IST. 6«8. 79«. 
Sohlscer. Frani, 4- m pafsau. 444. 
SoMsretli, Frl. ton. Sau^rin, In GOllin- 



lobloek. Sin 



>, Componiat u. Pianist, c 



1 92, 



D Müncliei 



1. 3.11. 
' SohlBttsnr, H. ». 

beurtb. »3B. 
; Sohllck, Arnnld, deutecber Organi 
^ "■ , Louis, Op, »S. Drei J 

Sechs Sotost. I 



Chorgesünge, 



I. , Op. ■ 
. I9C 



Scenen aus Faoal , vollstandi« aufger ■■ 

Berlin 331, 1. Thell In ZUrich -^07, 

■Genover*' von Haaiilck baurth. 670. <i 

VUnchen 163, In Wien 44. 

Musik lu Bvron'a Manrred in MUnchri 

203, in Wien 913. 

Ouvertüre lur Braut von Mesaini 



linge 



. 300. 



ID Oul- 



d. HdIj Communion- 

B, CipriaUD de, Cai 
iiiil, Giaaumo, Elii 

■Cenerenlola- in I 



a Schwerin 



1, SHogerln, in Augsburg. ' Sofamldt, Marie. Planisli 

Sehmidtleia, Frl., Sai 

illrilornadall'Esnle<. lOS. : ]g5 jog 

mo., Sängerin in Graz, 5Si. . Sohmltt, Alois, Kapellw 

De L., Erbauer d. Orgel In ; SobmlU, Wilhelm, v lu n.u.». ^^. 

lion-KIrchfl lu »ew-York. Bohuidw, Lonla, Urkundlich b^ründete 

I Gesch. derBeiiinerCarrends. Vortrag. 105. 

'■ Bohoelohtv, Vicior, Rede zu Versailles tiber 

lurezumi d. Budget f. 



Manc 



712, 



kgl. I 



ir., Kgl. Protessor das. TI2. 

~Wle7'791 "" "''" '""""" """""" '" I Boholl», Hermann, Pianist in Müncbeu. 247. 

— ClavierirloOp.« in B^ur. in Bsrmen. ; ^^XL't 0^.^ ..o^«. 523. 
jh..d.ii ;_ c ,1 -a ' Erb. AntzelehBUDg. 317. 

— KSJ.S.'WL». Oc... -S,m. I «"'"'. ""■. -: » »■"••' '«■ ■■ "i" «'- 

Bndorff, Eroal, »Der Aufiug der Romanze- 

f. Soll. Choru. Orch. 171. 
Sudil, Fr. Wilh.. f lu Frankf. a. M. 749. 
" wl, Franz, Pianist in Aachen, 330. 
ad, Theater in. 477. 

le dl Fillppo de Motit«, Ve- 



I. 15(1. 13. 



SaaDgnr'a Weihe a. BrhotDnRS'Slundeo am 

Pinnolorte i angei. 824. 
Balnta-Foy, Singer in Pari«. 909. 
Swlnt-IiOiila, Bericht aua. 828. 
Balnt-BaSua, Camille, Op. 11. SoMle. 132. 

•Slmson. Oper, 444. S57, 

SalaniMI, Singer, In Augsburg. 43. 
Balibiug;, Internationale Moiart-Stiftu Dg lu 



In Bielahld 27, In 
Leipzig. 74. 

— Quartelt In A-dnr ans Op. 44. 760. 

— DerRosePilgerlahrt, inKopenhagen. 44. 

Denkmal in Bonn. 459. 

— Fnn Clara , Puliiti Über diese 164 , ein 
FraniDse Über diese 535. 



mslngenn. in Heidfl- 
leimioe. Sdngerin In 
itt'B Tbea- 



ichten dt 

Von K E. V. Be< 
Bobwulau:, Orgi 
Sohwan, Frl., Ki 

berg, lil. 
SohwankopIT, 

Leipzig. 74. 
Bohtrerin, Berieb 



, H. , Violinvirluos , In Aachei 

ipiig T48. 'SO; Emennang. 525 

Job., -1- zu Moskau. TIT. [ 

. Stephan, t lu Cork. 813. i 

Butanplar, Julius, erbült den Preis. 733. 

Sohrloker, Aug. , Berthe die Spinnerin. Gr. 



153. 
irl, Ernennung 444. 
BebaaUani, Oper >lt .Marchese Taddeu-. 205. 
Seidel. W. A. , Op. 5, Bacharach am Rhein, 

f, Mchor, beurth. 146. 
Baidelsann, A., Sänger in Breslau. 795. 
Belaa, Isidor, Pianist In Barmen 314, in Leip- 
zig tue. 



. 570. 
Baabart-HantsDiFrau. Sängerin, in Leipzig, 

123. 
SasrdelmBnn, Frani, In einem Briefe Forkel s 

erwdhnl. 610, 
Blgmnnd, Herzog von Baiem, Verehrer d. 

tlusik. 694. 
EUlchar, Ferdin., Denkmal In Tübingen. 2»4. 



Heinr. , Die erste Anregung des Mi 

Sinnes, beurth. 68. 

Schobert, Franz, Lngednickia Arte ia I 
eben gas. 45H. 

Litanei f. Mchor. arrangirt. 716. 

Quartett. Op. tu, in G-dur. 24ii. 

Die Zanberharfe, Melodram. 305. 

Urtheilanad. J. (Mo, über d. Z. 928. 

Handschrini, Couipositionen in V 

Bohnätkr. Joseph, erb. Anszeicbnung. 



Soff^dlnl, Oper ^La Fideniata di 



Sontag, Henriette, zum erstenmal in Paris 

alf SoDinambula, u. in Hamburg. HS. 
Sophoklea, Grtech. AulTllhrungen seiner 
Drnmen mit Musik 150; Aias mit Musik von 
H, BellermanD 209. 115 ; Oedipus In Koln- 
noa mit Musik von H. Bellermann 705. 721. 
753. 769. 7S9; Tre Chi nie rinnen verglichen 
mit Hlndal s Herakles TS7, 



O 



' Allgemeioe Musikal. Zeitung. — Inhaltsverzeichnist 



-IX. Jahrg. 187t. 



Spad«, ViDcamo, IJ primo libro daJIa Cao- 
loai ( Mi vDci. Id Venetla fSM. ISl. 

Spuk«, + la Pidirborn. &T!. 

Hpaldal, Wilhelm, anrichtet atn 
ID Stull^Bn. 811. 

Blpohr, Loa! 

benlimal In Kaiwl. U3. 

Staofhr, Thaodor, Op«r •Aagaii oder 

Tr*Dmh>ld.< 108. 
Buhla, Sophia, OpanUUigarla , Abschlad«- 

vorit. la UttncbcD. 187. 181. 4M. 
SUinbaali, Friti, «rhSItalnSlIpaDdi 



•r, Dm 






I. Seh. 



Bacb'i Viani. ChoralgcMaga; angei. 813. 
BMlnit^ Aceat, f id Barlio. l&g. 

itanla, -).za Prag. 13. 

, UaiikbahchM aus UUnchan 
tlB. 1. 1E7. 183. 100. 13S. 14S. 163. ZBO. 
II. 393. 423. 443. 45«. 4T3. 

MUnchaocr MaülÜHiat. 660. 744. 719. 

KCnigl. HniikKbala In München. WS 

L. von, Nenaila Pariiar muiikiiiicba 

ZusUnde. Nicb Lsgenexii. J!i3. 111. »B. 
241. 490. HI3. 539. 553. 

Neuer Pinier Opera-Berichl, N'aob La- 

Ranevaii. 778. 606. 814. 

Uaber den gageawlrllgea Ziutand dar 

Muilk In Fraakrelch. II. Ana dea Verhand- 
iDOgen der Aüemhlea nalionale zu Var- 
■aillei Über d. Badgst r. 187$. 565. 5S3. 

8tiaiil.Kaln., BinTraambild, nmut. Genra- 

blld, in Lalpiig. 106. 
ato nkh a o MP. Jalin*, Ubwaimmt den Staro'- 

ichan Vanln in Berllo 136. 779; oonc. in 

Berlin Sil, in Lelpiig 136, InUUnsfaan iOl. 

133, In Slnttgarl 7». 
Stockholm, Berictal im. &14. 
Btooka, Chordlrigeat in Schwerin. 154. 
StosoUuudt, Kelnh. , Op. t. 5. Lieder, be- 

atol^ Tbereie, Skagenn In Paris 541. 553. 

Stonrdu, Gregor, Prlu, Geige anfd, Wie- 
ner Wellinutallaag. 316. 

atruabüTB i. Sie., Bericbte eni 18. AI. 107. 
173; der SophokielacbB Aiet mit fiallar- 
minn'B lluiik. 309. 116. 

StnoM, David Friedrich, i lu LndwigBburg, 
11)8. Hintarlaiaena Werke 114. 

Kgl. KatnmeriDDa. Nocinrns f. Hom in 

München. 414. 

Eduard, erb. Auu. 514. 

Streban, Brnat, Op. 16. Drei Geaenge. b«- 



urlh. 71, 
- Op.J 



r. viel. 1 



Pft«. b«. 



Bnbvancioiian, !. d. Theater in Fnnkieich. 

565. 583. 
ftwoo, Ralnh., Das Oralohum •Cfarlalni- von 

Inedr. iUal. 157. 173. 189. 311. 317. 373. 

:i8*. 417. 437. 

Sophokles' Oedipus in KdIodos mit Uu- 

aik von Heinr. Bellermann. T05. 711. Ihi. 
769. 789. 

Ausiug ana einem Bericht dber den 

Ediabnrgher Unlverailllts-Maaik - Verein. 



Uoly Commnnion Kirche lu New-Vnrk. 15. 

Benrtb, von S, de Lenge. Op. 8. Sonate 

r. d. Onici. 97. 113. 



Baooo, Reinb. , Beriebt Über die Domcfaor- 
Concerte in Beriin. 714. 

- — AuRUhrang am LouiaeDiUdl. Gyau- 
slnm in Berlin 156; Orgelconcert in Ber- 
lin 181. Bmennang 734. 

SiMlMr, Joa., Ernennung. 93. 55«. 

8npp4, Frani von, Operette »Die lUuber- 
hohl«. 514. 

STKtlOi, de BoBcar, Johann, f i 



3M. 

Johann, erhl 

Swobod*, Albin, 

Wien. 173. 55«. 
Sjlva, OpemUnger io Paria. 809. 
^mphODle in Bübnendiratellnng. I 
Byrnphonik, Anwendung der S. in i 



TecUana. Frl., Sängerin in Paria. 113, 
~ ' '^W., Oper.Ceaari« In Berlin anf- 
IS. 764. 794. 

T. D. *., J-iuParli. 69«. 
itar, in Ruaslsnd. 477. — Thealar-BHn- 
rungan vnn G. In Palllli. 116. 153. 164. 
Tbnslargeiel» I d. Holopeml 



Wiei 
glen. 1Ü8. 



- Tbea 



Albert, erbtll Anai. 699. 

niomaa, .tmbrolie, Oper •Ln Uguenra-. 
514. 

Tlenali.OUo, Blementarbneb d. musik. Har- 
monie- D. yadulBtionaietaTe. beurlh. 406. 

Tlllauoonrt, da. Reden in Vemlllei üb. d. 
Budget f. IS7S. 565. 

Tlrerd, Reden lu Veraailles Üb. d. Budget f. 
1879. 56«. 

TodedSlla. 13. 19. 4i. 61. 77. 94. 108. IM, 
138. 139. 158. 105. Hl. 136. 163. 184. 301 
317. 381. 397. 413. 419. 444. 47T. 493. 515. 
558. 571. SM. 019. 637. 685. 699. 717. 749. 
765. 762. 797. 813. 

Voepl«r, Michael, 




^ohalkowdl, c, Oper »Der Opri'jchnik-. 

348. 
Tuablngai, Silehar- Denk mal. 184. 3;<;l. 

V. 



naber di 



erMueil 



ID VerMlIle* über dea Bodgal M 

565. 583. 
Oebarlattmican ana alaam glUcka 

rolgende. 437, 
tnUxlA. Wilhelm, ^ i 
Ulm, Bericht BOa. 813. 
milöh, jDbanaa, Stngerin In G<ltting< 



707. 



331. 



Fren, 



Talaaaln, Opar iL« CaprIcdOBai. 301. 
Van dar Btnatan, Bdm., Nene Werke. 30. 
Vaata, Paolo, Vorrede in Spada II prtmo 

libro delle Canionl a Bei vod, UM. 1S1. 
Vniuorball, A. E. , alehs Über den gegaa- 

w«rligaii Inetand der Hualk In Fraokralok. 

I. Denkaehrin. 515. 
Vaoka, Tenoriat, 4- n Prag. 397. 
Vanil, Joaaph. VIoliniat In Milnoben. 163. 
Terdl, Giua., Oper lAidai, In Beriin 183 ; von 

Haneiick beiutii. «76, von Lagaoevali. 215, 

OpenJolinaCaeaar«, 571. 

Oper .HaGbath>, In UaUand. 104. 

Requiem I. Uanioal, m Mailand SM, IB 

Paria 459. 539. 



Targnet, Teooritt ia 

iuVartBilleaaml7. 
getf.<»7S. T.41. N 
»ervatonuia d. Mos 



onal-Tbealar u. C 



Vletoiln, Triumph u. Freudenfeai » 
des b.Bnangela Michael, In MU nebe 
Vid)^ Fri., OpernUngeriD in MUacbei 
Vldai, Kammermal. In Beriin, erh. Ai 
Vialllot. Viclonn, Muaikverlag in Pari 
TiarUns, Georg, Orat. iRanb der Sab 



Tleuztompa, Henri, 



stBrUaael. 18. 513. 



VUla, Teni 

Vlol, Dr. \v., ■;- in urcBiaa. -ivi. 
Violinen auf der Wiener Weltansalellang. 
32b. 

Fdnl Lieder, beorth. tOO 



Tlotta, Henri 

ViottUG. B., Uinceri l, \ioi. inA-moii. «Si. 

Vlaaa, Emilie, r lu Wien. 1U8. 

Vo^, Heinr., Holopeniitnger io München. 

164. 571. 744. 
— Freu Tbereie, Sängerin In HUnchen. 

6b 1. 744. 
Vogler, Georg Josepb, vnn Forkel erwtbnt, 

6IU. 
Tolgtmaim, Rieb. Jnilue, -|- la Sangerbau- 

Rob., Ouveri. in K6Dig Richard 

lig. 137. 

Quarten in E-moll. 146. 

1 1. vciio. in. 

e N. ■ D-moll, in Leipiig. 696. 
" ichen. 695. 
deaielbeo. 437. 



Vorapid, E 



nBres 



w. 



Waobamann, Geaammelle Molellen 

Chor, beurlh. 778. 
Waflner, Alberi, .>■ in Beriin. 717. 






Manchen. 160. I 

- 3'e 



— Allgemeine Musikal. Zeilung. — Inhal U^ ei'zeichnisi^. — IX. Jahrg. 187 t. 



ignar, Rrchard, Mtiitcrsingar «oa Ktirn- 

:trf, in Bre»l*u. 208. 

- Tanuhtuier, In Kopcnbigcn. 524. 

- Triilinu.lKilde, ioHUDchea. 347.681. 
OD Hanallek baurth. 67S. 

- Ein Scfaniben W.'i in Dsxter Smilt«. 



S'l. 

erb. I 



[. IB. 
9 OrchesIriniDg der 



- Uübcr 
Ol BMIbovB 
ilokar, e, T. II. Co. ia Ladwlgiburg, El 
liauer der OrgeJ im gr, Copccrttaile i 
Franlif.'rl (. U. Ka. 
Wcldbaeli, erb. AusieicbnuDg. 3B7. 
Wkldmuin, Suneerio in Piris. SS3. 



Waltar, Aug. , 
a. M. -33. 



eläSO, 



D Frlir. 



ioiu, Startiio, in 
Baiel 331, in Frankr. ■. 11. "33. 

Waltor, Benno, Coocertm. In Mtincben. 42:). 

Jotef, in München 3IS; W. icbe Quir- 

IMt in Briingen 523, in HUncben 761). 
Waanar, Christiin, ^ lu UUncbsn. 138. 
L, Bericht ini. 5SG. 
ra.C.H.v., Baryinlbe im Concertssale, 



3, Hugo, Vlolinltt ID Fraakr. a. M. ' 
" t in Gen. T«. 
1, J., PlaalslJD Lelpiig. 12. 
Walcla'i AawaaduD^ der Elektricilät bei 



Wazmaiiii, Oikar. Op. ». T. Etüden n. Vor- 

traguWckef. d. PIte., brDnb.231. 
W«rtb«r, Dr., la Darmiudl, erb. Anai. 525, 

von der Lellang der HofbUboe iiupendirt. 

ilO. 
W*raB,C. F., SiDgqiiei •Dar ScblaflniDk', 

In Kopenbagen. 131. US. 
' ' ~ oa, Op. (1. 4(. (S. Lieder [. 



-Ein SltudclieD im deuUchen Helcbs- 

tagea. Compoa. 76S. 
Wim, RöckbilckenrdiellaiikiDitramepla lo 

der Wiener Wel Kau toilnag. 218. IM. 316. 
381. — Nene laitmctlonsD rur die Direc- 



loren d. k. k. HaOhealer in Wien 749. - 
Berichle: Ballel 13»: Baelhoveo-DenkmBj 
13». 334 1 Concordia 74S; FrauCsilliR 334. 
669- Frl. Aam Fnihiich 477; Gesellicban 
d. llBSikfreuDde, Conceiie 93. lOS. 884. 
748,Coi)»erv»loriaroj72;GlacL'»lpbigenie 
la Aulii 764. 7»6 : lob. Hager « Uesee 796 ; 
Hofopernlbeater 412. 428. 684. 6Bi. 698. 
819; llBlien. Oper 429 1 Kirchenmusik- 
Verein 108; Komiscbe Oper 60. 173. 365 
396. 556. 619. 634: KUnslIer-Slipendien 
343; Lecocq'a Angot b2i: Pbiiharman. 
Concene 204. 694. 782; SchunitnD'i Ge- 
S-Akademie T3I. 796; Veno. 



76. 93. IIS. 
Wlmbadeu, I 

604. 666. 
Wilhalm V. , 

HuBik 694. 
Wilhalm CarJ 



r Kgl. 



Lieder [. d. bsranwacbaend* Ju- 
Itend , 3, 7« QuaHetlc f Mtl., an«ez. 314. 

WUhaln^, Aug., conc. In ZUnch. jnS. 

Wlnter-HJelm, Oi^nlat, la Erlangen. 523. 

Wlndng, Tbeaterdir. lu Prag, erb. Ausi. 
Üb. 

Wlrth, Concerlmeisler, ii 



H., Alei 



iCban 



Wolf. Job. Ni , 

WoUTi Joaepfa , Teaorisl, in Barmen 171, la 

DUsieldor/. 409. 
Wrbna. Graf Rudolpb , InteadanI in Wiea. 

664. 685. 
WiM«p«, Richard, Oper -A-iag-ro-bi., in 

Berlin. 313. 

erb. Auauichnung. 153, 

Fran Franziska, SangeHn. in Königs- 
berg. 361. 379. 

Woallnai, Fnai, Cborileder I. weibl. Sl., 
in UüDcban. 183. 

Motette -Herr mein Gott, dich will leb 

hekanaen-. 394. 

Wnenasr, Kgl. HoltchaDspi 



sh, Coastaitila Edler v 



Sabal, Carl, Operette »St. Aadreasla^ in 
Braunaebweig luIgaL 121. 

Euhulu'l Kunalpedil. 261.196. 

Baichen dar Zeil. 764. 

Z*itiui<c*Bohwi ia jeder Nummer. Inhalti- 
■ngaberalgenderZBitungan : Wiener Abend- 
posi, Abhandigo. der achleaiscben Goiell. 
■chaftl54, The Academy 125, Aaieiger I 
Bibliographie, Anieiger f. d, Kgl. Tbaatar 
lnMUncbeal76, L'Arpa. L ArtmuslcaJ, T' 
Alhenaeam, Beil. d. Leipi. Ztg., Beil. ID 
Deutschen Reichs- Anzsig er 30. 94, Bellli 



Berliner Bürger- Zeit uiif 798, Berliner 
Fremden- and AnieigeblatI 798, fiibliO' 
firiphe musical 13. 317, Bialler t. d.bayer. 
(;Mniiasialwesen334. 494, Flieg. Bluter f. 
kalh. K. U., aiktler f. lilerir. Cnterb. 686, 
DBä neae Blatt HD 686, Bnccherini. II 
euaoarotli 414. Caecilia, Tbe Choir, Chm- 
iiiqne musicale. II Convegao SIU. Dabeim 
798, Dwight 1 Janraal oi Üasic, Ecbo Ber- 
liner U.-Z. , Europa , Eulerpe 46 , Allgaiii. 
Familien-Zeiluog 116. 190. 3(il. 334, Gar- 
lealaube 494. 686, GaialU muiicale dt Ui- 
lano. Die Gegenwart, Die Graniboteo, Tbe 
GuardiBa686, Guide musical, Harmonie 
797. 829, Neue evangei. Kircbenielluug 
350, Der Kunatfreuod , Die Literatur 46. 
154, I Lunedi d'un dllettante, Hagaiin (. d. 
deutschen Bucbh. 494, HagBiln f. d. Llt. d. 
Ausl. 610, Le Mfnratrel. Mitlbellga. aua d. 
bitt, Lit. 302, Deutscbe Uonatshefle 125, 
Monaltheriet Mgsch. 13, lIMonduartlatico, 
Musica aacra. Neue Berliner MusIkieitnng, 
Deutsche H.-Z. 734. 797. 813, AlliKm. 
Deutsche i4.-Z., New- Yorker H.-Z., Nalio~ 
ual-Zellung 30. 19U. 510. 798, Tbe Or- 
cbeslra, II Pir«Ia 174, Neue fr, Presae, 
Deutsches Protestanten bis tt 303. 414, Tbe 
muiicai Recurd , Revue criliqae 558. Re- 
vue Ol gaiatte mua. de Paris, Rlrial« Ita- 
llaDa478. Daotsche Rundschau 700, S^n- 
gerhalle, Signale f. d. mus. Well, SiUaags- 
ber. d. Akad. in UUnchen 110. 12». 7DV, 
Sonnlagt- Blatt 110. 330.658, Deatscber 
Sprachwart 700, Tbe musical Standard, 
Stimmen aus Harit Laach HO, Tbe musi- 
cal Times, Ueber Land u. Haar 398. 798, 
Urania, Deulscba VeralcherungB-Zeltung 
78, Dentscbe Warte 176. 494. 793, Mualkal. 
Wocbenblalt, ZeltH:brlIl d. Gasellsch. in 
Freibarg HO, Zeitschr. (. d. Gymoasial- 
Heaaa398. Zeitschr. t. d. Knllurgescb. 110, 
Neue Zeltaebr. f. Masik, Zeltacbr. f. d. gea. 
Natum. 350, Zeitschr. [. Theol. u. Kirche 
700. Allgem. Zeitung (Augsh.1 , Deutsche 
Zeitung (Wien', Voailsche Zeitung 62, Neue 
Ireie Zeitung 686. 

Kalloll, Oper >Aaaa dl Denra>, lOS. 

Btitor, Carl Friedr., Fiinl Briete von J. N. 
Forkeiaa Z. 609. 615; Z. u. d. Slngaka- 




Blenlin, OperiDoa Fern 
Empliiiado<. 366. 

•^, Bericht aua. 4S. Musikfest. S07. 

. Prelasliftang. 444. 



yGoot^le 



Allgemeine ^^i^^ 

Musikalische Zeitimg. 



VeraDtworllicher Redacleur : Joseph Huller. 



Leipz^^, 7. Januar 1874, 



Nr. 1. 



IX Jahrgang. 



: Ft. OimiaKitr: -Des einigen deutKlien Reiches MutikiDiUnd». — Annlgin nnd B«urU>*lIaDgBn (M. Kriigtr: Novi Vootlla 
IBirtha BrukenUid Op. <1. li; Pialine v, Decker Op. I — 1f : Eugea Degele Op. K, 11; Rob. Emmerich Op. 40 (FarUeliung lu 

Nr. B3 des vorigen Jihrging«;];. — CariUratl: Bibliognph Lache Beitmge. Zwell« Folge: SeehuLJmmi|e Madrigale |it7« — 411t] 
^PortMliung IM) vorlüemJibrgiDK). — Berichte. Nuchriehtrn und BemerkoDgen. — Vermiachle lilerariMhe Hitthellangen 
(ZeitQugucbeu. Bibliognphiei. — Anieiger, 



„Dei einigen danttohen Seiche« llaslk- 
nutAnde" 

sind vor einiger 2eii von einem bekannten Musiker in 
■ Zwölf Briefenil besprochen, welche die Aufmerlsanikeit 
weiterer Kreise erregt haben rotissen, da sie bereits in 
iweiter Auflage vorliegen. *) Vieles von dem, was hier ge- 
sagt worden ist, kann zu Jeder Zeit gesagt werden und ist 
von «alirischen oder morRÜsirenden Kunsiscbriflslellem auch 
lu verschiedenen Zeiten wesentlich gleich dargestellt; denn 
es berUlirt Dinge, die im Alltagsleben eines lebbatlea 
Ruiistgetriebes unvermeidlich sind und über welche nun 
am liebsten nicht viele Worte verliert. 

hl dem Kernpunkte dessen, was der Vertasser vortragt, 
glaubt er aber die Bedürfnisse der Kunst unserer Zeit und 
die innersten musikalischen Hegungen unseres Volkes ver- 
lauibart lu haben, und dies ist daher ein Gegenstand, wel- 
ofaer der aufmerksamsten Bencbtung werth ist. Nur schade, 
dass die Dnrstellung nicht methodischen Schrittes vorgeht, 
sondern hin und her Tilhrt, was auf den Mangel eines be- 
wussten Zieles lu deuten scheint, den die wortreiche er- 
regte Schreibart wohl verballen aber nicht verbeißen kann. 
Wer den >ilnbalt> der zwölf Briefe überblickt, wie der Ver- 
lasser selber S. Mh — ITG ihn angtebt, wird zweifelnd 
fragen , in welchen gemeinsamen Zielpunkten diese Aller- 
welLsbetTHchtungen zusammenlaufen mOgen : und die Lec- 
lUre der ubrigen 17t Seilen wird ihm schwerlich eine ge- 
nügende Antwort darauf geben. Herr Heinardus denkt 
hierllber allerdings anders; nach seiner Ansicht hat er einen 
gant festen »Fadem mit »Knoten punkte n> auf dem »Rockeni 
sitien, und diesen nspinnt pr abo. Er sagt Seite t- : »Vor- 
fragen in Betreff der allgemeinen Aufgabe der Tonkunst im 
Kulturleben des deutschen Volkes, zumal in ihrer Wechsel- 
wirkung zum wieder erwachten nationalen Bewusstsein; 
eine Uebersicht derHusikiust^fnde zunHchst hinsichtlich der 

•) De> Billigen deutschen Heichu» Musikiusliliiüc. ZhuK Briefe 
von Ludwig Ueinerdus. «. AadBRe. Oldenburg, Scliulie. 4SIt. 
41t Seilen In V>. Da« Büchlein tuhrt noch f(]g Ball»! oder Lazni?) 
den zweiten Titel •kullurgeuhichtliche Brie!« über douUcba Ton- 
kunit«. Wir glauben, e« wire wohlEelhin, da« honiba<tl«che Wort 
•kultargeachkchllich« einmal tehn Jahre lang >u»>er Gebrauch in 

IX. 



mutikatiadien Eniehungsmittel in Volksschulen, S«iiiina- 
rien, Gymnasien (Alumnaten), Universitäten und ofTenllichen 
Mttsikbildungsansialten ; femer die OfTentliche Musikpflege 
in Körperschaften instrumentaler, vocaler und aus beiden 
Seiten gemiscliter Gattungen ; dann das Musikgewerbe, Li' 
leratur, Journalistik und Kritik; endlich das Leben des 
einzelnen Facbmusikers , sein Verhttltniss zur bürgerlichen 
Gesellschaft, zu seinen Fachgenossen ; die Parteiungen unter 
denselben, ihre feindlichen Gegensätze und deren Vennit- 
telung durch gemeinschaftliche Berührungen : das sind die 
Knotenpunkte des Fadens, der sich auf dem Bocken deut- 
scher kulturgesrhichil icher Betrachtung abzuspinnen haben 

Herr Heinardus geht davon aus, dass die bildenden 
Künste lin form und Wirkung kosmopolitisch dehnbar sein 
mOgem, aber snicht Dichtkunst und Musik trotz weitver- 
breiteter Gegenmeinungen». Unmiltdber hieran achliessl 
sich der Satz: »Die deutsche Tonkunst zumal von der 
italienischen und framOsischen tu unterscheiden , das ist 
eine Aufgabe, die auch Fernstehende, welche nur Über die 
nothdarfligsten Natu^ben verfügen, ohne Mohe zu lOsen 
vermSgen.il 'S. 3.] Hierbei möchte man sich nnr die Be- 
merkung erlauben, dass das, was schon ein Fernstehender 
mit dürftigen NaUirgsben, also ein UnmOndiger, zu lOaen 
vermag, unnji^lich ein würdiges Problem fUr den Berufenen 
sein kann. Und wozu dieses Alles? Der Verfasser gehört 
also auch zu Denen, welche sich gern so tief in das Deutsch' 
thum einnisten mochten , dass sie nichts mehr erbUckeu, 
als Himmel und Deutschland. Dieser Isst krankhaft schwäch- 
liche Trieb, genHhrt durch die politische Hochfluth der Zeit 
und die jüngsten unerwarteten Kriegserfolge — wie bald 
würde er, wenn er Überhand nBhme, uns von der glHnien- 
den Hohe polilisdier M.icht wieder herunter bringen I Die 
Musik, das heisst also doch wohl die wahre Musik, soll nicht 
kosmopolitisch sein : nun, eine Musik, die weiter nichts ist 
.ils hslinn.il, lei'dienl kiiuiii beachtet zu wei'den und wird 
auch in der Thal als Kunst nicht ernstlich beachtet. Man 
begegnet ihr auf Strassen, in TanzsSlen, Kirchen tind Pro- 
oessionen, und ausserdem wohl noch in Reiseberidilen und 
Volksliedersammlungen ; sie gedeiht und blüht mitunter 
schön wie Graa und Blumen, aber ein htiherea Leben ist 
nicht in ihr, es sei denn im Keime. Als wirklich musika- 



— 187(. Nr. 1. — Allgeroeine Musikalische Zeilung. — 7. Januai-. 



lische Volker beteichnet man aber nur diejeaigen , welche 
eine mehr als natteaale, welche eine kosmopoUtisdie Musik 
lu produciren vertnocbten. Von den Übrigen Künsten gilt 
das Glejcbe, es ist in diesem Betracbt kein Unterschied un- 
ter ihnen. Ungleich sind sie nur in der Schwierigkeit, von 
den jeder Kunal gegebenen nationalen Unterlagen sich los- 
lulOseD ; in dieser Hinsictal können Dichtung und Vocal- 
mnsik natürlich weniger leidtt auf die kosmopolitische Vol- 
kerstrasse gelangen, als Insinimentalmusik und Malerei. 
Wenn man eine Sache ihrem Wesen nach erkennen will, 
so muas man sie rein für sich, ohne BDcksicht auf irgend- 
welche Nebenbeiiehung, betrachten. Dies ist die erste Be- 
dingung jedes Urtheila , welches auf Unbebngenheil An- 
sprudi macht. Auch das Nationale ist eine an sich der 
Kunst fremde, «enn auch sehr gewichtige Neben rUcksichi, 
und man muss in dieser Hinsicht die Fähigkeit sich aneig- 
nen, wenigstens ebenso unbefangen die Sache lu betrach- 
ten, wie diejenigen Kttnstler getban haben, auf deren Werke 
wir dodi lunachst pochen, wenn wir uns als national deut- 
sche Musiker in die Brust werfen. Diese KunstgrOssen aber 
waren sammt und sondere und ohne den geringsten Scru- 
pel Kosmopolitiker ; sie sahen das gebildete musikalische 
Europa an als eine einiige Gesellschaft, nur in verschie- 
dene Schulen und Kunstweisen gelheilt. Die Scheidung 
nach Nationen trat in der eigentlichen WerkatStte der Kunst 
fast gani lurtldt, eben in den gedeihlichsten Perioden und 
b«i den am bodisten stehenden Meisieni. Wo aber das 
Nationale, beziehentlich das Deutsdie, mehr hervorkommt, 
wie t. B. bei unsemi Weber, da ist auch sofort ein Rück- 
gang, eine Verttlmmeruc^ oder doch Verkleinerung der 
Kunst lu bemeilen. Vorhin sagte ich, man müsse sich 
die Fähigkeit, die Sache so unbefangen kunstgemSss lu 
belnchten, anwgnen, und in der That, wir müssen diese 
Fähigkeit uns eret wieder mQhssm ni erwerben suchen, 
die Zeit bringt sie uns nicht entgegen, fuhrt uns vielmehr 
davon ab. Jede Zeit hat ihre guten Seiten und ihre lur 
Verirrung verleitenden. Die politisch erfüllte G^enwart, 
welche uns Deutschen zugleich das lange entbehrte Gut 
machtvoller Nationaleinheit gebracht hat, bereitet der Kunst 
das doppelte Hindemiss, dasssie sie theils barsch abweist, 
theils einseitigen vorUbei^benden Zwe<Aea und Interessen 
dienstbar macht. Der Künstler muss sich fUgen und sucht 
diese« >u vergessen, indem er sich einredet, jetzt erst durch 
Aufgehen in das nationale Game seine wahre Bestimmung 
erreicht lu haben. Man blicke nur auf das Resultat. Ueber- 
■11 in solchen erraten Zeilen vermindert sich die Zahl des 
Publikums, nHmlich die wahre Gemeinde der glaubig an- 
dächtigen Verehrer der Kunst, ohne welche diese nicht 
existiren noch viel weniger lur BlUthe gelangen kann. Wo 
eine solche Gemeinde vorhanden ist, da gedeiht die Kunst 
freudig und natürlich. In den Staaten des Alterthums traf 
dieses meistens zusammen mit den Hshenpunkten der ge- 
sammten nationalen Entwickelung , weil diese Staaten ein 
Einielleben führten, von kleinen Anfängen lur Vollkom- 
menheit gelangten und sodann in unaufhaltsamem Verfalle 
endlich untergingen. Die modernen Völker aber sind in 
ihrem Leben und Gedeihen eng mit einander verkettet, 
wechselseitig ergreifen sie dieselben geistigen Aufgaben, 
und was die eine Nation erreicht, ist auch nir die andere 
gethan, tum Gennss wie nir Lehre. Aber auch ein und 
dasselbe Volk Usst eine Tbeilung der geistigen Arbeit ein- 
treten, und hierauf namentlich beruht die anscheinend un- 
verwüstliche VeijUngungskraft desselben verglichen mit 
den Nationen des Alterthums. In den Zeiten, wo eine Na- 
lioQ ata solche lu verfallen, zu verkümmern oder doch 
stille lu sleheu scheint, sammelt sie sieb auf ii^end einem 



neutralen Gebiete : dann gedeihen die Wunderblumeik der 
Kunst uni^ Wissenschaft in normaler Ueppigkeit , wie nie- 
mals zuvor oder nachher, Eine solche Zeit erlebten die 
Deutschen vom SOjBbrigen Kriege bis auf Goethe und Beet- 
hoven. Was damals entstand, ist ein unvergängliches Zeug- 
niss der ungebrochenen deutschen Lebenskraft; in seiner 
ersten Anregung, in seiner Kunalform wie in seiner künst- 
lerischen Vollkommenheit ist es aber nicht ein nationales, 
sondern ein kosmopolitisches oder internationales Eneug- 
niss. Die Hanner der Kunst und Wissenschaft, die erlesen- 
sten Vertreter des Internationalen, haben aber einen schwe- 
ren Stand in Völkerkrisen und bei Verfeindungeu grosser 
Nationen, wie sie jelit statthaben. In solchen Zeilen ist es 
fUr Künstler doppelte PSIcbt, die kosmopolitischen Strassen 
wieder möglichst gangbar lu machen, nicht aber, sich durch 
ausschliessliches Zurückziehen auf das ohnehin von allen 
Seiten geforderte und umschmeichelte Nationale noch mehr 
lu verengen. Wenn unser Verfasser nun sogar bemüht ist. 
die deutsche Musik vor dem kosmopolitischen Wege lu 
warnen, so bemerken wir nur, dass er doch erst lernen 
mOge kosmopolitisch zu denken. Indem er diesen Salz von 
dem eingeschlossen nationalen Charakter der deutschen 
Musik an die Spitze seiner Erörterungen stellte, nahm er 
uns gleich von vorne herein die Hoffnung , dass er irgend 
eine der Schwierigkeiten, welche den Gegenstand für un- 
sere Zeit bedeutend machen, befriedigend lösen werde. 

Seine sehr wortreichen Auslassungen verfolgen die ge- 
rade entgegengesetzte Tendenz von derjenigen, welche die 
deutsche Musik einst gross gemadit hat, denn sie be- 
zwecken, uns den andern Völkern not^ mehr zu entfrem- 
den in vermeintlichem ■Bevs'usstwerden unserer VonUge«, 
vor welchem Bewusstwerden uns Gott bewahren wolle, da 
es uns alsobald hochmUthig beschrankt machen und damit 
einen unserer besten und ältesten Vonüge, die vorurtheils- 
lose Willigkeit zu lernen, zerstUren würde. Namentlich dem 
tFranzosenthumi sagt Herr Heinardus schlimme Dinge nach. 
Vor zehn Jahren mochte dieser Protest verdienstlich gewe- 
sen sein, jetzt ist er weder muthig noch edel. Die Künstler 
besonders, wie schon gesagt, haben andere Aufgaben zu 
erfüllen, als die dünnen Fäden , welche beide Volker noch 
verbinden, ganz zu zerreissen. Wir sind in Deutschland 
keineswegs so musikalisch wahlgebettet, dass wir uns von 
allen unseren Nachbaren losläsen konnten, haben vielmehr 
zu wachen, damit wir nicht wie Hans im Glück unsere 
alten KunstreichthUmer wieder elnbllssen. Von der 
•Schwungkraft des neuen deutschen Beiches in politischer 
Beziehungt erwartet der Verfasser «auch auf das deutsche 
Kulturleben« wohllhKtige Einflüsse, »und darin liegen auch 
die Grundbedini^ungen zur Wiedergeburt der Tonkunst aus 
dem Geiste der deutschen Art und Thatkrafts. 'S. ti.) 
Diesen Worten gegenüber ist es eine recht liemerkens- 
werüie Thatsache, dass das neue deutsche Reich als eine 
rein politische Consiruclion die Kunst Verhältnisse ganzlich 
unberührt lasst. Der Titel >Des einigen deutschen Reiches 
Musikzustande u ist daher nicht correct, denn die Kunst- 
angelegenheiten sind nach wie vor Sache der einzelnen 
Staaten, und sodann ist das musikalische deutsche 
Reich grosser, als das politische, weil Oesterreich dazu ge- 
hört Diese nackte Thalsache sollte allein schon genügen, 
uns von dem patriotischen Bombast zu befreien. Einen 
wohlthatigen Einfluss der neuen Reichsangelegenheiten auf 
die Musik wird Niemand nachweisen können, obwohl schon 
mehrere sehr günstige Jahre verstrichen sind ; in Wiriilich- 
keit steht das oRetcb" ausser aller Beziehung zur Musik und 
es ist nicht abzusehen, wie zwischen beiden jemals eine 
andere als Husserltche Verbindung hergestellt werden 



1S7i. Nr. 1. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 7. Januar, 



keoDte. Namenllicb der produktive Tbeil der Musik — ab« 
doch wohl das, was der Verbsser sieb UDler der iWieder- 
geburt der Tonkuntt aus dem Geiste der deuUibeD Art und 
ThMkrafli denken mag — befindet sich in einer wabrhaft 
Uaglicben Lage, weil nirgends mehr im grossen Deuisch- 
land dem Couiponisten Aulgaben von irgend welcher Er- 
heblidikeit gestellt werden. Er siut noch, wie vordem, an 
jedem Ueioen Orte im Mittelpunkte des Heichea, nur mii 
dem Unterschiede, dass ihm die lebendigen Anregungen 
entsogon sind, die frOher selbst der kleinste Hof darboL 
Er ttthrt jelit die Eiisteni eines Privatmannes wie vielleicht 
niemals luvor in dieser Abgeschlossenbeil. Wir Ibun da- 
her wohl, uns hinsichtlich der iWiedergeburt der Tonkunst* 
dnrtli neue Compositionen an sehr bescheidene UofTnuDgen 
lu gewahnen. 

Welches ist denn nun unsere Lage? Auch wir glauben 
nicht, dass Grund lur Huthlosigkeit vorhanden sei : es fragt 
sich nur, wo die wirkliehen Heilquellen su suchen sind. 
Wenn der Bestand einer fruchtreichen Kunsttbütigkeit an 
das Vorhandensein einer Gemeinde begeisterter Anhanger 
gekntipfl ist, wie vortiin bemerkt wurde, so scheint es fast, 
als mflssie der Künstler da, wo diese Gemeinde, durch 
siürkere Interessen in Anspruch genommen, nach und nach 
schwindet, resignirt dem VerfdU seiner Kunst entgegen se- 
hen. Dem ist aber nicht so; die HOlte liegt in seiner Band. 
Das was die Kunstgemeinde sniiebt, sammelt und ver- 
grOasert, ist nicht eine vorübergehende Geschmackslaune, 
sondern es ist die vollkommene Darstellung {He- 
production) des künstlerischen Werkes. Diese allein wirkt 
begeisternd und fesselt auf die Dauer. Das Zauberwort 
lautet also : Uebe deine Kunst in grossier technisch-geisti- 
ger Vollendung aus und du wirst ihr den alten Einfluss 
sichern. Das vermag hie und da der Einielne in seinem 
beschrUnkien Kreisel aber was er nicht vermag, ist, sidi 
Überall rtlcksichtslos um die beste Ausbildung lu bemühen, 
denn die Verhältnisse unserer Zeit sind einem lürderlicben 
Privatwirken, wie es früher so natürlich war, durchaus 
hinderlich. Hier ist nun der E*unLt, wo der Staat eintre- 
ten muss mit seiner HoUe, um zurtlck lu geben , was er 
auf andere Weise Ungst genommen bat; er aliein vermag 
es, Einrichtungen lusehaOen, welche die vollkommene 
Ausbildung der Künstler und die daraus resulürende voll- 
kommene AufiUhrung der Werke ^rantiren. Durch beides 
vereint ist denn das grosse Ziel lu erreichen, welches kein 
anderes ist als dieses, der Nation ihren musikalischen 
Charakter lu wahren. Und darin dürfen wir uns sloli als 
Deutsche fühlen , dass wir dieses Ziel als das höchste be- 
teichnen , welches gedacht werden kann. Etwas anderes 
sollte man vom Staate aber auch niemals beanspruchen, 
namentlich ihn nicht mit »Wiedergeburten« behelligen. Wir 
sind nicht arm an deutschen Instituten, welche die httchsle 
künstlerische Ausbildung zum Zweck haben, aber unter 
ihnen hat allein die bekannte preussische Musikschule eine 
Verfassung und Besetiung erhalten, wodurch sie beAhigt 
ist, den Anforderungen der musikalischen Kunst unserer 
Zeit nach beiden Seiten hin, in der I.ehre wie in der Dar- 
stellung, genOgen lu können. Die 9 Hochschule* in Berlin 
wird daher einmal unsere Normalscbute sein. 

Fr. ChrytaniUr. 



HsvaVtcüia. 

{FaitMlinat soi Nr. 11 dw vorigen Jtbrainp.] 
Berlha IwiartM, geb. Baronin Rosniteld, liebt in Op. IS ") 
ein Blumenlied, das nach den in Nr. St de« vorigen Jt ' 
geoanntea Kunststücken etwii dultiger, 
frenen mag. Leider ist der Teil wimmarig sentimental , der 
Gesang gewisseohalt daeUnutornch ; nur dau nichts Albctir- 
tes anil Unsingbares drin ist, wird nun loben. Weil bencra 
Auasicfat gewKhrt Op. 14 "] , welches troll der doppelten Ge- 
fihr des MlnnergesaagM und der Atmosphlre das Welma>^ 
sehen Hofes [siehe die TileldedicaUon] doch unter den sechs 
MSnnerchitren etwa inr HUrte leidliches, ja wohlklingendes 
iierart. Die erste: F i s e h e r 1 i e d ist hübsch lu Singen bis auf 
das aooüti didaktische Unisono S. 3, i, 4 lu den Worten 
(Fischer komm , die See ist fromm« — auch die Orginistea- 
Doimenaa am Schlnsa ist mehr abwiegelnd als die mnihlgen 
Worte sagen wollen. Die Liedworle überhaupt sind nicht eben 
hengewinnend , da die H. HetDa'icha Slam -Anbeterei eine 
Lüge ist, an die kein Occiduitale glaubt ; and die Weimirsche 
Lull von ehedem sollte wenigsteos das Eine gelehrt haben, 
das« echte Dicbtaog Wahrheit sei, an die nun glaube. — Des 
Fallerslebers HoBmann's SchlaTlied . etwafills geuinilea In- 
halts ist minder gewandt in Suig und Führung, doch nicht 
eben verleizead. — Du» «ierte Lied von Stolzen Stern- 
chen ist aufnehmend langweilig nicht allein nach der kür» 
perlichen Lunge , soodem in der steineineaen Gangart jener 
»tuod so langen Declaoution von vierkantigen •..'->..'- j'.'-^- ], 
die meist (getreulich vertreten »ad in (tj — J-| 
wenn auch die Scliveostimmen j>dort unlem ein bischen flori- 
sireri — im Ganzen denkt man doch troti aller »Ehrfurcht vors 
weibliclie Gewhiechl* in Shakespeares Butterfrauenlrsb ; nur 
die letzte Zeile , vto die Sterne choraliler angebetet werden, 
bringt etwas Couleur hinein , ^iu Unto. — Grat Slrachwitz' 
Gedicht Heeresabend — welches wie andere Lieder des- 
selben Dichters beweist, dass nun ein liebenswürdig poetischer 
Mensch sein kann, ohne eben Poet zu nein — hat hier Anlass 
gegeben zu einem ziemlich singbaren Liede, worin sich melo- 
dische Anlage zeigt, leider mit ungelenker Sliaunrühning S. H , 
I, 4 fiass I, und rhythmischer Verslopfung S. 11,3, 5 — C; 
■nch mochte man gern Durschluss statt der hartherzigen Mo- 
dulation der letzten B Takle ; alleorall!< Xoll-Dur nach Haupt- 
mann'« folgenschwerer Enldeckuog], etwa indem Baas I singe 
t sUU ti, und Tenor II c' 6 lu g. 

Pauline T. Ve<ker, geh. v. Scliaetzell, ohne Zweifel die 
gefeierte S9ngcrin , die un« aus jungfrttulicher Erinnerung 
unvergesslich geblieben, hat eine Reihe von 10 Liedern Op. 
5 — 11 verOSentlicht , die wir unseren Freunden als wirklich 
gesungene und singbare empfehlen, zum TheJ recht frisch 
■nmulhende, andre mittleren Werthes. Die Singbarkeit ist so 
ernstlich gemeint, diss das Clivier nirgend vordringlich, noch 
weniger als •Alleinherrscher im Reich der TOnei [cf. Graf Lau- 
rencin) sich gellend macht. D>s Duett Op. & '*] ist frisch ge- 

IS] Di« Blumen. Llsil Tilr einr Singalimm« mit Begleitung Jes 
Planolort« compoeirt von Beronio Bertbi Brukentlial gelmrne 
Baronin Roun Md. Op. U. Lcipilg, BralUopf & Hsnel. (IISU. 
F"lin, I .>:. ML. 0,7S. 

17 Scuiia Cbuni für vier MSnnersUmnien eomponirt van dsr- 
wlbfD. Op. U. BtMls. (I3I1(.) Folio. <SS. Part. Hk.S. (I.FiKbcr- 
liedvoo C. F. SebenDberi: 1. Schief auch De! mn HoBiudd von 
Fsllerflebao ; t. Frübliogseiniog von Wiilieim MUller; 
uoStamcheD-i S. lie«re«bend voo Grsrstrschwili; i 
Wind« von Ed. Httrike.) 

is> Die bisnen FrtthUngMugen. Gedicht vi 
fUr iwei SopransUmiiicn ir" "—'- ■ — -■-- ~ — 



I. Lied vom 



lg des Kanoforta von PsaMae 



■ )87i. Ni-, 1. — Allgemeine Musiialisrlio Zc-ilimn- — 7. Januar. 



sungeo, voll liebreicher Heilerkeit . und raöclite sieb so*uhf 
des Tenles aU der hübsrheo Slimmkreuzung wegen noch schö- 
ner in Sopran und Tenor Buaaehmen «ts , wie hier ^schrie- 
ben, von weiblichen Lippen allein. Denn Weiber-Duelle glei- 
cher Tonhöhe nehmen sich leicht etwas wimmerig zuciiersüss 
■US : Bach und UozsrI haben dergleichen lieber in weilerem 
Umfang als Sopran und All geeelit. Der elwaü Mockige Schluss 
kannte, zumat bei Sexual-DifTerenz der Sänger, mild erleuchtet 
werden durch (11 




und GegensHlzlichkeit der Harmonie, indem die voHelzle Sylbe 
[patnultima] noch eine würzende Septime zu singen liSlte. 
Op. 6 '") igt weniger ansprechend , kannte auch ungesungen 
bleiben. In so ruhiger Bewegung melodisch la singen, ist seit 
HSndel wohl wenigen gelungen: allenfalls Josephine Lang in 
ihren schönsten Liedern, — In Op. I^"] ist mehr Ciavierfigur 
*ts zuvor , aber leicht und fliesseDd , und den Gesang lieblich 
Rlrbend: zwar für Uhlaod's Horgentied etwas zu schwer- 
miithig — aber dem SBnger wird viel vei^eben. der von Her- 
zen singt. Op. $>') bewegt |sich in mondsüchtigen Phantasien 
des wortgewandten Hob. Prutz — ziemlich kalt declamaloriscb 
wie das Gedicht verd'dnt. Wiederum Slerna.i beterei, an die 
aar der [muhamedanische und anderweitige] Semite glaubt. 
In Op. 9^*) ist Walddufl, HSmerklang — aomuthend im Ein- 
gang und Schluss, ein specihscher ganz deutsch aubeitnelnder 
Gnlndton — trttle nur nicht der wülsche Störenfried dazwi- 
schen mit schiefer (theatralischer^) Modulation in die Hitte : 
C-moll in B-durl — Auch Op. 10"« ist theatralisch siluiri 
mit schon nnenibehriicbem , obwohl nicht eben störendem 
Cbrier. Des Fallerslebiscben HoBmann's Lieder, deren manche 
uns den wahren Dichter zeigen , haben doch auch die leitgC' 
müsse Scbwiche zuweilen mehr witzig als plastisch lu florisi- 
ren mit mjthologiscben Fratzen, wie hier z. fi. Die Lie be , 
d, h, Eros persönlich gedacht, soll von decn langen Bengel 
träumen und ihn als Traumgebild der trSunMnden Geliebten 
(vielleicht Dicht Liebenden?) prüseatirent Für solch abge- 
schmacklei Zeug sind diese Töne viel lu gut'. Denn sie haben 
doch Herz, was Jener Eros llngst verschlafen hat, — Uebri- 
gens — würe nicht S, 3, t, 3 die Modulation As — A^ ange- 
messener und wirksamer als il||T 

Das Verslein von Anast, Grün, welches Op. 11^) be- 
singt, ein einfaches Epigramm , an sich wenig musikalisch , hat 
hier doch leidliche Betonui^ erfaalton : gar ruhig daclamirt ohne 
Höhen und Tiefen, harmonisch etwas interessanter, im Helo- 
dischen fast bew^ungslos. — Im folgenden Op,18*') Calm- 
berg'e Frühlingslied, ist der Gesang wiederum mit hübschem 



von Decker, gab, von Scbaetnll, Op. i. Latpilg. Breitkopf & 
Harter (ttnt.] Folio, IS. Pr. tft Ngr, 

tl — 17) Lieder und Qasioge mit Begleitung des PlanofOrte com- 
ponlrt von Panllna von Dacksr, geh, von Schaetiell, Leipzig, 
Breitknpf ft HMrIet. HIU7-II1IK,] Folio, 

l() Op. ■. Wenn zwei ran einandar acheidan, IHelne,) t S. 
»Ngr. 

If| Op. 1. Horgenlied, (Uhland) >SBsger goldner FrUhlIngsUgi. 
t S. I Ngr. 

14) Op. S, Du lUdchtn spricht lom Uond, [Pruli.) •Slond bist 
du auch gaaaben«. S, 7^ Ngr, 

11] Op. *, Ein sanfter FrUblingsragen. S S. TJ Ngr. 

llj Op, M, Wenn Alles schlaft, ;HolTmtnn von FaUersleben.l 
SS, 7{Ngr. 

1(| Op. II. Das Blatt Im Buche. lAnisUa. GrUn.) -leb heb' eine 
alle Hnhme*. S S. S Ngr, 

15) Op, 11. FrUhUngssUmmeii, (A. Calmberg.) »Die Tannen 
.. — ^ jg ,,j^p. 



Cla>ierflilter verbrUmt, sonst fast volkslhümlicb : reicher me- 
lodischer Inhalt ist weder in deo Worten noch im Gesang. 
Hehr Inhalt in Wort und Ton ergiebi Op. 13^} : Heinick's 
Morgenüed ; zwar klingls etwas didaktisch in lypisct) gemes- 
senen Schritten . . . vielleicht hat der SXngerin ein Manner- 
chor vorgeschwebt : dazu würde sich das Ganze mit geringer 
Aenderung wohl eignen. — Op. W;- iDamendienst« von 
Slorm, hat mit dem romanischen Titel (däme statt wip) auch 
eine bekannte Figur der geselligen Zilher gebraucht , womit 
der andalusische H^o noch graziöser als der neapolitanische 
Lazzaron e sein e Angebet ete ergötzt ; es ist der alte Polonaisen- 
IHll Ij- J— J3— J <#«--][. der hier heiter genug verwandt 
wird In ergölzlicliem, bald neckischem, bald patbeliscliem Ge- 
sänge, N'eues ist nicht drin, <iber auch nichts Erlogenes : dantm 
wiriit es freundliche Heilerkeit. ') 

Soll ein absprechendes Urtbeil über diese 1 Oper* deren 
gesammte geistige Conflguration feststellen , so ist es dasselbe. 
was in Khnlichen F'dllen schon bessere Kenner geüussert haben : 
Die weibliche Natur ist empfangend . daher mehr nachempfin- 
dend als selbstschäpferisch. So haben wirs erfahren an den 
höchsten und hehrsten des Geschlechts der Hütter von jeher. 
Auch Clara Schumann, deren innige Lieder und Impromptu- 
Ei^üsse wir lieb im Herzen hegen und manchen mHnnlichen 
Missgebnrien allerdings vorziehen , macht hier keine Aus- 
nahme : es sind wunderbare Nachklänge , nicht Crgehirgs- 
Melall, daran man Feuer aus der Seele schllgt. Und unare 
Heroinen sind europäisch deutsche Weiber , nicht tranMtlaa- 
tische bloomers . die alles können — aber mögen sie (Kontra- 
punkt Studiren oder Conlrabass geigen, e« wird doch kein Ge- 
nius heraus gegeigl. 

Eugen Kegek Op. ll**j behandelt Goethes wunderbar 
einrütiges Lied vom Fischer, diesen envolksthümlichen Schatz, 
in ausgelassen exccnlrischer Weise , dergleichen man heul als 
dramatische Ballade registriren würde — etwa im Styl von 
Schumann's Belsazar. oder nach Schubert's Schillerhalladen — 
geführliche Huster für die Streber, die mehr Werden als Sein 
im Geblüte tragen. Statt des feuchten Weibes in himmlisch 
berückendem Scheine erscheint ein dunkles grollendes Bild 
von zornigen Wasserwellen in der überreich gesegneten Cla- 
viererei , wozwischen die Erzählung und die Geisterstimme 
pflichtgemäss den Commentar declamirl, — Auch Schubert, 
der an so viel Goethe' schem und Schüler' schem mehr versucht 
als geleistet hat , giebt für dieses Lied eine magere Melodie, 
eher aoubreltenhaft als feenhaft, doch macht es etwas besseren 
liedhaften Eindruck bei geringerer Verstiegenheil und beschei- 
denerem Clavierspiel. n^ele künal« diese thealralisctie Phan- 
tasie mit Weglas>ung der Worte ganz gut als clavier-pban- 
tastisches Improroplu produciren , wo sie dann wirksamer 
erscheinen möchte, da wirklich etwas künstlerisches Talent sich 
dnn ausspricht, das nnch nicbi von Zeitkrankheit übcrwHltigt 
ist — obwohl drohende Spuren von Nacbbarscbalt der Hospi- 
lal-Lult der Zukunft wenigstens in den drei Liedern Op. 12**; 



IS) Op. tl. Moi^eniied. (R, Relnick,] »Bald ist der N'acbt ein 
Bnd' gemachu. t s. i Ngr, 

IT] Op, U, Damendiensl, (Slorm.) »Die Schleppe will ich dir 
tragen.. » S. 7J Ngr, 

»»I Der Fischer, Ballade von Goethe fUr eine Slngstimme mit 
BegleituDg des Pianoforle companlrt vdo Eugen Degele, KOnigl. 
s»ch», Hof- Opern aanger. Op, t(. Leipitg, Breükopt & Härtel, 
lUlOI.I Folio. TS. «INgr, ;Fri, Minna Naniti zugeeignel.' 

») Drei Gesangp für Alt oder Biry-ton mit Begleitung des Piano- 
forte von Eugen Degele. Op, II, Ebda, OltO,' Folio. 11 a. 
Pr, JHNgr, < Alles still«; Nur zuweilen gehl ein Flüstern. 'Jul, 
Bodenberg,; t. Dein Angtsichl so lieb und 9ch;iD. H. Heine.] I, Ge- 
denke mein, wenn am Himmel erglänzend. ',,\I[n!d de Müsset,,! 

*j Freundliche sagen wir ausdrücklich, um keinen Berliner 
HissversUnd zu erregen, als wäre die elende Balchstags-Slano- 



1874. Nr. 1. — Allgemeiae Musikalische Zeitung. — 7. Janaar. 



Iiiadurcb weben. Erstes Lied: Ricblig wieder sideritcber 
Cuitu«, Gedicht TOD dem Siloii-Rodaiiberger , der sich rlel- 
ieicht ungern unter die Semiten zlhlen liesse. Ei gilt: den 
GrtiM der Sterne , dea uaverslaodeaen , in verstehen — weil 
das DUO nicbt so recht gelingen will, so sind« •Gestellen, die 
mein Sehnen ichaflt — diese grüssan und enteilen — spar' 
losa. — Non gut, das sagt die Claiierphantuie hinbnglich lua 
«ohne Commentan, wie die Zeitangen sich in solcbem Fall aiu- 

■Irücken. Einige uonäthige Prolapsen (wie S. 4, I, t 

."i, (, I — 3) abgerechnet ists ein ansprechender momtnt mit- 
ticat. Das zweite Lied, da« vielgesungene •Dein Angestchti 
voa H. Heine, ist hier erneuet auf mild ansprechende, iwar 
mehr dedatulorische als plastisch melodische Weise : ein 
freundliches wobl singbares Äeeilalivo arimo mit malenacber 
StOtie des Clavlers ohne instrumentalen Cebermuth , wenn 

« Contingent cbronutischer Hoduütionen 
te Lied (Gedenke mein« von Alfr. 
de Müsset ist wieder gani voll Chroma und Prelepsen, trotz 
der LHioge nicht Inhsltreich , aoch weniger sangscliba als das 
vorige. 

Hob. I^Hillii Op. 40**) besingt ein jammervoll «Ibeme* 
Lied von H. Heine: Frau Mette, in i Baltaden — in sol- 
chen Tönen, die den vennsinttich humoristischen Witzeleien 
des Poeten vollkommen ebenbürtig und sinngenitss sind : Spie- 
lerei, Humbug, Claiierieht, geschraubte Modulation, unsing- 
jl«! away ! Dass der Tonsetzer 

n überraschenden EOecten, Tonnirbungen 
tind nicht ganz unmusikalischen Wendungen besitzt, erkennt 
man wohl : desto schwerer wiegt die Verantwortung des Künst- 
lers, der sein gegebenes Pfund verschleudert. 



eint, die das Segaalheil ibran Worlei 

M] Fran Hatte, Beilade von H. Heine, Rir eine SluMlmme mlL 
BagteiloBi de* PlaimlOrte camponirt voa Koberl Srnmerich. 
Op. (*. Leipzig, Bieilkopr & Hartel. tl»M.) Folio, f S. tT^Ngr. 



(Von Carl IsiatL) 



[Fortsetzong aua Nr. M dei 



;Ble (1579—159*). 
«ahgcD Jahrgangs. I 



[IS93} IL LAVRO VERDE, j HADKIGALI | A SEI VOCI 

Di dioerai Autori. | Nonament« con <^i diligenu Kiatam- 

pati- I [Vignette mit der Umachnlt : CONCORDES VIRTVTE 

ET NATVRAE HIRACTLIS] { In Venetia Apprpsso Aogelo 

Gardano. | M. D. LXXXXIIL 

[Biblioth. CasselUn« Mus. Querto 78, 3.] 

1d Quirto. Cinlo A— D, dazu noch zwei unbeKlchneta Blatter. 

Tenore E— H, diia nocli 1 Bl. Alte I— M, dazu I Bl. Bumi N-^, 

dazu 1 Bl. Qairito K— V, dazu 1 Bl. Sesto X— Z Ai upd 1 Blaiter. —■ 

Ohne Vorredp. 

Inhalt. 
t. BiMtlU dgni t eaiteri Luca Marantlo. 

See. p*n< : iliett II wnto ImhV 
Tarza parle: Qviiau dola & amo- 



I. CrtKJ pioala MMMa 
t. Gin Primautra A von 

\. Fard« Lakro li 'I «io et 



I. Crnct M vtrda Alioro 



CostaDio Porta. 
Gio. Balt. Lucata 



41. Ken a M Imtro atrtt 

♦ t. I>a teoto MNO laere Fraoceaco Soriano. 

M. IM mit Lmtn iWH*Uo 9pir(l)to da KaggiO. 

ie. Sparta» Flurs t Oimmtm Rnggiero Oiooanelll. 

<7. MiMta gnmi Nicola Penuie. 

(S. VtrUpiaggt, lloriU BartolDmeo Roy. 

iV. LaitiümUfmeMlmfi Horatio Vecchi. 

1). TV«e*rdlraiM Hippolito Fiorlao. 
11. L'nra, ok t BTSt Lturt t rmrta 

•regit» Ascanio TronbatU. 

M, FalJM PrMHMTB Paolo Virehi. 

H.Hmlr'iel^rianrAmWIa Alessandra MlllailUa. 

1*. Dari Itggiaäri. & tmont aaffW Paolo Isnardi. 
lt. iteMH*, M, tuanercri fwnKttlamn lacopo.CorOai. 



17. I^IPII »M • mtJ 
II. CemiaLomrcmc 
11. Amor <*•«/■■ 



Gio. Cauccio. 
Leaadro Hin. 
Paolo Bellaslo. 
Flüppo Nicolaui. 



t< . Otl meo taMUa Lauro Gio! Balliila Hoacallia 

Flne.j 

Die Namen der {3IJ Tonselier ordnen sich alphabetisch 
wie folgt : 

Paolo lellasio (Nr. 19) — Leiio Berlani [Nr, 7] — 
Gio, CauBccio [Nr. 17) — lacopo Corfini [Nr. 15) — 
tiippolitolioriaa(Nr. 10) — RnggierotiouBnelli (Nr. I«) 

— Paolo Isnardl (Nr. 14] — Gio. Bau. lucstelli (Nr. 3) 

— Luzzasco Luzzaschi [Nr. 13) — Gio. di lacque 
(Nr. 5) — LucaMaranlio [Nr. I, a— c) — Leonardo Mel- 
dert jN'r. «) — Aless. Milleuille [Nr, 13j — Leandro 
Mira [Nr, 18) — Pilippo de H o n t e (Nr t) — Gio. Batt. 
Hoscaglia (Nr. 31) — Gio. Mari« Nanino (Nr. 8) — Fi- 
lippoNicoletti [Nr. 30] — Antonio »rlandini [Nr. 9) — 
Nicolo Peruue (Nr. 17, — ConsUnzo Porta [Nr. 1) — 
Spinlodi Keggio (Nr. (fi) — Franc. Rouigo (Nr. II) — 
Andrea Roia (Kr. 16) — Barttdomeo Roy [Nr. 18] — Ptmic. 
Soriano (Nr. fi) -- Ancibal Stabile (Nr. II) —Ascanio 
Irombetti (Nr. H) — Horatio Tecohi (Nr. f») — Peolo 
Virehi [Nr. 11) — Giaches Vuerl [Nr. 10). 

(FortMlzang folgt.) 



Bwisht«. ■aehrlslitan und Bamerkimgan. 






ge iwaite Winler-ADlTBtirang 
Azaaemie uncaie uoter Lailang des liuslkdlree- 
I galoDgener Dar9l«Iluag luerat VMarfi grosae Cdor- 
Symphonia, in welcher die KIarlei;uDg des miulkaliscben Gewebes 
basandars erfreate; dann Sit. Back'i vierte Weihoachts-Cantate. ia 
walcbar der Clior durch Frendiijlieil des Auadnicks wie darcfa 
Sieberlielt nnd Lelchtigketl , In den Soli Harr Otlo durch feinen 
NUaociniDg der Declamation, Fnu Voretuch durch Einfachhait nnd 
Adel das Geiaoges den Anforderungen der Bacb'Khen Hase vdltlg 
gerachl wurdeo. Dann kam eine von HtiidilHote'i HoteUea fllr 
«eibiiclia SLImman ; und inm Scbluss Schuniaim-i Neujihnlied, des- 
sen gewslliger Schwang ntcb Besitguog der Dicht geringaa Schwie- 
rigkeilen die Singenden lur BsgeiMerung fortgeriuen tiatte, und bei 

des gewaltigen Bindruclis auf die Horer nicht vfrfehlea konnte. 

« La^df. GewandhauicODCerl. Ein gmsaar Genuu 
wurde ons im achten Gewindhauscaacerte am II. Dacamber durch 
die VorfUbrong von Bmdi'i •OdyiHuiu bereitet. Dai genannte Chor- 
werk beslahl (wie Brucb't FriUijof) aus eioer Reibe von Sceaan, 
welche sieb der musikall seilen Behandlung [»sonders gdasllg er- 
weisen. Der Teit — von Wilhelm Paul Griff mll Geschick und dicb- 
lerlschem Geiste abgelsnsl — bietet dam Componisten eine treBUcha 
Unterlage und hat durcti denselben alne in allen Theilan wUrdige 
musikaiiiche Bebiodlung erfahren. Bruch's TDoachoprung enthalt 
eine FUlle von Scbdnbcilen und gehorl unstreitig in den liedeuteod' 
iteo Chorwerken der Haoieit. Der Schwerpunkt derselben liegt 
hauplatchlich in denjenigen Nammern, In denen es auf gllDiande 
Kasseoeatfaltung ankommt — also la den ChUren, wahrend sich die 
Soli, nsmenliich im ersten Theiie, vorwiegend auf ( 



o 



11 



1 87i. Nr. 1 . — Allgemeine Musikalische Zeilung, - 



■ 7. Januar. — 



ReciUlioDiUiD bMchriolien und mebr durch den UDSuren Schmuck 
und d» oreherinlc Belwatk virkan, «Js durch eine eigsnlliche feste 
metodltehe GrundMlchnung. Jedoch finden sich such unler ihnen, 
nnd iwer im i«ei(eD Theile , von welchem tn Ul>erhiupt ein war' 
merer, Irtwnuollerer melodischer Zug in die Compoaillon kommt, 
g(ju womlenolle in du Herz schwellende NrUen und Stimmungs- 
bilder. M I. B. Nr. B -Penelope'« Trtum-, (erncr des bel(er-gniia>e, 
■llentingshin und wieder etwi« an Torbandeiies anstreifende »Nau- 
likaa- ttbenchriebane Stück {Nr. «), sowie die Stellen "Nirgend ist» 
lieblielier- {In Nr. TJ und 'Heil dir mein Galte-{in Nr.tD); unter den 
Choren dagegen sind henonulioiMn : Nr. ( JÄeetlurm« (ein gewal- 
lig packendes , färbe nprtcblige« Freecogeniillde , welches «ir nicht 
beaasUDdea iowohl nach Seite der speclfisch rnnslkaliscbeii Erfln- 
dn^, wie nach decorativer Seite hin als ein Ueislerwerk Lonmale- 
rlieber KnnU lu beieichnen] , desgleichen Nr, 7 -Gastmahl der 
niakei»', vor allen aber der in Slelodien-Gusa- und Schwellen sich 
nichl eraehOplen wollend* glümeade, impoaante 



Wie« 



it sich der Componii 



Is vielmehr durch eine Zu- 

_ n Klang-, also aller uhahschen und 

0T0be«ti«len HlÜel und mall daher auch in seiner InstrumentaUon 
mit tehr brillanIeD , aber sobr dicken, vollen F>ii«n. Die Solisten 
haben Infolge deeaen auch keinen gani leichlen Stund: besonders 
lit die Partie de« Odyaseos anstrengender Art. Herr Gure, vom hie- 
sigen Staitithealer, Itute seine Aufgabe in gllnsender Wel»e, nament- 
lich aber eicellirle Frau Frol. Joachim als Penelope durch ihren 
ebauo dnrebdacbten, wie seelenvollen Vortrag. Auch die keines- 
wegs nnbedentendan Nebenparlien — durch Fr«ul. Friedlknder von 
hier (Nanalkaa und Pallas Athene] und die Herren Emsl (Hermes} 
und Hess vom hiesigen Stadtlhaater [Teiresiaa, Alkinoos und Steoar- 
mennl vertreten — »owle die Soloqnartetle iNirgend tat's lieblicher' 
mnd .0 Morgennith« kamen in lutrledeDSlellender Art lu Gehdr. Die 
Aasnihnng der Chore war Im Allgemeinen prticia und correcl. aur 
«Ire eine nodi bessere Teitauaiprache und etwas edlere, eosge- 
glieheoere Tongehnng in den elnielnen Stimmen lu wUDScben ge- 






I. Daa Orchester leistete, bis auf ein Veraehen In 
■ ■ n Bli 



n Nun 



Werkes {welche* Venehei 
benen Orocklehler seinen Gruad haben dürfte] durchgehends Tüch- 
tiges. Die AaafUhning des Ganzen enlangcDd, können wir iwer nicht 
verhehlen, dass besonders der erste Thell des Werkes durch etwas 
b««chleDD^re Tomponahme In gewissen Solostellen , wie i. B. bei 
den Worten des Odysaeus »Weh' mir, weh'! ich elender lianal« 
■■ a. m., fowieduroh ein cntachiedenerea Eingreifen aller Theile bei 
elmelnen Tempowechseln an dramatischer Einheitlichkeit und 
Scblaekiaft aicber nnr gewonnen hatwn witrde, nichts destowenlger 
aber mUsaen wir — die* abgerechnet — Herrn Kapellmeister Rei- 
nacke für die amsichtige musikalische Intceoeteliung dieaet ebenso 
KbOnen wie lohwierlgen Chorwerke* uaaeien aulriebtigan Dank 



Theater. Schon In Nr. S* des vor, Jahrgangs wurde berichtet, 
das* der iwaite Theil desGoethe'schen Faust in der W 
sehen Bearbeitung [in Nr. Se steht fllschllch Willmeno' 
aibeitSDg), mit Musik von Prof. Pierson , In voraUgllidiei 
' ' Is hier tlber die Bühne ging. Wir haben den 

Iber die Utuik hlniuionigen. Der ConipooJsl 



inng 



iten Thei 



10 mnchlen, in durchaus che 
nt ittastriren 1 er nimmt— um mit einem mcaier- 
— dem Diebler gleichsam die Worte vom Hunde 
(soi.B. da, wo vom Reiche der Mütter die Hede ist, und so anderen 
Orten mehr) und (Uhrt sie in seinen Tonen dem Publikum tiefer in 
Gemülhe. als dies der beste Schauspieler lu thun vermag. Debei 
wird die Musik aber nirgend aufdringlich, sondern fdgt sich dem 
scenleohen Bntwickelaogsgange des Ganten so geschickt ein, als 
bitte sie der Dichter selbst gleich von allem Anbngc sn mit hlneln- 
gedichtat, sodass wir dieselbe , trotz ihrer Knappheit und Unterge- 
ordnethell im Drams, als einen sehr glücklichen Wui-f beieichnen 
kennen, welcher nur einer, dem Goetbe'schen Genius congenialen 
Geletesnalur möglich war. Das eloilgc Musikstück, welches uns 
nlcbt aat gleich hohem SoUinm wie die übrigen Stucke ra stehen 
Bcbelnl, ist dar Bogelchor im letalen Acte, in der Scene, wo die Le- 
mat«ndielnUacben Reale PaafaeiaBcharren, Derselbe klingt etwas 
zu Ibeatrallaeh UDd erinneTtehiigeTmaassen an die zarteren Andante- 
SWie de* serKaen Belieb; wie Itasigt, man vermisat hier zum ersten 
Male den beben Braat tn der Musik, welcher den Übrigen Nummern 
der Partttnr eigen ist, der aber gerade hier mehr als anderswo durch 
die Hocbhelli^elt das gamen iceniscbeD Voi^ogei gebaten ist, 
Aof jeden Fall aber tiiigl die UnM Piersons in hohem Grade inr 
Belebang der puen TngOdie bei und iat [Ui die BUbnenaunuh- 
ning deraelben geradetu ein niWDibebrIicher Factor. 



4S 



« U^lf. Euterpe. Das Pragramm des fünften Eulerpecou- 
cerlesenlbielt> Ouvertüre lu •Küiiig Stephan, voa BttlSeetH, Con- 
cerl E-moli; für Pianofor« von F. CAopin, vorgetragen von Friulein 
Anna Mehlig , Humoreske für Orchester von tfetarlcA iwi Btnegtn- 
ierg [zum ersten Mele , unter Leitung des Componlalen! , Solo^tUcke 
ftir Pianoforte, ai Prüludium und Fuge Tür Orgel von .;. S. Bach |[Ur 
Clavier ilberiragen von Franz Lisil, b) Snir«es de Vienne [A-nioll' 
von P. Lial und Symphonie Nr. 4 iB-durj von hobtrl Schumatm. 
Frl. Mehlig entfaltete in ihren Claviervori rügen eine glänzende Tech- 
nik und eine Feinheit des Vortrages, wie sie ehen nur das Kriterium 
einer li Uli stierisch durehgelstiglen , vollendeten VirtuositHt ist. — 
Ziehen wir In der Humoreske des Herrn von Herzogenberii das ab, 
was uns der Componiit unter dem Titel Hur 



überzeugt uns doch n 
von dem Talente des C 



r hübsche 



1 Einkleidi 
noch ungeübten Ton- und F 
Herrn von Henogenherg ein i 



klar, für das Orehc! 
Die Orchestern umn 
vorigen Concerte, 



s Bekannte snstr.-ift, so 
einzelne Zug diene!« Stückes 

.errüth derselbe hinsicbUicIi 



'S Taktirstockes war 

r belebend und zeigte eine gcwiMC 
n wurden diesmal besser execuliit : 



rl. Der erste Theil des neunten Ge- 
wand ha usconcerte* lern t8, Dccember) galt dem Andenken C. M. 
von Weher's {geboren den tg. Dechr. 178»] und enthielt lauter 
Composlllonen dieses Meisten. Eröffnet wurde denelbe mit der llott 
hingeschriebenen und ebenso flott gespielten Ouvertüre zum -Be- 
herrsdier der Oeisten (comp. tSOS)'. die*cr folfiten; Scene nnd Arie 
Bua>Athall». fcomp. tstt) — von Frau Fesclika-Leatner mit vollen- 
deter Coloratur gesungen; femer ■Concertslilck in F-nioll« Tür das 
Pianoforte ;comp. ttjt; von Herrn J. Weiden bach (unlUngst als 
Lehrer am hiesigen Conservatorium angeatellt) — abgesehen von der 
Docb maagelnden atwoluten Sauberkeit und Unfehlbarkeit — mit ge- 
sundem, schOnemAiiach lag and gutem geistigen VersUindoiss gespielt. 
An daa Concertstück schlössen sich iwei Medcr: a: Schwermutli 
;comp. I al « , h' Lied der Hirtin 'comp. I St 8|, welchen Frau Peschka- 
Leulner noch ein drittes als Zugabe Tolgen lies*. Den Schluss dieses 
Thelles bitdete die Oberon-Ou vertu re. Den zweiten Theil füllte 
OtMt CmoD-Symphonie. Sie wurde, gleich den übrigen Orchester- 
nummern des Atiends vom Orchester mit gewohnter technischer 
Meisterschaft und frischem geistigen Aufschwünge gespielt. 

Kammermusik, Dir vierte und letzte diesjührige Kaniiner- 



stUon, I 



hing 



■Ungarn 
ite litt Vi 



). Dec, 1 

ine und Pianoforte [E-motl Op. (Kl von 
rate Satz derselben Ist voll l^ideiisclieft- 
d schien auch auf die Zuhorer- 
n. Dem langsamen zweiten Salze 
' ■ " welcher die 



monotone Sllmmung desselben unterlirltche , 
iLEnn — dem unausgesetzt in einem reitenden Rhytnmua ninsiur- 
menden strepitosen dritten Satze wieder die milbigen Ruhe- und 
«ohithuenden Lichtmomenle mangeln. In dem darsuffolgenden 
Quartett von AeeMoMn (F-dui Op. Sfl Nr. 1), sowie in der Schlus*- 
nummer, dem Trio von Fr. SchtAtrt 'Es-dur Op. 100 hatten wir die 
Mitwirkenden ein gescliUUles früheres Hitglied 



iseres Orchesters, 
arbeitete Sonate (U 



ben. DerMlbe trug no<:h eine von ihm 
icello und PianofOFtebeglellung ulla mi- 
, . . . Boccherini vnr jsus welcher aber trotz 

ihrer höchst geschickten Bearbeitung da* Haart» utelcben überall 
herausschaulejund errang sich damit reichen Bei feil und meiirfecheii 
Hervorruf. Die AusDihrunE skmmilicher Werke, an der sich wech 
seiweise noeh die Herren Kapellmeister Reinecke iPianoforte;, Con- 
cenmeister Röntgen, Haubold und Hermann ersle. zweite Violine 
und Viola] belhelligten, «ar geiit'g tclir animirt und in jeder Weise 
künstlerisch vollendet. 

# lülul, li, Dec. E. fl. Nach mehrei-cii unter eigenem Na- 
men gegebenen Concerlen, spielte und dirigirte A. Rnblnsleln 
gestern hier in einem Concerle der Socicta dl QuarteUo. Zur Aut- 
(ühruag gelangten die ■Oceen-S)mphonie. van RiAinHtl» mit den 
zwei neuen Sitzen], sein Clavler-Coucen in D-moll , ferner gab uns 
der gefeierte Künstler noch die Asdur-Sonale von W>t»r und GmolU 
Ballede von CKofi». Den Beginn des Concerte* maelile die Coriotan- 
OuvertUre, welche von einem interimistischen Kapellmeister dirigin 
und daher nicht mit grosser Wirksamkeil zu Gabor gebracht Wurde, 
Rubinslein elektrisirte Alles und in Allem, Prachtvoll klang *eia 
l^ncert anler seinen Hinden, wunderbare Züge tauchten in der So- 
nale und der Ballade auf. Die Symphonie, deren erster S*U stets 
unser lebhaftestes Wohlgefallen erregte , hat mit den zwei neu ein- 
gelegten Slitien gewonnen , doch sind auch dle<e , so wenig al* der 



— 1874. Wf. i. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 7. Janoar. — 



U 



luUle ttali, inf iitatUtt Hob« inil den «rttca lu sUllen. Bubidalein 
rent baatc oicb Bologn*. Florem «Ic. Am 11. Dec. toll sr wiedar 
in UtiltJuS spleteu. Et geliL dis Gerttcht, dui Rubiailain rine Oper 
für Mailtud »cfareiLl. 

« IrtHt, I«. Dec. E. M. Gotarn «aide uoi im 9cfaillsr>Var- 
ein nach Jangar Pidh am nhr galuBgana* Orckailar-Coocert ga- 
boUn. Zum enteo Mala kamao d«riii Orcbailer-CDmpoaitioaw von 
Se^M Mi i lur Amlahrung. Dm Pragnmoi bastand *iu Fotgandam: 
CoriolaD-Ouvandra, Sympfamiie in B von Sdmmimit , Arig am dem 
IT. JahrhuDdart, OuvartUra »r Flngalihahla, Der K(IDi|uha, Be- 
lade rur Chor mit Soli uod Orchealer. KtpaUmalfter Heller lefte mit 
iliaum Concene tial Ehre ein. da er id nar weaigan Protwn «Im ki 
lUchtiRe LaikUiBg bewarkaLellifl halte. Orcbettar uod (emiictiter 
Chor liieKan licli vortrafflich. KdiutlerlMh durcbeinpftiadan trog 
Harr G. v. HiUer die arwäbate Arie >t>r. Der DIrectioa dei SchiUar- 
Veraini gebührt (Ur wiche AufflihrDiiceD, die daa Interaua tUr gale 
HoNLiaweunllichiu (Ordern berufen aind.uiuerwMniutarlkak.— 
Noch lu Ende dieiea Jahrei trifft Jean Becker mit Mineo Geaoaaea 

« AuiieichDung. Dem kgi. Hotik-Direclor und Vice-Dirac- 
torder Sing-Akademie Harlin Blumner in Bertin iU du Prldicel 
■ProfeBson verilehea «erden. 

* Todeiftlls: In Dreaden erUg am 1. Deobr. ItTl der bI* 
VloiDDccil-Virluow bekannte Deiuuer HofconcerUnaUler Karl 
Dr ach >ler einem Itugeren Leiden. [Geb. la Kimeoi In der Lau- 
silcam«!. Hai II*«. I 

ZuUdnchen ilirb der Thrater-Ageol und frühere Lehrer am H a- 
■ik-Coniervaloriam, Krledr. Lippe, am 1. Deu. IB1I, T7 Jahre ait. 

Dia Tochter des 1 84i *eratorbenen Bühnendichten und Theater- 
direclon Johann Ncpomok SIepinek, Aatonla Siepanek, (rttber 
eine gefeierte OpernMngerln, iat in Png, Sl Jahre alt, gsilotbeD. 



Venniichta Uterarltohe Utthailnn^n. 



L'Arl mniical. IR7I. Hr. H. Uoa&cwtifr: La queatidn da 
Tbddlre-IUlien. — Btmrl CMn: Lei viciuitudei de ia ronance. 
JT. d> nWaMaat : La pritre de Heile. (Contin.j — Deui volnmes 
de crlUqne parH, Guy de Charaaci. — Aida a Nav-^ark. — 
Nou*ellea. 

LeBIbliogrepbemuiica!. 1171. Kr. 1. Hai. E.DavU. Htatoire de 
la moilque dramaltitae en France per Guitave Cbouquel. Parti 
KTl. — CItarte Podot: Ponrqaol Haart n'ast-il pu derenu 

TbeChoir. I8TI. Nr. SM. ^olks jr«ywMd : Oor Church Hymnody. 
(ContlB.)— OurCathednlOrgBDi. Nr. V. Manchester. — L.gXkrl: 
Leiters on Mnslc. 111. Beethoven and tbe nintb lymphony. (Cent) 
_ llie Critici on Dr. Heue Ton Bnlow. — it. Gonood and Sla- 
llonen' Hall. — StaefBeld ne« muilc hatl. — Correip (jewi elc. 

— Nr. Sil. The •Bdlabni^h Review on Beethoven (Conlin.) — 
JeA* flivttioarf: OurChurcb Hymnody, IConlln.) — Sbeffleld new 
muile hall. Tbe gnnd orpn. .- M. Gonnod and Slalionen^ Hill. 

— Opentngot Ibe Albert Hall, Sbefdeld. — WorceMer Dlooeiaa 
Cboral Auoclalion. — News etc. 

DwigbrsJonnialotMusic. ISTt. Nr.lT. üThamaglcfluiei. He*nl«g 
ofllonrt'toelebfsledopen. IFromtheNewVarkAKadiaa.) — Ve- 
■ohelM In England. A diiiaer lo Clemeotl. «817,] Hein r. Heine. 
Sir Walter Scott (<MB|. — Buming of tbe Pens Oper* house. — 
The old Opern hont« of Parti. — The Jubiler Singers. — Tbe old 
Englltti gleeaadmadrtgal. — OptimiaiD andpeulmlaoi Inmiulc. — 
Tbe flrtt G«MlMbalt»-C€)ncerl in tbe Goenenich, Cologne. — 
Uamrd Sympbony concart. — Coireipeiidence. 

Echo, Berliner U.-Z. (171. Nr. M. 11. Reoenrtonen. — Der Frei- 
lobllli In Born. 

14, Jhrg. IB7t. Red. Dr. Wllb. Langbaal. Verl. t. R. Oppen- 
heim In Beriln. Nr. 1. Nachricblen, Rsceosionen. 

GtizattamniiceledlUllaDO. IITl. Vt.H. Äi4g.WUlH: Moait, S» 
Annlvertirlo della nu morte. ~ L'Aida ■ Noova York. 

Le Guide muiloal. 18TI. Nr. If, Franetiea SAuüa: L'embryon de 
la Hareelllaiaa. — Correspondancei. Noavellti. — Mr. Sl. Urne. 
Unltbrui * Uoecheiii k Loodm. — Beethoven , *ei imoun. — 
Nr. U. M* Elnryek: Artiitei Beiges, Joseph Gregolr, 

LeMdaesIrel, IB7t. Kr, 1 KWilätr: Wol[gBng-Am«dee liourt, 
l'hamme et rirtlHe, X. — ArOmr Pougit: Semaine thillrale. ;Les 
eiibventiensdealbMIrei lyrlquea, L'enven da IbMtre.l — Omot 
Cbwaai Ui i t : Revision de la conventlan Interutlonale enlre la 
Fmnce et rAnglelerre. — Noavellei, 

llon*tibetter.U.-GeKh. t»7l Nr. 11 OIMmt JVauIfr. ZurlUnt- 
oder vierMmmigan Paulon von Jakob Reiner. — Nachtrag ta 
Uelnrtcb Faber von R. Eitaer, — Nichtng nim Venelcbnlii at- 



lentlicbar BIbtIotbeken DeoUcblandi. In denen Hnlikwerke anbe- 
«ibrt werden. 
Hutlcaiicra, tl7t.Nr.llFr.inU:ReminlK<nnn^llger«i.(Scbl,) 

— E. SeMk: Die Orgeln lul der Wallaniilellunc m Wien. (Seht.) 

— U7(. 7, Jbrg. Nr. 1. Aus einem Vorlng de* Proleswir BIrfcler 
■-' -■-- V B«ilrki-Ver*BniDlBng dei Clclllenvm^lni n BblngMi. 



- ClWIllenli 



ia dar Wie aar welle uwtelinng. 
lg . N. Berliner, 4(71. Nr. Sl. H. 



Forts. (N. fr. Pr.) 



ren'i Adnr-Sympbonie. Ihrem GelHeigehalM nach dwgeatallt. 
eOrcbailra. 1171. Nr.Hl /. XUa; Huical runble, |lV.)tlTl. 
- Mr. ftner'i leclnret. - "'"' " ' 




slqne de tt, Bmcit Reyer.i - 

nalisuioe. La Jolle Parfamt 

perelaide M. H. H. Crrimieui et E.' Blum, musine d 

becb. Premitre npr«Hotitioa le 11. norbre Ütonvell**. 

Die Singerhelle. (871. Nr K Scbwtb. Slngertrand, 11, a. M. 
JahroBberiohl [Nov. 71/H.i, (Soblois.) - Bfrg aiw l w : Du Volk 
von Sing-Saag. Aus den Papieren dei Derwisches AU Baiu. 

Signale f. d mus. Well »87». Nr. IT. Fr. WIeck bei B< 

— Nr. N. Receosionen. 
Tbe mnilcal Standard. (871, Nr'HlL Concert r<xi 

iConllB.!— not. dtap^ LoodonGregortanChon 
Report!. New>. — Nr. 411, Cono - 

— Reporti. Royal Albert Hall. — New». 
Wochenblatt, Maalkal. 1171. Nr, tl. A. e. ffabapaB.' D*<erMe 

den lache Buhnen [estipiel. III. (ScbluH.) — LlllwatarblaU : ^t- 
ta's Bach-Biographie. — Nr, U, Tk. Mm: Beethovnn's Slreloh- 
qaartetla. t. — Krtlik elc. 
Nene ZeilichrKt t. Musik. •171, Kr. U. Henry Hngh Pierson und 
seine Moiik lum iwelten Tbella von Ooelbe's •Fsnit«, — KrtUk. — 
E. Sektllt: Die SlrelcbinJlmmenle bbT der Wiener WeltauaMl- 
Inag. (Schlnsi,; 

fl^^ Die geehrten Herren, walche Anlsltie von maslkalisefaem In- 
teresse in andere ili hier regelmlsilg anfj^rubrt* Eeltungen 
liefern, werden freandllcbst eraucbl, einen Abing derselben 
der Redeclion dieies Blattei eloniaenden, damit sie dla aZei- 
mUgllcbM vervollstlndigen kann. 



BlUlHnrUe. 

I^bomet, — Effets et influence de la 

Dsladle per la docteur ff, Okoaisf. I^ris, G 

Milaur. ISTt, gr. ■«. II, IM pp. 1 fr. 
Danel. — MMbode simpIiaM pour l'enaeignement populalre de U 

mnslqne vocale ; par L, Dtßml, inipecleur du chant dsns les Aceles 

eommanale*. ISe tditlon. In-BO. VI — S>p, Lille, imp. Deoel. 

I fr. 
Servfnus, — Haendel's Ontorienteile Ubersetit von G. 6, Serwi- 

■w. Bertio, F. Dnnoker. t«. XU, 174 S. Mk. *. 
Koch. — Keue Tonlebre aus den nslilrlicben Gesellen der TAne 

wisseoscbartllcb entwickelt von A. J. KkH. I. Thall : Mechanik der 

TOna. Wien, Druck uod Commlsaioos-Verlag von C. GeraM's Sohn. 

1171. gr. 1». XI, 4S0S. m. IS Tafeln. Hk. t. 
LiMsTB. — Ludwig van Beethoven. Biographische SUna von £a 

Jbrg. 1. Auff. Hit einem Portrait Beetboven'i nacb einer noch 

nicht TerdOkatllchten Handle Ichnuog. Lalpiig, Heinr, Schmidt. 

tITI. 8°, M7S. Mk. t. 
Moslkiliicbe Gedanken - Polyphonie. AusspHIAe berühmter 

Tonaetter Uber Ihre KuoH. Gesammelt von £■ Jfara. HltVlgael- 

ten und Initialen nech Zelcbaungea «an F. Baumgarten, Leipilg, 

F. E. C. Leuckart. (ConstanUa Sander.) (Ohne Jahr. 1171.) XII, 

19« S. Mk. 4, 1*. 



Vertager In Leipiig, 



. . Hedaction dieser Eel- 

in geEklligst an den Badaotaur direct idrai- 

msse 11, in.). Packele fUr die Redic- 

d lotemte an die Bipeditlon retp. den 



.Goot^le 



— 187*. Nr. 1. 



- Allgemeine Musikalische Zeitung. — 7. Junuar. 



[•) N«uer Verlag von Breltko|^«wl Hirt«] in Leiptig. 

Jalins Itöntgen. 

Op. (. SonaU für PiiDofort« uod Violio«. Pr. < TMr. 10 Ngr. 
Op. 1. Bonato für Pi*nDtorle. Pr. < Thir. <t Ngr. 
Op. 1. Sonata nir Pianolorle ond Violoncell. Fr. 1 Tbir. IS Ngr. 
Op. t. Ana der JagandaBlt. Kleine vfcrhAndigc Ciivisretucke. 
1 Hfrie. Htlt I a. 1 Pr. 1 I Thlr. i Ngr. 
Hcn 1 Pr. < Thlr. 7^ Nr^ 

Die enlen der Ocflcntl Ichkell nbergebeneo Werke einea noch 
■ehr jangeD, eher frOh gertitlcn Musiken, de«ten ferneren Leialun- 
giD erwtrtangsvoll enlgegsngeKben wird. 



AN ZEIG ER. 

Billige Prachtausgaben. 



F. Hegar. 



1 Thlr. Partitur < Tlilr. 



a Offenbach a./H. 
DiiMlbe Orchealent. 



Unlarder Preise r Drei lUnnerchttre, 
welcbea der Zarichsr Venin beim Stngerfeiil in 



l*] Verlag VOQ 

i7. Sieter - Jätedermann Id Leipiig uod Winierihur. 

SCHERZO 

fSr das Planoforte in vier HSnd«ii 

Rob. Radecke. 

Op.16. 
Pr. I uar. a Ngr. 

für Planoforte zu vier HAnden 

componirt 

Woldemar Bargiel. 

Op. 2S. 

Ft. 1 Thlr. 10 Hsr. 



Missa f[lr Chor- und Solostimmen 

ft eapellft von 

Ernst Friedrich Richter. 

Op.44. 

Pwtitar Pr. I'/, TbIr. Stiminen > 15 Ngr.) 1 Thlr. 
Leipii g. C. F. W. SIegel's MusikalieDhindluiie. 



Verlas ^oa 
J. SiUteT'Biedertnann in Leipzig und WJDlerUiur, 
durch alle Buch- und HusikaiienhandlungeQ zu b«iinben : 

G. F. Händel's Werke. 

Clavier-AuBzHge , Choredminen ond TextbUdier. 
lii>wilaallMiiJ ■» 4tr .t>a|ate <er BeriaitM UadeMItMHMkiR. 
Bin jetzt ersi'hienen : 

Acta «Bd GftUtea.* 

CliTiei^AuMug t llk. (t PT. n. ChoretlnimPD 
Alezandtr's FmU* 

Clairier-ADUug 1 Mk. (« Pf. 

AtlulU.' 
Clavier^Aasiug I 



Cttvitr-Auaiog t Ut, n. CharMioimen k i Mk. 

Cidllen-Ode. 

Clavier-AosiuR t Mk. n. Chunüininien k j* Pf. 

DettlBger Te Denm. 

Clavier-Ausiui; i Mk, n, Chnrstimmen k Sft Pf. 

Josiui. 

Ciatier- Ausiutt i Mk. n. ChartUaiDisn 1 4 Mk. 

lerMl In Aegypten,* 

Oavier-Ausiuf 1 Mk a. Cliorftimmen k 4 Mk. 10 Pf. 

Judas X«eealAH8.* 

Clavier-Autwug J Jlk. n. Cliorsllninten » l« Pf. 

Hilomo.' 

Oavler-Aaiuag ^ Mk. n. Chonlimmpii h l Vk, H PT. 



Ciivier-Aoiuug t 
Clavier-AuiuuR ■ 



Hall, 

k. n. 

Theodors. 



ChortlininKii t «* Pf. 



Chortl 



inlirumcn k TS Pf. n 

TnBerhjmne. 

CUiier-AuKiug S Mk, n. ChorUlmmen t 7S Pf. o 

Textbücher zu den mit ■ bozeicUnelen Werken k t* Pf. n. 

•teigertan^HerBlellungjkoiiien etwu erhöhte, aber dennoch lehr 

Aungabe lit, «eiche mit der 
naaallanbaft völlig UbereJn- 

lUmml, weMhBlb ich -üe geni besondtn »uch lum Gebrauche bei 

AuflUbrungea empfehle. 



merke ich. d 



lelbe die d 



CrlesHiittUer. 

Seine *peeiBEichB Wirkung crslrockl ticli auHüHnd out 
dBB Ljmph- und Drtisunsystein und ist da« biillsn teste Er- 
hiichungigemak lu allen Tageszeiten , ist daher bewndera 
Maren und »M^rlaHB lu empfehlen. In (riacher FUl- 
ivng Blelx lu beziehen durch alle Vineralwauarhandlungcn 
und direct bei dem Besilier 

Heinrich Mattonl, 

k. k. Hortielarant. 
l*\ CarlSk« 'Bühmen:. 



Verleger: J. Birter-Biedennann in Leipiig und Winterthar. — Druck von Breiikopt 4 HHrtel in Letptig. 
Bipedition: Ldfri« ««ralnne t5. — Redacii«): Berlla V., RegenteiMiraofe ti. III. 



Allgemeine 



riUUiili dar itnw Ihm t wh. ttit^ 



Ihm tili. ttiU 



Musikalische Zeitung. 



VeraDtwortlicher Redacteur : Joseph Müller. 



Leipzig, 14. Jannar 1874, 



Nr. 2. 



IX. Jalu^iang. 



: Drei Briere Badtaaven') mit Anmerliuii(;en von G Noutbelim. U. UDd ill. {FortMUung «u Nr. }i dei vorigen Jehrgaogt). — Ad- 
lelgen und B«DrlbeiJuiigen Ed. Mrligir: Nova Vomlii |Ch. Goaood, Dauuftme Me&s«, Carl Gnith Op. 11; Henri Hartog Op. 48 
[Fortsetzung]]). — Carl Iirael: Bibtiographisclie Bellrüge. Zweils Folge: Saclissliminige Madrigale [4S7>— 1984]. IV. (Fort- 
Mtiung). — Ktinh. Succo: Disposillaa der Deuta Orgel in der Roly CommaniaD-ltirche lu New-Yark. — Berichte. Nachrichten 
DDd Bemerinogen. — VaimiKtale literariaehe Hltthellniigen iZelluugsschau. BlbllographiaJ. — ADMlgar. 



(71 



Drei Briefe Beethoven'«. 

(Sclilau aoa Hr. Sl des vorigen Jahrgangs.) 
II. 

Ad Breiikopf uod Harlel in Leipijg. 

(Auf der Adresse ist von der Firma bemerkt: 4«l<. tt. Sept, Wien 
Beethoven.) 

Baden am 

23"" September. 
Schon sehr lange erwartete kh ein schreiben von ihnen, 
aber vergebens. Am 1'*° August habe ich einen Brief von 
Leipiig in ihrem Namen, worin man mir meldet, dass sie 
nicht lugegen, seit der Zeit, da ich ihnen doch einen 
SchreckJlch grossen Brief geschrieben, habe ich noch keine 
Antwort, und doch bedarf ich sie — ich konnte ihnen die 
Gesänge lur zweiten Lieferung gehörig noch nicht schicken, 
indem ich durch die geschwindtgkeit nicht weiss, welche 
idi ihnen schon geschickt. Vo:^ der dritten lieferung ist 
nidits als die grosse karakieristische Sonate und die ila- 
Uenitchen Gesänge , welche bereit liegen , das Übrige mtls- 
sen sie alles empfangen haben — ich erwarte daher nun 
sehr eine mich befriedigende Antwort ~- da es mit unserer 
Post gehl, wie mit allem andern, so bitte ich sie die adreiie 
[die beiden letzten Wörter sind durchstrichen] nebst mei- 
ner adrtise noch ein anderes Couvert zu machen nemlich : 
an Herrn Von Oliva abiugebeii bej Ofenheim und Hen auf 
dem BsuernHarkt — da ich Sommers und Herbieit selten 
in Wien bin, ist dieses der sicherste Weg — ich hoffe auf 
baldige Zeilen von ihnen 

ihr ergebenster 

Beethoven. 

Die in dieMoi Briefe gemeinlen »lur iwelten Lieferung« gehö- 
renden Gaslnge konnan nur die im Jahre (Sil unter der Opu>- 
uhl 89 erschlenonan drei Geskoge mid. Die igrosM charakleristiiche 
Sonate- ist die unler der Opouahl g< enchieneae. Die italienischen 
Gesinge encbie Ben <SH unter der Opusuhl 91. 9. N. 



[(8 



Von Pelais' Uand darauf bemcrkl 



Beethoven. 



M. 



Wien am 
ISten Februar 
Hein lieber Guterl 
Ich bedaurc ihren Familien Veriusi, u. nehme henlich 
antbeil an ihrem schmertie, die Zeit ml^e ihn lindem — 
ich melde ihnen, was mich u, Sie betrifft, dass vorigen 
Sonnabend die 3 Gesänge , 6 Bagatellen . u. ein Zapfen- 
streich (türkische Musik) statt Varsch abgegangen, den 
Aufschub verzeihen sie schon, ich glaube wohl dass, wenn 
sie mir in's Herz sehen, dass sie mich nicht einer vo rsäz- 
lich schuldigen Handlung beschuldigen wer- 
den, heule gab ich die noch S fehlenden Zapfenstreiche u. 
den 4ten grossen Marsch auch auf die Post, ich hielt für 
besser ihnen statt ( Märschen 3 Zapfenstreiche, u. einen 
Harsch zu geben, obschon erstere auch zu MSrsdien ktinnen 
gebraucht werden , so was beurtheiten die Regiments Ka- 
pellmeister am besten, wie es anzuwenden, übrigens konn- 
ten auch ElavierauszOge davon gemacht werden — wie \A 
als Künstler handle , werden sie sehen an den Gesängen, 
der eine ist mit Begleitung von 2 ClarineU 1 Hom, Brat- 
schen u. Violonschellen — u. wird entweder ohne Klavier 
Begleil. allein mit diesen Instrumenten oder mit Klavier u. 
ohne selbe Instrum. gesungen. Der 2le Gesang ist mit Be- 
gleitung von 2 ClarineU, 2 Hom, 2 Pagott u. wird eben- 
falls mit diesen Instrumenten allein oder mit Klavier Be* 
gleit, allein gemacht beide GesSnge sind mit chOren u. der 
3le Gesang ist eine ziemlich ausgeführte Arielte mit Clavier- 
begleii. allein, — ich hoffe, sie sind jetzt beruhigt, es 
wtlrde mir sehr leid, wenn diese VerziSgemngen bloss mei- 
ner Schuld oder Willen beigemessen würden. — die Zeit 
eilt voran auf die Post, bis künftigen Hlltewoche mehr, so- 
wohl vom quartett fürs Klavier als für Violine. — auch 



-3l^- 



19 



■ 1 87i. Nr. 2. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — lt. Januar. 



20 



werdeich ihnen eine schriTt wegen der Hesse schicken 
da sieb die Entscheidung, welche sie erhalten, bald nahen 
wird — n'egen S noch mehr erhaltenen Bagatellen bitte ich 
sie die Anweisung von i 6 jf wie früher an mich la senden, 
wo ich dann mir lu den H. Meissel schict.en kann , da ich 
wirUich so äusserst bescbSfligt u. immer noch nicht gani 
gesund bin — Hittewodie mehr — der Himmel helfe ihneq 
ihren Kummer tragen, wer hat nicht so schon verlohren, 
u. werbeweint nicht gern d. g. Verlust 
ich umarme sie von Herzen 

ihr Ergebenster 

Beethoven. 

Die in dieMm firiafe gemelnleo > Gesttogs lind das ila Op, tt*t> 

srvchianene Opferlied, du als Op. *11 erschienene Bundeilied und 
die unter der Opusuhl 11H enchieneae Arielte -Der l^usf. Dem 
Opferlied bit BsethoTen spater, steU der itn Brief lagefUhrten, eine 
■ödere Initrumentsl-Beglaituiig gegeben. Die A Bigitallen sind die 
unter der OpDiuhl I ■< erechieoeneD. Von den 1 Zeplenslreicben ist 
bii Jetil e<aer gedruckt, zwei nlctit. Siehe du bei Breitkopf k Hurtet 
erscbienene tbemeliiche VeraeichDiis, i. Aufl. 9. HB. Der Harsch 
||D D-dnrl eracfalea, fUr Piinororle m iwei HSnden bearbeitet, bei 
Cappi und Ccerny in Wien. Stehe thsnut. Veneicbniu S. 4», Von 
einem Quartett fUra Cterier etc. iit nichM bekannt. G. N. 



AuMigan and B«iirthailang«ii. 
Ndvi Voealia. 

(Fortteliung. ) 
Ch. SmmI: Dttxnemt Meiie i 4 Voix Jhotnmei.^'i 
Dieses Opus hat in Brmtnglung des fnnzösischen einen deut- 
schen Verleger, Andrj in OfTeabacb , V.-N. 11403. Ciavier- 
musik ists Dicht, nur reines Vocale, obwohl nicht überall rein- 
lich. WerGounod'siFoiMlelJfarirartmkBnDt, wird ihm Satioir- 
fairt nicht absprechen, zugleich auch seine UoHhigkeit im 
geistlichen Bezirk im Voraus ahnen , falls er sie nicht soasi 
kennl. Nan sprach einst von einem neu entdeckten (sogenann* 
leo) Wiener Kircbeustil, nia sich unter ernsten Künstlern eini- 
ges Bedenken auRhat über Haydn's und Hoiart's Hessen : — 
aber selbst dies balbverfehlte , dennoch innrer Wärme nicht 
entbehrende, immer selbst bei aller Schwache künstlerisch 
Doverwerfliche Wesen — wie ihurmhoch steht es doch neben, 
d. h. über diesem — etwa Pariser StilT welchen Gewtscbe 
und Getbue ! Leid ists uns , solches zu sagen über franzä- 
sische Tonsetzer, die uns doch immer als Christen verwandt 
sind ; wahr ists jedoch, dass sie in keiner Zeit Tüchtiges in 
kirchlicher Kunst erzeugt luben , süsser in dem päpst- 
lichen Kapellmeister Carpeniras IGtS — denn auch der 
IS71 als Hugenott gemordete Goudimel, ohnehin nieder- 
UndischeT, d. h. belbdeulscher Herkunft ist mehr lehrhaft als 
scböprerisch gewesen. Wasdort kirchlich heissl von Ludwig XIV. 
bis Napoleon III., ist ihnen selbst nichlmal der Hübe wertb, 
and Cherubini — den sie [gleich Gluck) als cempatriote 
in Anspruch nehmen — beide sind Nichtlranzosen. — Welche 
Oede dagegen in diesem Hessengesang nebst frei beigefügten 
drei Nummern Salvum fac imptratrrrem Napoliontm! Es ist 
selbst für byzantinische Sänger heutigen Schlages zu gering. 
Denn die Byzantiner, Griechen and Rassen bringen doch zum 
Gottesdienst entweder gllubige Einfalt, in uoisonem und decla- 
maloriscb richtigem Recitsliv ; oder sie entlehnen aus dem 
Abendlaade , dessen künstlerischen Vorrang sie anerkennen, 
entweder fertige werthToUe Wetke, oder suchen dergleichen, 
wenn auch mit ungeschuller Schule nachzuahmen wie BoK- 



) Mma Meua pour lei 8od«tte chnnle) k l vqIx d'bommes 

ement d'Oigua ad IIb. ptr Cb. QouaDd. Oltso- 

JeanAadi«. Nr. 44 tu. Part. B. 1. ». «ft S, |A 
irales de Paria et du dtpartament de la 



niiinsky. Aber Gounod ? obgleicli aus dem Lunde des Ulteslen 
Sohnes der Kirche. Compatriot von Martin und Dupanloap, 
Hameau und Housseau, hat er doch nirgend vorleugnen können 
wes Geistes Kiod er ist . hat sich ausser dem saccei bestirnt 
seiner Opern sonst nirgend im genrt serieux bezeugt ; und was 
man dort insgemein unter Kirchlich versteht, hat wiederholt 
Beauquier fast scherzhaft angedeutet, und Clement bestä- 
tigt dasselbe ernstlich. Die Grüsse der katholischen KurtsI ist 
ihnen verborgen, kaum in literarischer Erinnerung Irüumerisch 
vorschnebend. So wollen wir auch Gounod nicht weiter drum 
schellen, dass er aus dem unerschäpflich reichen tnhnti des 
Messentesle« nichts heraus gehört und gebildet hat als ein p-iar 
Accordreihen mil declamalorischen Schlägen von ziemlich tri- 
vialem Parade-Format und soldatischem Gleich seil ritt des aller 
unschal digslen Contrapunctm Simplex, s, Anfang : 




im selbeu Rhythmus gehts lustig opernhan weiter, nur mit ver- 
doppelt gleichstimmigen Oi^el - Accorden begleitet — wobei 
nur zum Lobe anzuerkennen , dass die Stimmen im Ganzen 
singbar, d. h. in leichtfajtslicheu Intervallen singen, freilich 
ohne bildvolle Bewegung der meist parallelgebenden Cantilenen. 
Wo es aber was Ausserordentliches gilt, da wird auch von den 
gequetschten Dunst -Accorden Gebrauch gemacht , die so Ott 
das Hünner- Viergespann — seihst bei sangberühmten Deut* 
sehen: — entstellen und verunseligen — so hier S. (0, S, 7 

Beta PaUr — S. I 6 Dtscandit de coeto el incamatut 

— — — »i HOHO fachu —- S. n CrucifixiM, ein 

schrecklich Geschrei fff, welches sich abwiegelt in 



Hinnlos uDSchldlich ist ein Versuch zur Fugenform S. 9. Das 
einzige etwas mehr anmuthende Stück S. 1 4 O lafuioWs hottia 
isiseines Orts zu loben, nSmlich wenn es als zärtliches 
SUndclien mit chinesischen Laternen vorgetragen wird. — 
Ausdmclcsvoll geberdet sich der Teit Cujus regni non erit finis 
und Yilam venUiri taeculi S. 19, !l durch die Pickclhaubeu 
des Zornes |-~#" 



'- die nach v 



i ausseben ; 



bat es weiter keinen Zweck . Ein Chor von Paleslrina, 

einmal ernstlich keusch und helle. eitiniUg und krSFtig vor- 
getragen, «ürde solch Geieugs atlsammt umblasen, wenn 
einmal das reiche Paris eine arme Stunde erübrigte — ver- 
hüllten Hauptes, bedürriig zu hären! 

Carl •nM Op. 88") hat ein HSrchenlustspiel für die 
Jugend von Franz Bonn — Sopran und Alt-Chor und Cia- 
vier — mit Tünen verseben . die hesser sind als der elende 



M Der venauberle F 



e Froücli. tin Märclien-Lustspiel I 
ie Jugend von Franz Bonn. Musik für Sopran- u 
It Pianofonebcgleilung lu zwei und vier HKndeu i 
rlGreitb, Op.M. Leipzig, Breitkopf 4 Hsrtol. ( 



2t 



— 187i. \r. i. — Allgemeine Musikaiiäche Zeilung. — li. Januar, 



Te\l, der iiiclUiuil guiiz versliindlicli ist ohiM Texibuch, 
CosUiiu und Uelodrama . Es lisndell iHtli Dümlich um einen ge- 
wi:t5en Ilan:i, der in einen Frosch verzaubert zu sein in einer 
Gmoll-Arie acbioerillcli beLla|;t: zweitens spoitet sein ein 
Schiieiüerlein, Haas wehil sicli und warnt, das« der 

Schneider niclit in gleiches Leid falle endlich drittens 

erscbeiut eine Fee mit Ctior. die ihn entzaubert: jedes in 
seiuer Sprache — DtieU und Terzett i.it nicht. Da« Was Wie 
und Warum errührt man nicht, ist auch weniR dran gelegeu. 
Genug, die einzelnen TonsStze haben etwas Musikiliscijes in 
«ich , was nicht zu verachten ist : es ist sorgßillige Arbeit in 
den meisteo Sliicken, und der persönliche Eindruck deij Künsl- 
ters ansprechend, nirgend aosschweirend naclt genialer oder 
trivialer Seile bin. Recht hübsch klingt dasKniiptle, da^ 
lustige Schneiderlein, das den Humor repiüsentirt. Freilich Ihut 
das Clavier doch etwa« mehr dazu als der Veosch. tjelegenl- 
lich des Textes kam mir der Jud aus des Isenmann's 
■Judenangsleni in den Sinn (Allgem. Musikal. Zeitung IB71, 
Sp. 139) — ' niil der unwidersleliliclien Erkenntiiiss , wie we- 
nig doch unsre Mgeuaunten Püdagogen van der sogenannten 
Ptychologie gelernt haben , wenn sie alles Brnsti» meinen, die 
Kinder mit närrischen Spiissen zu aniüsircn. \Volilgeborne und 
nicht durch verdrehte Lehrer irrgeleilete Kinder sind viel lie- 
feren Ernstes nibig und bedürFlig, als dass die tausend Spiel- 
sBCben, Gtiedermänner und Polii'iaelli der Harkl-Juden ihnen 
wirilich Freude machten. Die wiihre Komik und der tietere 
Humor ist überall oi^nnlichea .alters ; gesunden Rindern ge- 
bohrt da.'! LHcheln der Freude , die Schönheit des Jforgea- 
rothes, mag sich auch eine ThrUne drein mischen : von Hexen 
and Zigeunern mag man ihnen zur Abwechslung eins auf- 
tischeD, Herzenslust i<it nicht dabei wie bei den edlen SlUrchen 
tragischen Inballs. 

Darum , nachdem der Frosrh-.Aclus vollzogen , leuchtet 
desto heller die Irische Lust menschlichen Gesanges : denn die 
grössere HUifte bildet die Fee ngescl lichte — ganz niedlich ho- 
msnitlliscli eingerichtet , weil entfeml von Webers Oberen 
und Hendelssolin'Fi Feerei ■ — diese andre Hälfte aber ist wohl- 
klingend unterhaltend , bei allem heiterm Scherz doch nicht 
leichtfertig gearbeitet, nur ist der Gesang, wo nicht dem Cla- 
vier unterlegen , doch minder melodisch als dectamatorisch. 
Dies tritt noch greller hervor in der Hauptscene, wo die Feya 
(Fee) die HUnde segnend aosbreilel, aber herzlich kalt buch- 
stabiK im melruni ixxar/tifitn |j -'- — | t-^ — || unermüd- 
lich bis zum Abtritt Plötzlich erscheint der obige Hans, 

wahrscheinlich entzaubert, was man ohne Textbuch aus dem 
G-dur I erTathen'] mSchte — und singt zUrilich humanistiivh : 
•Hüll ich Schwingen, hatt ich Flügel* u. s, w. Danach kom- 
men die Weibicin: •Viclorii! Heil Dir Xariechen Heil und 
Glück — Du riefst ins Leben uns zurück« — warum hat Autor 
nicht gleichwie der Löwe der Zukunft vorher in den Zeitungen 
bekannt gemacht und diircti Brochure crhBrtel, wer Harieclien 
ist — ob sie auch Einen kriegt u. s. w. . . . Was soll man 
sagen? isls Tragico-comico-paslorale oder ists ein stilles Bür- 
gervergnügen T In letzleroin Falle würden wir die Güle der 
Firma BreilLopf dt HUrtel überschwünglich linden, die freilich 
Ursach ist von viel IreCHichen Editionen, dergleichen sonst nie- 
mand gewagt hülte, aber auch Ur&ach von manchem Anderen, 
was mehr geschäftlichen als kiiosiierisclicn Werlh hat, — ■ Den 
obengenannten Greith, deuten Begabung sich an bes.seren 
Texten erproben konnte, wollten wir nur iu Schnlz nehmen, 
wenn man ihn mehr als billig in Verantwortung zöge wegen 
dieser vielleicbt harmlosen doch gefBbrlichen Leistung. 

Henri Intog Op. 18^') besingt La Charili, four Sopr,, 



Violon, Piano tl Hartnomum ou orgut exfnaif — des Inbllla : 
•Charili! tot btl Ange, it la lainit phalange nir lOn ehemin. 
Ah! Bitni , guiiU fdih . tfftemer de tu» aile, U gtnrt human. 
Dt toTfMin gut pltvn lant afpui. loiM itmettrt, prii dtm 
lombtaa. All tiieiu, dt tajmntut abriitr la faihltiit lovi to» 
manlMu*. — Die^e wortreiche Barmherzigkeit, durch eng- 
lische TeMl-Ueberselzung noch bekrtftigt, übrigens ganz in 
hollündiscbeni Costüm (auch in der Behandlung der Sylben und 
Interpunktionen) hat in ihrer musikalischen Behandlung lo* 
wohl der Stimme als dem 3 — tfschen Inalniment schon Bm- 
pfebluog genug für die, die es angeht. Bs begehen sich hier 
in gemüthlicher Schwelgerei weiche Ciavierphrasen mit Beriot'- 
scheo Viotin'Seudem , welche danach der weisse Sdave ^^ 
die Henschenstimme — gehorsamst dueitirend nachahmt — 
und zugleich das Wort das Rlthsels verrüth, daas es sich nur 
um eine Gabe Tiir den Orphelio beim bronzenen Engel handelt. 
— Warum sagt ihr das nicht gleich* Hau brauchte dann oichl 
das Iheur« Papier simmt wohlfeilem Gesang zu bezahlen. — 
Ausser einigen geschwisieriich vielgebörteo Phrasen ial nichu 
drin, kein Fehler, kein Aufschwung — nur eine aellsam rüh- 
rende Stimm- Kopp] I mg von Voce e Viol. S. 10, t, 3. — Nütz- 
lich für Schlaflose : wer hier nicht einscblüft, den kann selbst 
eine einschUfrige Predigt bei Sir Lacy Evans nicht ei 
Oleum tt optram . . . 

»nriHanog. Op. ) 

<. i»H. Part. Pol. <>a. Fr. 0. 1. 
n WohlllKUgkeitKoacait io Halt am 



BibliographiMlu Beitrige. 

(Von Carl Iarn«I.) 
twriUFtlie. 

Sechsstimmmige Madrigale (1579 — II194J. 

(Portsettung.) 

IV. 

[lS9t] LA EVZINA I CANZONE DI FILIPPO 1 DE 

MONTE, INSIEUE | Vn' alm cli Cipriano de Rore, | Et a)tri 

Madrigal! de diuersi famo- | sisaimi Anlori t Sei Voci. | 

Nouamente Stampaia A data in luce. [ (Vignette mit der Dm- 

schrifl: CONCORDES VIRTVTB ET NATVRAE MIRACVLIS] I 

CON PBIVILBGIO. 1 In Venelia Appresso Angelo Gardano. 1 

H. D. LXXXXI. 

[Bibtioth. Cassell. Mus. Quarte TS, t.] 

In Qnarto. Canto A— C. Tenor« D— F. Allo G~I. Baiso i—U. 

QniQto N— P. Sesto Q— S. — Die Vorrede flodet sich im Canto, Allo, 

Teii.,QuiDLo. Sie lautet: 

AL HOLTO ILLVSTRE | SIGNOR MIO OSSEHVANDISSIUO | 
IL S!G. CONTE LVIGI DELLA TORRE | Fu del Molto Illuatre 
Sig, Conle Gio. Bitlisu. 

Dtdico d V. Sig, ilitto lUutlri la CataontUa, cke lO cqib- 
poii in I morfe della Clariis. Sig, Bianca Jtuiifu Contorfna ; 
filict mt- I moria, Cenn'Jdonna fri Je bellt, A koneilt, btltit- 
rima & hone- \ itissima, poila tn ifunea ton artt marau^licia 
dal Sig. Filippo \ di Moali Jfoettro di Capella dtlla Sacra 
Maetlä Ctiarta, Com- \ poiitor Emintntittimo : & un altra del 
Maestro de 'Maeslri M. Ci- \ priano Bore non pin veAila, 
nc vdila. Lt quali dat Caniifni (0- | no torUggiau da Olto fa- 
moiiiiimi aüri Compoiilori, il nome \ del qaali per gli Aonora- 
(imnii parH loro vola ton ofi dimmonalili. Le dtdiro dun- | 
gut alt animo htroito di V. Sig. MoÜo llhatre. d tpero ene 
iptat epera, d insieme il \ nome di Lei vitterä lemprt nel teno 
delt eltmita : tuendo cht gveiti Mttdrigati tono \ /nOi nouii- 
limi non piu giialali, ne vtduH, prodoUi i min prighi [la 

--,^10 



— 1874. Nr. 2. — Allgemeipe Musikalische Zeitung. — 1 1. Jaouar. 



23 

taaggior parte} \ dalla corteie, « ftrtitt nofora di qutili Eccit- 
lentUtimi Compoiitori Moderm: i qvati \ le uiueran lemprt 
luüa memoria äe lecoH ptr le toro compositioni separaU, 
come I qunf Optra no» jori etvma, A iiuiemo seco eltmo ii 
nomt di K. Sig. Motte Ilhutn, \ u parte dtl megliore delli 
Dtriü toro larä in vn libro lolo vnilamtnte raceoUo? E ra- | 
ginn« cht i Lei nt facäa dono , perche giä It ne ho faao pro- 
meila : & le promeue fat- | te i pari luoi ungono delli 
^italitä di voti, che «i farmo d Bio Oäimo Maentno : e si \ eomi 
il mancar ä voH i danno delt amme di coloro, che pur gti nuin- 
eano, coii i'I tnan- | car i pari noi larebbt gran pregiaditio di 
futfjr amore vicendeuole, cA« rin Ai>ra ha \ nudrilo coa la dot- 
cetxa (f unn reoiproea benevolenia gli afftttaoti nottri deeideri : \ 
Mola dedieano foptre i profeuori stein delle matarie contenuU, 
ft to mj periiiado \ di dedicarla d ptrtona inttndiitima della 
Mutiea, [per quanto eomporla la digni- \ td dun Cavagliero 
gratiosittimo come ella e.) Altri dedieano i Prineipi, & io mi 
per- \ euado di dedicarla i tchiatla di Principt, ei per euer la 
nM Cata vna deüe ptu /IJuitri | <f IlaHa, per gli haomini che 
lono itati e lono di tvpremo valore nelt armi, neUe letie- \ re, 
& nelle dignili dellt Prelalvre : come anco per euer «IIa dotata 
a quelle quaUli, \ e di quelle moniere, ehe lono proprie di Prin- 
eipe, e di Re. Alüi dedieano ad altri fini | dtuerii. la la dedico 
i V. Sig. MoÜo llUttire, con quetto tolo fine, ch'ella conotca 
ehe I io Ja porto nel core, A le bacio la mono. Dio la faceia 
(«Ute. 

Di VeiMtra li di i. Marto I59f. | Di V.Sig.MoÜo Iliutlre\ 
Affetionatiei. Ser. | Oratio Guargante {medico fieico). 
(Ich widme nineo die kleine CsQZoae , die auf den Tod der 
Sien. Biaucu Ruzina CoDlarina seligen AndeDkeua, der 9ch9a- 
s(en Frau unter den schdnen , der edelsten unter den edeln, 
von mir gedichtet worden ist und welche dar vortrefflicbe 
Componisl Sig. Filippo di Honte, Kapellmeister S. Kais, 
Haj., in Mu^lc gesellt hat; sowie eine andere unTergleicblicbe 
von dem Heister alter Heifler, Ciprieo o Rore. Diesea bei- 
den Canzonen geben acht andere berühmte Componisten das 
Geleit, deren Namen durch ihre so geschützten Weile mit Flü- 
geln der Unsterblichkeit sich verbreitet haben. Ich widme sie 
Ihnen, einem Haoae von Heldenart, indem ich hoETe, daas diese 
Werke und zugleich Ihr Name immer in Ewigkeit leben wer- 
den; sind doch diese Hadrigaie die neuesten unübertrefflichen 
Erzeugnisse , mll denen diese ausgezeichnetsten Componislea 
unserer Zeil auf meine Bitten [zum gr^kslen Theil) uns be- 
schenkt haben . Wenn diese selbst wegen ihrer einzelnen Com' 
posilionea immer in dem Andenlteo der Jahrhunderte leben 
werden, wie kannte da dieses Werk — und mit ihm zugleich 
Ihr Name — nicht unsterblich sein, da es ja einen Tbeil von 
dam SchiSnsten, was sie geleistet, in Einsm Bande vereinigt? 
Ich mache Ibnea damit ein Geschenk, weil ich Ihnen schon 
das Versprechen gegeben bette; Versprechungen, die man 
HSnnern von Ihrer Stellung giebl, sind fut wie Gelübde gegen 
dieGoUheit; und wie die, welche ein solches Gelübde brechen, 
Sctiadeo an ihrer Seele leiden , so wSrde ein Htnnern wie 
Ihoen nicht gehaltenes Versprechen grossen Schaden an jener 
gegenseitigen Liebe bringen, die bis jetzt mit dem schänen 
Gefühle wechselseiligen Wohlwollens unseren Wünschen Nah- 
ruog gegeben hal. Viele widmen dergleichen Werke HSnnem, 
die aut dem betreflendea Kunslgebiete als Heister dastehen : 
ich denke es einem Hanne zu widmen, der das lebhafteste In- 
ter«sse für Husik hat , soweit es ,sich mit der hoben Stellung 
eines toldien Cavaliers vertrfgt. Andere widmen sie Fürsten : 
Ich meine es einem Hanne von ninilljcher Art zu widmen, denn 
nicht nur ist Ihr Haus ein« der berühmtesten von Italien, durch 
die Hinner aus demselben , die in dem Kriegsdienst, in den 
Wissenschaften, durch die Bekleidung hoher Wurden sich aus- 
geieichnei babeo und noch auszeichnen, sondern Sie sind auch 



2i 



mit jenen Eigenschaften ausgeststlet, welche Füraten und Kö- 
nige ausieichoen. Andere wieder widmen jemeodem solche 
Werke zu anderen Zwecken ; ich widme das meinige Ihnen in 
der einzigen Absicht , dass Sie erkennen mügen , wie sehr ich 
Sie verehre. Möge Golt Sie segnen. B. W. ergebenster 

Venedig d.s. MSrz 1591. Oratio Guargante, Arzt.) 

Im Bisso und Sesto findet nich aul der Rückseite des Tilelbiittes 
der Teil dn •Canion Ruiiasi , der vom Componisten in T AbUiei- 
luDgea getheitt ist. Der Wortlaut des Textes i>t : 

CANZONB m ORATIO GVARGVANTE | MEDICO FISICO. 
[Prima parte.] 
BCco eli'to veggio pur morir UmgMnde 
La Bianca Aurora ol ni« TIMi in leno, 
Come Intro /tor twundo mnu. 
Dl poUor dl vIdIj, 



Vor' ella, man ü ul, tangut nitm«. 
[Seconda parte,] 
iavIoJaMl forma, alme beleite, 



11 viw va Ml, jdi sro tl ereipa crint, 
Due lampeggianti iMIi 
Bnm gU oechl, iamor viut faeeOe. 
ParMH pomi tennigU ambe tor goU, 
Qttaitä' il ctlati raggio gli percole. 
[Terza parle.] 
Li labra liinJdcM hauea dt rnta 
Aiptrte, e dtiUro perle, & oilri atcoti. 
Indi rauri tpirar riii «nonui, 
CHebnd, caOo afftU» 

lur ofn' atpro felto, 



Glih 



[Quarta parte.} 
(^WMdo CoitiTH tella Ol fn iaccarii 
Cht Ja virlü »lale «ra imarrila, 
Stnletdaii eo'l tonjrii* oscir la oila, 
Non potea loffirire 
Ifabandonar gli auorij eot merira. 
E frä guei larii argemli, 
CofflfKuCi dl puritiimi elammtl 
llitli valli i'uco» con grai ieglia, 
Iwciar douotdo li pregiata ipoglla 
[Quinta parte.] 
La ipirilaivi 



Di« 






•Uta il aorpa tua»gue 
io, dl rolor prtiH). ( dt i 



et gloria rimiomba. 
[Sesta parle.] 

ÄU 'her gti tpirti Angeiid oontonda 
Scenr doJ culo ol ucro Mio inlonio 
lui cangiar l'oinira noUa n giono 
Spargean con li fauilti 
Da tor dorali fotchi oKi tcrntiOe. 
B con divini accenli 
Pieni di »I, di cariiaU arOeMi 
Poeer [anima lanla tntro al lor Hiio<o, 
E la portar volando i ratio Polo. 
[Setlima A vltima parle.] 

It grau Failor che raggi l'HiuD*n0 

Sorgemla che Ü Dea, piu ehe di Oomm 
Ttnia la fbrma, «Mio «orlol goema. 



Jooi^le 



- Allgememe Musikalische Zeitung. — 14. Janoar. 



Qua mpiulHlaraa 









/■ vMa U dinoifn 




.1 In MT alma. w 




Perdu lagtoiait 








IL FINE. 


Weitere 


r Inhill: 


La mia audiia Nn/H 


hontio Vc<:olii. 




HontiD Ve,:ohi. 


Owil. Ml mi€ tmmr 


Uonlla Vecchi. 






Baeti Mipin « oici' 


Pier' Andrei Boali 




HippoLyto Baccusi 


5<D riko ferilo 








fr. i i«(»' ('■ P«rte) 




/D|wl»v<tir (II. parte:. 




Kic<fg, titWg Nütfi 








PrimB parte: S-tfuJ 








Tempirt«^ , £par«i 





Quirle & vJt. p.* Omd' ie ctt' al defee nieii. IL FISK. 
In Blphabetischer Reihe üind die (9) Toaselzer: Hippol. 
accuei (Nr. 1) — Pier Andr. Bonioi [Nr. 6) — Gio. 
■ brieli (Nr. 8) — Luc. larenlio [Nr. tl} — Leindro 
lira (Nr. 9) — PUippo di Honte (Nr. ( ia 7 AbUieilangen) 
- Ciprisnodelore (Nr. 6; Nr, tt in |i Tbeilea] — Alus. 
trifgio [Nr. 10) — HoralJo Tecchi [Nr. 1, 3, i]. 
IFarlieUang folgt.) 



Bispoaitioii 

r netwa Oi^l in dei Holy Conunoalon-Eirelie 

in New- York. 



Hannal-UiiibDe CC 


bU A* 


S8 Tasten. 


GrealOrgaD 


Ha 


up 


werk). 










. 16', 


B8 Pfeifen. 










E8 - 


Gamba 






B', 


SS - 


Uaiciaaa 






8', 


1)8 - 


Rohriliile .... 






8', 


58 - 








*', 


S8 - 


Principal .... 










Ouü". 






. 3', 


GS - 


Ocuve 






«'. 


S8 - 


mwar, 4 Tacb . . . 








1)1 - 


Trompele .... 






8'. 


SB - 


ClarioQ 










Pe 


dal 








OpeQ DUpawn . . . 






. 16'. 


17 Pfeilen 


Bourdon 






. 18', 




CoDtre-Baas. . . . 






. 16', 


t1 - 


Violoncello .... 








n - 


Principal .... 






*', 


n - 


Combinali 




-P 


dale. 




Volle Orgel. 


i 


Volle« Oberwerk. 


Volles Hauptwerk. 


K 




Hillelslarkes Hauptwerk. 












D, 


17 Tasten 




SwellOrgan 


(Ober 


werlij. 




Open Diapason (Principal 






. . 8'. 


SB Pleifen 










SS - 



58 - 



3. St. (Stopped) Diapason (Gedakt) 
t. HarmoDica 

5. Principal 4', 98 

6. Flageolett l', S8 

7. Oboe 8', SS 

B. Trompet« B', G8 

Eleclro-Helndy Organ. 
I. Open Diapason. 4. Oetave 1'. 

t. Giinba. S 

3. KlÖLe. (4'j 

Koppeln. 
I. Pedal xDDi Hauptwerk. 4. Odayen-Koppet f. Hanpl- 

*. Pedal zum Oberwerk. werk. 

3. Hauptwerk zumOberwMt. 

Rec.pltulation. 

Hauptwerk ii Regtiter 

Oberwerk 8 

SIecIro-Helody Organ . . . G - 

Pedal B 

Koppeln 4 

Cooiblaatioiis-Pedale .... S 

Eleclrischer Olockenzng . . . I - 

Tremulant I 



&». il Begiater. 

Pneanuti9che Habd sind angebracht beim Hauptwwk, 
Oberwerk und bei den Koppeln. 

Die Quinte, OctaTe l', Hiitur, Trompete und Clarion des 
Hauptwerks sieben im Schwaller-Katten. 



Der Erbauer i»t bemiibt gewesen, in die 
die besten Seiten der engiischsn, [ranzüsischen und deatscben 
Or^elbaukunsl zu vereinigeD. 

Die WtodUden und Combi nstions-Pedale sind nach Wal- 
ker' sehen GnindsSIzen consiruirt. *J 

Die Gamben- und Fluten - Register sind gleichfalls nach 
deutscher Art. 

Der iHegulalori zur HervorbHngong eines gleichmlasigen 
Winddrucks, die ausgedehntere Anwendung Ton Metall bei der 
Construction des Regierwerks sind (ranzSsischen tJrsprungti 
ebenso die Rohrwerke. 

Die Princlpal-Register sind nach engliscber Art. 

Unter den zur Anwendaog gekommenen neuen Erfindun- 
gen ist die bemer^enswerthaste das lElectro-IIelody Orgaoi — 
eine Erfindung des Erbauers — hauptsichlich anwendbar zur 
Führung des Gemeinde-Gesangs, indem die Hetodle oder die 
oberste Note über die ganze übrige Harmonie hinaus eridingt. 

Ganz neue Creacsnd»- und Diminnendo-Wirknngen wei^ 
den durch die Anwendung des •Balancii^Schwellem herror- 
gebracbt. 

Besondere Beachlong verdient die •Pneumatische Haschi- 
neriei dieser Orgel, welche die Spielart, selbst wenn alle Kop- 
peln angewendet werden, so leicht wie beim Pianotorte macht, 
obwohl einige Pfeifen 40' von den Tasten entfernt sind. 

Der Erbauer hat sich bemüht, jedem Register einen be- 
stimmlen Ton-Charakter tu geben. 

Aus reinem Zinn sind die Rohrwerke und Gamben. 

Das gaa» Innere ist geflmissi. nicht Mos des beaieren 
Aussehens halber, sondern auch, um es vor dem Einfluts* der 
Witterung zu schützen. 

Das GehUuse und die Verzierungen sind von Herrn Robert 
U. Robertson, Nr. G6 WaHsIr.. geielcbnet. AainA. Succo. 



'j AIm Kegellsden. 



yGoot^le 



— 1874. Nr. 2. — AHgememe Musikalische Zeitung. — tl. Januar. — 



88 



Beriebt«. Haohrichten und Bemerknngen, 

« ilClkvi- Am 47. Dccember, dem Geburtalsge Beet 
--'- '-"-! der OrilorienYerain sein *». Concerl. Der 



AuESuhrunt 

!□ vorlrtfflicher Wiedergibe. Die CIsvierptrtie sptelle Herr Treiber 
BUS Crai, der sich diDiil. vie alchl rninder mit seinen Soioleistun- 
gen^Sonile In As-dur Op. 11 Q und Andinte hvori — bei unserem 
Publilium eufs Vorlheilfaenesle einführte. Herr Treiber erscbten uns 
als eine jener selten gewordenen Naturen, deren musikalische Tüch- 
tigkeit Hieb selbst an dem geringslwerlhigen Nolenieichen erprobi, 
die lieber die leuiea Feinheiten der Betonung und des Hhvthmus 
opfern , alt dass sie der Klarheit des Auadruclu lu nahe treten , die 
Dicht sowohl hiniureissen als oniuregen und liebenswürdig lu fea- 






Die lecbni: 



teFrtui 



lu JIsHo» 



üllgegen 



it der si 









ZeiL Ein 








eben Kam- 




mit Recht 






»ic 


nenden Wl 




dleCeva 



Euryanthe, der sie als freundliche 
• BUS Figaro's Hochieit folgen lies«, 
und Bpller iwei Beelhoven'Mbe Lieder. Ihr, wie auch Hrn. Treiber, 
wurde reicher Beitall lutheit. Den würdigen Schluss des Concertes 
bildete das beisubemd scbone SeptetI Op. M fUr Geigeniaslrumenle, 
Fsgolt und Hörn , mit dessen künstlerisch empfundener 



Darstellung die Herrei 
Sonale vonllgltcb durch ruh i 
tacher, Bändel und Stephan 






- SchletI 



r. Keller 



« Inlil. Im Kdnigl. Opemhause wird HaUejfi •Musketiere 
Klinigin- und Glurk't -Atcesic- im Laufe dieser Saison neu eln- 
'■ ' ' " ' m. Di« Titelparlia ist Frau von Voggeohuber 



* In» 
Herrn Nschti 

Frl. Anna' Be: 



id rührte Bm 1 1. Dec. v. J. der Vusik- Verein unter 
's Leitung >Das Paradies und die Perl«, von Stku- 
islen waren Frau Jenny Sollans aus KasMl ;Sopr.j, 



anmer, 



« In BrwUl gaben am «.Dec. v.J. in der Bernhardiner-Kirche 
die Herron Hermann Bertfaold und Carl Michtig ein Concerl lu Wohl- 
Ihiiligkeilsiweclten , in welchem folgende Werke tu Gehör kamen: 
Fuge für Orgel über den Namen .Bsch- von ScAununn , -Salve Re- 
gins' von Orlando Laua. Vi erslimmfler Chor {.Beglück! ist der üiann-} 
""■' '"* ^ria von Ctbriau. iwti vierhdndige Orgetslücke von C. C. 
rie »US .PauluS' .Sei getreu bis in den Tod- (Herr Torrige), 
er Tag des Herrn-, MoleLle ftlr Snin, Chor nnd Orgel von 
■'- '-' 'n Ros' entsprungen« von Dtlulgtr 'Nachlassi, 
"■' "'r Orgel von M. Brotig, pjBlni St von 

führte am s. Decbr. v. J. 

'•Die Geburl-, iDIe Kreu- 

:hristu» von JVMdduaAH 

Hub. Schmiann 

iitgsrt wirkte In 



B.BertMl, •Es ist ein Ros' 
Phantasie [B-moil Op. Jt) Tür 

JOdoHO*». 


« DerOr. 
Stucke aus dem 

•Ignng.) des un 
(Op. »1! nnd di 
(Op. (l»)aof. H 
dieser Auflllhru 


orien-Verein 
eisten und iw 
vollendeten 
Ballade -D 


wandhausconce 


Gewandb 
ie im neuen 



undl 



. Der Helgen der Ge- 
lt einer Ouvertüre von 
KUH Op. SI nur Feier der goldenen Hochieit Ihrer Majestäten des 
Königs nnd der Königin von Sachsen componirt) erttfToet; dieselbe 
kam im Gewaudhausc tum ersten Male zu Gehör. Dieser folaien ■ 
Arie aus der Oper .Der HaideschBchl. von Froas o. Holiitm lesunRen 
von Heim Bugen Gut« - Concerl ;G-moll} (Ur das Planoforte von 
V. vorgetragen von Frl. Natalie Janolha 
it PJanotorte: a) Rückblick, b) Frühlinga- 



onntaga am Rhein v< 



tr«uDi von fVou Sfhiiitn, c) 

— Sblostijcke ftlr Ptanoforte: 

»1 Gondellied (A-moHl voo MtmMuolm-Banlmiäv'. «) Wal'ie 
ipbonie |Nr. I, C-moll) von L. txw 
rte sich mit Mendelssohn'a Concart ai 
Die noch »ehr junge PianlsUn besitzt 
ngvollen Ton, eusgeglicheno Technik 
- — -■ --Biiscbe Vortragsweise und 



>n CiopMai 



AoMM. Frl. Ja'i 
vortheilbaneiu hl 



eine ungekünstelte, reic 

nerle, wsa die harmonische Durchdringung von" lechnii .. „„„ 

geistigen Vonilgen anbelangt, viellaoh an Frau Clara Schumann 
deren Unterricht Frl, Janolhe — wie wir hören — eine Zeit lang ge- 
nossen beben soll. Von dem Gesänge des Herrn Gore, sowie voo 
den Leistungen des Orabealers ii.t gleichhlls nurRUhmllcbea zusagen. 
« Pult. Im Odeon-Theater landen iwei AnITUhrungen der 
AthallB von Racine mit Musik von jrs>Hlet»oAM mit grossem Erfolge 



stall. — Im Cirque des Champs-Elysees wird der Hdndarscbc 
•KesslBB. bereits lum dritten Ual lur Aulfdhning gelangen, so ausser- 
ordentlich war der Erfolg der ersten Aufführung am I», Dec. ISTt. 
— Das (. Concert populaire ;i' serie: unter Pasdeloup's Direction 
brachte JfandalMaAn'r Reformatians-Svmphonte , ifamrli QuIntcU 

Uudblad, Wtb4r'i Aufforderung zum Tan i, von Bsrlioi nrchesirirt. 
Das Schwedische Damenquartett wirkte in diesem Concerte mit. — 
Das Programm des ersten (-Concerl nsiional- (S' Krie^ wies Werke 
von irndsliiaAn, GlucA, ScAumoiiii (A moll-Concert für Pisnoforte, 
von Alfred Jsell gespielt;, ChenMni ^Bacchanale aus dem Ballet 
•Achilles auf Skyros-, i , Aufführung:, Moiart und K.,/aiieifr« 'Merche 

« ItnutllB L I., i. Januar. Als bedeutsames musikalisches 
Ereigniss haben wir ein Gastspiel des königi. bayr. KammerWngei« 
Herrn Nachbaur vom Hoflhcater in München zu verzeichnen. Die 

Vonügo, welche diesen mit grosser Sympathie hier aufgenommenen 
Künstler auszeichnen, liegen vorwiegend in der Wiedergabe ^ri- 
scherPartien. Ein weicher, seelisch belebter Klang der Stimme iind 
ein in der Kussern Ersclieinung sich wiederspiegelndes beileres 
Temperament weisen den 8«nger entschieden nach dieser Richtung, 
wkhrend eben diese Klangfarbe ohne sonderliche Hod u lall onstH big- 
keit und stimmliche Beaniagung des Gastes überhaupt sich zur 
DurchfUhrnng grosser Heldcnlenorparlien weniger geeignet erwei- 
sen. In der That waren die Reproduclion des Chapelou (im Postillon 
..-_ 1— _, ^---baus, des George Brown (in der Weissen 



Dame; theilweise, des N 
'In der Stummen von l 
dem Rabmen des Lyrisi 
Stangen. Wenn Herr N 



rtici; jcd 



m Troubadou 



il diesi 



rsustn'ten, mustergllitlge L 






Misagrin bezeichnen 
Zweifel obwalten dai 
lediglich n 






scrfolg u 



ir dies n 



jenem Abende gespendete Beibll 
rslellerin der Valentine [Frau Stieber-Bern) und 
uciii iHiiwiicr ues Marcel [Herr Dr. Puckb^ in Gute kommt. Ein 
Tbeil der hiesigen Localkriiik beieicbnet die Rieh. Wagner'sche 
Muse Sil die eigentliche Sphäre, in welcher die GesUilungskratl des 

gemeines Bedauern hervorgerufen, dass die Unfertigkeit der scenl- 
schen Bdhnenvorricli lungeine AulTIIhrung beispielsweise des Lohen- 
grln noch nicht gestaltet. Wir unsereslheils verzichten indessen gern 
auf diesen Cenuss. — Aus der Reihe der im vergangenen Munal fer- 
ner In Scenc gegangenen Opern heben sich durch gute Auffuhrungen 
vorlheilhafl heraus: barbier von Sevilla, mit Frau Mylius-Holland 
'Rosine) und •Roberl der Teufel- mit Herrn Dr, Pockh (Bertram), 
Herrn Hewclbach iHobert) , Frau Stieber- Bern (Alice' und Frau 
Kempter-LeonolT (IsabellaJ. 



« .An die 



1 Skogei 



- erlksBl der Gcsammlausschuss desselben durcli .— 

enden, Herrn Prof. Chr. Scherling in Lübeck, einen Aufruf zur 
heiligung an der Feier des zweiten StlngerbuDdesfestes , die in 
nchcn in den Tagen vom 8. bis M. Aug. d. J. slattBnden soll. 

Aufruf ist nicht frei »on leerem WoMscbwall, wie .Das wird un- 
i Stolze Bc- 



1 Sänger wacker n 






iingl. Wenn 



an dem Werk, 



I, und man doch 



einsehen lernte, dag.s die Kunst mit der Pnlilil 
Die grossen Süngerfesle haben TUr die Kunst iit 
Eraprlessliches geleistet, eher sie entwürdigt. 

» Der Vi Ol in- Virtuose Henri Vtouitcmps wurde von einem 
bedauerlichen Unglück betrofTen. Ein Schlagenfatl lühmte dem 
KUnsUer beide HUnde, und er muasle in Folge dessen euch seine 
l.ehrerstelle am Brüsseler Conservaloriuin aufgeben. 

« D.C Pianistin Frl. Emma Brande:« hat sich mit Herrn Pro- 
fessor Dr. med. Tli. W. Engelmann zu Utrecht vertobt. 



I Wb( 



I Job 



>em Bibliothekar des k. k. Usterreich. Ministeriums des Innern lu 
Wien, Regierungsrath Dr. Conalanlln Wuribach Edlen 
V. Tannenberg, wurde In Anerkennung seiner verdienstlichen 
Leistungen auf dem Gebiete der Literatur der Orden der Eisernen 
Krone drlller C lasse verliehen, 
lern groasheriogl. Hofopem- und Kammersjinger Herrn Carl Hill 
in ist von dem Könige von Dknemark die grosse goldene 
ingenio et »rfi- am Bande des Danebrog-Ordens vertie- 



Medsilh 



— 187(. Nr. i. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 1i. Januar. — 



30 



CibiMltnUi Dr. Ediiird Tempdicy ist ui 
tapell- und Thiilerinlendsnl der Cobarg 
ilureh henogllchen Brian enlboben worden. An Mine Stell« tritl 
der frühere IntfDdant Herr V. Meiern. 

In HUtteldorf stirb im 4 . Jan. der friihere enle Tenorist (in K*rntasr- 
Ihor-Theelsr n Wien, Joseph Sri (geb. lu Wien (Sil). Die 
■Neue freie Presse- lom S. Janusr widmet ihm einen Hageren 
Nachruf. 



VermiMfato UtsrariMhe ](itth«Utiug«D. 



Kr. II. C*arl. DMpral . Leg theilres ly- 

les «colea da cbiol et 1« public. jCoulin.J 

e le droit des pauvre*. — M. it TMmirm: 

La priJtre de Hoise. Nauvelle. IV. — C. Bimiin-: Lt liqueur d'or. 

Fliegend« Blatter f. kilfaDl. Kireban-Musik. IBIS. Nr. IL Fr.WiU: 

Die wurde des Goltesdlensles und der Kirche D-Huaik. - Bede 

des Stadtpfarrera Dr. Scbwari, geballen auf der 4. Geaenl-Ver 



19 CMC 



n Kitin I 



*iig, (871. - 



Ober den Di«zeMn-CacilieD->'ereia St. Gallen 
Boccherini. IS7t. Nr. 11. £. Camw«. L'iDKgoameolo musLcale. 

— 11 ballo dei cavaliari iBIIter'Balleli opert postuma dt BeatbO' 
van. [CoDliD.) — Aneddoli di Mourl. 

Caecilia. 4811. Nr. IL S. K. : Slndiea und Laaetnichle über den 
sogenanolen P«lestrlDa«lil. (Schl.J — lieber das lotoniren der Cho- 
raigeunge. (Schi.) 

TheCholr. Vol. XVII. 4S7(. Nr. 111. The moücal hiilory oflb« 
year 4871. — Je*m Htvfiood: Our Chorcb hymsady. (CodUp.) — 
Our Cathedral Organs. Nr. VI. S. Patrick'« and Christ church, 
Dublin. — L. Ehttrl: Leiters on Huslc. Traaslaled. L. V, — 
Corresp. Reviews. 

Dwighl's JoDFnil of music. 4871. Vol. II Nr. II. Fram Haupt- 
mann'! Letlers 10 Häuser. — Becb's Christnws Uuiic. IFrotc tbe 
■Orchestn-.; — Hachrren's •St. John Ibe Bapliit«. (From tha 
London Dail) Telegraph.; — Tbsvocal registan (by W. B. D«teU 
in Ibe Worcester ■Palladium-]. — J. £lla: Musical ramble, 4871. 
~ Cberublni. — A week ot Uie ThomM oreheslra, — Itslian 
Opera in New York. 

GiiietlamusicelediHllano. 487t. Nr. Sl. VariaU elc 

La fluide musicai. M. Annte 487(. Nr. 1. Nouvelles. 

Le H«neslrel. Nr. 9. V. tfUdar; WoUgang-Am«dee Uonrt 
l'homme et l'artiste. XI. ~ A. PoMgiH: Semaiaa Ihellrale. Le 
Meute de Hiendel. — H. Moräne: Nouvellt 
Liuiir- Oei pheDOmtnei de l'expreuion nii 

— Nr. 4. V. WiUtr: Wolfgang-Amedee M> 
tiste. Xil. — A. Pmigm: Le Mesaie de Hai 
Hmvm: Semaine Iheltrale. L'^temelle qi 
dabuls an Tlitltre-ltillen ; Jullelte Carvalbi 
Jultt SoMtadi: L'Opera k Marseille. — /• 
lur la tbMrie de l'harmonie. — Nonvelles. 

Neue Berliner Musikiei tu ng. fSTt. ll.Ihr^. Nr 1. Aaiar. itont . 
Inlroduction. — RecensioDen, Bericble, 

TbeOrcheatra. 4871. Vol.K. Nr. IM. Music and John Knoi. — 
OSenbacb loterviewed. 

Revue el gaiette muilcala de Paris. 48T1. Nr. M. An. 
MaOiltu dl Mimltr : Lempereur duBurlesque, seines intimes da 
la vie des virluosei au dii~seplitme siftcle. !• article. — Cli. Ba»- 
Htlitr: Sociale des cancarts du conservatolre, rMaverlure. |4T> 
annee.) — ir. LoMtzfllf.' Tti«llre des Mennl-Plaitin. La LIquenr 
d'or, op«r*-comique en troii actes, de Busnacb et Ltoral, musique 
de Laarenl de Rill«. Premiere repr^sentallon , te (4. dMembr«. 

— Nouvelles. — Nr. 51. B, Nnlmmm: Hoscheles, aa vie el ses 
Oeuvres. 4 4<ert. — Em. MiMitude IKmUr. L'Empereur du Bur- 
lesque. !• arl. — Jd. yiiflm. Documenls secreli et officiela sur 
l'open en 1784 ailraila des arcbive« de letal. — A. Laroqut^ Be- 
vue des thedtres, — Nouvelles. — Nr. IL Em. MaUiiu ds «onlrr. 
L'Empereur du Burlesque. (*' el dernier article.) — ^d. /iiUi«n: 
Documenta Secrets el ofliciels lur Topira en 1784. (!• el demier 
arllcle.) — OcUm Poii«m ; Le Hessle da Haendel, premiire audi- 
Unn k Paris, le 49 dacembie IS7I, sous la direcOon de M. Ch, La- 
monreui. — Nouvelles. 

Signalef. d. muiik. Well. 4S74. Nr. 1. Rückblick auf dM Muiik- 






Huslkal. Wochenb 
■Deutsche Kunst ui 
Fr. vom Saunge" 



i. 487«. Nr. 1. Ja. Enftl: Rieb. Wagner's 
Deutsche Politik, und die Gegenwert, — Dr. 
eher die Anlage der gernianiMihen Volker 



lurHusik. — Dr. M. KnlMMdimar Nene Werke von J. Brakm*. 
— Biographisches. Edvard Grieg (mit Porlr.|. — Fenillelon: Ka- 
cenaen tan leiden, Ein Slossseuher von Wihrmaod. 
NeueZeiticbriflf. Hoaik. 1874. Nr. 1. Zum Neujahr 48T4. — 
Henry Hugh Pierson und seine Muailt lum iweiten Thalia von 
Goe tbe' 1 -Fa Ulli, (For4a.| — ReceosloaeD, Bericble. 

Allgemeine Zeitung (Augsburg). Nr.Ut. Beil. It./il. », Vom 

Slutlgartar Husiklaben. 
Beilage lum l>eul*chen Reichs- undK. Pr. Blaata-Anieiger. Nr.tl. 

1871. Das Welbaacbta-Oralorinm von Sebaallin Bach u. Utodal. 
Natlonal-Zeitnng. 1874, Nr. II vom S. Januu-. loMf BUnI; 



BUehar Über Musik. 
A. P. — A propoB de l'eieoution du Heaaia, de Haendel, an Clrque 

des Cbampa-Elysees, le it decembn 1871; par Ä. P. Paris, Imp. 

A. Chanel Ce. la-48. » p. |4t decembre.| 
Collagio (Real) di mnsica dl Nspoli. Programme deile pubbliche 

e>ercitaiiaDiachiudlmentodell'innoBcolBatico4 871— 71. Ia-8>. 

pag. 4». s. I. ed. 
H erb e I. — La maladie au tbellra et dans las romans. Lo t la aMnca 

publique de rAcsdemie d'Amieos, du ( aoAt 4871; par la doolaur 

HerM. Amiens, imp. Yvert. 1871. In-so. it p. 
Hill er. — Felix MeadelssohD-BarthoIdy. Briete und ErlDaeruDgen. 

VonfsnUamd Hilltr. Köln 4 874. Verlag dar U. DuManI-Si;bin- 

barg'scben Buchhdlg. gr. 8°. XII, 4M S. Mk. 4. 

prslilischenMusik. 
Brabms, Johannas. Op. 88. Heft I, U. Lieder und GeMnge tUr 

eine Singslimme mil Beglailung des Pianolorta. Leipiig, J. Üater. 

Biedermann. Mk. 8, 10. 
Jakob, Cani, F.A. L. und Husikdlr. E. Rictalar, BeformatoriaclMS 

Choralbucb liir Kirehe, Schule und Haui u. s. w. t. Thell. 1.— 4. 

LIg. (od. d. ganien Werkes 8.-7. |Schluaa-i Lietg.) Berlin, Slo- 

bennuch. Kr, 4°, VI, u. S. 877— 1«87 mit einer Uusikbellage in 

Fol. t Lfg. Mk. 1. 
Mayer, Oborlebrer J. G. Theorelisch^prakUsche Orgelsehule. Hil 

Rücksicht auf das Reglemeot über den Orgelunterricbl in den ka- 

Ihollschen Lehre rbtidungsanstallen WilrlLambergi bearfa. 1. Thi, 

1. verb. Aufl. Mbw. Gamilnd , Schmid. qu, gr. 4°, XVI, 14 S. 

Mk. «, 

In Augsburg hiall am t«. Dac. v. J. Herr Professor Dr. Adolf 
Fick aus Wunburg einen Vortrag Über •TonempBndungi. Es war 

der vierte der wisse nscbaftlichen Vortrüge, welche die Oesellschatl 
•Museum- in Augsburg veranslallete. Herr Prof. Fick beglelMle »eine 
Worte mit Eipenmenten und Demonstrationen. Gr begann mit einer 
Erklärung des Organismus des Ohrs , wobei die neuesten Resultate 
der Wissenschaft, besonders die Forschungen Helmholti' Über die 



Wassers im Labyrinth verwarthet wurden. Der Vortrag war hoeb 
inleressanl und fesselnd. 

Die Zabl der iD Paris wahrend des Jahres 4871 erscbienenei 
Musikalien betrtgt S««l. 

Von Edmund Van der SIraeten wird der arsle Band seina 
iuen Werkes .Thedli-evillagBoisenFlandre. 



Der! 



li Werki 



fLam 



Presse. Bin anderes Buch desselben Verfaisara wird den Titel tragen 
■ConlemporaneiMi mnsicales. ou peliles eiudes das bommes et des 
cboaea de la masique actuelle-. 

[Musikzei tungen.l Die Berliner Muslk-Zeituog -Echov, 
bisher im Verlag dei Schlesinger'seben Buch- und MuBikhandlong 
erachienan und von H, Mendel redigirl, ist in den Vertag des Bneh- 
hkndlers Roh. Op«nheim in Berlin übergegangen. Der Hedaclenr 
derselben istjetii Herr Dr. Wilhelm Langhaus. — Die Bote & 
Bock'sche .Nene Berliner Muslkieituog-, welche in lelilerer Zelt dar 
Poet Alfred Kalischer .unter Verantwortlich keil der Verlagshand- 



-s\^ 



■ AllgeB 



e Musikalische Zeitung. — 14. Januar. 



AN ZEIG ER 

Verlag von J. Rleter-Bledermann in Leipzig und Winlerthur. 

Werke von Ferdinand Sieber. 



^Ein Gruss an BergamoJ 

ALBUM VOCALE. 

Raooolta dl otto Arlette per Camera 

COD Accompagnunento del Pianofbrte. 

Op. M. CompletS'/n'Thlr. 

•rSopnno. 11|Ngr. 
■rllnno D Mnio-Si^nno. 



1» Ngr. 

t. 50D«Uo ,'5anetl) per Tenors 6 Sopnno, 4 
t. Sann limoral (Ohne Farchll) par Binso. 
S. Tlroles« (Der AJpeDhirt) per Sopreno o Tenor«. 
t. HoMttini {RoMlUnal per Goal ntio o Besso. f« 
1. II Glerdlnleni (Der Gartnerkniibe] per Tenare. 
g, II Gilop 'Der GdoppI per SopniiD. ii Ngr. 



Ngr. 



In Biva al Lago di Como. 

(Am Comei-See.} 

ALBUM VOCALK. 

Ha.ccolta, 

dl 

qnattro Dnetti e due Terzettl 

con A.cconipti|ruaineiito del Pianoforte. 

Op. 65. Coraplet 1 Th!r. 25 Xgr. 
s lUaposla [FregeundAnlwort). DuslloperäopreDO 



L'AImi 



■ Amore 



TeDora a Contralln. 7} >gr. 
Senla parier |Auch ohn' ein Wort). Tenello per due Soi 

eConlralto. 1»Kgr. 
II CoDiedo del Guerriero 'Dar Abachied das Kriegerat. 

lelto per Sopreno, Conirallo e Baue. IS Ngr. 



Sechzig 



fuT TOTgernoktore GtoaiuigBohälef 

t Bef;leitunK tles 

VitrialFalge i(er Vacairnn. 

Heft 1. lekl rtttlbn Tür liuhen Sopran. Op. IH. 1 Thlr. I« Ngr. 

- II, - - rdr »cuo-Sopraa. Op. T9. 1 Tbir. 10 Hip: 

- I». - - lür All. Op, «•■ ( Thlr. 10 Ngr. 
"■'-- Tenor. Op. «1 . t Thlr. « Ngr. 



VI. 



.. Op. *i 
Ir Bbss, Op, M, ' 



t Thlr. *« Nur. 
nilr. 10 Ngr. 



Aohttaktige Vooalisen 

fttr den ernten Gesanganterrlcht 
in Schule und Haus 

nebsl einer Anleitung zum Studium derselben. 
Sechtle Folgs dar Vocalitn. 



1. MVooallMi 


fdr Sopran. Op. M 


t Thlr 


Auleilufi« 1< 






1, n Vocaliaei 


















Anleitung i< 














Ngr. netto. 








iThl 


Anleitung i< 












Anleitung i» Ngr. netto. 





J> Bieter '^Biedermann in Leipzig und Wintenlinr. 

Drei 

Wir 

Pianoforte zu vier Händen 



l.¥. Kukmll. 

Nr. I. Op. 75. Preis I Thlr. ».Ngr. 
Nr. !. Op. 76. Preis I Thlr. <0 Ngr. 
Nr, 3. Op. 77. Preis ( Thif. 10 Ngr. 



2j In meinem Vertag sind soeben erschienen : 

Zwei Romanzen iür Hörn (oder Yioloncell) 

und Pianoforte 

von Joachim Raff. Op. 182. 

Nr. 1. (Fdiir]. Pr. fiNgr. Nr. 1. :Bdur!, Vr. 13 Ngr, 
Lftipii %. C F. W. Slegel'H Nusikalienhandlung. 
B. tinnetnofin.i 



CrleiMlittMer. 

Seine speciflscJie Wirkung rnirecki sich auflösend auf 
das Lyniph- und Drüsensystem und ist das brillantesle Er- 
frisch ungsgetrKnk lu allen Tagesieiten , ist daher besonder» 
Sbg«n and SlHgerluei lu empfehien. In frischer Ftll- 
iehen durch alle .Mlneralwasserhandlungen 

Heinrich Mattonl, 

k. k. Homeferant. 
Carllktl 'BOhtneni. 






Verleger : J. Bieter-Biedermann in Uipiig und Winlerthur. — Druck von Breiliopf A Hüriel in Uipiig. 
Bipedition: Leil^f, Qaerelranae tS, — HedacUon; BerMlW., Hegentenstnise II, III. 



_gle 



AJlgemeine RssS^^K^fg«: 

Musikalische Zeitung. 



Verantwortlicher Redactöur : Joseph Müller. 



Leipzig, 21. Januar 1874. 

tabtlt: Dil ersle vollsUDdigs AuHUhruDg de> •Ui 
tmgtr: Nova Voctlia |G. A. Hein» Op 
Clrl Itrait: Bibliograph ischa BeiMgs. 
drncktcr Brief Jos. HBydn'i. ~ Bertchle. 
Bibliognphic). ~ Anulgsr. 



Nr. 3. 



IX. lalngnig. 



■I In PirUam <■. Decomber <B7I. — An»i|an oiid BenrlheitoogCD |K 
Op. <■', Ricard Hai Op. U, H; Arno KIcITal Op. M IFortutnag}!}. — 

Folg«: Sschutimmlgs lUdrtgale [IBIS — ts«4). V. IFortwtnDg). — Ein unga- 
ond BamartnogeD. — VarnUchle llUrahKtaa HiUhai langen (Zaitnng>ehau. 



IN« ente ToUst&ndige AnffOhrimg deg ■Heuiui' 
von Hftndel in Paris am 19. Deo. 1873. 

Es kann wohl als ein ausserordeailicbes aad in der Ge- 
achicble der Musik, ^eciell der Prankreiclu, höchst bedeut- 
sam«! Ereigoiss beieichaet werden , dass nach Verlaaf von 
131 Jahrea, seitdem das Oratorium »Der Hessin» companirt 
und zur ersten Auffübrung gelingt ist, dem tranzöaiscbea 
Volke doch erst j atit dasselbe in seiner VoltetUadigkeil zum 
erstenmal vorgeführt wurde. Man hätte es wohl in einer 
Züt, in welcher die Zustande Prankreichs so zerrüllel sind, 
and bei dem Charakter des franzi)»iscben Volkes , der dahin 
neigl, in solcher trüben Lage sich weit eher frivolen als ernsten 
Geaüssen hiniagebea, am wanigslen erwartet, das« ein so er- 
habenes tiererasles Werk in Paris geneigte Ohren Qnden und 
sogar einen so imgeheueren Erfolg sich enHagen würde. Man 
kann auch hier eiomal wiader die gewaltige Hacbt der Hln- 
del'scben Musik erkennen, die sie zu jeder Zeil und in allen 
Lagen auf das Volk ausüben wird, wenn sie würdig zur Dar- 
stellung kommt. Wir wollen an das erwtbnte Breigniss nicht 
politische Belrachtnngen knüpfen und uns etwa briisten, dass es 
das Werk eines Deutschen gewesen, welches nun in Paris in 
dieser Glorie zur Darstellung gelangte und sich den Sieg emiDg. 
HMnders Musik ist Gemeingut eines jeden musikalisch empfüng- 
lichen und empfindenden Volkes, weil sie wahr« echte Musik ist. 

Es ist von dem franzüsischen Schriftsteller Arthur 
Pougin in s^ein von hohem Enthusiasmus effüliten Artikel 
über die in Rede stehende Aufführung — im •M£nestrel> Nr, 3 
nndld.Jahrpngs — behauptet worden, dass der iMessiast am 



'. Dec. 1873 iibei 



uptz 



GehOr gebracht worden sei. Dieser Annahme Iraten entgegen 
und berichtigten dieselbe der Componist Nicou-Choron und 
Mr. Valiquel, ein Früherer Schüler Choron's, in derselben Zei- 
tung vom I \ , Januar. Den beiden Briefen enluehniea wir, 
dass Alexandre £lienne Choron, welcher Direclor der 
Oper war, im Jahre 1 816 in Paris in der Hue de Vaugirard ein 
Institut errichtete, welches den Namen >£cole (Conservatoire) 
de musique classique et religieuw trug. Eine seiner ersten 
Sorgen war, gleich bei Beginn des Institutes eine reiche Samm- 
lung geistlicher Musik aus Italien und Deutscblaad kommen zu 
lassen. Obwohl diese grosse Ausgabe seine Krlfle weit über- 
stieg, verhinderte sie ihn doch nicht, noch weitere Anstren- 
guogeD zu machen. Er Hess auf seine Kosten einen Concertsaal 
IX. 



[3( 
banen und weihte ihn ein, indem er in Gegenwart der könig- 
lichen Familie und zahlreicber ZubSrer aus der hiAen Pariser 
Welt mehrere Meisterwerke der classisdien Schule vorftihne. 
Neben den Composilionen Palestrina's war«« es vorzugsweise 
«Messias', lAlexanderfest«, >Samsont, liadas Maccahlnc u. a. 
von Htndel, welche hier znr Darstellung kamen. Die da- 
maligen Zeitungen berichten über die Vi)rlr«S]ichkeit der Anf- 
fuhrungen und über den Enthusiasmus, mit welchem die herr- 
lichen Scböphingen aufgenommen wurden. Der iMessiast 
besonders wurde mit grosser Feierlichkeit and Vcdtendung 
einigemat von 1817 bis 4830 unlerCboron'i Leitung in sehier 
aEcole royale de mosique raligieusei aufgeführt. Das Auditorium 
war stet» das gewghltesle, unter ihm Chembini, Sponlini, 
Rossini. Im Chor wirkten mit Duprez, Scudo, Warlei (Val«r). 
Boulanger^KunzJ , Dietscfa, Xonpou , Msri^, Labro . Adrien 
de Latage, Nicou-Choron, Hocker, Aimi Maillari, Victor Hassd. 
Hmes. Stollz, Häjeri-Hassy, Clara Novello u. A. Cboron ge- 
bührt das unbestreitbare Verdienst , in Frankreich der Erste 
gewesen zu sein, welcher mit grosser Aufopferung die HMndel'- 
sehen Oratorien daselbst einführte, ihm verdanken seine Schüler 
auch das Glück, unter seiner Anleitung Studien gemacht zu 
haben, die sie befübiglen, den grossen Meister und seine Werire 
zu verstehen und lu würdigen. — Der aMessissi kam damals 
allerdings nicht in seiner VollstHadigkeit zur Aufführung, son- 
dern nur in Bruchstücken und ohne orcheslrsle Begleilung. 
?itis berichtet in seiner «Revue musicalei über das erste Con- 
cerl, welches Choron in seiner Schule am 11. Februar 1817 
veranstaltete. In diesem wurde nur der erste Theil des 
•Messias* voi^eführt. 

■Was soll ich sagent, schreibt FiUs , •über den , Messias' 
■von HSndel, welcher den zweiten Theil der Aufführung sus- 
imachte? Wo finde ich Ausdrücke, um diese grossartige Com- 
»posilion würdig zu lobenT Man muss sie boren, bewundern 
°und scbweigent Hsn glaubt gemeinhin, dass in Frankreich 
>für diesen strengen Stü, voller Fugen und Imilaliooen , nur 
■gelehrte Ohren empfänglich seien. Das ist ein Irrthum, den 
■jeder musikempfüngliche Mensch abschwüren wird , welcher 
■Gelegenheit hat, das Werk, von dem ich hier rede, zu lioreo, 
■wie BS bei Choron aufgeruhn wird. Obgleich vom orcheslra- 
■len Gewände enlblüssl, nur begleilel vom Pianoforte und den 
•BSsseo, hat dieses Werk doch auf das Auditorium den Ihb- 
■haflesten und tiefsten Eindruck gemacht. Es liegt etwas so 
■Grossartiges, Erhabenes und üebermüGhtiges in diesem no- 

---_■■ - " " O" " 



35 



1874. Nr. 3. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 21. Januar. - 



36 



■fUrliUdi« Wmke, dats min volteUDdig divoo üb«rawnDt 
•and Mlbd hiDS«TiBs«i wird «od den Fugen, die gewehnlich 
•der Scbreckan Tdr halbgebildete DileUanlen und. Die Aus- 
•RihraDg der Soli ond der Cbitre htben den Triumph Cboron's 
•und leioer Schüler oocb Tennefart ; and die Lobeserhebaagea 
«vonSgliober Käuüer, welche der Aurführoag beiwohnten, 
•rereiDiglen aicb in dreimBligeai lebbirtem Applius des Audi- 
iloriams.* — Genau einen Uonat spSter, am 11. Hirt, gab 
Choroa eis iwattes Concert, in welchem er auch rür diesmal 
noch aicfat ä«a nHeuias* TollsUndig , sondern wiederum nur 
Tbeile dieaes Meisterwerltes aulTühren liesK. F^tis schreibt 
aaeb bei dlsMr Gelegenheit: iWelche Kraft uod Frische, 
•welcbe Erbabenh^t in diesem , Messias', von welchem Stücke 
•den zweiten Tbeil des Concertes ausmacbteal Und zugleich 
raelche Grazie , welcbe MaonigFsUigkeit! Nicht abne Grand 
■hat Mozart den Hindri Tiir den grässtea Componislen , der je 
•gelebt, gabalten : Beethoven hat heute dieselbe Behaaptnng 
••urgestelll.i F^tis hebt daoa noch aiaea jungen Künstler, Na- 
mens Wartel hervor, der sich durch stilvollen und fein DÜan- 
drtea Vortrag des Recitalivs 'Coraolaminn und der Arie tOm- 
nü valtw* auszeichnete, und schliesst dann: »Die Ausrührung 
•der Chfire war vollendet, die des AütU^a bat auf das Audilo- 
•rlum den tiefsten Eindruck gemacht nnd es mil bäcbster Be- 
•geistening tär dies Heieterwerk ertütll.* 

Nach Choren lerauchte auch Pasdeloup vor mehreren Jah- 
ren ein Oralorinm Hindefs [die Passion) zu bringen. Die 
Soci^tA Choräle des BoorgaoU' Ducoudray zu Paris rührte im 
Jahre 4 869 die Passion, im Jahre 1 870 und 1 BT3 das lAleun- 
dertesh und im Jahre 1871 lAcis und Galalheai von HIndel 
auf. Ceber letiMre Aufführung berichlel Guy de Cbarnac^ in 
seinem eben erschienenen Buche iHu^que et masiciens« 
TooM I, pag. I IS u. (. 

So sehr nm Cboron aobeslrilten die Ehre gebührt, zaarst 
in Frankreicb derartige claasische Weite eingeführt zu haben, 
so bat doch durch die in Hede stebends erstmalige Aufführung 
des vollständigen Werkes, des >]fessias>, am (9. Decbr. 
v.l., der Dirigent Charles La moureux ein vielleicht noch 
gritsseros Verdienst sich erworben. Bs ist dieses Verdienst um so 
hSher anzuschlagen, als kaum irgendwo der Auffijhruag eines 
grossen Oralorinnis ernstere ScbwierigkeiUnim Wege stehen, 
ale gerade in Frankreicb , da dort der Hauplfaclor fehlt, d, i. 
der Chor, wie er in Deabicbland, Belgien, Holland und in 
England existirt. Den mSnnlichen Beslandtheil des Chores bil- 
den in Paris die Orpheons, deren Erziehung absolut unvoll- 
ktmunen und unzureichend ist und die von damischer Huwk 
nicht den entfemlesten Begriff haben ; den weiblichen könnte 
nun nur ans den Choristinnen der grossen Theater zusammen- 
slelloD. Nur ein bis drei Geeellscbaften von Husikdtleltenten, 
wie z. B, der hervorragendste, von Bourgault-Ducoudray ge- 
gründete nnd geleitete, der Gutes leistet, könnten von grossem 
Nutzen bei derartigen AuFtilhrtingen sein. Aber die Schwierig- 
keit, eine genügende Aniabi gebildeter Chorsänger zu ler- 
einigen, bleibt doch ungeheuer. Dennoch ist es dem streb- 
sanuD Dirigenten, einem intelligenten kühnen Künstler, bei 
dieser AufTührung gelungen und es gebührt ihm ein ganz be- 
sonderes Lob darür, dass er sich dieser ausserordentlichen 
Aufgabe mil solchem Eifer und Pleisse uuterzogen hat ; es ge- 
liörte wahrlich zur Durchführung derselben ein eherner Wille 
und fester Entschluss. Er kann nur anfgemunlert werden. aa( 
diesem Wege tortzu/ahren. Arthur Pougin bezeichnet es als 
eine ungewüholicbe Erscheinung , dass nicht schon langst eine 
grosse mosibalLsche Gesellschall oder eine mSchlige künst- 
lerische Unternehmung die Idee gefassl und den Hulh gehabt 
bat, die Franzosen mit dem ■Hessias', diesem grossartigen tier- 
emsten Werke, in seiner vollsllndigen Gestall bekannt zu 



Die erste Aaflührong fand, wie schon erwUint, am i 9 . Dee. 
im Cinjue des Champs-Eüystes, der in einen Concerlsaal ver- 
wandelt war, onter Lamoureux' Leitung mit vollem Chor und 
Orchester stett, und hat diese dem französischen Publikum doch 
so vollellndig fremde, tief grossartige Husik wider altes Erwar- 
ten einen so bedeutendea Erfolg gehabt, dass das Oratorium 
in kurzem Zeilraume zweinul wiederholt werden musste und 
sich jedesmal einer noch enthusiagtischeren Aufnahme erfreute. 

L.amoareux folgte bei der Eiostadiraog des Werkes der 
Hozarl'scben Bearbeilung und gebrauchte die bei Novello in 
London erschienene Ausgabe. 

Die Soli waren vier jugendlichen Eleven des Consarvalo- 
riums aoverbvut : dem Tenoristen Ver^et, Sdtüler des Saint- 
Yves-Bai, dem Baritonisten Dafricbe, der hoffnungsvollen 
Sängerin Hlle. Armandi und der Nile. Belgirard, beide Scbü- 
lerinoeo der Frau Viardot. Alle vier beMedigten sehr , aber 
die Palme unter ihnen errang sich der Tenorist, dessen sym- 
pathische, wohlgeschulte Stamme nnd wirkungsvoller und stil- 
gerechter Vortrag besonders hervorgehoben wird. Am glanz- 
vollsten war, wie Pougin berichtet, die Leistung des Chores, 
welcher grHsstentheils aus Eleven des Conservaloriums be- 
stand ; er erzielte ein votlstSndiges und meitwurdiges Resultat, 
sowohl was das Ensemble, die Präcision , die rhythmische 
Sicherheit, als auch den Vortrag selbst betrifft. Alle beeiferten 
sich, der hohen Aufgabe, die ihnen bi» dabin ganz fremd war, 
gerecht zu werden ; sie haben ihr BeatmSgliches geleistet. 
Alle die prSchligeo Chöre des Messias haben einen ungewöhn- 
licheo Bindruck gemacht und besooders zwei steigerten den 
Enthusiasmus anfs Httchste : tDenn es ist uns ein Kind ge- 
boren', ein Wunder von Grazie und Poesie, und das Allthija. 

Was das Orchester belriOt, so war dies selbstverständlich 
vorzüglich, da es zum gritsaten Theile aus den RünsUera ge- 
bildet war, welche der Socitte des concerta angehören. Die 
Orgelpartie führte M, Henri Fissol rühmenswerlb aus. 

Die drille AufTührung am 9. Januar war noch weil besser 
wie die erste, da die Mitwirkenden mit ihrer Aul^be mehr 

•Wer wird »ich nun entschliessen,* fragt Pougin zu Schlüsse 
seines Artikels, •uns einen würd igen CODCertsaal zu bauen, in 
welchem die groNien SchliprungeQ,.die geistlichen Werke eines 
Bach, HHndel, Lesueur und Mendelssohn aufgeführt werden 
können* Da.s Publikum, man kann es wt^l nach solchem Er- 
folge behaupten, ist nicht otehr unempfänglich für die grossen 
Schönheiten der Meisterwerke, für diese ernste erhabene elas- 
tische Musik. Das Oraterium ist nun definitiv bei uns in Frank- 
reich eingeführt. 

■C'est le triomphe de la grande musique, de l'art sain, 
noble Bl ^lev#, sur les turpitudes que noua avons trop long- 
tempa tol^rtesli 

Fürwahr ein schönes offenes GesUiadaiss, das man hoch- 
schBlzen muss I 



Atue^SD Qiul BenrtheilimgeD. 

Ksva Vocalia. 



G. A. ■«[■■« Op. Bl"). Nog is het bloeyende heeriyke 
lyd, vierstimmiger MSnnerchor — von Otto Roqoelte, i 



lindische übersetzt - 



ist e 



I Conversationsstück der Art, wie 



14) Aao bat Nederlandsch NsUeul Zangarsverbaad. — Noii Is 
>t bloeyende heeriyke lyd! Noch ist die blähende goldene Zell: 
Bdicbt van Ollo Roquelte met ncderduiUche vsrtalinR vaii Louise 
Binie, gekomponeerd voor MsaDODkoor en Orkesl dgor G. A. 
«rpe- ta Amsterdam. Sf* 
H. Utrecht, LouiBRoothaan, 

J^"^ 



37 



■ 187i. Nr. 3. — AllgemeiDe Musikalische Zeitoog. — 21. Januar. — 



e* Innige OeMlIeit , die etn Orchester beuhten köunaa , gern 
eiamal aumihrea mHgui. Die Melodien sind trivial, zar HBIfle 
owhr dem Orchester (U den durstigen Kehlen der HSnner an- 
vertnnt — StimmfühniDg , Pactur etc. Siinlich wie in dessel- 
ben Compeniiten Op. 37. nur scfawMcher : absteigende Linie! 
Vgl. AUg. MuEikal. Ztg. 4S6B S. 547. 

A, leriM Op. IS'^j zwei Hefte, überschrieben iZum Ge- 
dachtnisB eines Helden*. — Worin liegt das Heldengedüchl- 
nissT Die Lieder haben nichts als leichten CaDversalionS' 
Inhalt: sollte vielleicht der Di chter Adolf v. Berlepsch, todl 
oder lebendig, damit gemeint sein* Dann ists nur simple Er- 
innerung an einen Dicbter und thut nicht noth einen leiarlichen 
Titel auszusinnen für diese gemälblich inhalü^leere Dudelei — 
ein paar Clnvierphrasen , etwas lax im zweiten Hart; wers 
xweimal singt, zahlt nach Belieben. 

RichanllelOp.S&X), 06*') — wo Heime isl, da ist Hol 
nicht weit, vgl. d. Bl. 1 8G5 und Üfier. Damals schien es dem 
ReFerenten , Heinze sei mit mehr melodischer Gabe juagpsiat- 
tel, andre gaben Hol den Vorzug. Im Geislliclien sind beide 
gleich schwach, im Weltlichen liat diesmal Hol trotz maiiclier 
Schwachen und Unebenheiten den Vorrang melodischer Licht- 
blicke. Das erste , geistliche Stück : Landau Dominum'] ist 
durcbaos dach und nichtig: man erstaunt, dass solche Sachen 
im Heiliglhum gehört werden — mehr noch , dass ein so un- 
geistlicher Hensch nicht müde wird. Geistliches zu ver- 
suchen. — Versuche sinds, als wären sie mühsam am Ciavier 
Busprobirt ; innere Kraft, freudiger Schüpfungstriab — sind sie 
vorhanden T Antwortet Hol beut nicht, er wird es dereinst 
thun. — Sonderbar gegen diese Missgeburt sticht ab das an- 
dere, weltliche Heft mit G Liedern ton U. H«ine. Das 1. Lied 
•Deine blauen Augen* beginnt milden Gesanges, raodutirt furch- 
teriich zu dem Wort iTrünmend , dass ich nicht sprechen 
kann* — stolpert von da rückwlrts zur Tonart mit ge- 
■cbraobl zweideutiger Harmonie , die aus missverstandenen 
besseren Mustern abgeleitet ist. Es scheint, der Heine' sehe 
Witz soll musicirl werden >An deine blauen Augen Gedenk ich 
allerwErlB — Ein Meer von blauen Gedanken Ergiesst sich über 
mein Hern — ja wäre nur eine veilchenblaue Stimme dabei I 
statt der wasserhrbenen VocalilSt " >< 



^ BDit iD 



>S) Zam Gedacbtniss eines Helden. Zwei Lieder. Dichlnng^n 
von Adolph von Berlepsch, fUr ein« Singsliinnie mit Pianafortebeglel- 
tuDgFri. Agnes von CharpenUer ingef iKoel voa A. Herion. Op.tl, 
I>f«>den, Adolph Brauer. <l»(/9.) Folio. (Nr. t. Beim Abschied, 
wieaawunderbarl 7 8. <«Ngr. Nr. 1. Ich hin ra glücklich, lo Inrii 
und so frei. B S. ^ Ngr.] 

M| •LsudBte Dominuma. TribuSvocibusaequilibuseuraOrgano 
Auclon nichardo Hol. Opera SS. Ullrajectum «pnd Louis 
ItDOthaBD. 1S71. |(9.) Folio. Port. 9 5. 11. O, ««. Vocea <». 

Hill. Sechs Gedichte von H. Heine fUr eine Siiigslimme mit Clavier- 
begleituog von Richard Hol. Op. SB. Amsterdam und Utrecht, 
bei Loul! Hoothean. IB7I. [M.) Folio. ISS. Pr. I 11. SO. INr.t. Hit 
deinen blaaen Augen. Nr. 1. Wenn du mir vorüber wandelst. 
Nr. 1. Ach ich aehne mich nach Tbmnen. Nr. (. Spütherbstoebel. 
Nr. t. Bniflieh mit mir. Nr. s. Wenn Icli auf dem Lager Hege.) 

*) Die Ueberschrifl •£. Am*. Ttüui Vocäm iwn or^aaoi ist lahm 
und unlateinisch, wa<i <itch die kalbo)i»cbe Kirche vFrl>>lt«n mitsst« : 
ea fehlt ein Parlicip, etwa dfeMCeiKlHin. Aehnlicbes ist in diesem und 
" B Verlagen schOB Ofler vorgekommen. 




vielmehr salopp naive — Schloss- 
ritonell ist Antwort und Nachahmung des Anfangs-RHornell*. 
Die zerbrochen« Phrase 



-jp-p-P+^-H 



— »Über mein Hern — ist Seb. Bach linkisch m 

Nr. 2 ijtudem singt iWenn du mir vorüberwandelal* mit 
sonderbar gesuchter Declamation und harmonischer Slmctur, 
aber niedlich originellem Clavierscbluss 



In so unerwarteten Cadeuzen ergeht sich Ho] Öfter, zuweilen 
nicht ohne Geschick : gefXhrlich aber scheint auf ihn wie andr« 
jene höchst seltsame, aber ihres Ortes wunderbar achOne Ca- 
denz Schuberts Op. IS [Ich schnitt es gern etc. Scbtae 
Niillerin] gewirkt zu haben. 

Nr. 3> Ein wimmerndes ThrSnenlied , das ganz pariaiach 
mit Krankheit scbönthul, ist hier in ganz angemessenen Tönen 
mit viel chromatisch enbarmonischem GequirJe besungen: die 
Töne sind besser als die Worte , sagen wir lobend ; wfre nur 
nicht die GesangTührung so schwierig, die Claviererei wiadanim 
uoentbebrJiche Duenna I Da dem Autor melodisehs Anlage 
innewohnt, sollte er sich lieber ans Volk vrenden, statt an die 
Hoschus-Atmospbare des Salons, wo man den MnsikanlaD doch 
nur all S|rielzeng betrachtet. 

Nr, 4 ist besser als dns vorige : zwar waltet in der Stiaune 
das Declama torische vor, das CUvier-Orchester ist wiederum 
ilbermKchtJR, aber die Gesang- Ca ntilene ist doch lersUodlich ; 
schhn leider auch nicht, inmai itn Schtusstbeil , wo zu den 
Worten >Das ist dein Bildniaa* ganz ohne Notb e 
Bolzen hinein Hihrt S. 1 1 , 3, B (in As-dur) : 
D» ist dein Bild 



und der Instrumentalschluss recht thierqullensch lantel : 




Diese abscheuliche Phrase scheint AnUatrophe sein i 

von einer anderen, S. 1 unten, wo ein ihnltehes, oicbt ^ei- 

cbes, etwu goislreicber verwandt wird. 



.Gooi^lc 



39 



1874. Nr. 3. — Allgemeine Musikalische Zeitiing. — 81. lanuar. 



Auch Nr. 6 lEDtaiah mit min isl siogbar und Isidlich bör- 
tMr; Tiel modulirt wird immer, w> luch hier ; Unrohe dos Ge- 
winena oder der TbitkraftT 

Nr. 6 ist wirklieb melodisch ; obwohl mehr Cltvier als 
SÜnua«, obwohl die ecbreienden Accente in Hehrheit sieben, 
htl """» hier doch ein Tonbild, dss alle rrüheren an schmel- 
lender Schirfe des Gesangas überirifit. Der Schlnsa, dem von 
Nr. t Tenvandt, pasat wohl lu den Worten von Heines 
Traumbild : 



Also eine eufsteigendejWertbscala dieser 6 üederl Sehr 
Üblich, aber nur weoa der Autor einen lapfereQ Enischluss 
fassl tapfer zu arbeiten, unlerweilen aber seine Lieder von 
Anderen voHragen bSrt, umHUren zu lernea. 

Arno lleffel Op. ll^'), 6 Geange Tür eine Sthnme, mit 
Qavier ^ soll eine Gabe Tür die Heissgelieble sein. Falls du 
arme Kind sich drin versucht, rennt sie geradeswefts Richard 
Wagner in die Anne : welchen Catta criliau ein Heissliebeo- 
der wohl am wenigsten risklren wurde , selbst wenn er Vor- 
getger am Gölzenlempei zu Bayreuth werden sollte. — Nichts 
als elende Claviererei, mit eingesprengter Declsmation I 

Das Hannonische ist luFs Aeusserste der Beweg) ich lieil ge- 
bracht; fast kein Takt ohne ein und mehrere Chrotnale : es 
tanit und zuckt nnabllssig auf und nieder wie das Cartesia- 
nische Tautetcbea — oder vietnahr wie das biSse Gewissen? 
Denn daes solch vernickle Unruhe der UoduUtiou, die alle 
edte Melodie auffrisst, nicht Genie, sondern Impotenz sei, 
bat mir einmal Einer vertraut, den Signor Arno gewiss als 
olassiscben Zeugen erkennt : Robert Schumann! Dieser sei- 
bige bei manchem Irrthnm doch sittlich ringende höchst ehren- 
werthe KönMIer JMs auch , der zum Unheil vieler Epigonen 
einstmals wie trüumend das Wort Zukunftsmusik in die Welt 
schleuderte — ohne la ahnen , welch Fener es anzünden 

sollte in strohernen Köpfen I ~ Item hat obiger Kleffel 

aneh ein paar Schlüsse geleistet, weiche ihm sicherlich bei 
MolÜT^t collegium academicum das Haliirilüls-Zeugniss erwor- 
ben bitten : Digntis, digniu eil inlrare in itotfro dorlo ror^iDre, 
Sa sind folgende : S. H und S. I T 




18) Sechs GeaHnge fllr i 
nanoforle componirt van Ar 
kopr&HMrtst. (U014.) Folio. <7 S. Uk. 1. 79* |<. Weisit du nocli' 
(Otto BoqueUe.] i. Die Liebste Ingt. warum icli iiebef (Friedrloh 
RUckert.) I. Liabesprsdigt (Fr. Rttckert) -Was singt ihr and sagt Ihr 
mir«. (. FrttlillDgslied (Ferd-BrannJ iDh KCIrnlein springt, der Vogel 
slngk. S. Mir Irttumte von einem KBnigsklnd. (H. Haioa.) «.Spa- 
nisches Lied (Uabers. von Paul Hafse) »Wann du lu den Blumen 



^^ 



fl^ t — J-i- i j i II . 



Das ieixle Beispiel fehlt noch auf unserem NoIeatBtelcben, 
s. Nr. Sl des vor. Jahrg. Im Uebrigen müssen wir zugestehen, 
dass dies letzte Stück doch von allen einzig sine wirklich me- 
lodiscbe Führung der Singstimme zeigt, um welche allein 
der vielleicht jugendlich suchende Autor überhaupt Besprechung 
verdiente. Hervorragend originell ist diese Helodie so wenig wie 
die von Nr. I , welche der eben genannten Nr. 6 am nXchslen 
stehL Lernte er nur ein wenig contrapunctat limplex z. B. I 
— um sich selber und anderen Freude zn maebenl — Zwar 
beisst's bei Schopenhauer: Freude ist nicht; und sein 
SprSssling C. Fuchs: Schönheil der Hasik giebL« nicht I aber 
diese sind auch danach. 

(Forlaelxang folgt.) 



BibUographiselw B«ltrftg«. 

(Von Carl IsratL) 
IwdtoFilii. 

Sechsstimmmige Madrigale (IST9— IG9t). 

(Fartsatxung.J 

V. 

[(579] TBIONFO I DI MVSICA, I DI DH-ERSI. ] A SEI 
VOCt. I LIBRO PKIUO. [Vignette; eine weibliche Figur auf 
dem Himmelsglobus sitzend mit der Umschrift : FIAT PAX IN 
VIBTVTE TVA.) IN VINEGGIA.) | APPRESSO L'HEREDE DI 
GIROLAMO SCOTTO | H D LXXIX. 

[Bibliotheca Cassellana Mus, Querto 78, 5.] 

InQuarto. Bajso A— C. Tsnor« D— F. Canto G— 1. Allo K— M. 
OalnlD N^P. Sealo Q—S, — Vorrede: 

ALLA SERENISSIMA GHAN\ DYCBESSA DI TOSCHANA. \ 
Ne per immiVore coioro che o yar luueimenio, 6 per (ar- \ tuna 
bassissimi, ordtrono porgere i laro poueri doni ä \ Potentütimi 
Prtnüipi, ne per fuggiTe lotto fornbra delt ALTEZZA VOSTKA 
i velenoii morit [ delf inuidia, e dtlt ignoranza, ne ancA« ptr 
aggrandiri \ me »Uno con {honesta A virtuota ambitUme äella 
tiampa appreno il Itondo, vengo hom i dcnarle { ^ueib' faliehe 
Muiicali parte mie, 4 porte di aleuni Nobilieeimi Ingegni : \ ma 
toio per farmi conoicere da lei nel nutnrro di quellt leruiton che 
con toc- I chio della menle Fammirano, e reaeriacono . Degnui 
tALTEZZA VOSTRA \ di riceuerle con quella humaniti e*« e 
proprio detia grandesfa deU animo | tuo, e ei degni vnitamenle, 
di aggradire queslo mio euere , il qtiale [non ha- | umrfo io 
CDta piu cara, ne etgno maggiore della mia Emotione) ho ron- 
taerato \ ptrpetuataenU al valore , 4 al merito detf AlTEZZA 
YOSTRA Sß- I RENISSIUA alla fuak pra^o dal datore di (utd' 
i fteni contintiala saluU, | e proiperiti. In Venetia, il A 
YIII. Ifoltobria 1679. 

Di Y. Altena Serenitiima | Bvmilittimo & ßeaotiitimo 
lermiore Tiburlio Maeiaino. 

(Weder um denjenigen nachzuahmen, welche, durch Ge- 
burt oder Schicksal in niedri^ter Stellung, ihre geringen Gaben 
Fürsten darzubringen gewagt haben, noch um unter dem 
Schutze von B. Hoheit den giftigen Anfeindungen des Neides 
und der Unwissenheit zu entgehen, noch auch om durch den 
Druck mit ehrenvollem und edlem Welteifer für mich selbst 



o 



44 



- 1871. Nr. 3. — Allgemeine Musikalische Zeitaog. — 21. laiuar. 



b«< der Welt gröturen Ruhm lu arltngan , erlaube ich mir 
bitrtnit E. U. diese mmlkiliBchea Arbeileo lu überreicbea, 

die IbiiU ron mir , tbeils toa einigen vonüglichen Kiinstleni 
berriihrea, Eoadem ilEeio um E. H. erkeDoen za lassen, dsM 
ich ta der Zahl Derer gebäre , die mit dem geisUgen Auge Sie 
bewundern und verehren. Nage B. H, sich herablassen, sie 
mit jener Huminitll auzunshmen, welche Ihrem hoben Geisle 
eigen isl, und zugleich diese meine Gesinnung mit gnidigem 
Blicke ansehen , mit der icb mich stets (da icb auf keine bes- 
sere Welse meine Ergebeaheil bezeugen konnte) dem Dienste 
K, H, gewidmet habe, für die icli von dem Geber aller Güter 
beslündiges Heil und GlüiA erilebe. 

Venedig d. 8. Oct. IS79. E. H. ergebenster Diener 

Tiburlio Hasaalno.) 
INHALT. 
1. NtmnIrUtetgataCUI TibnrÜD llaisili». 

Piaccia i ftuma OMor (II. parle) 
1. Setlina. 

(a) l. ptiie. Sptraruemiifiilta Andrea Gab hell. 

(b) II. parte: SporwiyaiNaaH ViDceoza Bellhioer. 
Icj 111. parte: Tra furmtiu alau Claudio da Correggio. 
(dl IV. lYallo fuora M Mar Bald^wera (sie) Donatl. 
(ej V. ItaUa Mla, nlla ■mtricg Oralio Vaccbi. 

{fj Ultima stann: Pci Mut, Aor 

ckt'tUu) Tiburtio yaaaaino. 

{g)Chiiiia: rallMtalmm*iifALBATibari\o iltam]no. 
I. La mia camiUa Nm(a Oratio Vecchl. 

t. I piamgo, t grido ttmprt Tiburtio HawaiDo. 

9. S« «mN Ol eaalB t»» Tibnrtio Maaaaino. 

fl. Fsfiu^rlawia Tiburtio Hasaalno. 

T. htnla (K «'ucchIi Tiburtio llanslno. 

g. S<m ka mta tianeo Tiburtio Uasu Ina. 

S. VAnc tllMtr« gtlmria Filippo de Honte. 

See. parte: RIo'iM Ksrp* pM M- 

m. Hbaenaa.Aibana Tibartlo Hawaino. 

K. Amor, la lirta Ina Tiburtio Hasaalno. 

IS. «arwWtf Üe < Md*r Tiburtio HassBlno. 

IS. MM(r*r»iiPiilD Iktvoc.)*) Alf». SIrlgglo. 

Die (8] Tonselzer sind in alphabetiscber Reihe : Vinc. 
lellhauer (Nr. 1, b) — Claudio da Cor reggio [Nr. 1, c] 

— Baldas. »onati (Nr. 1, d] — Andr. (iabrieli (Nr. t, a} 

— TiburUoIaasaino (Nr. 1, 8, fund g. 1—8. 10—11) — 
Filippo de Honte (Nr. 9 in 1 Theilen) — Alessandro 
Strigglo (Nr. 13) — Oralio Tecchi (Nr. *, e. 3). 



') Die s Slimi 



D haben folgende S< 



Ihm n::^le^-"vr-^^^ 



e MnaikbaUa ei^ 



, Tenore II und Bi 



(Fortietzung folgt.) 



Ein ui^edracktar Brief Jos. Haydn's. 

Die Wiener > Deutsche Zeitung' tbeilte einen bisher noch 
nicbl gedrucklen Brief Haydn's und die Veranlaeaung zu dem- 
selben mit : Dag kleine Dort St. Johann, unweit der deutschen 
Stadt Plan in BChmen, besasa im Anfange dieses Jahrhunderts 
eine hübsche Kirche , in welcher der Reclor OckI aus Plan, 
selbst Componisl und schwärmend für Haydn's Husik , dessen 
Oratorium »Die Schäpfungi aufführen wollte. Man reichte pro 
fomu beim Prager Consistorlum ein Kriaubnissgesucb etn. 
Alles war auf den [eierlichen Tag vorbereitet , da kam ganz 
unerwartet ein ab»:liläglicber Bescheid des Consistoriums. Die 
Bürger Plans, denen es verboten war, sDie Schäpfungi in der 
Kirche zu bUren, kamen Türmlicb in Aufruhr und führten dar- 
auf unler den Linden ein grossarliges Gebüude aus Balken und 
Brettern eigens zu dem Zwecke auf , in denuelbea das Ton- 



werk aDinbOren. Aber die rvscb impro 
wies sich als völlig unpnktiach. Da Bahn da« rebelliacbe Tau- 
chen sich Tor, >D(e Schäpfung* troli Conaittorium und Kleiisei 
in der Kirche von St. Johann auRühren zu taneo : der gute 
Beclor, dem man keine Unannehmlicbkeilen bereiten wollte, 
wurde in einem Wagen eotTübrt , sc daaa ar Dicht dabei war 
und ihn also keine Schuld treSen konnte, ond lo bekamen die 
Planer und ihr« von nah und fem bertMigealrSmlen Nacbben 
denn doch den Genuaa von Haydn's >Scli3prnngt. Ein Pfttt- 
lein, daa den Namen des grossen Tonkünsüert nie vernommen, 
predigte ganz entaelil, daaa nun gar in christlichen Kirchen 
Oratorien von iHeideni aufgeführt würden. OckI wurde angst 
und bange ; er ricblet« zwei Briefe an Haydn, die dieser auch 
in NBCbfolgendsm beantwortete. Der Brief wird von der Fa- 
milie Nadler in Plan pieUltvall aufbewahrt and sein noch un- 
versehrtes Siegel zeigt eine Lyra mit den Islelniscben Bach- 
slaben J. und H. Der Text lautel: 

■Hochedelgebomer, hochgeehrtester BerrI 

Ihre beydcn Briefe sowohl vom 19. May, als vom S. Juli, 
mit welchen Sie micb zu beehren beliebten , habe ich richtig 
und mit Vergnügen erhalten. Es freute mich ungemein, zu 
hSren, daaa mein Oratorium von allen Miiiikfreanden in jeaer 
Gsgend den Beyfkll erhielt, den es beynaha schon vom grSaa- 
ten Theile in Europa zu eriiallen, das Glück bette ; aber lu 
meinem grössten Erstaunen musal' ich die damals entstandene 
sonderbare Geschichte vernehmen, die in der Zeil-Epoche in 
der wir leben, sicher dem Kopf und Henien des Urheber* da- 
von wenig Ehre zu machen icbeiDI. 

Und diese Erregung heitiger Oenihle aollla Enlweihni« der 
Kirche seinT — 

Sind Sie ganz ruhig über den Erfolg dieaer Geochieble, 
denn ich bin überzeugt, daas ein veraünRiges Consistorium 
diesen Apostel des Friedens und der Einigkeit nlber oril seinen 
Pltiehten bekannt machen wird , da es nicht anwahracbeiolich 
ist. daaa die Kenachen mit weit gerührlerem Henen aoa mei- 
nem Oratorio , als aus seinen Predigten berauagehen dürRen, 
und das» keine Kirche durch meine Schöpfung je entbeil^, 
wohl aber die Anbetung und Verehrung dea Schöpfers dadui^ 
eifriger und Inniger in einer solchen heiligen Statt« erzielt 
werde. Sollte diese für jeden Vernünftigen höchst llcheriiche 
Geschichte nicht durch das Consistorium beigelegt werden , so 
bin ich bereit, selbst Ihro K. K. Hajestiten es aninzeigen, 
AllarhÖcbstwelche dieses Oratorium nie ohne wahrster Rührung 
anhörten und ganz lon dem Werthe dieses heiligen Wsrkes 
überzeugt sind , der ich übrigejis mit vollkommenster Hoch- 
achtung bin Euer Hochedelgeboren ergebenster Diener 

Joseph Haydn, m. p., 
Doktor der Tonkunst. 
Bisenstadt, den lt. Juli 1801.' 

Die Kirche, schon I TSt auf kaiserlichen Befehl gesperrt, 
wurde von nun an ganz verpönt und ist gegenwärtig ein Trüm~ 
merbaufen. [A. d. >BcbO'.] 



Bericht«, NKOhricliteD tmd Bemerknngen. 

« Alglbvg. Aus dem Augsburger Husikicben haben wir noch 
Einiges nachlrigllcb lu Iwrichten, Wir hallen uns blefbel an die 
Referate in der •Allgem. Zeltung- vom 1. und 51. Dec. In einem 
ConcerlB sm ID. Novbr. v. J. kam Gode'i Cantate -Dls Kreuifahren 
zur AnflUbrung, -LelMores Werk erleLle, Irren wir nicht sehr, 
durch den Oralorien verein seine enle AufTUhrung in Süddeulacb- 
land. K» bebenden, auf T»5So'( Epos •!>«> befreite Jerusalam- 
fuBsend , in silerdlogs tragmontarlscber Form , den WUsleniug der 
Krotufabrer, die Episode iwischen Binairto und Amida und die 
andllcbe Ankunft des Heeres vor der heiligen .Slsdl. Nicbl minder 
bedeutend an muaikallachem Gehalt als deuelben Meisten Ballade 
•ErUOnIgs Tochlen haben die .Kreuifehrer. vor dieser die grdaaera 



- 1874. Nr. 3. -^ AllgemeiDe MusilcalUcbe Zeitung. — 21. Januar. 



Uipnigliltigkslt der StiauanngeD vonui, and vemwldca Ubertitiipt 
j«De Waichh«it, utD nicht lu ugen Weichlichkeit, des Ausdnicks, 
die man bei Gada ivtr Immer liebeniwUrdig, aber nicht Mite n zu 
breit luagespoiiDea Badet. In der emen und dritten Abiheilung do- 

munguetle WUslenchor, der feurige kreuirilter^cung, du Uandel»- 
lohn'i beaUin Arbeiten gieicb lu echlcnde Gebet und der in »inem 
henllchen Ausdruck tief wirkende Pilgermargch nimenUich aufge- 
rührt Hin mogeo. Die Soli biulea dem Sanger eine weniger dank- 
bere, wenn >chon immerhin «chtIDe Aufgabe ; nie bewegen sieb i«i- 
scben Rocitativ und Arie in jenem Arioso , du Schumann in an be- 
deulander Weiw ausgeataltal hal. In der »eilen Abthellung befinden 

OTCheiterrarbin, lo silsae Maludie'n in sinnberUckenden Harmnnien 
gelnndeo, data der Pinsel Richard Wagner's ObertralTea tcheinl. {'.1} 

linngemtsaem Studium und Begelsleruug leugeDds. Die ncbwierige 
Partie der Armid* fand durch die Primadonna der hleiigen Oper, 
Krso n<Mke-Lund, ein« durchaus beilalJawardige Wiedergabe, die 

Ur. Kiiickl. I^a Unaldo, Mwie die 



autricbUg lu danken 



Seins organische Mitgift 
nen Sanders doch Ver- 
forfutorung de) schonen 



HerrBrc 



, Lchrei 



in Sau d' 



trug. — UasTli 
vollen Rang ein, Dank der Rührigkeit 
suadniu, womit Herr Ubricb die Lc 
Jabre) fUbrt. Aut dem Gebiet der Ope 
der berUhmlea Maria Monbelll in 
>!■ Roaine im •Barbier von üevilla* en 
Ibr folgla die k. wurtlembergiache Ka 
als Konigin in den >BugeHiKea< i 



Ladyh 



singen 



n Laufbahn I 

tang mit noch jugendfriicbEr Slimma und mll enliiickender Rein 
helt und Virtuositai und verband damit ein d urcbdacbtsi , reicl 
ntUncirtea Spiel. Als Nancy In der >Marth»> und als Acuzena in 
-Troubadour- lernten wir eine bedeutende AI lislin, Frl, Loewe von 
Hofopemtbealer in Wien kennen. Von unaanu einheimiscliea krkl 
len verdienen die Herren Fi sc her- Achten und Dr. Kruckl di. 
Uochschllning, die ihnen lutbeil wird, Voti den vielen Irefllichei 
Leistungen des Herrn Dr. Krdckl mochten wir nur nocb der voi 
ihm luuerat enotgisch und chanklenstisch ausgeariieiteten Parti' 



le Hollen, • 



r .Afrik 



a »Belisaii, Rechi 



« Icrita. Am 4 0. Januar ging im Königlichen Opernhaus« neu 
•iMludlrt die Oper in vier Acten •Ipbigenia in Tauris' von Glank in 
Scene. Die Haupt-HoDen waien vertreten durch Fnu Ualllnger 
(IphlgealB), Frl. Haapt IDIana), die Herren Bau (Oreat], Diener ;Py- 

band der KOnlglicfaen Oper und geht aacb NUmberg. 

• K*t«lklIN, t. Januar. Wlbrend Crllber die Orgelconcerte 
bei nna eine cofs nira wann , » dasa alljRhrlicb nur ein paar der- 
artige gegebea wurden, tanden In der leUlan Zell, in einem Zeil- 
räume von kaum i( Tagen drei solche sUU. Man aollt« d«mnacb 
annehnun , dau der Sinn lllr geitUiche Musik lo bedeutender Zu- 
'- -"-' - ■- lllgemeinen nicht der Fall sein, 
I nur wenig besucht, uDd die 
lelmehr auf Zufklligkeileii, die 
imaclie des Publikums stehen, 
iirde von dem recht gcschick- 
, der, obschon er noch in der 
gewandt die Orgel spiell. Besonderes 



nähme wkre; dl 


H 


dürfte doch 






rli 


sta< 




Abbaltu 










' Beiie 










■ der ge 


























recht g 




ae 




ncertd 



eLehi 



inThea 



in Igen Jahren hiei 



sie früher wir, engagirt 10 sein, „ 

und krtflig. Die Hauplwirkung ihres Gesanges beruht aber in ihre 
innigen Vortnge, der in dem herrlicben Liede »Die Allmacht« vr 
rr. Sckatert, das, obgleich es um einen Ton nach der Tiefe Irani 



Weih nach tstagc gab der lebr 
kilrgliuli besuchles Concerl, i 
S. Hoch und Btat. and der Vi< 



bekannte Compon'ist, 



srScbjO. 
'. Kornet 

I kürzlich 



I «Dar Hose PUgerlabrt- von ScAmmiu 






a folgen 



nd die Composiliuii nichl 
Dem VernehmeJi nncli 



dieser Richtung sind dem hiesigen Publikum gsniilch unbekannl, — 
Das neue TheatergebHude isl jelil hiniicbtJich des Aeussereii seiner 
Vollendung nahe. Im alten Kasten, eioem Non plus ultra scheusa- 
lieber Bauart, ging es in dieser Saison recht lustig her, wu Opern- 
luCTuhrungen helridl. Die Wiederaufnahme vor Jahren gegebener 
Opern und Singspiele ist freilich der Hauptgrund dieses regen La- 
Mns. Das Singnpial -Die Brauh vou Senb* uod Aubtr gehilri dieser 



« UIVlIC' Des elfte Ge« 
wies dn^i grOSMre Orche^lern 
tV. A. MoMTl, Ouvertüre lu »All 
Iure, Scherzo und Finale von A 



aen.<t>ui 
Eralerer i 

bekannt. 



echt wurden 



welche mit dar 



n Carl Eduri uod e 



lUS Schwalbach. 

lachle uns mit zwei neuen Violoncello -ConipositioneD, 

inem Adagio von JiUor Sein 

keinesweES dazu aogelhan, 

wie das Leipziger 

es i&L, nBciiiiBlligcre Sympathien zu erwecken ; der gespendete Ap- 

des iferrn Rensburg gegollen liaben. Frl. Kling lA'tlistin) sang eine 
Canuiu vou B. MamOa (von Hiller iiistrumentirl} und i«et Lieder: 
D| Gan)med von Ft. SduditTt, b; nWie bist Du meine Konigioi von 
VoA. trahtut. Genanote Dame zeigte sich iwar noch nicht als eine 
nach technischer Seite bin vollkommen ausgebildete S«ngerio,wuBSts 
.._! _L__ j __.. ■..__ — . .. _. jQjpfundene Vortrags« ' 



ansprechen 



nSlim 



II- ~ gleichfallswari 



Tonil 



n Beifall b< 



leicht 



isi^be Kirchenmusik brachls 

in dpr Stiftskirche folgende 
oerae zL>r uaraitLiuiig : i,i rnaniasie uner den Choral aChrisl ist er- 
standen- filr die Orgel O)?. » von Aforii Bnmg, t) Reiponsorlum »Sl- 
cul maier consolatur- lUr Salimmlgen Chor und Soli mit Orgelbeglei- 
tung, Op. 7. von RA. Grell, ■) Kirchenarie (Suscepimtu, Deus, 
misericordiaui) tUr Baruoo mit Orgel bagleitung, Op. «I, von Kabtrt 
yaUoMum, i] Benedicius fUr (stimmigen Chor, aun Op. «< von Ard, 
tftUir, 5) Graduale [Kiaudi, Dens, orationem meam) lUr Mezzosopran 
milOrgelUegleilung, Op. 98 Nr.», von CorllMtacto, <) Kyrie Tür 
«stimmigen Cüor und Soli, Op, (1, von Pob. Fnua, 7J Zwei HotetLen 
[Da prolundis clamavi, Jubilale Deo) für vier Slimmen, Op. ■ Nr. 1 
und 4. von Jvl. Jot. Hiatr, Bj Fuge (As-moll) fUr die Orgel und GaiM' 
litAes LiiHl iLass dich nur nichu nicht dauern] fdr «stimmigen Chor 
mil Orgel begleiluog lOp. 30J von Jok. Bralimt. «) Biblisches Bild aus 
den -Po Im blättern- von K. Gerok, für Barvion mil Or^elbegleltung 
|0p. «H Nr. Ij von Ed. l»am. IflJ Uebel filr Chor mit Orgeibealei- 
lung, Op. JO, von ChritUm Fimk. t\\ Hymne Pur Meiioiopnn mil 
Orgelbeglellung ;0p. S( Nr. *) {Hoffnung erfUlll Alle) von Jat. ftMa- 
berfiT, 11; Psalm ;Frohlockel mit Händen] lUr Sstimmigen Chor und 
Soli, Op. tu Nr. 1. von Carl llimllialftr. bin sehr merkwtlnligas 
Programm, das nur Werke von noch lebenden Componisten und von 



* Vin, 8. Januar. •& 

in Wien. Dia Diiwlioii hatti 
die prachtvolle AuutaUung 



movefa., Oper in vier Acten von Robtrt 
llofcqicrnlhealer Ihre erste Aufführung 
: weder Mühe nocb Kosten gescheut lUr 
dieses Werkes. Von den l>aiMall<ni 



- 1871. Nr. 3. — Allgemeine Musikalische Zeitang. — 21. Januar. 



W 

mraa dia Fniiaa Doitniun (Geoovefa) und M*(anu (Uirginttie) 

Bat TorMlIlicb: dla Hämo Walter (Gnlo) and Snrts [8lBEfri«d) 
«bau incb nicht ehn« BalhU. Dm OrebnUr excellirtc unter Dea- 
■offi LaiUing, ioabasoiMlcra durch dla [aurl«a Auiruhnii« dar Ouvar- 
tan. DaaPnblikaaiMJiDdaalntaraaaanta.iberdr«DMUach>chwacha 
Wark da« srMaen Taodicbtara mit graaaer Andacht und (•bb>(t<m 
Baiblla aar, lekbiwM avch die Haopldaralellar doreh «ladarholtaD 
Barvorruf nach Jedsm Acts )ui. {N. tr. Pr.) 

« XllUk. I>ie Allgemeina HoalkgaaelliChBll gab am 1. und 
II, Dec. T. J. ihr iwelte* nnd drittel Aboiinement-Ccnoarl. An Or- 
chetler-ComposlUoDeD enIbielteD diaaelbeo : Htetor B*rUot, Ouver- 
lllra ED den -VehniricbleRH ; 4ml. KuttatMm, Ocain-SympbonI»; 
SaaUos«, OavartUre lu •LeonorM |Nr. II ; ;. 5. Back, Paitorale ftiT 
Orctaeater aua dem Welbnacbla-Oraloriuni; Motarl, Sympbonle In 
D^ur {in drei Stuen]. — Im iwcilen CoDcert »ng Julius Stockban- 
MD die Arie -Meotre II lasci» von Momrt nnd die Cantate Äihlage 
nur, gewÜDSCbte Slunde« von /. 8. Satk, im dritten trug Frl. Amilie 
Kling dia Arie »Laacia cb'lo plaDga* am nioaldo von BimM und Lie- 
der »on Sdinberl, J. O. Gi-ini« und BroÄmi vor. Als Inatromanlal- 
Soliilcn tnlan bd( im iweilan Concart Herr Cancerlmeiater Oakar 
Kahle (Coneert fUr die Violine von Bnch]. Im dritten Concert Harr 
IS Pest (CoDcart In A-moU fUr Pianotorte von &*•>- 



id Clavit 



paodle hangroiie Nr. 



W Todealllle: 
In Paria (tarb in der letilan Woche da* 
der InniMlache Organlat Hiebet H 
Ebranlaglun. 



d Liati nha- 



V. ]. SS Jahre alt 



Tsnniaolite literariaohe Mittheilnngen. 



L'ArtmusicBl. 1S7». Nr. 51 C», DeljJriK : Les thMlre» lyriqueg, 
lea ctaanlean. laa «coles de cbsnl et te public. (Fla.) — G. Eicu- 
Oitr: Le Manie de Haendel. Premlira audiUcn, k Paris, au Cirque 
das Cbampa-^lysÄes. — M. i» TMminti^ La prlire de Hoise. 
Nou»elle. (Fin.) — Qiuton Koaeler: Conttrence aar Richard 
Wagnet. — *. da Om-UI« ; Semalne drsmalique. — Nouveiles. 

Tba Cboir. tB7l. Nr. ITB. A Cbristmai Greetlog. — Uoichales 
and bis contemponriei. Thirtcenlh notlca. (IBtl.) — L.KUarl; 
Letten on moaic. IV, — Tha national acbool ot muslc. — Arthur 
SDlll*an. — Wolaay and Queen Bliubeth cn diurch mustc. — 
Radewi. Can«q>. atc. 

Bcbo. Berliner H.-Z. «171. Nr. U RecensionNi. — Weber'a 
Oberen in Wien. — J. (^mila. Nocbmals Benekes und Jeep. 
SchliuaMitn. — itH. Nr. t Ftodoord C*»«-; Die Operand Ihr 
Stoff, Vortrag. 

Euterpa. 1171. Nr.IO. SUmmtrtt: Louis Bourgeois. — C. pügtl. 
Probe aua dem gasohrieheoen ChoralbuchB eines Cantors in Hln- 
lerpamnieni. — C. F. K. JJtorN. Die Uuilk als Blldungsmiltel. 
(Aua d. Neuen Berliner 1I.-Z.' ■•• " — '-■*■ nt- "■■■». •"'''-' 



in elmplia«e, par CM. 



<(T4. Vol. IV. Nr. IT. Hie y 



der N, tr. Pr-) — Antigen. - 1811. Nr. 1. F. W. String: Die 
neue Auflage der musikalischen Scbrlftau W. H. Riebl's und die 
rfnien Vortrlget. — G. FlUgit: Eine neue Melodie in dem Llede: 
•BeBahl du deine Wege^ — IfoKAchui: Mit welchen Gedanken 
apiale ich Mandelasobn'» Or^eisonalan» — Dr. OUo Taubtrl: Zur 
Qaacblcble der Pflege dar Uuilk in Torgau. (Abdruck des im Jahre 
IltlbareilaerachleneDenTorgauar Gymnasial-ProgratDms. ohne 
eine dleabeiUglicba AngsJMl) 

GaiiattamnaloalediUilano. 1B7I. Nr. SL CorrlspondenH. 

La Guide muaicaL Nr. L Arlistes Belgea. Bdmond Depret. Bei- 
lage: La premiin page de la Sonata de Beetboven, op. 
T*e en ragard d'uno Irans« ' 
HMraM. 

Le M«nesltel. Hr. S. Vidor WiUtr : WolIgang-Am«d*e lloiart, 
1'homme et l'artlste. XIII. — Semalne IbMtrale. — .frUiir Pmiffn: 
L'Athalia da Racine, musique de Mendelsuibni B. Monao: Nou- 
vellea de l'Op«ra, tbilln Italien. — L'OpAra. npport da M. Bar- 
dDOOi. — Nonvalle*. 

Mualkiallung, Nene Berliner. Nr. 1. DeT>FrelschetI> in Rom.^ 
BecenaloD. — Feailleton: BS. Hanlick: Husikal. Nachnlgler (auf 
derWeltanutallungl. [Aus der N. fr. Pr.) 

TbeOrchesIra. I17>. Nr. S35. Professor Ella's lecture, Dec. 4 V 
(an Iba ■Creatio»). — Berlawa. — Tha now College ot mnilc. — 
Thoabaaringof Bt" 



Tbe moDthly muilcal Ri 

*m. - r. " .. ■ 

(Conlln.) — Blondal de Neale atid Richard Coetu de Liou. 

delsaobn In Parti. (Irtnalatod frtm Fani. Hiller's ne« book.) 

Revue et pietia moaloala de Paria. 



in«a. Mr. 1. Cl. 

— H. LmoelailUt: UMModle. 

kludei oompltmanlalrea et dramaliquea da l'art dacbanl, p«rO. 

Duprei. Paria. — A. lorofM: Revue daa IhMIrea. — Nontellaa. 

Tbe muilcal Standard. <S7I. Nr. 4N. Cwrant muslcal toplo. — 

Concert niom cooiCructlon. — Reporta. Retlewa. 
Hnaikat. Wocbeohlall. Nr. L Dr. F. t>. AmM^ffar . Datier dla 
Anlage dar garmaniseheB VWker lur Mudk. (Fort*.) — Dr. B. 
~ ■ ■ " Warte von J. BrahmA. 



ritt f. H 



. Nr. t. 



Neuer Anieiger für BibllofTapbla n. BIbliolbekwUa 

Petiholdt. *174. Nr. 1. Die Vocal- und initrameutal-Unalk in 
der Zeit daa [>eutach-Frauidil>cbBn Kriegei 1 171/74 . (A— Ho.) 

Die Literatur. Herauageber: H. Riotte und P. Wialloenna. 1171 
Nr. tS. Die Theater In HUocban. 



•bo1,0. Handleilkaii dar Tonkonat. (Bbandaa. Nr. 1.) 
Ihooqaet.O. HItlolre de la muiique dramaliqua an Fivnoa. 

(Bbandaa. Nr. %,) 

Blbll««nvU». 

BIkcbar über Mnaik. 
ieyer's Dautacbes Jabrbsch. EncyklopldlBCba Deberscfaan über 
die Oescblchta und da* Kultnrleben des vergangenen Jibrea. 
t. Jabi^ang. Herausgegeben von Max WIrtb. Hiidbnrgbauaan, 
Bibltogr. InsUlul. 1171. tfi. Vill, 801 S. Hk. 7. SO. 
(Hieria der Artikel •Husib von From Glirmt.) 
Polko. — Musikalische Mürcben . Phantasien a. Sklnen von EUt 
PaOu. 4.— 1. Reihe. Mit llluslr. In Holischr. nach Zelchnnngan 
von J. C. L«dei u. S. Tboa. Leipilg. J. A. Barth. IlTI. gr. •«>. 
geb. k Mk. 1. 71., geb. m. Goldschn. k Mk. 7. 11. 
(1, 14. neu durchges. Aufl. I" '*" ° 



IH. 1. Aufl. I 



19.) 



IV, B 



il clvICD islitulo miulcale Bren In Ko- 

vars. In-l". pag. 18. Novem »171, TlpograSa Ger. HLglio. 

Tollmann.A. — FUbrer durcb den Vlolln-Duterricht. Bin krili- 
scbei, progreaaiv geordnetes Hepertorium der Inslructlven, aovle 
der Solo- und Ensemble- Werke für Violine. Nebil einem kuri- 
gefaselen Vemichniss der Br«tschenlitentur und einem blbllogra- 
phisdien Anhang. Von Albtrt ToOman». Leipiig «874. Vertag von 
). Schubertb & Co. iO. XI, llt S. Hk. 1. 
Zur get. Notli. 
A]> besondere Beilage der Dannsiadler Zeitung Nr. 1 dal lau- 
fenden Jahrgang* ist erachlenen |und um aebr geringen Preis — 
« kr. — von der G. Jonghana'scheu Hothncbhandlung-^ dar Bi- 
padition der Darmal. Zeitung — tu baiiabenl : 

• Accessions-Kataiog der Groashenoglloban Holbibliothek n 
Darmstadt. Supplement. Musikalien. Abtheilung I. (117l.> 
Gedruckt In IC, is Seiten. 

' Bedeutendere Erscheinungen auf dem Gebiete der 

praktischen Mualk. 
Lecocq, Charlai, Hamsall Angot, komische Oparetle in 1 Aden. 

Clav.-Auaz. m. Text. Berlin. Bote It Bock. Mk. lt. 
Hart, Joachim. Op. 111. Suile Tdr Solo-Violine und Orchelter (G- 

moll). Leipiig. C. F. W. Siegel. Part. Hk. 11. Clavierausiug und 

Soloat. Hk. 1. 
Op. <81. Concart (C-moll) I. 6. Pfte. m.Begl des Orch. Eben- 

daselbst, Part. Mk. *, Sotost Hk. 7. 
Reinecke, C. Op.4i)4, Ein Abenteuer Handel'* oder dla Hacbl des 

Liedes. Singspiel in einetu Acte von M. le Grota, Leipilg, Klaloer. 

Part, Mk. 17, Oav.-Auii. Mk. I«. 
Verdi, G. Aida, Oper In vier Acten. Clav. -Auai. mit Teil. Berlin. 

Bote & Bock. Hk. H. 
WUerst. Rieh. Faublaa, komlacba Oper lu drei Acten. Clav.-AitfL 

mit TeiL Berlia, Bote dl Bock. Hk. II. 

DgiUsdb.GoO'^le 



— 1 871. Nr. 3. — Allgemeine Musik alische Zeitung. — 81 ■ lanuar. — 

ANZEIGER. 



Werke von Ferdinand Sieber. 
Drei Lieder 

für 

eine Sopran- oder TeBor>Stbiune 

mit BegleituDK dee Pianoforte. 
0|>.88. 

Nr.«. Der MameMbSM- nDtr Sbs rohltist im bUaeD Traani'. 
- 1. FtUbllDgdercfae: •Ueber des SchlUllea, Wolken u. Waller». 
' t, Dw iDDge Matter : >Iid hellen Blumaogirteai. 



Drei Gesänge 



eine B ass-S ti mme 

mit Bedeitaiig des Pianobrte. 
Op.89. 

Nr. t. Abend em Meere von k. Meissner: lO Meer Im Abeodslrebk 

- 1. OlockeDlinte von K. Hiyar: »Ach In welcher welchen Fdlle*. 

- 1. •SUIg'nur, SooM, aardieH«h'n!>TonJ. T. Eichsndorir. 



Drei 

zweistinunige Lieder 

ntr 

$oimttt «Hb Jtit 

mit Begleit-iDg des Pianoforte. 
Op. 100. 

Nichtlied: >Die Erde ruht, der Himmel wachl«, i 

HihlmUiD. Pr. lOMgr. 
Sporloi: •SchneeDockeatchweben, i 



.. Waldnecht: >8cbaurre, ichuni 
KleUe. Pr. t^ Ngr. 

O&m^lHFr.lThlr. 



> Oeudy. 



lOadldito TOD Jollaa Allmaim) 

Sopran und Alt 

mit B^Ieitnng des Punoforte. 

Op. 101. 

Fretalta Ngr. 

r. 1. BlUhendB Welt: •E* schweben die Wilder in Liebt and li 
Heuch«. Pr. 7) Ngr. 



le geht hl 



ii Weld so feierlich 



ßio Alpenrose. 

<»iMlMi3iMtn^iM,> 

Pflr eine Singstimme mit Begieiton? des Pianolbrte. 

Op. 1^. 



[<»} Eine PriBW-CoBoart-Tiallafl, von seltener Schönheit, mn 
A. Stradivart, gross Formet und kerngesund, ist nm den 
Preis TOD 8000 Tkmler lu verkaufen. Nlheres dnrch die Kipedi- 
tioD dieses Blattes. 



Verlag von F. E. C. L«nckut in Leipiig. 

ftftT«lt* 

„Don Jnan" Ton Ciluck 

bearbeitet von 

Heimiaiin JoIul. 



A. Für Pianot 

B. FürPif 

C. FürPii 



Hans TonBfilow. 



. 74 N 



[**] Soeben erschien in meiDem Verlage: 

Suite 

für Solo-Violine und Orchester 

V« Joaohim Baff. op. 180. 

Partitar Pr. netto I Thlr. — Sotoslimoien Pr. 10 Ngr. — 
OrchaBteratinimen Pr. 3 '/i Thlr. — Clavierausiug mit Solo- 
stimmen Pr. 1 Thlr. 
Leipzig C F. W. Biegel*8 Hosikalienhindlung. 



In meinem Vertage sind erschienen: 

Fantasiestfleke 

för 

Pianoforte 

Theodor Kirchner. 

Op, 14. 

X>rei Hefte & 1 l'lilr. 

eipiig and Winlertbar. 



iitruaeatenmader nnd Tenldiehar Bep^ 

n negenwKrtitien Wohn.ili In eine andere Stadt 
irehrlichen Muilktreunde werden um gütige Mit- 
D ein solcher mit Aiuaiobl aul Erfolg genommen 
efe unter Chiffre *. A. ». werden irbelen durch 



Verleger : J. Rieter-Biedermann in Leipiig und Winlei^nr. — Druck von Breitkopf d HHrtel in Lejptig. 

Expedition: Letpitf, Querstrane tl. — BedacUon: Berlla W., RegentaostTMse 1 1, III. f-\f-\t~\\r' 

--■-■■' ~* ö 



tat M «mk lUt PhUbUi k 



Allgemeine ^^^^i-^ 

Musikalische Zeitung. 



Verantwortlicher Redacteur : Joseph Müller. 



Leipzig, 28. Jannar 1874. 



Nr, 4. 



IX. Jalu^ang. 



: H. MlfniMim; Hlodel'a •Sdomo- 



Berlin infgenUirl. — Amelgeo und BeurtheiloBgen (H. Krügar : Nan Vocalli [Otto LoddCi 
.una up. <x u. ii: Eggen Ffailips Op. 11; Xaver Schirwenka Op. to [FtHIMUDng]]). — Italieniiche Opern des 
Bericbte, Nachrichlen und Bemerkungen. — Venuischle lilerariicbe UlUheilungao (ZeitnngMcbia, Budiogn- 



HAndsI'l „Salomo" in Berlin aofgeffüurt. 



Kreilag , den 16. Januar, kam als zweites Abonnement- 
Concert der Singakademie HKndel't Oratorium Selomo 
lur Autliihrung. Dieselbe halle schon vor dem Weihaacbtsleste 
stattfinden wilen, musste jedoch wegen der allgemetnen Landes- 
trauer um die KOnigio-Wittwe aad dann abermals , weil die 
SHngerin der Haupipartie , Frau Joachim, plülzlich heiser 
wurde, auf Mitte Januar Terschoben werden. Das Werk, selten 
in Berlin zu Gehör gebracht [zum letzten Kaie in der Sing- 
akademie im Jahre IBGIJ ist voll musikalischer Schönhei' 
len und hatte eine lahlreiche Zuhörerschaft rarsammell , so 
dass nicht nur der eii^nlliche Saal der Akademie sondern auch 
Vorsaal, Balkon and Loge bis auf den lelzlen Platz gefüllt und 
schon seit Wochen kein Billet mehr zu bekommen war. 

Das Oratorium Sslomo zerMI seinem Texte nach in drei 
eigenilicb in keinem inneren Zusammenhange stehende Theile, 
wenigstens geht durch das ganze Sliick nicht, wie wir es im 
Samson, Judas Maccabüns, losua, Saulu. a. sehen, 
eine zusammen hingen de dramatische Handlung, sondern es 
üind hier au» dem Leben dei Salomo einzelne Begebenheiten 
hervorgehoben, in welchen uns seine GrSsse als Mensch, Bich- 
ler und König vor Augen geführt wird. 

Nach der Ouvertüre beginnt die erüte Abttaeilnng mit einem 
prächtigen Lobgesang, theils vom Chor, Iheils von Solostimmen 
vorgetragen, worauf uns dann Salomo als gollesfürchtiger wei- 
ser allverebrter Herrscher und als liebevoller Gatte geschildert 
wird. Hymnen an die Gottiieil, einige LiebesgesHnge zwischen 
Salomo und seiner geliebten Königin , sowie schliesslich Preis- 
gesänge auf das beglückte Königspaar füllen die erste Abthei- 
lung. — In der zweiten Abtheilung sehen wir Salomo als Rich- 
ter bandeln. Seine Weisheit enlEcheidet zwischen zweien 
Frauen , deren jede sich als Mutter ein und desselben Kindes 
bekennt. Bewunderung gebührt der Charakteristik des Mei- 
sters. Salomo's Kestigkeit und Ruhe, der wahren Mutter tiefer 
Schmerz , der unrechtmässigen Trotz und Schadenfreude bei 
des Königs Hichlerepnich künnen wahrer und schöner muai- 
kalisch nicht ausgedrückt werden, — In der dritten Abtheilung 
wird uns ein Besuch der Königin von Siba beim Salomo vorge- 
lührt. Dieselbe wird Zeugin seiner Weisbeil, sowie der glSn- 
tenden reichen Pracht, die ihn umgiebt. Er vennslaltet zu 
ihren Ehren ein Hofconcert, indem er 
ruft, die nun zum Lobe der Musik 
IX. 



[50 



■Husik hebe die fühlende BrusI, 
•Lieblich fliesse Gesang dahin.« 
Hierauf schildern sie auf des Königs Geheiss die wUde Schlacht, 
dann deo Schmerz unglücklicher Lieb« und schliesslich Trost 
und Ruhe nach überslandenen Slurmen. Diese Chöre sind 
höchat eigentbümlich und ausdnuisvoll und dabei von voU- 
endetsler Schönheit, und es ist schwer zu sagen, welcher vmi 
ihnen den Vorrang verdient. Lobgetlnge zu Jehova's Preis 
mit Beziehung auf Salimio's Weisheit beschliessen das Werii.. 

Salomo ist eins der Ungsten Werke Hündel's und dauert« 
in der Aufführung ( — zwei kurze ^usen iwiscbea den Ab- 
iheilungen mit eingerechnet — ] fast volle drei Stunden , von 
'/l7 bis </]10 Uhr, obgleich ein nicht unbedeutender Theil der 
Partitur geütricben war. Das Werk io seiner ganzen Ausdeh- 
nung aufzuführen, war« nicht möglich gewesen und es ist uo- 
zweifelhatl. dass Handel in den von ihm selbst geleiteten Auf- 
führungen einmal dieses, ein ander mal jenes Stück ausliess. 
In 30 fern waren auch die jetzt geroaditen Streichungen voll- 
kommen gerechtfertigt. Weniger können wir uns dagegen da- 
mit einverslanden erkllren, dass man um Zeit zu gewinnen 
einzelne Nummern in verMummelier Gestalt zu Gehör brachte. 
Dies geschah z. B. gleich mit der ersten Bass-Arie >Danka( dem 
gütigen Herrn aller Welti, S, 31 '], ferner mit der Tenor-Arie 
S. 61 »Heirge Wonue fiilll die Brust*, welche derartig vei^ 
kürzt wurde, dass sie gleichsam nur als eine Einleitung zu dem 
grossen Chor >In allen Landen bringt Jehova Prets> erechiea. 
In der All-Arie S. 79 •Erforscht' ich gleich die Pflanzen all'« 
lies man bei der Wiederholung des ersten Theiles das Riloraell 
(5 Takte) und in der Mitte noch I i Takte fort. Die Arie dea 
zweiten Weibes S. 160 nDein Urlheil, o Herr, ist weise und 
klari, hat wohl am meßten leiden müssen ; in dieser wurden 
nicht allein fünf Takte im Ritoraell , sondern auch im weiteren 
Verlaufe achtzehn und dann noch einmal achtzehn Takte ge- 
strichen, so dass von der ganzen 70 Takte umfassenden Arie 
nur 19 Takte übrigblieben. Femer hatte man den ChorS. 100: 
•Schallt laut, ihr Chöre, zu Salomo's Preis, 
•0 nennt ihn, ihr Sänger, den Stolz unsrer Zeil< 
des zweiten Theiles, nach welchem dann der erste wiederhole 
wird, beraubt, und nur d«a sehr kurzen ersten Theil «teheo 
lassen. Folgende Verse Selen fort : 



HARVARD UMIVERSITY 

EDA KUHN LOEB MUSIC LIBRARY 

TAMRRinRF ^R MA<;S 



yGöot^le 



61 



- 1 S7i. Nr. i. — Allgemeine Musikalische Zeituog. — 28. Januar. 



5« 



■Schwellt lieblich das LM nnd bedingt seine Huld, 
■Erbebt lU du yolk mit dem Suig eeioes Ruhms.« 
Dieser Chor, noch daia der SchlosschoT der zweileo Abtbei- 
lang, wurde hierdurch rällig wirfcuOBslM. Der Dirigeat suchte 
die Kürzung dadurch luszugl eichen, daes er das vorgescbrie- 
bene 'AlUgni' in ein Un^saiDes 'Aitdantf verwandelte . wlb- 
rend es sonil in seiner Natur liegt, die Tempi oft an Scbnellig- 
kell tu übertreiben. Von der die driUe Abtbeilung beginnenden 
lebturien Symphonie in B-dur blieben ungefSbr Y, fort, d. b. 
es wurden nur die ersten I 6 Takle musicirt. Auch in der Arie 
der Königin von Saba, S. II i, -Jeder Blick beut Wonne min, 
wurden einzelne Takte gestrichen u. »■ w. Bioige dieser Kür- 
(ungeo ttaiDOien aus dem Clavierausiuge von Xav.GJeichsuf, 
Bonn bei N. Simrock . Yerlagsnummer ISBH. Demselben ist 
auch der Text riirdieChäre entnommen, worüber weiter unleo. 
Die Auffuhrung geschah, was die luslnunentalion betriflt, 
nach der Originalpsrtilar , die gerade im Salomo so reich aus- 
gestaltet ist, daaa jede fremde Zuthat in den iDstrumenl«! Par- 
tien höchst nachtheilig wirken würde. Da» Ciavier spielte der 
Dirigent selbst mit der linken Hand : er halte vielleicht besser 
daran getban , einen ihm befreundeten Musiker lim Unter- 
stützung zu bitten, da das gleichzeitige Dirigiren und Spielen 
mancherlei Nachtheile hat: einmal lassen .«ich selbst bei der 
grossen Geschicklichkeil, die unser Dirigent besilzl. Schwan- 
kungen im Takle nicht vermeiden, und dann klingt das Accom- 
pagnemenl viel besser, voller und reiner, wenn der Uavier- 
spieler nicht allein die Ober- und Hiltelstimmen der Accorde. 
sondern auch den Baas milspielt. denn dieses Hitspielen des 
Basses auf einem rein gestimmten Flügel übt auf die Intonation 
der Coolrabüsse einen wohllhüligen Einfluss aus. Es »ei mir 
geslaltel, hier eine beilüutige Bemerkung einzuschalten : Früher 
war es Sitte , das» stets zwei Violoncellisten und ein Conlra- 
baasisl an einem Pult zusammen spielten. Dies trug sehr zur 
reinen Intonation des Contrabaa^sten bei , indem dieser die 
ihrer Tiefe wegen schwer ohne Hülfe abzustimmenden THne 
seines loslrunenles leicht nach dem eine Oclaie höher stehen- 
den Violoncello einslimmen konnte. In den heutigen Orcheslem 
ist dagegen die Unsitte eingerissen, die Violoncellisten von den 
Contrabassisten getrenel zu »etzen. Wir hären daher jetzt gar 
zu oll die Conlrabassisten unrein und unsicher greifen. In der 
Singakademie wird nalüriicb die alte gute Präzis befolgt. Eine 
noch bessere Wirkung würde aber erzielt worden sein , wenn 
ein besonderer Ciavierspieler am Orte gewesen wire , der die 
Ciavierpartie vollständig [d. h. mit dem Bass, zu Gehär ge- 
braclil hülle und in solchen Arien und anderen Solostiicken, 
ül denen nur Violinen und Bass mil dem Clavier wirken , die 
Intonation vermlllell hätte. — Ferner haben wir in Bezug auf 
die Besetzung und Ausführung der Instrumeutalpariie noch fol- 
gende zwei Bemericungen zu machen, ErsUich, io den Arien, 
in denen nur Violinen [beide im Einklang} und Bass in der Par- 
titur stehen, tiess nun den Bass durch die Bratschen verstSr- 
ken. Dies isl ganz in der Ordnung ; unz weck massig ist es aber, 
die Bratschen durchweg eine Ociave höher als das Violoncello 
spielen zu lassen. Dadurch überschreiten sie bei hoher Lage 
des Basses und bei tiefer der Violinen nicht selten die letzle- 
ren, die Oberstimme, wodureh der Salz hisslich wird und den 
Eindruck macht, als börle man einen falschen Oclaven enthal- 
lenden dreistimmigen Salz. Die zweite Bemerkung bezieht sich 
auf die Blasiosirumenle. Hindel hat zu seinen Lebzeiten die 
Oboen mehrfach [zwei- oder drei lach} besetzt. Diese Verslir- 
kDng der Mmmu halle oun in der letzten Aufführung dadurch 
in etreichen gesuobi, dase man Klolen und Clarinetten jenen 
Oboen im Einklänge beigesellte. Im Tutti fiel die Wirkung 
weniger auf ; aber in jenen aus Oboen und Fagotten gelHldelen 
dreistimmigen Sitzen , «-ie sie z. B. in dem grossen Chore 
S. 168 vorkommen . war dieselbe höchst unangenehm. Der 



scharie klare Ton der Oboen bekam durch den Zusatz *on 
weichen FISIen und Clarinetten etwas tinbastünmies. Unklares ; 
auch klangen die drei loslrumente zusammi'ii in sich unrein. 
Eme doppelte Besetzung der OboestJmmen hätte in einer Stadt 
wie Berlin nicht die geringste Schwierigkeil gehabt ; ausserdem 
war aber die jetzt gewühlte Verstüriiung durch Clarinetten und 
Flöten auch in so fern ganz unzweckmttssig , als diese Inslru- 
nuHite in Uindel's Partitur selbst nicht vorkommen, also eine 
Verdoppelung der Oboen nicht einmal grössere Kosten verur- 
sacht haben würde. Auch die Verstärkung der Fagotte durch 
Violoncelle in den hier bezeichneten Stellen schien nichl ge- 
rechtfertigt zu sein und hob jedenfalls die von Handel beab- 
sicbligle Wirkung auf, welcher offenbar hier den von drei 
Blasinstrumen len [zwei Oboen- und einer Fagctt-Slimme) ge- 
bildeten Satz in einen Gegensatz zu dem übrigen Orchester, 
namentlich den Streichinstrumenten, Ireteo lüssl. 

Wir kommen nun zu dem Text. In den Chi^n halle man, 
wie schon oben bemerkl worden, die Uebersetzung von Xav. 
Gleicbauf, die derselbe selbst eine >freie> Uebersetzung 
nennt, stehen lassen, zum Theil in Bücksichl auf die vorhan- 
denen gedruckten Stimmbucher, zum Theil aber auch, weil sie 
in einzelnen Stücken recht gelungen ist und, was Naiürticbkeit 
und Versländlich keil des Ausdrucks betriOt , jedenfalls besser 
als die von Gervinus verfassle. Den Schlusscbor des ersten 
Theiles 'May no nuh intruder 'listurb thtir soft kourtt etc. Über- 
setzt Gervinus folge udermaassen . 

•Nie Irub' euch ein Unhold .1) ieu Frieden bei Nacbl ! 
-Schwellt duflend ihr Lager, o Blumen voll Pracht, 
•Umweht sie Zephyre, mil lindem l'mlang (*J, 

Gteichaut's Oeberseliung isl allerdings etwas freier, doch 
sind es natürliche deutsche Worte . die jeder verstehen und 
empfinden wird: 

■Dabin fliesi' ihr Lebei io sanfter Freude ! 

■Umwehl sie, o Zcpbyre, wiegend in Hub. 
■Erquickt sie, ihr duftenden Blumen, im Schlaf. 
•Ibr Nacbligallen, naht eucb mit sUssem Gesang. > 
Für die Soloslücke halle man Ibellweise eine Ueberselzuog ge- 
nommen, deren Verfasser leider auf dem Texlbuche nicht an- 
gegeben ist, doch »oll sie von dem bekannlen Dichler Klinge- 
mann, einem Freunde Hendelssohn's, herrühren. 
Dieselbe ist bedeutend wohllonender und poetischer als die 
Gleicliaufsche, io welcher leider gsr zu oft die Reime fehleo. 
Als sehr gelungen müssen wir z. B. die letzte Arie der Königin 
in der ersten Abtheilung bezeichnen, wo sie nach dem Klinge- 
mann' sehen Text also jaulet: 

•Mit dir durchwandr' ich WUstenel'n 
•Ertrage jede Noih, 
•Der Sonne Glulh, des Sandes Pein, 
■Und scheue nichl den Tod. 
-Itein lieblich Au^ verleiht mir Mulh, 
•Bleibst du nur stets mein Tb eil, 
-Du meiner Seele einzig Gut, 
•Du meines Herzeu Heil- 
Gervinus' Uebersetzung hal, obgleich sie sich meist genau 
der Uusik in rhythmischer Beziehung anschlies.il und aus die- 
sem Grunde grosse Vorzüge besitzt, dennoch so viel Härten 
und ungewöbolicbe, gezwungene und gezierte Ausdrücke, das» 
sie nicht wohl zu gebrauchen war, z. B. 

■BrfOfÄibl' Ich gleich jed l\] Gras und Blum 
•Die hold im Thauschmuck lacht f!]-. 
Die Königin von Saba überreicl 
Gastgeschenk mil den Worten : 

•Baliem •tromt hier den Dulthaucb aus: 
•Nimm auf den wttrz'gen Fremdling in dem Hbu>>, 
nachdem sie sich vorher aLi von Arabiens würzigem 
Strande kommend angemeldet hal. — In einzelnen Nnmmem 
finden wir in diesem Oratorium sogar Freiheiten in der Silbeo- 
zabl der Worte, die Gervinus sonst mit Glück und grosser 



it dem Salomo Specereien als 



- Allgemeine Hnnkaliscbe Zeitung. - 



•Siafl die 0<»l Tsracbmlbler Lieb« I 
•Tnnenid emi ila Klisllad itogl, 
•Wie Ma Tod und Venweitlnng bringt.* 
wo fOr >LiBbM «in eiiinD>igM Wort stehen mBMt«, wann der 
Tut sieb ohne Zwing und HiniaHigung von klslnea Noten der 
Hnaik lügen soll ; eben so ist die drill« Z«ile für die Hank nn- 
günatig, wo wir jedeoTallB das WOrlchsD »und* atreichen 
nüsiten, wu «uch dem Sinne nach «ehr gul geichehMi Juon. 

Wir haben hier auf diese Hinget der Gervinoa'schen IlelMr- 
leliiing audnarkstm machen mtiuen, um die Singalcademie 
gegen den etwaigen Vorwurf zu acbützeii , das« sie die Beeiö- 
hungen der deatschen Hlndeigeaellschaft nicht genügend uo- 
laratötze. Wie ich hSre, ist man vcin Seilen des Vontandea der 
Singalcademie anfangs mR der Absiebt umgegangen , Text und 
Stimmen der deutschen Hlndelgeselltchafl lu benutzen, Jedoch 
iat man bei nlberer Durchgehl des Texte* wieder davon zu- 
nickgekonunen. Wir bedauern aufrichlig , dsss die in der so 
trefliicben Ausgabe genannter Gesellacbalt siebenden lon Ger- 
vinn« berrühreaden deutscbea Teile tum Thail von der Art 
sind, dsss sie bei alieo Vorzügen, die sie in rein muaikaliacher 
Beiiebung haben, doch sprachlich und poeliscb so weil bioier 
den ofl viel ungenauerea liieren Uebersetznngen Zurückslehen, 
daaa man (aal allgemein wieder nach jeiwn Uteren lurückgreift, 
selbai da , wo dieaelban uDzweifelhafi musikalische YenUes« 
necb sieb ziehen. Es liest sich aber nicht leugnen, dass Ger- 
nnuB dies zum Theil selbst varscbuldet hal ; sein Fehler be- 
(ttnd nimiicb darin, dass er onginell sein woUle, wsis bei einem 
Deberaelzer immer bedenklich ist. Eine wirklieb gute, sowohl 
qirachlich wie musikaliach Tollkominen branchbere Deberaelzong 
wird nur derjenige herstellen kSnnen , welcher neben eigener 
Erfindung es nichl verachndhl, an* Uteren Deberselznngen das 
Oute und Gelungene, was sie oft in EInzeInbeitan haben, sich 
anzueignen, und nur da, wo üe fehlerhaft oder gesebmacli los 
sind, mit lerbenemder Hand einzugreifen. 

Die in Rede stehende Auftahning unter Nartin Blum- 
ner's Leitung war in vieler Beziehung gelungen zu nennen. 
Die Chdre klangen toU, rein und krlftig und waren mit Sorg- 
falt einstndirt; du Piano indemSdilntsehordeseTalwiTbeiles 
nnd an anderen Stellen war so weich und scfaSn. wie es eben 
nur einem Chore gelingen kann , der unter einem so aosge- 
zeichneten Husiker, wie es Grell ist, durch twei und iwaniig 
Ishre Dach den richtigsten Grundsltien der Gesangskunst ge- 
übt ist. Leider haben unseres allen Heislera Grell Augen in 
der letzten Zeit so sehr an ScbwScbe zugenommen, dsH er nur 
noch mit der grOsaten Anstrenguikg lesen kann. Die Singaka- 
demie wird daher wohl nicht oft mehr das Glück beben uDler 
aeiner eigenen Leitung zu smgen. Seine Gnod^tze aber, die 
ja allen Hil^iedem de» loMilutes bekannt sind and die er im- 
mar wieder bei den Debangen und Belehrungen ausgesprochen 
hal and die so herrliche Früchte getragen haben, werden, wenn 
auch sein pereilnlicher Bioftusa aufbäreu sollte , noch lange in 
der Akademie torlwirkea. Häge der jetzige Dirigent, der wohl 
einst auch sein Nachfolger wird , in allen diesen Dingen dem 
Heister treu bleiben : da» ist mehr werlb als alles von Aussen 
ihm luniesseude Lob. Die Akademie hat dei^leichen nicht 
nttibig, so lange sie wie bisher eine Geaangschule im edelsten 
Sinne des Wortes bleibi ; die Akademie hat such ferner nichl 
nilthig in Concertaateigen mit den Namen berühmter Sol»- 
sloger Reclame zu machen ; ihre Leistungen haben nur dann 
wirklich Werth, wenn sie in sieb selbst gul sind nnd bildend 
auf ihre Hitglieder wirlien. 

Die Tempi waren im Ganzen richtig getroffen , nur das 
Grotw des zweiten Chores lAus bvmmer Brust mit heil'gem 
Wort! mit seinen eigentbümlicben ea harmonischen Cebtr^ogen 



ner geoemBan weMMi imumb, 
D bedMicUlgto Wirku« mnakei 
«1 to mnidM« BludaB. Dm K 



waren to InflIidMa Bludan. 

lang Freu Joachim, die Unigin, t 
KönigiBveaSabn Pri. Preuai ' 



miger lorcinM (Ober 



m«Mi) Sin« 



von amer tobkuk inr «ndenn, ein darctaaDS uz 
AnadnuAtarittel t) gewüiMebt. Dm iweiu Weilt, 
wie bereit* oben angegeben , anf eia HialBoni 



«^luuuiffii war, iHu(t rri. j ungK w«HB mvam niciu am nansr, 

docb klarer wobigeecbuiler Sliinme uad nImt Inlo— Bea. Dar 
BaamtHerr Reich hatte hn tt«taa TlMil« eine «luige Arte 
»Danket dem Herrn Tür alle aeine GQIei. Die TeutTpMÜe da* 



uen uemiMra Mr HlndMschen Werte seien hter 
einige DruckfeUer angeMigt : S. 70 Takt 11 he* git im 
S. 71 Takt 10 steht im Sopran und in der ^oUim I. f, 
— ^ die Orgeiatünme fit eniblll ; was i«t ridiUgt — I 

- S. 110 shtgt Salomo das Thema richtig lor: 



biemach ist S, 114 Takt 6 im Baas tii zu aetien, ferner S. 11t 
Tat S, 5. 117 Takt I . — S. 193 Takt 4 moas in aileo den- 
jenigen Stimmen, welche g haben, gä stehen. E. B. 



AoMigan und BenrtlieUnnf«!. 
NanVaealia. 

(Fortsalnag.) 
Otte UMft Op. 4") behandeil Hnne'« WaUbbrt nach 
Kevlaar. Nach dem BailadeoMil von Heine-Sefamnann's Belaa- 
zar geartet , nicht etwa in TSnen nachgeahmt aber dem Stnne 
nach : ea ist im eminenletten Sinne das sogenannt Dramatiacbe, 
richtiger Theatralische — was echon viel UnbetI angesUflet un- 
ter der grünen lugend, aoweil sie sich hal iMlhdren lassen von 
den Ver«balladen-Krfmem , die immer am schönsten singen, 
wenn sie allein sind. Heine's Kevlaai^Wallfahrt , obwohl hn 
alleriei Leuten , sogar ehrücben Katholiken l>eräbml , ist docb 
nicht, wie sie gern mächte, ein einnitig Volkslied — waa un- 
ter Heüie's Liedern hSebstens den zwei Grenadiren und der 
Loreley zukommen mag . — dagegen dies Stück zeigt seine Ter- 
logenheit und verborgen tiümisehen Witz an mebreren Orten, 
vornehmlich in der Strophe iGaT mancher spielt izl die Brat- 
sche — Dem sonst kein Pinger war beut, welchen höohat nbei^ 
flüssigeD Witz unser Auter allerdings weggelassen bat: das sei 
ihm zugute gerechnet. — Dass die. flüaaigen coqnelt saloppen 
Reime des H. H. vielen Tonselzera wUlkommener TumoMlplatz 
ihres Tatenia geworden, isi bekannt und weiter nicht authl- 
lend : wohlgelungene edle Gebilde dieses Gebietes sind ansia' 
Schubert und einigen Schnmann'scheu wenig voriianden. 
Wiederum ists das Uebergewicht der Gedanken, nach Scbopen- 
liauer Heditationen — waa hier die scbwtcberen gebngen 
nimmt, so dass ihnen — gegen den deulseben Sanglebrer 
Haiuer, mit den verachteten Welschen, der Wortsinn das 
praee^mum des Kuoetgebildes ist: darum heiasis dort vwi der 
SSngerin: ElU a bitti dit tim rile. Das« im CoiKursM von 
Wort und Ton uniweifelbafl der Tou.die Hauptsache ist, weise 
sogar der Heister des palhelischen Wortea : Schüler sagt ganz 



M) Die WsUtihrt nach Kevlaar. Balluli 
M SiDgstimme mit BeglrituDg des Piaaofbrte companirt 
idolfls. Op. i. Leipiig,BreitkoprkH*rKti. [IKBS.IFc 



ich Heil 



55 



- 1S7i. Nr. 4. — Allgemeiae Musikalische Zeitung. — 28. Januar. 



richtig (pij-chologisclj würde es der ScbulmaiMer nennen) : >Bin 
schlecht Li«d mit schSacr Halodie iel mehr werth ils ein gutes 
mit s(dile(^ter>. Wanim? Weil in tUar Kunst, besonders der 
oiueren, die Gesttit dem Versttode ein Hehreres giebt, 
ihn zu ertiähen. ihm erst recht Frande >n sich seibat zu bringen. 
Mop^ DOd AÖtoc sind nicht feindselige Geschwister, vor Got- 
tes Augen sind sie gleichen Wertbes: eben deshalb giebt es 
Worte, die über allem Ton sind , Täne die über allem Wort. 
Hat denn irgendwo Don Juan oder Halletuja oder Hessengesug 
durch dos Wort gewirLi? Dann wären Hozart und Handel 
und Palestrina höchst überflüssige Subjedel 

Solches müsste man dem Mucker gar nicht erst sagen. 
Aber es sind nur zu viele, die sieb von der hobl«n Kritikaste- 
rei und RecUme-Literatur hSnseln lassen, statt ordenllich Mu- 
sik XU lernen, und weao sie nichts mehr lernen können, billig 
aus der edlen Künstlerschaar sich selbst verbaattea raüssten. — 
Genug: auch der vorliegende Ludoltfs, nicht ganz cdine 
Talent, manchen schon im Marktbericht regialrinen weil über- 
legen, Ihut uns aulrichiig leid , wann er auf dieser Bahn ver- 
harrt. Die einleitende Clavierparlie, wie auch später maaches 
e i n z e I n e InstruoMntale ist interessant und verstjindlich, da- 
her als Bmzelheit la loben. Der Anring der Gessngscene in- 
dess declamirt etwas bolzig , wie die venetianischen Gondo- 
lisri , wo das Wort schallt übers Wasser In Wald , was schon 
Goethe sanglos, kunstlos, schönheitslos , wenn auch nach der 
Locallarbe ausdrucksvoll nannte. — Nachdem die Mutter ge- 
fragt, oh der Sohn nicht mit zur Procusion zieben woUe, ant- 
wortet er pp (was den dramatischen Ausdruck malen soll, wie 
spSter S. I( beim Worte Tod das unausweichliche ppp) — 
worauf die Hutler ihn dringend einladet S. i — K, plötzlich 
aus B und B modulirend BSAiJ. — Bg diesmal nicht ver- 
letzend, sondern innig rührend. Ja würe das Ganze Shnitch 
beschaOen ! hier sind wirkliche Naturtöne der Liebe — fort- 
gesetzt bis 8. 5, 3, 3 (iDie Mutter Gottes heilt dein Herz'). 
Danach begiebi sich ein unablässiges Wühlen in allen gedenk- 
lieben Tonarten , Vorausnahmen . oft Buch Widerspruch zwi- 
schen Stimme und Ciavier. In der Declamation verletzt oft die 
widrige Form des Trochltis {| -" = || — s — ^~i~ • **'<=''" 

Schamann ganz richtig nannte gemein, niedeririichlig. obgleich 
und weil Meyerbeer sie den Parisem so getreulich nachge- 
pBiTeo. z. B. i la tseur rfc cei lorchei funtbnt : 



w^che Formel schon Rousseau braodmarkte als Flecken am 
franiSsiaeben Gesänge, ImDeatschen, dem natürlich Sang- 
reichen, klingts doppell widrig. Diese Heyerbeer'xchen Pari- 
ser aufsteigenden Trochieo (7, 3, 3 — II, i. 1) mit 
klauendem Maule daul^l auf Srmliche Sangkunsl ; überboten 
werden sie noch durch die langen Erzählungen in liturgi- 
scher Honolonie, wo der Mensch nur Livreebedienter. 
das Instrument lebendig siogt und Organ Istenmäsaig die lang- 
weilige klerikale Schönheit Qorisirt (3, 3, 5 noch das beste 
well kürzest«; — 6, <, ^ — 10, 3. 3). Richtig meldet sich 

auch die weimarscbe Phrase |[ c • 1 « mit ihrem kin- 
dischen la-U-GetJtne, unerquicklich und undeulsch. Mit bei- 
den verwandt, ihre Krone gleichsam, ist die Slopfigkeit 
der Periodenschlüsse \.-^ J | J | l:7,i.i — 



Hodula 



- 16, ( /tn., als elautHla finaliit Dazu die quer 
i n e n , gleichsam boshaft eDgestillet, die ^nger 
[, * — 1 /tn. — 9, I, I 



A A A ,n ,A 




ih^---*- 



1 5, (, i = 



Hehrere abspringende Trilonus der Singstimme sind z, B. 
9,3,3 — 9,5,t, ein aufspringender II.l.J. — Bnd- 
lich eine unangenehm hörbare <J uintpara llel e S, (, i 
könnte leicht durch die Milderung der Singstimme (statt c^ im 
letzten Viertel etwa n' tP] vermieden werden. 

Etnilius Land Op. 12">). Fünf Claiierlieder , sehr unbe- 
deutend — nur etwa interesunt durch einzelne Heminisceazeo 
aus den Verführern des Volks, die entweder hirnverbrannt oder 
wasserkalt sind. Üp. 13") ist besser, nicht allein das Schlechte 
meidend . sondern mit wirklichen Liebsatänen durch- 
zi^n. Beim Anblick von S, i, 1, 3 jedoch fanden wir den 
zihnebleckenden Meyerheer'schen Trochäus >gekauerl' 

, i schielt uns der 
instrumeatal-Uebergang hürter als nöthig ; Hhnllcb auch 9, t, t 
doch etwas milder. Da auch hier einiges melodisches Talent 
darchschimmerl , so sagen wir briiderüch: Lerne was, so 
kannst du was. 

Engen PUUpi Op. 23 *') . Oster-CanLate für vierstimmigen 
Chor und Soloquarlett mit Orchester oder Clavier. (Partitur 
schriftlich zu haben.} Der vorliegende Clavierauszug zeigt ein 
massiges Talent, das den traditionellen Formen des sogenann- 
ten Wiener Kirchenstils entsprechend, harmlos wohlklingende 
Süssigkeiten darbriogl, allerdings ohne Ansloss wider die 
Schalregeln, aber auch ohne Irgend eine kirchliche Erhebung, 
ohne künstlerischen Reiz an Höhen und Tiefen gemiilhlich Im 
Fahrwasser schwimmt. Die Stimmen sind klangvoll und rich- 
tig geführt, das Orchester — wie die Beischrifteo es andeuten 
— nicht überfüllt, die Rhythmen richtig, die Modulation be- 
scheiden. Ein Versuch zur Fuge am Schluss will wenig sagen ; 
bescheidentlich Hndet auch nur einmalige Durchführung des 
zweitaktigen Themas statt, wobei die Antwort des Geführten 
wunderlich lautet, ohne Nolh verrenkt: 

tO) Fünf Gediclilo filr eine Singstimme mil Begleitang das 
Pianolarle compon'rl von Eniiliui Lund, Op. M. Leipzig, Breit- 
kapf&Hartel. [tlSS4.| Folio. US. Mk. 1. ri. Dia Welt iit schon. 
(Otto Prechtler.; 1. Alloin •Ich hebe (rohea Lebensmatb*. (Von ileoi- 
selben., I. Dia Niohl .MondBChcin gl»nzl hernieder hold«. (Carl.) 
*. fHr bin ich hold. |CBrl.| S. Liebend godenk' iih Dein, [CKrebB,!] 

tt) Der Zigeunerliaup Hing. Gedicht voo Otto PrechUer, Nr So- 
pran oder Tenor mit Begleitung de<i Pianoforte componlrt und dem 
"'■'• '-■ "-'-IS Lund. Op. - ■■ - 



SS. U 



und. Op. tt. Leipzig, Breitkopl 
(. 78. [.Tief im Wald in oücfatger 



il) Herrn Hotkapellmeisler Franz WUllner in Huni '■cn. Osler- 
Canlate für gemischten Chor, Soto-Quirtett und Tenor- S>1a mit Be- 
gleitang des Orcheslers oder des Pianoforte componirt von Eugen 
Philips. Op. M. Oflenbech ■, II, bei Joh. Audr«. :i)>SS.| Clarier- 
AustDg, Folio. (IS, n.i.H. (Die Partitur und die Orehesteratim- 
mtn in Abschrifl lu twiiehen,^ (■Nun danket GoU, ihrChriilao all'-.j 



Wr. 4. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — Ä8. Januar. - 



58 




Dia kitholischen KuosttreuDde von kirchlicher GesionunB stim- 
men mit uns ein , solche Süssigkeilen des CooeertsMles am 
heiligen Orte zu verechmübeti und bei den Aitvaiern tu lernen, 
was kirchlich sei. Denn jenes süsse Gehimmele trlgl die SpOT 
der Zeil, wo Tiedge's Urania, Witschet's Morgen- und Abend- 
Dprer u, s. w. rür beilig gallea ; einer der wenigen Fortschritte 
aus dar Revolutionszeit ist, dass wir das niEht mehr sner- 
kenneD. 

Xaver BcblTWBaha Op. 10"): Vier Lieder für Mino- 
Sopran (mit Ciavier). Bin bescheidenes Pllnmichea melodischer 
Aiüage, zwar öriers überwelmt durch dec lama torische , d. h. 
nlionalistiscbe Satzbildung , beweist doch , dass er der Hen- 
schenslimme kundig ist, was viele KoryphKen des Harktietlels 
nicht sind. Bald aofangs zeig! sich die leidige weimarsche 
Clausel, das stammelnde t> | lA ^ « • • f- \ f- • ^'"''" 
B. Lassen's Jubelhymne so leuchtend vorangeht — vbt^I- 
d. K. 1811, 31 D. 311 —die zweite Seite oben steuert rich- 
tig einen fallenden Tritonus bei u, e. w. — Ciavier ist Haupt- 
person ; Modulation ergebt sich nach Herzenslust — die Worte 
von Rad wiiz mochten Anlass geben zu haltloser Seh wiemelei 
und klallertiefem Seufzen — Dass aber die Stimme den meJO' 

il| Vier Lieder für Heiio-SopnD campanirt und Frau Franiislia 
Wilerst lugeeignet von Xaver Scharwenica. Op- •*. Laipilg, 
Breitkopf & HUrlel. [1ll«l.) FdIIo. IIS. Hk. 1. M. [I. Es muss ein 
Wunderbares sein. (Radwllz.) 1. lUdcheolIed |L. Pfau) « Blatter, 
dttrre Blatten. >. LiebeS-HoffDUDg [R. KeiDlck; -Ich tboricht Kind, 
icb liebe dicb>. 4. WInlerlied (ElcheDdorfT; -Mir irtiuml', ich ruhte 



diHtaan Schiusa n i c h t bringt , Kndan «ich veriiart unter dan 
SchluBsacoordan , i*l nicht abeo alaolnl verwerflich . aber für 
AnUnger ein bÖM« Oaiaa. — Dm HIddieDlied, Nr. S, von 
dam bohlen PuUhaiMao L. Pfau — welebe* eine *ariaiMna 
UtucboU nulan mficiite, IM im CUviai«aWpM bat iMeraasint, 
die Slioima dennoch me>M voeal, nnr in der verrankleo Pariode 
S.B — 6, ISTaki« — qulUeriachobM ionerlioheWebtnDth. — 
Nr-S Keinick'* UebätbolRiung — im Geaange wenig b««aer, 
doch wieder aoefar Wortwitz ala Mriodie ! Die ClaTtererai, aonal 
pikant wie loriter, erleidet leider S. 8, 3, 6 — 4, I ein« 
Baiobruch, nümlich U n Itenng der übrigens laicht begraiflieken 
Modublion : 




Angst ¥ 



I, i, I klein u der MiUeMimoM fehlenT Die 
or Quinlparallelea ist ja kein Hiadamisti — Nr. 4 
idortt'g Winter^iad ist ÜFMche, dass nun dan Vei^ 
lasser nicht verloren achtel , weil sich das Ganze franndllch 
anhört und da» Ciavier nicht unverscbüml ist : w mag man 
die weimarsche Clausel S. 1 1, i, l — und so auch die wegen 
des Worisinns (dass Dlimlicb statt gelrtumter Blälhezeit der 
Erwachte nichts als bleichen blassen Winter schaulj — ans- 
gezeichnel neue Wendung : H-dur in H-moU zu schliefen — 
— beides mag man als gelungene Charakterstudie eines Kranken 
mil hinnehmen. 

[FartMtiung folgt. | 



XtalieniMh« Opern dea Jahrea 1873. 

Die sGazietta musicale dl Milano« vom tl. December v. J, 
(Nr. 61 1 bringt nachfolgende Zusammenstellung der neuen ita- 
lienischen Opern, welche im Laufe des Jahres (873 in luilien 
zur Aufführung gelangten. 



Nr. 


Titel der Oper 


Genre 


Componist 


Dichter 


Erste AufführuDg 




Erfolg 












Ort 


Theater 


Dalam 
















Rossini 


Januar H. 


bDODO 




OUImU 




Braga 


















Lucilla 


Scalchi 








bOODO 




narillsldtMrian 


semis. 


Galignaoi 


































buffo 












medtocre 




1 lutt» OaiU 




D'Ales.o Yorio» 


D'Azeglio 
















KigbL 












». 










BarieiU 


Ellore Fiera- 


- 11 




1« 


L-latntlUima 

UCtata Tarda 








Torino 


Angeonei 




- 








D'Ormeville 




Apollo 


April e. 












N. N. 


Hileno 










UnilUdlDaBnlca 




Alberli, C- 




Nspoli 


Acc. Fllsr, 


























UlanaltgUHUftfl 


butfo 




Perosio 


































Biancbi, Bliodoro 












48. 


S.^^KÄ'"'^ 


butfo 




CasleliDsiitno 


sr 


Conservatorio 


August •. 
















Ueroidante 




huono 




LiTdiflulaU 






Byau 


Birmingham 












































nit«fp*B*lnM 


leriD 




D'Omeville 




Dal Verme 




































Comunele 








■imlM 




Domlnicflll 




HiUoo 








ts. 


L-iT4n knW« 


buSo 


Sborgi 




Firepie 


Bossini 


- .... 


■ ■ 'i' 



Gooi^le 



— *874. Nr. 4. — Allgemeine Mweikalieche Zeitung. — 88. Janaar. — 



AlM t8 Mue Optra Im labn 1 113 gagea Sl des Jihres 
lATl. Di« iuLi«aucba Zeilune bebt hervor, dus w«dd aucb 
dta Zahl d«T Optra geringer gegen du Voijthr «ei, der Gahilt 
dertelbtD jedoch höher gtcebiut werdea müsse , di nur eine 
Oper durdigeltflea , 7 Opera einen lusserordeiiÜicbeD und 
li Opera eio«! guten Brr(>lg emiogen bttten. 



Bfliieht«. Huhrlohton und Beaurkung«!!. 

« lUB«, <4. JsDOtr. Deb«r di« dennilige CoDcertMiMn in 
DDicnr SImdl IM wieder muchu Erfiealiche lU b«rlchtea. Die Di- 
rccUan uoiemr CoDcerte schelnl d» Princip in vertilgen, mit Dsr- 
bielUDgeintaelUicher, graeHrWark« ils eiDifger Pragmntn-Niimnier 
•twu lurUckhsItend laielp, sinniil am den Chor nicht zu Uber- 
bünlsD, «SS nur >u[ Koeten dar gewohntea VortrelTlicbkelt winer 
Produclioiiaii getcbflhen kennte, dann aber auch, vril sogeoeDnla 
gemiacbla Proenmma tllr alle und neue Werke der verscbledansten 
Gallnngan den «eileilen Spielraum bieten Dod der musiksllachen 
Bildung mehr Nahrung lufUliren, ■)■ die* durch inuner wiederholte 
AutnihmDg der hekanuten grouea Oralorlen möglich ist. leb halte 
dieses Princip für durchaus riehllg in Hinblick auf die geringe Zahl 
()) UDserer Winler-Concerte ; namenllicb die Injtrumentaiinusik 
kauD nur au( diese Welse lu der Geltung kommen, welche ihr heul 
tu Tage gebahrt, leb habe ei daher mll Freudon begrüul. dass die 
vier hinler DOS liegenden Coocerte borells iwei grosse Sympho- 
nien gahracbt haben, die in D-mo)] von BttllKivni und die In C-dur 
von St/nmam, dtntn , wie ich hoffe , noch wonigslena eine folgen 
wild. Unsere OrcboMerverbSlInisse sind treilich precslr genug, wie 
Oberall, wo das Orchester mit dem Instllul und dessen Dirigenten 
nur durch das lose Band eine» alljkhrlicb lu emeuemdea Engage- 
ments verknüpft isl. Das Orchester muss hier jedesmal engigirt 
werten, wie man Solisten engaglrl, nur das* Erslerta gleich für die 
genia Saison geschieht. An der Spilie des hiesigen Orchesters steht 
*ls Dlrigenl, oder richliger als Unternehmer unser Mitbürger Herr 
Jnlioi Langenbach, der Dirigent der berilhmlan Wiener Wellaus- 
atallongs-Ka pelle. Dieser verpflichtet sich , siebenmal jihrilch für 
ein besUmmtei Honorar seine Kepelle sbsutreten, macht im üebrigen 
■aliiriich dsmil, «aa er will, relsl Überall umher, enll»sst, kündigt 
oder man kündigt Ihm, so dass ein fortwährender Wechsel im In- 
■em der Kapelle vor sieb gehl. Die Natur seiner gewöhnlichen Coo- 
certprogremme achliesst begreiflicher Waise eine besondere Uebung 
ondKenntnlssdesje- ■ " ' "■ -' "' "" " 



mThril 



Cdur-S>mphon 



leimSchd 

ühiernich 

entlich 



orten obliegt , und dass unser städtischer Musik- 
director Anton Krause suf die Zusammensetiung des Orchesters ger 
keinen EiaHuss h*l, vielmehr fast bei jedem Conccrl wieder neue 
Leute vor sich aiabi , liegl ebenralls auf der Hand. Eins Besserung 
dieser traurigen Verbiltnisse steh! allerdings lu holTen, wenn unter 
im Bau begriffenes Sladttheater fertig sein wird, vielleicht ist es 
dann mOglleh, mll Rlberfcld zusammen, eine Btündige Kapelle lu or- 
ganisiren. Wenn nun IroU der erwlbolen üblen VerbtlUiissa 
erwthntenSymphonlen sich schlicMlicl 
geulcbnete Leistungen darstellten, so I 
der Langenbach seine Leute ausEuwkb 
Ttlchtlgkell nnd Gewandtheit lu verts 
Kran so bei dem Ei natud Iren jener V 
wahrbanmuslergilligenAumibrnngdei 

geiadegrossiaberAllesgingrelalivunta . 

die beiden oralen Satie milibreo konen Perioden, unaufhörlichen dicht 

bei einender liegenden KUencen, mil ihrem steten Wechsel vonfip, 

lenden rifanlaiidt. Die Auffessung Krause's tn den Tempi etc. schien 
mir mil derjenigen loachlm's fast überall libereiniutllmmen. Die 
Symphonie wer hier noch nicht bekanot, wurde aber in ihrer Schön- 
heit sofort gewUrtlgl und lebhaft applandlrt. Auch BHllimmi 
Neunte (Im iweiten Concertam tg. Nov.} ging rechl gut mit Aus- 
nahme der Conlnlwss-Itecitative, denen der reine Strich msngelte, 
and der leUten Hälfte des Adagio, die etwas unruhig wurte. Ausser- 
dem borten wir noch an Orchesleraocben die prichlige Concert- 
Ouverttire von M. Hittt und die Oberon-Ouvertilra im drillen Cod- 
cert. — Brlsuben Sie mir nun , die Concerte der Reihe nach kara 
dnrcbnigehen. Das erste Concert am IS. Octbr. mnsate, da Langen- 
bach noch In Wien war, ohne Orcheeter genucht werden; bieriür 
■bar fanden wir geniigenden Emli durch das rühmlichst bekannte 
Jean Be cker 'sehe (Florentiner) Qasrie II, weichet das Slrelch- 
(piBrtell in D-moll von Vaiarl, das grosse in D-moll von ScAnAerl 
[op, peMh.) and die Vertelionen aus Baelkevtii'i Adur-Quarlell mll 
gewohnter HalMerschatl producirte, Aosserdem sang HerrGeorg 
Hensohtl, anf den leb noch lurackkomine , Lieder and Balladen 



60 



von BnJmu, SeAMMnw, 5cA(iAsrt und Uvt unter den grIMalen Be>- 
(all des Publikums. Der Chor war nur durch zwei Lieder a capella 
von Kax Bnu* vertreten .Wsldpsalm« nnd 'Der Wald von Tragneir». 
Der Componlsl het diese Lieder nebst einer Reibe von anderen Lie- 
dern mil und ohne Orcheslerbegletlung, welche insamuien sein 
nlchsles Opus bilden werden , dem Banner •■Uidlischen Singverein 
gewidmet. Die übrigen Lieder werden wohl noch im Laufe der 
Saison lu Gehör gobrschl werden und mir dann Veranlassung geben, 
da* Game nlher tu besprechen. — Das zweite Coocert am it. Nov. 
besUnd nur aus iwel gewlcbllgen Meislerwerken der classiscben 
Zeit: SDS dem hier Isege nicht gehörten Requiem von «oaart im 
ersten und dererwahnlen Dmoll-Symphanie von AatUoMa im zwei- 
ten Theile. Der Chor war fa^i c-instudirt nnd wurde den höchsten 
Ansprüchen an Sicherhell und Kelnheit des Vortrags gerecht. In der 
Schluia-Ode der Svmphonio waren, der hohen Stimmung des Or- 
cheslers wegen, Chor wie Solisten Übel genug dsmn. Trotidem isl 
es den fleisaigen Vorstudien des Chors und der höchst Busgiebigen 
Ouallficalion der Solisien lu danken, dass das instrumental gedachte 
und daher uossngliehe Stück ohne Anstos* und Fehl und zwar tn 
einer Weise dargeslelll wurde, die auf Musikfesten kaum zu Ubet^ 
Iraffen Ist. Die Soll lagen in den HUiiden der Herren Adolph 
Schulte und Rudolph Otto von Bi-rlin, Beide KUnsUer, die in 
Beiug auf des Mslerlsl der Stimme Ihre Meister haben mOgen , die 
aber in Beiug auf gesangliche Technik und echt masikalischen Vor- 
trag selbst Meister sind. Es war eine gute idee , dass diese Herren 
zwei sehr begabte Schülerinnen , Frsul. Helene Otto für Sopr»n and 
Fr«ul. Augnsla Hohenschild (Ur All , mil hierber brachten und aul 
dieae Welse ein für die Ode hocbsl wichtiges Ensemble an Gleich- 
mtissigkeil der Tonstärke und musikalischer Sicherheit darboleo. 
Auch Im Requiem bewahrte sich die Tücbtigkell des Quartella, na- 
mentlich im Vorlng der schönsten Nummer des Gauien, dei Recor- 
dare. Herr Schulze, der lauge nicht hier war, hat sich ent*cbieden 
bei uns In Gunst gesetzt, und wir hoffen, ihn bsld wieder hier zu 
sehen. — Für des dritte Abonnement-Coocerl sm t. Dec. war Frau 
Pescbka-Leutner gewonnen worden. Diese ausgeielcbnele 
Leipziger Künstlerin halle euch hier den Schmerz gehabt , als Mit- 
glied einer von dem Unternehmer HolTmann ■gegründeten- musika- 
lischen Reisegesellschaft, In der sich auch einige Mohren befanden, 
vor leeren Sloblen singen lu müssen (Gotl sei Dank, die Ullmaole 
lieht nicht mehr!); es war daher eine erwünschte Gelegenhell fUr 
sie, im drillen Concert, welches gerade mit ihrem Hiersein zusam- 
menfiel, durch ihre unUbertroOene MeisterschatI im Coloratur' 
gesange In höchster, fast unmöglicher Stimmlage, in Tonreinheit und 
Feetlgkeil des Ansalze* unser Concertpublikum lu entzücken. Das 
«Diarl'sche Hecitaliv mil Arie -O zitiere nicht, mein lieber Sah a> bot 
tUrjeneVirluosititen, die Frau Peschka's Sterke Seile sind, Anlass 
genug, aber auch in dem Vortrage von Liedern (von denen eines von 
Äug. Hont -Sinke hlneb , ambrosische NacbU sehr ansprach] zeich- 
nete sich Frau Feschks durch werm empfundene nnd wohl durch- 
dnchle Vortragsweise aus. Leider lUsst ihre Aussprache an DeuUich- 
keilvlel zu wünschen Uhrig. — Das vierte Concert sm 30. Dechr. 

ein grosses einheitliches Werk, aber auch diesmal wieder kein Ort- 
" dictu— -eine Oper und ; 

. für deren Ausftihrun« Ic 

IS tolgl.: 

» BoUl. Am Montag den t. Febr. wird In den ■Reich shalle» 
vom Stem'sehen Gesangverein da* Oratorium •Cbrislus> von 
FritiTidi KM zur ersten Auffahrung gelangen. 

# BtUe. Das zweite Abonnemenl-Conrert anter Herrn Musik- 



■Ocean 



:u L-ngeh. 



rath-1 



-».Obrro 



n und Herr Musikdirei 



■^den , welche die Arit 
und Lieder von AroAmi 
i R. /-RHU (Mein Schau 



DU C. KeiMtke]. Die 
. .Die Abenceragen. 
Ickimuiw. Den Cla- 



W VUt. IKomlscheOper] Am O. Jan. wurde das jüngste 
TheaterWiens, die .Komische Oper<, mit RnoMi'i .Barbier von 
Sevilla. erOITnet. Die Vorstellung war vorlreffllch und flel zur allge- 
meinen Zufriedenheit aus. Der elegante Zuschauerraum nnd die 
lebendige, gerundete Aufführung vereinigten sich in dem günstigsten 
Eindruck auf da« Publikum, welches des Haus in alten Räumen füllte. 
Der Oper ging eine Pest-Ouvertüre von H. Prncli und eine Be- 
grUssungsrede des Direclon Swoboda voraus, welcho mil stürmi- 
schem Bellall aulgenomman wurde. In der Oper selbst gltnite vor 



' 1874. Nr. i. — AUgemeiBe Musikalische Zeitting. — 28. Januar. - 



dann die ücrran Hcrmany 

k die lOchtkceq Bh>-BiiIK» 

inU mIu Cokmliit-AJiB Im 

laMDhdtudsB AntlMiM hln- 

rl. Haock auf allniMlDM Var- 

nnd Minp 



bcila ran B ladnick. Id dar KMk dM IHfweUr* bleu M : »Die Wohn- 



lar uni gawaicn. SduB ai 
Walaao m<l Entittckn ^laocbl, aar dui iie im Lauf« dar Zellen 
=^.. ^^ «ortcUlehen inMUe n«d In den 



. jbderArchii 

. Du slla, tbeare, ung- und klang- 
erfUllle Wien, die SUdI, daran Nwne mit den NaiDan dar grOulen 
Huüker aller Zellan unaalllMlicfa verflochlan lal, dla Stidl, deren 
Bawobner aDvarwUiUicbaa Frobalnn mit echler GemilthiUefe in 
Tareinen wluen, ala IstgawiMln entar Liaia bamfan, eine Kunil- 
fBltung la pOc^an , dann InnarMu Wasen varedella Uellerkcll ltl.> 
Der Dlrador aiäliMa uioe Hede mit der Venicberung, er woUa AU«> 
•atbieten, die Worte, welclie In goldeiMD Latlarn auf dem Giebel du 
IUdui pnogen: •Komitebe < 
Wahrtaait in «ettalten. (N. Ir. Pr. 
» [N. 



r vollen und ■ 



m ProtMiloral Seiner Uajeiut dei Kttniga Mahanda C > 

■ n UeriHl ist ZOflloge 

n tu ZItgllDge, um H 

len alcb der Huiik be- 

___ r M Schüler ODd IM SehOlerinnen, derunlar 

1 Ntobl-Würllemberger. Unter den Zöglingen Im AllgainaiDeii 
•iiid 1« »lu Stnttgut, II >ni dem Übrigen WUrtlembarg, II ena 
Bades, 1 ■■fBayan, lleaiPraiiiiaD, tauHaMan, l auiOldan- 
bnri , > au den wolülicheD HartogUittmern , 1 aus Bremen , l au* 
Hamburg, ■ aoi Oulerreicb, It au* der Scbweli, 1 an» Fnnkreldi, 
It ■uläroiibrilaanlaB und Irland, II aua RoHlaad, lauiderTUr- 
kei, H eoa Nordamerika, ■ «ul ACrika. Der liatanricbl wird wlb- 
rend du Winleraemrateri In wOcbenUleb III Stunden dnrch IT 
Lebrar erlhellt. 

* Dia InlarnalioBale Hoiarl-Slittung in Salifaurg hat 
kOnlldi van dem Gniaibenoge von Uacklaüburg-Sueliu einen nam- 
balUa BMIiW erlkBlIsn. Ancb an andareo aurapaitcbaa UMen lalgt 
Heb rina erfrenllebe Thallnabme flir diaie bumane atHtung, und 
durften daher OMnohe, welcbe eben nach Loadoo, 9t. Pelenburg 
und Athen abgeban, niäil obM BiMg bleibaD. Im Beptamber dleau 
Jihm gedenkt dia Sliltung du In Saliburg anrinUelleBde Monrt- 
HKoacben, In walebem der unMerfaliebe HelKer die •Zauberfl««' 
oomponirte, feieriich m ertifben. 

1t AuiieicbnuDgen. Bei dem dleajlbrigen Ordsnafesle la 
Berlin am II Januar wurden decorirt mit dem rotJien Adler-Orden 
vierter Klasse : RobertFrani, UnlvenlUta-lIualkdireelorlnHalia: 
PrefUeorA. Haupt, Orgaalit und Dirigent dea TnstltiHs flir Klrchen- 
mniik in Berlin; mit dem KOnigl, Kronan-Ordan vierter Klane: 
Koliolt. Huilkdirector und melier Dirigent du Domebora 10 Ber- 
lin; VIdal, Karomarmnalkoa ID Berlin. 

* Todealalla: In Wien starb am II. Januar der bekannte 
Kuutfniuid und Vaiebrer Lisit's, Simon Lowy, der sieb in frU- 
beraa Jabieo um, die Forderung mnslkaliicher IntareMan waienl- 
llohe Verdlemle erwortwa- 

InMaÜodiStaml. Jan, der ClarinaUan-Concertiil Cavaliera 
Ernesto Cavaillnl gulorban. 

IndarNachlvomll.aufdanig.Jan, i>l Hoftmann von Fai- 
1 1 ) Ubr in Sebkm Corvey nach iwolftlgiger Knok- 



V«niii«ht« IHenriMhs Mi tth e Uap gen. 



in de CbamboDnli 
; Le biia 



I ini, - 






!ino). 



- M. f 



de L.'H. Gottschalk. Nile. Clara Gollscbalk. — M. H Oanilli: 
Fantasia (AcadAmie oetionale demusiquE. Prämiere reprtsenta- 
tion. MalheoFalcflne.). — TimMliti Trimm {Un Lapii} . L'bisloire 
da la lourada Ullmann, eiudee humDriiliquei. I. Pelils mytUras 
de la toumte. — 'Adoption de l* liturgie Romaine dsns loul Ig 
dioctoe de Pari». — Nr, t H it n^minu Un voeu (ooncernanl 



I » deoembre llTl aur Uch. Wagner par 
. di fl ai-iail: aMwiae dramatiqoe. — Ha- 
ll daaa l'ana«« tS7l. — »■. TUmm ILM 
L'hliloire de la loumAa Ullmann, eladu bnmorlMiqaM. 

''i. »r. Mll. 'i 



Fliegeade Blitler f. katbol. KlrobaB-Moalk. IITt. Nr. 1. Fr. WIU: 
Ueble t^awohnbeiten mancher Organliten. — Dars.: AUa-brave- 
Takll — kade du Pbrrera Sehwalm lu KUn am tl. Ang. IITl im 
Clclllan-Vereia. — Die I. GeRenl-Verummlung dei Trierer DK»- 



Frederlo Wlaok and 
jwoai: Oor Churoh 
SalldmTT ci 

«ihn. - I 

, Flaibur)' eircDi. 



Nr. SIL Pai 

[Dreadt 
hymnody. — Onr Catbedral 

— £. gUTt: Lenan 
Ella's lecturet. im— T(. Landaa iniUlatioE 

Dwigbl'iJonniaioImnsic. 1171, Vol. 11 Nr. II. From Haupt- 
mann'! Latten to Kaoier. 11. — A lymphony by Sir Jolloi Bene- 
dict. — Seyings or R^art Schamann. — A moaloal JnbllM [Llut- 
jnbilee). — Ooaaod'i new aotalevanMni. — Harvard moslcal 

Echo. Berliner H.-Z. Nr, L Rad. Gtyar: Die Oper und Ihr Stoff. 

Vortrag. (Forts.] — W. Lmfhmu: Dar OalgertCnig. [Ferkel .Von 

den ittnlUgen Hudkanten*.) 
La Guide mostcal. Nr ). EOmtmi Fasdn- Arwtm: Mnilqne 

vUlageolie an Flaadre. 
Le ll«aeslret. Nr, 1. V, WiMar. Wotl^ng-AD«d«e Honrt, 

rbomme et i'artJsta. Xn. ~~ Samiine IbMIrale. ArVmrPiMt^: 

L'Opera. Le TbMtra-llalien ; L'Orchoatra de« damu VleaBolau ; 

Le quatnorvooalSuMols; LaHeniede Haendalet l'«oola Cboron. 

— f.-A. OatMrl: L'art da chani vers <MI, prMace dea nun*« 
muiiche de Caccini lauppMmeot k la premitre pertle da Thistolre 
dalamBBiqaevocalBenllalie). — Nouvellea. — Nr.T. V. VfUn-.- 
W.-A. Haart, l'homme et l'artiite. XV. — B. Mnmii: Bemalne 
IhMInle. Le noDvel Opira. Projatde lol. Noavallai, VpHsa de 
la Cenerantok*. — F.-A. ßaeoM: L'arl du dianl ven l«gl. Pr«- 
fsce du naove mualcfae de Caoclni. f. I—Ill. — Nouvetln. 

Husikieitnag, Neue Barllaer. Nr. 1. AnguM Wilhelm]. EIna 

blograpbiicba Skine. — Rocenslon. 
DieSIngerballe. IBTt. Nr. 1. Dbb Prlsidlum du Fest-Husfk- 

auucbuasea In HUnchen {Carl Frelh. von Pertill ; Frau WüllneT). 

— Wai den Liedertafeln notb thuL _ Ueber das VartMllbonan 
dar Llwlertaite. |Au> der Allgem. Husikal. Zig. tlTl Nr. tB.) — 
Hnaiksl. Wegweiier Ur Iflnnerguangverelne. 

(Aogiburger) AllgemeineZeilung. 411t. NrW. Beil.lS.Nov. 

Armngirta Kammermusik. III. — Nr, IH. Beil. It. Nov, Cla- 

meuti'i Sonaten in der neaan Claisikar-Ausgaba [bei CoUa). — 

Nr. 3U. 11. Decbr. und MS. ll . Decbr. BUckbllck auf dla Muiik- 

initrumente der Wiener Wellaositallnng. I. L. 
IIII.Nr.3. Beil. Jos. «dtmOmbola . Ein oauu Buch (Ferd. 

Ulller'sl über Hendalssobn. — Nr. L Beil. Das Theataijabr IITl 

in Wien. 
Dia Gegenwart. Nr. I. 9. ArlicA; Gluck's -Iphigenia In Tinri«, 

neu elnstudirt gegeben (auf dam Kgl, Uofopernlheater tu BartinJ 



r. UH. H/t. IITt. U. AaulMt; 

vonRob. Scbumann. Ente AuMh- 
rung Im Hotoperalbeatar am ». Januar IIK. — Nr. 31T1. ll/l. 
Bd. HmuUct : Das Liail-Concart Im grossen Huslkveieinssaale [am 



relePresii 
vefH, Oper i 
m Hotoperalbeatar am 8. 



nbU*frapUe. 
BUcher über Husik. 

Karriere, — Die Kunst Im ZusammeDbang der Culluraotwloke- 
Inng und die Ideale der Heaschheit von M. Cirrinv. t, n, l.Bd. 
Leipdg, F.A.Brockhaua. 1871. gr. I«. kHk. 1 1, geb. k Uk. 11,11. 
[IV. Rensissance und ReformatioD in Bildung, Kumt und Litera- 
tur. Ein Beilrag lurGescbicble dea menschlichen Geillas. Zweite 
neu dnrcbgeMb. Aufl. XII, TU? S. — V. Das Weltalter des Gaislai 
im Aufgange. Literatur u. Kunst im 18. u. II. Jabrh. XIV, ITIS.) 

^borley. ~ AuUihiograpby,memolr, and lellera by HmryFMitarrilt 
Clmrlty. Edited by Henry G, Hewlett, I Vds. London, Bantley, 
1179. Cr. Bvo. tl sb. 



yGooi^lc 



■ 1 87i. Nr. i. — Allgemeine Masili alische Zeitung. — 2S. lanuar. — 

ANZEIGER. 



' Neue Musikalien 

i dem Veriage vod Breitkopf & Hlrtei in Leipzig 

Bk,I.S>, Butte nacli deo 49 [weistimmlgon InvenliODcn !ä: 
llavier, (. Violine 11. Viele beertwlUI von F. David. 17^ Nur. 
' iMtte rur Fiele, Violine und beillTerMD Bus , mit FlaDoforte' 
ereeben von F. Divid. IS Ngr. 
■mll fUtUtlM 1. d. Suite Op.M t. d. PTte. lONgr 
,, PrilldM«tlx«nlHIdans tous lac lona ruijeurs e 
mineara pour le Piano, gr. ». KaA tirlHilit. 4 Thir. 
EwBMWkB^ Op. 4). (»tlllgB für eine SingilimoiemilBeglei. 
long des PlaDoIarla. < Thlr. 

Op. il. S SMlai« für gemischten Chor. tSopnn, Alt, Tenai 

-nd Basi.l ^rütur und Stimmen IS Ngr. 



Op. M. TblrtiCM TalOln 



det Pde. i 






, fl Ngr. 



H«nuBB, H«Iiir., 

Orcheiler Pirtilui 

Diwelbe. Chorallaiinen <x Ng. 

Buuwl, t. H^ Planf«rt«-¥STke lu zwei Händen, lelk orteiiiil. 

I Thlr 1« Ngr. 

Leknau, 1, 6^ ChtnUub, enlballend eine Auswahl von iTI der 
schtioeten und gebräuchlichsten Klrcbengesange in viersllmmiger 
Bearheilung und mil vielen Zwiicbeasplelen. Nebst einem An- 
hinge, bestehend aus S» von J. S. Bach atheils gani neu compo- 
nirtan, Ibeils im Genenlbass verbesserten Melodieu. Für Kirche, 
Schule und Haus. I. Auflage. Cart. 1 Tblr. lo Ngr. 

M>ttU(OB-HUf«11, 0^ Op. 3. Tri* f. Prte., Violine u.Vcell. tThlr. 

PagaaiHi, N., Op. tu. Bar Oiratnl ni TeitUg, (ur Violine mit 
Pianolbrtebeglellung. Zato Gebrauch l>eim ConservaloHum der 
Musik in LeLpiig genau beielchnet u. bgg. von F. David, »O Ngr. 

Op. M. lau Fn^tll. Coneert-AUegro für die Violine mit 

Prie.-Begl. Zum Gebrauch beim Conservatoriam der Musik in 
Leipiiggenaii beieichnel u. hgg. von f. David, nj Ngr. 

MUtllai in Fonn von Varialianen für Violine allein. Zdcd 

Gebrauch beim Conwrvatorium der Musik in Leipzig genau be- 
zeichnet von F. David, t Thlr, 7} Ngr. 

■' ■ ler Klavierstücke filr Concert 



Nr. 



.. H«U«r,8t,ilUll,iusOp.41«, HeftI, Nr.<«. 5 Ngr. 

i,Sq Op. 91. tatnlutln nd Ulagrt tpHitlMtb. 



Lesebuch dir junge Pianofortetpieler. 
SI.Autlage. Mit 101 Uebungsslucki 

Wel^ LoMkard, op. 8. liTtUstta t. v 



isikall$ches ABC- und 



it BegldPOe. »Ngr, 



Ige von C. F. W. Slefel's Musikalienhandlung lA. 
Leipiigislerechienen. 

Joachim Baff. 
Concert filr die Violine 

mit Begleitung des Orchesters. 





Op. 161. Kmoll. 

le Ngr. Orcheslerstimmeo Pr. S} Thlr. Clavisr- 








n eine andere StadI 
rden um gttUge Mil- 
nl Briolg genoiamen 
erden erbeten dordi 


nüwt Hiebt se 

Ibeiinng e^chl 
werden kannte. 


verehriiohen Mu 
wo ein iolcber a 
Briefe unter Chiff 


n Wohnaiti 
kfrannde w 
It AoMicht a 
« S. A. H. w 



[VI] Eine PrlmK-Coneert-TtoUae , von selteiur Schcinbait, von 
A.SIradivttn, gros* Fortnat und kerngesund, Ist am den 
Pi-els von 3000 Thaler lu verkaufen. Näheres durch die Eipedl- 



n Leipzig iiod WiDlenhur. 



Fagott 

mit Begleitung des Orchesters 

W. 4. ■«MXl. 

Op. 96. 

Für Tloloncell bearbeitet von Joe. Werner. 

CUTienoszug von H. M. Schletterer. 

Ausgabe für FtgOtt Pr. I Thlr. .'S Ngr, Ausgabe Nr TMOB- 

eell Pr. I Thlr. B Ngr. 
(Partitur und OrcbestersUmmen in Abschrift.] 



m Verlage erschienen soeben : 



für 

eine Singstümne 
mit Begleitung des Pianoforte 

Johannes Brahms. 

op. 59. 



ir. i. BiMmm'rang senkte 1 
Nr. 1. Aut dem See: .Bla 

von Claus Grolii.'lHk. 75 1 



m oben, von Goethe. < Mk. n. 
immcl, blaue Wi^en. von Karl 

:ä : -Walle, Regen, welle nieder. 
Nr. t. Nachklang: .Regentropfen 
neGras-vonClausGrolh, (Mk.n, 



Nr. S. Agnes : .Rasenieil, wie schnell vorbei hial du doch gegangen I. 
van E. Morike. < Mk. n. Nr. S. .Eine guie Nechl pilsgst du mir lu 
«Bgen- von 0. F. Daoroer. * Mk. n. Nr. T -Hein wundes Hera ver- 
lBngtnacbmi]derlluh.vonClausGroi>i. tMli.n. Nr.g ■Delnbleuss 
Auge halt so stilh von Claus Grolh. 7S Pf. n, 

Uipiig und Winterthur. j. Riet er -Bieder mann. 



J. Bfeter-Bledenntnii ii 

Goetz,Henn.,Op.8 

für den Claviernnterneht. 



Leipzig uad Winlerthur. 

Zwei Sonatinen 

Nr. 1. InEsdor. ««Ngr. 



Verieger : J. Rieter-Biedermann io Leipzig und Winterlhnr. — Druck von Braitkopf & Hartel in Leiprig. 

Bipeditlon: Lclpatg, Queratrasae IS. — IlMlacUoD: Bwlll W., RegenteaitnsM ti, III. 



_gle 



Musikalische Zeitimg. 



Veraotwortlicber Redscteur: Joseph MuUer. 



Leipzig, 4. Febmar 1874. 



Nr. 5. 



IX. Jahrgang. 



Munhaiiangcn IScbrlAan llb«r muiiluliKhB Kniehang [B. BdUmuim: 4. Dr. Richard Haienctavcr, Usbw die 
^r raUoDtllsn maiiikiliichiin Enfchnng. 1. Hslnrich Schnjdar, Dia anL« Anngung das Musikitnoct]. M. KrUgtr: 
teinhold StockhtrdlOp. t und Op. S; Ernst Slnben Op. IS (Forlsettung)]}. — Carl liraäl: Bihüognphlsche Bal- 
Falge: Sechuliinniiga liadrigsle (IB7S — IM«1. VI. VII. (FortialiUDgJ . — Bericht«. Necbrichlen und Bamar- 
nnischle lilenriscbB Uitthei langen (Zslluuesschaa|. — Stipendlam dar Uinart'Stinung la Fiaakfart », M. — 



mge. Zw 
Anielger. 



65] 

Aiueigan nsd Bmrthsiliiiigeii. 
Schriftfln Obor muiilnliiche Erziehung. 
1 . Ir. BkkaH iMMclenr, lieber die SmdOUe elMr ndlMri- 
In BirikdUehea InMM^. BoDn, Eduard Weber's 
Budihartdlung (R. Weber und H. HochsUn«!!. 1873. 
8», 39 S. Preis 7^ Sgr. 
Der Verfauer ge)il von der durchaus ricbtigeo Aasichl 
•US, dees der muaikal Lache Unterricht und die musikalische 
ErziehuDg mil dem Gegange beginaea müsse. Er ssftl hier- 
über, was gar nicht genug von unseren HusilclBbrerii befaer- 
ilgl werdeu kann, S. 13 : >MeiDa Fr«ge aa eine mutterlicho 
iLehreriD, ob sie ihrem Kinde das A B C, noch bevor es spre- 
ichen konnte, beizubringen versucht, und sich beim U nie i^ 
triebt etwa eines Sprachaulamalea bedient hlti«, wurde na- 
ilürlich verlacht. AJlmKILg aber gelang es -— denn eine HuUer 
■begrein sehr viel, wenn sie will — ibr einigermaassen klar 
>iu machen , dala es ebensowohl billig sei mil Noten und 
iTasten so lange zu warten, bis das Kind doch mindestens 
•einige von den Tönen, die durch Jene beieichoel oder faer- 
•vorgebracht werden , selbsl mittelst der Stimme in 
■ eneugen, sich geübt habe.« — Und S. lg robrt der Ver- 
hsaer vota Instramenlenspiel redend weiter aus : iHier, wo 
■doch ohne Zweirel als erstes und notbwendigstes Fundament 
salles dessen, was folgen soll, die ainnliche Vorstellung 
adei Tones, zunlchst Dacb Habe und Tiefe zu erzeugen wgre, 
•wird hst ausnahmslos vor Allem die Fertigkeit in Handhabung 
•eines musikalischen Werkzeuges angestrebt, und dann 
adem Zufall überl essen . wie viel oder wie wenig von einer 
■wirklichen TonempSodung und Ton Vorstellung nebenher zu 
(Stande kommt.' Und in demselben Siane heisst es weiter 
unten S. 30 : »Das natürliche Verfahrea bei jedem Unterricht 
aisl das Anknüpfen an bereits Bekanntes und GelBuSges. So 
asoUle aucb die musikalische Erziehung damit anfangen, zuerst 
■einen gewissen Vorrath von geordneten Tonvoratetlungen sich 
■auf rein empiriscbem Wege beim Kinde sammeln zu lassen, 
•bevor die syslemalische Lehre beginnt. Dazu bieten sich ja 
•die geeigneten Liedchen* (wofür wir lieber unsere Volkslieder 
und unsere besseren protestantischen Kirchenlieder sagen 
mOchleD] adie Hülle und die Fülle. So lange nun nicht einige 
•derselben im Gedlchtnisa feslgebalten und nachgesungen 
■werdet), Ist Qberhanpl nicht an regelrechten Musikunterricht 
•zn danken.! — Hier trifft der Verfasser überall den Nagel eaf 
IX. < 



[66 
den Kopf; und wir glauben sicher , wenn er aus diesen von 
ihm selbst susgesprochenen treDIichen Srundsttien die weite' 
reo Consequenzen zieht, dass er dann noch einen Schritt wei- 
ter thnn und ganz lu unserer oft easgesprochenen Anaichl 
übertreten wird, dsss oltolich die auf der Schule zn treibende 
Musik allein dar Gesang sein kann. Der Vertaaser spricht sich 
hierüber S. 10 folgendermaassen aus: iln unsem Öffentlichen 
•Schulen ist wohl überdl dem Gesänge eine Stelle im Lehr- 
»plana angewiesen. Ynn eigenlüchem Musikunterricht 
•ist freilich dabei gar nicht die Rede , aucb wird ein solcher, 
■wie es scheint, überhaupt für die Zukunft durchaus oichl be- 
■absichtigt, und bleibt also vorlluflg wie bisher Privatsacbe. 
■Ob dies Verhiltniss zu Indem und welcher Dmfsng alsdann 
•dem Musücunterricbt in den Schulen zuzumessen sei, ist eine 
■Frage, auf welche oiber einzugeben wir uns für jetzt vei^ 
•sagen.! Die Grenze der Musik wird aber durcb den Gesang 
bestimmt, denn mil dem Stimmorgsn kann man nur das wie- 
dergeben, was der Sinn des GehOres zuvor fassen gelernt hat. 
Unsere musikalischen ZusUnde sind allein durch die Bevoi^ 
tugung der InslrumenUlmusIk und die Zurücksetzung des 
reinen Gesanges so corrumpirt worden, wie sie es jetzt tbat- 
slchlich sind. Müssen wir nicht ISglich in unseren Concerten. 
Sympbonien , Opern u, s. w. Harmonien und rhythmische 
Combinalionen hören, die schlechterdings das Ohr nicht mehr 
begreifen kanoT*) ganz abgesehen davon, dass im Instmmen- 
lenspiel durch die Anwendung einer künstlichen Temperatur 
von einer genauen Wiedergabe der Consonanzen [Quinlen, 
Quarten und Terzen) nicht die Rede eein kana."] Wird auf 



•] Aach In rhythmiaofaer BeiJehung leisten anaani henUgea 
Campnnisten biawellen daa Unglücklich ata , wenn sie ihre dUrfUgen 
musikalischen Oadankea z. B. hinter einer tnlercBanlen Bagleilang 
in venleckan lucben. Bei elnam uamhanan Companlalen der Gegen- 
wart [and Ich In einer solchen dl« gloichaalligB Anwendung von 
Achlet-Triolan , gewöhnlichen Achleln und Secbaiebnibellen nnd 
synoDpIrlen Vierlelnalen : 

c t r r r clr ~- 

Kann da wobi noch tob Klarheit vnd Schönheit , den eralaD Badin- 
gongen eines guten Kunstwerkes, die Rede aeint Aberanofa ttber 
die rhythmische Gutaltnog der Melodie seihst, über das VarhlUlnias 
der Isngen und kurzen Holen lu einander tieas ak>h viel sagen, was 
aber hier lu weil (Uhren wUrde, 

■■) Vergl. hierüber H. Bellermann, Dia Ordaae der msslk»- 
llachen Intervalle als Gmodlage dar UamoDle. Beiiln Wt. Variag 



67 



— 1874. Nr. 5. — AllgemciDe Musikalische Zeitung. — 4. Februar. — 



68 



den Scbulen aber, übertll m weit die deutsche Zuoge klingt, 
eio richtiger, geaioer, stet« das Gebär berücksicbtigeDder Ge- 
sangunterricbt ertbeilt oder beziehungsweise wieder einge- 
führt , so werdea wir ohne Zweifel such mit dar Zeil wieder 
zu besMr.)D HusüizusISodeD larückkehreo ; nosere Compo- 
nisten werden dion von selbst das Unuatüriicbe , Uarassbare 
vermeiden , einmal , weil sie selbst in ihrer Jugend [auf der 
Schule] richtig singen gelernt haben, und zweitens, weil 
der durch den Schul-Gesang'Unlerncbt erzogene Husiksinn 
des Volkes an jenen Verschrobenheilen, wie sie heutzutage die 
meisten Componisten schreiben , keinen Gerallen mehr Gnden 
würde. ;Von der grossten Wichtigkeit ist es daher , dass sich 
der SIeat selbst der Sache aanShoie und neben der für das 
iDSirumenlenspiel und den Sologesang gegründeten Hochschule, 
BUdungsanslallen einrichtete, auf denen lüchlige Gesanglehrer 
für die höheren [und auch niederen] Lehranstalten ausgebildet 
würden. *] Diese Lehranstalten Hessen sich , so weit sie die 
Ausbildung der Gesanglehrer für höhere Schulen bezwecken, 
am besten mit den L'niversi taten vereinigen, da es höchst wün- 
schenswerth ist, dass die Gesanglehrer (wieder wie in früheren 
Jahrhunderten) akademische Bildung besitzen. Dies ist ihrer 
selbst und ihres Faches wegen von grosser Wichligkeil ; frei- 
lich müssten sie dann aber auch den übrigen wissenschaftlichen 
oder ordentlichen Lehrern gleichgestellt werden und dieselben 
Rechte wie jene erbailen. Die Musik hUnjl so lief mit dem 
Sprachunterricht zusammen , dass ein guter Gesa ngun lern cht 
ein Kittel zu jenem ist : Die einzelnen Laute der Sprache (Con~ 
Eonanten, Vocale, Diphthongen] können nur in der Singstunde 
richtig erlernt werden ; das Athemholen hat auf die Einlhei- 
lUDg und die grammatischen Verhältnisse des Te\tes. fortwäh- 
rend die grtlsste Rücksicht zu nehmen; auch die poelischen 
Ponnen (Fuss, Vers, Strophe) werden durch den Gesangunler- 
richt Terminen u, s. w. Es ist daher leicht einzusehen, dass 
ein guter Gesanguntsrrichl , der nach allen den hier angedeu- 
teten Richtungen bin seine Früchte tragen soll , auch eines 
gründlich gebildeten Lehrers bedarf. Ganz verkehrt ist es da- 
her, wenn man, wie es leider heutzutage gar nicht selten ge- 
schieht, den Gesangunlerricbt den HSnden eines halbgebildeten 
Elementarlehrers odsr einseiligen Instrumenlenspielers anver- 
trant, und wenn man alsdann den Gesanglehrer mit dem Tum- 
und Zeichenlehrer in die Klasse der sogenannten >tech- 
nischen Hüirslehran setzt. 

Wenn dem Staat das Heil der musikalischen Kunst wirk- 
lich am Herzen Uegt und er zu deren Hebun« und Wieder- 
belebung thatsScblich etwas thun will, so ist Ji>r von mir oben 
andeutungsweise bezeichnete Weg, oamlich der durch die 
Schule, der einzig richtige und mögliche. Wjr hören unserer 
Ansicht gegenüber hier und dort") bisweilen die Behauptung 
aussprechen, dass dem Staate die Förderung unserer Kunst 
besser dadurch gelingen würde, dass er die Kosten zur Her- 
stellung und Unterhaltung eines grossartig angelegten Concert- 
institules, vielleicht in Anschluss an jene in Berlin bereits be- 
stehende »Hochschule für ausübende Tonkunsli beschaffe, und 
dass alsdann dieses Concort - Instilnl classische Meisterwerke 
[Oralorien, Cantaleo, Symphonien u. s. w,] in mustergültiger 
Weise lur AufTuhrung bringe. Hau glaubt, dass das blosse 
Anhören solcher Werke schon genüge , den Geschmack des 
Publikums [Volkes] in musikalischer Beziehung zu bessern und 
XU heben, und dass Dirigenten und Küoslter sich dann bemü- 
hen würden, jenen staallich-sancliooirten Musleraumihrungcn 
nachzaeitern. Alles dies ist aber wirkungslos und würde wenig 



■ ,E» ■"»[« gsni verkjjirt, wollt« man die Ausbildung solcher 
ftM.ngl.hrer Wo,«n Stimmbildnern anvaHraeen . die bäeflg genug 
Stunmenvepdertwr riod und der musikalischen Grundbildun. t' 
mangflla- ^ 

••) So in Nr. t dieser Zig. d. J. 



beitragen zur Besserung unserer musikalischen Verbültnisse, 

wenn nicht zugleich das Volk selbst zur Ausübung der Musik 
erzogen wird, und dies kann nur durch die Schule geschehen. 
Jene Husieraufführungen haben hiernach durchaus nicht (wie 
einige annehmen] den Werth und die Bedpttung, welche die 
Museen für die bildenden Künste haben. Die Musik (d. h. die 
Ausübung rhythmischer und harmonischer Verbaltaisse] will 
selbst erlernt sein , wenn man sie verstehen und gemessen 
will , und in ihrer Ausfuhrung liegt ihr Haupigenuss. Die 
Sänger, sei es, dass sie in der Kirche ein ernstes religiöses 
Werk aufführen , sei es , ild» sie in harmloser Weise heim 
Glase Wein zn.'ummenkommen und ein- oder mehrstimmig ge- 
setzte Lieder fröhlichen Inhaltes anstimmen, singen nicht allein 
um gebürt zu werden, sondern auch um sich selbst zu hören ; 
und wie so manches Singer-Quarte II, wie so manche Lieder- 
tafel versammelt sich wiederholt ohne Zuhörer und (reut und 
ergötzt sich an den von ihnen seihst hnn-orgebrachlBn Rhyth- 
men und Harmonien. Die Könige der Perser und Meder liessen 
sich bei ihren Hoffestan von Virtuosen vorsingen und vorspie- 
len, ohne selbst etwas von der Musik zu verstehen. Musika- 
lisch waren dagegen die Griechen, welche die Muaik bei allen 
feierlichen Gelegenheiten selbst ausübten und sie als eins der 
bedeutsamsten Mitlei bei der Jugenderziehung anwandten. 

Diese musikalische SelbsUhüligkeil ist es auch . die unser 
Verfasser im Auge hal, und wir freuen uns, ihn hier wieder- 
holt aussprechen zu hören, dam diese Selbstthäligleil zunächst 
mit der richtigen Vorslelluni der musikalischen VerhUltDisse 
beginnen müsse, zu welcher nioi allein durch die Cebung des 
Gesanges, d. h, der eigenen Siimme und des eigenen Ohres 
gelangen kann. Möge da.s Schritlchen daher eine recht weite 
Verbreitung Gnden und überall anregend wirken. Wir behal- 
ten uns cor, auf den hier behandelten Gegenstand spSlerhin 
noch nHher einzugehen, und zugleich einen Lehrpttn für den 
Gesangunlerricbt auf höheren Lebranslalten mitzulheilen , wie 
er unserer Ansicht nach beschaffen sein muss, wenn der Ge- 
sanguaterncht wirklich Früchte tragen soll. Ein solcher Plan 
exisiirl theilweise bereits schon auf dem Berliner Gymnasium 
zum grauen Kloster, welches im Jahre I80B, also vor 66 Jah- 
ren, den Gesang wieder unter seine Lehrobjecle aufnahm, an- 
fangs in sehr bescheidenen Grenzen, die sich aber von Jabr zu 
Jahr erweiterten , bis etwa zwölf Jahre darauf der Gesang- 
Unterricht unter Emil Fischer's und Friedr. Beller- 
mann's Leitung diejenige Ausdehnung gewann, die er noch 
heutzutage einnimmt. 

3. Iclirict SctrUer, Musiklehrer in Hamburg, He ente !•■ 
rtfßuf des luIktinKS. Ein wohlgemeint«: Wort an 
sorgsame Müller und Kindergärtnerinnen. Weimar, 
Hermann Bühlau, 1873. 8« ti S. Preis 10 Sgr. 
Dieses Schriflcben verfolgt, wie schon aus den Titel za 
ersehen ist, einen ähnlichen Zweck wir die R. Hasencle- 
ver'sche Broschüre, nBmIich den Husiksinn bei der Jugend 
anzuregen , und zwar hal der Verfasser hierbei ganz kleine 
Kinderchen im Auge, welche noch die Fröbel'schen Kinder- 
gärten (Bewahre nslallen für kleine Kinder höherer Stände) be- 
suchen. Die hier vorgeschlagenen Mittel .'iind iodes.<en wenig 
geeignet, den beabsichtigten Zweck wirklich zu erfüllen. Wir 
wollen dem Verfasser gern zugeben , dass in den Kindern das 
Gefühl für den Rhythmus früher erwacht al^ für die harmo- 
nischen Verhältnisse der Musik, jedoch nur für die handgreif- 
licheren Formen des Rhythmus, wie i. B. für den Htncb- 
schriu und die aller einfachsten mit jenem in Zusammenhang 
stehenden Tanzrbythmen. Dieses fast allen Men.4cben ange- 
bore« rhythmische Gefühl wird man bei kleinen Kindern am 
besten durch Harschiren und die Ausführung ganz einfacher 
Tänze weiter bilden können . sowie überhaupt durch rhyth- 



69 



— 187i. Nr. 5. — Allgemeine Hneikaiische Zeitung. 



iiil«cbe BeweguDgeo de« KÖrpera. Nacbdem der Vorfasscr hier 
einige in ibrer Art guu zweclunässige kleinere Vorübungea in 
Tonchlig gebracht hat, gehl er mit seinem Ziigiing an das qd- 
Tennetdliche Ciavier, wo er denselben veranlassl, allerlei 
eiobche Rbylhmeo, wi« i. B. den folgenden mit einem Finger 
•uf einer Tute anzuschlagen : 



-l+j J I J J I 



!-L(- 



Nim« isl dann «o gütig einen hierin passenden Harsch in 
qiieleo , der aber in Minen Uannonien nalürlich nur aus den 
Accorden der Tonica und Dominaote bestehen kann. Zu einer 
Ton der Iteben Mama geapielien Begleitung : 



lernt üas Kindtein alsdann a) ganze Noten (^ t, 1. 3, i), 
b] halbe Noten, c) Viertel und schliesslich d) Achtel anschla- 
gen. Dasselbe wird dann auch im %-Takte geQbt. Und wir 
lesen dann noch den Zusatz : >Zur Abwechslung mag der 
Kleine auch zu seinen Schlaginstrumenten greiren>, so wie 
auch S. 1 7 einige Belebrungen in Bezug auf die Anrangsgründe 
des Trommelschisgens zu finden sind. Einige der hier aage- 
gebeuen Uebungen sind ohne Zweifel ganz nützlich , wenn es 
auch sicherlich keinen guten EinHuss auF den musikalischen 
Sinn des Kindes haben kann, wenn dasselbe von Hutlem nichts 
weiter zu hären beiiommt als ToDica und Dominante : das sind 
bekanntlich die beiden Acconle, die auch das Spiel der Zieh- 
Harmonika so ergötzlicli machen. Der Herr Verfasser hat aber 
sein Ciavier so lieb gewonnen , dass er nun auch den har- 
monischea Tbeil der Musik am InsIriUDente lu lehren (ort- 
föhrt. — Anstatt Jetzt nacb den immerhin ganz ßrderlicben 
rhythmischen Vorübungen mit der Uebung der wirklichen 
Husik, d.h. mit dem Gesänge, zu beginnen und den Schüler 
zu veranlassen, dass derselbe mit seiner eigenen Stimme be- 
kannte (oder ihm voigeeungene) Volkslieder und Choräle nach- 
zusiogen versucht , tisst er den Kleinen in der bekannten 
Diabelli'schen Weise mit Tünf liegenbleibenden Fingern 
kleine fünf Täne umfassende Melodien spielen, und hierbei 
bedient er sich nicht einmal unserer so leicht fasslichen Noten- 
schrift, welche wenigstens das Steigen und Fallen der Täne 
versinnbildlicht, sondernder Zahlen. Das bekannte kleine 
Volksliedchen »Kuckuk, Kuckuk ruft's aus dem Wald> notirt er 
S. li folgendenuaaesen : 



Die Zahl 1 bedeotet den Daumen der rechten Hand ^ c, 1 
den Zeigefinger = d, 3 den Mittelfinger ^ (, t den Gold- 
finger ^f, und B deo kleinen Finger ^ g. Wenn die linke 
Hand spielt, so ist die Beieichnung umgekehrt. Durch der- 
gleichen Fingerübungen glaubt der Verfasser den >Mueiksinn< 
bei der Jugend anregen zu käanen I Musik beisst bei ihm 
• Clavierspielem, und S. 3S gesteht er selbst ganz oO'ea, 
dass er neben Jener gepriesenen Anregung des Husiksinnee 
auch leine bedeutsame gymnastische Uebung aller Finger er- 
ilele>. 'Die gymnaitiscba Seite dieser Uebungsweise beschlf- 
ligt alsdann den Kleinen genugsam, so das» die Begleiluug ganz 
in Wegfall kommen möge.i Ein viel passenderer Titel für sein 
Schriftchen vrtre daher gewesen : 'Die wste Abrichtong klei- 
ner Kinder am Clavien. Wenn übrigens in dem Ideale un- 
seres Vertassere , nlmKcb in den berühmten F r S b e 1' sehen 
Kinder^hleD anch in anderen Lebrgegenst&nden eine Ihnliche 
Abrichtongsmetboda am PtaUe ist, dürften dieselben schwer^ 
" ' ' Segen für unsere lugend sein. In froheren Zeilen sind 



(Forlaalning.) 

Reinbold §liahuA Op. 4 "] hat ihnlich Lob uod Tadel 
zu tragen ; clavierige Dnruhe, Hioderkraft des Gesanges — der 
schon gebessert würde, wenn er die albernen dynamilischan 
Zierate S. 1, H u.a. w. mit redlichen Tocalsludien Tertanschte. 
Das 1. Stück ist anmutbend in dem bewegliehen und doch 
leicht begreiOichen Ciavier, da die Stimme hell drüber schwebt. 
Nr. 2 ist des Bodenbarger's Salon würdig und ebenbürtig, eins 
so geistreich wies andre — was will man mehrT — Bessere 
Nahrung ist in Nr. S, einem scböaen Liede von Zedliti ; der 
Gesang erbebt sieb melodischer , könnte fast ohne Saitenspiel 
gesungen werden- Doch isl das gegebene Ciavier niohl an- 
maasslich, nur zu melaacholisch für Inhalt und Ton des Liedes. 
Nr, 4, des Russen Puschkin schon mehr zerarbeitetes Lied: 
• sing du ScbSnei — giebt zu keiner anderen Bemerkung 
Aolass, als : dass das Ciavier sich rür mangelndes Feuer des 
Origiaals zerarbeilen muss =" Sclave oder Cüsar, je nachdem I 
— Nr. 6: Red will isl hier nicht besser geworden als in 
Scharwenka's Camposition. Nr. 6: Beinick, der mit Oser 
und Geibel um die. Palme der Singbarkeit ringt, isl hier Anläse 
eines dick übertünchten Naturbildes, an das niemand glaubt, 
während die Worte doch singbar, obwohl mit viel unnütien 
Allegorien durcbftochten sind. 

Desselben SUcUnnIt Op. 5*'] ist ein Forlsclmtl gegen 
Op. t, Indem der Gesang von manchen Schwachheiten und 
Ceberilüssen des vorigen uoberübri, das Instrument nicht 
schwierig ist — nur Nr. B nimmt mehr sieggewohnte Flusle 
in Anspruch — im Ganzen erscheint mehr ungezwungener 
Wohllaut. Die lonreichen Melodien in den sogenannten zu- 
ssmmengeselilen Taktarien , die hier überwiegen, machen auf 
gewisse Dilettanten imposanlen Eindruck , sind übrigens nn- 
sch&dhch. Am wenigsten edlen Klanges ist Nr. 4, wo der 
blaue Frühlingsbimmel gar stetzig mit breiten Hammer-Accoi^ 
den, bei übrigens kaller Melodie illustrirt ist. Gelegentlich 
Nr. 2 des herrlichen Volksliedes von Watter v. d. Vogel- 
weide lUnter den Lindam fiel uns wehmüthig bei, wie man- 
ches Volkstbümliche unsrer Tage so bald vergessen wird, wenn 
es nicht durch MalihotTs oOenheriige oder durch Sirousberg's 
heimliche Reclame, oder vermöge des Kladderadatsches thea- 
rea Ruhm erwirbt. Gott Lob, dass einige doch das Todtschwei- 
gen überleben, wie manches schwibischa oder CLari LSwe'sche 
Lied. Speyer Op. 60 (MeerTee] war vor 10 Jahren beliebt — 
mehr gehört als recensirt, wer kennt es heuteT Zu Jenem 
Waiter'schen Liede hörte man vor SO Jahren eine Melodie, die 
weit mehr volksthümlicb war als alle ^Ster veisuchlen Kunst- 
melodien — die Grasemlgde sangeos richtig ohne Crrpitum 
ehordaltim : 



44) Sachs Lieder und Gulnge für el 
glellDDg dei Pianoforte oamponlrl von Heinboid Stflckhardl 
Op i. Leipzig, Alf nd DOrffel. |41.) Folio. I>5. Mk. 1. It. [I. Dein 
Bild (Bodensledt) -Ich filhlB deinen Odem.. 1. O Welt, da bist so 
wunderschön I (J. Hodooberg) -Nun brtobHus allen Zwelgewi. I.Ais 
mein Auge sie ftod (Zedlltz). 4. sing' du SchOna. (Ana dam KuM. 
TOD PuBObkin.) S. Ea muaa was Wunderbares >eio. (Redwlti.} 1. Wie 
Istdochdie BrdesoBcbaal {Reintcli.)] 

ts] Fünf Lieder für eine SopraiHlJmme mit Beglaitan« des Piano- 
forte Gomponirt von Hein hold Stockhardt. Op. B. Lelpdc Al- 
lred DOrOBI. (44.) Folio. US. Mk.l. [I. Rosenielt (Carl Siebell 
>Nun lind die Tage der Rosew. 1. Die verKhwiagane NaekUgall 
(Walter v. d. Vogelweide) •Onler den Lindaa an der Bald*.. 1. DM 
BachlelD lAd. Peten) .Das Bachiein glllurt im Abeadslratak. «. Mauer 
Frütallug IRaperti) »Der Himmel lacht >o blauL S. Wean ich antdem 
Lager liege. (H. HelDC.)] ^ 



— 187i. Nr. 5. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 4. Febraar. — 




und doch wars gleich anderen allen Liedern auch willig, ein 
wenig Leierlilang zu Iragen, wie die bescheidene Bssslinie dar- 
unter andeutet. — Damit soll unser StÜckhardI nicht 
schlecht gemacht sverden : seine Melodie ist singbar und wohl- 
klingend , sher ungeberdig munter wie die moderne Ballettin, 
nicht wie Walter's Waldjungfer holdselig in erster Liebes- 

ErnstStreiei Op.35"; : Drei Gesänge mit CUvier. INach- 
geiassenesWerlt.) De marluii nil niai vere — sollte sich eigent- 
lich von seihst verslrhen wie alle Wahrheit . doch Ihuls die 
Praxis balt nimmennehr, die da falsch aus der Bibel erlesen, 
der Tod mache eo ipso selig. — Nun, für diesmal isls trösllich, 
über den Todten. den inan nicht kennt, Gutes auszusagen. Das 
1. Stück: EichendorfTs 'Frühlingsnetz" ist von lieblichem An- 
fang mit hübschem Gegenspiel in Stimme und Sa i (engeschwirr 
— gegen die Mllle wirds etwas geiwungener, was vielleicht 
mit der monotonen Wiederholung der rhythmischen Forme! 



I^J-H^J . J-t .73, 



zusammenhXngl. Doch giebts auch Heisterwarke von Neuen 
UDd Allen , die solche Hartnäckigkeit ausführen ohne Schaden 
der Melodie. — Da± ewige ij — J — L— ^> — J— # — 4 .Jl in dem 
ewigeo SonnenMhein-Lied freilieb wird dadurch Dicht besser. 
— In Nr. 2 sind Hückert's unvermeidliche Epigramme und 
Wortwitze noch zu leidlichen Tönen gediehen , der erste Vers 
am schSnslen : späterhin macht das Meditative alshatd der Me- 
lodie saure Tage. Doch ist alles hübsch singbar (jeblieben, das 
Clavier dem entsprechend : nur möchten wir iler KlangschÖn- 
heit halber (Berlioz? . . .) S, 5 die schwere Last der Teri- 
se<ten in den Accorden Z. I, t || ciit e' cii^ — d^ f iP J[ er- 
leichtern zu blossen Seiten e' eis' — f iP: es ist saubrer, 
daher wirkiamer. Schuhert's umgekehrter Gebrauch der treff- 
hchen Se\l-Terien e c' jl u, a. konnte über die Klangwir- 
kung belehren. -~ Das 3. Lied »Am Ziele», dessen Sänger und 
Setzer E. Streben ist , hat nur düstre Bilder des Ringens und 
HolTens ohne Errüllung : am Ziele er^heint dem armen Singer 
nur ^ttigung und Aussicht ins verschwebende Jenseits. 
Oder sollte die ewige Heimalh , die am Schlüsse nur ge- 
nannt wird, was Besseres sein als Verschwebung* . , 
Dennoch sind die liefklagendeu selbstmürderischcn Gedanken 
nicht ohne Tonschönheit : also doch ein wirkliches wirkendes 
Leben — und dennoch ohne Ziel? — Wir haben die Well- 



48; Drei Gesänge für eine SiagHllmme oiU Begleitung des Piano- 
for^ von Ernst Streben. Op. »S. fSBchgel. Werk.j Leipzig, Al- 
fred DörffBl. (!».] Folio. 14 S. Uk. i. (Componirl 1/8. 1B7«. heraus- 
gegeben IB71.) ((. FrUblingsnetz ;J. v. Eiehenilorr .Im hohen Gres 
der Knabe schlief.. ». Nun bin ich glücklich. Aus Fr. Hückert's 
Lioheitriihling,! I. Am Ziele (Ged. von Ernst Streben .Du armer 
Wandrer, was willst da docb^; 



achmerzlichkeit hier mit inniger selbsterlebter Theilnahme an- 
geschaut : sie ist wahrhaft , oichl der Art wio bei dem ver- 
logenen Judenjungen , der mit seinen eingesttndig erlogenen 
Ausflüssen so vielen schwebenden Gemüthern die Kopfe ver- 
rückt. [Schluss folgt,; 



Bibliographische Beitrflge. 

(Von Carl Israil.) 
Ivelto Itrip. 

Secbsslimmmige Madrigale (IS79— 159*), 
(Fortsetzung aus Nr, I.; 

[4579] COEONA DE MÄBRI&ALI | A sei voci ] dt 

Dh-ERSI ECCEUEMISSIMl MVSICt | Nouamente posii 
io luce. l LIBRO PRINO. | [Buchdruckerzeichen mit der In- 
schrift: INTEXEBRlSfVLGET.i IN VL^EGGIA. | Appres» 
Iherede di Girolatno Scolto. | H D LXXIX. 
[Bibl. Cassell, Mus. Querto "B, 6.) 
In QuaPlo. Canto A— C, Tenor« D— F. Alto G— I. Basso K— Jl. 
QDinloN— P. SesloQ— S, 

Aus der Vorrede von Glovan Battista Mosto gen. von üdine, 
dal. Venedig 1 .5. Febr. 1 679, heben wir nur hervor, dass die 
Madrigale ihm von vielen berühmten Musikern verehrt worden 
sind, die er mit einigen von ihm sebst der OelTentlichkeit hier 
übergiebt, 

INHALT. 
1. Gelo lia MadoHna Claudio da Correggio. 

s. S'io «CO i-iuo Orlando Lasso, 



M,Tal, o«W mH 




Marc' Antonio Ingegn 


L'hora i'apprtua ill. p. 






S» ™ „ti u aio cor 




Gio. BaltisM Hosto. 


Mtntrt mia ,t,Ua n.'n 




CUiidto da Corraggio 


Cinlo d ardflib mglii 




Vicenio Bellaner, 


Io <i,i im aiouhuaa 




Gio BaUisla Hosto 


Di rUM 1 ffeicht rat 




Claudio da Corrvgglo. 


Di pmitr » peiwtr 




Orlando Lasso. 


La tnia tpiuala lorU 




Claudio da Correggio. 


Flnlaaa dtlo^umia 




Andrea Gabrtelli. 


See. parte : Btn poiumo 


Potb. 




Quartdo dal projwio Mo 




Pistpo Vinci. 


Caniont 




Aless. Striggio. 


Prima parte : KaiUr 


lagnag, 









Tena parte : Oi?cAi tu 

Quarts parte : O dol« iocca 

Quinta parte : B i'a Aon fiat 

äeata parte : Cor le tu« tperanzB 

In alphabetischer Reihe sind die (S) Tonsetzer : Vinc. 
illauer (Nr. 7, — Claudio da Correggio 'Nr. l. 6, 9. 
) — Andr. fiabrielli iNr. 11) — Marc" Anton. Ingeg- 
ri (Nr. t — Orlando Lasso |Nr. I. (o; — Gio. Ballisli 
>slo jNr. 3. 5. S] —Aless, Striggio (Nr. M in 7 Th«i- 
I, — Pietro Vinci .'Nr, 13.. 



[43841 DI M. CHEISTOFANO , MALVEZZI DA 

LVCCA ( MAESTRO DI CAPELLA. 1 DEL SEREMSSIMO 
GRAN DVCCA | DI TOSCANA | JL PRIHO LIBRO DE MA- 
DRIGALI I A SEI VOCI, | Nouamenlc posli in luce. 1 [Buch- 
druckerzeichen mit der Inschrift: IN TENEBRIS FVLGET.] 
IN YIXEGIA Appresso THerede di Girolamo Scotlo. 
M D. LXXXllIE. 
[Biblioth. Cassell. Mus. Quarto 78. 7,] 
In Quarto, Canto A— C. ToDore D— F. Alto 
Ouiiilo N— P. Sesto 0— S. 



o 0— [. Basso b— M. 



- ALlgen 



e Musikalische Zeitung. — 4. Febniar. - 



Die Vorrede von Crislotioo llslreHl , 
i. Uärz ISSi, enlliült oichu von eioiger Bei 

tsikgeschichte. 



ID nae: TAVOLA DELLI HADHIGAL1|0EL PR[MO UBHO| 
■ sei v[>ci di H. Clirislofano Halueii. (Nich dem Caolo. Die 

Zahlen bezeichnen die Seiten.) 

4 1 . Nm ^ gdMB Id mono II 



1. DofHd td b«üa nsHO 
1. Dal baiio cnln 
*. Dhi pria cA«'! vtmo 



I). OccAi vaghl ■ ItanU 
4 4. Pa<tn M MI 
• I. ParlUU luU laue 



t. Juo piangmde ■ 4(. 5oii r 

7. La pottoraUa mia i IT. 5o 

S. Luiiyi dal mJo tel toJ to 4 3. Tii 

>. L'fnBiidia delmioptUo 17 IS, Vt 
f 0- üiztra ogn' hör mi tagno ü 

(Fortsetianfi folgt. 



Baridite. Hftohziditeti and Bemerkun^n. 

Dia Uebertrtgang einer Op«i 

lebendigen, persönlichen Einwirkung der dre 

- ■■-' nlerlitgl sicherlich weuntlicbei 

on dem 



in den Cancerluel 
nuUscben Handlur 



und Seen 



■elnerEuryanthe bealtsicbligl 
Vermischang der Künste eine Tr 
übrigen Fscioren der Oper herbeiiu 

ctiei eich nur durch 

Webrhell und Bed 
eich entschuldigen 

gegenitehen , wie i. 
Oraloriums luf die I 



Musik gestört warde. Bei einer 

einem Werk wie die •Eur>inthe>, 
cltirnnde« Oper Buch In der musll 
digkelt des Scenlichen tibenl! nie 
Tiiürung bleibt also immer ein 
■ EurYanlhei aus drei Rück! 
Bratens de< Publikums wegen 






I \orsi;hweliendei 
■lischen van aliei 
VerTahrei 



le Helodien Fülle und die dramatische 



e des HDrer? aus, ol 
[dleAlleinherrschani 
-h wird die Phsnlasie 



sehen Opern bst 



aufTUhru 



n schonen ChOrei 






tne andere eiistirende Oper. 

Auffuhrung der Oper, troll Weber"« bekanntem Wider 
aus dem Grunde Interessent uad glebt Aniass lu denken 
e die hiesige Auffilbrung geieigt het, selbst eine Oper, vor 
der Weber sich eine rein musikalische Wirkung gar nicbl denket 
mochle und die schon eile Keime der spateren Wagnerschen Ver. 
Irrungen enihill, als selbständiges Musikstück unvergängliche! 
Werth bei. Im Gegensali zu seinen Epigonen, die fUr ihre musik- 
. .._ .._,__:_,._ _„ ^_. — ^^^ Recht I ' ■■ " 



.Guri'anUi» 






n Web 



Chore gingen cIk 
der bereits erwal 
im Recilelivspiel 

vortiereilung nur wenige 
listen regte als bedeutend 



lassen . war Weber doch vor Altem Musiker, 
Urechtigsle Bbhnengcstaltung (ohne welche von der 
lusikaliscli nicht viel übrig bleibll , welche seine Oiier 
«es sie als bedeutend hinstellt, noch konnte der ab- 
Opernleil, der lu finden Ist, diese Bedeutung ver- 
selbständig musikalische Bedeutung der -Eurjenthe- 
n dem Bermcr Concerl durch eine hürbsl gelungene 
Ling in das riclilige Lichl gestellt. Die Leitung des 

lienCslls priichlig. Das Orchester wer in Anbetracht 

ahnten Vcbcisliinde , wobei hier die geringe Hebung 

. erschwerender Umstand hiniukem , durchaus 

indem im Verhaltniss zur gewbhnlichen Opern- 

Vorprobeo niüglicb waren. Unter den .So- 



Lysiart kannte m. 
gegeben werden, 
Henschei nlemall 



eines Theili 



Adolar seng ai 
PrvressarCar 
Aufführung ha 



Oratoriums ^hrisluS' von 
worden. 

« Aus Bru, e. Janu 
AjteinArrfrar'i neue Oper ■! 

hübschen Erfolg errungen 
dürfte, wenn die Auffuhr 
den kleineren Partien jeni 
da noch fehlt. Am meiste 



Herrn Henschei nur al* Oratorien- 
weicher sein Talent anbeilrliten Ut 
eines Ranges auch schon zufriedeB 

iche TUcbUgkeil im- 
Aufgabe ai 



<in KUnstli 

ber euch im dramaliscbi 

auf musikalische ui 

. LeidenschaflllcheGluth, Roahei 
Ines Brachlena auf der Bühne kaur 



und Tue 



)dee 

wleder- 






slen viel schwerer ftlll , die gewohnt 
»druck auf der Bühne durch die Leb- 
irschlrfen, liegt auf der Hend, leden- 
1 Concerl die richtige Gren» zu finden. 



in richtiger Anffassung und Derslellung 
/ahrheit, jedenlalls dem BUhnenarfor- 
II LOffler, ebenfalls von Wiesbaden, 
n Leidenschaft, mit dem Helmlne von 
Bt bat, nicht zu rechter Eatteltungkom- 



in Charfreiti 



t denn ganz hervorlreteo 
hellen Reprisen auch In 



B Landaalhealera, 



panien waren bei Herrn v, Kammfki (Heinric 
Honer [Gertrud) und Herrn Egil (Wuncl) in 
Repertoire ksoo sieb jedenfalls der Bereiehen 



hier zum ersten Male auCgerubrta 
r 3olok eröffnet. Die Ouvertüre 

tm Gebrauche der orchestralen 
bin zwar eine conservative Gesin- 
1 vom Wagner'scben Geiste alark 
-et Vertasseri. Das tweile 



ausgefub] 



r gewUri 



ussere Rundung und Klarl 
in gani en tipreche ndes Bil 
n-Dichtung. Die Ouvertui 



in ««Clor Beriio 
m,da5s- die gewohnten 
b engen Im Blaserchore In 



aus Küln [Sopran] sang zwar 
fühlsausdruck und nichl gen 
Colonlur: Recilallv und Ai 
SchHptung, ferner Lieder mii 
Klage von Fr, Schubert, b; 



ir wesentlichsten Momente der 
1 Componlsten, welcher sein 
-ndesProgrammsliesunden InNoiorl'i'Gmall- 
al Capulctln BUS der dramatischen Sym[dionie 



Im < 
■Paradies 



ssstimmungen und mangelhaflen Ton- 
iiug gebracht — diesmal die AusfUh- 
ilwerke, selbst des scbwlerigen Ber- 
r. Frl, Wilhelmine Schwarikopff 
it warme , aber etwas outrirlem Ge- 
i schon lu nennend er Ton bil düng und 

ianofortebegleitung: a) Des Madcbi 
rühlingsnachl von Robert "' - 
lialle sich ebenfalls recht freur 



r, Frl. Gut' 



idGura 



— 187i. Nr. 5. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — i. Februar. 



76 



bler- Di« AuRUhrDng wir, lawait d« Gelingsn Matt Mlcben Ubsr- 
banpt vom Dirigealan Rtriitagl, lufriMlaiiateltgDd. Dia Chere tbtlea 
odLst KapellDMlaWi' Reinecka's Lellung ihre Schal digfcell. — aber 
aban Dur Ibre Schaldigliml, deno voq einem elganan Eingabin in 
dla Stehe, TOD einem begeisWnen Anlschwunge wir bei denselben 
Dur wenig lu ■pUreo. Auch Frau Psichki-Lautner erwiei sich 
kelneawaga al> dla rechte VerlrelariD der vom Dkbler wl 



Componii 
ParUe, (f 



sr Glori 



ithlgjlar 



_a letiter« dei 

lit Rächt getalertan KQnEtleriD durchaui diametral entgegen- 
gsaaui lal. Pugaiidar dagegen wiren die Übrigen Pirtian, aowte dia 
kleiMO Soloquartalle baaetit; namentlich ventaaden PrI. Aamano 
und Herr Em« ihn Aulgaben In nclanvoller Waiaa id 1«sen. Leti- 
tarar aang alDlsa 6la)lB0 , lo i. B. die im rwelten Tbeile >Sie wankt 
— tis «iokta u. a. m. gani wundervoll nnd Yorapricht, wenn er 
noch eintga DBgklchbellea fo aelnem Vartrage Bbgeilnifl haben 
wird, alD gaei 'ronUgilcher OnlorienulDger lu werden. Herr Oura 
batte dla grone Geflilllgkelt, drei Panlen auf einmal la tlbemehmen: 
die uraprilnelicb fdr Bariton uoUrie, die Baaspartie dei Erobersn 
Gaina und die des von der Pest befallanen Jünglings |II. TenorJ. 
Aus wal<Aem Grunde diese Zusammen rieb UDg mehrerer Partien In 
eine eloiige vargenommea tvarde, ist nna unbekannt; auf Jeden Fall 
hat sich Herr Cum durch die echi künstlerische Wiedergabe dersel- 
ben den Dank des gesammlen Publikums erworben. 

W LmIm. In Bieter Hall kam am II. Januar durch dla Sacred 
Harmonie Society Dr. Cratob'« Oratorium iPalasUMi nr Aof- 
nihrong. ~ 

« ttlttlWt 'Vom Stuttgarter Musikleben* bringt die Aogs- 
burger Allgemeine Zeitung Nr. ist Beil, vom 14. Decbr. v. J, einen 
lungeren Bericht vom 7. Dec, den wir uns nicht versagen kdnnen, 
hier anbanehmeD. Julius Stockbansen, den wir seit einigen 

>n unaem UitbUrger nennen dUrien, hat In letzter Zeit kriniger 



getan 



wir i 



und relcbbaltiger _ 

walchan Folgen dtai l... 

wolehan nkbt aobakannl ist , wie 

ersten Heister edelster Gesangakunit, sondern aucb einen «IlselUg 
durchs^ldelen Untiker verehren, der iwar daa bereits sanctionirte 
Alte hD grIMIen Omtange würdigen und damutelleD vermag, aber 
iDgletoh Im Stand ist, ana derFluth des am bentlganTaga Oebonien 
und gar n oA wledar setaDall Verseblgngenen da« wahrhaft GülUge, 
Ewige haransnigraUan. Zuaicbst mos« arwttant werden, dsss er im 
vergangnen Ja&e den ersten Anttoss lur AaRUfanug von Sroibiw' 
denttchaiD Kequlem gegeben, welches gewalUgs Werk bei unsanm 
mualkllebenden Pobtlkum aolchan Anklang bnd, dasa Kapellmeister 
AbeH e* im Laofe deaaelben Jabret iwelmal vorfUhreQ konnte Se- 
dann aber brachte uns Stockbansen, wiederum darcb Abert und die 
von Ihm geleitete königliche Kapelle freudig untanlütit, im verOos- 
aenen Frühjahr lum eratenmal die gm» Faustmaalk ScAomaiH'i, 
selbst dabei Injener weihevollen Weise, die keinem Andern gleich 
ihm in Gebote steht, die Titelrolle durchfahrend. Wenn dun* alles 
die» unser musibaiisches Loben unleugbar an Reicfalbum und 
Schwung erbebticb gewannen hat, so bringt der llalster um nun im 
Laufe dea heurigen Winters eine Reihe von musikalischen Abend- 
Dnlertaaltnngen, von denen gestern die nnfte stattgefunden hei. Es 
bmucbl wohl kaum gesagt lu werden, dess Stockhansen mit dieser 
Denen VeranstalluDg keiner bisher bti ups bestandenen Slnricbtuni 
ein« Coaoumni bieten will. Dia groasen Abonnement-Concerte 
welche von der 1^. Kapella lum Besten ibres Wiltwen- und Wai- 
sanlonds gegeben werden, ilcheo obnshln autaerder Linie, de Ihnen 
alle *e reichen onbesiralen KritOe nnigrer Stadt, gelegenüich euch 
für grOaiera Chorwerke dla Gesai««ikrtine, an denen wir keineswegs 
am sind, in Gebote stehen. Neben Ihnen babeu hervomgende Ult- 
glieder der k. Kapelle und des Conseratorinrns ttet* auch die Kam- 
nurmnalk gepO^, Indem sie sowohl das StreichquarteU, diese 
Mnsla nnd, edelste Blüthe der Instrumenulmuaik , als auch ver- 
wandle Gattungen, bei denen das Clavler ooneartirond hiniulrttt, in 
^ner Reibe von Abend Unterhaltungen vorführten. Zu diesem Unter- 
nehmen gesellt sich nun erglniend dia Slockhausen'scbe ; nicht bios 
dasa der Melater selbst una öfter als früher mit seinem herrlichen 
Gesang erfreut, auch grossere EnsemblestUcke. wie i. B. neulich das 
von henuhenidem Wohliant üborslrömende spaniscbe Liederspiel 
art nwa — 'i, früher schon die Liebeallederwalier von Brdmu und 
manches Andere, führt er uns vor. Weilerhin , um den Concerten 
grOMere WannlglalUgkelt lu verschalTen , hal er wiederholt das una 
achoo bekannte und itets gern gehörte Florenliner Quartett lu Beinen 
Abenden banifen, dessen ZuiammEnspiel an KlangschBnheit, Fein- 
heit dar Sebattlrungan nnd echt künstlerischer AufThsaung seines 
tilaietaen sucht. Ebenso lernten wir im Coacertmelsler Röntgen von 
Lelpiig einen überaus gediegenen Violinisten kennen. (Schinsa folgt.) 
• Mut, tg. Janusr. B. B, Am l> Jsnnar land daa letzte der 
in aechs Kammer-Concerto lUU. Aussar einigen wenigen. 



Vereins, li 



vom Schiller-Verein veranstalteten Concerten Bind diese Quartett- 
Abende so ziemlich Alias, was hier lUr die Verbreitung emslar Hu- 
aik gethan wird. Erfreulich war uns die Wabmehmang, dass diese 
Soireen heuer sehr gul und von einem aufmerksam folgenden Pu- 
blikum besucht waren. Die Mitlelatimmen recmtirten aich auch 
dieses Uai aus Orcheslermitgl ledern des sUdtlacben Theaters, ein 
Umstand, der das Abhalten der Proben sehr erschwerte, da die 
Herren im Theater sehr beschäftigt sind, nnd auch die Concerle 
selbst oft in Frage stellte, da fast allemal im letzten Augenblicke Pro- 
ben (UrsTheater oder eine Vonlellung angesagt wurden. HolTenwIr, 
dasa es möglich werden wird, die Herren von dieser Fessel lu be- 
freien ; daa Ableiem von banalen Opern und schlechten Balletmuil- 
ken kann ohnehin keine guten Beethoven- und Schumann-Spieler 
bilden. -- Der Primeriut J. Heller, Kepellmelster des Scblller- 
m Blttlera schon Öfters genanni worden. Heller 

besonders im Vortrag Hajda'scher und Honri'- 
BCher Quartette. Für Beethoven hat sein Ton nicht die erforderliche 
Gros&e, auch seine Technik iat hier nicbl immer auareichend , doch 
haben wir auch schon im Vortrag Beelhoven'scher Werke manche 
schone Leistung von ihm aufzuweisen gehabt. Der Seccndisl, ein 
talentvoller junger Bolognese, der auch einige Zeit in DeutechlaBd 
sindirlhat, nennt sich R. Frontal i. Die Viola ist in den Binden 
eines jungen Paduanera: T. Cimegotto, der ebenfalls sein Uog- 
lichates zu lalslen sucht. Als Cellisten besitzen wir E. Uagrlnl, 
welcher sich mancher technischen Vorzüge erfreut und sich eeitelnigen 
Jahren liicbUg in unsere Literatur eingespielt hal. Was wir ihm noch 
wünschten, wKre mehr Innigkeil und mehr Noblesse des Tones. Zur 
Ausführung gelangten an den sechs Abenden folgende Werke- 
Erstes Concert: QuarteU In D-moll von BaKdi., Uflrehenhilder 
tUr Piano, Clartnetta und Viola von Schumaim, Quartett in E-moIl, 
Op. S«,vonBBB(AoH»B. Das erete Quarten gelang ganz vorzüglich. Die 
MSrcbenbiider, deren Piano- undClartnatt-ParlFrsu nnd Herr Welas- 
BuBoni übernommen hatten , klangen etwas schläfrig und gingen 
ziemlich wirkungslos vorüber, im Beethoven 'sehen Quartette war 
der erste Satz viel zu rasch gegriffen , die anderen kamen scbdn zur 
Oeilung, nur hitlen wir vom Priro-Spieler eine etwas weniger flli- 
grBD-artlge Auftauung des ersten Hollves Im Finale-Satz gewdnecht. 
— Des i w ei teConoert brachte: Adur-Quartelt von iro»or(, «h- 
Mulam Andante, Jr«»de(ui>*n Scherzo , 0a^ Finale und ScAmNAH 
Adur-Qnartett. Ein sehr gelungener Abend; die Palme gebührt der 
Ausführung dea Schumann'achen Quartettes, das hier lum ersten 
Haie so klar und ventSndig aufgeliuat gehört wurde und auch einen 
grossen Eindruck hervorbrachte. — Im dritten Concert brachte 
das Programm: Bdur-Quartett von ScAvterl, BMJioon Qulnlatt 
IClavler mit Blsslnslnimenten) Op. (6 und UMdsIinta Quintett in 
E-dur. Refernnl war au dieser Zell von TrieM abwesend. — vi e r- 
Adur-QuarieU Op. ts, BoceAerM Quartett 
■•"noll-Quartett. Ebenfalls sehr gUnstlger 
in aehr h Ubsdies Werk, 






A-dur Op. II und S«*«6«rt D „ 

Auslall. Das Bocchertni'sche Quartett is 

kleinen Zäpfchen hinten, doch immi 

Fünftes Concert: Royd» Ddur-QuartetI, SiAihmm Claviei^ 
Quertelt, AiiMwWn Fdur-Qeartell. Haydn war vorzUgUch gespielt. 
Sohumann's Werk wurde unter den Hknden der Frau Waiatsuioni 
— einer wahren Hetzjagd, kein Gedanke kam klariur Geltung keine 
... .., .. ^j, nöthig, heraualrsten. Alles blieb verwor- 

—- bercn Tonen. Das BubinsleiD'sche Quarteu 
Beste darin scbeloen nna der zweite nnd 
etzlen Blossen wir auf manches 



HiltelsUm] 

ren, ein Cl 

entbUt viel Schönes, < 



liebe. — Im sechsten Concor 

Quartett, SpoAr Ddur-Sonale für Harfe and Geige (zwei Sllze d 
aus) nnd — Ende gut, Allee gut — Cismoli -Quartett vi " " 
u ''i?^'^"* ™" *:'»"™">n war der erste Satz zu schnell geeebeo. 
a les Uebrige gut goBpleil. Den Hartenparl der Spohr'icheS Sonali 
nihrto die Harfen-Spielerin des siadtischen Thealera, Frl. Glaco- 
??„?ri.;,r „l""^," i",? '■^"""'"e ""»■ Gelang im Baelhovan-achen 
Quarten auch nichl Alles wie es h»tlo sein sollen, so wollen wir In 
der treuda diesea gigantische Werk hier gehört zu haben, lem dar- 
Cn«n'T.!I^ ""A?" "'.'' ^''fPf''™'^ ""d den Fleis. .nei- 
kennen, welche a u ch dl es e Ausführung verralhan hat. Wir sehen 
einem zweiten Quartett-Cyklus mit VergSugen entgegen. 

W Win. AmS. Januar veraostsitele Frau «al v ine Br<e (die 
Si'^.i™ ?"",'"^''",S"°""" t^'? ''^■B'*«) ""1 die beiden 
Schv-estern Epstein (Engenie: Violine, Hudoipblne: Cello] einen 
Tr^o-Abend. Sie spielten dBB Cmoll-Trio von Baettoi»«, Phantasie- 
;1i:^k! V' ■ Jk" ^'■*'"™- >"? »inmlne Solopiioen. Frau Dr. Br«e 
zeichnete sich besondere aus als tüchtige Pianistin durch den Voi^ 
trag der F moU-Phantasle von (Äopü.. ""^ 

» Wlai. Unter dem Tital .Der irojenlsobe Krieg, hat Herr Ho- 
ri...Tfc ,.„, -,^, draiactige Oi>arMle gfr- 



1874. Nr. 5. — Allgemeiae MusUialische Zeitung. — 4. Februar. 



FD Schaaspielar-GcMlDcbaA 

Soviel bekannt iM, ward* 

voriges Jibr ein 



du Ge» Aradi autgetUbrt < 

von rwel Wiener Schriftdallf 

LIbretlc unter damselben Titel angaboteii. Dar Componiil 

sieb damals mil den Buchdichlern nicht einigen. (N, (r, Pr.| 

W Das Comit« nir doa ntchile Rbalnigche pringit-Hn- 
■ iktest In Kein bat aicb coniUtuIrt und dal Prognmm lUr die drei 
Cancorte dewalban entworfen. Die DlrecUoa htl Dr. Ferd. Hlllar 
ilbernoinmen. Zur AusnihrunR kommen am enlan Tage die Pulo- 
>r ■SamioiK von HUndal. Am 
■usalemw von Hillar und du 
irden. Das Concert de! dritten 
ir Anderem die OovartUre lu Genovevi von ScbU' 
in Joacbim TOrgetraganes VioliocoDcert bringen. 



!ph Joi 



vom GroMhaiTog vi 



B des Mtarrt 



ProCeuor lai 
mit dem Ri 

Profuior Dr. 

fioellDSTJ I 

« Ernennungen:' 
Bei der mit der Königlichen Akademie der KUntte lu Berlin verbun- 
denen Kdmglicben Hochschule für Musik, Abtheilung für an»- 
itbende Tonliiinst, ist dar Kapellmeister Herr Eduard Bappoldi 
tum ordentllohen Lehrer des VIollnspiels und Herr Protessor A. 
H ■ u pl lum ordentlichen Lehrer des Orgetspiele deSniliv ernannt 



In Leipzig starb am 17. 

mian, Mitglied des d< 

In Kesitbely starb am t 



n Pest ii 



1. Krau Caroline GUnlber-Bach- 

en Stadttheaters. 

sc. T. J, der ungarische Componistlo- 



itarb der Componisl und UusllLlehrar £ 

ler Pmfeuor am dortigen Coaservatorlui: 

ne , Pianist und Componlst, 

led am t. Januar der k. General-Major a. 



vierapieler und Componist. 
In London ist am II. Jan. nach einer schweren und linderen Knnk- 
helt Im Alter von tt Jahren die ausgeieichnele englische SUngerln, 
Frau Parepa-Roaa gssloTben. 



Tenniiobt« Utentrisohe Hittlieiliiiig«ii. 

L'Art nmslcal. Nr. S. M. dt TUmiiitt: E finita li musical ~ 
WilUam L. : Mlie. Clara Gottschallc, «me aDdlUon Aes oeuvres pour 
le Piano de L. H. GoltschaU. - C, KicvdMr : Mouvement mosi- 
cal. — Tim. Ttvobi: L'hlstolre de li toomCe Ullmann^ 6ludes 
bnmoriillques. 111. Le contrat d'Aleiandre Dumaa. Vivier. — 
Nouvelles. 

Caecilia, Organ f. kalb. Kirchen -Musik. Heraus«, von U. Her- 
mesdOT«. Trier. II. Jhi^. (874. Nr. 1. Anym. SM»cU: Vom He- 
trum im gregorianischen Kirche ngesange. —J.Htniaiorlt. Ueber 
Einricfalung von Eirehenchtlren. Rede. 

Dwight'sJoumslntMusic. Boston. tS7(. Vol. 91 Nr. M. Frans 
Lisxt, IFrom the Neue Fr. Presse Nov. <1. IGT).] — Christmas with 
Handel and Beoh. [From the Orchestra.) — Drouel the Fltntlsl. — 
G. A. Mactarren. — Letter from Boston by £t<Ila. — ■Goals to 
Newcasllea, American Singers In Burop«. -~ Jules Perklns, — 

Ecbo,BerllnerH.-Z. Nr. i fi. ITiUmaiw: Von der Wiener Ant- 
fiibnng der Genoveva. -- Correip. aus Paris, Dresden, Hamburg. 
— Nr.B. Fl Gtver: Dia Oper und ihr Stoff. (Korla.i - ä. WUt^ 
nxmn.' Des Liiit-Concart In Wien. ~ Aus Hsmbarg. 

Gaiietla musicale dl Mllano, <STt. Nr. 1. G. lUcorii: Lc so- 
llte cose Romina. — Hlvista MUanese. — Corrispondenie. — 
Nr. )L Rivlsta retrospalUv» dell' anno 1851. Gennajo-Aprile. — 
Nr. t. Eiuiarl : Bibllografia {Biondioa, poemelto lirico di Giuseppe 
ZaMra, Musica di Cerio Gounod), — Nr. L Bivista retrospstliva 
dall'aonoiBIl. Contin.e fine. — Cose Romane. (Bolts e risposta.; 

Le Guide mutical. Nr. 4. Correepondence. 

Le U«neslrel. Nr. I. V. WUäfr : W.-A. Monrl l'homme et l'ar- 
liste. XW—F.-A.OnatTl: L'art du chsntvers (600 pr«race des 
UDOve moilche de Ceccini. f. iV— VI. — B. Mamo: R«ouverinre 
•le l'Optra, seile Vantadour. — A. PimglH: Conoert Danb«. 



Unslkieltang, Nene Berliner. Nr. 4. M. netarl: Bin Nei^aht*- 
wort pott festum (gegen >ela Neujahrawort von los. Engel« Im 
Musik-Wochenblatt, betredend das Wagner'scbe Dntemafamen). 
■ ' — 1 (fl. Krtgar: Nene Compotitlooen Ton Benhu^ 



Scholl etc.; 

Revueetga 
brlt«s mus 



de Paris. Nr. 1 Inswf Daoid: C«l«- 
pass«, Claadlo Monlaverde. [IntmdaeUon. 
verde. Las madrigani. Att8([ues vlolaDtet 
Fr«d4ric Wleck chei Beethoven. [Drecdener Nach- 
CA. B. : Le quatDor vocaJ Suidols. — Airln Lan^ut: 
Uon de rOp«n k l'aasemblte lu- 



tver) : Das Volkdied 
Schule. |AuB dem aOldenburger 
UlonergesangvereiD lu Posen. — 



Revue des ThMtres. . 

DleSüDgerhalle. Nr. L I 
und seine Behandlung in 
Schulblitb.) — Der allgero« 
Stnilgarter Llederknni. 

Signale f. d. muslk. Welt. Nr. L Z. 1.: «lermib Oper in «Acten 
von v. SanUs. Zum ersten Mal aurgefflbrt im Harienthester in St. 
Petersburg am (1. Dec. ISTt. — Nr. t. Rbckbllck aufdas Moslk- 
Jahr 1 911. II, — Nr. 1 X W. Ambra Über Rnbinaleln's Oc«i^ 
Sinlonie |ius »Bunte BUtter, Neue Folge.). — Nr. S. Rückblick auf 
das Musikjahr 18TI. HI. 

The musical Standard. London. Vol. VI. (8T*. Nr. W. Camnt 
musical lopiCB. — Concerta. Reviews {An accouDi o( the remar- 
kable musical talent o[ ssveial members of Ibe Wesley bmlly. By 
W. Winlera. London. F. Davis.). — F. S. amay: Soales lorbtU 
music. — Edtatrd Gri/)tlAi. Music in schools. 

Urania. (879. Nr. 11. Eine Musterorgel. Die neue Orgelln derSI. 
Johannis- [Norder-) Kirebe lu Altena von Wilh. Sauer in Frankfurt 
B. d. Oder. [Von Organist ScAfMAI In HambUT«.) — Die Harmo- 
niums der Firma J. und P. Schiedmayer in Stuttgart. 

Moilksl. Wochenblatt, Nr. 3. Dr. Fr. v. HaMtggfr: Ueber die 
Anlagadergarman. Volker lurUusik. (Forts. ]~Dr.fl.KnlHcAmar: 
Neue Werke von J. Brahma. 111. — Nr. i. und i. Fr. e. ifout- 
(;;sr: lieber die Anlage der germanlKhen Vdlker lur Musik. 
(Forts.) — Dr. A.IrsiiicAawr. Neue Werke von J. Bratamsin.— 
Berichte etc. 

Nene ZeitschrlFt Tür Musik. Nr, 1 Deutsche Tondichter der 
Gegenwart. I. Robert Volkmann. — Recensionen. 

Deutsche Zeitung. Wien. Nr. TU. 17/1. 117(. Frau O^ritg: 
Moiart'a Autanthslt In Paris (IT«1, 17«4, (ISO, 177«). 

Deutsche Versichernngs-Zeilung. Beriln. Nr. 1. 11/1. (R7(. 
Prof. Dr. Hti/m : Lieber die allgemeine Pension lenslalt der Genos- 
senschaft deutscher BühneoangehOriger. 



Stipendium. 

itluoR SU Frankfurts 

m Zwecks ihrar Ausbildung 

osillonslebre besielt, bi "' 

u vergeben. Beitiglich des» 
lasssgebend 
1) lünglingeausallenUnderii, in welchen 
die Sprache des Volkes Ist, können di( 
■pruch nehmen, vonosgesetit, dsss si 
sind und besondere muslkalieche Benthlgnng nachweisen. 
1) Erscheinen die desfalls vorgelegtan Zeugnisse genltgand, 
wird dem Bewerber die Coroposllion 
Stiftung bestimmten Liedes, sowie eli 
saties lutgegsben. i«- k. ' k 

' kannter AuloriUl eis Preisrichter lu erkennen. 
4| Der erwKhlte Sllpendlat wird nsch Wabl des Ausscbusses, wo- 
bei jedoch der Wunsch des Schillers möglichst bsrUckiiohligt 
werden soll , einem Meister in der Compositiooslehre lutn Un- 

Wir laden nunmehrslle diejenigen, welche geneigt ur 

bisen BesUmmungen geeig "■-"■ "'-' '- ■'- ' 

Angabe des Allers und unter Vorlegung der er- 



ischallel 
All 

e bei dem 

bl8 nm IS. Felnuu lS7t 



yGoot^le 



■ 4814. Nr. 5. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — *■ Februar. 



ANZEIGER 



m PrlMk^OBemrt-TlollB«, oon teltaaer SchdDhell, lon 

ri, groM Formil und kBrngeiniid, Isl otn den 

Pi-eis von SOOO Tkal«r lu verkaufen. Nabem darch ^e Expedi- 
tion dieses BI«Ues. 

I"' Orchesterwerte 

aus dem Veriage too 
J. Ueter-Bieiwwuu in Leipzig und Winlerthur. 

Batvitl, Woia.,Op.U. TnllBuiNlIltHU<M.(lDlrodaClion. 

Ländler. Uenuelt. Springtiai.l Partitur. »•>. < Tbir, (S Ngr. 

Stimmen t Thlr. ClavierausidE in viar Hunden t Tbtr. 
BeetHote», I~ ran, Ulfnln heraasEegeben von Fr. arftaH- 

ifar. Psriilgr. PrachUusgabe. grrisa 8». Nr. I. < Thlr. Mr. »— * 

« li Thlr. Nr, B. t Thlr. nello. 

In elegiDlem Einbände kostet Jede SinFonie <9 Ngr, mehr.) 

Op. 13. l«nuda f. FI6le, VIoI. O.Viola. Für kleines Orcbesler 

bearbeitet t. L. Bid4cktr. Ptrl. l Thlr Stimmen 1 Tbir l* Ngr. 

Dietrich, Alb., Op. 10. tllhlk ;in Dmoll) f. grosses Orchester. 
Partitur, i". STblr. tlNgr. Stimmen RThlr. ISNgr. Ciavierauszug 
lu vier Händen i Thlr. 10 Ngr. 

Op. *e. ImnulMfahrt. Ouvertüre (Ur grosses Orcbcster. 

Partitur. 8». I Thlr. 10 Ngr. Stimmen ■ Tbir, 15 Ngr. Clavieraus- 
lug lu vier Hunden I Thlr. I Ngr. 

GWmtM, Jul. O., Op. 40. Mta in Canontortn für rwei Violinen, 
Viola, Violonceli u. Contrabsss (Occheslerj. Partitur. BC il^Ngr. 
Stimmern Thlr. 10 Ngr. Clavierausiug lu vier Hdn. (Thlr.SNgr. 

Op. 18. Iwtlt«l(lte In Canonform f. Orchester. Partitur, BO. 

I Tbir. 10 Ngr, Stimmen S Thlr. ClBVienusiug in vier Hinden 
4 Thlr. IS Ngr. 

Op. *T. Ivel nncbt (Ur grosses Orcheatcr. Partitur. *1. 

I Tbir. 10 Ngr. Stimmen I Tbir. IS >~gr, Clavieniuitog lu »ei 

Hindan IG Ngr,, in vier Hinden I Thlr, S Ngr. 
HayOn, Joe., BtaTllltB, nvidirt vnn Frmi WOimer. Nr. «. In H- 

dur. Partitur. 8«. ID Ngr, Stimman ( Thlr. tS Ngr. Ctavienus- 

lug zu vier Hinden A Tbir. S Ngr. 

r. KOibrd-SiDfoole.) Part, 8°, 1 Tlitr. ( i Ngr. 



■ Thlr. 



1 Tlilr. 



- Nr, 



n Cdur 



4 Thlr. I 



Ngr. 



Nr. (. in Esdur. Partitur, V>. t Thlr, lO Ngr, Stimmen 

1 Thlr. I S Ngr. Clavierausiug lu vier Händen A Thlr, 1 Ngr, 

timtm rur kleines Orchester . revidtrt von Fnua WÜUmt. 

Part, BO, Ai Ngr, Stimmen * Thlr. C1bv,-Au»i, In 4 Hdn. Ai Ngr. 

Jlf«i«4/elM«A*»-Bar(Ao(<Iy, F., Op, toi, Tnnrrninok, [Zum 
BegrlbnlsseNorbertBurgmUller'scomponirt.lFuiKnrmanlemusik. 
'Original,] Part, t". 15 Ngr, Stimmen, B". A Tlilr, — Für grosses 
Orchester. (Arrangement,] Part. 8", tiNgr. Stimmen, B", 1 Thlr. 
Ciavierauszug lu iwei Hsnden IS Ngr, lu viar Hunden It} Ngr, 

Op. An. Iinch Tür groBSes Orohestsr, (Zur Feier der A nwe- 

■enheit des IMalera Cornelius in Dresden componirt.l Partilnr, BO. 
10 Ngr, Stimmen, B", A Thlr, Clavlarauaiug in i«ei Hdn, 17iNgr., 
ra vier Rinden IS Ngr, 

MoMort, W, A„ TlrUutW lUKb. <Aue der Sonate lilr Pft«, in 
Adur,) Instrumeotirt von PrtHpar Potcnl. Am TheAlre lyrique in 
Paris als Zwischenact in der •EntlUbrung aus dem SeraLU elage- 
legt, Partitur, V. 1 11 Ngr, Stimmen. 8°. IB Ngr, Clavienusiug 
lu vier Hinden 47^ Ngr. 

HchoUhBwnh., Op, IS. OlTntm lu Goethes Ipbigenla auf 
Tauris, Partitur. B°. A Tbir. 10 Ngr. Summen 1 Tbir. 

Op, lt. [■ Fnitm. Conccrtaltlck In Form einer Ouvertüre. 

Partitur. 8°, ( Thlr, Stimmen In Abschrift. 

8lAu»«r(, JVOM«, Op. so, Mpnaptl inCmoU, Für Orchester 
beartMitet von ««rnAonl Sdkola. Ilrlllur. go, « Thlr. 10 Ngr. 
Stimmen 1 Thlr. 

t,BoA., Op. IIB, OnntWB ituGoetbe'H Hennann Qi 



rtilur, 8«, I 



lusiDgin iwel Hinden 18 Ngr,, iL 



8 Ngr. 



1«) Verlag von 

J. Stetef-Bieä^-mann in Uipng and Wintertimr. 

AbemäbiMer. 



Olavier-Staclce 

ccroponirt 

Gustav Merkel 

Op. 74. 

Nr. t. In der DBmmerslunde, T/i Ngr, 

Xr. i. SKhwhen, 71/3 Ngr, Nr, 3, Ständchen. -5 Ngr. 

Nr. 4. AbeiuUied. 5 Ngr. 

Compiet Pr. 20 Ngr. 



IDYLLE 

für 

Planoforte 

componiri 

Gustav Merkel 

Op. 75. 



17) Verlag von 

J. Bieter -BledemiaiUl in Leipzig und Winierthtir. 

ISOIVATC: 

(InFdnr) 

ftlr I*ianoforte 

W. A. Mozart. 

Für Pianoforte und Violine 
Bnd. Barth. 



181 Ei 

rateiT anebt sei 

tu verleget 



TOnlflleber Bepa- 

[uMnu T.uji.iiiii In eine andere Stadt 
Musiirreundfl werden um gUtigr MiU 
er mit Aussiebt auf Erfolg genommen 
;hiffro K. A. M, werden erh'ten durch 



T6i4^er: J. BieUr'BiedennaDn in Leipiig und Wint«i11iDT. — Druck von Breitkopf ft Harte) in Leipiig. 

Eipedltion: Letptlr, Qneratruue f S. — Radaction: Berlte W., Kegenteaslraaae <1, ril. 



-c^l^- 



1ik\ tili hM^U, idJ Buk- XJLl-l.&£ C7 JXl. V= JJLLC/ riliUiUlt^« MittämmtA^M^ 

Musikalische Zeitung. 



Verantwortlicher Redacteur: Joseph MuUer. 



Leipzig, 11. Febroar 1874. 



Nr. 6. 



IX. Jalugiuig. 



I. Oscar Kolli«, Kurigetaute Harmonie lebt«. 1. J. G. Leb- 
K. B. v. firur: Was ist von den Nnchriclilen der Ohacbea 
1 Bemerkungen. — Vermlscble literarische HiuhflltiuigeD 



81] 

Anieigen and Beurtheiliuig«!!. 

Theoretiiehe Schriften. 
1. Imu M*lbe, Lehrer am Conservatorium zu Berlin, im- 
g«fiate EuH**iehh». Im Anschluss an des Verfas- 
sers nKuragefasste Gen eralbas.sl ehren. Eingeführt ani 
Conservatorium der Musik zu Berlin. Leipzig, Druck 
und Verlag von Breitkopf und Hartel, 1S73. 8". 
i(H S. Pr. 20 >gr. 
Keber den Zweck der vorlieeenden kleinen Schrift spriclil 
sich der Verfasser in dem Vorwort folgeademiaassen aus: 
»KelDeswegQs mangelt es an guteo Büchern , welche die^e Ma- 
«terie sehr nusführlich und slreng wissenschaftlich behandeln, 
iwohl aber SD solchen, welche, indem sie das Wichtigste ans 
Ddero reichen Halerial in gedrängter Kürze zusammen fassen, 
»sich als Handbücher für den Cnlerrichl an Musiki nsliliilen 
"eigenen, deren Zweck nicht nur in der Ausbildung tob Fach- 
nmusikern, sondern auch in der gründlicheren Heranbildung 
»musikalischer Dllellanleu besteht.« Wir glauben , dass das 
Büchlein in vieler Beziehung diesen seinen Zweck vollkommen 
erreichen wird, da es einige treffliche Seilen hai. Der Verlas- 
ser respeclirt als ein guter Lehrer und Künstler die bestehen- 
den Kuasiregeln und zeigl überall in den von ihm gegebenen 
Beispielen , dass er in seiner Jugend selbst eine gründliche 
Schule durchgemacht hat. Dennoch aber ist die von ihm vor- 
getragene Lehre nicht frei von Einseitigkeiten und gewissen 
Fehlern , die freilich fast in allen neueren Harmonielehren zu 
finden sind. Dies beiiehi sich ganz besonders auf die Lehren 
von Dur und Moli und der Hodulalion. — Die diatonische 
Scala umtasst bekanntlich sieben verschiedene Stuten und so- 
mit auch sieben verschiedene Odaveogallungen. Von diesen 
nehmen diu neueren Theoreliker und mit ihnen Kotbe nur 
zwei, nUmlich C und A heraus , und lehren auf C den Dur- 
Scbluss (die Dur-Cadenz) und auf A den Holl-Schluss in vier- 
stimmigen Accordeu zu macheo. Nach den dort gegebenen nur 
beilliufigen Auseinandersetzungen erscheinen aber diese beiden 
Täne nicht einmal als das, was sie wirklich sind , nämlich als 
Stufen ein und desselben diatonischen Syslemes und als Grund- 
liliM von Octavengattungen, die diesem Systeme angehören: 



[82 
und zwar deshalb nicht, weil dem Schüler bei der .4-Oclave 
sogleich gelehrt wird, gu sei ein wesentlicher Ton derselben. 
Kolbe lehrt nun zwar nicht ausdrücklich, die .il-mod-Scalt 
beisse a-hc-d-ef — gis-a , wie Harx u. a. , sondern umgeht di« 
Sache, indem er beides zidässl ; indess giebt er uns doch als 
Dreiklang der fünften Stufe in Moli E-gii-h an und auf der sie- 
bealen daneben den verminderten Accord gis~h-d. Hier miisste 
die Lehre gerade besonders darauf hinweisen, dass das gi> nur 
eine zufHUige Erhöhung des g ist. welche dann zur Anwen* 
dung kommen muss, wenn eine C a d e n z auf A gemacht wer- 
den soll. Eine vernünftige Harmonielehre müsile daher gleich 
dem Streugen Contra punkt von der diatonischen Tonleiter 
selbst , als der Grundlage aller harmonischen Verhilinisse, 
ihren Ausgang nehmen und dann hieran anknüpfend lehren, 
wie auf den verschiedenen Stufen des Systemes (von denen 
bekanntlich h au-igeschlos.'^n ist) ein regelrechter vierstim- 
miger Schluss zu machen ist. Der Schüler würde dann also 
neben dem Dur -Schluss auf C und dem ifolf-Schluss auf A 
noch den Schluss auf D. E, F und G zu lernen haben : von 
diesen heisst der auf D der dorische, der auf E der phrygische, 
der auf F der lydische und der auf G der mixolydischo. Dias 
würde für eine geordnete Modulation innerhalb eines Syste- 
mes (sowohl des untransponirten als auch der transponirleo) 
von besonderer Wichligkeil sein. In dem System mll drei B 
Vorzeichnung hüllen wir dann z. B. neben dem Dvr- und 
JfoJt-Schluss anf ei und i;, noch den dorischen auf f, den phry- 
gischen auf g, den lydischen auf oa und den mixolydischen 
auf b. Diese Schlüsse (welche zum Theil wie der JfolJ-Schluss 
eine Erhöhung des Leiletones erfordern] kommen alle in der 
Praxis vor, ja sie sind gar nicht zu entbehren und zu umgehen 
bei der sogenannten Harmonisirung einfacher Melodien , wie 
z. B. unsere protestantischen Kirchenlieder (Choräle) sind. 
Betrachten wir zu die.sem Zwecke das folgende bekannte Lied 
»Jerusalem, du hoch gebaute Stadt«: 




■ 1874. Nr. 6. — Allgemeine MiisikalJ:>cho Zeitung. — 11. Februar. — 



isssii 



Die vgrsiehende Malodie bewegl sich sireng innerhalb der 
Greni:en eines diaionischen Sjslemes [ — wir haben hieriu in 
Rücksicht auf die Tonhühe die TraospositioD mil drei V Vor- 
leichnung gewühlt — ] mit einiii^r Ausnahme des zweiten 
Verses, in welchem wir das as in a eriiShl sehen, und zwar 
der auf b zu nuchendeD Cadenz wvgen. Es diirrie diese Ca- 
denz manchem heutigen Musiker als sin Cebergang nach der 
Tonart der Dominanle, d. b. also nach einer anderen 
Transposition des Syslemes, nämlich nach dar mit zuci b, er- 
scheinen. Dies ist jedoch nichl der Fail, da wir nach der Ca- 
deni sofort wieder zum ai zurückkehren ; wir haben hier eine 
mijolydische Cadenz. Die übrigen Verse des Liedes leigen 
keinen leiterfremden Ton ; bei i. könnten wir in Rücksiebt auf 
die der ganzen Melodie zu Grunde hegende Octavengallung 
eine jt>ur-Cadenz auf » , und bei 3. einen Halbsthluss auf b 
bilden ; manuigfaltiger und inrcressanler geslüllel sich Jedoch 
dar Salz, wann wir auch die anderen tadenzen berücksicb- 
tigea. Bei t. wollen wir daher einen phrygiscben Scbluss auf 
g, und bei 3. einen dorischen auf / setzen. Mit diesen Cadeo- 
zen lasse ich hier den Choral im vierslimmigeu Salze folgen. 
Im ersten (und drillen, Verse haben wir einen Hsibscbiuss auf 
ei, bei t. einen Trugschluss auf ei und schliesslich den ganzen 
Scbluss auf ea. 






"^m^^m 




|sr=|E;4EiHlps=fe^;^^=E^S 



mmm. 



mm 



ite 



mmmmi^m 



Die meislen neueren Theoreliler .^chen nun diese Cadenien 
alle als wirtLÜche zu neuen Traiisposilion.s-icalBn führende Mo- 
dulationen, wenn auch schnell vorübergehender Art an. Wer- 
fen wir aber den Blick noch einmal auf die ganz streng diato- 
nisch gobildele .Melodie, sinken wir dieselbe z, B. einslimmig, 
so werden wir eben nur die eine zu Grunde liegende Scala 
und keine enlfernlere Modulation emprmden. Es dürfta daher 
nicht pas.4end seheiFien die hier des vierstimmigen Satzes we- 
gen bei den Cadenzen eintretenden Erhöhungen der Leiteläne 
gleich als Uebergiinge in fremde Tonarten anzusehen und zu 
behauplen, bei I.. gehe der Satz in dij Tonarl der Obardomi- 
nanle, bei 3. in die parallele Mol itouarl der U nierdominante 
u. s. w. über. Wir haben in den Versenden weiter nichts alt 
einfache Cadenzeu auf den Stufen desselben dlatoni.<!chen Sysle- 
mes. Diese Cadenzen haben aber alle ihre baslimmlen Hegeln 
und müssen eben so fleissig wia jene auf Our und »off geübl 
werden. Dem Schüler bringen sie einen unberechenbar grossen 
Vonheil, indem derselbe die Verlial Inisse eines Systemes gründ- 
lich kennen lernt, welche viel raannigfalliger sind als es heul- 
zutag« vielen Musikern schcinl . Auf der anderen Seile beleh- 
ren uns die Cadenzen aber auch über die Grenzen des dialo- 
□ischen Systemes: hieraach ist z. B. der Scbluss auf der 
drillen Siufe e oder hier bei drei 6 Verzeichnung •}] nur als 
phrygischer Scbluss möglieb. Die J/oH-Cadenz auf e mil d;s 
und ^t und dem Dreiklange h-dis'fif oder bei drei b auf g mit 
fis-a und dem Dreiklange d-fis-a] führt uns bereits in eine an- 
dere Transposilion, nBmlich in die mit zwei 6. Diese Grenzen 
finden wir in den Kolbe'schen Beispielen des Choralsatzes 
trotz ihrer grossen Wichligkeil für die ganze Modulalionslehro 
nicht gezogen. Doch nun zu etwas anderem! — 

Nicht einverstanden können wir uns ferner damit erklaren, 
dass Kolbe seinen Schülern den Dominanl-Accord (welcher 
die beiden Leilatöna vereinigt; i on vorn herein als einen Domi- 
nanl-Septimen-Accord bezeichnet. Die Septime isi ganz 
überflüssig, wie an den Cadenzen des obigen Chorales zu sehen 
ist, und sollte nur im Durchgange (siehe die Schlusscadeaz 
oben) vorkommen. Besonders verwerflich scheint es uns aber, 
die Septime statt der Quinte zu setzen und noch dazu auf der 
schlechten 'unbetonten Taklzeil, s. S, 7 : 



2Jr^wmmi 



'=^w^-m§ 



Hier wlire es am Platze gewesen ein <.apiiat über den nhj-ih- 
luus einzuschieben und vor dem Gebr.niolie wesentlicher Disso- 
nanzen auf der schlechten Taklzeil zu warnen. Was der Ver- 
fasser hierüber .-iagl, ist Ibeils durch das ganze Buch ohne 
Ordnung zerstreut, theils kommles zu s|>l>>, nämlich erst S. 5i, 
wo von den Vorhalten die Itede isi. Die Septime sollte aber 
zunächst auch als Vorball behandelt werden und die Anwen- 
dung derselben im lelzigegebenen Beispiel nur ausnahmsweise 
geslattel sein. Bei guten \ ocalcomponisien dürfte sie in dieser 
Weise nur höcbsl selten einmal zu linden sein. 

Hit besonderer Vorliebe behandeil unser Verf.iv^er dagegen 
die Modulationen in fremde und sehr eniferute Tonarten : viel 



1874. Nr. 6. — ÄllgemeiDe Musikalische Zeitung. — H. Februar. — 



86 



wichtiger wSr« natürlich die Lehre von der HodutatioD ia der 
oben von uns engedeuteten Weise innerhalb eines Syetemas 
gewesen. Der Verrasser geht in diesem Cipitel sogar so weil, 
dase er seine Schüler veranlasst sachzehntaklige Stücke mit 
zwei Tbeilen von Je echt Taiiteo zu coraponiren , in denen der 
erste Theii in eiLer Tonart abschiiesst, die in gar keinem Zu- 
semmenbanga mit der Kaupttonart steht; im zweiten Theil 
musE denn zurückmodulirl werden. S. Si giebl er uns als 
Beispiel hierzu einen von ihm selbst errundenen, in F-dur be- 
ginnenden vierstimmigen Salz, welcher nach einer enbarmo- 
nischen Rückung von f nach eia im achten Takte eine Cadenz 
in Fia-matl (!) macht und dann durch Fi»-moU, D-dur, G- 
moll u, s. w. wieder nach F-dur zurückgeht. Das sind For- 
men, die in der Musik gar nicht oder nur ausnahmsweise ein- 
mal vorkommen können und daher weiter keiner besonderen 
Uebung bedürfen. Wer in den engeren Grenzen das Noihige 
gelernt hat, wird sich dann auch in den weileran mit Freiheit 
bewegen können. 

Mit Recht konnten wir oben an dem Büchlein loben , dass 
der Verfasser in seinen Beispielen sich überall als correcl und 
sicher in der Stimmrührung zeigt, und dies s»hen wir auch 
hier in diesen Jedenralla zu weit geführten Modulations-Uebun- 
gen. Das Werk eben wird daher, wo man es benutzen will, 
manches Gute sliflen können ; seine hier besprochenen Fehler 
bestehen haupteücblich darin , dass Ordnung und Meass nicht 
in allen Tbeilen wahrzunehmen sind , und dies hauptsächlich 
in Bezug auf die Lehre von den Dissonanzen , welcher eine 
einfache, kurze und klare Unterweisung in den rhythmischen 
Verhältnissen hatte vorausgehen müssen und dann in Bezug 
auf die in gegenwärtiger Anzeige etwas weitlluSger besprochene 
Modulation sichre. Hierza kommen nun noch einige andere 
Dinge, in denen der Verfasser in Lehre und Terminologie wohl 
von allen anderen musikalischen Schriftstellern abweirht. Diese 
will ich hier noch in der Kürze anzeigen, obwohl sie an und 
für sich unwesentlich sind , indessen doch leicht zu Missver- 
sländnissen Veranlassung geben kannten. 

S. 53 sagt der Verfasser: ■Diatonische Durchgangsnoten 
■nach oben lu kännen unbedenklich überall da angewandt 
■werden, wo dieselben keine Dissonanzen erzeugen. Dagegen 
■verbietet die strenge Regel der ül leren Theorie in den mei- 
■sten Fülleadissonirende DurchgHnge nach oben bin, 
Dweil allerdings häutig harmonische Härten und Inconvenienzen 
■in der Stimmführung dadurch entstehen. i Das ist nicht rich- 
tig ; die durchgehenden Dissonanzen auf den unbetonten Takt- 
zeiten [dem zweiten und vierten Viertel) sind bei den streng- 
sten Meistern des sechzehnten Jahrhunderts sowohl abwtrls- 
wieaufwgrtssteigend ohne jeden Unterschied gebraucht worden : 
hierzu werden sich fast in jeder Palestrina'schen Compo- 
sition Beispiele in Menge finden lassen. Dagegen haben die 
durchgehenden Noten, wenn sie zul^llig auf die gute Taktzeil 
zu stehen kommen (von Kirnberger. Türk u. A. iWech- 
selnoteni genannt] , aufwKrts etwas sehr hartes und rauhes, und 
kommen selbst bei Seb. Bach seltener als die abwürtsslei- 
genden vor. 

S. 58 u. I. ist der Ausdnick • W echsaino te< in einer 
sonst ganz ungewjthn liehen Weise benutzt worden. Unter 
Wechselnote verstanden die älteren Theoretiker die eigenthUm- 
liche Anwendung einer dissonirenden Durchgangsnole mit fol- 
gendem Terzensprung. (Vergl. hierüber meinen Contrapunkt 
S, 81 und eine ausführliche Abhandlung in dieser Zeitung vom 
Jahre < 869 Nr. 19 und fiO] . SpHter benannte man mit diesem 
Namen jene (gegen die Regel} auf der guten Takizeit vorkom- 
menden durchgehenden Dissonanzen. Kolbe's Erklärung 
S. 58 ist dagegen folgende : 'Ausser den dialonischen und 
■chromatischen Durch gangsnoten kommen der Slimmtuhning 
■nun noch die Wechaelnolen zu statten. Jedes iDlervall 



•eines Accordes darf, wlhrend die anderen Tüne ihren Platz 
•behalten, den stufenweii höher und den stufenweis tiefer ge- 
diegenen Ton als Hülfnon benntten. Diese HülfitÜoe, welche 
■wieder in das Accordintervall zurückkehren müssen, oannt 
■man WechselnoteD.i Dann heiset es weiter unten , das« die 
untere Wechselnote meist durch ein Kreui erhöht würde, l. B. 



8. J. i. lekauB, EOuigl, HusUt- und Seininarlelkr«r in 
Scbloss-Elsterwerda, ThMrettMk-fnktiKbe ItnMifa 
mai C tfwWiMlekH. Ein Lehr- und Lembuch fDr 
PrflparandeD, SeminaristeDj Scbullehrer, Organisten, 
Kanioren und Husikslodirende. Dritte, neu bearbei- 
tete Auflage. ErslerTheil. Die Lehre von der 
Harmonie oder dem Generalbässe. Leipzig, 
Druck und Verlag von Br«itkopf und HHrtet, 1873. 
8°. Vill und S30 S. Pr. 1 Thlr. )0 Ngr. 
Bedeutend anspruchsvoller als das Kolbe'sche Schrifteben 
tritt die Lehmann 'sehe Lehre in die Welt und beginnt oi 
ovo vom Schall, Klang, Ton u. s.w., und geht im 1. § lu einer 
Definition der ■Tonkunst' über, welche also lastet: «Unter 
oletzterer (ntmlich der Tonkunst] versteht man das VermSgen, 
■durch sinnvollen Gebrauch der Tüne im menschlichen 8e- 
■müthe verschiedene Empfindungen oder Stimmungen zu ei^ 
•wecken. Man unterscheidet eine schaffende und eine vor- 
■tragende Kunst. • — Im 3. § erhalten wir unter der 
Aufschrift ■Tonsystemi eine Beschreibung der diatonischen 
Tonleiter durch neun (!) Octaven Umfang, worauf sich § i die 
Erklärung der Notenschrift anschliessl, wobei auf die Darstel- 
lung der rhythmischen Verhältnisse keine Rücksicht genommen 
ist. — Jetzt macht der Verfasser aber einen eigenthümlicben 
Sprung, indem er uns in den ^ S — 8 mit den all-griechischeii 
Klanggeschtechtern vergeblich bekannt zu machen sucht ; wor- 
auf dann im § 9 die beiden modernen Tongeschlecfater, nfim- 
lich Dur und Moll, an die Reihe kommen. Der to. { zlhlt uns 
die modernen zwölf Durtonleitem mit ihren Vorzetchnungau 
auf, und § 1 1 enthüll unter der Ueberschrifl •Einige Zusitze 
über die Enlwickelung der diatonischen Tonleilert mancherlei 
ganz gute, aber mindestens ebenso viele confuse Bemerkungen 
über die Schwingungsverhaltnisse der Intervalle, über die 
Temperatur, über die mittelalterlichen Heuchorde u. s. w., 
u. s. w. Hit einem Wort, unser Verfasser hat mit sichtbarer 
Liebe und mit grossem Fleisse gearbellel und weiss eine unge- 
heure Menge von musikalischen Dingen lu besprechen und in 
seine Betrachlungen hineinzuziehen; leider aber ohne alle 
Ordnung, ohne Gründlicbkeit und vor allen Dingen ohne Jeden 
Nutzen für seine Schüler. Dabei ist er auch in seiner Aus- 
drucksweiae bisweilen unklar und ferner sogar bei solchen 
Dingen, die zur Lehre selbst gehären, nicht einmal erschöpfend 
genug. Um ein Beispiel dieser Art zu geben , lasse ich hier 
folgen , was der Verfasser S, i6 über die gerade Bewegung 
sagt, die bei ihm nur Parallel-Bewegung zu sein scheint. 
■Die gerade Bewegung, Parallel-Bewegung [Ifolui rtelus), be- 
isteht darin, dass sich zwei oder mehrere Stimmen stufen- und 
■spnmgweise gl eich massig auf und ab bewegen. Wo eine bin- 
■geht, geht die andere auch hin. Diese Bewegung hat den ge- 
•ringsten Werth, weil sie nicht genug Mannigfaltigkeit bietet 
■und leicht verbotene Quinten und Oclaven entstehen IHsst. 
• (Jß(w = die Bewegung ; reeJu» = gerade, in gerader Ricb- 
•tang. Unterscheide modui von motuj.)> Es folgen als Beisiüel 



O" 



87 



1874. Nr. 6. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — < 1 . Februar. 



tinfee Dooitiwo-P«rall«len und ein turias dreialimmiges Säti- 
oheD , in welcbeai alle drei Slimmen in sehr geiwungener 
Waiaa in garader Bewegung singen. Ebenso gelungen ist die 
ErUIrnng der wchiefen Bewegung , S«ilenbewegung {Mona 
•obKfMM) . Si« besieht darin , dasa einige Stimmen einen ge- 
»nden (?), andere dagegen einen wellen (Brmi gen Forlgang [f, 
•nebmen. LeUter« gleicben dann einem spielenden hüprenden 
•Kinde an der Seite eines ernsten, ruhig dahin wandelnden 
■Vaters. In Hinsichl der Anwendbariiail nimml diese Bewegung 
■die miulere Stelle ein. [ObBguv, sprich oblikwus = seil- 
•wlrts, schräg, schief.)« Der Verfasser giebt neben einem drei- 
n Beispiel folgendes - -^-- 



; dahin 




in welchem oSenber Im ersten Takle die Ober«ti 
lende biiprende Kind und die Unlerslimme den 
wandelnden Vater vorzustellen hat. Im :tweilen Takle dürFla 
das VerbSltniss umgekehrt sein. Höchst scbnurrig ist ferner, 
in welcher Weise Herr Lehmann S. 63 das Verhol paralleler 
Quinten auffssst. Ich lasse seine Worte ohne allen Commentar 
folgen ; »Aus einer allein siebenden Ten IHssl sich nichl mit 
•Bestimmtbeit auf den Grundton schliesseo. Die lerz c-« kann 
•sowohl C als auch A zum Grundlon haben und bei e-g lüssl 
■sieb £ oder C als Grundlon annahmen. Anders verbSlt es sich 
•mit der Quinte. Die Quinten e-j, g-d, ei-b u. s. w. weisen 
•ohne allen Zweifel auf die Accorde C, D und £i hin. Diese 
•Accorde gehilreo aber mit ihren Grnndlünen ganz verschie- 
•denen Tongebieten an. üeberhiupl jedes neue Quinteu-Ver- 
ohlltniss versetzt uns stets in neue H armen ie-VerhSItnisae oder 
•in andere Tonarten. Nacbslebende Quinten e-g, es-b, h-ft, 
cg-d, f-c haben daher ebenso wenig einen harmonischen Zu- 
•sammenklang und klingen ebenso toll , als folgender Satz mit 
•seinen un*ollendelen Worten und aoeinandergereiheten, ganz 
•[remdartigen BegrifTen: Die Leh-, Stock, schla- Va- 
• ter.' ■ ■ . Weiter unten heisal es dann zwei Summen in 
parallelen Quinten igleichen ungefähr zwei Reduem, von wel- 
•cben der erste etwa über die Brhäbung des KaOeezotles und 
•der andere über Brmlasigung der Tabaksteuer zu derselben 
■Z^l spricbl.i Und hieran bat Herr Lehmann noch nichl genug, 
als Trumpf setzt er noch folgenden ebenfalls sinnvollen Satz 
H. HaupImenD's drauf: •Quintenparallelen sind von übler 
■Wirkung und darum verboten, well sie in relativer Weise 
■tusammenbangglose und nacb der absoluten Seile doppelt 
■Terschiedene Harmoniefotgen erzeugen,* Dann ffihrl unser 
Verfasser fort : »Man unterscheidet dreierlei verbotene Quin- 
■ten: reine, verdeckte und verminderte.' Wender 
Verfasser unter •Han* versteht, weiss ich nicht ; bstte er doch 
lieber gescbrieben : •Lehmann unterscheidet dreierlei u. s. w.n 
Zeigen die hier citirten Stellen nun auch, daas der Verfas- 
ser sieb bei der Abfassung seines Werkes alle erdenkliche Hübe 
gegeben hat , so vermissen wir auf der anderen Seile jedoch 
die nälhige Klarbeil in seinen Lebren und in seiner Darstel- 
lung. Was die letztere betriSl, so ist es schwer zu sagen, an 
was für Schüler der Verfasser eigentlicb gedacht hat. Der Tit^ 
giebt tins lunlcbst PrHparanden an, dann Seminaristen, dann 
Scbullebrer n. s. w. Für diese dürften also die Bemerkungen 
gescbrieben sein: >Unterscheide moäiu und motiw, und 
■sprich obtikwusi u. s. w. Sind denn aber für dieselben auch 
die Kapitel über die drei griecbiscben Klanggeschlechter be- 
stimmt? Das Bucb ist ein eigenlbümlicbes Conglomerat von 
traumhaften, uebelhaflen muakaliscben Vorstellungen, zu denen 
wir auch die S. III gegebenen Cbarakterlstiken der einzelnen 



Tonarten rechnen müssen. Es heissl dort: «Jeder Ton ist ent- 

»weder gefärbt (T) oder nicbl geftirbt [TT]. Unschuld und Ein- 
•falt drückt man mit ungeKirblen Tünen aus, sanfla melancho- 
ilische Gelüble mit fi-Tonen ; wilde, starke Leidenschatten mit 
»Kreuz-Tönen. . . . C-Dur, dieser Modus isi i(anz rein. Sein 
•Cbarakler heissl : Unschuld, Einfalt, Naivität, Heiterkeil. Kin- 
■derspracbe. (Chonl : Dir, dir, Jehova , will ich singen. ]i 
Schrecklich ist dagegen, was wir über Ei-moU hören müssen : 
diese fUrclileriiche Tonart spricht aus DEmplJndungen der 
•Bangigkeit, des ailertiefsten Seelenschmerzes , der scbwSrze- 
isten Schwermulh. Jede An^l , jedes Zagen des scba'iemden 
•Herzens alhmet aus dem grrtäslichen Et-moli. Wenn Ge- 
•spenster sprechen könnten, so sprachen sie in diesem Tone.* 
In dieser Weise sind alle zwölf Dui^ und alle zwcilf Hollton- 
arten nach Knecbt, Schubart, Schilling u. A. cbarak- 
terisirt. Lehmann meint: iVorelebende Cbarakteristik der 
■Tonarten, welche sich nichl durchweg aufrecht erhallen IKsst, 
•soll lediglich dem Scbüler als Anh:il1epunkl dienen.' Wir 
könnten noch über manches Ergtitzücbe bericblen , doch ta- 
Bitnü tat. f{- B. 



Wu ist von den Naduichten d«r Oiieohen 
aber den Schwunen-Geung m halten t 

(Von K. E. T. Baer.) 

Obglelcb über diese Frage die Heinungen der Unlerrichle- 
len nicht mehr auseinander (;ehen , so denke ich doch , dass 
den meisten Lesern die folgende Erörterung willkommen sein 
wird, da ohne Zweifel Schwäne sebr häufig gesehen, aber doch 
nur sebr wenige einen Scbwanengesang gehört haben werden. 
Allerdings blieben , auch nachdem die Zoologie seit der Mitte 
des IG. Jahrhunderts wieder aufgenommen war, die Natur- 
forscher ISngere Zeil in Bezug auf den Scbwanengesang in 
Zweifel. Gewöbnlicb fand man die Schwäne slumm und hielt 
also die Ansichten der Griechen für vlillig unbegründet. Von 
Zeil zu Zeil aber wurden sehr beslimmle Etehanptungen ver- 
kündet, besonders aus dem Osten und dem höheren Norden, 
dass man die ScbwHne singen gehört habe , bis man in der 
ersten Hllfle des 18. Jahrhunderts allgemein anerkannte, dass 
es in Europa zwei Arten SchwSne geoe, die im Bau und der 
Pgrbuog des Schnabels sebr verschieden sind, in dem Rumpfe 
aber und seiner weissen Fgrbung die grössle Aebnlicbkeil mit 
einander haben. Nachdem der englische Zoolog Pen nant beide 
Arten besonders beschrieben und man ibnen spSter die syste- 
matischen Namen Cygmu olor oder Ct/gnui gibbui (der stumme 
Schwanj und Gygnui mtuieua (der SiUKeschwanJ gegeben halte, 
wurde die Verschiedenheit allgemein aneriunnl. Es ist auffal- 
lend genug, dass es damit so lange wlbrte, da doch schon in 
derHilledes < 7. Jahrhunderts (l ESO) der diiniscbe Naturforscher 
Bartholin einen Singescbwan zergliedert und nachgewie- 
sen bat, dass seine Lufträhre In das Brustbein hineinsteigt, was 
man in den' gewBbnlichen Schwänen West-Europas nichl fin- 
den konnte. 

Der stumme Schwan mit rolhem Sriinabel und schwarzem 
Höcker auf der Wurzel desselben, der in Deulsohland häufig auf 
Teichen und Seen gebalten wird, kann gar keinen Ton hervor- 
bringen, der roil einem Gesänge irgendwie verglichen werden 
könnte, sondern lässt nur ein Zischen , wenn er gereizt wird, 
und nur sehr selten einen schreienden Ton hären. Der an- 
dere, der einen vom schwarzen, hinten gelben Schnabel bat, 
zeigt die Eigenthümlichkeit im innem Bau, da.'is seine Luftröhre 
sich in das Brustbein hineinsenkl , eine Strecke innerhalb der 
Knocheomasse desselben verlKufl und dann wieder hpraustrill. 
Vielleicht giebt diese harte Umgebung der die LuHrolire durch- 
strömenden Luft eine Resonant, denn dieser Schwan bringt 



o 



89 



187i. Nr. 6. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 4i. Februar. ■ 



90 



Ikulfl Ttioe bervor, wie die «Des BliMostrumeoU. MaD hal ue 
tuweiian mii Trompelaatünen verglichen, indessen fehlt ihnen 
du Schmellernde ganz ; ich mochte sie heber mit dem Tsd 
einer Posiune oder einer Clsrinette vergieichan. Jeder Schwan 
pdegL nur zwei Täae liervori üb ringen , einen haheren und 
gleich darauf einen lieferen und achwücheren. Wenn mehrere 
zusammen auf einem Teiche sitzen oder wenn sie Hlegea , so 
pflegen sie mit einander zu wechseln, und das Ganze niBChl 
den Eindruck eines gemeinschaftlichen Gesanges, weil sie in 
gleichen Intervallen einander ablösen und der Ton der Weib- 
chen etwas schwächer Ist. Dieser Wechselgesang macht dann 
einen melodischen aber schwermüthigen Eindruck. Wenig- 
stens ist es mir so gegangen , als ich auf einer Reise nach 
Astrachan, nicht weit tdu dieser Stadt . bei einer Poslslalion 
anhlelL und einen ununterbrochenen Wechsel lugubrer Tüne 
horte. Es war eine trübe H^nnacbt, die Luft loll Feuchtigkeit 
und die Wolken hingen tief vom Himmel herab , der Winter 
war noch nicht ganz verschwunden , der Krilhhng aber auch 
noch nicht erschienen. Diese Trauermusik in dieser düstem 
Umgebung wirkte so mächtig auf mich , düss Ich erschreckt 
auffuhr mit der Frage »Was Ist das *■ — -Nichts als ein Schwa- 
nengesangi, sagte gleichgültig der Postillon. In der Nähe der 
Station war nämlich ein See , den mau den sSchwanensee« 
[I^tihia] nennt, weil die Singeschwäne hier einige Zeit sich 
aufhalten, wenn sie ihren Zug nach Norden beginnen. Ebenso 
hallen sie sich auf den Seen in Preussen und Pommern bei 
ihrem Durchzage auf, und Jedermann kennt dort den Schwa- 
neogesang. HIr scheint ein solcher Schwan engesang , beson- 
ders in düsterer Umgebung, viel stärker den Eindruck von der 
Tarherverkündigung eines Unglückszu machen, als der lUnken- 
nif an Teicheni, der lange nicht so laut ist. Üb nicht die dich- 
terische Ansicht der Griechen , dass die Schwäne vor ihrem 
Tode singen, gerade aufdieser Art des Eindrucks beruht? In- 
dessen behaupten einige Beobachter, und lu diesen gehört der 
berührale Pallas, und schon früher der eben so tüchtige Zoolog 
0. Fr. Mii I ler im IVodroinus Zoologiae Danicat S. 177, dass 
die Schwäne wirklich im Sterben , nämlich wenn sie verwun- 
det slDd , auch solche Täne hören lassen. Es sind dies wohl 
Ausdrücke des Schmerzes, gleichsam tönende Seufzer. Ein 
sehr genauer Beobachter der Vogelwell, der ehemalige Con- 
servator Schilling in Greifswalde, behauptet sogar, dass diese 
Schwäne ihre Klagelcine hören lss.sen, wenn die seichten Stel- 
len eines Gewässers zufriereD und die Schwäne dadurch von 
ihrer Nahrung abgehallen werden, die sie nur aus dem Grunde 
der seichten, nicht aber der tiefen Stellen hervorliolen können. 
Dass die Schwäne aber Ihren natürlichen Tod, das Verlöschen 
des Lehens, besingen, ist natürilch eine poetische Erfindung 
der Griechen. Den Wechselgesang derSingeschwäne hart man 
sehr weit und nur in der Ferne klingt er angenehm. Der Lock- 
ton, durch welchen ein Schwan den andern ruft, ist rauh, sehr 
laut, aber unangenehm kreischend. Nie singt ein Schwao Für 
sich allein eine Melodie, und was man bei ihnen Gesang nenal, 
Ist immer ein Concerl von einer Anzahl von Individuen. 

In der zweiten , 18(7 erschienenen Auflage der Mytholo- 
gischen Briefe von J. H. Voss (welche zuerst 1 791 erschienen 
und in einer eigenen Abhandlung die Angaben der Griechen 
Über den Schwanengesang zusammengesIeUt enthalten} führt 
der berühmte Pbilolog und Dichter lu seinen frulieren Ge- 
wäbrsmünnern noch zwei andere auf, und zwar wirkliche Na- 
turforscher, nimlich Faber und Brehm senior. Auf Kaber 
Isl er wahrscheinlich geleitet, weil dieser ein Buch über boch- 
Dordische Vögel herausgegeben hat. Er scheint also Immer von 
Island eine richtige Erklärung erwartet zu haben. Allerdings 
isl im höheren Norden der Singeschwan häullger als der 
atumme , und in Lappland kommt nur jener vor, aber er ist 
auch im Osten von Europa und in Sibirien der häufigere. Er 



Ist desshilb in Russland der bekanntere und wird bier hlnflj 
gezähmt auf den Teichen gehalten. Im Winter hllt ar aich 
häufig im Schwarzen Meere und iu der SüdhHIlIe des Kupiaeben 
auf. Er ist sogar in Kleinaslen lur Winterzeil hluBg, und von 
hier aus scbeinl den Griechen die Kennlnisa seines Gesaoget 
geknaunen zu sein. Da er im hoben Norden in elnuetMO Gegen- 
den brülel, so macht er offenbar sehr welle Reisen. Doch giebt 
es davon merkwürdige Ausnahmen. Selbst in Island bleiben 
nicht wenige den Winter über zurück , Iheils an den heiwen 
Quellen , thells im Heere , das an der Südküsle nie zufriert. 
Auch in Kamtschatka bleiben einige ScbwHne an den haisMO 
Quellen. In Griechenland selbst ist der stumme Schwan 'ilutJg, 
wie es scheint wenigstens so hHuflg wie der Singeschwan, der 
aber keineswegs fehlt. Daraus lassen sich die Zweifel erkli- 
ren, die schon bei den Griechen selbst laut wurden. Weiler 
nach Westen wird in Süd- und Hittel-Buropi der Singescbwan 
immer seltener, und er zeigt sich gewöhnlich nur auf dem 
Durchzuge. Da der rothschnäbllge oder stumme Scbwan in 
den Küstenländern der Ostsee und der Nordsee brütet , m ist 
er dort bei Weitem der bekanntere. Auf den Teicbeo wird 
dort fast allgemein dieser Schwan geballen. Die melstan der 
in Gefangenschaft gehaltenen sollen aus Holland kommen. In 
diesem Lande brütet nämlich der itumme Schwan häufig, und 
es bat sich die Industrie darauf gelegt, die jungen Schwäne, 
bevor sie (liegen können , zu fangen , aufzufütlem und wena 
sie weisses Gefieder und rothe SchnBbel bekommen haben, zu 
verkaufen. In der Jugend Ist nSmIich die Farbe da« Gefieders 
grau und der Schnabel isl auch Dur dunkel geflrbl. Beide biar 
besprochene Arten von ScbwSnen Bind durch die weisse Farbe, 
die nach Ablegung des Jugendkleides den ganzen Leib , die 
Flügel und den Hals überzieht, Zierden der Gewäsaar , auf 
denen sie leben : der stumme Schwan überdies auch durch 
die zierliche Krümmung des Halses. In dieser Beziehung steht 
der Singeschwan zurück ; er trägt beim Schwimmen den Hals 
fast gerade aufrecht, doch ein wenig nach bluten geneigt und 
den Kopf in scharfem Winkel mit dem Halse gerade nach vom. 
Beide Schwäne lüften die Flügel etwas beim Schwimmen. 

Häufig glaubt man, die Schwäne, die so ganz die Farbe der 
Unschuld tragen, miissien auch ein sehr sanftes Natnrelt haben. 
Das ist ein grosser [rrlhum. Sie sind zwar sehr zärtliche Gat- 
ten und ebenso zärtliche Eltern ; Männchen und Weibchen, 
die sich einmal zusammengelhan haben , lialten sich auidi das 
ganze Leben blndurcli zu einander. Wenn das Weibchen brü' 
lel, sitzt das Männchen gewöhnlich neben ihm. Ja, man hat 
beobachtet, nenn von einem Paar das eine Individuum stirbt, 
dass dann das andere die ganze übrige Zell des Lebens sich 
einsam als verwitlwel hält. Ebenso zärtlich sind sie gegen ihre 
Jungen, welche von beiden Eltern muthig verlheidigl werden. 
Diese ZSrllichkeit erstreckt sich aber meistens nur auf die eigene 
Familie, so dass ein Schwauen-Paar nicht leicht andere Indi- 
viduen derselben Art In seiner Nähe duldet, aber Schwäne der 
anderen Art gar nicht. Wasservijgel von anderen Galtungen, 
1. B. Gänse oder Enten, werden mit Wuth verfolgt und mit 
einer Art Ueberlegung; denn man hat ()fler« gesehen, wenn 
man zu Schwänen, die auf einem Teiche schon eingebürgert 
waren , Enlen oder Gänse setzte , dass sie diese mit ihren 
Schnäbeln am Halse packten und den Kopf so lange unter 
Wasser hielten, bis sie erstickten, wenn nicht Henschea zu 
Hülfe kamen. Gegen Menschen, welche Ihnen Futler reichen, 
können sie sehr anhänglich werden, so dass sie auf deren Ruf 
herankommen , das Wasser veriassen und auf dem Lande siob 
fortbewegen, so beschwerlich ihnen dieser Gang auch isl. Da- 
gegen bewahren sie gegen Menschen, welche sie Öfter geneckt 
haben , Ihren Hass und suchen sie durch Flügelschläge oder 
Bisse zu verletzen. In dem botanischen Garten zu Dorpal ist 
ein einzelner Singeschwan . den die Arbeiter so viel geaeckt 



»1 



— 1874. Nr. 6. — Allgemeine Musikalische Zeitung. 



H . Februar. 



92 



haben, daiu or jelit geradem gerürcblel wird. Wenn er iwi- 
«chen den Rabatten elnbergehl , wagt man sich niclit gera in 
seine Nühe. Docli versichert mich die Frau des Obergürlners, 
dass er nur die Arbeiter angreift, oder die er dafür hält. 

Heriivvürdig ist es, dass die Naturrorscher so lange Zeil 
brauchten , bevor sie die beiden Arten von europüischen 
Schwänen als verschieden anerkannleii , das rus.sische Volk 
aber seil iinbelianiiter Zeit beide mit besonderen Namen be- 
nannthal. Beide heissen zwar LrA«(f lim Sing.), was also über- 
haupl Schwan bedeutet ; ausserdem aber heissl der Singeschwan 
zur Unterscheidung Ulilnln, d. h. der Rufer, und der stumme 
Schwan ScAipUn, d. h. der Zischer. 

Diese beiden Arten kommen auch in Amerika vor. Ausser- 
dem giebl es aber in Nordamerika noch zwei Arten weisser 
Schwäne, die kleiner sind als die beiden hier besprochenen. 
Einer davon, C'jgnui Betoictii , zeigt sicli auch einzeln im 
westlichen Europa und ist im ustliclislen Sibirien hSuHg. Ein 
weisser Schwan mit schwarzem Halse und Kopfe ist in Süd- 
amerika , und ein ganz schwarzer, den man jetzt nicht selten 
in unseren Parks siebt, Lst in Neuholland zu Hause. Die beiden 
Nordamerikaner haben auch laute Slimiijen. 

(Historische Fragen mit Hülfe der Nalum issen<chanen 



bürg <S7t, Verleg der kaiserl. HofbuchliandtuiiK 11, S< 
dorrr. Auch unter dam Titel : v. Bser's Heden, 3. 

S. 7-H:i 



The 11 



Berichte. Hachrichten und Bemerkungen. 

* Dniiel. Die Dresdener HolbUhne wird in der ersten 
ISIflc des Monats Muri die neue Oper: .Die Kolkungcr-, zu welcher 
er Text von Mo.«nthal und die Musik von dem Dresdoner llolorga- 

« UlpÜg. Demvleraehnten Ge wandli au sconcerte wurde 
in besoDdervr Ulani veriiclien dureh die Anwesenheit Ihrer .Ma- 
iBtalen de$ Königs und der Königin von Sachsen. Die Toilel'cn 
fsren glänzender als je und das Publiku 



. Esk< 



;, ebenfalls sein bestes geistiges Fi 



n der Haupttheil des Con 



ung der 






Reinecke und Sobmidt hohe 
Keuerstrom seiner Tone mit sich fortriss. Vun InstrumcnlalwerlLen 
wurden vorgeführt Oirl Jl«iiwct<'t thematisch mci sie rh oll gestaltete. 
brillante Frledensfeier-OuvertUre , femer Utndelimlm'i Sommer- 
naclilBlrauin-Ouverliipe, FrUhlings-Phantasie von Ä.eiJ IV. Garf» und 
Svmphonie Nr, ( in U-molI von R. ScAiinuRK und — auf besonderen 
Allerhöchsten Wunsch — noch das Scherzo aus WearicIiiuAn'i Som- 
memachlstraum, welches vom Orchesler. und luar ohne Probe, 
ganz heniich ausgeführt wurde. Den gesanglich''n Tlieil in Gaile't 
Frühlings-Phanlasie holten Frau Peschka-Leuincr, Frl. Redecker, 
Herr Ernst und Gura übernommen. Das Vocaleiisemble in dieser 
Composilion wurde (durch eine von Herrn Ernst vorursochle Klu- 
rung im zselten Salze) etwas getrUbt. Erstgenannte Dame sang noch 
Scene und Arie von llotart •Spcrai viclno il lido" :Nr. I a F-dur — 

Tagen in Schumamii .l>aradie!< und feri. an ihrem Platze , denn sie 
halle hier volle Oalegenheit ihre ganzen glänzenden gesangsiech' 
nlschen Vorzüge lu entfallen. Auch Herr Gura bewahrte sich in 
dem Vortrage zweier Lieder .Tom der Reimern von Carf Lüuii und 
•Frilhlingsnaeht> von R. Schumann von neuem wieder als tüchtiger 
GesangskUnstlcr und treulicher Liedersinger. 

« ItlUdmtK I.B., M. ianuar. Unsere Concerl- Saison will 



:ung des Publikums au den n 
m Genüssen unerk lyrlich flai 
Tr^gung 

-ngekomi 



die Bell 
rousikal 

der Sinn fUrdasidi 

hiesiger Künstler sind in erster Reihe zwei Cc 
Orchesters unter Leitung von W. Weisshelmer zu nennen 
neben classischen Ouvertüren und Sologesängen (Ictilei 
Mitgliedern der Oper ansgelührt) die Symphonien BmIAch 



ermässig gebotenen 
Gemulhcrn scheint 
ersten Wahl kämpf 



zu lassen. Der erste Kammermusik- Abend brachle SnUoivii'i Adar- 
Quertell Op. 18 Nr. 5, das von ScÄuierl im letzten Lebensjahre coni- 
ponirle Quintalt und den Scberiosatz aus dem Quartett in G-moll 
von CAsraMni. Die Reproduction dieser Werke durch die Herren 
Lolto, Nast [Violine), Klingler |Vlola), Roth 'Cello) und Grimm 
(zweites Cello im Quinten; war eine durchaui gediegene. In der 
zweiten Kammermusik-Soiree horten wir das Quarletl D-dur Op. le 
Nr. « von Havin, Motarfi Quintett in G-moll und die wu<:iitigc 
Cmoll-Sonate Tür Ciavier und Violine von BttOmven. Uelicrdic Aus- 
führung lasst sieh ebenfalls nur Günstiges berich tan. Die Besetzung 






lufKun 



in (Für gewübnlict 



olfenllich nicht spielender) tiochbegabter Hen 
Itnpart ühernommen halte; im ttuinletl wirkte noch Herr Kehler 
(zweite Viola) mit; um muslerhafta Wiedergabe der Sonate machten 
sich Herr Nast und Herr Brandt [Ciavier; verdient. Sowohl die Kam- 
mermusik-Aufführungen als die Symphonie-Concerte linden in dem 
neu {im Benaissance-Slile) hergestellten Fever des Theaters statt. 
(Schluss folgt.) 
* ItnttCttt. iSchluss.] Nicht mind-r nnziehend war nns aber 
eine ganz neue Bekanntschaft, die wir die?^en Concerten verdanken. 
Ich meine den jungen Pianisten und Compniiisten JuÜus Röntgen 
ans Leipzig, der durch sein feuriges vom ersten Jugendbrausen noch 
erfülltes Spiel, dann aber auch durch seine von tiefer musikalischer 



Begab 






















zufüge 


dasse 




als Begle 










fühligl 


eil im 1 


isch 








Ausg. 


gspunk 





m Gesang ei 



I Herv 



- fe Fein- 



rheben des Charakter! 
rl mich dies wieder auf meinen 
bei Slockhausen der Gesang loi- 

im Solovortrag uns das Grle.«ciis1r von Hdnirl. Bach, Bi>llu»en. 
Sthuberl, Srhumatn, Srahmi zu Cohür bringen , mag er mll andern 
ausgewählten Kräften uns Enscmhieütücke gehen. Wie es heut im 
Allgemeinen mit dem Concerlgesiing baslollt ist. weiss jeder. Seit- 
dem in der Oper die moderne Spektakel wirthschaft Immer aus- 

der Zuhürer das Acrgsle an Schreien, Tremoliren und allen anderen 
Unarten so gewohnt geworden, dass sie auch im Concertsaal für ihre 
ipfen Sinne dieselben Reizmittel verlangen. Unter den wenigen 



Künstleri 
nocli slandhod 



■Ache 






irBarba 



enlliüJ 



„ des Geschmackes .^ ^ 

iter Gesangcskunst aufrecht halten 

lenan. Wer von ihm die Lieder un- 



Publiki 

imllessias, in AacA'i Pas! 
verwandten Schöpfungen als einen der edelsten Oraloricnsanger 
kennen in lernen. Aber dieses Gebiet wird ihm in unseren seltsamen 
Kunstverhallnissen am Nesenboeh wohl stets vcrschlossca bleiben, 
das Publikum aber wird dadurch um Cenüuo orhebenster Art bc- 
einlrachtigt. Doch wie dem sei : genug hat er uns sdion des Schön- 
sten gebraclit, um unscm vollen Dank zu verdienen. So (reiHaltele 
sicIi auch gestern die Aufführung de« ganzeu Cyklui der Müllerliedor 
zu einem wahren Feste. Stackhausen siebt dleu herrlichen Compo- 
sitionen als ein Ganzes, bei welchem durch die werhselselllgen Be- 
ziehungen die elaialnon Uusiksliiclie, an sich nchon die kost liebsten 
Perlen musikalischer LyTik, an Verstündnl« und Wirkung noch un- 
endlich gewinnen, da sie nun zu einer einzigen Perlenschnur anein- 
onder gereih l sind. Die Itnfschanspielerin Fii Bmnd «piiich sinnig 
den Prolog, Bpilog und die drei nicht ciHiipunlrtvn Geilichle. Im 
Vortrag der Lieder weehselle Slockhausen mit den Domen Frl. So- 
phie Lowe von hier und Frl. Helene Magnn» von Wien . in welchen 
wir zwei reich begable, in seiner Schule duitlige bildete Concert- 

Frl. Kling als Ireffliehe Altistin kennen lernten. N- «ehwebte die 
:he Auffassung des Meisters über der gnnien Darstellung 
-" "- .igfoiligkr^' -'- ■ 



d verboDd d 



. Wer si 



Ifuhri 



scheidet mit einem bleibenden Eindruck, der. in i 
kond und wachsend, den nivellirenden Elnüüssei 
bens in Kunst und Leben wie ein geheimer Hort c 
ausserordentliche Thcllnahme des Publikums iiezc 
dasselbe sich stets verhalt, wo ihm ein wahrhaft S< 
deter Form geboten wird. Auch die lue hligeren ui 
' ■ " I Ischen Krallen ■ 



vohnl h 



Freude über diesi 
ziemenden Ausdr 
liehe Wirkung hii 



ntllcri 



JlC 



— 1874. Nr. ( 



93 

kl [iacben Lsbsiu III wirken. Saltdemvor 
einen Cbof lu bilden , der bei AuftUfac 
BnbmB' Requiem und Schumtnn'i Fau 
lieb erprobt bei. Er begnügte sich di 
Weite mildem HHbr oder minder eiacM 
Mindern er suchte vor allem uns Scliwaben klar lu machen , daaa In 

•ehr in den Anrängen liege, dass vor allem eine reine deuUche Au>- 
■prache die unerisaallche Grundlage scbonan Geaaagei bilde. Welche 
HUhe koilele es, bii er uns abgewohnl haUe, i. B. ta lingea: »Ne- 
belnd am Felsenbeh ach p irr' ich so ebenda Und wie alauntea wir 
über uns seibsl, alt wir endlich gani herrlich und denilicta singea : 
■Nebelnd um Felsenheh ipUr' ich so eben !■ Auch jeUt hal der un- 
ermüdliche GüBangescnelEter in uneigennUUlger Weise seinen Chor 
wieder lu ernsten Uebungen versammelL Leider lit die Belheiiignng 
der Hannerwell eine ao schwache gewesen, dass er licb vorderiiand 
. . ^._L.__^.._. aiml«. Manche mögen gefilroh- 



- Allgemeioe Musikalische Zeitung. — H . Februar. — 



UDg grösserer Wer 



m der Uutiks 



nicht b< 






uler 



. Docb er 



tt In WalBW itl man mit den Vorbereitungen lUr eina twei 
Abende umbsiende AufTuhrung der beiden Theiie des Goelhe'tchen 
iiF*uat> betchiriigt, die tm Todealage det Dichtere und am Tage dar- 
auf Btaltanden soll. Die Bearbeitung rUhrt von dem neuen Regittenr 
des Weimiracben Honbeaten, Otto Devrienl, bar und weicht 
vollständig von allen blaher lur AultUbniog gelangten Bearlieitungen 
ab. Die Uuaik itl vom Hofkapeilmeiiler S. Laaaan btenu beaen- 
ders componin. Von demtelben Compoaliten gelangte In Weimar 

- ■ - inVoreteüungdleaerTragtidlB '- 



ginalt h 



nlTlicb 



a E. Wen 



e Verami 



!BOri- 



h*t dieses Concert alt eines der gelungenalan der Saiioa angespro- 
chen. Et begann mit iwel Novitäten: Hhtinbargtr'i Ouvertüre «u 
den sieben Rabe» und GnlämartM FrUhlingthymne. Die Ouvertüre 
können wir im Concerltael nur eis Hntilittilck an und FUr sich gel- 
len Istten , d. h, wir mUuen ihre BeiiebUDg inr Oper Ignoriren. 



in OrchesI 






IC gewisse, w 



nnlgralligen 



gerade 



; dagegen Itt i 

dem Born des UeberOnues gEtcb 
. .FrOhllngsbymne. für Cbor, Orcl 
(Fr«u Beltelbelm) tSsst sichtlich einen Forttcbri 

biaher, anschliesst. Der Eiafluss Htndel's sowi 
indlung n 



Uusikaliscbe nicht 
pn. — GoldmarVi 
ssler und All-Solo 



mehrl 
Stelle : 






1 edlen Weise 



von Jfouri. In diesem Werke sangen Frau BeUelheli 
und Herr Walter die Soli mit grauer Vollkommenheil 
e lieb Frau Will dureh den gini vollendeten 



(Deutsche Zeitung.; 
titor am Kofopernthealei 
m Kapellmeister des HoCopern' 



« (Hotfnann 
Pretsei finden wir in < 
ich denke, dast die de 



ir folgende Stelle : 
n Denkmal tchnl- 
gerhill. Wlrbe- 



ailien noch keine Geaammlautgabe seiner 

pOicht für die Nitlnn, eine solche lu vennsUlien. in jeder Hcbula, 

in ledem Gesangverein und in jeder heiteren, an Geaang sich er- 

iteuem lu dieaem Zwecke. Auster einer Gesammtaasgabe der KolT- 
mann'acheo Warfc« aber verantlall« man noch eine beionder« 
SemoluBg von demjenigen Liedern de* Dichten, welche im Volke 



wohl auf grotte Schwl 



ilral-Comlt« blld 
• Anl.eichnungen: 
Der Kapellmeltler det Theelan an dar Wien h 
1er sen. hat vom Kaiser dat goldene Verdien« 



intvoile Schüler Joaohim't 



Vemiiwbte literariBolie UttlieUiingMi. 

ZattnnctfAai. 
Nr. i. M. 4e TMttinti: Le prii Cresient, — £. I 

itrigu«e. — Tim. THmm: L'blitoin 

■ "luet. 111. 



iMle bi 

la loumte Ulimann, «tu ,— . 

The Albe naeum. Nr. Mll. Job. Seb. Bai 
Recent. — Moaday populär concerla. 
IScbrirten Über Wagner recenairt.) 



n XVI' aiicli 



- Nr. Hll Wagner. 

icale de Parlt. Nr. 1. EnutDatU: 
imni. Claudio Manteverde. Suite. 11. [La 
-La Dafne. — L'Enridice. — L'Orfeo.-- 

SuMe. — Nr. i. jU. JuUtm. ThUtre national de l'Op«n. R«- 
ouverture A la seile Ventadour, reprlse de Don Juan, le I S Jeavier, 
— H. Lanoixßii: La bataille de Marignan. Concert-Danb«. ^ H. 
Lavoix |Ui : La Branclie cissM, op^ra-bouSe en trols actet, parolea 
de HM. Jalme Qls et Noriac; masique de U. Serpette, prem. re- 
pr4s, le 1! Janvier sa IbMtre de BouSet-Parislent. — Concaara 
Cressenl. 

rbe muslcal Times. iS7l, Vol. 4«. Nr. STl. 0. A. Maefarrtm: 
Bacb's Cbrialmaa Oralorlo. — JoKphBnmtU: National TM Ining 
School for music. — Reviews. Lite of Koachelet, from theorlginii 
German by A. D, Coleridge. 

NeueZsIlschrIftr.Hutik. N. 1. Recenilonao Über kunalphllo- 
Bophische, polemische und biographische Schriften (Bdw. Duro- 
reutber: Richard Wagner; Dr. Frani Merrmann: Rieh. Wagner; 
H. Henkel : Leben und Wirken von Dr. AI. ScbmIU). 



Der erste Abend 



. Wien 



Nr UTt. 10. Januar, Ei. t 



Zu B«rliD eDtschliet sanft nach längerem Leiden am B. Februar früh Si/] Uhr der um die 
scbari hochverdiente vormalige Direclor des Berlinischen Gymnasiums zum grauen Kloster 

Docior der Theologie und Philotophie 

Johann Friedrich Bellekmann 

im last vollendeten neuiiundsiebiigslen Lebensjahre. Er war geboren lu Erfurt den 8. MSn 179S. 
Ehre seinem Andenken I 



Musikwissen- 



x: 



ooi^lc 



— 1874. Nr. 6. — Allgemeine Musik alische Zeitung- — 11. Februar. — 

AN ZEIG ER. 

Verlag von J. Bieter-Biedermann in Leipzig und "Wintertliiir. 

W«iko T«m IvkniA«! Bsakai. 



Op, *t. An lult (ilr wsiblichen Chor mll OrCheMer- oder Orgel- 
bcgleilucig. ParlilDr and SUnunBn t T<)lr. 1» Ngr, Citvierauszug 
IS Ngr. Chorsliminen eiDKln k »| Ngr. OreelsUmme S Ngr. 

Op. IS. legrttllllBaiUg: »Nun laut uns den Leib begraben- tat 
Chor und Bluinalruaisnle. Parllturund Stimmen I Tbir. IS Ngr. 
CLividnuiaiOH tÜ Ngr. Cho 

-■ -fiürr 



K U»in m 



t Thlr. 



B Singitlnii 



dem Fensler: >Soll sich der Slond nichl hellet 
■cheiiMita, Volkglied. Nr.*. Vom verwundeten Knaben: •£: 
wollt' ein lUdcbeD Mb (Dt>lBhn>, Volkslied. Nr. S. Harray'i 
Ermordaog : tO Hochland und o SUdland !■ SchoUlach 
dtr-t Stimmen der Volker, 
konDte vergessen siw 



. EInSon 
1. Jahrhundert. 
■Wach auf, du junger Gesell-, Volkilied. 



il' Ich, 



rar Lieb _ ._ .._. ... 

Volkslied. Nr. 7. SUndchent •Gut' Nacht, mal 
Volkslied. Nr. S. Sehnsuchtt .Hein Schatz is 






ilBfen 



Op. IS, Oraiwrt(Dino 
7 Thlr. FUr Pitnof 
Tier Hatiden t Tblr 


1) ni 


das Pfle. m\ 
Hein 1 Tblr. 
«Pfte. Parlit 


r B Thlr. 


ptanSor""i" 


Haiti: Nr. 1. Der englische Gmss: ■Gegrttsset Maria, du 
Halter der Gnadend N'r. l. Marla's Kirchgang: >yana wollt' 


BeR IL Nr. 1 


Der 


Jiger .Eb wo 


ll'gutJOger 


agen. 


Nr.i, 



lei^: '.Kn dem tialsrIlchBn Tag>. Nr. 4. Uari 

wahre Himmel streud'*, 
Op. U. TultUnsi Über ein Thema von Robert Sc 
zu 4 Hknden, (Frlul. Julie ScAimuMs gewidmet.; 
Op. )i. Uilar ui Ssiiage von Aug. t. Platen ui 



( Thlr. S Ngr. 



forte. Heft 1. II. t *l 



Heft I. Nr 


L.Wler 


äfft- loh mich 


aulin 


der Nachh. 


Nr t 


•Nicbl 1 






ien>. Nr. ■ 










IMnn 




■DerStrom,. 


>rnab< 




-■hte. 


HsniLN 


.». .WbI 


,H> willst d 






sprlcba 


dasa Ich mic 


ttaschte«. 


!4r. 7. 








a: N 


S. -Soa 


ehn wir. Ich 


andme 


no Weide. 





II SlBcHiavHn gewidmel.] Heft I— V. ■ I Tlilr. 
'. I. »Keinem bei es noch gereal-, Nr. 1. iTraun! 
il sind gut für den Feind-, Nr. t. -Sind es Schmer- 



;o Llchl al 



•Bube, 


Silssliebchen 




NMhI. 








Battrr. Nr. 1« 


Verawi 


niini 


Wellet 


. Nr. 11..« 














bricht. 








HeftV. Np, ta. 


Sulima : 


-r,^n 




•Wie fpi 




Nr. H. 


-Treue Llebi 


dauert 


ang«. 




Portrait V 


n J 



I. QlUtttt für Pianotorte, »ei Violinen, [Viola i 

ilur und Stimmen 9 Thlr. 

lOi'. lOUt« für zwei Plennforte nach dem Qi 



3p. SS. ttlilSB (Ur Pianoforte. 
Paganinl. Heft 1. IL k I Tblr. 

1p. 97. Dnl BtlitlUks CUn nii 

- ■■ ■-■mmeniäiNgi 



Nr. I . »0 bona 

Chrisle-, Nr. 3. 

Op. )S. Vilur für 



cmen ohne Begleitung, 
mlserere nohls«. Nr. 1. >Adoramiis ta, 



I. Wtlur zu X HKndfln Irrangirt I Thlr. 
Ileselben, lelohte Ausgabe. 19 Ngr. 
. IflBT Utdsr riir vieratlmmlgen ItSnnerchor 



allen Soldaten, von C, 
ich schon zwei Jahre 


mcke. Nr. a, 
Lemok«. Nr. 
ang. .on C, L 


Geleit: .Was freut einen 
mcke. Nr. S. GebtAclil! 


ts 


Tlar Stslac« rur e 


ne Si::Ef (. ml 
Einielo: 
ebe: .Dunkel 

Sa» 

•Es reift dB 
10 Ngr. 


Begl. des P 


fte. 1 Thlr. 


Nr.*. VonewigerL 
Feld., von J. Weoliig. 

Hörn in'» Jamm'erthal. 
Herrn von Fal kenstein 
tlhland's Volksliedern. 


wie dunkel 

f. Nr. 1, . 
Ngr. Nr.i 


DWatdnndin 
ht:. Wann der 

ch schell' mein 


** 


XwIlfLM<rulR«u»Brür 




a capella oder 



Heft I. II. i 



,r Begleil 



SNgr 



ngdes 



. Parlitu 



S Ngr. 



% Thlr. 



Eis daitiek«! BaqiilB, nach Worten der heiligen Schrift 

Soll, Chor und Orchester (Orgel ad libitum). Partitur 

Ngr. Orcheateralimmen S Thlr. Cborslimmen : Sopran 

«..uDUMuniNgr., Alt und Tenor iJO Ngr., C lavier- Auslug mit 

Teil I Thlr, 15 Ngr, Clavier-Ausiug lu i HSnden 8 Thlr. IS Ngr. 

Op. 97. Usltir Ud »«ilige von G. F, Dsumer f. eioe Singsllmme 

mit Begleitung des Pianoforte. Heft I. iL k ( Thlr. 
Op. se. Llcdar Ud Stslai« fUr eine Sinssllmme mit BegleUang des 

PianofoHe. Hpft 1. 11. i I Thlr. 
Op, 59. LlsdST Ud ecOBgl tilr eine Sinesiimme mit Begleitung de) 
Pianoforte. [Deulscher und engl. Teil.) Heft I. I Thlr. IS Ngr. n. 
Heft 11. I Thlr. 6 Ngr. n. 
D«ltKtl« Tolktlledar für vicrslimmigen Chor. {Dtr Witner Sing- 
aJtaäimie gewidmet.) Part. u. Stimmen, Heft I. It. ä I Thlr. SNgr 
Summen einzeln k i Ngr. 

Haftl. Nr. I. .Von edler Art, auch rein und lart-. Nr. a. 
•Mit Lust Ihn ich ausreilen.. Nr. B. •Bei nsclitlicher Weil'.. 
Nr. 4. Vom heiligen MBrIyrer Emmerano, BiscbolTen tu Begens- 
biirg; .Komm Mainz, komm BaiTn.. Nr S. Taublein weiss: .Es 
flog ein TSubleln weiss«., Nr. S, .Ach lieber Herre Jesu Christ.. 
Nr. 7, Sanlit Baphacl : .Irtist' die Dedr»nglen.. 

Halt H. Nr. I . .In stiller Nacht, lur ersten WachU. Nr. t. 
Abscliiedslied: -Ich fahr' dabin, wenn es niuss sein., Nr, ). Der 
todto Knabe: -Es pochet ein Knabe sachlo-, Nr. (. .Die Wollust 
In den Mayen.. Nr. 5. Morfien gesing: .Wach auf, mein Kind-, 
Nr. 6. Schnitter Tod: .Es isl ein Schniller, heisst der Tod- 
Nr, 7. Der englische Jager: .Es wollt gat Jttger Jagen-, 
T«lJuklld«Ued«mithinzugc(üglerCiavierbeglei!une, (DenKlndern 
Rotor! und Clara ScAumonn'] gewidmet, | I Thli-, 

JobuiuM BnhmB, Pholographie von Carl v. JagemaDD. 6 Thlr. 



'' Uebersponnene Saiten """* 



Verieger : 1. RJeter-BiedennanD in Leipzig und Wiateiibur, — Druck von Breitkopf A Hartel in Leipzig. 

Expedition: Lelpdr, Querstrasse 15, — BedaeUon: B«rllH V., Regenlenstnsae II, tlL 



iCooi^le 






Allgemeine 



SS'MKiÄ; Kg3 



Musikalische Zeitung. 



Verantwortlicher Redacteuri Joseph Müller. 



Leipzig, 18. Februar 1874. 



Nr. 7. 



IX. Jahrgang. 



: Anleihen und BeurUieliungen IMusik fUr Orgel \K. Sko): 
Novo VocBlia [Bd. Krtgtr . Heori ViotU, FUn( Lieder für t 
H. RIebl'». — Bertcbte. Nachrichloi und Bemerkuageii 

phio]. — AnuJKer. 



I. f. S. de LiBRfl. Soule Op. ■ IFartMlnog lai Nr. 41 d, vor. Ai^-)]. 
e SinKsUmme mil ClavIertMgleitaiig IScblou)]). — Ein Vartng Dr. W. 
— VermlKtate liter*ri«chs MlUhellongaB (ZaltongBcI 



Anieigen und Benrthetlnitgan. 

Muiik fOr Orvd. 

III. 

(ForUclniiig aus Nr. tl des VDrigrn Jabrg. dieur Zailung.) 
6. Herrn Gtulav Merkel gewidmel. 8MMte Aber Luther's 
Choral : Kin' feste Bu[^ ist unser Gotl, fUr die Orgel 
componirt von 8, it luge. Op. 8. Leipijg und Wid- 
lerthur, J. Bieter-Biedermann. 1872. (691.) Folio. 
81 S. Pr. Hk. 3. 
Die Composilionen des Herrn S. de Lange sind in diesen 
BlüLtern sciion oHniBls lur Besprechung gelangt. *j Insbesoo' 
dere hat auch der Verfasser dieser Zeilen schon mehrfach Ge- 
iegenheil gehabt, üüer die Orgelcompositianen de^lHrn. de Lange 
sich ausfübriich xu verbreilen. Der Componist wolle es da- 
her dem Referenlen nicht verargen , wenn dieses Referat 
Icürzer ausßllt als die früheren. Eine grosse Zahl von Werken 
anderer Componisten liegen dem Verfasser zur Besprechung 
vor und warten theilweise schon sehr lange Zeit auf Erledigung. 
Schon in den früheren Besprechungen von Composilionen 
des Herrn de LiDge ist dessen Fleiss rühmlich hervor^elioben 
worden. Neben der obigen (zweiten) liegt noch eine dritte 
Orgelsonale (Op. I 4) von demselben Componisten dem Heie- 
renlen zur Besprechung vor, ausserdem noch die Bearbeitung 
eines Handel'schen Orgel-Concerts für Orgel allein. Wenn nicht 
t'lelss in den Augen des Referenten auch auf dem Gebiete der 
musikalischen Composition eine Tugend wäre, müchte man fast 
versucht sein, dem Componisten ein ne quid nimu .' zuzurufen. 
Üie Fülle seiner Gabeo wird ja wahrhaft erdrückend. Dass 
übrigens der Fleiss auch seinen äusseren Lohn davon getragen 
hat, erfuhr der Componisl der vorliegenden Orgelsanale noch 
jüngst, da ihm, wie auch diese BISiier berichteten, für ein von 
ihm verfassles Quartett gelegentlich einer belgischen musika- 
lischen Concurrenz der erste Preis zuerkannt wurde. Möge 
das den Componisten nicht allzu stolz machen , vielmehr er- 
munlem , nach dem Hüchsten eifrigst weiter zu streben. Nie 
kann das Ziel hoch genug gesteckt werden. Um es zu erringen, 
gehört jedoch nicht allein Fleiss — au dem es ja dem Compo- 
nisten nicht gebricht — sondern auch das schärfste Selbsturtheil 



I vcrgl. J 



im» (Nr. 17), Nr. 



[98 



dam. Verfasser i»! übrigens überzeugt, dua es der Ctnnpimkl 
dann nicht wird fehlen lassen , und so wollen wir danf mA 
allgemeinen Bemerkungen 



1 der Betrachtung der i 



nicht verüblen wolle, 
Sonate schreiten. 

Sie zeigt im Ganzen dieselben Vorzüge, aber, was wir auch 
nicht verschweigen wollen , dieselben Fehler wie seine ente 
Senate. Es steckt viel tüchtige Arbeil darin , aber es fehlt an 
scharf genug ausgeprägten Qedanken und vor allen Dingen an 
einer scharfen und bestimmten Gliederung derselben. Immer 
noch ist es der Mangel wohleingeleiteter und ausgeführter Ca- 
denzen, der verwirrend wirkt und dem Ganzen eine etwaa 
zerflossene unbeatimmle Form verleiht. Ich mache in dieser 
Beziehung nur auf eine Stelle euhnerksam, Seite G Zeile 3, wo 
derauf übermässigen Seiten-Accord det f k folgende Quart- 
sexten-Accord auf c eolschieden eine cadenzirende Wendung 
nach F-dur erwarten ISsst, i<'e aber nimmermehr eintritt : viel-, 
mehr Anden wir die erste wirkliche Cadenz erst t S Takte splt* 
ter, aber nicht nach f, sondern nach D-moll bin. Zwischen- 
durch werden ferne und fernste Systeme berührt: G, A, B, 
alle nur durch modulaloriscbe Wendungen , aber nicht durch 
wirkliche Cadcnzen verbunden. Das ermüdet; das Ohr sehnt 
sich ordentlich einmal nach einer befriedigenden Cadenz. Las- 
sen sieb die Stimmen wirklich einmal zu einer Cadeni an, 
dann schlägt der Componisl deui Hctrer nicht selten noch ein 
Schnippchen , da er alles Vergangene im Stich lassend , sich 
plätzlich zu einem ganz anderen, als dem erwarteten Systone 
wendet, so Seite ^ plötzlich aus dem Systeme von F nach dem 
Systeme van D. Der formale Parallelismus mit dem zweiten 
Thema rechtfertigt diese Wendung nur Xnsserlich, er hltte 
eben auf andere Weise herbeigeführt werden müssen, als es 
hier geschehen ist. 

Da ich nun einmal bei den tadelnden Bemerkungen bin, so 
will ich nur gleich noch alles herunter sagen , was ich davon 
auf dem Herzen habe. Wenn auch das Lob diesesmel von mir 
In kürzeren Worten gefassl werden möchte, so soll darin keine 
Herabsetzung der vorliegenden Arbeit gegen frühere desselben 
Autors liegen ; vielmehr zolle ich derselben die directe Aner- 
kennung, dass sie um ein gut Theil reifer erscheint als seine 
ervie Sonate. Aber es ist des Verfassers Meinung, dass ein ern- 
ster Sinn es lieber sehen wird, wenn er auf die noch vorhan- 
denen Mängel hingewiesen wird , als wenn er nur sein Lob 
!üngen hürl. Mängel wollen aber begründet sein, wtbrend Lob 

'c^l^- 



99 



i 874. Nr. 7. — Allgemeine Musikalische Zeitung, — 18. Februar. — 

ist pianarimo gehaltei 



100 



■ich eher selber rechlfartigl. Es ist diher wohl uatürlich, wena 
das Lob kürzBr ausnillt, als die Besprecbung der MSngel, 

Hier ist DUD wieder ein solcbar: Wie in aller Well kommt 
der Componisl dazu den Choral als Cantut firmw im Basse gegen 
seinen nsturlicbeQ Bhytboaus zu behandeln* Seile l bringt 
das Pedal die ersten Choralzeilea in folgender Gestalt : 



n r J I rrrW i 



^^ 



ts Wehr und Wif 

[ch habe die Worte danioler gesetzt, um die rbytbmiscbe Ver- 
schiebung recbl anschaulieb zu machen. Es eriaueri dies ja 
an den famosen nKaisermarscbt eines Wohl bekannten, der den- 
selben Choral in hochnotbpeiDitchem Hell behandelt. Was den 
Caibponidten zu dieser — milde gesagt — Wundertichkait vei^ 
anlasste, ist unfaegreillich. Belerenl wenigstens kenn keinen 
vernünftigen Grund dafür enldeckeo. Wann es nicht eine Be- 
leidigung wSre, den Verfasser so schaäder Gesellschaft zuzu- 
rechnen, wahriich, man wSre versucht zu glaubeu, dass er zu 
derjenigen musikalischen Seete gehöre, die in jeder Bizarrerie 
die hSchsle OriginaliUit erblickt und die demgemSss handelt 
und schreibt. Da wir jedoch von dem Verfasser Besseres zu 
wissen glauben, so llssl sich nur annehmen, daas ihm mit die- 
ser wunderlichen Stelle ein lapnu atlami passirt sei , den zu 
beachten er uaglücklicher Weine vergessen bat. Möchte er sich 
aber femer doch ja hüten , durch solche Dinge zu Missdeu- 
lungen Anlsss zu geben. 

Ein ferneres Uonitum gilt der Schlussfuge und zwar dem 
letzten Tbeile derselben , in welchem die letzte Verszeile des 
Chorals als Fugenlhema benutzt worden ist [Seile 1 8] . Thema 
und Beantwortung lauten: 



Die Beantwortung des Halbtons d-cis mit dem Ganzton a~g 
entspricht nicht den strengen Regeln der Fuge. Das Tbema ge- 
hört mit seinen vier ersten charakteristischen Tönen dem un- 
teren Hexacbarde »n: a h cü d e ßi. Da es mit der Tonica [d] 
und mit einem abwürtssleigenden lotervalle beginnt, so muss 
dieses in der Beantwortung , um das richlige VerhSlIniss zwi- 
schen Tonica und Dominante herzuülallea, um eine Stufe ver- 
grössert werden : a fit « ä. Ich bitte den Componislen , das 
Genauere darüber in der Lehre vom •Coolrapunkli von H. 
fiellermann*) nachlesen zu wollen, wo er die Gesetze über 
die Beantwortung der Fugenthemen auf so lichtvolle und klare 
Weise daigeslelll findet, wie sonst nirgends. Die Beantwor- 
tung des obigen ganzen Themas müsste correcl so lauten : 



Von etwas schroffer Wirkung , wiewohl hübsch erfunden , ist 
der Ltnio übe rsch rieben« Einleilungssalz zur Fuge 5. 13. Der 
Choral wird dort liula tolo im Pedale durchgeführt, diesmal 
glücklicherweise in der richtigen rhythmiscben Form. Als Zwi- 
schenspiele zwischen den einzelnen Zeilen stehen kleine ge- 
schickt erfundene Recilalive. Das Alles ist sehr hübsch er- 
dacht. Das allzu Schroffe nach des Referenten Ansicht liegt 
einzig und allein in der Gegenüberstellung des iussersten For- 



*| Berlin, Vertag von Julius Springer. 



Becila- 

Tührung die 
oehoien , wozu 



tisiimo des Chorals z 

(iven. Jedenfalls scheint es mir räthlich, i 

dynamischen Gegensätze nicht alliu s 

die Aogaben jf und pp leicht verführen könnten. Aus diesem 

Grunde balle ich gewünscht, mindestens slalt des ff ein blosses 

f — forlt — angegeben zu sehen. Die schroffe Gegeniiber- 

sleUuDg der dynamischen Extreme macht leicht eine» etwas 

rohen Eindruck. 

Um nun das mancherlei Gute, welches die Sonate enthüll, 
auch nicht gaoi zu verschweigen , will der Verfasser dieser 
Zeilen nicht unterlassen, mit besonderem Lobe des ganzen 
iweileo Salzes S. 9 — U Erwähnung zu Ihun. Derselbe ist 
durcbgehends von sehr wohllhuender Wirkung. Auch der den 
Compositionen des Herrn de Lange so ei(,"ne Maogel einer be- 
stimmten scharfen Gliederung Irin hier viel weniger als sonst 
hervor, dagegen isl die specieti orgelgemSsse Behandlung 
musterhaft zu nennen. Ich glaube, dass dieser Satz jeden Hörer 
ausserordentlich befriedigen wird, und empfehle besonders 
diesen Abschnitt, jedoch auch die ganze Sonate, die übrigens, 
wie gleichfalls labend hervorzuheben isl, der Ausführung nicht 
übermässige Schwierigkeiten bietet , trotz der kleinen oben 
angeführten Uängel den Herren Orgel- Virtuosen aufs Ange- 
legenllichsle zum Vortrage in ihren Concerten. 
(SchluBs folgt.) 



Nov« Vocalia. 

(Schluss aus Nr. S.; 
Henri VMIa") besing! Goelhes Veilchen — ei 



sich 



inßltig schönes Lied, dass nur Mozart den sinnverwandten 
Ton dazu fand , und doch nicht so rein volkslhümlich wie der 
Dichter. Freilich kann mit geringer Aenderuug Mozarts Weise 
dennoch in Volkes Mund eingehen und isl eingegangen. Dies 
hier ist ein ganz gewohnlich krankes Clavierlied mit Epigram- 
men, und allerlei Tempi mit gespreizten Beinen . . . S. 4 denkt 
das Veüchen in langem i — -fislimmigen Trio leogep rassei - — 
S. S stirbt selbiges Veilchen mit entsetzlichen Zuckungen un- 
ter chromatischen Vomitiven und harmonischen Sauereien . . ■ 
•Tod" wie bräuchlich pp — weil eine gewisse Classe des 
Uenschgetbiers ihn nicht gern nennt u. s. w. Noch bemetlen 
wir die recht widrige Art italienischer Trochäen-Melodirung 
II — y~ f ~f J j — It ' welche Mozart nur seilen, selbst 



,*J*jtj=.=F*etÄq!^ 



gani, le - be lange, 



Dagegen braucht Mozart auch deuuch 



rjSJ-V 



etwa langsames Tempo oder einzelner Worlausdruck es zu 
fordern scheint — wobei man indess zuweilen fragen darf 
nach der ältesten echten Ausgabe. Gott Lob steht mindestens 
das Eine fest, dass das erste Duett der Krz-Oper, wo Don Juan 
und Donna Anna in voller Schönheit der Leidenschaft sirihlen. 



Känf Lieder 



le Singstimmo mit Clavlerbcgleiiimg cam- 
. Utrecht, Louis Roolhaan. tan. {tK.) 

..„. ... ,.o.. 1.. .L..1 Veilchen auf der Wiese sUnd. (Gootlie.) 

I, Erster Verlust (Goethe) .Ach ! wer bringt die schoimn Tage.. 
I, Frithlingslicd (Holfmianv, Kalier^lehenj •Die lUumHgruiii-n uber- 
lII-, 4, Ich «and in dunkeln Trsumcn, (Heine,) S- Morgenlied (Hoff- 
naua vun Kallereleben) «Es läget in dem OsteiM,] 

______ ^^_ _ 



■ 1874. Nr. 7. — Allgemeine Musikalische Zeitang. — <8. Febroar. 



10S 



t BelODUDg durchrührt, woasch die TrochSsn 
J, r^ — ^ und nicht wie mir eio Pnnzos 




XU schnatlam ! — Nr. 3, GiMthe'g «Bisler Verlasl« ist wehmütbig 
Mon melodisch betiandelt, das beste di«Mr Reibe, dem selbst 
der kühn chromatische Gung S. 7, 1 : 



-J. I J ' 



JJ i >J >r i ^' 



^t-duT. Fi SBi Da > ^ ' AS 

ukht schadet, weil er melodisch richtig gefiihTt und der Sliro- 
mung aageTDcssen ist. — Nr. 3, des Katlerglebers •Frühtings- 
liedi triU anmaesslicber auf. aornngi« mit einem Krach wie die 
Coric IsQ-Ouverl Lire , dann mit t'inger-E lüden , die , obwohl 
ISngsl von Hummel ertunden , doch lang nicht Jedennanaa 
Sache sind, UierauF ein wenig Abwiegelo in ityto recitativo, , . 
kurzum in mancherlei Empfindung, wo Poeta und Cantor ein- 
ander Jezuweilen in die Haare genilhan . . . und dennoch i^ls 
lonhildlich singbar, melodisch in der Wurzel, flnü coronat 
oput! Es ist was drin , der Schluss klingt schän aus , roman- 
tisch ohne selbsigenilige Krankheit [S. II, i) : 




Die edle Schwennuth ohne feindselige Düsterheit mächte wohl 
die^r und jener lieber more majoram in Dur geschlossen 
sehen. Denn wenn die Gesanuit-Hodulation durch den Ca~ 



riolan'Anfang zuerst im DngewisMii bewegt scheint, auch die 
Disposition der Harmonie seltsam genug von A-dur nach Fi*- 
moll hinzieht, wKhread die sonst gewöhnliche Neigung natni^ 
gemHss eher von Hell nach Dar geht : so Hsst man sich das im 
melodiscbsn Gange schon gefallen ; den Gan zsch loas aber 
pflegten die Allen und durch^ngig auch BeelhOTen desto lie- 
ber in Dur za setzen , je lestender vorher das Htril-Gewicht 
ertragen war, damit hier wie anderswo des schOnen Knnil- 
werks Ende Versöhnung, nicht Venweiriung sei. Um hier den 
Durschluss zu ermöglichen und zugleich den widrigen Trilo- 
nusgang der Hittelslimme \ d fit git aü \ la meiden , würde 
statt der Clausel a die beigerügte b vollkomoMa genügen , 'at- 
dem zugleich des vorangehende d zur Ruhestatt eit gängle. 
Nr. 4< Eins der schönsten Lieder von Heine : »Ich stand in 
dunklen Träumern ist von Ihnlicher Haltung wie das Turige, 
aber im Modulatorischen einheitlicher, und trotz des reichlich, 
ausgefüllten Instrumentale nicht unklar, trotz der Düsterheit 
nicht in unklare Wendungen geratban. Sehr schön und wahr 
ist der Schluss, wo es nichlmal verletzt, dass die Stimme 
scblusslos bleibt — weil es in Sinn und Aufbau richtig, aus 
sich selbst verständlich ist, weit das Ciavier in maleriscbem 
Ausklang das Fehlende ergänzt. — Das letzte, Nr. K, Hoffiuann's 
von Fallersleben Horgenlied, füllt gegen die übrigen be- 
deutend ah, hat viel accordisches Geklap|ier und weniger Ge- 
sang — lieblich warm leuchtet jedoch in der HiUe der Blumen 
Aufblick. Die finale CLavier-Ctaueur: 




ist eine der modernen Künsteleien, die wir bei dem tonbegab- 
len Autor ungern lesen, weil sie wie manch Sbniichei Octaven- 
gerespel auf Unredlichkeit beruht, nümlich auf der TIuschuDg 

des Gebära durch listige (lisztische ?) Pedalkünste. Dn- 

gem würden wir den hoflnungsv allen Künstler hinein fallen 
sehen in solche Gesellschaft, die mit Graf Laursncin [Harm. 
derNauzeil S. lljdasEwig'Trugartige, das fortlaufende 
ingannc, als Kunstprincip prociamirt. 



Nach so viel kriliscben Ereignissen zur Ruhe k 
fragen wir uns wie schon sensit geschehen im Stillen: Sind 
wir etwa selbst die Verirrten , die nicht wissen , was es eben 
heut an der Zeil sei? Bei so verfareiteier Bildung wie der sieg- 
reiche Tenlone sich rühmt zu besitzen , sollte nicht manches 
heul verslSndlich sein, was jenen alten Zöpfen — Gott habe 
sie setig oder nicht! — bei ihrem beschrankten Horizont un- 
verstanden und unbegriffen blieb T Lassen wir uns hier beleh- 
ren durch den setbstgewgblten Dictator der Gesammikunst, 
dessen olympischer Zorn einstmals in böser Stund« altes Das- 

Nie hat er ein vemünfbgeres Wort gesprocben. Htm neu (Mi- 
^li — Nagel auf den Kopf getroffen, o du hoher Heister vom 
Lowenherzen und Löwenmaul I Deine Lehre ist diesmal rich- 
tig, allgemsiu ver?!tändlich , unwiderleglich — selbst wenn du 
das Gegentheil deiner selbst'] ausgesprochen hStlest I — Denn 
für wen sonst sind die luiunanten Springbrunnen enrer losen 
Wasserkünste ge.'ichaffen als für die , so sie geschaffen haben? 
will sagen : für die Musikanten, die nach Arisloxenus nicht Hu- 



'1 Vemleicl 



yGoot^le 



103 



- 187i. Nr. 7. — AUgemeine MusikaliBche Zeitung. — 18. Februar. 



104 



likiu h«iM«i darim, weil sie nicht» ils Bandwerfc, daher auch 
rtiiwinr nur uiiTollkoiiimeD veTslebeD : tSr impotente Corapo- 
oiften . . . knn für all du HustkaotenToIk der Trommler und 
Tronpelerhordeo, für die rechtwinkligeD Balielleusea, für die 
FeuiUetonisten von der bangrigea Feder und vom migeraD 
Ltder, und wm sonst draus ziehet sein kirges tägliches Brot : 
tta dien Parasiten der höheren Bildung sind sie freilich das 
tigliche Brot des heisshuDgrigen Ausiehrungaflebers. Für das 
Volk «nd sie nloM. Denn die Helodien de« LÖwenherzigen 
nebst Leibeigen und Hintersassen sind so geartet, dass nur 
der haiigeftolteoe Hasikant sie versteht, d. h. lur Noth ca- 
pirt, ebne sie deshaib lu lieben oder gar icbSn zu finden. — 
Desgleichen ist ancb die ErsÖtilichkeil des akrobatischcD Vir- 
tnoseathuma ebenso wie die verlogene Gesammlkunst nieman- 
dem begreiflieb als dem Musikanten, wlhrend Publieui — sonst 
ancb Herr Omna genaont — mit Wollust Decorationen achaut, 
Trompeter wie ArtÜleriemanüvsr geniesst, übrlgeas immer 
lustig in den mitgeDiessenden Pobel hinein lorgnettirt und an 
DÜtzlichGre Dinge denkt, ungestört von allem Baiimel und Tau- 
mel, bluten und Toten auf der Bühne ; nur wenn ausgetulet 
ist, tutet er nach, brüllt Bravo, sohmeisst erheuchelte Blumen 
denen an Kopf, die es verdienen u. s. w. 

Wciu die JeremiadeT Was biin sie gegen die Baalspfaffen 
ODd Hdochskioder, deren Name nicht Legion ist, sondern Hil- 
liardeT — Nicht peashuistisch ists gemeint, vielmehr in ernster 
brOderÜcher Liebe denen lugemren, die trotz aller gegenwil- 
ligen ZeitstrBme am Optimismus festhalten , den die gesunde 
Vernunft mitten in der bösen Welt behauptet, weU sie den 
OnterBChIed von Gut und BOe eilennt als gollgsgebenen, ausser 
der Nenscbeo Willkür waltenden und noch heut gültigen, trotz 
CultuB-Minister, Jndenpresse und Jesnttenthum. Denen zulieb, 
die in den Ungeheuerlichkeiten des Humbugs, der AllerwellS' 
Sophisten, der Reolame-Actionlirs in allen Fiebern dos Blöd- 
sinns noch nicht dai Ende der Kunst erblicken, sondern das 
Haupt aufrecht hallen zum Liebt der wahreo , daher ewigen 
Kunst ; Denen nlleb verweilten wir bei den Hoffnungskeimen, 
die ücb wie Tellcheo lU Sonnenblumen, wie Vergissmeinnicbt 
m dilwni faituata [Komm tt oni«n/] verbalten — und freuen 
uns, wo nur ein Baocb vom Atbem des Geistes spürbar , der 
wo nidit vmt gUnzender Schöpferkraft , dodi von solcher Be- 
gabung Zeugoiss giebl, die gründlich erzogen und gebildet der 
Knast heilsame Dienste leisten könnte. — Wiederum moss hier 
die Schule heUen in einer Zeit, wo auf die genialen Krine 
wenig zu zlhlen ist. 

Denn die Schale hat noch imowr wie zu der Vller Zeit die 
erste Pflicht, allgemein menschlich zu lehren, nicht mit dem 
Ziele auseriesener KüosUerschaft, sondern zu Nutz und From- 
men das Volkes — der llebrhert! wie der Zeitsinn es aus- 
dfdcU, wenn auch meist in verkehrtem Sinne. Wir aber hal- 
len dafür, es müsse in Kanstscbnlen oamentiicb unserer 
Kunst der gesund vcriksthümliche Kunstsinn erweckt und er- 
zogen werden, nicht das einsam exoentrische Virtuosenthum 
weder des Gesanges , noch des Instrumenules. Wer wollte 
vom Gymnasium verlangen geniale Philologen in »peeie heran 
zu bilden, — wer selbst von dar Hochschule fordern, dass sie 
Erfinder und Entdecker schalf«, sei es Philosophen oder Poeten T 
Das Geniale, die einsame GHSaee ist immer und äberall unlebr- 
bar. So gewiss nun dieses ist und Jeder meint es zu wissen : 
so geberden sich doch manche Kunstlehrer, als könnten sie 
ScMobeit Pathos Empfindung nnd Aehnliches lehren. Jeder 
Tersncb dabin ist eitel, greift ins Blaue und schxdigl die Jugend. 

Das Pariser Coaservatorinm halte von Anfang nur dem 
allgemeinen Bedürfniss dienen seilen und wollen; spKIer 
ist immer mehr die S<riisterei obenauf gekommen , der Chor- 
gesang verachlecbtert, das atbembwe Wettrennen nach pramitr 
fria — selbst in der Cconpocitlon (also — der GentalitltTI) 



immer zerrüttender eingebrochen , seitdem aber auch die 

Schönheit des Orcheslerspiels ausser Paris selten geworden. — 
Unter den deutschen Conservalorien scheint uns das Ber- 
lioer wobl auf dem oBchsten Wege zum Guten, wenigstens 
den Grundlagen nach; obwohl in der letzten Bekanotmachuug 
vom J6. Juli IB73 das Versprechen h öhe rer Auabilduog in 
Solo und Chor — bedenklich machen kSonte, da schon die 
einfache aber gesunde und gründlicb ausreichende Lehm übei^ 
all Zeil genug fordert. Aber unter Joachlra's Leitung, an 
seiner Art und Kunst soll, holTen wir, unsere Sorge zu Schao~ 
den werden: wenigstens wird er keine Patti, Liszt, laell, Tau- 
sig und dergleichen . . . Ingtnia uls Normal- oder Ideal- Kriicbte 
seiner Schule ausdrücklich züchten wollen. — In ganz beson- 
derem Sinne gilt unsere Sorge und HolTnung auch der Com- 



bistoriechem Grunde, der allen irgend Begabten zugänglich 
sei, was Hechtes leistet; es ist deijenige , wobei Niedere und 
Höhere nur Eines lernen: das gründlich und ewig Wahre, 
woran unsere ewigwabren Heister grossgeworden sind. 
GÖttiDgen, October 1873. E. Kriigtr. 



Ein Tortrag Dr. W. H. Bishl't. 

Augsbarg, 10. Januar. Ccrilern Abends hielt Herr Professor 

Dr. W. H, niehl von UUacben den aislMDteD der von der hiesigen 
Muieumsgesetlscliart veraast« Itelen «issenschatUicheD Vortrage. 
AbwelchBDd von wiDcn Vorrednern, «elcli« es sich zur Aufgabe gC' 
macht hatten, aus dem reichen Schill ihreg Wisnns eins kleine 
Gabe in gerne inverstsnd lieb er Form darzunichen, bot der berUbmIa 
Culturbistoriker eins ihm ausichlieaalicli angehohge , seiner freien 
Gaistesartkeil entsprungene Studie. Die itodten Metsler< — so liutela 
der Titel und weiterhin der Haupisalt dieser Cullunludle — finden 
erst nach Ihrem Tode die verdiente Würdigung ihrer Getilessrbeit. 
Der Kedner gab nun nicht nur die Richtigkeit dieses Salzes im allge- 
meinen lu, sondern suchte auch die Notbwendigkall desselbeu zu 
beweisen , indem er darlegte , desa eine genügende Würdigung des 
Genies erst dinn möglich sei, wenn die Arbeit desselben voll kom- 
men Bbgescblossan der Beuitbeilung vorläge. So lange aber der 
Bcbopferlacb begabte Mensch lebt, wirkt er In immer nenen nod 
Überrasch enden Waadlungeu seine) Geistes : das Eodurtheil vermag 
daher erat das nHchgebome Geschlecht abzugeben. Dieses Urlheil 
iit daher immer ein gerechlare« als das der Zeilgenossen , welche 
sich in ihren Anschauungen durch äugen blick liebe Cnllurströmungeo 
bestimmen lassen, und dadurch einerseits dem der mit denselben 
schwimmend dem Modegeschmeck buldigl, ein tlltugrosies Maass 
der Anerkennuag, dem Genie aber, welches stets eine Gegenitellung 
zur Tageamode eliinebmen wird, bluflg nur einen unverhaltniss- 
mtssig geringen Beitall zolbell werden lassen. An diese Thatsacha, 
' ' " bäuflg malerielie Missstande in dem 



Leben unserer grossen Meister verbinden, knüpft n 
schaftig an, um den Süsseren Lebensgan« dcrseih 
lerbrocbene Folge der biUervten Tguscbungeo 



ia Sage g. 



r bis 



hauptsächlich sie Ui 

bautiulage noch vielfach g'eübte Praxis hervor, Personen and Zu- 
stande einer vergangenen Zeil — nicht, wie dies die «chle Gesrhichts- 
forschung [orderl, aus ihnen selbst heraus — aondern nach dem 
Maassalabe unserer heuligen ZusUnde zu beurtheilen. Aber euch da 
wo drückende LobonsumsWndo unleugbar vorhanden sind , sieht in 
Ihnen der In die Tiefe dringende Blick des Beubaghtera häufig doch 
nur wieder einen Anlsss zur Entfaltung neuer herrlicher Eigenschaf- 
ten. Der wahre Genius — damit schloss der Rfduer — kann zndem 
die volle Anerkennong der Mitwelt leicht entbehren : den schOnalan 
Lohn findet er in sich selbst , In dem Genuss des Scbsdens, in der 
Thal, und dieses SelbstgenUgen giebt ihm 



it Werk. 



len wird. Der iaule Beiiall, 
am Schlüsse des Vorlrsges spendete, % 
Interesse, mit dem die HOrer den abei 
Worten des Rednan gefolgt waren. 



n Zellen — nicht foh- 
cbtgedrangle Audilorium 
redtes Zeugniss vnn dpm 



_gle 



Nr. 7. — AUgemeine Mnrakalische Zeitong. — 18. Februar. 



106 



Boiehtfl. VftdiTlshtflu nnd Bemerkiing«ii. 

« tUUM. a. B. In dsm Verein für dis Geschichte Ber- 
lins bielt *m HiUwoch deo U Jinuar Im Araim'Khen Seele der 
Herr Oeheime Hofralfa Louli Sahneider einen muslkeeichlcbl- 
lioh iDleraennlan Vortng: •Urkundlich begründele Geacbichte der 
■"- ' '-■ — ^tr Vorlrtgend« mitUieille ' 



I. KUch 



rundet 



■ cbel, «elcbem der Uagiitnl eine rur die dmmelige Zeit nicht ai 
bedeulende Geldsumme sohuldele. Der GUubiger konnte weder 

der St. Nicolei-Klrche lur Unterhaltung eines Sangercbares, welcher 
Im Beinbause geaennter Kirche Uglich in wiederholten lUleo des 
Mittrm ■hiusiogen habe. Au( diese Weise wurde der Uagiatiat rar 
Zabinng geiwungen. Im Jahre <tB» wurde dann in der St. Snimu- 
Kapelle des karfiimlictaen Schlaues ein iweller Sgngerchor fUr den 



hatte. Die« 



■ Chor 



n Unlei 



stl. Dienerschan gehttrig 
is Recht Bernauer Bier lu 
<n verboten war. Auf alle 
ilniugeben , verbietet uns 



nanobe Privilegic 

trinken, welches sonst in ueriin einiuiuni 
Einialnheiten des InlenusaDlen Vortrages 

theili der Kaum , theils war es uns leider in aem ■lusiiscn wenig 
günstig gebauten Saale nicht iuimer möglich , Namen und Zahlen 
richtig lu verstehen. Im weiteren Verliiufe scbllderte od* der Vor- 
tragende lunlchBI die ElnBUsse der Rerorniation auf den Kirchen- 
Bildung der höheren Schulen ' 



Kirchen- und Slrasseniingi 



1 lum Gelderwerb fUr dt 
luch manche MIUbeiluD_ 

10 Schüler und Schulgeaelli 



Vor- 



mehrte steh euch die Zahl der Chore Berlin, KtiKn, der Friedrl 
Werder, die DoratheensUdt, jede dieser SUdte halle ihren eig 
Stngerchor, welche TJinre hiufig uubefugterweise von einem G' 
aaf das andere Ubertnien, wobei es dann lu den geDihrllchilen 
geleiea kam. Im vorigen Jahrhundert wurde sc 

gebeten, dieser 

■ndarea (was d 



sie 



EUglicbeu Eingebe- •DsaSini^en muss bleiben, das 
I Eingabe enthalt} >lst gut>. In dieser Weise erhiel- 
n die vienlger Jahre des jelilgen Jahrhunderts , wo 
lei dem Wachithnm der Stadt und dem immer 



-Der 



m Chorhemd- 
andelte lieh 



Ui^raDgei, uikd lo 



Zuent erschiei 

(Münner und Knaben] des kgl. Oper 
chen mit ralhem HUlKhen. Nach c 

dieM Tracht in einen suhwarien Aotug mit Barett und ecbliesili 
In der neueren Zelt, etwe von der Hüte des tS. Jahrhunderts hii lu 
Ihrem Untergänge, in einen langen weiten Mantel und grossen drei- 
eckigen Hut. In dlaaer Bekleidung habe ich sie selbst noch In meiner 
ingesd nmhaniehea aehen. Die wahrend des Vortrages lum Tbell 
i«chl gut gesangeoen groastenthells vierstimmigen Compositionen 

Redner spraob, was nilUrlieh einen grossen WerUi gehabt hltte. 
Statt des MUmn Im BeiDhaiute lu St. Mc^ai von ttBI sang der 
Chor ein •Domiiw raz CMinlif- von einem neueren Musiker; auch 
der EraimuS' Kapella ein Ägmu Dii war Jüngeren 
n folgeodeo Hochieitagesang nm (SHO 
war nwni nor aie susix, sondern auch der Teit ■Schmückt das Haus 
mllgrUnaa Zwelgeita gani modern. Als Tauflied I WO horten wir lEs 
tu ein Roa' eMapmnge» von Michael Praelurlns (tOM). — Die 

" * ' " Tfordo duroh ■Ein veste Burg ist nnaer Gotlt In 

eingeleitet. Interessant war dagegen eine schera- 
Uber die Worte •VnuralMi barta Capurmörum; 
em 17. Jahrhundert (ICIO) siammen konnte und 
n Beifall bei den ZubOnsrn fand. Das in. Jahrhundert 
s bekannte Grablied -Wie sie so santt rubn. und 
scblieislich das 1S. Jahrhundert den Anfangschor aus der Albalia 
von J. A. P, Schuli aLaut durch die Welten tont Jehova's grosser 
Namei, den wir una srlnnern selbst noch gehört lu haben. — Sehr 
daakenswerth w*re es. wenn der Herr Geh, Ralh Schneider den 
Vortrag durch den Drück veröffentlichte; viellelchl gelingt es Ibm 
bis dahin einige der Hlleran Gesänge In ihrer Original gestilt in un- 
■erao Archiven auftulreibsn. wUnschcnawertb w«re dies namenllicb 
von dem Mlfrtr* des Balnhansea, den Hessen der EnBrnus- Kapelle 
ia den Hacbiellsgesangen ans dem Anbng des It. Jahrhunderts. 
Dieaa Compnsltlaoea whrden dann wenhvolle und wicbtiga Bellagen 

« MuA PtrgtIttJi >U Serva Padrona. ist beim ThMtra de 
■ Honiiaia I* VorbereiluDg. 



allgemelm. 



« UUBgk. Du alljtbrilefa «fadaAehnnda MDüttaat ra 
Edinburgh, sine Stllluag des Oaneral Keid, wird an den Tagen vom 
tl. bis <S. Febr. unter Leitung das ProlMsor Dr. Oakeley abgaba)- 
ten. Bs unterscheidet ilch von den übrigen Uuaiklesten England! 
dadurch , den hanptakchllch Orcheilerwerta lar AuHUhruBg ge- 
langen und iwar bringt du Prognmm In dieaam Jahr«: Pubical- 
Sympbonla aoa Jwk's Welhnaobta-Oralorlnm, OtnaVt OavertSre in 
>lpblgenla In Aulls> mit Wagner*! Schluai, J^MItefi OuTertUra la 
■NgniMli*l<, Festonvertllre von JIMi. SdmMM's Cdni^ympbonle. 
UMf' Pianoforte-CoDoen In B, Stkuttrti Phantule In C lUr Plaoo- 
(ofto aad Onfaeater amogln von LItrt, •Sotoe da Bakx»> au Sar- 
ttas' iBomao und Julie«. Schene eua G^t erster SyBphoale, nnd 
Vorapiel lum dritten Act des Lohengrin, aaaaerdem ein neue* Ptsno- 
fortewark dea Herrn Prof. Oakeley. Ala Soltilen sind gewnnnan 
Charlea Halt« am HaBcbealer, Flau Otto-Alnleban , Frl. Enriqaei 
nnd Fnn Nonnan-NAmda. 

« Zu rnitVt '"> Bratipia wird Inf dem StadtIbeMer Im UbCb 
dieses Monats eine neue Oper des dortigen Kapeltmeialar* Herrn 
Friedrieb Marparg: lAgnas von HohanaUnfen>, lum anlen 
n. Du Libretto deraalben tat von Ernst Paaqn« 



. bewilligen gerubl. 

„ _ . _ ... Jornemann bat eloe I>per lAladdlM 
vollendet und wahrscheinlich wird dieselbe diesen Winter Bat dem 
königlichen Tbuter aufgetUhrt werden. Die OnvertUra ist bekannl- 
llch schon seit einigen Jahren vlelhch mit Belbll aufgeUhrt worden. 

« Utpllf. Du iwalHe GewandbsuscDBcert am II. Ju. 
machte uu mit iwei neuen Orcbeslerwerken . einer Symphonie von 
«remiHf und einem musikalischen Genrebilde — £lo TranoibUda 
benannt - von iMirlcA SOM bekannt, wetoba beide nnlar Dliwlioa 
Ihrer Componisten lur AulTUbrung kamea. ta der Symphoola tob 
Breunung spricht sich ein gediegeMS Huslkertham oM. 0«r C««a- 
ponlal versteht sich trefflloli aaf IhaiaiUsehe BntwldalnDt; dts CsB- 
Irapunklik, wie die formelle Gealaltung alsd Uim lo bobMOOnde 
gElsufig, auch Ist seine Malodik eine dor^weg noble und aiupra- 
chende, sowie seine Inatmmantatkm eins melsleriufte, oft gerMaia 
glknsende, pompbafla, nur aehkdigt die lu groaw Aiuguponnenhall 
des Werites den Oennaa des Oaoien etwa«. Du SUok voa UalniMh 
Stiehl hat die Mendel aaohn'acheB Orchaitar-Sobanl lur Votm*- 
aetiung. Bs ist In einem Satte abgebssl. gelsb«lch, aprodelnd und 

■- -n (aioeo mosikaliaoheoOdenn' "'~ ' 

V( eröffnet and boachHaaM di 
ein dunkler Sohleier am die In loliUler 

Ulierfliegeade Tonpbantasmagorie, ab» .. __ 

schon cbarakterlsl Ische Klanggeadilda bildend. Ali Solialen wirkten 
a) als Pianist Herr Isidor Sei 11 aus KOlD, b) als Singarin Frtatalb 
SoDblaLOwe aus Stutt^rt. Herr Seiaa trug nr ConoeK (Nr. 1, 
1, ein Intermeno eigener Composlltoa 
CkDpi> and lelgtB sich in allen PMmd 
anist und denkender Kllnatler. Frlaleln 



klingt »USk * 
m Faibaupiala letoht vor- 
MSaeodeD BabmeD um du 



C-dur] von L.tKmlk 
und Polonaise (Op. 11) t 
als ein treRllcb geschulte 
Lowe lang |mlt angenehi 



Galatbeai von 6. f. 
Romanien aus Tieck's -Schttner Magelonei Ton /. 
AroAmi und fand gleichfalls beim Publikum gUnaUge Aufnahme, — 
lndererstendlesJlbrigenKammerinusiksoir«e(ILCyklas|am 
<1, Jan. kamen unter Mitwirkung der Herren isidor SelsitHann- 
forte), Concertmelsler BDntgan. Haubold (Vkdln«], UermanD 
{Viola) nnd Rensburg (Violonoello) die blnr noch nicht olhnUloh 
vorgeführten Werte : QuarleU lUr Streichinstrumente (A-moll, Op. 14) 
von BnUwf und Sonata (tlr Pianoforle und Violoncello (D-dtr, 
Op. t i) von JhNiwMii in Gehflr. Diesen folgte alt Soblusanammer — 
ebentails In schon kUoslteriscber Ausführung — Trio fbr Planolorte 
und Streichinstmmente (D-moll, Op. •■) von j'ct—aa». [Vempllet.] 

« Ulpllf. Unserer Stadt ateht der Bau eine 
Theater« In Aussiebt^ der UnlertMhmer desselben la 
Damm aus Halle a. d. S., welcher in Halle Im Jahn 
Theatan Im Leben rief. Das prolectirte T 
Winter^ and SonmeriiUhne halten und mit angren 
Garten versehen sein. Das neue Theater aoil d< 
Theatan erhallen und nur Kuostintereseen pflegen. 

« IlMkn. Bei den Anffttbraagen des darblen w« AnnM 
hat nun die hier bisher gespielte Einleituag, die kelneafalls van ftoa- 
ainl ist nnd Überdies baiUglicb du Inhaltes und dar liülraMMnto- 
tion im grellsten Widerspruche mit dem Stils das Heialwa llebl, aoa 
flllen laaaen und die schon langst von den maiilan Tbaalara als die 
passendste Einlellaagsmusik lum •Barbler< erttnnla Bllaabelk- 
Onverlüre für die AuRUhrungen adopllrt. Dieselbe Ist araprOglkh 
- -..-.---.-,- " --"'itinaotem ala di« 



■ 1 87i. Nr. 7. — AUgemeine Musikalische Zeitung. — J 8. Februar. — 



lODdBn guchr1cb«n hat, in betncbtSD, *1s In dem HIUeIhUs eins 
Jedsm HusIkvsnUndlgan Kitart aanallBTide grosse Aebnlichksll mit 
der fiturm-Hiuili im iwellen Acta du •Barblen varkommt. An mu- 
illidlscbeniWerUiilflhUli woblKintarkclDsrindereD noiBini'schan 
lurUck. (Hillheiloagea.l 

« HatlNB. Ant dem konlgl. HoT- nnd Nailonillheitsr lumen 
Im Manit Januar Tolgend* Opem lur ADfrUhruDH : Aiibtr »Des Teu- 
lalt Antheik |lma); , GlwA •Orphens und Eurydlce> und -Iphigenla 
in AdIIm, Oomod iFaiuli, Lrtmlttr »Das NacfaUsger von <iraaade>, 
MiiUaii iDu GlOckchan dea Bremtta», ist. Khitnbtrgtr »Die ateben 
Raben«, ftounlf »Der Barbier von Sevilla-, flicA. (fo^iwr -Der nie- 
genda Holländer', •Lohengrln und •Tannbtuaan, C. M. v. Wtbtr 
•Der FraischUtu. 



■bra «871 1 



m Jabre 4871 bsnk 



irii nea aufgefUhrl: 
■B. Pariiuhltgegen- 
iD Tbee t«r-Un lerne b- 



W Pull. Bin im Jahre IM» gealoriiener Herr Analole Crel- 

eenl*| baue In einem TaataineaM die Summe von lOO.aOOPrci. zur 
GrODdung Sinei Prelsansschralbena für eine erntte oder komiscbe 
Oper aDSgeselil, und die Familie des Tutators baUe den Betrag 
noch Dm It.tOO Fnncs erhöht, to da» der alle drei Jahre tu ver- 
UwilBndePrelasIcfaanfcircalR.OOCFnDQi beliele. imJabrelSTt 
wmrde ett> erster Concura für einen geeigneten Opernteit mit einem 
Preise von 1t*< raspeclive Kit Francs (je nocbdem den Eckronle 
'Libretto dorn Componlsten iHiagt oder nichl) erotTnct. Au9 einem 
vom Journal OCHclel verolTentllchten Berichte dos Kunit-Inlendanlen 
Herrn v. ChenDavi«rr« an den Kunütm in ister Herrn v. Fnurlou gehl 
indeu hervor, disa die Jury , bestehend aua den Compnninten Am- 
brob« Thomai, Victor Haia«, Fnnpois Baiin, E. Beyer, Ernesl Bau- 
langer und Paul Bemard und aus dea Thealerdichtani H. da Saint- 
Georgea. Alphonae Bover und Charles de la Ronnat, keinem elniii;en 

. ,. ..._._,. jjpgj reichten Manuscripte den Preis luerkon- 

demnach ein neuer Concurs unter denselben 



). April d. 



einiureichen. 



liriiii 



in Salibarg tind vom Vice-KOnig von Egypton als Gründer I «o n. 
in Gold, dann von dem Hanog von Draanachweig und dem Hern« 

TOB Sachaen-Altenbnrg oamhalle Beitrige alDgegangen und dem 
Wiener Genen IbevallmKchllgtea der Stiftung Dr. Oskar Berggruen 
•asgetolgl worden. Ancli der Ktlulg von Portugal bat eriltrt, dem 
Vereine all Oiilnder beiiDtreteo. 

# Rruitus L I., 11. Jan. (Schluss.) Concerle answarliger 
KUnsller waren seil den •FioreDllneni- spärlich. Wir haben deren 
nur iwei lu venelcbnen , welclie in der Rtunlon-des-Arts gegeben 
wunlen; eines von dem VlDlInlstsn Hrn. v. Konigslitw aus Köln, 
der Planislln Frl. Fanny Albart i aus Wiesbaden unter Mitwirkung 
der Altistin Frl. Grund ana Baden-Baden und des Tenoristen Herrn 
Scbllller vom hiesigen Theater; das andere VODder Silngerin Mad, 
UonbelU, der HarfenIsUn Frl. Heermann, de- Pin nisten Herrn 
Wallenstein und des Violinisten Herrn Heermann. Was den 
Erfolg solcher Concerta hier in Frage stallt, ist das polpourriartig 
nsstnnienfiesetile Progreium, welches In dem einen Falle 17, In dem 
anderen H vai'schiedene CampositloDen aulwies, die bei Ihrer Man- 
nlgAltigkelt einen nachhaltigen Eindruck Dicht in hinterlassen ver- 
mögen. Dabei spielt Fast jeder fremde Geiger die Krealzer-Sonalc 
und etwa noch einen Satz ans dem ITnddiicAii'schen Concert mit 
Pleoororte. Wenn dorh die Sirassburg bcsuclif nde n Künstler sich 
bei Aufstellung des Programn» weniger cherfllchlicb orienllren 
wollten] — Das Conservatorlum verhall siUigantniblg: nur lu 
Anfang des Semester» matblo es einen schticblernsn Versuch, ans 
seiner eiclusiven Stellung herausiulreten , indem es den bis dato 
aaeolgel II leben L'nlerricbl aufhob und bei Belassam von PrfiaiaiUn 
die Ertbailung des Unterrichts gegen Hon 



In der Oper 



re dankbarsten Partien I 
Herrn Dr 
re faieslgi 



nanenl Gaste, welch 



Is hier gehörten Oper 
1 vom Stuttgarter Hoftheater aus- 
I dnrohweg vonleben. Es gastlr- 
ter InSInltgart, Frl. Schneider 
miarn. acnwernYom noiuicBter In Carlarnhe, Herr Monis da 
vom Stadtthealer In KODigsbei« und Herr Dengler [unbekannt wo- 
her]. Bei Gelegenbait eines solcben Gastspieles übernahm Fraulein 
Bartoldy die Partie derAiucenalm ■Troubadonn. Wir bemertilen 
In Jüngster Zell bereits in der Rolle der Nancy (•Uarth»'), wie die 
SlDgertn nach grOsaerer BatfaltUDg ihres angenebnen Organs strebt. 
__j ..... ^ Aiocena In sUmmllcber wie dantelle- 



ten Fmal. • 



nnd conatatlteo, dies It 



) Man veisl. die Bmlohta In dieser ZI«. 1871 Nr. IB, IBTI 



le in der Tranm- 



rcb Neuein 'tu dini 



« Itlttpit. Kdnlg Karl bat si 






ir Mlnl.41 



Civilliste um ISD.att Gulden lur Belbrballuug des Hoftheatsrs be- 
reit erklürt. Das Theater bleibt also künigllches Institut. 

« Waiiur. [Ein neuer Tenor] Ant der Weimarer Ho[- 
bttfane machto nm 17. v. Hts. ein nsuerTenar. Herr Candidu* 
|TonKew-York}, als -Stradella. seinen ersten theitrelischen Vei^ 
snch, und iwar mit »nicbem Gldcke, daaa er sofort fUr die Dauer 
eines Jahres fUr dort gewonnen wurde. Dia überreschend schone 
Stimme des Sangen fand den ungetbeilleslen Beifall , der sich in 
verschiedenen llorvorrufen von Seiten des Pablikums kund gab. 

W Win. Der bekannte Kircbenrnuslk-Vereln In Alt- 
lercbenfeld, der sich durch seine musikalischen AufTlibrungen und 
durch die elljDbriicb lur Froductlon gebrachten Oratorien einen 
sehr vorlh eil haften Hnl in der Husikwelt orworiHa hat , versendet 
soeben seinen Ja bresbe rieht. Das Pratectorat dieses Vereines hat 
Graf Philipp Kobw rat- Krakow sky Übernommen, Die Ultung be- 
steht aus einem Vorataode und dessen Stellvertreter, einem SecreUr 
und Kassevcrwaller, Rechnungsführer und Schhnrilhrer. Arlitlischcr 
Direclor Ist J. A. Rotter. Die Zahl der Auaschuis-llitglleder belrigt 
fünf, die der Ehrenmitglieder acht, die der Mitwirkenden achtnnd- 
achliig. Der Vei^in besteht nun bereits («dllJabre. (Deutm^ho X\g.] 

* Vln. Die Gesellschaft der Musikfreunde wird iwci ausser- 
ordentliche Goncerte am 18. Frhrunr und 11. Man veranstallen, in 
welchen folgende Werke aufgeführt werden sollen: 1, Schubtrt, Ky- 
rie und Credo aus der Messe In As (ungedruckt, erste Auffilhrungl 
für Chor und Orchester; SeAunuH , Musik lu -Manfred*, fUr Chor 
nnd Orchester. Das verbindende Gedicht iresprochen von Herrn Le- 



A.), 



1 (Solist 



u Gom, 



# Der KOnig der Belgier hat mit einem neuen Erla.uc. «e! 
eine Entschliessung vom SI. HKn IB80 aufhebt, die Thea 
Tantieme in folgender Welse geordnet: Den belgischen Du 
tlkem und Composlteuren ist fUr die Darstellang von dnmalis 
Werken in fnniosiicher und vltmischer Sprache eine Tantiinu 
gesichert. Diese besilTart sich für ein vier- oder fUnfaetiges Va 
ville im Maximum aulltt, tUr ein dreiactiges auf 400. für ein i 
oder einaeligfS auf 71 Francs: Hlr eine lünfactige Oper auf iit 

Bclige anf «0 France. Die Tsnliime ist selb^tversUndiich , ao an 
Stdcfc oder die Oper Im Laufe von drei Jahren aufgenihrl wird 
erheben. Ballette und laichte Operetten sind von dieser Wob 
ausgeschlossen. 



« [Nene Opern.] Herr 
boten. Componlst der iTourlste 
vollendet, beUtoll: -Angele, oder das Traun 
wie bei den -Tourtsteo* vom Componisten se 
Verhenilchung der Kunst, besonders der Mal 



Stai 



I »ll rtlomo dell Esule- 



Dem Kepellmelster Herrn C. M. Zle 
MaJ. dem Kaiser von Oeslerraicb c 
Kunst nnd Wissenschaft verliehen. 
« Todesfälle: 

Zu Wien Ist die Opernslingertn Frl. 
Mitglied des kgl. Theaters ' -' 
bensjahre nach langem i 
junge Sängerin war nach ' 



e vieractige Oper 

— Aucb von iwel 
DellOreslces-Romilda 



Wiesb 



I Vlesz, bis vor Kuncm 
am 1. Febr. im ». Le- 
Leldcn geslorbcu. Die 



Zu Lodwigsburg erlag ai 
Theologe David Fr 



in der Neuen kon 



9. Februar seinem s< 



veron Leiden der 



in «7 Jahren d-r 'Komponist 



yGoot^le 



109 



— 187i. Nr. 1. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 18. Febnur. — ■ 



110 



Tenniichta Uterarieohe UtUieUniigcn. 

ZeltoBgiaekma. 

L'Art muslcil. Nr. 1. M. d» TMmiiM: Syil«m« da cotDpenM- 
tion. — Lt<m iieuütr : Au Jour le Jour. — 0, Stcaiitr : Adrene 
t la muQlcipiliM da Paris. — Bmry Coim: Trau« de l'BiprauioD 
musicale par Milbig Luuy. — T. TViohd: L'hisUire da 1* laurnta 
UJtmann, «ludas huinorieUqueB. ICodIId.) 

TheAtheniBiini. Nr. M14. Dr. Crolcli's oralorio »PalnUn». 

Bocchsrini, glonule muilcalB. l'irenie. Anno 11. 4B74. Nr. I. 
ITotMi O^oUmi : Del caoto di agllit* , del canlo ■plaulo a della 
cidcD» melodlci. — Prof. Aonria CavaOara: Ancon dal Fillppa 
d'Alfiari, miuicalo da Gaslano Crefeimanno. ~ La Miulca in Clna. 

LaChroniquamusIcale. Dir. ArUiar KeuJhinl. Nr. IS. «aurlc* 
Oiilai: La muaiqus eD SuMs, en lalande, cd Nbrwiea at dina la 
Danemtrk. Hiiloire et moDOgraphie. La Daaaniark, 111. IV. — 
Paiit fouctiir : Las canlalricas dramaliquBH. II. La SaiaUHiibartl. 
Troisiima partle. — Arthur Ptmgni : LeThMIra de l'AlhtoM. — 
£dm. NnJunwi : Ulchal Haydn I717~ta«s. (Con[iD.]~B. CoAm, 
H.MarceOo: Revue des CDDcerts. — A. HxMari: Ravua des 






I. P. : Chni: 



logiB dl 



Ecbo. Berliner y.-Z. Nr. S. Hoi-Gt^tr. 

{Scliluu.) 
GazielU musicale di 

di G. Verdi al Tealra i 



Die Oper 



Le Guide rousicai, Nr. S. S. Coirespondences. 

LeM«nestral, Nr. •. V. WiUtr: W.-A. Hoiart, l'bomma el l'*r- 
llBle. XVll. — F.-A. GniiUrt: L'art ducliint vers (tOO, prAIace dei 
Nuove muilche de Cacclni. {. 1. Trillo al Gruppo. j. S. ObBenn- 
Uoni divema. Fin. — A. Pcnvin: Semaiiie IbMtiala al musicala. 
~ TrnlM de l'eipraMloD musicila da Halbis Luuy (Leitre de 0. 
Cometlaol, et G. HaUiias). — Nr. 10. V. Wilitar: W.-A. Moiart. 
XVIU. ~ A. Poufin: SemalDe UiMlrate et muiicale (Le aaluiie 
remminlli). ~ Aitg. Wilkä: La cbapelle Siiline A Home. 

MuiikieKuog, Neue Berliner. Nr. 5. A. W. Ambnt: MuBika- 
liBCtae Uebermalungen und Keloucbeu. {Aul •Bunte Blätlen, aeue 
Foige.l — AI. fiouIlcA.- MuBikaÜBcbe NacbiUgler (aufderWell- 
auulellung). Scblusa. (Neue (r. Pi-sue.; 

TheOrcbeslra. London. Vol. II Nr. 536. W. if. i><nI>II; Tbe 
vocal regislore. — Tbe rousicol (B7». — The «chool o( Bologna. 
>— The harpislottbe Frince oCWnlea. — Moritz Hauptmann. — 
Nr. Sit. Tbalalellr. Har[ (Iba Snn of Hail gudSonl. ~ Tyndall 
an lonnd. — Wagner nnd bis ayslam. — Muscovite fretny [Hdlle. 
Albanl). — Germenv the beir et lltlitn leacbing. — Handel in 
■" " - N. SM. J. EOa : yuiical ramble. V. ( 8J1, — John Sluart 



Hill or 



luilcai ei 






Claudiu Mon 



n¥ 




_ 


Vocal 


■v\ 


P.SU 


tv« 






Had 




Parepa 






C«le- 




.Siiil 


111 


IV, - 






(Mourt'i 


.et 


■lau 


Lb 


cksrll. 



Octac* Fouqvi 

Don Giovanui,Peiiilurbr!>g.vanBe 

.- A. Laroqui: Hevue des thMIrei. — Pialional mmic meelings A 
Londrts. — Programme pour IS74. — Nr. 6. Paul Btnari: 
ThMlre-ltallen. Le Astuiie lemmlniil, optn-boulTe, ea quatre 
BCtea. de Cimaroaa. — E. David Claudio yonleverde. IV [Suite}. 
— Nouvelles eipAriances de Tyndall sur in propega^n du sod.~ 
fjignalor d, mus. Welt. Nr. %. RecanBionun. — Nr. T. CF.P.t 
Rückblick aul das UuMkjahr t»7l. (. ~ Nr. 1. Zum I. Febr. (Ge- 
burtstag Ueade law hn'a|. Eine Mahnung, — Nr.S. P. .- Die >Ka- 



G. W. KOni< 



n Wien, Erollaet 

Urania, Hrsg, von A. W, Golticbalg, tl. Jhrg. 
lau, nr, 1. fotimi in Broniberg: Aus der Orgelbau-Priii». — 
GoUtchalg : E. A, Tod, Nekrolog. — Besprechungen. — Vermisch- 
(agt Heinrieb Liefert in Eiscnacb, ein moderner Stradivarius; 
Einige ZUge aua Silbermano'a Biograpiiie , milgelbeilt von Robert 

MuailiBl. Wochanblatl. Nr. B. Fr. v. Haiaigjtr : Ueber die An- 
lage der germanischen Volker zur Musik. (Schl.J — H. KnlttOt- 
mar: Neue Werke von J. Brahma. IH. (Forts.) 

Neue Zeilsch ritt fUrWualk. Nr. S. Beaprechungaa (Werke von 
Josef Sucher). — Deutactae Tondiebter der GegeDwarl. I.Robert 
Volkmann. [ForU.J — Unsere Todten im Jahre 187). — Nr. (. Be- 
iprechungen (Phil. Spliu's Joh. Sab. Bach. I,; S. Bagge's Lehr- 
buch der TonkuiMl; C. Reioecke Op. HS). 



lerknngBD über die beutige lliederkriUk. 
DasDaueBlBlt. Rad. von Frani Ulrach. Nr. IT. DieTianbCaier- 
BDiruhruDg BD der groeaen Oper in Paria. Eine ErlDueruna tob 
W.SnImrg. 
Die GegaDwarl. Red. von Paul LIimUo. Nr. L Harnt. lom: 

Uogariicbe Bbapaadla. (Frau Liait in Wlan.) 
Kene freie Preaie. Wien. Nr. JMI. ». Fabr. »i. »ai»«i*. Ko- 
mische Oper {Maie Naotal, Naohbuv Operette von Charlea Poiaa. 
•Das OlOckcbeD dea KramilaiK, Oper voDAtm« Malllart), Hofopon- 
IbeaUr. y, i~™ 

chrift dartieiellBebalt lUr BefOrde rang dar CaaeblcbU-, Al- 

—■ "-"--'nnde von Frelbnra etc. I. Baad. 4/». Hft. 

<. Jtartto; Freihurgar PiasiODtiplete det 



Gagenstand der Unterfaeil 
beyer. Kammarslngerin. 



I. Heft. Tk. SdmUd: Klrebao- 



Irillken eracblenen Über; 

unle BUIter. Neue Folge. (BerllDer NaUanilitg. 

10 0. Gumprecht.) 

" '- " ■ ■ ■ B. (Ebda.) 



la-Kalalog der groaahanogl. Horbibllothek in Dirm- 

I, Abtbellung L (Toowerke fUr die Kirehe,) so, is s. 

II, G. Jongbana'sclie Hofbuchb. Pr. 1 kr,| 

L. W, — Bunte Blatter. Skioes und Studien f, Frvande 



:, Leuckar 



(CS 



Musikalische Wasserpesl; Hamlet, Oper von Ambroise Tbomai; 
Zumaleeg, derBalladencomponist; Der erste Keim des Freiacbuti- 
Teiles ; Mustkoiieche Uebermalungen und Reloucheo ; Fran» Lach- 
ner'a Requiem ; Bachiana^ RuUinstein; Hflibopem und Halbor*- 
torlen; Scbubertisne . Allerlei Beetboven'sche Humor«; EinCapilel 
von musikalischen Instrumenten. — Die erate Folge enctaien I !71 

JUhnen-Almsoacb, Deutscher, IS, Jahrgang, Heraus«, von J. 
Stach. Mil dem (lilh,]BlldoiasdesPraul, NalalteHseniseb. Bei^ 
liD IRK, Lassar in Comm, gr. It. XIV, 488 S. Carl. Mk. S. 
Uellwald. — Geschichte des hollandischen Theaters von Ard. 
D. Aalluoid. Rnlterdam IB74, v. Baalen & SObne. Lei.-sO. VI, 
19(15. Mk. S. 

Katechismus dar Musik von J. C. Lobi. []. 1. WebeKa 
IS. AuB. Lelpilg, Weber. IB7(. 



1. Vlll, I 



te Kelechist 



:. Hk. I 



leBler-Kalender t. d. Jabr IS74. 
IT. Jahrg. Mit dem Bilde (Pbologr.) der kdnigl. pranig. Hobchao- 
spielerin Frl. Leopoidine Stollberg. BerUn (Laiaar). 4S74. tf. 
«17 S. Cart.Mk. S. 



Von O. Bach, dem Diraclor des Mourianms in Saliburg, ist «Im 
dreiaclige romaalisctae Oper •Lsnore>, frei nach G. A. BUrger'i 
gleichnamiger Ballade, Im Clarierausiuge mit Text erachieaea. 

be r b f le r.— Die Schule des katholischen Organisten. Theoralisch- 
ptaktische Orgelscbule von Prof. H. Oitrhofftr. Zweite glnillch 
umgearb. u. venu. Aufl. Trier, Linli. gr. 40. IV, ST» S. Mk. B. 

SiBdrowsky, H., CborBlbucb mit Vor- und Nachspielao mm Ge- 
sangbuch f. die evangel. lürche der liantoDe Glanu, GraabOodaa, 
St. Gallep u. Tburgau. FrauaDtekl, Huber. gr. 1». XXXIV, 4» Si 



.Gooi^le 



■ 1874. Nr. 7. — AUgemeine Mosilcalische Zeitung. — 18. Februar. 



ANZEIGER 

Bekanntmachung. 



i't) 

Küidgllche Hochschule flr Insik za Berlin. 

Utk«Unr tb u(lb«md« ToBkwut, 

Zn Oalsm d. J. kannen in dl«» lar KdnigLichsn Akademia de 
KODste gsbttnge AnMall, welche dia hoher« Aosblldong im Solo 
and Chor-GeMDg und im Sola- und Zuummenipiil der OrcheiMr 
iDitninieiite, das Clivlen nad dar Oc^al bezweckl, ii*us Schuler um 
SchOleriDueo elnlreuia. 



m f 7 des Pmepcctei mBegabenan nattaigen NachwaiM bia spt- 
Di am Tage vor der llblbB(rrirug, welche am 11. i|rU, 
mt 9 Dkr, Im Cabauda der KtiDigllchSD Hochubnte, Konlgs- 



t.atiUflndel, 

Dia PTttfong derer, «eiche ilch 
icbDla ichriniich ■Dgemetdot taabei 
10 Dkr, ebaDduelbil ab«eballeD. 



nDtaneicbnelea Director gerichtet 



aondera die Aipiranten babeo lich ohne Wailare« tu den AufoBhi 
prBhDgea eiaiuBnden. 

BcmlB, Im Februar tl7i. 

Der Director der Abtheiliing: 

(gel.) Professor Joseph Joaelilm. 



[H] Im Verlage von V. L G. leaekut in L a i p i i g crscbieu 
soeben: 

Handbneh 

rftr den TTn t o er t oh t In der 



Horitz Brosig. 

1 taUrtichen Notenbeiipielen und Hutikbeilagm. 
Gehellet. Preit i Thir. 



Kotk^ R, AbiiN dn WuikgeMMobt« fQr Lehrersemi- 
nre und Dilettantaa. GeheflBl. Pnis 4S Ngr. 

uHin, IltUlkftllMih« OwUiikeii-Folyphonle. Aus- 
aprttcbe berttbniler TonaeHer über Ihre Kunsl. Uil uhlraichen 
VlguMten UDd Initialen uch Zaichnungeü von F. Baumgarten. la 
lllualririem Unuetalag elegant gafaallet Preis ti Thlr. Elegant ge- 
bnoden Frei, i lilr ^ "^ ' »* * 



I7raclig-ela«i«eiie "^V^^rlce von 

'"' Hans Sflflling 

Op. 16. Drei KuiU-ku rür Fisnoforle. 10 Ngr. 
Op. 16. Futulestflck rdr Pianororte. 10 Ngr. 
Op. 17. Seheno für PiaDoforle. 10 Ngr. 
Op. 18. BondO rOr PlBDoforle. 10 Ngr. 
Op. (9. Conwrt-Allegro für Pianororto. I Thlr. 
Verlag yoq 
J. Bieter -Biedm-marm ii 



I«ipzig und WiDlerlhur. 



[Bil Soeben erachiet 



in meiuem Verlage : 

Seststt 



zwei Olarinetten, zwei Homer und zwei 
Fagotten 

L. van Beethoven. 

Op. 71. 

Für Pianoforte zu zwei Händen 

bearbeilel 

H. BX. Soliletterer. 

JV. 3 Joe. 



Sextett 



zwei Violinen, Viola, Violoncell und zwei 
Homer 

L. van Beethoven. 

op. 81. 
Fflr Pianoforte zn zwei HEnden 

bearbeitet 

Ml n. SeliCcttM'M'. 

Pr. 9 Xk. SO JPf. 
Leipiig und WIntcrthur. j. Rieter- Biedermann. 



GflsanB-Veraine und deren Herren Dirigenten, 

welche das in diesem lahre in MUnchen statiandende AUjtsmaliw 
Dentsohe Brmdee-O arnntf-Teet mit begehen worden , erlaaba 
Ich mir «uldiein meinem Verlage encheinende Zellachrift; 

fite iSan^er^itlU. 

Allgemeine Deutsche GesaniCTereiiu.ZeltBiig 

fflr du In- ond Au»iand, 

heraus^gebea von Hatnrioli Ffail. 

Offitiellet Organ des Deuüchm Sängerbundet. 

Vlanahatar Jahrfuf- 

Jährlich U Nnmroem. Preis pro Quartal 10 Ngr., «enn durch den 

Buchbindel oder die Post, - oder 11| Ngr, wenn dirrct unler 

Kreuzband belogen, — BuTmerk^m lu cnacben 

Ule lubrlckUi, iDkiidUug«! ud Temdium. Wdihe 
nUf Fut BeiiK tAkei, *erdei Tia 8a<Mw«na aar «mk «e 
„llBgarfcillf iii Ui itlildli Oirä attnOeUt nttak 

FlDbanimmem Mebee gratia nod franco lu Hemtea. 
.■^■P^' CF.W.StegertlliislUlieDhaadlong. 



{") 



(Jl- 



Verlier: J. Bieler-Biedemunn in Leiptig und Vnnterthur. - 
BipedUioD: LOtiit, Qatntnmt n. — RedacUoD: B 



Druck Ton Breitkopf A Harlel in Leipng. 



_gle 



AUgemeine 



Musikalische Zeitimg. 



Verantwortlicher Redicteor: Joseph MoUer. 



Leipzig, 25. Febmar 1874, 



Nr. 8. 



IX. Jahrgang. 



: Aiuel|«ii aDd Btaithailangan (HtuJk Kr Orsei [R. Saeeor 111. T. Wilhalm FitUDhig«, KMlguUcm Op. B (SchlBM)]. 
Xoilk [Dr. Bd. BiullcJi, Vom MuiUuliich-SobtlMii];. — ThMtar-BriaDarascu loa GuitaT la Pnüllc — CM Jn^ 
e Baitrige. Zweite Folg«: SKbirtiminlg« lUdrigak |41T* — *Ht). Till. IX. '" ^ .. . 



lAbcli« 



- Varmitchla lIMnrllche HltttHilangeo (VencbiMlenu. Z.llnD(iKiiiri. Blblldgr«pblel. - 



113] 



Anidg«n und BenrtheUtu^«!!. 



III. 

(SehliiM.) 
7. li ^■■llii. GeiaÜiehes Lied ohne Worte für du Tioloa- 
mU mit Bt^eitODg von Hannoniom, Orgel oder Piano- 
forte (ad libitun)) coniponirt vod WIkte fltn«tnw> 
Op.S. Leipng, BreitkopfundHartel. [T.-Nr. tS899.] 
Folio. 3 a. 1 S. Pr. llk. 1. 
Ein rMihI wirkangsvollM Stücic ßr dis Violoncdl , wenn 
■Dch im Cb«r*lit«r etwu süMlich. üeber den Titel »Lieid olma 
Worto« iil nunoigficb biD- und hergeredet worden, wir wal- 
len ihn hianehmen ohne weitere Bemerkangeo , >U die : du« 
ein Cello nicht Sylben sprMhen kann, weiss Jeder, woiu also 
der ZoMtz : ohne Wort«. Die Vereinigung von Cello and Orgel 
vermag uoter DawUnden eine voriüeliche Wirkung zu enie- 
len bei richtiger Bebandlnng der Orgel. Latxtere zn eraelien, 
iat der acfaniTTeode Ton des HannaninnH allerdings weniger 
geeign«! trotz seiner grosseren Bewe^ichkeil in dynamischer 
Beziehung ; doch sei gerade den Besiliem dieses leUteran In- 
strumentes das voHiegende Stück bestens empfohlen. Seines 
weichlicben Charakters halber gehört es viel eher in den Salon, 
als in den reierlichen Brnst der Kirche. Die Musik ist wenig- 
stens melodisch woblliulend und symphonisch Im Ganzen na- 
türlich, zwei Eigeoscharten, die man heutzutage leider nur zu 
oft vennissl. Auf ein paar Dinge wallen wir nicht unteiiassea 
den CompoDtsCen luftDecisam zu nwcbea. Zuerst mltgc dei^ 
selbe docb nie rergessen, durch welche Kittel eine GliederaDg 
im Husikatiicke hcrroigebracbl wird. Ebensowenig wie sich 
eine Bede auch nur denken liease , ohne ehie sinnvoll« Glie- 
derung'in einzelne Abschnille und Sitze, die in mehr oder 
weniger innigen Beiiefanngen zu einander stehen , Ussl sich 
stich nicht ein vernünftiges Husikstück berMellen, in welchem 
sich eine ifanlicbe Gliederung nicht becoerUleli macht. Die 
Idee einer »unendlichen Melodie« — beiUuBg erwihul 
— wie sie neuerdings von einigeo Leuten als Axiom hinge- 
slalll worden ist, beruht auf der vollsUndigsten Ne^rang 
jener allererMMi Grund wahrbeit. Wodurch wird nun aber in 
der Hnaik j«ne Gliederung eneoglT Aehnllcfa, wie in der Rede 
das Subject and das Pridicat die Hauplbasiandlheile des Batzes 
bilden, so gl«bt es auch in dem muslkatischsn Satze zwei F*c- 
IX. 



[in 

loren, welcbe zur Bildung der musikalischen Pbriee durehaos 
notbweodig sind; diese sind das Thema ond dieCadenz. 
Jede musikalisch« Phrase moas mit einem Thema hngiimwi 
und mit einer Cadenz abscUieaaen. Die verschiedene Form 
der Cadenzen , die Art ihrer Terbindong mit dam TbeoM, die 
gegenseitigen Beziehungen der Tbemata venehledenar Phnsm 
bilden die Hoiive, durch welche der meliT oder minder inntge 
Zusammenhang der Phiasen haopMoUieh venntttaU wird. leb 
balM oben gesagt , dass das in Rede stebeBde HuaflatOdt de« 
Herrn Filzenhagen in melodischer nnd symphoniaeber Beiie- 
hnng gssond nnd iiatiirlich sei. Dias ist «s numeisl dadorab, 
dass der Componisl vernünftige Tbemata bfldal nnd denlUeha 
Cadenten macht. Nor an einer Stelle Wucht er von ilkiaiim 
lobenswerthen Gebrauche ab, allerdings nur durch die Ana- 
lassung einer einzigen Note ; aber eben diese eine Nole ist ent- 
scheidend : es ist dies der fehlende Aultakl b in der Yiokno^t- 
stimme, Takt 13 vom Anbnge beider ersten Wiederhcdnng des 
Themas, Durch seine gsoa unmotivirte Forllaasung wird daa 
Thema zeretOrt und die Cadent verdunkelt. Ich setze die 



Voriu. a Takt. Klomdl. 




Dia erste mniikaUscbe Phrase s(dl offenbar bis zn der ganmi 
Note 7 in der Violoneellatimme gehen , schliessl alao mh aiaer 
halben Cadenz (von Tonica zu Dominante] ab : 



- 1 87i. Nr. 8. — Allgemeioe Musikalische ZeituDg. — 85. Februar. 



H6 



bH^ 



m 



DiM würde aucb dem Hörer sotorl kUr werden, wenn nun die 
Reprise dai Thenu wieder mit dem Auftakt] begBnne ; da die- 
Mr aber fehlt, so konuDt der HSrer sebr leidit in Termchuns, 
die WeDdnDg vom 1. tarn B. Takle für eine ganze Cadenz 
■ucb Et »oiuseben : 




wem ihn noch Sberdies die überleiteade Septime a* gegen 6 
veHeitet. Es würde lieo dadurch der Scblaas der ersten Phrase 
auf eine andere Stelle, nlndicb einen Takt spller verlegt wer- 
den. Da nun aber diese letilere Annabnie sehr natärlich ist, 
weil die halbe Cadenz , welche eigeatlicb den Abccbluss der 
Phrase bilden aoU, in sehr abgekänter Form encbeinl, die 
Wendung toti 7. zttto 8. Takte dagegen ata eine sehr wobi 
eingeleitete ganze Cadenz, so wird dadurch FQr den HJJrer 
der Beginn dar Reprise vBUIg in Dnsicberbeit gebracht. Vor 
aolcber •Terdnnkelung' des Tbaibestu)de8< muse sieb der Com- 
ponist nach HBglichkeit hüten und zwar wire dies hier aaf die 
einbcbete Weise geschehen , wenn die Reprise gleichftdls mit 
dem AnlUkte begonnen hitle. ßie alsdann entstehende Octa- 
ventortsohreitang iwiscben Violoncell und Bass bitte sich auf 
lekbte Weise vermeiden lassen , ja seUxt wenn sie stehen 
Uiabe , wIre aie weniger in tadeln als jene Unklarbeil in der 
Gliederung, Der Compooist wende nicht ein , dass eine Aos- 
stellnng, die sieb nur anf eine einzige Nota bezieht, lu unbe- 
deutend wIre, um so auirühriich besprochen zu werden, Ge- 
rade weil Rererant dem Componisten natürliches Gerühl zatnnt, 
hllt er es für wichtig am darauf aufmerksam zq machen , wo 
er diesem Gefühle ans irgend einer Caprtce nicht gefolgt ist. 

Die iweite Ausstellung bezieht sich anf den Schlnss des 
ganzen Stückes, den icb gleichfalls hierher salze : 




Wenn sich «ach der Abechluss mit der Ten in der Uaupl- 
stimme noch aüenfiUs vertheidigen Ussl , wiewohl er recht 
manirirt erscheint und kaineewegs wohllhuend wirkt, so ist 



doch geradezu geschmacklos die Wendung das Basses in deo 
drei letzten Takten. Ea macht diese den Bindniot , als wenn 
ein liebllcbas und freundhches Gesicht, in dessen wahmüthige 
Zuge man gern eine Zeit lang still hineingaachaut hat, im 
AugenMick, wo man sieb von ihm wegwendet, sich widerwlr- 
tig verzerrte ; denn eine Venerrung entsteht immer, wenn der 
nstOrlKhaAusdrack übertrieben wird. Eben dies ist die Klippe, 
an der manchegut beaniegte Talente scbeilara: sie wollen zu viel 
geben, und um nur originell zu erscbeinea, werden sie bizarr. 
Die beiden vom Referenten getadelten Stellen sind oOtanbar auf 
diesem Grande erwachsen. So geringfügig sie auch erscheinen 
mOgen und so verscbSml gleichsam und verstoblen sich in ihnen 
jene OHginslitltssucht auch gellend macht . so sind sie doch 
gerade recht bezeichnend. Referent erlaubt sich daher, den 
Componistan in ermahnen , ja nicht anf dem in diesen beiden 
Stellen angeztiglen Wege weiter vorzudringen, sODdem auf 
dem gesunden und nalürlicben Wege tu bleiben, den zu ver- 
folgen er offenbar Geschick und Anlage hat , wie das ganze 
übrige Stück ausweist , sei es selbst auf die Gefahr hin , dass 
ihn der Vorwurf der Alltäglichkeit und Hausbackenbeit von 
Seiten der Liebhaber des Schwülstigan und Gesuchten treffen 
mllchlB. Kemhold Succo. 

Bflehar üitr Mwik. 
TtH iHlkaUMk-SehtaM. Ein Beitrag zur ReTision der 
Aestbetik derTonknnst. Von Dr. MuH! iMtllck, Pro- 
fessor an der Wiener UniverailBt. Vierte, verbeaserte 
Auflage. Leipiig, 1S7i. Johann Ambroaiui Barth. 8*. 
X, 438 S. Pr. Hk. 8. 40. 
Dieses Büchlein, dessen Werth und Bedeutung ISngst fest- 
stehen, wenn nun anch die Hingel desselben nicht verkannt bal, 
liegt nun in vierter iverbessertan Auflage vor, >dia sich von 
der dritten (1866] dureh keinerlei wesentliche YeiSnderuog, 
sondern lediglich durch einige erweiternde BeisStze und sty- 
listiscbe Terbesaerangen unterscheidet'. nHeine Deberaeu- 
gungeo' , sagt Ben- Prof. Hansliek, isind dieselben geblieben, 
desgleichen die PosiUonen dar (nur noch schroffer sic^ gegen- 
über stabenden] Husikparteien der Gegenwart.! 

Das Büchlein erschien zuerst im Jabre ISSt bei Badolph 
Waigel, die zweite und dritte Auflage ebendaselbst IBBS und 
l8A6iind zwar jede mit unwesentlichen Terbesserungao. Wenn 
der Verhsser, wie er schon In der tweilan Auflage und in jeder 
folgenden selbst venicbert, sich der Hangel des Buches sehr 
lebhaft bewusst ist, so wSre es doch seine Pflichl gewesen, 
diese nun endlich zu beeeitigen, vielmehr dem oft und recht 
lebbeR (zuerst von Prof. L. BischotT in der Niedarrhein. Hnsik- 
Zeitung vom I D. HKrz 1 86S] ausgesprochenen Wunsche nach- 
zukommen, seine Schrift zu einem vollständigen System der 
mu^lcaliscben Aestbetik auszuarbeiten. Dass 'dergleichen ge- 
dankenmlssige Enlwickelungeo , welche organisch aus der 
Uatierzeugung ihres Verfassers heraus wuchsen, sich spBtar- 
hin mit jedem Jahre schwerer umformen tasseai, bat wohl 
seine Richtigkeit, kann uns aber gerade Herrn Prof. HansJlck 
gegenüber nicht als Entschuldigungsgrund gelten. Hoffen wir, 
dass Herr Prof. Hansliek sich die Husse gSnnen kann und wird, 
dar Kunstwissenschaft auf der Grandlage des vorliegenden ein 
umfassendes , das fragliche Thema erschöpfendes Werk ziiiu- 

Theater-Erinnenrngen von GnataT n Patllti. 

[Thealer-ErinneruDgen von Gustav zu Putlitz. 1 BSnde. Berlin, 
Verlag von Gebr. Paetel. i87i. 8'. JB9, *6S S.) 
Der liebanswürdiga Dichter und Uensch Gustav zu [>uilitz 
bat kurz vor der ihm unerwartet gekommenen Berufung tnr 



O" 



4*7 



187i. Nr. 8. — Allgemeine Miuikalüche Zeitang. — 25. Febniar. — 



Leitong der Kirlsniber Elübne Mim ErinneniDgea , Eriebaiwe 
und Ertibruogea, di« er bi» d*b<n (II. Juli 4873] seit oon- 
nwhr «ioem VierleljebrtiniHlert b«Mwden in seiner Stellung il« 
Leiter der Bühnen lo Beriin und Scbwerin gennunelt lul, der 
Hit- and Ntcbwelt tu überliefara iMMhloneo, die niu hier in 
iwoi Uodehen TOriiegea. Ihn kaon dem Verbsaer für dieM 
Bareichernn« der Lileratur über du dentache TbMier nur 
htichit d*itkb*r Min. Dar dnowliscbe Schrifl«eUer, der Scbin- 
ipider and Leiter der Schiutpiele , wie der Guehichtichrei- 
ber des deatschvn ScbimpietB Baden in diecen Erinnerungen 
eine Fülle des Inleretuoten nnd Belehrenden. Weniger dagegen 
bietet PuUitz' Bnch in musikeiiichar Beziehung , und diea We- 
nige beachiüakt sich nur lUl HitthelluDgea über in der muai- 
kaliachen Welt bekannte und berübmle Persönlichkeiten. Es 
mag nns geilsttet Min, das Intereaaanteale hiervon 



Den Winter voa ISiS auf ISHO hnebt« GoaUv zu PuUiti 
in Parii in, nm die FranEoseo an der Quelle kennen lu lernen, 
um daaeUMi Erlabrtingen für die Gestaltung seiner dramatischen 
Erzengniaee zu lammelD. Dort bat sich ihm beaonden du 
Haus der einst gefeierten Singerin Frau Unger-Sabalier 
geitübet, die im Winter in Paris lebt«, sonst in ihrer Villa in 
Florenz oder auf ihrem Gute tm aSdlichen Prankreleh, Pnllili 
halte sie schon früher <a Florenz kennen gelernt. In ParisiTer- 
ummelte sie allwOchentlieb einen kleinen Kreis von Freunden 
in ibrwn Salon und bot Ihm mosikaliache Genüsse , »n denen 
sie sich selbst, mit zwar fast verschwundener Stimme , aber 
mit Boloher lleisterKbaft des Geunget nnd dramatlatdien 
Aoadrucks, mit so geistvoller Anfhssnag betheillgte , dtsi sie 
die HSrer onwidersleblich mit tortris». Dabei war sie so an- 
spruchslos natürlich , ao wohlwollend und auhnunlemd , dass 
Dt*D als ebenso lieb gewinnen als bewundem musate. Sie hatte 
damall eine Schülerin, die Tochter einer frübereo Collegin aus 
Dresden, Emmy la Grna. Von der Natur war das noch gani 
junge Hldchen überreich für den mit Begeisterung gewählten 
Künstierberuf ausgestattet, SchSnheit, gllniende Stimme, un- 
verkennbare dramatische Begabung bewies sie uns schon in 
dem kleineu Salon ihrer müllerlichen Lehrerin. Eine reiche 
Vorblldvng halte sie bereits mitgebracht. Der Vater war Ita- 
liener , die Mutter früher Mlbst geschllite Singerin , nnd so 
lernte und sprach daa einzige, auf« Sorgsamste erzogene Elnd 
die lebenden Sprachen , j«de mit der Ferti^eit der Untier^ 
spräche, und war musikalisch ton der Mutter trefflich vorbe- 
reilat auf die letzte Ausbildung, die ihr die Freundschaft der 
Frau Unger-Sabalier geasjiglich nnd dramalisch so auropternd 
und mölterlieh ertbeilla. Die Proben ihrer Fortschritte , die 
Emmy la Grna an den mnaikelischsn Abenden ihrer Meislarui 
gab, hatten alwas iiberau* Reisendes. Der Ernst, mit dem die 
Aulgabe von Beiden ergriffen worde , die Unermiidllcbkeil, um 
Vollendetes zu erreichen, die Freude an dem Gelingen, musste 
die Znbürer mit forlreisaen, und Alte nahmen auch so warmen 
Anlheil an den sieb vor ihnen ao gUozend entwickelnden Künst- 
lerhoffnungen des jungen MSdchens, die schon in wenig Mo- 
naten die Feuerprobe des ersten äffeallichen Auflrelens belie- 
hen sollleo, als wBre ei eigene* Geschick. Einem Versuch der 
Stinune in den weiten Blumen der Grossen Oper an einem 
Nachmittage, als das Haus leer war, «obnlan wir Alle bei, und 
er Bei so gllnzend aus, dsss der anwesende Anber die Junge 
Sfingerin sofort fär die Hauptrolle Miner neaen Oper •Lenfanl 
prodigue* verlangte, und der Director der hriser Oper, wenn 
aaeb veigebens, versuchie, Emmy la Grna an Paris tu fecMln. 
Das Theater in Dresden, mit dem die Kunstnovize bereits einen 
Contracl auf ein Jabr ahgeechloaaen balle, ISsU deoMlben 
nlcbt, nnd so musste es bei dem ersten Auftreten in der Vater- 
stadt Dresden bleiben. Aber es waren nicht allein musikalische 
GenüsM, die der Salon Unger-Sabalier bot, Ennsl, Literatur, 



Wiaai 



aehaft nach allMi Sattan wurde besprochen, und di 



lieh deuiaobe* WIimd aad SokaSM bod ds* Boden einsiolila- 
voUsler Bawhliuig.a Als die MohilaMthaag Hwtb v. Putliti 
wieder nnter die Walen riet, r^ate er lo^ekh nU Buaty la 
Gros und ihrer Hotter von Pari* «J>. ■!■ KMa ndim leb Ab- 
schied von den DMoen und bin Emmy la Onm tücht wieder 
basegnet, obgleich sie in Paris, Wien, Peieriborg erfblgraieh 
anflrat nnd sich von der Newa bia mm Ebro einen guten 
Künatlemamen machte, jetzt sogar, wie leb glaube, aalbaltei- 
tend an der ^itze eine« Opemunleraehmeiks üt Sparen steht. • 

An dem Abende vor Miner Abrei» nadi DeuueUand aoUla 
die italienische Oper in Paris erUhel werden, nnd Henriette 
Scntag ala Somnambnla, znm ersten Mal In Paris seil ihrem 
RöcktrlU von der Bübne nnd ihrer Verhelratbung mit dem Grafen 
Hoasi wieder «nrireten. KapeUmeister Karl Eckert, Min 
Berliner Landsmann und UngM Bekannter, damals auf b^aoo- 
dem Wunsch der GrttBn Rossl an der Pariaer italienisdken 
Oper ai^aslellt , balle Putlilz ein Blilel cur Torstellnng vom 
Impresario Lnmiey zu verschaffen gesuoht- iDaa Eraigaias (dea 
ersten WtederauRreteBS der Sootag) erregte iinQnaflbnliilm 
Spannung, nnd ein hehlge* Für und Wider Über das Wi^nias, 
obgleich GrSBn Rosd bereits in London bewiesen halt« , dass 
sie in Ihrem Fach immer noch die enle Slngeiin dm- Walt sei. 
Gerade dioMr Beweis , im Auslände gagrii an , UMehla die Pa- 
riser miatlniDiscb. Man will sich dort aainea Bnihnsiassas 
Mlber machen, noch mehr, man nimml anmaasannil das ke^t 
in Ansprach , dass ohne den Worthstanapal Pariaer Anerton- 
Bong überhaupt keine Berühantheit eilstirt. — Die Sttmmimg 
(Qr Henriette Sontag war eine getheÜla In Pnblikwn , das da- 
mals lo der italienischen Oper in Paris, dem «tozigen Theater, 
das sich ganz frei hielt von dar sonst schon nliiiimlss% berr- 
Bcbenden CIaque, allein den Auaaohlag des ErfelgM gab. Dia 
berühmte Singerin trat auf, aber heln Zeidiea daa Baitallt, 
den schon Ihr Name ber«<Atigi bitte, enpBng sie. Dia W<di^ 
gesinntesten verlangteD, sie scdle sich ihren Pariser Rnfam sdbst 
erringen. Ja, man fühlte ein stilles Widersireben gegen die 
Anerkennung, Aber da enihJtela die Singerin die unvergleich- 
liche Kunst des Gesanges, für die keine Schwierigkeit in eiisli- 
ren schien, nnd überwand im Stann Jede* Vomrtbeil nnd er- 
oberte spielend, Uchelnd den voMnIballeiien Beihll, deraehon 
nach dem ersUn Finale mtcbtig hervorbrach, und nun, immer 
gesteigerter, bis znm Schltus dar Oper vorhielt. Damit war 
das Schicksal der ilalieniacben SaiaoB entaehiaden , und Hao- 
rielte Sontag in aUeqi Glanz Tür Paris adopUrt.i v. PotlKt hebt 
noch an Uenrielle Sontag die Aomnlh, LIabenswürdIgkmt nnd 
ein ebMwo menschlich gütiges, sls künstlerisidt emsl begeister- 
tes Herz hervor und vergleicht dann eine andere Dardallatio 
der Nachtwandlerin , Jenny Lind , mit ihr. »WniQ diese , an 
Kunst des Gesanges , an eigentlich Italienischem Stil , j* fast 
ao ScbGnbeil der Stimme der SonU« naobstand, so überragte 
sie dloMlbe doch in ihrer eigenifaümlichen MlbatgesehaSeaan 
Auffassung, der ein wunderbar rührender Schmelt der Summe 
unwiderstehlicbea und uDvergesalicben Heil verlieh. i 

■Ein Jahr spUer (I SEO) sah ich die Sontag in London al* 
Regimentslocbler, die sie mit dem Uebermuth eines vienebn- 
jlhtlgen Midchens sang und darslallta , aber erst wieder ein 
Jahr darauf, znm letileo Mal, in Hamburg, in voller Snlbltung 
Ihrer Gesangs- nnd Darslellongskuosl , dss HSehsle bielend, 
was mir überhsopt von der BOhne entgegengetreten ist — ibn 
Susanne in Hourt's Figaro. Hag vielleicht wne virtnou Ita- 
lienerin ibre Somnambnla, eine coquette Französin ihre Begr- 
mentstocbler erreidieo ktenan I die Susanne dea deutschen 
Heisters war in der Wiedergabe der deatscban Henriette Son- 
tag unübertrefflich vollendet , und das ebeoM im Gesang ab 

■Auch in Hamburg musste lieh die Künstlerin ihren ErMg 



119 



— !87i. Nr. 6. — Allgemeine MueikalischQ Zeitung. — 2S. Februar. — 



ISO 



erst «robera. Uan war dtriiber venUounl, »baorme Preiss zu 
Mh]«D, am eiiM Stageria id hSren, die, wie mtn wimte, das 
vienigsU Lebensjahr (ibenctarittaa halla. Ausserdem hatte die 
tlambni^r Bühue gerade damaEs eine SlBgerin im Fach der 
Scwtag , die mau mit Recht sehr schKlite , «her die eine nichl 
unbedeutende Partei von Thealerhabilute mit Unrecht Für un- 
übertreOlich hielt. ') Diese Partei nahm nun die Eriolga der 
SoDlsg wie eine Beleidigung und Herabsetzung des heimischen 
LiebliDgs, und ea rerlauleU) von einer beabsiebl igten Demon- 
stration tür diesen am ersten Abend, an dem die beiden Sünge- 
rinnen zDsammea euflretea würden. Das wusste das gani' 
Pubiikum, und ungeschickte , aber wohlwollende Absicht be- 
nachrichtigte durch anonyme Briefe sogar GrüiEln Rossi davon 
und warnte und beschwor sie , nicht Im Figaro zu aiugen , da 
ihre Hamburger Rivalin als Page auftreten aoile. Henriette Son- 
tag l^le die Wamuagsbriere ruhig bei Seile und erschien als 
SusauDe auf der Bühue. Und nun umspielte, umsaag sie den 
Pagen, den sie keinen HomeDt ans den Augen liess, zog ihn 
so in ihr Spiel hinein, dass es unmägllch gewesen wgre, dem 
Cherubim, der zußllig nur mit Susaona zugleich auf der Bühne 
erscheint, auch nur den geringsten Beifall zu spenden, der 
Dicht uolbwendig und ganz der Susanne mitgegollen hSlle. 
Dass dieser Beifall nun immer ein wahrer Sturm war, versteht 
sich von selbst, aber er blieb auch der Susann« allein treu, 
und nie ist ein verdieuMrer einer KünstJerleislung gespendet 
worden.« 

Im Jahre i 8S1 lernte v. Putlilz den Componisten Friedrich 
von Flolow nSher kennen, mehrere Jahre darauf war er sein 
Tischnachbar, und v. Flotow fragte ihn , ob er ihm wohl eine 
kleine elnactige Oper, die bereits in Paris aufgerührt sei , für 
die denlache Bühne bearbeiten wolle, v. PuUiiz sprach aber 
sein Bedenken gegen eine einaclige Oper für Deutscliland aix^ 
UDd so beschlossen Beide, nur die Grundidee beizubehalten 
und aas dem Stoff eine dreiactige Oper zu machen, Tür die 
Flolow gleich die Husik seiner franifisischen Operette über 
Bord warf. Es entstand nun eine gant neue Oper •Indra«, die 
Beide gemeinsam auf Putlilz' Gute vollendeten. 'Ebenso leicht, 
als BS sich mit dem immer zurriedeneu Componisten lebte, 
ebenso vortrefflich arbeitete es sich mit ihm. Seine genaue, in 
Paris gewonnene Kenntniss der leehnlschen Anfordenjogen der 
Buhne liess niemat» auf zeitraubende Abwege kommen, und die 
schnelle Empfllaglichkeit, mit der er eine zusagende Siluaiion, 
bequem componirbare Verse sofort in Musik setzte, war unge- 
mein anregend.! So enlhlt v. Putlilt, dass in nichl mehr aU 
einer Viertelstunde die besie Nnmmer der Oper, äa^ sogenannte 
Waldlied, in Dichtung und Composilion eatslaoden, und kein 
Wort, keine Note daran gelodert worden. »Ohne Streit ging 
e« znweilea anch nichl ab, wenn der Componist einmal den 
Versen bei der Composition beliebig Füsse zugesetzt oder fort- 
gestrichen halle, die jedem metrischen Gefühl Hohn sprachen, 
oder ein Wort, mitunter einen ganzen Ver» auf dem Vocal A 
verlangte, oder gar bei einem Bnaemble, weil er die Stimme 
branchle, eine Figur mit hineinzog, die luch dem Plan des 
Stückes absolut nicht auf der Scene sein konnte ; aber gegen- 
seitige Concessionen, meist freilich von tueiner Seile , suchten 
anch diese oft beflifi genug verfochteuen DiOerenzen zu schlich- 
len. Wir halten uns auch dafür unser technisches Wort ge- 
bildet: ,Afa, Monsieur, quand on a du lalentl'i Beide fasslen 
den Plan , um sich das ländliche Zusammenarbeiten zu ver- 
schönen, eile ileine Oper gemeinsam zu schaOen und dieselbe 
an Ort und Stelle mit MelUnten anfznriiliren. Wilhelm Camp- 
hansen malte die Decoralionen zu dieser Oper , welche iRübe- 
zahli hiess. Die Aunührung gelang vortreHlich und bracble 
Componisten und Librettislen auf die Idee, diese kleine Oper zu 



'j Eh wir dii! Sflng 



ia Orange. 



einer dreiactigen zu erweitem. iDas war der grösste Irrtfanmi, 
gesteht v. Putlilz. aUlllen wir die kleine Operette gelassen, 
wie sie war, bitte sie sich vielleicht auch auf der grossen 
Bühne eine bescheidene Stelle erobert ; aber in der Umgestal- 
tung, in der gerade ihr Vorzug, eine anmulliige Naivelil, vei^ 
loren ging, in der Vieles dünn, fadenscheinig und der leichte 
Aufbau zur Gebrechlichkeil eines Spielzeuges ausgerenkt wurde. 
konnte sie keinen Eindruck nuchen.i lUnsere .Indra' halle 
dafür einen recht freuodlicben Erfolg aller Orten. Zur ersten 
AufTuhrung gelangte die Oper in Stettin , wo der Direclor Hein 
das kleine, geschmackvolle Theater mit Umsicht und einer für 
ein Unternehmen auf eigene Gefahr überraschend glänzenden 
AusstsIluDg leitete. Die Oper, sehr geschmackvoll ausgestattet, 
ging vortreütich und machte freundlichen Eindruck , der sich 
dann in Berlin wiederliolte , wo Fren Kiister-Schlegel eine 
poetische rührende Figur aus der Indra schuf und namentlich 
mit dem so schnell gedichteten und componirlen Waldllede 
einen grossen, wohlverdienten Erfolg errang.' — Mit der ge- 
glückten j>radrai und dem, für die grosse Bühne wenigslen- 
verungtückten >Rübezahti> schliesst v. PuUitz' ThStigkeit als 
Opemtexldichter. v. Flotow siedelte nach Wiun ganz über 
und mit einem andern Cunponisten zusaminen zuarbeiten schlug 
ihm jedesmal fehl. 

ISchluss folgt.; 



Bibliographische Beitrag. 

{Vou Carl IsraEL; 
Xvrtta Felii. 

Sechsslimmige Madrigale (1679— I5H;. 

(FaHselzung aus Nr. B.] 

VHl. 

(1584) DI GIO. ANDREA DRAGOM | MAESTRO DI CA- 

PELLA I DI S. GIOVAX LATERANO, | IL PRIMO LIBRO 

DEMADRIGALl | A SEI VOCI: | Nuouamente posti in 

luce. I [Buchdruckerzeichen mit der Inschrift: IN TBNEBRIS 

FVLGET.] IN VINEGIA Appresso IHerede di Girolamo 

Scott«. I M D. LXXXim. 

[Blblioth. Cassell. Mus. Qn>rlD7S, 8.] 

In Quario. Canto A— C. Tenore D— F. Alto G— I. Basso K— M 

QuinloN— P. Seslog— S. 

[Giov. Andrea Dragoni dedicin dem Sign. Ludo Savello. 
welchem er früher schon einen Theil seiner funfslimmigen 
Madrigale gewidmet hstle, zur Feier seiner VermXhlung mit 
Placldia Colonna die ersten von ihm componirten seclisiilimmi- 
gen Madrigale. Rom II. Mai l5Hi.] 
INHALT, 
t . BpUalamk) ntUe Mtnt d« gU lUvtrUHmi Sigaori It Signor 1 LiiUe 
SawUo, ii Ia Sigmora Plaeidia Cotouia 
Prima partD : Vitn Placlda äi tuet 
Soconda parte: Gitaigi at carro tefiert 
Teria parte: Quali urano i cormi 
Quarta parte: Saldo «nw cotowM 
Quinta parts : Pirdu a voi 
Üesla & ulUma parte : Ntl jtm tuaH & ifinOli. 
*. Prima parte : I'hdom eft«'! ciel me 

Seconda parte : Di jnm auorio. 
1. Notulla lolalatit. 
f. Primaparte: SeitUi arbotelli 
Seconda parte: CrnMl du rAiaro 
S. Prima parte: IMtl bm nali 



Seconda parte ; ForültfirU. 

«rtc: 5-at onimlt dMi'o. 



S. Pi 



Seconda parte 
1. Prima parte: nraatiu 

Seconda parte: EgiapiT 
8. Prima parte: Chlamo 

iJecoDde parte : Qvmta la 



la MtfialwiDN /teH^ 



Goot^le 



• 4874. Nr. 8. — Allewneiae MogitoliaehB Zertune. — jü. Febniar- — 



f. Piiai* nrta: Mta d'wiallra eotta 

SwMiidkiurta: XMAMroiH». 
(DI« Tmli (In fliM) cDltUlt die ablgeo TaiUaflliiga Id ■IpbibaUictMr 



IX. 

{1590} IL PBIMO LIBBO | DE HADBIOALI | A SEI 

TOCI \ DI GIOVANlfl CROCE CHIOGGIOTO. \ NouameDle 

oompMt«, 4 daU in luce. | CON PRIVILEGIO. | [BDob- 

druckeneichen mil der latcbriR : ABQVE BONVH ATQVE 

TVTVH). IN VENETIA, Appresso Gisoomo ViDoenti. 

MDXC. 

[B[btioth. Cessetl. Nu«. Qutrto 78, >.] 

■■ Qnaito. dato A^-C. Teoare D— F. Allo G— 1. BuM X— K. 
Qnlale N— P. SeMo Q— 8. 

[Giovanni Croce widmel dietan ertlen Theil seiaer mcIu- 
niminigeii MedriB«!« GagUeimo und C«rio Helmta. Venadie 
10. Aug. 1B90.] 

TAVOLA DBLLI HADRIGALI (in SneJ . 
I. Vom profimdUl. ptrte) t. Chi ertdtria ß. parte; 

Kraw caMpdfM (II. perte) tc n pn-cJM Id prmia |ll. p.) 

1, IMa ipMirnu m giönta (1. p.| 1. AMa tan U mie TInl 

AmaU lauft t MirU (IL p.) i. O ffraUoH « ear* obMm «M- 

TtewMDfMW*|III. p.) S. Mtium mt far Itatmin 

rtrmMttltOMtaiffUlIV. p.I <(. Bima nau* » cara 

I. TiniBwrlr»olw(I.p.) 
frMO RrM ü dMo lA. p.) 
La MIa Sin^ Mt Uli. p.\ 
Catt ewftro IIV. & vlUma p.) 

IL FINE. 
felgt.) 



Boriohta, Kftehriolitan und Benwrkniigaii. 

it Bartil. Die •Neue fr. Preise« laut sieb aua Berlin ichnlben ; 
El exlitlrl gegenwärtig wieder der Pl*n, hier eine KomlacheOper 
ID enicbtea. Die Idee in der Form, in der sie letil ■nftriu, icheinl 
lar VerwirlilichuDg ungemein geeignet, da >ie eine ErguniDiig der 
königlichen Oper bilden würde. Uin will oimllch die Komiactie 
Oper in einem nichl grossen, sehr comfortsbel eingericfaleten Locile 
InatBlIlren; ei sollen einilweilen nur iwei erste Krttte en^girt, um 
10 mehr Gewicbt soll aber auf das Ensemble gelegt werden. Die 
VorMellangen wUrden, nach Pariser Muster, spller eis bisher tlblicfa 
beginnen. Es soll slob bereits eine Anzahl von Caplullsten mit kUnil- 
leriscben Krtllen in VeiUaduDg gflsalil haben , am das Projecl sel- 



Ailgsmeine 



« In BnUMkvdl ging sm II. Februar auf dam benogl. Hot- 
theater «ine neue Operette : »St. Andreastsgi, DIchlung von Reln- 
birdl Otlo, HDSik vom henogl, Hotmuslkdlrector Carl Zabel in 
Boeoe und soll slob, dortigen Berichlen wenigstens nach, einen grot- 
lan Erfolg emmgen haben. 

W Lll|I%. Die Woobe vom 10. Jannar bis B. Febniar war im 
vollsten Sinne des Wortes eine Hasik- and iwar eine recht eigenl- 
IlcheBrahms-Wocbe, denn überall wetteiferte man hier dem In 
Leipilg anwesenden Compnnlalen durch VorfUiirung seiner Werke 
die Anerkenanng and Verabreng, welche denellHi in hiesigen Kunst- 
kreisen geniesal, an den Tag lu lagen. Der Raum gestatlal uns nicbl 

auf alles Binielne ntber einiugeben , daher —■ ^-.-i-. j — 

Freitag den 10. Januar der hieiiga Zweigi 
deulscben Hosikvetalns einen Brebmsabend 
cbem nur TonachOpInngen — Kammermusik- und kleinere Oesangs- 
Werke — dieses Componistaa lur AulTt>hrung kamen, sowie dass 
am Sonntage den t. Februar iDderrweilenKammermnilkaufnibning 
im Saale des Gewendhaosea ebantalli iwai grdSMre Werke dieses 
Tonieliers vorgeführt wurden: Quarlell fllr Fianoforte nnd 51 reich- 
te (Op. M, G-moll) und Varlation«n und Fuge über ein 
in Handel (Op. If , B-dur, Leipzig bei Brailkopf & Ulrlel 
- ^-nen derCooiponist lugieloh «IsClavlerspieler the- 



Ugw 



a Werl 



Aovn't 




(Op 


M, C-dur) 


u Gehör, 


Auch in dem 


DiensUi 


den i, Febrni 


















■.r des Compo- 




lener Leilungl 


In grosseres Ton' 




fUrTenorsolü, Minnorohor und Orchester 


;ur Aniruhmna. Dasselbe 




anreiten Thall 


De 


«rsle Theil enlblelt:OD\ 


ertüreiuHuy- 



Blas von JTsitdslBDta, twel Ueder »Liebestrena« von /. Sr«*au nnd 
•SUndche» von H. rrami , Arie an) Olmetfi Iphigenle (gaanngen von 

Fri, Gnliachbaeh), Sasotnaar- '" "-"'- " ■ *' ■ 

von anfrit, draHUnnarcMn: i 




. . well deraalfaa nicht, wlaBoaiw, i 

schledenen Orten niglekk Min kogale. Desaalba «iaa auf : I 

'" -'"'- "-'rlden. von JMndsbSOte-CartAaUy, Arie an« •Idom«- 

(»»ongenTonFri, Naj ^ 

ibrtabagMI 



gendNi 



vonR. S 
mm Baal 

nentag den >. Febmar) B . .._. 

vor dem Publikum, als Dirigent, ConpoBlSt nnd ala Pianist Das 
Programm dieses Uberans Interessant«« Concarle« •nthi«lt vorwle- 

' ' " ')lg«nd« Ordnung : Prllndlnm (Nr. 4 ans 

hT, Choral nnd Faga (Orgelhige Nr. 11 

_ ,___ Jahrg.] vnn BooA, (OrOrcbaalarbaailMUel von Aber« 

(Leipiig bei B. SeiU enchianan), Snlelka tob F^w AdMart, ge- 
sungen von Frau Amalle Jaecblm, Varia Honen Hb er ein 
Thema von Haydn rUr Orchester von J. SrvAw, Khapso 
(Fragment aus Ooathe's Uarrrelaa im Winter) fUr eine AlMln 

* OXK nnd Orehettar von J. frataai. vnrfetcagen von Fnn 

m und Hltglieder« daa PaulIncr-SlUgeprarelni (latttara bel- 

rke bei Simnck In Berlin arsehieoBn;, Ouvertdre in Ooethe's 

~ Dorolbeai von X. SeIMNiMM, L I e ' 

' tu Tier EUnden oad vier 



_ .. __ Frau Joa 

Ernal und Gura, endllcb drei nngarlsohaTlot« Ittr Orchester 
ebenfalls von Braltaw. Die AnAtabme, welche Biahns aowobl als 
Componlal wie als Dirlgant nnd Pianist salMn« d«a hlealg«B Pnbll- 
knois [«nd , war selbatveisUndltob da« ttberaoa warn» and ben- 
liche, am SoblussB des Concerlas wurden d«m genialen KhnsUar 
BlUrmlscbe Ovationen gebrachl, 

« Lalrilg. Das sehte B uterpeconcert (MiUwnch den 
41. Februar) wurde mil einem Cbaraklertrilde •FaasI' von i. itaMa- 
(Mb, einem aa gelsiTollan draitlschen KInialgingan reichen Tod- 
gemtlde erMnel, welches hier nun ersten Haie aar Anflllbnug ft- 
langle, aber troli g«ni aaarkeBiningseraribar AisfUbning nnr tat 
«InenTbell des Publikums einen enUchledea gtlnstigeaBlndniokta 
mechen schien, wlhrend sich ein «nderer wieder ganillcb passlT 
varhiell. An dleaes (%ar«kterblld schlosa sieb A. Sdmmamfi Vlalotl- 
cell-Concert. von Herrn Kamoerrirtnoa Leopold QrUtimaoher 
sui Helningen In stilwller Weise gespielt. Die Hltla daa Conoart« 



> Sym, 



B Nr. 



(A-dor) «1 



Die I 



itfolge einer Röminie von H. VoUmam (Ur ^^anc«ll mll Plano- 
foitebegleltung wollt« uns anfangs zwar niebt reobt passend «rtch«l- 
nen, jedoch gewann «neb diaae kleinere Tonpitoadnreb Ihren Halo- 

dienreii, sowie ihr poetisches Wesen, - — " ' "-"—-' — 

überdi» noch in scbOn gesangvoller W< 
unser Interesse, sodsss wir uns mll Ihrer V< 



B C. OoUmarti OuverUlre n 



iSskunUlai. Dleaaa Werk aobalnt 
n des Enlerpeorchesters tu gebonn , denn do- 
diisetbe schon ein- oder iweimsl hier aufge- 
hillert und glUiert darin daa Orchester such In 
Die Ouvertüre erinnert In Ibrero üppig siAwel- 
irdinp nichl gani oonclaar Form) 
glutaends Pbanlasllk und den schwellenden Bildai^ 
ilcblhum Indischer Poesien und darf als «lue höchst galnng«na 
oncopie der freilich mehr lyrischen, oder Ikesser gesagt idylllscben, 
seigentliGtadreniatlichen DIchlung des Kalida8«be»khn«lw«rdeB. 
Im fanhahntan Gewsadhaasconcerte (Donnerstag den 
I. Febmar] bekamen wir lu hdren : Ouvertüre lu •Isasondai von 
po*r (in Leipiig lum ersten Male aufgeführt den S. Februar 1814) 
- Gretchsn vor dem Bilde der Uater doloroSB ans Ooethe's >Fausl< 
intirt von Fnni von Uolatnin), gasungen 
n «US lUnnheim — Concarl lUr die Vio- 
line von AlbtrI Dittrieh, vargelragen van Herrn Concertmelsler Lau- 
te rbacb «US Dresden (neu, Uanuscript) — Lieder mll Pianoforle: 
a) Der Umherirrende von J. flovita, b) Der Asrs van A. IhMailti», 
c) >SchlaI ein, bddes Kind- von RtcJi. Vfagntr — Adagio nnd Rondo 
aus dem Concerta fUr Violine von ,;«itu RMs und Symphonie (Nr.g, 
F-diir) von JmIAomb. Herr Concertmeister Lsulerbsch beaitat, 
wie bekannt, alle lecbnischen und künstlerischen QualiUlen eines 



— U74. Nr. 8. — AUgemeine MusÜMlifiche Zeitung. — 85. Februar. — 



«24 






n dw> LMerrortnetD , gUiiiUaa Aaf- 

la da« Liod voB TTifir tot» <l> capo ■)>(«■■■ 
» fMt WitiuPul, tf. Pebiw, btrlchtat wird, M oatar 
nlSD Ybl mll dar Ag«arb«jtiU>g <tM PlaOM (Ur du 
«rehaaibalnntwordan. 

r. Dia Oper AoaaiDDada uad der Dnlei^ng dM <!«- 
>a Wct. Mttidorff lil *od im hleilgsn HofUlliDB mr 
ÄDflUbrOBg aDiaDomiiieD worden. Die Probeo Mllen KboD im Hin 
begiDaan. 

« [PreiebewsrbnDg bei dsrKanigliche n Akademie 
der KUnite %a Barlln.] Da> Directoriam dar mmigl. Akademie 
der Kttnala in BariiD er^ual anlenn ll.Pabr.d.J. rolgsode Bekannt- 
auchau tbar dia Bawert>ung um das Micbael Baar'tcbea Praii: 

Die dlaittbrlgB COBComu nm dan Hiehaal Bear'KheD Prall, 
iwallar StlftuBi, n welcher Bewerber aller Coaleiilonen lugelaaMn 
Und, M tat UiMlkar bNIlmmL 

Dia Akademie rtalll folgende Aufgebe: Die CompoilUoD dei iio. 
PhId* (Aul der Ttofe mic ich, Herr, zo Dlr| deulach nach Lnlher't 
DeberaeliDog flir Soli, Cber uitd kieiasB Orchester, und iwir Vera i 
and IfllDtiUmmlgerChor, V. I und 4 Tenall, V. B uod i niDbllm- 
miger Chor a ivpella, V. 1 SdId rUr Bau, V. 8 fllDblimmiga Fuge. 

Der Tannin tur die koatenh^ie Abliafaraag dar Coacnrreoi-Ar- 
beitea an die lUnigliche Akwlemie lil auf den 4. Juni d. J. teit- 
gaaeUt 

Dia eingeaandtsa Artieilea mlliaen mit (olgendcD AUeitea und 
Scbrinattloken beglaitel aela : 

I ] mit einem Atleal, daaa dar Concurrenl ein Aller tod II Jabien 



l| mll ein« 



I konen Lebanalan 



<r MhrilUicheD Vanichenuig an Eldexlatt, daaa die 
eingerelcbia Arbeit ohne Inaidt BeihUlfe voa ihm BiugeFUbrt tat. 

Der Prel* beMehl In einem einJUirigen SUpeodlam van 7sa Thlr. 
ID einer SlodienielBa nach Ilallan , unter der Bedlngnng , daaa dar 
Prtmllrle aich » Monale In Kam lufballeD und unter Beifügung eini- 
ger Arbailen Uher Min« Stndlen an die Kdalgllt^e Akademie balb- 
jihrlichen Berlcbt erilellap mnH. 

Die ZDerkanDong dea Prelaa* ertolgt 
ami. Anguftd, J. 

Die itallanlKben 



Int • 



n Jeder 



der uffantllcben SlUang 
1 Libsi 



: •SardanapBlw 



helaat die dea Brtteren und »La Fidantata dal flam< 
deren. — In Parma hibea Pelrella'i •! Promessl Spoai> bei ihrer 
naallahea ersten AnlTUhmng im Tbealro regio Fiaaco gemacht. — In 
h Campana' B Oper •Eameraldai bei Ihrer eriten Auf- 
»n Erfolg amingen ; nur mualgen SucoeM bat dagegen 
Ihrer lUngil erfolgten enlan Aainihning die Oper •Ete 
[lUonluoro gebäht. "^ 



Triealbal 
»brung gra 
In Turin bei 



IHeclai 



] Wie •• 



brell n machen 

tlonal-Zellung : .Von Hotlkverlega ,.. 

wiederholt Inierale lugeaandl, deren Abdruck an die Bedingung ge- 
knüpft war, daaa daa in ihnen Empfohlene dureh eine vorautge- 
Kblckte lleclame in den redacHanellen Spalten dem Publikum ani 
Hen gelegt würde. Wir gprechen hier die nachdrückliche Bitte ana, 
nna mllallen derartigen Halminchangen verschonen lu wollen, denn 
aie achleban den beiden llieilen noMres Blattes einen Zaummen- 
hang tiBlar, dar iwiaotaen Ihnen nieht baalehL« 

« Anaielohnnngen: 
Herr Hans vonBUlow bat Tom Graasbenog von Veinineen daa 
Comtborkreni erhalten. 
« Brnennnngen: 
Der Opers-Dlrlgant dea Brealauar StadUheaten, Herr Kapellmcialer 

MUiler, wird einem Rufe nach Hamburg folgen. 
In Gotha alnd an Stelle Dr. Tempaltey'a dem Geh. Cabiaeta-SecreUtr 
Becker (und nicht, wie nach damaligen Berichten In Nr. 1 die- 
aar Zig. nltgelbailt wurde, dem früheren Intendenten v. Meyem| 
die Fnnotioaen aloea Coburg-Gotbaer Honhaatar- und Holkapell- 
Inlendanlan aeil Anfang dleaai Jahrea ttbartiuan werten. 
A°_^l^ danach Berlin berufenen Kapallmeisten W. Bargiel In 
"""""'" ... iiheimauaiWln treten. 

in Berlin alnd in kOnigl. 



Rotterdam wird Herr Uusikdir« 



« Todeifllle: 
Zu Wien IM am II. Febr. Vormittags 41 U 
mnalk-Dlreclor des Hotopemtbealen u 



1 Compoolit Hatbla 



. Er war 



1 d«> Wiei 



Strebinger geatorbai 

Hofopemthaatars. 
Frau von Faiamann , die frühere Primadonna der KOnigl. Opei 

In Berlin, lal lo Cdalln gestorben. 
Zn Berlin aUih am Sonnabend den 1. Febr. au einer HenUhi 

der frühere Tbealardlraclor und geleierte Tenorist Julluc Mllh 

ling (gab. 1791 lu Peine im Brannschwaiglscbenj, der luerst li 

DeulsiSiland die Tantieme elnnihrta. 



TwrmiMlitfl litanriwh« llittheUangtt&. 



■ng 



[DavidStransB.] Dem Daily Telegraph meldet man aus Ber- 
lin, daaa Strauss iwtl Werke unvollendet hinterlassen habe: .Ein 
Leben Leasing» und >Ein Leben Beetbovcn's>. Wie der WUrtem- 
berglache Slaatsanieiger millhelU, haue Stnmis besllmmt, ea möge 
tiber aelnem Grabe der Mozarl'ictae Chor .0 Islaa mit einem andern, 
von Ihm selbst verfaaalen Teite gesungen werden. Allein all man 
diese Beslimmuog in den Schriften des Verblichenen fand, war ea lu 
apll, um den Wunsch noch erfüllen lu IcOnnan. 






am (. Februar im Saale der 

f einen ofTentUcben Vortrag 

Leben und seine Werke*, der von dem 









s Hiller nikit dem 


italienischen Tonmeister io ni 






gestaodea bat , wodurch es i 














nd 


inschaulich ii 












d 


such die Seh 


Iteo HUlai'a au»- 











L. M. Gotlachelk. 
£dm. Nti ' 
Grilry. 1 



ZeltuffiMlui. 

Nr, 1. N. H. Eifoitro: Las Oeuvres pnelhumes de 
M, da TMminu: La muslque de Selon. — 
causes ctlthres de 1a muslque. Le Coeur de 
hilnclion du Richard Coeur^de-Llon. 

-^ -jeum. Nr.MlI. Musical Gossip. 

TbeChoir, Nr. 171. Hsndel in London. — l.BhItn: Lettertoo 
JIuilc. IX. Rob. Schumann. — Mr, T. L. Sculhgate on .God Sava 
tfae Queen-. — Pioleiaor Ella's Lecturas. I BTI— 1*. Conlin. 
LaChronlquemaslcale, Revue bi-meniuelle de l'arl anden et 



lischen Zeilschrirt batwi w 

im vorigen Jahrgange d. Zig. SpBlls 4i«, 411, 711 und der Nr. IS 

auf Sp. 10* dieaes Jhrgs. mltgeiheilt; die Übrigen Nummern %—S, 

mhln, den lum Theil sehr werthyollen Inhalt hier aufiuIUhren : 
Nr. L ;<G/7. 1871.) PaaidtSaiBl-VicIOT: LAgendea muilcalai. 

— £. Thetitam: Esquisse historique sur la presse musicale en 
France, l'artlcle. — Charlti NUilUr ■ Cuhosll^s des Archives de 
rOptra. (Las orlglnea de l'Opera-comique.; — J.~B. Wtktrläi: 
L'Hlstoire en Chansons «BT«— 71|. — EnmtDmiil: Lauro Roasl. 

— JOarldsidiall«.' La Muslque desPersans. lUusikbell. : Hymne 
national Persan aulvl de l O airs populairai Persans pour la Piano 

r A. Lemalne.l — A, UmBurt: Revue musicale. — O. Lt 



Trioux: Correspondance. 



\. Nouvellci 



Nr, 3. (1/8.1871.) Xaviar JvArv*!: Grandaur et d^adenca mu- 
sicales. Leilh«llres lyriques k Paris. — J.-fl.ICetoriH: L'Hiatolre 
en cbBOSona [l»7»— 7I|. Suite et fln. — CkarUt NMUr: L'Optra 
en Juillel ITSB d'apris le Journal de Fnneoeur 'm. Illustr). .— 
£niailDn>Af; Laura Rossl. Suite et an. — P. LwxnM : Lea Fon- 
dsteurade t'Op«ra fianfais. t<ar1Jcie. (Mit Musikbell, aus Wer- 
ken von Colasae, Lulll und Campra.) — Docteur «andl : Coura 
d'hygltna de la voi». 

Nr. 4. (tS/e. 1871.) irtOiir Poo^M . Les ooncoura du Conserva- 
loire,— Palmares du Consorvaloira pour 1871.— CAorJat JV«<U«r : 
La «alle de speetacle des Tuileriea (m. Illustr.]. — H. LaseixUa: 
Un Virtuose en 1(81 (Johann Paul von WestbolT, geb. lo Dreaden 
ICH). (Muaikbeilage: Suite ponr le Violon aana baaae continua 
aar IL J. P. WaalboH.) — J. BnUarvl: Bibliographie muaieale.— 
E, ItalMM ■ La Pri» de Home. Ecole de muilquc religleoee (son 
palmarta pour IB7I). (Schiuss folat.J 

»wlgbt'a Journal ofMualc. Vol. II Nr. II. Bacb's Chrfstmaa Oift- 



- Allgemeine MuBikalische Zeitung. — 25. Febnutr. — 



ths London Tolcgnph, Dec. 4(.{ — Cooccrt Boom 

. ICoDtla.) — Nilloiul TniniaE Scbool for Hute. 

(LoBdoR Telegnph, Dec. ti.} 

Echo, BOTliMrlI.>Z. Nr. Tu.l W.Langhimi: Di« K«l. Hocbichnl« 

Or Miulk tD BariiD nad Fr. Cbrywodcr'i Urthell übet dL«ulba.— 



. II UiKno. Nr. 1. NoovB pubblleaiioiii muiicill 
dsl n. SUbitlmaato Rlcordi (Lb Blondloi dl Oounod. — Album 
dl C*mp«M, Piiloni, Luigi Ricci, SgiiniNti. — Albnin miuiciis 
dal Trontorc) . 

LeGaldamiuictl. Nr. T. Comapondancn. 

LiHtnailrcl. Nr. 11. Y. WiUtr: W.-A. Honrt. XIX. _ i. 
nMfM; Cbrislopha Calomb de 
Denb«. — A. Ehoart: Una viaiU 
HnraLoire nitionil de muilqae. 

Uuiieaiicra, bng. tod Dr. F. WiU. Nr. L Fr. WUi; Uabai du 
Takliren der CompoallioDen dei l.t. iabrfaunderti. — Fr. Witt: 
Die Gründung dei CHcllieaveniai nirBOfamaa, lUbren n. Oealar- 
raicbUcfa-Sebleiiea. — J. äaUtr: Aui dem Circalara dai Ordlu- 
riata Trlenl an die Seelaorger. 

MuilkialluDg, Neue Berilner, Nr. L Receniioaan. — Nr. I. 
Ur^ reUir : Eine Beelfaoven'acba PasHi [im enleo Satie der C- 
moll-Sooile Op. 10 Nr. 1|. — EteceDilonea. 

TbeOrcbailr«. Nr. Hl. Prof. Elia'i leclun on ballel and danca 
muilc. (Conlln.) — Sir Julius Benedict'« lectnre. — Liul'i caraer. 
— k training achool Ibr anists. — Mnsical biograjAy. 

Tbe moQthly miulcal Becord. Nr. U. W. 0. Ctuiiu: Meeiiah. 
An Buminatloii oI the original and of loma contamporary Hu. — 
Uanelrien, Traubadanrs ind Haiter-Singera. iConUn. Haglei^ 
SlDgera.) — Ueasn. Lebart and SUrk's iPlanDtarte Scbooh. — 
Corrsapondeoca. Concerti. 

Die Sangerballe. Nr. 3. Bmü Wflltr. Dai hijtoriaebe Volkillad. 
Sklna. — WMtlm BaUiaum: Üoflmann von Fallsnieben. 

Signale (, d. muslkal. Well. Nr. 16. Die Aattubruag dei Bobln- 
Heln'ecben Oratoriums »Dat varioraoa Pandlaa* durch dia Sing- 
akademie in Uagdeburg, Am lt. Jaosar iS74. 

Tha mnaical Standard. Nr. t0T. Hlitorlcal eTolution of Wagnariam. 
(•Op Ihe Fuilon o( Iba Homantic and Claaslcal Scbooli o[ Huslo, 
eulmintUDg in Ihe mirki of Rlcbard Wegnen by Ferdinand 

Tha noaical Tlmsa. Nr. ML F. Wtbtr: Two tbeorlita od opeiatic 
ratnrm ISlch. Wagner and Franccaco AlgaroUl). — BmmC. Umm: 
Old mn»e. — Hanewa etc. 

Wocbenbltll, Huilkallacbei. Nr. T. W. Tapptrt: Robin und 
■larion. Ein Sjngiplel (von Adam de la Ilalal am 

bnndert. [Nabil einer Hosikprobe.) — Dr. B, _ .1 

Wariie von J. Brahma. (Forts.) — Berichte: Johannes Brahma In 

Net» Zeilicbrlll fUr Hulk. Nr. T. KriUkan. Carl Slmegt: Phi- 
lipp Spllla'g Johann Sab. Bach. 1. Bd. [Schi.] ' " " 



1 1. Jafar- 



)r Tonkunst. (I 



il.l 



I. Wien. Nr. SML 1(. Februar. M. KaKumi: Die 



The Acadamy. London. Nr. lt. Tha Wagner'a Society'B sscond 
CoDcert. — B. Pnmt : Bsch's •CbHstmas Ortloiioi. — F. WiimeTt : 
■Le Harlage de Figann *l tha Holbom Theatre aiul illiB Sohool tar 
Inirigan sl Ihe Olympic. 

DenlscheUonatshalte. Krag, von R.SIamennith. (Beilegen mm 
Deutschen Relchaanialger.) l. Jbrg. I. Bd. Heft 1. EUnnovenche 
TonkUnttler. 

Neuer Anieiger fOr Bibliographie nnd BibliothekwisseBschart. 
HeflS. Die Vocal-a.Inslrnmantal-Musik ana dar Zell des Den Isch- 
FraniOiischen Krieges ISTO/Tt. [Forts. Hopffsr-Hangold.) 

DiaOreniboten. Nr. I. ITaJd. SMu: Xlcbard Wagner als Teil- 
dichter. 

Wiener Abendposl. Nr. 1. A. W. imArM: Scfaumaan's Gano- 
vafa im Uotopemtueeter. 



Kritiken erschienen Über: 
Dannreulher, Bdw., Rieh. Wagner, bis lendencies and theorles. 

(Albeneeum Nr. Hll] 
Uueffar, Frani: Richard Wagner aod the Mosic ot the Fulure, 

(Bbds.) 
ThaHnSiOof theFuture. ALatlerto FrederloVillol. Transit lad from 

Ihe original German by Dsnnreulher. [Ebds.) 
Sputa, Ph.: Job. Seb. Bach, I. Sd. (Alhenaeum Kr. MU.i 



an Pro«« Fran^alae, 




kbele. —Die Violine, IbreOeacihlchleiuid IhrBaa. Nach QoeUen 
daiSaaUllt Ton flKMMt JMa. (Hll llthognpblrten AUtUdnngan 
Bod einer mBalkallaebaa Bcilaga.l Zwelle varmehrla nnd verttet- 
torte AuDage. Neobon s./D. iS74, Verlag von AuguM Prechlar. 
gr. R». vni, 4GtS. mllltTnn. a. 4 Noienball. Mk. I. 

UminaehtbMtnl. tnano««. ill(. Contanent: llilitolre da totii 
le* thMtres de Paria, lenr penonnal adminlaintit el artUUque 
complel, les dalei de naliianea el demortdescomMlens etantonn 
ct\ti>nt, les tf[diMn«ridee de* plbeea lyrlqnaa el dramatlquea 
]ao4e> dapnlB le XVIa albcle; lona lea renaelgnemenli eoDcemant 
las tbMIrat ponr l'anaM nli, ist portralts k U pinme det priod- 
pani artiites de Paris, etc. Paris, Impr. Chamaral. ln-1(, tstp. 
< fr. [11 d«cembre<»l.) 

laar. — HIMoriacba Frsgra mit Holte dar NalnnrlsMaachaftan ba- 
antwortat von Dr. Tari 8nu( e. Botr. Hit einem Urtchea ia 
Kupteraticb und drei Ib den Teil gadmdlea HoUadiniUen. 81 
Falersbnrc It7l. Vertag der Kalaerl. HothochhalMlInng H. Sohalli- 
dorff [Kari ROUgar). [Anch onler dam Ttlel: Raden «ballen in 
vlaaentchafUlchen VemnmlnDgeo uad Uelnera AnaUu ver- 
miichlan Inhalt!. DriUar niail.) gr. B*. XiV uad US 8. Mk. >. 
Enthalt S. 7 — *l: Was iai Ton das NachrlchleD der Orlacben llhar 



tcn Ton MorOM Bmit, Kgl. Hnslkdlreofor, Dom-Kapellnielsler und 
Lsbrar am KOnigl. akadem. InaUInle tDr Klrohenmuslk In Breslau. 
Leipilg, Verlag von F. B. C.Lenckari (C. Sender) ttTi. gr, S", VI, 
4T4 8. n. I Bl. Hk. 1. 

Caaollla. Aigamean muilkaal IIJdscbrtllTaDNsderUnd. 'sOramt- 
hage, Bbitlnui Nilhoir. <BT1. Per jaarg. vin li ors. a D. «0 cts. 

Clement. — Deuiitme snppltmant >u Dictlonnalie lyrtqua on 
hisloire des opAras, coateoant t'anilyes et ia notnenclatnre da lous 
les optrai-comiqnes reprMentM en Franoa al k rtlraogar pendant 
les annAas <gM, <B70, 1171 et IRTl, alnsl quo des notloea compl^ 
menlalrei pour les aontea pr«eMantaa, par Miat CUimrI, maltre 
de cbapelle de la Sorhonna, etc. In-B« k l col. TS7— «14 p. Paris, 
Imp. Urouale; IIb. A. Bayer et Ca. 1 fr. [17. dteembra 1871.) 

Hanslick. — VomHpBikBllBch-Sohtlnen. Ein Beitrag mrHavlaion 
der AestheUk der Tonkunrt. Von Dr. WuH O m iUet , ProlMwr 
an der Wiener CnlTaraiUL Vierte variMSserte Auflage. LelpHg 
4S7i. Job. Ambros. Bsrth. ga. X, t» 8. Hk. 1. 4*. 

Kothe. — Abrlss der UDSlkgeschlcble. FUr Lehrereemlnara nnd 
Dllatltntan bearbeilel von BanWkard XM*«, Kgl. Huiikdlr. Diul Se- 
mlnsrlehrer in Breslau. Lelpiig, F. E. C. Lancksrt (C. Sander} 
1174. gr. i". 1 Bll. 14* S. u. 8 S. Musikbeil. Uk. t. SO. 

Lyon-Ttatllre, Journal ertlsUque at litt«r*lra. inannte. Nr. I. 
II nDvembre1871. lo-folio k 1 col., 4p. Lyon, Imp. Ve. Cbenoliia. 
Abonnem. un on S Cr.; an nutnAro *» cenL [Panll toua las dl- 



DePetr 



IS.) 



ktisc 



ingen 



oHusik. 



lebieiedar 



BijUge tot bei gradoale an anllpbonarlum Bomanum otvarnma- 
llng van misaan, elevelldn, entliiioneB, hymnen, am. lan gebrulke 
onder de H, mis en hat lof: meereodeelB gelooniel door N. A. 
Janssen, 's Bosch, G Hosmansl97t. Gr. 4to. (4 anlltbl.) 4 fl. 

Daprei,G, La M«!odle. Etudes compldmeotalrei vocalee el dia- 
msUques de l'art da chant. inpsrtie IBCr.; 1* partiell fr., 
auvrsgs complet It Ir. Paris, Heugei el Ce. 

Orilry. — Rlchaid CoeniMle-Lion, op«f«-comlqae en troll «cM, 
paroias de Sedalne. Partilion chtnt et piano , rMuita par A. Ba- 
illle d'eprta ramngement orchestral d'Adalphe Adam, illiutrAe 
d'une lettrs sutographe et du portrail de Gr«try. Pr«c«dia d'uaa 
notlce de Victor Wilder sur ts partilioa Richard Coeur-de-Lion. 
[Formsl du Conaerrstojre.} Paris, Heugei el Ce. 1* fr. 



yGoot^le 



- 1 874. Nr. 8. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 25. Februar. 

ANZEIGER. 



Verlag von J. lUeter-Biedermiuiii in Leipzig und Winterthur. 



Op. ». IlllMIliaM. Gedlchl von E. Galbal, flir klalncn Cbor mit 
Bagleltnag dM PiiiKifarle. FUr klalacn Orchtiler iaHramcnUn van 
Carl 9. P GrMtwr. Putllor 4 Thlr. i Ngr. Orchgatcntlniniea 
t mr. 1*Ngr. 

Op. IM. tmi t lf t n SMthfi Inaui nl BtnttM. Fur or- 

chMtar. [Nr. 4 der aachgBliuinen Werke] ParUtur in S'o 
1 Thlr. 49 Ngr. Orchesleratlninien 1 Tfalr, Clivier-Anuug in vier 
Hinden, Tarn CompoDiglen. f Tbir. Clavler-Aunog ni iwel Hin- 
dsn, Tom CompODlilsn. IE Ngr. 
Op. 417. Ut/BMm. Fünf GeMnge an« H. Uobe'i Jagdbrevier flir 
vlanUiiimigaa HtDuarcbor (mit vier HOmsm ad libltnm'. [Nr. 1 
dar oacfagalatuOBD Werke.] Partitur nud Summen l Tblr. S Ngr. 
SlngaUmmea alnisln t 1} Ngr, Horaslimmen elnieln k 5 Ngr. 
Nr. <. Zur hohen Jagd: »Frisch auf lom rrOhllchen JagaCH. 
Nr. 1. iHabct Achtl« Nr. t. Jagdmorgen : -0 frischer Horgen, 
friichar Hntl». Nr. i. FrthoFrüh steht der J»ger •u^. Nr.S. 
Bei der FlaKihe : »Wo glabt e* wohl noch Jägerei.. 
Op. nt. Iflllwtt Utt»tHl<IT. Bin CrUni von Gesingen aus dem 
Spaalschea von E. Gelbel für alne und mehrere Stimmen (Sopraa, 
Alt, Tenor n. Bus) mit BegleltaDg des nanoforte in vier Hunden. 
[NT. I der nichgaluaenan Werke.] ■ Thlr. 

• DuialbamltBeglaitaog des PianofDrlainiwei Hinden. l Thlr. 

Nr. 4. Vonpiel. ^m Bolarottempo.) i Ngr. 
- I. LIad: •Tlaflm Henan trag Ich Paini, fUr Sopran I Ngr. 
'■■■ Uoi: >0«lellablichlitdBslUdcha[W, f. Tenor t Ngr 



irBaritOD 10 Ngr. 



- 4. Doelt : •Badeckt mich mit 1 

- >. RomiDie: iflathenraicher Bbro, 

- IMi. Dle»lbefarBaa*4>Ngr. 
' •. iDlenneoa. (NaUoDattini.) S Nn 

- 1. Lied ; iWah, wie lomlg Ist d 

- t. Lied : illacb, hoch sind die Berge-, für Alt Tl Ngr. 

- Ei>'<. Dussibe tUr Soprac If Ngr. 

- 1. Dnetl: iBlatia Angen bat das lUdcbew, dir Teur 
»— l.Ngr. 



Ngr. 



Op. 440. T«M Ftgn nl itr Klll((tMM«r. Vier BalUdan von E. 
Geibel tür Solostimmen, Cbor and Oretaeiter. [Nr. i der nachge- 

lasseaen Werke.] Partitur «Thlr. Cla vier -Auslug I Thlr. Div 

cbesleretimmen 9 Tblr. SingstlDUPeu 1 Thlr. Chorstimmen ein- 

leln t S Ngr. 
Op. 4 41. n« Saiilga. Für eine Singstimme mit Begleitung des 

Pianoforte. [Nr. T der Dachgalasseaen Werke.] m Ngr. 

Nr. 4. Trost im Gesengt -Der Wandrer, dam veiwhwunden 
so Sonn' sIs Hondenlichl- van Just. Kerner. 7|Ngr. Nr. 1. •Lahn' 
deine Wang' ao meine Waog'* von H. Heine. $ Ngr. Nr. I. 
Mldchanschwermutb - ■Kleine Tropfen, seid IhrTbrtnanh (In- 
bekanater Dichler. 9 Ngr. Nr. 4. .Hein Wagen rollet lanisam* 
von H. Heine. 7) Ngr. 



Bsllsda von L. Ubland, bearbeitet 
von H. Hesencisver, für MUnnerat Immen, Soll ucd Chor, mit Be- 
gleitung des Orchesters. [Nr. 8 der nacbgelassenen Werke.] Par- 
titur t Thlr. (9 Ngr. Osvler-Ausiag 4 Thlr. IS Ngr. Ortdiaster- 
stimmen 4 Thlr. 4 Ngr. Singstimmen 19 Ngr. Solostimmen 9 Ngr. 
Chorslimmen elnieln k 9 Ngr. 

Dp. 144. iHjlknlM. Gedicht von Frledr. Rucken (Ur Chor mit 
Begleitung des Orchesters. [Nr. > der nechgelassaneD Werke.) 
Parütur 4 Thlr. 1 1 Ngr. Clevler-Anszug 1 Tblr. 10 Ngr. Orcbealer- 
sllmman ) Thlr. 10 Ngr. Cborsllmmen k 4 Ngr. 

Dp. 4 4T. Mmh. FUr vierstimmigen Chor mit BegleilnDg des Or- 
chesters. [Nr. (a der nachgel. Werke.] Partitur s Tblr. 4» Ngr. 
Clavier-Auszng Thlr. IS Ngr. OrcbeslentinimeD 9 Tblr. Chor- 
stimmen 1 41^ Ngr. 

Op. 4 48. iHlltB. Für Chor nnd Orchester. [Nr. 4 4 derDBctagel. 
Werke.] Psnilur 9 Tblr, 4 Ngr. ClavEei^Ausing I Thlr. 49 Ngr. 

„_. : ...... ...-_. InitSNgr. Cla- 

t Tblr. » Ngr. 



1 Olwft Solmmaim. Nsdi der [Holographie vai 
MV» Ngr. 



Fr. Hanfstaugl, lithographirt von «iemselben 



Werke von F. Mendelssohn- Bartholdy. 



Op. »». Nr. 1. ivi ■trtt «Ir Sopran-Solo und weiblichen Chor aus 
dernnvallendeten Oper: Loreley. [Nr. 11*' der nachgel. Werke.] 
Partitur 4SNgr. Claviei^Ausing tSNgr, OrchesleroUmmeiHSNBr. 
Chontimmen : Soprsn 4. l k 4 Ngr. 

Op. St. Nr. 1. Whamkm Nr tUnnaralimmen aus der onvollande- 
.„ ,. J*J^'*V- [Nr.,*'' i" o«*«»!- Warke.] ParUtm 



19 Ngr. Clarienaaing IS Ngr. Orchaslerillmmen 4ti 
lUmmen: Tenor 4, 1, Bass 4, 1 k t j Ngr. 



Ngr. 1 



[Nr. 



I der nachgel. Werke.] FUr Hat^ 
monlemuslk: Partitur 49 Ngr. Stimmen I Tblr. FUr grosse* Or- 
chaalar: ParUtot 49 Ngr. Stimmen 1 nir. FUr Planoforte lu vier 
HliMleDlt|Ngr., la iwel Hinden 4 9 Np. FUr Orgel tt^Ngr. 
Op. <09. Imto |ia Omoll) flir Planoforte. [Nr. 14 der nachgel. 
Werke.] I Thlr. " 



Op. 409. I»tte;ii 



4 Thlr. 



r' für PI 



(. [Nr. 19 dl 



* nachgelassenen 



Ir Orchesi 



[Nr- 



__r nachgel. Werke.] Par- 

■ 10 Ngr. Stimmen 4 Thlr, Für Pianotorte tu vier Hinden 

II Ngr., in iwei H»nden 17} Ngr. 

Dp. 449. Iwel laliUkkt OUn fUr M innerstimmen. [Nr. 44 der 

nachgal. Werke.] Partitur and Stimmen 4 Thlr. Stimmen einieln 

* *i Ngr. 

Nr. t. Beali mortui. Wie »elig sind die Todten. Nr. t. Peritl 

BUtero. Es strahlen bell die Gerechten. 

Dp. 14«. TmarfWUf nir gemischten Chor: iSahst du ihn her- 

niederscbwebena. Dichtung von Fr. Aulenbach. [Nr. 49 der 

nachgel. Werke.] Partllnr und SUmroen » Ngr. Stimmen ainieln 

*HNgr. 



Verleger : J. Rietei^Biedennann in Leipzig und WiDterthur. — Druck von Breitkopf d flHrlel in Leipiig. 
EipedlUon: LdpiiK Queratraasa is. — RedacUan: Berlla W., Begententlrassa 41, III. 



gic 



Allgemeine 



Musikalische Zeitung. 



Verantwortlicher Redacleur: Jo6flph Malier. 



Leipzig, 4. Mftrz 1874. 



Nr. 9. 



IX. Jahrgang. 



: Frisdricb Bellgmunn. S«1d« WirkLnmkcll luf dem Gsblata der I 
m[Khl«D CboT [Sech* Licdsr von HamntDD Berltaold, Op. 40]. 
'" '"'■- "— heiiunn«! (Vancbladiinei. ZsttougHchaaJ. — Ai 



129] 



Fiiedzioh BeU«niuuiii. 
8«)ne mrkNUikelt ul dm OeUetc d«r Iwik. 
BerUn den 5. F«bnur frUh 8'/] Uhr entsdilief nach 
MDgerem Kraokenlager der ehemalige Director dea Beriiai- 
acben GymDBsinrns lum grauen Kloster , Dodor der Theo- 
logie und Philosophie JoH:in]i Fihdiicb BiLLiuijtni) im last 
vollendeten neun und siebiigsten Lebenajahre. Die Liebe 
und Achtung, die der Dahingesobiedene bei Allen die ihn 
kannten genoss, fanden eioen scbCnen Ausdruck auf der 
ni aeinem Gedflchtnisa am 8. Februar 1 1 Uhr im HOruBle 
des grauen Kloatere veranslalieten Treuerfeierlicbkeil und 
der ndi daran sdilieaaenden Beslattung auf dem Friedhofe 
der Sl. Nioolai-Kirohe am ehemaligen PreniEauer Thore. 
Schon vor 1 1 Uhr war der Hörsaal und die dahinter ge- 
legene Bildeigalleris bis auf den letzten Flau geflilli, wah- 
rend der Sarg von Topfgewachsen umgeben im allen 
Convenlaaale dea Klosters, dem jetzigen Singesaale des 
Gymnasiums au^ebahrt aland , einem Lieblingsraume des 
Verstorbenen , in welchem er eine Innge Beihe von Jahren 
mit unermüdlicher Liebe Gesangun lern cht ertheilt hatte. 
Neben dem Katheder im Hörsaale halten die Schüler die 
von A. GiLLi 1867 verfertigte BannorbOste BiLLMEtKx's 
mit einem Lorbeerkranz geachmtlckt aufgestellt und dahin- 
ter daa mit Flor umhaute Banner des Klosters. — Die 
Tranerfeierlichkeit begann mit dem Gesänge der ersten 
Singeklasse des grauen Klosters itcce quomodo morilur 
juttusn von JicoiüS GiLLUB, worauf der Direclor Dr. Bonirz 
die Gedachlnissrede hielt, in welcher er uns lunBchsl einen 
knnen Abriss von Billiiharn's fiuaserem Leben gab und 
dann in schonen und wannen Worten die Verdienste des 
Dahingeschiedenen um Wissenschaft mid Kunst hervorhob. 
Hieran acbloas sich von der Singeklasse vorgetragen der 
Choretvers an : «Wenn ich einmal soll sdieiden, so scheide 
niclit von min elc. und Ciu. Fasch's HoteUe; nSelig sind 
die Todten, die in dem Herrn sterbent. Zugleich halten sich 
aber auch andere musikalische Freunde eingefunden ; ein 
zahlreicher HSnnercbor grösstentheils frohere Schiller des 
Gymnasiums, Hitglieder des akademischen Gesangvereines 
und der Singakademie hatten sich im Convenlsaale am 
Sai^ anfgestelll und sangen unter Hhiakk Putsch's Lei- 
lang, oadidem die üoiette im grossen Hörsaale verklungen 
war, einen von A. E. Grill geseiiien viersiimmigea Choral : 



[130 
*Was mein GoU will, gescbeb allseit*. — Auf dem Elroh- 
bofe empfing derselbe Haonercbor den Sarg mit dem Liede 
■lesua meine Zuvenicfati, worauf der Prediger Thomas die 
Leiche einsegnete und das Gebet sprai^. Hierauf sang die 
Singeklasse des Klosters >Wie herrlich ist die neue Welti. 
Hit dem Segen des Geistlichen und dem Schluaagesange 
dea HUnner^rea iWie sie so sanft ruhen i ac^lots gegen 
1 Uhr die Feierlichkeit, die trotz des scblecfatesten Wetters 
viele Hundert auf dem Friedhofe versammelt hatte. 

Hit reichen philol<^pscfaen , theologischen nnd philo- 
sophischen Kenntnissen verband der Dafaingesdiiedene 
grQndliche mueikalische Kenntnisse, so dass er wie selten 
Jemand befähigt war, als Lehrer in der musikalischen Kunst 
mit Erfolg lu wirken; und auch sein philologisches Wisaen 
hat er zum grossen Theile daiu benutzt, eingehende theore- 
tische Studien zu machen und uns Au^chlnss zu verschaf- 
fen Über die musikalischen Theorien der alten Griechen. 
Es wird daher hoffentlich keiner Rechtfertigung bedtlrfen, 
wenn ich der Aufforderung der Redaction unserer Allgem. 
Husikal. Zeitung nachkomme und es versuche, in der Kürze 
und in einfachen Zogen ein Lebensbild des Verstorbenen 
zu entwerfen mit besonderer BerOcksicfatigung seiner mu- 
sikalischen Entwickelung und dessen, was er fOr die Kunst 
gelhan hat. Diese ThStigkeit ist aber so eng mit dem Ent- 
wickelungsgange des Gesangnnterrichtes auf dem grauen 
Kloster verbunden, dass es nicht wohl möglich ist, dieselbe 
EU besprechen, ohne lu^eich eine Geschicbte dea Geaanges 
an genannter Anstalt lu geben. 



JOHANII 



BiLLiiMHN wurde a 



117B9 



Erfurt geboren, woselbst sein Vater JonAnn Joachim 
BiLLiRBA:fs Director des Ralbsgymnasiums und ordentlicher 
Professor der Theologie und der orientalischen Sprachen an 
der Universität war. Im November des Jahres 1803 erhielt 
dieser einen Ruf als Director des Beriinisdien Gymnasiums 
zum grauen Kloster, welchen er annahm und imHHrz 1804 
milseinerFamilie nach Berlin Obersiedelte. Hier wurde der 
neunjährige Friidiich Billiinann in die unterste Klasse 
des von seinem Vater geleiteten Gymnasiums aufgenommen 
und verliess dasselbe als Priinui omniuiii nach Ostern 1813, 
um in das LütioVscbe Freioorps einzutreten und au dem 
Kriege gegen Frankreich theilcuaefamen. Er madite beide 



131 



' 1874. Nr. 9. — AUgemeine HusikaJische Zeitang. — i. Hin. 



13S 



Fddiflge mit, den enten als freiwilliger JHger, den (wdleo 
als Artillerist und gehörte als solcher m dem YoKi'schen 
Corps, welches in der Sohlaoht bei Belle Alüance eotschei- 
dead eingriff. Nach dem ersten Pariser Frieden kehrte er 
anf das Gymnasiani lartidL, um sich noch ia einielnen 
Schulftchero zu vervollkommnen, ging dann Michaelis 181t 
lur Universität und machte den Feldiug von ISIS als Stu- 
dent mit. Nach dem iweiten Pariaer Frieden studirts er 
iheils in Beriin, theila in Jena Theologie ond Philologie. 
Nach absolvlrtem Trieonium und nachdem er in Jena lum 
Docior der Philosophie promovirt war, trat er in Beriin in 
das unter Adgust Bobcih's Leitnng stehende wissenschaft- 
liche Seminar Hlr das höhere Schulfach und wurde als Hit- 
glied desselben Ostern 1849 beauftragt, einige Lectionen 
am Berlinischen Gymnasium lu Übernehmen. Er begann 
seine LehrerthBttgkeit in Quinta und Kleintertia mit latei- 
nisch«! und griechischen Stunden ond lugleich in den 
oberen Klassen mit iwei wöchentlichen Stunden in den 
Anfongsgrilnden dea Gesanges. — Faiimca Billiihuin 
blieb von nun an bis m seiner Uicfaaelis 1867 nachgesuch- 
ten Emeritirung Lehrer an derselben Anstalt, auf welcher 
er einst als Schüler seine Büdung erhallen. Michaelis 1 8St 
wurde er als Oberlehrer fest angestellt, 1823 wurde er 
Professor und Hidiaelis 18i7, nachdem bereits 18S8 sein 
Vater Job. Jojlch. B. vom AJnte sicfa lurOckgeiogen und 
xwei Nachfolger desselben Sah. Köki [DireOor von 4888 
bis 1837) und Fird. Bdiice (1 838—1 817) gestorben, Diree- 
lor des Gymnasiums. Er hat also acht und vienig und ein 
halbes Jahr ein und derselben Anstalt als Lehrer angehört 
und derselben iwaniig Jahre als DJrector vorgestanden. 

FUr die geistige Entwickelung Fuidiicb Billiiuhr's 
war es von grosser Bedeutni^ , dass er in seiner Jugend 
den Privalunterricbt eines mnsikalisch reich begabten 
Mannes genoss, welcher sich bei der Uebersiedelung Joa. 
JoAci. B.'s entschloSB mit nach Berlin lo gehen. Dieser 
Mann war Bsmilhin Ritscbl , welcher sich hauplsldilich 
theologischen Studien hing^eben, im Jahre 1810 Prediger 
au der SL Bbrienkirche lu Beriin und 18S8 evangelischer 
BisclMf und Generalsuperinteodenl der Provinj Pommern 
wurde. In der Musik war derselbe ein Schaler des Erfui^ 
terOi^nisten Job. Csaisr. Kittil, welcher Sii. Bacb noch 
personlich kennen gelernt hatte und von ihm noch selbst 
unterrichtet worden war. Ritschl hatte sich bei diesem 
und spSter durch Privatstndien eine so bedeutende musi- 
kalische Bildung angeeignet, dass er im Stande war wah- 
rend ZiLTni's Abwesenheit von Berlin die Singakademie an 
seiner Stelle lu leiten. Bitschl's gediegenem Unterrichte 
verdankte FauuaicH B. die Ausbildung seines musikalischen 
Talentes, wofUr er ihm bis an seinen Tod ein dankbares 
Andenken bewahrt bat, sowie er Oberhaupt den wohl- 
thBtigen Einfluss dieses Hannes auch in anderer Beziehung 
auf ihn nie genug rtlhmen konnte. Ritschi unterrichtete 
den jungen Finua. B. im Gesänge , im Clavierspiel und in 
der musikalischen Theorie, wobei er sicfa als ein treuer 
Anhanger der Bica'schen Schule hauptsachlich an Knut- 
■uoii's Kunst des reinen Saues anlehnte. Aitbcbl's Ein- 
fluss auf seinen Schiller wurde aber noch dadurch ver- 
mehrt, dass derselbe auch sein Lehrer auf dem Gymnasium 
wurde. Schon im Jahre 1804 trat Ritscbl in das wissen- 
schaftliche Seminar und hatte als Mitglied desselben einige 
Lectionen in den unteren Klassen des grauen Klosters lu 
geben. Hit diesen wissenschafUichen Stunden begütigte er 
sich aber niohi ; nachdem einige Jahre vergangen waren, 
machte er mit Genehmigung seines Directors den Versuch, 
die Musik als einen wirklichen Lebrgegenstand wieder in 
die Schule eiuinfuhren. Der GeMug war bekanntlich scboo 



seit längerer Zeit von dem LeolionqilBn der höheren Lehr- 
anstallen gestrichen worden und bestand nur noch fUr die 
ärmeren Schüler, welche die sogenannten SingediOre bil- 
deten und Kch durch Kirchen- und Strassensingen Geld 
lam Lebensunterhalt erwerben mussten. UnaUiHngig von 
diesen ChOren versammelte Ritschl die Sdktller des Gym- 
nasiums um sich, prttfLe sie in Beiug anf ihre musikalischen 
Fähigkeiten und versudite mit ihnen einen seibstSndigen 
Geaanachor henustellen , wobei die musikalisdie Ausbil- 
dung des Einseinen der alleinige Zweck war. Dies geschah 
im Man 1808 und Job. Joacb. Billiuuhh sdireibl im Pro- 
gramm des Gymnasiums vom April 1808 hierüber 8. 98 
und 89 Folgendes : lAls vor einiger Zeit in einer unserer mo- 
•natlichen Conferenien Uber Musik und besonders tlber das 
iSingen als einen nothwendigen Gegenstand des Öffentlichen 
^Unterrichte ein Aufsalzvorgelesen wurde, so entstand in uns 
(der lebhafte Wunsch, jene Kunst anf unserer Anstalt all- 
•gemein getlbt tmd ausgebildet lu sehen. Mit innigem Be- 
idauem bemerkten wir, wie sie, die seit alten Zeilen auf 
(Gymnasien und Schulen gepflegte, immer mehr vernaeh- 
•iassigt, und ihre grosse Wirksamkeit auf den Einielnen 
lund auf das Ganze aufgehoben worden ist. Jetit hsben wir 
■Hoffnung , dass durdi wahre aufrichtige Theilnahme un- 
Bserer Schaler der erfreulichen Ausführung naher getreten 
■werde. Herr Dr. BrrscHL hat sich der Leitung des Ganzen 
■unlenogen. Bereits haben sich viertig aus allen Klassen 
■mit ihm vereinigt und seil Man ist der Anlang damit ge- 
■maoht worden, dass zweimal wöchentlich Choräle und an- 
■dere Stflc^ ernsthaften Stils gesungen werden. Um aber 
ieammtlid)e Schüler daran Theil nehmen su lassen , sollen 
■diese Singdbungen als ein noihwendiges Stock mit in den 
■Ledionsplan auj^enommen werden. Das Ganze kann we- 
■gen der grossen Schwierigkeiten, die faanptsBchliofa in dem 
■ersten Entstehen eines solchen nanee liegen , freilich nur 
(langsam gedeihen, aber die herriiche Wirkui^ wird nicht 
■ausbleiben, und der vereinte Elfer von allen Seiten wird 
■ihm Sicherheil und Festigkeit gewahren. — Uebrigens 
■spricht die Sache filr sich selbst ; abgesehen von dem Ein- 
ifluss auf Frohsinn , gesellige Freuden , Bildung des Ge- 
■schmsckes, des Kunstsinnes u. s. w. kommt es hier be- 
•sonders darauf an, dass dnrch einen sdtflnen imd riditigen 
■Cboralgesang (und auf diesen wird sieb der Unterrfobt 
«hauptsachli«^ beschranken mOssen), das religiöse Gedlhl 
■und die moralische Gesinnung genährt und der Öffentliche 
«Kirchengesang seiner hohen Wurde mittelbar wieder na- 
•her gebracht werde. ■ — Die Sache nahm schnell und 
sicher einen guten Fortgang. Im Oaterprogramm des näch- 
sten Jahres (1809] heisst es S. 36 : iDer t^enüiehe Unter- 
bricht im Singen, welcher im vorigen Jahre unter der Lei- 
stung des Herrn Dr. Ritscbl seinen Anfang nahm, hat nicht 
•nur bis jetzt erwOnschteu Fortgang gehabt, sondern ist 
■auch seit Midiaelis mit al^emeiner Zustimmung in den 
■Lehrplan aufgenommen worden. Die Stunden liegen von 
■H — 18. Zwei sind für die ersten AnfÜnger bestimmt ...., 
•in zwei andern tlben sich eine Anzahl Tenoristen und 
■Bassisten allein. Die beiden letzten sind der eigentlichen 
■ersten Abtheilung gewidmet, die sich mit vollstimmigeu 
■Sachen, Chorälen, Holetten und Choren beschafligt.i Im 
Osterprogramm vom Jahre 1810 wird S. 38 in ähnlicher 
Weise des Gesangunierrichts gedacht und S. 59 heisst es 
bei der Anzeige der Prüfung: iZwischeu dem Wechsel der 
■Secundaner und Primaner vrird aber eine Auswahl aus 
»dem ersten Coetus der Singeklasse (nicht der Singe- 
■ chOre) eine Probe der Behandlungsweise dieses Lär- 
■gegenstandes ablegen.! — Im Oster|m)granim vom Jahre 
1611 wird S. 48 nodunals Bitmbl^ der imwisdien Pre- 



133 



~ 4874. Nr. 9. ~~ Al]g«neme Musikalische Zeilong. — I. Harz. - 



13i 



diger an der St. Marienkirdie gewMtleD, mit Lobe gedaolit, 
und in der PrütoogiaitMtge S. 70 beiut ea dann : iZwi- 
■Mbea dem Wechsel voo Secunda und Prima wird eine 
«Auswahl von Nit^edera der ersten Singeklaaae ein Stück 
MUS einem NAinuim'Mdten Pselme vortragen.« 

An diesen SiDgObiiDgen nahm Psiiduch BiLiimnurn den 
MihaflMten Anlheil, welcher noch dadnrch vermehrt wurde, 
dass sieh ein um einige Jahre Slterer Hsusgenoas«, der Sohn 
des Professors Euit GormiiD Fiscbis, Emil Fiscm eben- 
(sllsmitLebhafligkeilbeidenselbenbetbeiligle. Diegleichs 
Liebe bdder Jttnglinge lur Kunat verband sie frfih lu auf- 
richtiger Preundtchaft, welche mit der Zeil ein unzertrenn- 
bares nur durch' den Tod tu Itisendes Band wurde, als sie 
gpUar gMimnsam den Gasangunterricht am Klosler lu pfle- 
gen berafen sein sollten. 

Uebte nun sobcHi Hitschl's Unterridit einen wohltha- 
(igen und bestimmenden Einfluss auf Fbudi. B.'s mosika- 
btcb« Richtung aus, so wurde dieselbe noch dadurch bo- 
lesiigl und bewirkt, dass lu jener Zeit in Berlin Überhaupt 
eine gesunde musfluJische Richtung berrschle. Berlin hat 
dMgTMM Verdienst, gerade in jenen Zeilen, in welchen 
anderwärts, namentlich in Wien, das Insirumentenspiel 
nberfaand sn nehmen anfing, eine Pflegerin nnd Förderin 
edller VecalmOBik geworden su sein. Hier in Beiün bildete 
sidi, wenn auch nicht im bewussten Gegensatse sur auf' 
Muhenden ingtrumentalmuBik , doch unabhängig von ihr 
eine musikalische Richtung aus , welche in dem Gesänge 
das wahre Wesen der Mnsik erkannte , und die namenüich 
in der von Cul Pugb im Mai des Jahres 1 791 gegründelen 
Singakademie rioen Ausdruck und die allgemeine Theil- 
ntbme der Bevölkerung bnd. Dieses Institut wuchs von 
Jahrsu Jahr, und als im Jahre 1800 nach Fiscs's Tode 
C. P. ZiLTii die Leitung desselben abernahm, hatte es be- 
reits eine betiflchtliche Hitgliedenahl aus den vornehmsten, 
angesdiensten und gebildetsten Familien Berlins. Zilth 
wiAle als Direotor der Singakademie in demselben Sinne 
und nach denselben Grundsatien , wie es Hitscul an der 
Schule that. Es war daher kein Wunder, wenn twisdien 
dem grauen Kloster und der Singakademie schon frdh ein 
gewisses freundschaftliches Verhalbiiss entstand ; berichtet 
uns Job. Ioach. Biluuukic doch selbst in dem Osiemro- 
gramm vom Jahre 1811 S. 48, idass die fthigsten und ge- 
Obteslen SSnger der Singeklasse zugleich in den Chor der 
Siogakademie angenommen worden seient. Finni. B. trat 
im Jahre IStt nach seiner Rtickkehr aus dem Kriege in die 
Singakademie, welcher E. Fikber sdion ein Jahr vorher an- 
gehtirt balle. Der Lelilere wurde lu^eich auch in der mu- 
sikalischen Theorie und Composilion ein Schüler Ziltm'b, 
und auch Puinu B. nahm einige Zeit hindurch an diesem 
Unterrichte Tbeil. Ueber die Einseinheiten dieser Studien 
fehlen uns allerdings die genügenUen Nachriditen ; wir sehen 
aber daraos, dass beide Freunde auf ernste Weise bei einem 
der bedeutendsten Heisler der damaligen Zeit Belehrung 
suchten und landen. Was sie erreicht haben, beseugen ihre 
gemeinschaftlichen Bestrebungen als Lehrer , ihre musika- 
lischen Schriften und ihre uns hinterlassenen Composilionen, 
von denen die Fucau'schea zugleich ein nicht unbedeu- 
tmdes productives Talent verralhen. Fiiina. B.'s Schriften 
Über die griechische Musik sind aber gerade dadurch bahn- 
brechend und von hoher Bedeutung für die Wissenschaft 
geworden, weil ihr Verfasser mit philologischer Gelehrsam- 
keit und Genauigkeit lugleich tiefe, gründliche, aus der 
Praxis hervorgegangene musikalischeKenntnisse verband, 
und somit auch im Stande war, die alten Ueberlieferungen 
vwurtheilsfrei und richtig zu beurlheilen. — Der Singaka- 
demie gehörte Fioid*. B. bis zu seinem Tode (wenn auch 



in den letsten Jahren nur als luhOrendes Mitglied] an. Eine 
Ungere Beihe von Jahren geharte er an der Voralmendiafl 
derselben, wo seine Stimme bei allen wichtigen Fragen 
von Einfluss war. Auch hat er httufig bei feierlichen Ge- 
legenheiten, so an den Gedenklagen Fiaca's, Btca'a, EXa- 
dil's u. A. dort die Festreden gehalten. 

Hrrscni. hat den Gesangunierrichi am Kloster, obwohl 
er schon seit Ungerer Zeil Prediger und Consistorialrath 
war, bis suro Jahre 1S< 7 weitergeführt, bis ihn endlich an- 
dere wichtigere Geschäfte twangen, diese Thfltigkeii aubu- 
geben. Ihm folgte auf die kurze Zeit eines Jahres der Pradigt- 
amts-Candidat Abou Zelli , an dessen Stelle dann 1818 
Dr. Emil Fiacna trat, damals Lieutenant bei der Artillerie 
und Lehrer der Mathematik an derKtmiglichen Kriegsschule, 
über dessen eigenlhümlichen Lebensgang ich hier Folgen- 
des mittheile. 

GonraisD Ehu. Fischii wurde sm 88. November 1791 
im grauen Kloster geboren, woselbst sein Vater Professor 
war. Nachdem er sich auf dem Gymnasium eine gründliche 
Schulbildung angeeignet, verliess er dasselbe Neujahr 1810 
als Mitglied von Grossprima , um sich dem Bergfache zu 
widmen. Als er aber 1813 — 15 die FeldsUge mit Ausseich- 
nung mitgemacht hatte, indem er nach dem ersten Feldiuge 
cum OfScier befördert worden und nach der Schlat^i bei 
Belle Alliance das eiserne Kreus erhallen hatte , entschloss 
er sich auch femer im Uiliiar-Dienste zu bleiben. Nach dem 
Friedensschiusa ging er mit seinem Truppentbeil nach Sdüe- 
sien, wurde aber von dort seiner hervorragenden mathema- 
tischen Kenntnisse wegen bald als Lehrer an die Kgl. Kriegs- 
schulesuBerlin berufen. Hier in Elerlin Übernahm eriugleich 
für seinen damals erkrankten Vater einige mathematische 
Stunden in Prima des grauen Klosters und Ostern 1818 aus 
eigenem Antriebe den Gesangunterricht. Der unmittelbare 
Verkehr mit der Jugend eniaprach seiner Neigung mehr als 
die filr ihn in vieler Besiebung sehr glänzend begonnene 
militärische Laufbahn. Er behielt deshalb den Gesangunter- 
richt sm Kloster bei und veriiess 1836 seine Stellung im 
Heere, als sich ihm Gelegenheit bot eine Oberlehrerslelle 
am grauen Kloster zu übernehmen. Im Jabre 1888 wurde 
er F^fessor. 

Nachdem Fiscuia ein Jahr hindurch die Singestunden 
am Kloster ohne einen GehUlfea gegeben hatte, trat Ostern 
1819 FaiiDi. B. in das Lehrercollegium und zwar mit der 
Abeicht, hier thBtig eiosugreifen. Beide Freunde beeiferien 
sidi nun dem Gasai^ Unterricht eine grossere Ausdehnung 
in Beiug auf die Stundeniahl zu geben, damit allen Schil- 
lern, nicht nur wie bisher den musikalisch begabteren, die 
Hüglicbkeil erOflnet würde , an der musikalisdien Ausbil- 
dung theil lu nehmen. Im Programm vom Jahre 18S1 wird 
uns daher bereits über fünf theils sub-, theils ooordinirte 
Singe-Goeten berichtet, von denen drei zur Vorbereitung 
der Sopranisten und Altielen bestimmt waren , und einer 
lur Vorbereitung der Tenoristen und Bassisten. lAus diesen 
•werden die Schüler danne, heissl es a. a. 0. S. t9, iwenn 
•die gehörige Hebung erlangt ist, in die Klsase der GeOb- 
•teren versetst, wo vierstimmige Choräle, Motetten, leich- 
•lere Chore u. s. w. gesungen werden.i Die Stunden der 
ersten Singeklasse und in einer der Vorbereilungsklassen 
halle E. Fischer übernommen, zwei andere Vorbereitungs- 
klassen Fauna. B. und den tUnflen Coetus ihr College 
Dr. Ldow. AiiaiN, der mit beiden Männern innig befreun- 
det war, aber schon 1886 starb. — Die Leistungen im Ge- 
sänge nahmen von nun an schnell ihren Fortgang. Schon 
im December 1881 wurden bei Gelegenheit einer SiAulfeier 
(dem sog. Woblihaierfesi) Stucke aus Hikdil's Judas Hacca- 
bHus gesungen und iwar, wie es im Osteiprogramm 1883 



136 



' 1871. Nr. 9. — Allgemeine Musikalische Zeitung. 



i. März. 



S. 67 und 68 heisst, nnii so allgemeiaem BeifaU, dass so- 
iwohl ein bochwürdiges Consistonum der Provini Branden- 
■burg, als ein hochpreUlicbes Hinislerium der geistlicheD, 
•Unterrichla-- und MediciDal-Angelegeobeiten sich dadurch 
iveraulassi »ahen, den beiden Hauptlehrem der SiogeLunsl 
san unserer Anstalt, den Herren DoeUtren Fisgiir und Bil- 
■LKiHinn in einem ehrenvollen Belobigungsschreiben ihren 
■Beifall erkennen zu geben. Der gesäumte Lehrerverein 
»nahm an diesen Anerkenntnis« des Verdienstes unserer 
ij>eiden Amisgenossen um so freudigeren Anlheil, da Alle 
«wussten , mit welcher Thütigkeit und mit welchem aat- 
•opfcrnden Eiter dieselben jene edle Kunst an unserer An- 
•stali zu fardera bemtthi sind.o 

Eine kune Unterbrechung fand diese ThStigkeit, als 
sich die beiden Freunde entschlossen ein Winterhalbjahr 
Urlaub zu nehmen und nach Italien zu gehen. Dies geschah 
von Ende September iSii bis Ostern (826, in welcher 
Zeit sie durch A. E. Gull, damals Organisten an der St. 
Nicolai -Kirche , in treOlicher Weise vertreten wurden. Die 
in Italien von beiden Freunden gemachten musikalischen 
Studien und Sammlungen älterer Werke von Const. Festi, 
PlLISTIIIU, Pbrti, Caldai*, Bellimia!<i, B. Hakcillo u. A. 
kamen dem Gymnasium zu gut, sowie ferner Fiiini. B. 
dort in seiner Neigung zum Studium der altgriechischen 
Musiker bestärkt wurde. Wenn auch die auf seinen Wunsch 
veranlassten Nachfoi ichungen nach einem Man uscript der 
Melodie der PinnAi'ischen Ode Xpuasa <pöp^ii;£ 'ArdXXuivd^ 
ohne Erfolg blieben, so sammelte or doch reichliches Mate- 
rial zu den von ihm sputer herausgegebenen Hymnen des 
DioHViiis und HiMMEnis, sowie zu sei 
Anmymia und des Bacchius sikioi. 
|Schius9 folgt.} 



Anifllgen nnd BenrthsUiuigen. 
Compatitionan tOr gamlichlan Char. 
1. Soda IMcr fUr gemischten Chor zunächst fUr die Chor- 
classen der Gymnasien und Realschulen sowie auch 
fUr Gesangvereine componirt von lenaau ■«rlMd. 
Op. 10. Breslau, Verlag von C. F. Uienuscb. [It9.) 
t«. Partitur 7 Seiten. 5 Sgr. Stimmen t5 Sgr. 
Nr. < . Der Schalk von Eichendor/f. j>Uulen kaum die 
Maienglockeni etc. D-dur, 7t-'^*lil- Ein Liedcfaen mit freund- 
lichem GesichlB, ganz dem Texte aogemessen. Einige Abson- 
derlicbkeiteu in der Stimmführuaü hStten zum Yortlieil des 
Werkes leicht vermiedea werdao kännen ; so t. b. in dem 
einen '/«-Takte, den das Lied ealhSU, ein frei einlrelendes git 
des Alt als Vorhalt zur Terz des Ddur-Accordes. K&me der 
Alt von a, aaslalt wir hier von e, so würde die Ausfiihruag 
leichler sein; obgleich es immer seine Bedeokan bat, nach 
einem Aihemiuge mit einer DiBsonaaz eioiutrelen, der SUoger 
schreckt jedesmal unwillkürlich davor zurück. Im vorletzten 
Takle des Stückes aber 




rt der Tenor sowohl durch sein h, a\a auch durch das Ab- 
wlriatiihreD des Leitelones cii nach a; das kommt zwar jetzt 
hiuäg vor, bleibt aber darum doch geschmacklos. — Nr. 1. Das 
YeilcheD von Hoßiuam von FaUersleben. nVeilchen, unter Gras 



venleckli elc. E-dur, i/i-Takt. Ein U«d, aus 9 X 1 Takten 

zusammengesetzt, welches rhythmisch zu wenig interessant 
ist. — Nr. 3. Kerhsllied von L. TUck. •Feldeinwärls llog ein 
VÖgalaint etc. F-dur, Vi-1'*!''- In der eisten Htilfle des Liedes 
begleil«! der Tenor den Sopran in Octaven, während zur Aus- 
füllung der Harmonie eine fünfte Stimme [fisss] sich darin übt, 
Sexten und Septimen zu IreSen, und wieder verschwindet, so- 
bald der Tenor seinen eigenen Weg geht. Die Melodie ist an- 
genehm. — Nr. i. Juchhei von fl. Reiniet. »Wie ist doch 
die Erde so BchSnli A-dur, *lt-Ja.Vl. Auch bier finden wir 
zweimal eine fünfte Stimme [All] , jedesmal aus i TÖuen be- 
stehend, von welchen vier die Melodie in Oclaven begleiten. 
Der zweite Theil des Liedes mit seiner zweimaligen Wieder- 
holung der Worte »in den blauen Himmel hineioa ist doch gar 
zu unbedeutend in der Erfindung und echliesst sich dem ersten 
nur widerstrebend an. — Nr. B. Neuer Frühling von .*. Treb- 
tia. iDie Kinder und die Vügeleioi. F-dur, Vg-Takt. In der 
Erfindung das schwächste der Lieder. — Nr. 6. Der Vi^lein 
Morgenlied von demselben Dichter. 'Wer rufet zu so früher 
Stunde' . . . B-dur, '/^-^akt, beginnt unisono, aber schon im 
zweiten Takte wird es zweistimmig, wobei dem Tenor und 
Bass zugemulhel wird , die Octavea vom Sopran und Alt zu 
singen. Mit dem letzten Viertel des dritten Taktes treten end- 
lich vier selbständige Stimmen auf. Das bald darauf folgende, 
etwas langsamere Zeitmaass beginnt mit einer reizvollen Me- 
lodie in der Haupttonarl, gegen deren Wiederholung in D-dur 
wir unsere Bedenken nicht unterdrücken können. Es erscheint 
uns nicht passend , die Worte >von allen Zweigen erlÜDl ihr 
Lied in vollem Beigeni so zu componireu, doss die ersten drei 
mit dam vorhergehenden Satze »Die Vögleia sind'si zu einem 
musikaliscben Gedanken in B-dur vereinigt werden , wiih' 
rend zu den übrigen Worten die Wiederholung dieses Ge- 
dankens in D-dur tritt. Das plHtzliche Eintreten einer ganz 
fremden Tonart setzt voraus, dass auch im Text ein ganz neuer 
Salz beginnt. Zum Scbluss des Liedes vermissen wir bei der 
Wiederkehr der Worte >Die VSglein «nd'sl Aufgemacht!! die 
Interpunktion in der Hu»k. Was würde unser Componist von 
einem Declamator denken, der ruhig ül>er die Interpunktions- 
zeichen forllesen wollte, ohne sie zu beachten? Und er selbst 
sollte sich solche Freiheiten gestatten dürfen T 
(Scbluss folgt. I 



Berishte. Haohriobteu nnd Bemerknngen. 



rstun Malt 



,. Die 



iSehmilt, geb. v. Cs£ayl, Frl. 
Asmann, Herrn Mcmann, kgl. KimmersJinger und Herrn KOtiler vom 
HoIthBsKtr lu Dresden. Das OrohesUr bildete die ReichsballBii-Ka- 
pell« unter Prof. Stera's Leitung. Ueber die AufFührang, der wir nicht 
bsiwobnen konnten, boSen wir von anderer Seile einen nachträg- 
lichen Bericht lu erbillan. Soviel wir horten, ist das Orlgioal durch 
Zuthaten sehr enlstelliworden. El ist diese die lebte AufTUhrung.die 
j_, n__, ^..__,_ _ . ^ daueTTider Leitung 91 ■ 



Herr Prof. Stern hat die I 
jDinen Herrn Prof. Jul.St< 



:hUeb 



man ilbergebeo, und wird 
lie melslaa Mitglieder zah- 
lende GeBSngverein In eine bessere Richtung als die bisherige geleitet 
werden. Dess Slockhausen, der ileister des IJesanges in Lehre wie 
Raprodnclion für Berlin gewannen ist, wird auf die hiesigsu musi- 
kalischen Zustande von vorihellhartem Einfluue sein, vorausgesetzt, 
dass nun auch Stockhausen seinem Ziele treu bleibt. 

« DnidsB. Der Uebersichl der Vontellungcn, welche aufdsa 
KOnigl. sächsischen Theatern ia Alt- und Neustadt Dresden vom 
I. Januar bis lum St. December 1S7S staltgefnndeii haben, entneh- 
men wir Folgendes: An neuen Opern und Gesangspossen kamen 
t zur Darstellung: -Hermione- von Kax BnuA (mit 1 Vorstellungen): 
■HlgnoDt von Thamai Itnii a Vorstellungen) und in einer Gastvorstel- 
lung der Pollini'schen italienischen Gesellschaft Veräi-i •HgoletU». 
, _ . . ^^_ _ 



— 187*. Nr. 9. — Allgenioiiie Miui]u]iKhe Zeitung. 



1. Hin. 



138 



scbian Slutt >m>l, Matart emd , B 
t.Nkolail.LoriMlitti. 
loaM t, rtrM T, - ' 



» Utodg. I 



ICD ilniiul hlar vorfelUhrte 
Ouvgrtttr« ID ShalMSpMra'i iKADlg Hicfaard III. < den Rsigga. Dl«iai 
Toiiwerk Uhlt unitnlüg la dan gswalUgUsa SchapFangaB der nao- 
dauUchan Schala und (ttbrt an« mar lo aUrk malarialiitlichar Ai»- 
malaog, aber ancb logleich in Ubcraoa prtgnanUr Zaicbnune die 
bedaulaaditaD SceDaa ina dam blutigsn RlaHndnnia ds> groBHn 
britiaehen DIchlcn In anabUUarDdstcr WaLas vor die Sesle. Glelcb 
mll dan antsn Klttngen dar CtavartUra Ider«a ElnleituDg manchas 
SlimiDunKaVBi-waadle mll dar In Charubial's WaiHrtrigsr^uvenUre 
hat, nur daai bei Vallcmann, dam Qegenilande gemiai, daa Balngaü- 
geods elnan nocb gaalekgartann , dmUsobaran luadnick ala bal 
Chemblni erlillll (Itblan wir nn» unwidereleblicb in dia dlU4aren 
VarhlBgnlMe darTngMla und dl« SnMaraa Anacbllge lUchird'a mit 
lilneingaiogen: auch dam «ellcnnGange dar, wir ~ "~ 



ubaraalitaiiliandlaDg (olgt unaer Inneraa 
E|>auiiung aeJbat durch daa wlldaals Scblechlgeldaa bia in dam Uo- 
uientc, iu welchem den ktlnlglicbenWütherich der Todautralcb trlSI 
— and. In HindeutangeutdaaErachelnan Ricbmood'a auch die Huslli 
iicb klürt und lichLel and das gewaiilge, encbutternda Tongamtlde 
elMofalta alnen verMbnanden Aliscliiuaa SndeL Die Aailuhning 
dieM« Ubarau« actaoiarigan Ton«erkea war alna TonUgllctia, dla 
Aufnahme deaielben leitens dea Publikum« dam entaprachand alna 
entacbisden gUnslige. An Voikmann'i Ouvertüre reihte alcb eloe 
Concertaceiie ■Mortt' sua Schiller'! Demetriu), lUr Sopren und Or^ 
uhealerbegiaitiing iximponlrl von Biütr. Iil dam Untemshman, den 
Svhiller'Kben Uiinolag In Hiialk in aalun , an sich iwar nicht ao 
ohne Weitem jede Berechtigung ■bmaprectaen, wofern ea dar Com- 
poiilit varateht die Wort« des Diebtera hoher in iHleben und den- 
Mlban durcli aeioa Tdna erat dla ganie volle Gafdbliwihrball lu 
geben, ao kann doch der lorilegenden Arbeil nur ein relativer Wertb 
igeaprochen werden, da alcb In denelben jene Bediaguagen nicht 
' " ' dann auch keinen blalbendan Eindruck 
im Stande war, Dia dritte, deaglelchen 
.and aus OUftm'i S moll-Concert, 
owla dem SpinnaHled aoi der 
uparaueroiegenae Doiunaen von Wagmtr-LUU, gil] einer jungen 
auf dein 1ilaalg«n Canaarvatorium gabildetCD Clavierspieierin FrUul. 
AnnaRllka Gclaganhalt, aich aowohl tachalicb wta küoslIeriKh 
•Is bealeu gMcbulte nanistln dem Pablikum lu prtsenllran und 
aleb «nbiverdienle Lorbeeren lu holen. Frau Peicbka-Leutner 
«ang «amar der vorerwlhntan Scene •Marbi noch iwel Lieder: 
a) Abendrelh'n von C. JlaiMcb, b) Krtlhlinginaban von Atgiat Hon 
(HanoaoiHpt), ebentalla mit glUckllcbsteoi Erfolge. Den Schluaa dei 
Concertei bildete n-wu Lachii4r'$ hier bereiu gekannte Suite Nr. I, 
E-rnoli. Der enle uod Tüurte Sali deraeiben alnd MeiBterwerte der 
Contrapunktik, der zweite und *ler1e Sali dagegen wieder Ubenua 
laruinnlge, anmuthlge BlnmanatUcka und wohl daiu aogetban, die 
wMrmitan Beitalltapandan lUr den mnalkillachen AlUnaiater nnd Ha- 
genaratorder Suite, welcher Min Werk aelbatdlrfglrte, Im Pobllkam 



arimit Si 
Butden Uorerin 
die runlla Prograi 
Toccata und üig 



n ScarMti, i 



:n frühere I 



lUfftthi 



1 . Febr. u 



eine gMnilich vertlnderte Phy- 
aiognomle, indem dieamaj die Ulasinilruniante die Hauptrolle apiel- 
ten, — welcher Umstand dla Hltwirkang der aonit nur ulten hier 
beachKrtlgten KUnitler, wie dar Herren Undgraf {Clarlnetlel, Hinke 
(Oboe), WelMenbom (FagoU) und Gnmberl (Uora) bedingte. Die lu 
Gebor gebrachten Werke waren : Quintatl fUr Clarinette nnd Strelch- 
inatrumenta (A-dur{ von Kmart, SonaW fUr PlanoCorl« and Violon- 
cell (D-dur) Ton KmdtbaoAn-Bw^AoUy nnd QuinteU für Planoförte 
undBlialnitrumenle(Ei-dar]«aaXH(Aeiian. lu der Sooele von Uen- 
üelaaaiin Iniroducirle «ich der aalt Kuncm Inlarimiitiacb hier ange- 
ilellteenie ViDloncelliat Harr Klette aufdai vortbellbafteata beim 
Publikum ; nicht minder axcelllrten auch dia Herren Bliaer in den 
beiden Quiulellen, deren AuafUbrung an Einhalt, Priiebe und geisti- 
gam Schwung nichts luwilascfaen Übrig ileii: daa Ensemble In erale- 
rem erglniten noch die Herren CoDcerunaiiter Rantgen, Haubold 
(Violine) und Hermann [Violal. 

Schliesiiich tel noch einea Unteraetamena gedacht, welches 

' nicht ml tSlIllKcbw eigen übergehen lu dUrTen glauben. Schon seil 



vorigem Jahre namllch hi 
Commlasionsralh Seiti ei 



le HuilkallenverlagsbMndler Hen 
lufwi 



kn 11. Fetimw fand daa iwella derartige Concert in daaaen Mntlk- 



aaala alalti an •nihlalt folgende Ibeili grOtaere, thnlli kleinere Com- 
poaltionaa : Seiletl (Ur l Violinen, 1 Brauchen uod 1 VIoloncelle von 
Jatcfiim Kaff (Op. i7t]; drei Liedern ■) .Am Tage die Sonne, von 
Carl KriU (Op. 8 Nr. (J, b) »Auf dem SM. von /. BrwUu (Op. I> 
Nr. I),c) »Dla Uaue BlnnM- von ir. MnlmainiMrf»r |0p. 14 Nr. B|: 
drei Clavleratttcke : a) lUtlertlUck aua den nogarlacbaB SUiien von 
Boiar« Viilkmmm |0p. U Nr. «) , bj A la Polwxi von C. KriU (Op. » 
Nr. 1), c| Am Springbrunnen von R. 3et»nn— |ani Op. Hi) ; drei 
■Unnerctabre : e] Geiatlichaa Lied voo Mct-art MUlür (Op. 11 Nr. 1), 
b) Abeodaegen von W. C. MtlUierfir [Op. 11 Nr, I], c) PrUhiingallad 
von J. Kti |0p. i7 Nr. 1) ; Humoreaka ftlr Ylollne von (Mir. (Maa 
(Op. I) i Arie aoa Sobneawltlehen au dem glelehBimlgeB Chorwerk 
von M. Er tm mu uit rffr (Op. <8): Adulo fUr Vloloncell von Fard. 
rUarM (Haanaerlpl) ; iwel Tenatlan für t Frauenalimmen: a) >Um 
Mittenuchti von Fram* ladmtr (Op. t4S Nr. 1), b) .Lob da« FrWb- 
lingf vDnCarlJtH<wct*(Op. tMNr.l|. DleAnfnihmog almmtllchar 
Pitoeo, welcher eich verachiedene hier baUena accredillrte KUnallar 
und DlleUantan untenogen hatten, «atrialb durcbgluglg aorgflilllge 
Voiberellung und vermochte den eingeladenen, fast autaehlieialich 
«Ol Kennern bealehendea £ahorarti«ii in hobrm Grade lu betrie- 
dlgan. 

Endlich lat nocb ainaa Concertea Erwlhnuog ra Uiun , welche« 
am », Febr, Herr Jnl. BOnlgen im Verein mit Herrn Jol. Stock- 

arCompoii 

CUHicerte von Anfang i 
nur die echt kleinen vlerblndigeo StUck 

unserer Freude liekenoen. daa« uns aus aeoaeioen noeraii eine anrcn 
nnd dorch muilknliiche Niilar, gepaart mit richtigen kslhellachem 
GelUbl, aellenam Fonusinn und einem nicht uobedautandan achOpfe- 
riachen Talente entgegentnl, wenn auch dieaelhen noch keine be- 
sonders originellen, •epochemachenden« ZUge enthielten, 
wie ale jetit thtirlchler Weise leider ao oft von gewlsaeo Seiten bei 
jungenComponlitengeforderlwi ' " ' ' 



) aus Op. i, mlliaen aber i 



natarilcbileh 



unerreicht daslebl. wie einst Jenny Lind unter den Singarinnan, nocb 
viel de« Lobe« «ageo lu «ollen, bieete wabrilcb Eulen nach Athen 
tragen; e« sei daher nur erwihnl, data der genannte Ktinatler, troU 
der nicht gani lu verbergenden Stimmabaahma , daa tabtrel^ 



lieaen Blitteri 



Vorlragawelae lu eotbuiiaamiren verstand. Er tnig 
nacht von Fr, ScAiiierl, Arie aua: »Let voituraa verM 
dim, Lieder au* TIeck's Hagelone von Brakmi 
dia iema Galiebtei «od BaidiDveB. 

W Muhn. Sl. Anfang Februar. Einige Neuigkeiten auf mu- 
«Ikallacbem Gebiete verdienen, auch ohne dan sie Oper und Concert 

' der Cholera — Im M. Lebensjahre 
ing)«hrige Pn>rBi»r dei Clavierspials am früheren Kgl, Uuaik- 
- ■ mChriatlanWauner, eine von seinen nhlrelchen 
jeder Beilebung hocbgeachitita PeiMn liehkeil. Ala 
treSlIober Lehrer gewann er die dauemde Verehrung lalaer Scha- 
ler, unter deoeo alcb badautanda Pianisten der Qeganwtrt baandan. 
Er war ein abenao gawltaanbatler als beacheldeoer und anspruchs- 
loser Künstler; auch S, HajeiUt unaer KonIg, aowie aaln Bruder, 
Prini Otto, genotaan einige Zell tainen Dnlerrlcht. OelTentlichei Aut- 
treten tuebia ernte, mied es wohl aalt mehr alt einem Jahnahnl. 

gedehnten Freundetkreiae, In welchem er vermöge seiner Llebena- 

wUrdlgkelt, Chareklerfesligkalt nnd Offenbenigkeit ailbaliebtww; 

erfreute I elitären auch dnrcb eine AsnU falnampfOndanar, woU- 



poeltlonen, daran maocba ' 



logednickler Cl _ ^ 

lerdffeotlichl in werden verdienten. — 
itten iwei hiesige Münneigeaangvereine, 
der Bkademiache Geaangvereln nnd die Bürge ntüngenu all durch 
Uebersledalnng Ihres bisherigen Dirigenten Anton Hauruag nach 
■lannbelm, woselbst er in die Stellung eines Opammpetilora und 
MuBikdlractor^ elotnt. Wenn auch die beiden Geaelltchaften diasaa 
Abgang lief lu bedauern alle Veranlaaacng hallen, lag aa doch Im 
wohl verstandenen Inlenwa« dea begabten jungen Hannas, welcher 
vor twei bit drei Jahren der jaritUtchan CarrKre Valet tagte , end- 
lich einmal eine feale SMlinng um mnalkaiiiciwn Leben der Gegeu' 
wart lu erhallen. Sein melodlenirischa ComposiUonatalanI Ikttt 
auch auf diesem Gebiete Bedeutendet von Ibm erwarten. Sein jatsl- 
ger Chef Ist bekanntlich ebenfalls ein Junger Hünchener, der Kapell- 
meister Ernst Frank, seiner Zeit unter Heurung iweitar Dirigent 
des akademischen Gesangvereines und Schüler Fr. Lacbnei'a. — 
Hax Zenger, ein Componist, dcsacn Name Überall mit Achtung 
genannt wird, wo man dar barvorragendtMn labenden Tontetter at- 



139 



' 1874. Nr. 9. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 4. Harz. — 



liO 



n ROcklriUe v 



■ der Karlmibtr Hotkapcll- 
maWwitone hlw Id rtfriptar Huu«. B«tebin%t mit der Compo- 
(IttoD eliwr groiMD Op«T 'irMiMI der SchmMi, welche bei der 
ewReeprDcheiie» dnmetitche« CeelelloDgAnlt dei Kflutlon mit 
SpaDDang ervertat mrden darf, voHepdele er ktirtileb eio Open- 
dlrecUoDen gewln «iilkomaieDe« Werk: Kedtetive tu Mamrt Jo- 
teph uDd MiDB Brilderi. Den Wertti der Zeoger'fchen VenrolliKn- 
dtlDDg dea le geniilen ZUgea relcheii IMbul'ectaeo Werke* wird 
mm nlchl nntencliltien, wenn twinertl wird , die» Zanger in der 
OrigiuJoimpofitlon nicht du UindeMe *er«ndert, deren Motivs 
titaag Kl den ÜeciteliTeii benalit, die Texte >d dtoMlbeD mit groc- 
>em Gricbtck ensgewllilt und au» dtiKn einig« dnmeüiche Scenen 
von hohem Schwünge geKhalTen hat, welche dar Oper bei einer 
Aatnihmog in Ihrer nruen Geileil lur Zierde gereiobea wrrden. 
NemenUlch die Holle des •Slmeo» erhiell hierdurch eine weMnl- 
liehe Bareicharang und erlorderi ann einen lehr hsoblen Singer and 
Duileller. 

« Win. [Billal.] In Wien echelnt man endlich damit Tomi- 
gehaa, dai aDniltia Ballet von der BOfatM gaai in verbanaen. Dia 
Nene fr. Freue nbrelbt blertiber: Die IHreotion der Komlachen 
Oper hat allen Sylphiden gakBndigt; man wird sieb am ScholIenriDg 
idina dia Muten dal TuMM behetlBn nad will Mgar die choraogra' 

g'ilsctaen BlDlageo einialaer Opera loiltallea laoae. In der Hafoper 
nkl man Obrlgani nicht beMer Aber du Bellet, welches aaornia 
KotlBD varamcbl und eine sehr (eriaga Andabnngrtrall übt. Bei 
einer dar JUngUan Vorsleilsngan vM •8Btanalla> gab e* beinahe mehr 

^.... ...!■ ... -... _j tJt im PeMarre, nnd sacb die grtteeeren 

IT verfugen. Viel m^t in dtaiarBrkillnng 

" ' ■--■^ dau keine Ballet -Koryphlt 

linlge Zagkratt vep- 
. iimnchta Genre der 
pompMan Anaetattung rur eine artilOde Haodlnng ant die nchl Ubar- 
■Itllglen Znichaner d«« Relias m varfeblen. Man wird an eine Re- 
tonn de* Balleti deokan mUuea ; viellaicbt eratebt Ihm ein Riebard 
Wagnar, damit aoeodlichen Entreehata 
tlvaa noch Gidck puchen könnte. 



die Skiae Zumbusch'a dam Comil« anter darBadingnngiur An»- 
tUbraog empbhl, dai* Heb dar KOniUer in einigen Ablnderangen, 


baUlell : .Da Meer von Galila» compoolrt, welchu dai Waader dei 



« [Antographan.]BlasSamm1aagwerihn>llerAalognphea 
wnrde am 11. Februar Im Loeale dai Harm Sotheby in London la 
loiaarordenUlch hoben FreiesD verkauft. Wir erwlhnen von den 
geanohlealen folgeoda: Bin Prttlndiam Tdr Flttte von Seb. Bach, 
4 Selten, lUrlt^: ein Scbrelbeo, In welchem Bae t ho vea anieigt, 
daM ihm ein Kapellmeistar-Pastaa sageboten wordan lil, lij^lti. ; 
•In Lied an die UoSnang von Baalboven 1»:^; aln Schreiben and 
aloa Cantale voa Baroi It j^ nnd njf; ela Brief Goethe'* 
Mj^iti.i Lieder von Mandel st oho lije-, ein Brief Moiarl'a 
an die GMOa Waldaleln << Gnlaeeo. Im Garnen brachte der Ver- 
kiDfMtj^lSi. ein. 



Varmfiohte litanrlMha ]DttlieflTtiig«ii. 

TorMfeMeBM. 

(iphlgenie In ADli*.| Die matikallaehe Lllaralnr hat im 
Gaoun » tUr die BUhoe in Moaik geaetite Ipfalganiea In Aali* au(- 
nwaisen, almllofa l IraniMlsebe |Glnck) . 1 deuteche (von C. H. 
Grtnn, am <Tlt In Biaanachwelg aolgefllhrt, und von Fr. Danil, die 
(807 In München gegaban wurde) nnd 11 ilallaaiK:be. Von diesen 
eind II auf den Text dei Apotlolo Zeno conponlrt, and daniDler 
b«Bndet sich abermala eine MOncfaenar ^ecial-lphlganla, die ism 
Texte Zeno's von Giovanni Porto componiria. Sie wurde mm ersten 
Male Im CarDovs! (TM gegeben. 

[Zur Biographie Mosarl't] wird Dacbrolgenda inlereaaanle 
Notii, daran bisher noch kein Biograph Brwlhnung gethan, mllge- 
thelll : In dam grosten akadamiacban Theater In der Auls der ehe- 
maligen Setiburger DaiverslUt ist in der mnsikaluchon KomOdfe: 
•Slgtimaadot Hungariaa rex> — aalgenihrt nr Feier da* Kamao*- 



taX«* daa FUnl-ErAlacboE* Slglatnaad Graf von SebralteDliaeh am 
I. und 1. September f^^t — der damall H lata alle iWoltgaDHa* 
Moiharta lam enten Male Offeotlicb salfeetreten. Beim gedachten 
Tliealentllck, deiaea Huslk lohano Brost Eberlin oomponirta, 
wirkten bandart Paraooen mit; daraator Leopold Belchsgraf von 
PlatxalaSiglamandutReinungariae, Selfrled RelchignrvanGailan- 
berg all Carolas Ornall Fllins, 'Frani Prugger von Prngghelm als 
Joannea Orualaa Croatiae Banane, Relobsrilter Ignai Lasier von Zoll- 
halm als Maria Regina Hnngariae etc., dann anler den Sallls »Wolf- 
gingn* Moihart*. 



Bwal blbllographUnH inr fOpdra. 



The Athenaenm. Nr. Uli. -Jeinoe d'An>, mutical dram* in 
verse, by M. Jnlet Barbier, the mutical letting by M. Sarpette. 

The Cholr. Nr. 3TS. Handel In Undon. Part IL — Mr. T. L. 
Southgale on (God Stve the Qaee». (Coatia.) — Adlon agalnat 
M. Gounod. — Mualc In Scotland. — Llverpwl Philharmonie So- 
ciety. — Mr. iCnba's maalcal fettlval al Brigbloo. 

LaChronlquemnsIcele, Revue bl-menaoelle de l'iil aoden al 
moderne; Dlrecteor JrtJlar AtiiHard. Paris. (Schlua der rllck- 
«Undlgen Nnmmern.) 

Nr. I. (t/>. t»l.| i. ffraUord.- La cas da H. M. daFlotowel 
Wagner. — Paul Feuckir : Les canlatricsa diamatiqnes. i. Heu' 
rlalte Sontag. — JMpAe Mlim ; HIslolre du tbMtra de Madame 
de Pompadoar dil IhMIra des peliti cablnelf (m. Abbild. |. — 
OaMOB* Btfirmd ■■ Une vitlle au Consarvatolra de Bnixellei. — 
MtoOtnotai: lagiialln Thlnrry. rritlc|nn mnniral T iamaia 
La«FaBdatearsderOp«ratraata(a. ■•article (Campra, Daatoocbe*, 
DeraMreU, Monrat. Charprstkr, Mirale, Hoatdolilr. Mit Hnslk- 
ballagea von Destoucbes and Cempra). 

Tomell. Kr, T. [V*>- <*T1.) 0<al. Brrtrmd: Dn pen de ma- 
slqae nasa (m. Musikbell.], — ;. ii FlUppt: Des coadltloni «oono- 
mfqaes da la mnilqua at dn thMtre en Vnacm. — M. AoaM 
Tabletlei di voyaga d'un artlile. La veuve et la loenr de Hnart. 

— A. Mliat: Hbtoite da thMtre de Mma. de Pomptdonr. >• ar- 
ticle (m. tllvalr.). — Ctarlai MttifMr: Lei ncohsda Madame AngoL 

Nr. lt. [4B/lt. tBTl.) L'0p4ra: A. Molkard: Lee Incendles 
d«a Billet de l'Op«ra. t7U. I7g<. t7BS. tS7t. tBTl. — Qt.MKUer, 
Btstdea pertea dana i'Incendle de IBTI. Sauvetaga dea Arohlvei. 

— l.MUn: Inaugunlion de la seile de la nie La Pelatiar 
t( AoOr tut. — A. Anvte: La r«pertolre et le penonnel da 
l'Opdra du tlAodt (Hl au l*. Oclobre 48Tt. — "■ ' - ■ ' - ' '- 
del'Opdra. — EnMri TMma» : Bsial blbllogra 
[Illnstr. : IneendlC de 1'0p«ra le » Octobra 4B7I.|' 

Nr. II. 1/41. tB7l.) CtariNDralto: La Vlcda d'Amour. Ldgende 
de sslnle Ctelle. — H. MaretUo : It muilqna clüsiiine et le* coa- 
carta popnlalrea. — A JulUtu: Hiitolre du Ihedln da Mme. da 
IVirnpadonr. 4* article, — PsnIfbauAer: Loa eanlatricai dnma- 
Uqaet. n. La Saint-Huberli. — P. Lmoamd: La Foadaleun de 
l'Op«ra traitaia. 4« et dernler artiole. (Leolair, Rebel et Fian- 
coenr, Remetu. Mll Musikbail. von Desloucbe* und Raneaa.) 

Nr. 11 [ti/ti. f 871.) ynlH Bomaaaitt: La Moslque k la Com«- 
die-Franvaiaa. ~ I. 0aeM. La vanve et laaoeurda Uoiart. Suite. 

— 2dat. JWra t e im i : Michel Haydi 1717— UM. — H. CbAaa, B, 
MartnUo, A. KtuOard: Revuo deaconearls. — d. BtttOerd; Havpa 
daa th«llrei lyrlquei. 

Tome 111. 4B7f. Nr. 13. |1/4.] O. BarUdba^; Le rtallsme 
dana l'Opdra-comlque au XVIII* titele, Vad<17H — 17(7, — J. At 
nUf ipl: De* eondllloDa «conomlquet de la muilqua at du thjdtre 
en France. VI— VII. — Srnry CMm; Lea Inltte de conlrapolnt 
at de tagae au dix-neuviime titele. IV— VI. — Paul Fimdttr : Lei 
oanUtrioa* dramatiquet. II. U Salnt-Hobeitl. !• partie. — B. 
MantOo: Lamusiqueclasiiqueetletconcerta populatrei. (Contln.) 

— Revne dei concerta et das IbMlrai lyrlqoea. (Mualkbellage: 
ChanH et tympbonle pittonla, exlnlu du Heitle d'Haeodal.) 

Nr. 14. (IS/f.) Maurict Cmutl: La moalqne en Sn«da, ea li- 
lande. eaNorw^gaeldanaleDanemarii. Hlatolreetmonofraphla. 

— Mn Bomtaitki: La mnaiqua k la ComMie-Frantaite. — TtÄt- 
fUULmain: L'irt du chani en Halle ao XVII' et tu XVIIl* 
alhcle. — A. Jullitu: Hlatolre du thMtre da Hme. de Pompadour 
V. artlda. 17. Nov. l7iR — II Man 4T4S. (Hit lllualr.) 

Der Jahrgang dieser ZeiUchrtft koatat fUr Deutachland M Fn». 
Owigbt'a Journal of Huste. Vol. II Nr. B. C. P. Crmmd,: Hallo, 
heavenly meid [lo verse) — How lo write music. (Fnm Ihe Or- 
cheslra.) — Death of Parepa-Iloaa. A akelch ofher lifo aad pro- 
laseiona] career by Srmiiua Riubridorjr. — Conoait Boom Coä' 
«rncllcn, (Concluded.)— Old andNaw. [From IheMoalcal World.] 

— Tba Opera In Chicago. 

leho.BerllnarH.-Z. Nr. 1. Recanslonen {über Prlngiheim'i «Ich 
Wagner und sein neuatter Fraiod*, Qervinua' Hindal'a OratorUn- 
texte, C. Reinaeke Op. IUI. 



■ 1874. Nr. 9. 



- Allgemeine Muakalische Zeitung. — i. Morz. 



4i2 



La H«OBltrel. Nr. IS. 7. WMtr: W.-A. Vourt. XX. — L« 
aoani Oftn, rapporl de i* oonmlsiloa da budgtt. 

MBiltlellung, N«ys B«riiDCr. Nr. S. Haslklaban ia Winbadca. 

Tbfl Orobailr». Nr. M2. W.B.Dmfü: AUack >ad »Uciililioa. 
— Ad ansrioB triboW lo Ptnft. — Addlng lo Handal. 

Ravae el GMattsmiulole daCtris. Nr.1. f.OovM: ClaudlollODIe- 
Tcrd*. ISuiMsIBii.] — OctoMroofM; Uns nauvalJa «dlUon da 
DoRJuaa. [Suite et fla.) — B. Lasoix /Om: Orphta iui Bobn, 
optn-lteiit, mnilque da OSenbicti; pramür« nprtiantiUoa au 
Th«itia da la GalU. 

DiaSingartailla. Si, L S. WtUtr : Bat hiitorlicha VolUlied. III. 
_ »oifkal. WegwelMF fdr KaaaartaMDgveniiiie. U. Liedar- 
Cyklul m[| Tsrblödaodar DaclimalloB. 



Signale t. d. inntlkal. Welt. Mr. IL I. OUir: Am Ctarter. — 

Nr.lt.D.i.:Bod4Godnaaw, Oper In tUnf Aotaa von Uaawirgtky. 

ZDm siMen Mala aDrgembrt lu S(. PFtoraburg am l. Fabr. ttn. 
Tba nnuical Slandird. Nr. Wl Htatorlcal eTolDllon of Wagneriioi 

(troro Praegsr'i >0b tbo FiuIod ot Ibe lomaDlic and ClaMica! 

Seboola er Malte, CDlmlDatlag In Ihe worki o[ Richard Wagoai^). 

— The congragatlontl crai (byJoba Curwaa). 
Wochen biet 1, Moli kallichaa,Nr.lL n.fMa>: BaalbovaaiStnich- 

qnartalla. T. — a. fr*lucit«ar: Nana Werke veo J. Brabmi. HI. 
Neue Zaitichriri (Ur Mulk. Nr. 1. RecsMioB über L. RamaBBa 

Frani Llail'a Oralarlnm CbtiMuii. Weimar. — Rob. VolkmaDn 

(Fort».) 



AN ZEIG ER. 
STOT« Mr. 1 

FRIBDRIOH^SCHREIBER, 

k. k. Hof-Kuast- und Musikalien-Handlung in Wien 
(vorauls C A. Scilla] . 

flkAtCk, n. HL, Op. ISI. Komiacber Zspfeulrelcb Bit 

Op. 101. Ob achanT ob HsgoaT ^rl'AaooDce-Folka 

für Piano mit Gaung ad libll. — 

Op. ■«(. Talmi-Polki (scbnell) »r Pleno mll Gaaani 

ad liblt _ 

(die Begleitung 



iitkaUfliau 

IS*niDUhlaB^.__ ,_ 

lolff, H., Halolae und Abaltrd 

Nr. Ut. Weber, C. M, von, Oberan _ (j 

Nr. U7. Oirenbacb.J., Die Wilderer (Les bracenolen) ~ H 

Imn t'ItilU « 11 SwBUlA. Auswahl beliebter GeaaDgg- 

CompoaiUonen mit Fiapo. Neue Folge. Nr. t>. Cunch- 
mann. F., Op. H. Nr. (. Der Schiller Khrtiu Und , . _ S 

Nr. t«. Cuncbnunn, F.,Op. 41. Nr. S. Der klelneUanB — Tl 

Buk.«.,Op.ll. Am Moi^D. von J. Moser. FUf iwei Fiaueo- 

11 Ptano ^ fi 



r, F., op. II«. Rondo mignon (Nr. 1) pour 
Op. IK. Zur Gultarra. InlernuBo Mr Piano 
L, Grouet Potpourri agi der Oper Tinnhtuiar 



tal«r, B, Op. 4 

Air Sopran odt 



. . . bt Ihren Namen achrelben. Lied 

Ir Sopran oder Tenor mll Piano - 

- Op. (S. Wai kommt denn da i|e«aDgan, TOn H. Rollet. 

DueU für Sopr«n und Bau mit Piano - 

MII,L, Op. II. Drei Clavlerttacka. Nr. I. Roubbis. Nr.l. 
Impromptu. Nr. I. Munriu k ^^ Ngr. 

Op. 41. Vier Lieder Ur eine SlnpUmma mit Piano. 

Nr. 4. SehDiucht, von A. ChrfiteB i Ngr. Nr. 1. Gewllter- 
nibaa. von A.ChHilen K Ngr. Nr.l. Bin Aunihmen, tob 
Ir. t. ittue Mutier , von RUckerl 



A. Chris 



ONgr. 



., Kdnatlerbahn dai PlaulsIeD vom anlen Anfange 
bis inr htiberao VlrtBoaitMl. Ausgewlblle, revidirte, In 
syitamati schar Ordnung luaimmengealellte und beieicb- 
nete Auagsba von salDen Btudeu und UebungaalUcken. Re- 
dlglrt von L. Kahler. IV. Abib. Scbulo der GaÜuSglieit. 
Auswahl ana S Henen von Op. »>. Cpl. I Rthlr. 1 Ngr. 



V. Abth. Nene Folge der Schule 

Op. SM. Cpl. I Bthlr. 1» Ngr. Hell I — 
ttm, L, ChBMon par A. de Musset avei 



der Celäuflgkeil. 
k 10 Ngr. 
secompagnameot 



lUdll, i^ op. I i». 11 melodische UebungutUcke fUr das 
Plaootone zu vier EUndeo Im Umbnge von fünfTanen bei 
Btillslehender Hand, um Bli«n Fingern beider Hlado gleiche 
KraCt u.UnabhlBglgkeiliBverscbsffen. Cpl. < Thlr-lONsr. 
ElBUln in ( Heften ä II Ngr. Neue Ausgabe. 

Coocordince. Pcriodlacbes Werk für Pisno u. Violine 

conoertanl. Nr. (B. Wsllice, W. V., Msntana. 1, Pot- 
pourri. Nene Ausübe 

IMriih, H., op. 11. Grand Gslop de Concert pour PiBDO . - 

Op. ES. Le Goudolier. Barcarole pour Pleno . . . . - 

Od. 17. La Naysde. Morceau do Salon pour Plana . . - 

Inn, t, Op. 11. Tiiriien-Marscti für Piano lu 1 H*nden . - 

Op. 11. Walter Ur PlaBo lu vier Hunden - 

t kleine ClavIerstUcke von Carl Pb. E. Bsch, Bear- 
beitet Bud mll Bakaichnung des Fingersslies and Vortrages 



Violinschi Hssel). Nr. 1. Jangmann, A. 
iffers Abschied. Gondellied. Ti Ngr. Nr. 9. Sinus», 
inn, Op. 117. Cirnevilsbllder. WaTier. IQ Ngr. Nr. 4t. 
Slrauss. Jobann, Op.MI. Bei ans ^ Haus. Walser. 10 Ngr, -- It) 



4 H*nd 



C Op. 1 



Vermlhlun^leder. Walser U 



Knss, Polka-Maiurta Ur PIbbo iu I ttta- 
deo I« Ngr, luf Binden IH Ngr 

■tff, J., Wiener Blut. Bilder aus dam Wiener Volkslaban 
von A. Bittner. Nr. I. Walier-Po^nuiTi {Moiive von Lbd- 
uer uDd Sirauu] 11 Ngr. Nr. 1. Dentichmeisler-Maraoh 
7iNgr. Nr. 1. Quadrille 10 Ngr 

K««b1|, •., Op. 1. Nocturne de Selon pour Piano .... 

— — Op. 1. Le rouet. morceau de bravour pour Piano . . 

UUtr, L, Op. 117. Opemfreuden Ur Jugendliche Clavler- 
Spielar lur Uebung und lum Vortrag. Nr, (. Die Zauber- 
Otlte, von W. A. Moiart. Nr. 1. Obemn, KOnig der Elfen, 
von C. N. von Weber 71 Ngr. Nr. 1. Norme, von BelllDi, 
Nr, t. Dun Juan, von W. A. Mozart, Nr, 1. Die weisae 
Dame, von Boieldien, Nr. 1. Der Barbier von Sevilla, von 
G. Rouini, Nr. 7. Der FrelscbdU, von C, M. von Weber, 
Nr.l. Rigolelto, von G.Verdi, Nr. t. Air de l'optra: Zampa 
par U«nild 1 S Ngr. Nr, lO. Souvenir de l'optn: La ilams 
blanche de Boieldien 7J Ngr. Nr. <l. Air de i'op«rB : La 
Adle msgique de Mozart 1 Ngr. Nr. II. Rondino sur ma- 
Ii[s1'op«ra: Zampa par HBmld 1| Ngr. Nr. II. Etüde sor 
DB Thime de i'opira : Las Huguenots de Meyerbeer 9 Ngr. 
Nr. I(. Thime da l'opara^ Obaron de C, M. de Weber 
'i Ngr. 

Op. ItO. Melodie n-Freudea, nnschven Clsvierstücka 

ohne OclBvenspannung über beliebte Hntive lur Uebung, 
wie lum geso lisch ältlichen Vortrag. Nr. 7. Wie schOn bist 
du ! von H. Weidl. Nr. 1. Ade du lieber Tannenwald, von 
H. E&ser. Nr. 9. Marsch tos Tannhiuser, von R. 'Wsgnar. 
Nr. 10. SIsvische Melodie, Nr, 1 1 , Es ist beilimmt in Gat- 
tes Rilh, von V. HendelsKihn-BartbDldy. Nr. II. Maun- 
sches Slundchen, von F. Kücken, k 71 Ngr 

IMtanujet, L, op, iio, Les Landers k la cour, Quadrille 
pour I^aoo - 

Immortallen-Krani auf F. Schobert'S Tonblldem lu- 

semmengeslelll, flkr Piano i 

LiW, ],, Op. 1 70. Alpeoroschen, Stynenna orfglDsle p. Piano — 
■Wlal,fi., Op. 71. Zwei Pbanlasiestbclia Ur PiaDD, Nr. I. 

Impromptu. IS Ngr. Nr. 1. Jagdslück. 11^ Ngr - 

■Uler, L Hl., Op.lt 1. Oeslerreichiscti'ungsrischer Kaiser- 
Harscb znr Il-Jlhr1gen Jubelteier des RegierungsanlrlUaS 
Sr.Hajesläl de» Kaisen Frans Josef 1. FUi Piano . . . 



-.3 



Jle 



1874. Nr. 9. — AUgetneiDe Musikalische Zeitung. — 4. Mftra. — 



144 

klr. t^. 



lautett, OL, Op. 1 



. Pritn du solr. Htdilatlon p. PJano - 
g Hirondelle. Romince hvoril« da A. 

it'HBCk. Biverls-^Tranucrlption pour Plana - 

Sone da printcmpi. Deuiitme Idylle poDr PIsDO . . — 

llMIball, J., Op. Hl. Nr. f. AirdcballairUrOroheSler. ([m 

Concert-SMlaNr. *.) 

BtUi, r., Op. 45t. Wianer WrlUuutellunesbildiir. Wiilier 

rUrPJano - 

SlhUllHr, J. L, Op. IK. Drai Gesinge fUreine Slnptimaia 
mit PiBlio. Nr. < . Wo!)' keiner micb je Ingen, von E. Ge<- 
bel. Fttr Bariton oder jUt i» Ngr. Nr. t. HuidotuIib: Der 
Trinker und dar Koran, von I. Hansnar. Für Bau 7^ Ngr. 
Nr. 1. Der lustige Gaaelle. FUr Barltoa ti} Ngr. 
IthabW, E. »., Die tcbancn Collllooa. W.lier [Ur Piano . . - 

Die spiaiande r.iille. Seion-Poiks (fnnfaise] nir Piano - 

IcUlttanr, 1. K, Op. H Secbs Ueder rur eine Alt- oder 
iran-Stimoie mit Piano. Nr. (. Wunscli, *on G. 
- n U. Lingg, Nr. I. Am 



neXT I 



;, Nr. 5 



, Nr. 



nH. Lini 



1 k S Ngr, Nr. t. Pe- 



Clior. 



< lliir 



C Reinecke. Pirtitu 
'-ilaracli, K 



INgr. 



. weiblichen 
ITbir., Aul- 
Piano. Der- 



1, 1., Kirnthi 

•elbe Itribhl arrangirl a 

Itnuf, I., Op. 7«. Doclrioen. Walier Wr Piano xu i Hdn. 

Op. »e. Pasl-Olener EiMporl-Gaionp, für Orcbealcr . 

Op. 01. Interprelalionen. Waiier nlr Orchasler . . 

Op. *t7. Wiener Weil-Ausilaliuagi-Harsch für Piano 

Op. 4M. Wo man lacht und lebtl Polka (schnell) für 



Op. 40». KaiaerFr 


nijDHMub 


gnmi-llarech I.Piano 




■tniM, JtbuB, Op. « 


. Uarcho p 


r^nna paar Piano » 



Itrtui, Ji 

Holiven 

Op. B80. Rolund 

Cameval In Rom. ru 
Op. 1 



id Plan 



i'Haui 



, QBch UoKven aoi: Der 
Oll A. Langer. Walzer lUr 

weelassung dar4)ctaven [Ur 



im lelchlen Stile m 

die Jugend. |D<r Kinderbi 

lerelc. Nr. 14.) - 

fär Piano lo vier Hgndan - 

tUr Violine und Piano - 

fllr Fitita und Piano - 

für Oroheiler ' 

für kloinaa Orchealer 

fUr Violine allein - 

für Flöle allein - 

. nir GuiUrre, arr. Ton J. PahrtMCh - 

Itrdt, a., Pbantasle-SlUelia rUr Piano - 

Ttriahtk, i, Op. 4(0. Aui Alpei. FanUlsle helle p. FIdle 

avBc accompagnebient de Piano — 

TIU, L L, Glocke Im Thal , Ständchen, Gedichl TDD J. K. 

Vogl. Für eine Singilimms mit Piano & H Ngr - 

Scheno für Piano — 

TtrdJ, J. 1., Trovatore. Oper in 4 Acten von L. Cammarano. 
Vollstlndiger Ciarier-Ausiug mit deulachem und ilallenl- 

Bcbeoi Texte. Octav. Neue Ausgabe Netto I 

TltfclUedar fUr eine SlngiUmme mll Piano. Nr.*. Schwel- 
le« Heimweh ! Herz mein Hen, warum ao traurig? Nr, S. 
Aennchaa V. Thanu. Nr. e.Lüreiay : Ich weisa nichlelc. t - 
WatUcC, Op. 4t. [NachgelaisenesWerk.) Nenn Clavier- 
slUcke in vier Hknden, Heft I. 10 Ngr. HeH 11. tS Ngr. 



H Ngr. . 



vehl vüi 
and 4 Thlr. 



llonao tUr Piat_. _.... 

ItkRthahr, I., Tranaicriptlonen I. 
Johann, Op. M4, Bei uns -'"- " 

biliar, LAl, Die Kunatdee 
von TonstUcken forlschrei 
Berilckaichtigung der «pe 
mentes. 1. Abth. Heft 1. 



elieblrn 



u mspieles an einer Reibe 
chwierigkaitagrades mit 

.r An^nger. Lieder . . - 



'" Keue Musikalien. 

'crlajj von Breitkopf und HSrtelii 



» Ihr Pedal -Cla vier. FUr Clavii 



BeethOTan, L. ran, (tOirUtt« f. i VIne 



r. 1. Gmoll, UNgr. 
. Mit Pianororte-Be- 



ONer. 



Berfer, L^ Itldaa nir da» Flie. Neue rcvid. Ausgabe. 

Vorwort von C. Heini^gka. Kr. B. Katt cut 4Thlr. T^ngr. 
BrMlaar, Enll, Op. i;. TathiÜHh* Smiltca dea Klavieiiplela. 
4 Thlr. 10 Nar. 

lue« Uadar fUr eine Singst, mit Begl. d. Pfte. 
Ir, 40 Nur. 

PianoCortabegl. bearbellal von 



Bti^rt, 1., Op. 

CkvplB, r~ ■•ttinM, [Ur Vcall. 



Nr, 1 



iavido[ 



:. Nr. 



Fdur 



40 Ngr. 
r. (Traosponii 



C*BelIu, JMq Op. 4. „lOtTtllr". Lied obna Worte f. 

4» Nr. 
Op. >. ,M«B i Ift Bmna." Uelodie pour Ii Flute a' 



Verleger : J. Itieler-Bie4leiinana in Leipiig und WJDterthur. — Druck von Breitkopf d Hfirtel ii 
Eipmition: LMyrirtOaer«MNe<s. — RedacUon: BerÜBW.., Reganteaatniaa 41, III. 



Csnellu, Jm., Op. 4. n«la. Grand 



Ngr. 
nfUngi 
4SNgr. 



a llir 



»0 Ngr. 

,1t IMeuo- 



Fr^ Op. 10. 3 tUaka fUr ' 

«■iK. nr, T. Romanie. la Ngr. Nr. 
Nr. 9. Scherro. 1» Ngr. 
Haan, ff.de, Op. t. SLiadar von Carl 
Sopran) oder Bariton mit Bog], dei Pfte. _ 

Kraue, A., Op. is. Intea lotaibnak fUr , 

spiel. Ein BelLraa lu jeder Clevierachale. 4SNgr. 
HeadeliMkk-Barikoldj, F., •■Taitwel fUr Orcb. Arrang. filrl 

Pfte. lu 4 Minden. 
Nr. 4. Op. II. Mirchen von der schflnea Maluilos. Arr. von 
A. Hörn. 4 Thlr 
Op. «1. illagTa brUUlt rur das Pfte. lu f Htlndcn. FUr 1 Pfle. 

iu4 Hlndenbearb. von C. Reinecke. 4 Thlr. 
Fagulal, S., Op. a. Iratei Oeieart l. die Violine. Zum Gebrauch 

am Conservalorium der Musik lu Leipzig genau betelefaDel von 

Ferd. David. Prlnilpalsllmnie 17^ Ngr. 
Op. a. Dar laxtltut. Variationen fUr die Violine. Zum Ge- 
brauch beim Conaervatorium der Musik In Leipzig eenan bezelch- 

-■"— ------ -ONgr. 



■u,B., Ol 
ffeberTc. «. t 
ff«lillk" - 



"8- , 



nt M fcA viti MsarwM 



Allgemeine ^^^^^ 

Musitalische Zeitimg. 



Vdrastwortlichor Redacteur : Jofieph Hlllter. 



Leipzig, 11, Mftrz 1874. 



Nr. 10. 



IX. Jalu^aiig. 



Inhalt: Fiitdrich BallaTSUDD. Saine WirtwmkeiL intdam Geblate derUuiJk ISchluw). — Auaigvn and BaurIhtlluilEcii (CmDPMIUooMI 
fUr gamischLen Cbor [1. SlebtD Hymnaa lon Fsrd. Htthring Op. li, nud I. Vl.rßBartaUe niD BigSB PhUlpi Op. <S (Sehliu.|]|. — 
Thuter-BriDDiruiiBin lon OnM*T in Pntllti (FottMtiUDs;. — Bericht«. N*cbiichl«i und Bamerkungea. — VenniKhIa lllarariache 
Hlllhiitgngen [ZettungMchaa). ~ Aoielgar. 



4iS] 



Tiiedrlflh Bellwauum. 
Balna Wbkumkdt *if 1«m Gablet« 1er ■ iilk. 

ISchlou.) 
Anderthalb Jahre nach ihrer Btlckkehr aua Italien, Mi- 
chaelis 18S8, legte Job. Jolce. BiLLiuuifN «ein Amt als 
Direclor dea grauen Klosters nieder. In seinem Abschieds- 
programm iiBlldü>Ud[e aut die letilen SK Jahre des grauen 
Elosterse vom 6. October I8S8 widmet er auch dem Ge- 
unBunterricht S. !9 u. f. einige Worte, die idi hier voll- 
ständig sbdruiAen lasse, weil sie uns Ober das Wachsen 
dieses LehrgegeastaniJes gcnOgende Nachricht bringen, 
wenn sie auch zum Theil das wiederholen, was in den ol>en 
angeführten Citalen gesagt ist. sGrosse Freude gewSbrt mir 
ider Rückblick auf das, was fUr den Gesang geschehen ist. 
»Bei meiner Ankunft bestand ein Gesanglehrer ftlr die auf 
■den Stressen singenden Choristen. Es war derHusik- tmd 
■Chordirector Herr LimuNN, der 1616 starb und nach des- 
wen Tode ßir das Berlinische Chor der Heir Kantor Stuit, 
■■0 wie für das Kollnische der Herr Kantor RuinuRK ange- 
stellt worden sind. Für die Übrigen Gymnasiasten gab es 
■ keine Singestnnden. Im Man 1808 &ng HerrDr. Bitscbl, 
•damals Mitglied des Seminariums und ausserordentlicher 
■Lehrer des Gymnasium!., mit einer kleinen Ansahl von 30 
■auagewShlten Gymnasiasten an , den Geaang m treiben, 
■und legte dadurch den Grund lum wissenschaftlidien Ge- 
Mangnuterricht, nidit nur auf unserer, sondern spaterbin 
■auch durch das gegebene Beispiel auf anderen Anatalten, 
■so dass er ein int^rirender Tlieil des SCTentlichen llnter- 
■richta fUr die Gymnasiasten und .Schüler geworden ist. 
■Denn das Streben lur Veredelung des Rirchengesanges 
■und lur Ausbildung der Tonkunst überhaupt fand bald 
■nicht nur (üe Genehmigung der Behörden , sondern wir 
■sahen audt in der Folge Anordnungen lu ähnlichen Ein- 
■riditungen an anderen Lehranstalten. Als Herr Dr. Bitschl 
HU Ostern 1817 wegen vermehrter geistlicher Geschafie 
■genoihigt war, diesen Theil seiner Lehrstunden aufaugeben, 
■Mtite ihn Herr A. F. Zslli, STurr'scher Kollaborator, der 
Mfihon finher diese Stunden durch seine Fertigkeilea mit 
Mmterstam hatte , weiter fori, bis er Michaelis 181S lum 
■Prediger in Ltibbeoow eri^hlt, das aufeab. — Nnn ttber- 
■nahm Herr G. Exn. Piscbii, Pbil. Dr.ldamals Lieutenant 
■der ArtUlerie und Lehrer an der Kgl. Kriegasdiule die erste 



[116 
■Singe lehrersielle. Eine «weite verwaltete Dr. BiLLiiMAint. 
•Man kann sagen, dass das von Herrn Bitscbl gegründete 
■Werk in seinem Geiste fortgesetit worden ist. Unter Fiscnn 
•bat sich dieser Unterriebt so erweitert und vervoUkemm- 
■net, dass sieben Singeklaaaen beatehwi, wodnrdi nadi 
■der Verordnung des Kgl. Ministeriums alle Schaler an 
■diesem Unterrichte, jeder wodienüich zwei Stunden, An- 
■theil nehmen können. Da einige Gymnasiasten Instrumente 
■spielen , so wird wöchentlich einmal von 5 — 6 Uhr eine 
■gemeinsdialUiche Instrumenta Itlbung hinzugefügt.« — 
Ueber das Instrumenienspiel will ich hier hinzufügen, dass 
spMlertiin auch einige KOnigl. Kammermusiker von Seiten 
des Gymnasiums (der STtur'achen Stiftung] bezahlt wur- 
den , jene Uebungen lu unlersUllsen , tu denen dann wie- 
derum eine Elite der ersten Singeklasse herangezogen 
wurde, welche hierdurch Gelegenheit erhielt, die in den 
Singeetunden eingeübten GesMnge (namentlich aus Hirdil'- 
schen Oratorien) mit Instrumentalb^eitung zu singen. 
Diese Instrumentalstunden leitete bis ISIS FaEiniicB B., 
wo dann Umstände eintraten, die ihn veranlassten, seine 
Hitwirkung sm Gesangunlerri(di(e einstweilen aubugeben. 
In der in den ■ROckblickena beschriebenen Weise wurde 
der Gesangunterrichi weiter geftihrt, indem Fischii die 
erste Singeklasse leitete. In den Unterricht der vor- 
bereitenden Klasse tbeilten sich die beiden Freunde und 
H^en hierbei [da ihre Zeit nicht ausreichte) gewöhn- 
lich noch einen dritten Collegen hinzu, der namentlich 
für eine grOndlicbe Noienkenntniss Sor^e zu bagen hatte. 
Dieses gemeinschaftliche, glückliche und in jeder Be- 
ziehung sich er(^niende Zusammenwirken sollte aber 
ploiilich fUr immer geslOrt werden : unerwartet staii> 
FiscBta am 14. Februar 18i1 nach einem dreilHgigen 
Krankenlager. Der Tod dieses Mannes war fOr Famia. B. 
der schwerste Veriust, der ihn wahrend seines langen und 
schonen Lebens betroffen hat. Gern hBtte er nun selbst die 
Leitung der ersten Singeklasse übernommen, btitte der da- 
malige Direclor Biiasci ihn irgendwie in seiner philologi- 
schen Wirksamkeit entbehren können. Fauna. B. behielt 
daher die früher ihm zuerlheilten Gesangatunden bei und 
an FiscHEt's Stelle trat A. E. Gull, welcher scbon früher 
vertretungsweise die Singestunden am Kloster gegeben 
hatte und als früherer Schüler der Anstalt dieselben mh 
der grOasten Liebe und dem hingebenslen Eifer übernahm. 



U7 



— 1874. Nr. 10. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — H. Mara. 



148 



Obwohl DUD Giu.1. nod Finvi. B. in ihren musikalischen 
Grundsauen vollkommen Übereinstimmten und zwischen 
ihnen schon früher die suMchtig^te Freundschaft bestanden 
baue, so konnte Fkisd«. B. dennodi den schweren Verlust 
nicht vergessen. Kränklichkeit, »owie andere nieder- 
drückende Verhältnisse, der Tod seines eigenen Vatere 
u. s. n. liessen ihn im Jahre ISiS'günzlich den Gesang- 
unlerricht aulgeben , dem ersieh erst im Jahre 1Si7, als 
er selbst lum Director des Gymnasiums berufen war, von 
Neuem mit Eifer und alter Neigung wieder widmete. 

In diese Zeit kun vor und bald nach Fischer's Tod Ctllt 
hauptsächlich Bilmihaicn's musikalische schriftstellerisdie 
ThHtigkeit , die mit dem Fraymentum gratet scHptionü de 
tnunca e codicibtu tdäum im Oslerprogramm des grauen 
Klosters 1840 beaano, VollsUladig erschien das Werk dann 
Berlin 18t < bei Albert FUrstner unter dem Titel : Arumytiti 
icripüo de muiica. Bacchü aeniorit inlrodueiio artii musicae. 
e aididbui Parüieiuibui , Neapolitanis , Romano primum 
edidü et tamolationibiu iäustravil PBIDEBICUS BELLER- 
MANN, philoaophia» doclor, gymnasü Berolinensii Leuco- 
phaei profeiior. — Schon vorher erschienen iDie Hymnen 
des DiONYSiDS |und Misoaiius. Text und Melodien nach 
Handschriften und alten Ausgaben bearbeitet von Dr. Fiii- 
DMCB B., Berlin 18iO, Albert Förstnew. — Von besonderer 
Wichtigkeit ist seine dritte Schrift oDie Tonleitero und Hu- 
siknoten der Griechen erläutert durch Dr. Frisds. B. Nebst 
Notentabellen und Nachbildungen von Handschriften auf 
6 Beilagen. Berlin, ebend. 1847.« In dieser giebt er lum 
ersten Haie Aufsdiluss tlber das der eltgriechischen Nota- 
tion m Grunde liegende Gesetz, wahrend alle früheren 
Forscher sich vergeblich bemühten, einen inneren Zusam- 
menbang unter den Seichen dar versdiiedeoen Transposi- 
tionsscalau zu entdecken und deshalb nur lu ungenügenden 
Besnllaten kamen. Fihdb. B. hat das Verdienst, diese 
Frage mit der grOssten Klarheit und Sicherheit so vollkom- 
men gelUst zu haben, dass fernerhin hierüber kein Zweifel 
mehr herrsahen kann. Nai^ dem Erscheinen dieses Wer- 
kes erhielt er in Anerkennung seiner Verdienste um die 
musikalische Geschichtsforschung die grosse goldene Me- 
daille für Kunst und Wissenschaft. Die iTonleilern und 
Mnsiknoteni wurden gedruckt, als Fi. B. bereits die Direc- 
torial- Geschäfte des grauen Klostei« tibcmommen hatte, 
und ich erinnere mich noch bei der Corredur damals die 
Bemerkung von ihm gehttrt zu haben, dass ihm, falls er 
tum Director des Gymnasiums erwählt wurde, sdiwerlich 
nodi Zeit lu ähnlichen Uoteraucbungen Übrig bleiben 
wtirde. Und so war es auch. DafUr erwachte aber nach 
seiner Anstellung die alte Liebe und Neigung sur Praiis 
der Kunst in vollem Maasse wieder und als Director hatte 
er ja nun auch das Recht und die Freiheit nach seiner 
Weise in den Unterricht einzugreifen. Er tlbemabm nach 
einiger Zeit selbst wieder den Unterricht in einigen der 
unteren Singeklassen, munterte die Schiller auf alle 
Weise in ihrem Elfer nir Musik auf, und in kuner Zeit 
nahm der Gesang am Kloster einen neuen Aufschwung. 
Als darauf Ostern <8&S nach RuHaiHHiGSN's Tode {den 
24. December tSöl) A. E. Guu. die Leitung der Berliner 
Singakademie Übernahm, gab der Director Fuidkich Bsl- 
uiMiNN sogar ein Jahr lai^ den Unterricht in der ersten 
Singeklasie selbst, bis er denselben Ostern 4 853 seinem 
Utesten Sohn, dem Jetzigen Professor Dr. Hiihiich B. an- 
vertrauen konnte, der nun bemOht ist, das von Bitschl ge- 
a FiscHiR, Finni. B. und Gull in so reichem 
le geförderte Werk nach besten Kräften in ihrem Sinne 
weiter lu fahren. Seitdem ist im Lehrplan der Gesang- 
stundeD noch eine wesentliche Aenderuug eingetreten, 



nBmlich die, dass die in den «Bückblicken« erwähnten sie- 
ben Singe-Coelen nur noch zum Theil bestehen. Statt deren 
ist der Gesangunterricht jeUt in den untersten Klassen des 
Gymnasiums, nSmlich in den beiden coordinirten Sexten 
und in Unterquinta, allgemeiner Klassenunterricht gewor- 
den, wodurch eine noch gleichmassigere Vorbereitung der 
Kn^n für den eigentlichen Chorgesang erzielt werden 
kann. Einen Theil dieses L'nlerrichles hat der Oberlehrer 
Dr. Hbihiicb Mi>LLER tlbernommen. 

Es darf hier nicht unerwähnt bleiben, dass seil Ritbchl'b 
erstem Unternehmen im Jahre 1 808 bis zur definitiven An- 
stellung Billiuann's als Director neben dem wissenschaft- 
lichen Schul-Gesang-Unlerricht immer noch jene Singe- 
chOre fortbestanden, welche auf den Strassen sangen und 
sich auf diese Weise einen Theil ihres Lebensunterhaltes 
verdienen mussten. Diese Einrichtung wirkte in vieler Be- 
ziehung auf die Sdiulordnung nachtheilig, ganz besonders 
aber hatte der Schulgesangunterricht darunter xu leiden, 
indem die Mitglieder jener Chöre ihrer schon stark in An- 
spruch genommenen Zeit wegen vpm Gesangunterricht aus- 
geschlossen werden mussten , und dies waren oft gerade 
Schuler, die gute musikalische Anlagen besessen und bei 
einem regelrechten Unterrieht etwas tüchtiges hatten lernen 
kUnnen. Die ChorscbUler wurden von den anderen Schil- 
lern getrennt im Singen geübt und zwar in hiMhst ober- 
flächlicher Weise. Ein besonders angestellter nCantoTi hatte 
die Au^be, mit Hülfe der Violine ihnen eine Ansshl von 
Chören und lAriane einzuUben, die sie dann, so war es 
wenigstens in der letzten Zeit, von einem alten Prafecten 
geleitet, [ — der wie ein altes Inventarstuck des Klosters 
von seiner Schule reeit her gegen das Schulgesetz das PrS- 
fecten-Amt beibehalten holte — ) vor den Häusern ab- 
singen mussten , wflhrend einige Knaben mit der BUchao 
abgesandt wurden, die Woblthatiglteitsspenden in Erapfong 
zu nehmen. Fi. BiLLiiHAnn's Vorgänger, HiiMCi, hatte sich 
bereits die erdenklichste Muhe gegeben, diesen Unfug zu be- 
seitigen und die Chäre eingeben zu lassen, doch stiess er 
stets auf Widerspruch beim Magistrat, der denn die Unter- 
stützung der ärmeren Schüler hatte Ubemebmen müssen. 
Auch FiisniicH B. hätte aller Wahrscheinlichkeit nach ver- 
geblich gegen die Cbttre angekämpft, wenn nicht zufälliger- 
weise so bedenkliche Betrügereien mit der »Bvtchse« vor- 
gekommen wären, dass der Magistrat, durch einen Bericht 
BtLLBimANN's hiervon in Kenntniss gesetzt, den demorali- 
sirenden Einlluss des Strassensingens genügend erkannte 
und sofort die Aufhebung der Singecfaüre am Kloster an- 
ordnete. So endigte hier das Strassensingen schon im 
Herbste 1847, wahrend es an den anderen städtischen 
Gymnasien, dem Köllnischen und dem Friedrich-Werder- 
sdien noch eine Zeit fortbestand und erst durch das Jahr 
1848 seinen Untergang fand. 

Die iebensfriscbe heilere Natur FiimsiCR BsLLnnANIi'B 
und Ekil Fiscbii's halte schon in den ersten Jahren Ihres 
Zusammenwirkens dem Gesangunterricbt auf dem Kloster 
ein eigenthUmliches Gepräge gegeben. Zwischen Schülern 
und Lehrern fand bald ein aufrichtiges Freundscbaftsver- 
hältniss stett, welches dadurch an Nachhaltigkeit gewann, 
dass l>eide Lehrer die besseren Stimmen und musikalisch 
begabteren Schuler oft privatim im Sologesänge unterritdi- 
teten. Hierdurch bildete sich in dem Chore gleichsam ein 
kleinerer Husterchor von Solosümmen aus. Mit solchen 
hervorragend besseren SHngem veranstalteten die Freunde 
Inder Pfingstwoche 1SS1 eine mehrtägige Fussreise, auf 
welcher ernste und heitere mehrstimmige Gesänge mit 
ji^endliclien Spielen abwechselten. Diese Reise fand einen 
solchen Anklang , dass sie jährlich wiederholt wurde bis 



149 



<874. Nr. <0. — Allgemeine HusUcalische Zeitung. — 11. Man. 



mm Jahre 1S40, in wslcbem sie der allgemeinen Landes- 
Uraner um den Tod Fiiidrich Wilhilm'b IU. wegen unter- 
bleiben musste; und im folgenden Jahre 18i1 starb Fimh» 
selbst bereits am 1 1. Februar. Diese snmuthiaeD Frllhlings- 
WB-<deruDgen erfi«ui«o jährlich viele jugendliche Henen, 
IUhI FiKHia und BiLLitMinii componirten hienu manche 
fröhliche Lieder, weiche, so lange man am Kloster singen 
wird, ihre herrliche Wirkung nicht verfehlen werden. Nach 
FncBii's Tode gab FiiiDa. B. zwei Hefte mit Fiscmi'- 
•chen Coraposilionen heraus^ nHehrslimmige Gesäuge von 
iDr. EaiL Fischii , Professor am Berlinischen Gymoasium 
isum grauen Kloster. Nach seinem Tode herausgegeben 
»durch Dr. Fiiidi. B. etc. Erstes Heft, Geistiiche Motetten. 
Ejgenthum der FiscRBt'schen Erben. Berlin bei G. Boi- 
MiHN, Slechbahn Nr. 6.0 Das zweite Hell enthalt »Lieder 
fUr die Jugend im Freien zu siugeni , welche FiscHia m 
jenen Sangerfehrten componirt hatle. Der Herausgeber 
qiricht sich in der Vorrede hierüber folgendermaassen aus : 
«Die Lieder dieses zweiten Hefles babeu ihre Enlstebusg 
»dadurch erhallen , da» der verewigte Fikbri alljährlich 
■nach dem Pfingstfesle eine viertägige Fussreise mit einer 
lAncahi seiner Schüler lu machen pflegte, wobei man sich 
»die Freude am erwachlen Frühling durdi geregelten und 
■wohlklingenden Gesang erhsble. Auf diesen zwanzig Jahre 
■hintereinander wiederholten sogenannten Sangerfahrten 
■wurden neben geistlichen Musikstudien auch Gesänge mun- 
terer Art ausgeführt, und dazu (heila schon vorhandene 
»Lieder vierstimmig eingerichtet, theils neue durch Fiscan 
»und andere Freunde dieser anmuthigen Wanderungen ge- 
■dichtet und in Musik gesetzt, wodurch nach und nach eine 
»sehr reichhaltige Sammlung zusammenkam. Bei dengegen- 
»wSrtigen aus ihr entnommenen Fiscaii'scben Liedern wer- 
»den sich wohl durch den Zweck, fUr den sie gesetzt sind, 
»einige vom Componisten fUr nOthig eraditele Abkürzungen 
■oder kleine Veraaderungen ini Texte rechtfertigen. Es ist 
»keins unter ihnen, das nicht vielmal in Feld und Wald er~ 
ddiingen seine ergttliliche Wirkung bewahrt hatte ; und so 
■mochten sie sudi wohl geeignet sein sich in anderen ähn- 
lichen Kreisen heimisch zu machen. Unsem Freunden aber 
■wird der erneute Klang derselben das Bild ihres verewig- 
■ten Lehrers und so manche schöne Zeil zurückrufen , als 
»wir noch mit ihm sahen sich rOtben den Tag, schimmern 
»die Nacht.! — Hier, wie Oberall, wussten Fiscb» und 
Faimi. B. ihren Schtllem wahre Frömmigkeit und echte 
Lebensfreude miiiutbeilen. Auch Ftimi. B. hat manche 
Lieder componirt, die noch beuttutage auf diesen Fahrten 
gesungen werden ; von diesen nenne ich : »Hinaus, hinaus ! 
schau es am Ged. von Thouicki, oDie gUldne Sonne mit 
Freud' und Wonne« Ged. von Pai;l GnMAiD, uWenn nun 
des Lenzes Milde den Winter hat verscheuditi Ged. und 
Musik von Fanna. B. , iWie wir nun in Gottes Welt« ebenso, 
»Wer ungereget die Sinne tiHgel« Ged. aus dem 16. Jahrb., 
»Sonne blinkt und HUgel grttnen, BlUthen dullen, summen 
Bienenn Ged. und Musik vonFiiiDi. B., nDerMai 1o(it Jung 
und Alt herbeil ebenso, »Gelagert auf grünenden Malten in 
Waldes erquickendem Schalteni Ged. von Wilhilm Pxn. 
In der musikalischen Erfindung kommen die Billiuukm'- 
achen Compositionen den FiscHia'schen , welche zum Theil 
Muster in ihrer Gattung sind, nicht gleich, aber auch sie 
belebt derselbe Geisi jugendlicher Frische, der namentlich 
in den von BELLiuuait gedichteten Texten einen schonen, 
nalUrlichen und doch ei genthüm liehen Ausdruck findet: 

Wta iBir •lim i» GoHu WtU 



Don ONck «HI *m TkMgtgemil 



Aon du fiinmcb MOM» Z(U 
Auch um HH (te* bniM, 
Dan auA mttr FtM doi FM 



(Aul y« «■ dMi ScAsUmioaU 
KüUtr Du/t umvnhBt, 

Dan fit /rftcAw Jugnäkrafl 
LM und GMi« HM bHUMI 
(Md m Mark twl Aitru wu 
latt Md Ltin f lUM, 
Dati lufrBhUclum OtMOHg 
Uuitr Muiui tick rtgu, 
Dänin LMti iaubtriloMa 
VnitT Btn MiM^. 

Und diese Freudigkeit am Leben hat ihn bis in die leuten 
Jahre seines Lebens nicht verlassen. — Nach FiacBti's Tode 
wurden unter Gaiu, nur wenige SHngerfahrten {4813 nnd 
48i6J nnlemommen; do<A belebt« sie B. von Neuem. Vom 
Jahre 18S5 sind sie wieder in aller Weise regelmassig fort- 
gesetzt worden, so daas die Singeklasse des grauen Kloelen 
zu Pfingsten 1871 das fun&igjahrige Jubiläum dieser Fahr- 
ten [wenn audi nidit die funbigste Sangeriahrl) feiern 
konnte, bei welcher Gelegenheil sich viele frohere 8chaler 
des Klosters anschlössen. Auch der damals sechsundaieb- 
zigjahrige Fiiiducr BiLtiuitaa belheiligle sich bei dersel- 
ben, innigen Aniheil an den Gesängen und Spielen der 
Jugend nehmend, wenn ihm auch seine Fdsse oft den Dienat 
versagten und er, wo die jüngeren tu Fuss marschirten, 
nebenher fahren musste. Er hatte aber die Freude lu sehen, 
dass der von ihm und gleidigesinnteo Freunden ausge- 
streute Samen Früchte getragen und dass auch nach seinem 
personlichen Abgange vom Kloster der Kunst dort eine 
Statte bleiben wird. Auch in seiner Gedachte issrede hob 
BoniTz die Verdienste Friid«. B. 's um den Gesang am Gym- 
nasium besonders hervor, hinzufügend, dass er, als der 
jetzige Diredor, sich die Aulgabe gestellt habe, die Tradi- 
lionen in dieser Beziehung zu erhalten und zu befestigen. 

Mit ganz besonderem Interesse verfolgte FviDaica Bu- 
LiBUNK die Besb'ebungen des Königs FarinucH Wiliili IV. 
das griechische Drama auf die deutsche Bühne zu bringen; 
namenthch entzückte ihn die erste AufRihning der Ani- 
OONS des SoFBOELis mit der MaNDiLssoBa'schen Musik, 
welche der König am 16. Ootober 1844 vor einer eingela- 
denen Zuhörerschaft im Theater des neuen Palais zu Pots- 
dam veranstalten liess und bei welcher sich die bedeu- 
tendsten Schauspieler und im Chore die ersten Sänger der 
KOnigl. Theater betheiligen mussten. Die MaiCDiLisOHn'sdie 
Composition wurde bald durdi den Druck allgemeiner be- 
kannt ; man machte den Versudi, sie auch auf den Sdiulen 
zu singen, wohl zum Theil mit der Absicht, das ganze 
Werk gelegentlich einmal dramalisch und wenn irgend 
möglich in griechischer Sprache aufzuführen. Dem wider- 
stand aber hauptsficbtich der eine Umstand, dass MtNOBLS- 
SOBN seine Musik einer deutschen Ueberseixung und nioht 
dem griechisdien Teile selbst angepasst hatte und dass das 
Unterlegen des Urtextes nur mil den rücksichtslosesten 
Aenderungen und mit den ärgsten Verstössen gegen den 
vom Dichter beabsichtigten Rhythmus hatte geschehen 
können. Griechische Auffuhrungen Sophokleiseher Dramen, 
bei denen auch den Chorgesangen ihr Recht zu Theil wird, 
lassen sich nur dadurch herstellen, dssa ein Componisl sei- 
ner musikalischen Composition den griechischen Texl selbst 
zu Grunde legt. Nachdem Pami. B. Diredor des Klostera 



161 



— 1874. Nr. 10. — Allgemflioe MnsikaliBche Zeitung. — 11. Mftrz, 



1KS 



geworden, hHlte er gern sine solche AuSbhruiig veranstal- 
tet, luinftl di« Primaner, welche bei ihm den SomoKLi« 
luen, wlb«t tu eioer solchen drängten und auch sein 
Frsimd und College WniiLi Pipi, der bekannte Lexiko- 
graph, mit ihm diesen Wunsch Ifaeille. Aber es fehlte hienu 
•D einer brauchbaren Musik. Gull wäre der Mann gewe- 
sen, hier etwas UustergUltiges binnialellen , aber es fehlte 
an Zeit und Hasse. Gkiu verliess bereits Ostern 1 85S das 
Kloster und Pam wurde noch früher von einem unheilbaren 
Rockeamarkaleiden bebJlen, welchem er am S3. Februar 
<85i erlag. Erst im Wintersemester 1855/56 kam der Plan 
wirUidi sur Ausführung, nachdem der alt«ste Sohn Piii- 
DiKB Billmmadr'b, Hiini. S. , die Leitung des Gesang- 
uDlwrichtM ttbernommen und auf den Wunsch seines Va- 
ters eine Husik mm Ajax des Sopboilis oompoairt hatte. 
Zwei Jahre darauf im Sommer 4858 wurde dann auch der 
KOoig OiDiPDS iur Aufführung gebracht. Der Director Bo- 
Rifi hob in seiner R«dachtnissrede auf Firdi. B. den 
Nolim solcher Aullttbrungen hervor, indem er bemerkte, 
das* einmal die daran llieil nehmenden Schtller eine grosse 
ÜMige clMtiscber Terse nicht nur ausserlich, sondern auch 
mit eindriogeDdem TersiSndnias ihrem Gedächtnisse ein- 
prägten und femer, dass ein Drama erst durch die Action 
die vom Dichter beabsichtigte Wirkung hervorlMingen 
kenne, die beim blossen Lesen mm Tbeil verioren gebe. 
Nach dem Antritt seines Direclorats hat daher aui^ BoniTi 
solche AuffObrungen begünstigt und die STiiir'scbe Stif- 
tung veranlasst, im Jahre 1868 die HitMl lu einer AutRlh- 
rung des Otnirus Rix und 187S lu einer des Ajax zu ge- 
wlhren, und auch bei der im Juli dieses Jah res sta landenden 
dreihmider^hrigen Jubelfeier des Gymnasiums soll eine 
dritte solche Tragödie vorgestellt werden. 

N«cfa Minem ROoktrilte vom Amte lebte Finni. Bil- 
uuuHN gani seinen wissenschafUicben Neigungen. Eine 
Zeit lang beschäftigte er sich viel mit theologischen Dingen 
und ttudirte namenllicb die Werke des von ihm hoohver- 
ehiten D*Tm Stiacm ; dann arbeitete er an einer neuen 
Ausgabe seiner Griechischen Sdiulgrammatik etc. , auch 
tibte er sich wieder auf seinem Violoncello, woiu er in den 
leisten Jahren wenig Müsse hatte Bnden können, und rich- 
tete wieder regelmässige Streidi-Quartett' Abende bei sich 
ein. Vor Allem aber nahm er Aniheil an den ferneren 
Schicksalen seines geliebten grauen Klosters. Dass er des- 
sen Jubelfeier 1871 noch erlebe, war sein und aller seiner 
Freunde Wunsch und nivergichüiche üoffbung, da er, ab- 
gesehen von der Schwache seiner FUsse, kOrperiicb und 
geistig gesund war. Aber es sollte anders kommen. Auch 
ihm blieben die Tage nicht erspart, von denen es heisst, 
isie gefallen uns nicht«, und sie kamen unerwartet frQb. 
Anfing November vergangenen Jahres zog er sich eine hef- 
tige Erksltung zu, die selbst ein jüngerer KOrper schwer- 
liä tlberManaen hatte. Zwar schien es anbngs, als wenn 
■eine gute Natur trotz ihres Allers siegen wttrde ; nach drei 
Tagen aber steUlen sich bedenkliche Krankheitssymptome 
ein. Die linke Band versagte ihren Dienst, bald darauf 
wurde die ganze linke Seite gelahmt, die Zunge wurde 
achwer, die geistigen Kralte nahmen langsam, aber von Tag 
tu Tag sichtbar ab, bis er in einen fast bewusstlosen Zu- 
stand verfiel, in welchem er in der Frtthe des K. Februars 
sanft und schmerzlos binuberschlummerte , beweint und 
tief betrauert von seiner Familie, seinen zahlreichen Schü- 
lern und Allen , die ihm in Leben naher standen. Ehre 
seinem Andenken I 

Berlin, Ende Februar 1871. 



Amelgan und Beurtheilnn^en. 
CompMltionen tOr g«mltchlin Chor. 

(SChluM.) 

8. HehMljHMB.*) Aeltere Kirchenlieder aus dem Latei- 
nischen in's Deutsche tibertragen von Eduard Hohem, 
in Husik gesetzt für den gemischten Chor mm Ge- 
brauch unserer deutschen höheren Chorclassen und 
anderer Gesangvereine von rerdlaakllUiiig. Op.78. 
Schleusingen, Verlag und Eigenthum von Conrad 
Glaser. [31.] B°. Partit. S7S. SO Sgr., die 1 Stim- 
men SO Sgr. 
Oaseren deutschen hSherea Chorclissen miSchlen diese 
«eben Hymnea nicht gerade zu «mpteblea sein , und zwar 
Ibeito wegen der bede ute ade n Schwierigkeiten, diesie der reinen 
IntODatioD bieten, zum Theil aber auch wegen der hohen Lage 
der AU- und Bassstimmen. Den Alt Baden wir in Nr. 6 bis lom 
zweigestricheaen c geführt ; der Bass liegt hKufig auf dem eln- 
gestricbeoen c und d. Das sind Ttiee , welche von den noch 
nicht zur vollen Eotwickelung gekommeneu Stimmen ia unse- 
ren hSherrn deutschen Chorclassen nur mit grosser Anstren- 
gung erreicht werden, und deshalb möglichst vermieden wer- 
den müsseo. Dass die Hymnen msocbes Wirkungsvolle ent- 
halten, wollen wir nicht unerwlbnt lassen, und möchten sie 
deshalb landeren Gesangvereinent , denen geüblere und voll 
entwicitelte Stimmen zur Verfügung stehen, bestens empfehlen- 

3. Tier Mtrtette (Ur Sopran, Alt, Tenor und Bass vtm tag» 
FUlIf*. Op. 15. Offenbad) a. M. bei Job. Andr6. 

(Mr. 10601.) 8«. Partitur [13 S.) und Stimmen 1 fl. 
30 kr. Stimmen allein 18 kr. 
Nr. I . Wenn zwei von einander scheiden , von Hiine, 
G-moU ^/,-Takt. In den Cadenten verunglückt. Ereter und 
zweiter SchlussFall G-moll, dritter und vierter fi-dur, fünfter, 
sechster und siebenter wiederum G~moll. Namentlich ist die 
zweite, vollkommene Cadeni in G-mcdl voUsUndig verfehlt; 
da Jeder, dem das Gedicht fremd ist, glauben muss, es kSme 
nun ein ganz neuer, mit dem vorhergehenden in keinem Zu- 
sammenhange stehender Salz, wShrend der Dichter nach einam 
Komma fortfährt: tund fangen an zu weinem u. s. w. Auch 
die Textwiederholung ist unschön, besonders im zweiten Verse, 
wo der Tenor singt : sDie Thronen« und die übrigen Stimmen 
antworten idie kommen nach', und nachdem Tenor sein lund 
die Seufzer« gebracht hat, Sopran , Alt und Bbss dieselben 
Worte >die kommen oach' wiederholen. — Nr. 1. Hailied von 
Hnm. »Gekommen ist der Haiet. F-dur %-Takt. Eine an- 
sprechende und sangbare ComposiÜon. Die muthwillig binge- 
schriehene Quinte zwischen Tenor und Bass vom <G. zum 
1 6. Takte ist mindestens überflüssig. 




Waram bleibt der Tenor nicht ruhig auf seinem e liegenT Der 
Alt könnte dafür das g ühemehmen, da es immer besser ist, 

*) 1 . itenim Creator optima. (Gregorist Magnus. } Du, der das 
Daaaia Allem sab. 1. Noi et lensbrae et anbila. (Prudeoliua.) Nacht, 
Finilcmlgg und Nebel nUit die Welt. I. Parvum quando cemo Deam. 
Wenn icli seh' den Golt den kleinen, t. Jesu noalra rcdemtio. (Am- 
broslua.J Du bist erkauft udi, JeaaCbriat. B. Pliudils cocl). Jauch- 
zet, ihr Himmel, t. Tu Chritte ooalrum gaudlum. lAmbracius.) >Da 
.. — ... ,„.. . ,.. , beita, trinltaa. iel-ges Lieht, 



— i874. Nr. 10. - 



' Allgemeine Musikalische Zeitung. — 11. Ittra. — 



454 



die Ten im Septinmwccord« »namlwwn •!■ die Qainte. Wir 
dnd überzeugt vom Autor, das« er nicht zo Jener GittuDg von 
CompoDisteu gebärt, di« bei lUem DmchSDen, wu lie ta Tiga 
briDg«D, ihre Schwlcbe ia dar SümmtühniDB damit bemlD- 
lelo, das« «e behiupten, durcb diesaii oder jenen Tod etwn 
gani besondera Gsistreicbet aiugednickt zu haben. Sehr tin- 
Dig iil in letzt«» Teree oich seiaem Anbnge in F-moll der 
WiederelDtrill dar Dnitonari. — Nr. 3 . Wohl w*r«a es Tig« 
der Wonne, von Gttbtl. F-dur «/f-Takt. Eine einfach und na- 
türlich empfundene Compoaition. — Nr, i. Lenzlied, dessen 
Dichter nicht angegeben ist. iDer Lenz ist angele ommea*. E- 
dnr '/4-Takt. Ein rrisebes Lied , aus dem die Leazeihvude 
briefat. — Oad nun zum Schlosa noch einigs kurze, allge- 
malDe Bemerkungen über diese vier Lieder. Sie zeichnen ^h 
dadurch vor vielen neuerer Componisten aus, dass sie in der 
SUmmuog uogesucbt und ungeschnubt sind, und wahrend der 
ntodeme Musiker sich meistens an das gslieble Ciavier setzt, 
um zuerst eine verschwommene Melodie zu auchea, und da- 
nach die dazu passenden Accorde sich zurecbt zu legen, sich 
hier wirkliche Stioimen Bndea. MÜge dar Verfasser in seinem 
Streben fortfkhren, und sich an den unsterblichen clasaiscben 
Heistern Uterer Schule weiter bilden ; dann wird es ihm ge- 
lingen, die noch hie nnd da vorbandenen kleinen IlSogel zo 



Theater-Eriimemn^n von Gustav m Potliti. 

(Thaater-Brinne rangen von Gustav in Puliitz. 1 Binde. Berlin, 
Verlag von Gebr. Paete). IB7i. »*. 1S9, IBS S.) 
(Fortseliung aus Nr. 8.) 
Am 17. Mlrz 1863 verpOicfatete sich v. Putlilz inrllebei^ 
nähme der Intendantur des Schweriner Hoftheaters, die er im 
Herbste bei Eröffnung der Saison «nlrel. Die vielfachen Be- 
denken, die seine Freunde der Debemahme einer Theaterlei- 
tung entgegenstellten und die mehr freilich seine PersSolich- 
keit als seine BefXhignng trafen, überwand v. Putlitz rasch und 
gab sich der neuen Aufgabe mit der ihn) angeborenen Thaater- 
leidenscbsfthin. Vertraut mit allen kleinen und grossen Domen 
und Schattenseiten des BUhnenlebens ging er ohne Elusion an's 
Werk. »Friedrich von Plotow (sein Voigtnger) verlieas sein 
Theater mit Bedauern, obgleich ihn seine eigenen Compo- 
sitionen oft auf IHngere Zeit demselben entzogen halten und ihn 
namentlich aoC kürtsren oder ISngeren Anfentball oach Paris 
riefen, wo seine Openi, besonders Martha, anfingen sich Bahn 
ZD brechen. Die PopulariUI dieser Compoaitian, unterstützt 
durch sehr glückliches, anmotbigeB Libretto, hat er nie wieder 
errelcbl , wenige Openi aber auch Ihnliehe Verbreiloog. 
Friedrieb v. Flotow, dessen ganze musikalische Ausbildung in 
Paris gewonnen und durchaus franzürisch war, hatte Paris nie 
verlassen sollen und würde dort viel glücklieber den Boden für 
sein Talent gefunden haben als in Deutschland , Iroti des 
Glüdis, das er mit Strsdella und Martha bei seinen Landsleu- 
len machte. Namentlich hatte er leichter gute LibreUiaten ge- 
funden, die ihm in Deutschland fehlten. Er sah das selbst ein, 
aber er hatte eine ganze Reihe von Jahren verpassl , und nnn 
wurde es ihm schwerer, sieb als deutscher Compouist in Frank- 
reich wieder einzobürgem , als es Uim geworden wäre , dort 
Wurzel zu schlagen, wodurch ihm die deutschen Buhnen erst 
recht geitffnet gewesen wiren. Er hatte sieb in diieer Bezie- 
hung «n Meyerbeer ein Beispiel nehmen sollen. So, vielfach 
Mrstreut und in letzter Zell meist abwesend , hatte er das 
Schweriner Theater geleitet, wie man sieb einem momentanen 
Vergnügen hingiebt, und die Zügel, die er leitweise Anderen 
in die Hand geben mnssle, wollten Ihm nicht mehr gehorchen. 
Dabei hatte er viel Nothwendigea weder selbst gelhan noch 



auch Anderen Oberiawen, nnd das h 
keilen bereitet. — Hit Ausgaben ui 
gar, zum EolMtien dea Miniiteril nnd allein Budget ziun Trotz, 
mit genialster UnbelangaDheit umgesprangeD , jeder Jabrea- 
abachlnsa seigte ein DeßcH, das bogenlanga Reeoipt« und Bü- 
gen hervorrief.! v. Potliti beaeicbn«! als das Ziel, welobaa er 
sich bei der Leitung der Bühne stellte : iDer dramatiBidiea U- 
leialur gegenüber wollte ich jede edlen BastreboDC fOrdeni, 
bwuuleben, unteistiitzen, die Daratellui^eo durdi iorgllltig- 
tum Ensemble zu möglichster Vollendung brhigea, den O*- 
Hriitmfik des PobUkums vom Dnedlen, Frivolen, nur die Untei^ 
hallODg des At^enblkkea FSrdemden ableaken und ihn durch 
vorskdttigei Hintdhreo lu den poetischen Schltieo uosenr 
dnmaliaaben Litentur zu bilden suchen , dem ganzen S«liaa- 
spieleratande aber wollte kb eine geachtete Stellung in der O^ 
s«ilscbaft errlngea and ihm gegenüber uumt^es Vorurlfaell der 



gehabt, dass v. Potlitx in seiner 



ThaalarleJtaBg die Oper gegen das Sebauapial vomaohllBrigeii 
würde, und diese Annahme bg allerdings sehr nahe, da ^eich 
bei DdMroahme seines Amte« v. Putliti erklirte, das« er mn- 
sikalisch durchaus Laie sei und In dieser Beiiehung sieh salbet 
das Zaugniss ausstellen müsae, seiner Aufgabe nicht gewaebaen 
zu sein. »Aber meine eigene Basorgnissa, sehralbt v. Patliti, 
luitd die des Publikums aobwand immer mehr, je genauer ich 
die VerhUtnisea kennen lernte. In dem Kapellmeisler Alois 
Schmitt hatte ich die allerzuvertlssigste Stütie, ebenso in dem 
Chordireotsr Herrn Stocks. • — Mit Hofkapellmeisler Schmitt 
befreundete sieb v. Puliitz schnell »und die Rechte der E'reund- 
schaft gingen so weil, dass sie einen fortwährenden klalnen 
Kampf in geschäftlichen Dingen gestatteten, der doch nie den 
persünlichen Verkehr trübte. VortreOlicber Dirigent, pQiobt- 
tren bis zur ausserslan Grenze, nach allen Richtungen bnch- 
gebildet, kam Herr Schmitt mit seiner idealen Ku nata u ffaesung 
und seinem muaikaliscben Gewissen oft in Conflict mit den In- 
laressen meiner Theatercasse , mit den Concessionen , die ich 
dem Geschmack dea Publikums zu machen nfiUiig hielt, und 
denen er gar keine Rechnung tragen wollte. — Dass ich nach 
der musikalischen Seile hin Sinn und Geschmack erweiterte 
und mich für Genüsse empfllDglicber oucbte, als bis dabin, 
verdanke ich zumeist dem Frennde. Doterstützt wurde er da- 
bei von dem Rendanten des Tbealars, der ein durcbgebUdelar 
HuMker war, und zn^aich Chordirector ood Gesangslehrer, 
Herrn Stocks. Auch er zahlte bald zu den näheren Freun- 
den unseres Hauses und unterstützte mich ebenso durch seinen 
Pflichteifer, als er mir durch seine liebenswürdige Bescheiden- 
heit, durch BUdnng und künstlerische Frische lieb wurde. Er 
war unermüdlich, neue KrBfta flir den Chor haraniubUden, 
soT^ mit vSteiücbem Wohlwollen für seine Schüler , und da 
er bei der Wahl seiner Schülerinnen immer ebenso sehr die 
Cnbescholteuheit der PrivalvarbUtnlsse , als die mostkalisotM 
Begabung in's Auge fassle, meist Töchter anständiger Schwe- 
riner Familien heranzog, legte er damit das Fundament zu 
emem tittlichen Ton beim Theater, der weitergreitend die 
^ücklichaten Folgen hatte. Auch Direclor Steiner hatte nach 
dieser Seite hin gewiitt und namentlich alles Frivole , Ge- 
meine, Poesielose dem Repertoire fern gehalten. So fand ich 
den Bilden meiner TUtigkeit aufs Baste vorbereitet und mei- 
nem Ziele die Wege gebahnt, ja, auf denselben schon vorg»- 
scbritten.« — 'Der musikalische Tbeil, wie gesagt, war in den 
besten Uündeo , und um das Scenische , DeooraÜve , für das 
Costüm, Ja selbst für die dranuUscbe Seite der Opemvoratel- 
lungen konnte ich mich nützlich machen und tbat das mit be- 
sonderer Vorliebe. Auch iu den Ez^agaments waren wir nidtt 
UDglücklich, und sc kann ich aagen, dass wir Heaultate erreloh- 
tan, die durch Prfdsion und Correctbeit des Ensembles, ge- 



155 



— 1874. Nr. 10. — Allgeineme Musikalische Zeitung. — 11. Mara. 



15 



■duiuckvolle AuBtitUmg, Eifer oad dramatisches L«beD aiaen 
IcSnsllenBCheD Eindruck bervorriefail, den ich mil viel bedeu- 
tfliid«r«ii ErSrteD und oavergleiehlich grösseren Hitlela no- 
demortea nichl erreicht sah.* WeoD Ripellmeister SchmiH 
■luschlieMilch den LiinsUeriscben Erfdg im Aage tiatle, so war 
T, Patlitz auf den CasaeDertoig neben dem künstlerischeD mehr 
bedacht, daher das redliche und eifrige Zusammenwirken Bei- 
der den Charakter eines uounlerb rochen en Kampfes annahm, 
PuÜiU Ihat rür den Glani seiner Opemvcreteliungen, was nur 
irgend seine Gasse erlauble. iDie Oper, das musikalische 
Drama,* sagt v. Pullilz , ibedarT des Kuaseren Glanzes, der 
HiUsmittel der Maschinerie, des decorallven Schmuckes. Wie 
sie selbst vorzugsweise auf die Empfindung wirkt, müssen 
diese Aeusserlicbkeiten auf die Sinne wirken, um ein drama- 
tischea Game zum Abscbluss uud vollen Eindruck zu bringen.! 
Das« er in disaer seiner Anschauung einen heltigen Gegner an 
dem alle lusseren Effeclmittel veralMchen enden üef musikalisch 
gebildeten Ho (kapellme ister Schmitt fand, war erklHrlich. 

Dnter den Mitgliedern dar Oper nnd des vortreSIichea Or- 
cheaters in Schwerin bebt v. PuUJIz Frtul. Anna Reiss, die 
CoioralursEn gerin hervor, »die aus Leidenschaft für die Bühne, 
ans unwiderstehlichem Zug lur ausübenden Kunsl, glückliche 
und mehr als behagliche ('''amilienverbaltnisse, ein Elternhaus, 
in dem man sie auf Hlnden trug, opferte für den anstrengen- 
den, an Domen und Blijthen gleich reichen Dienst der Bühne, 
Hochgebildet, herausgetreten aus einer hervorragenden und 
begünstigten gesellschaftlichen Stellung, wurde die junge Dame 
bald Freundin nnserea Hauses und ist das gebliehen über die 
Zeit unseres Zusammenwirkens in Schwerin hinaus.* — Dass 
das musikalische Interesse der Schweriner noch weiter als durch 
unsere Opemvorstellungen geweckt wurde, dafür sorgte Alois 
Scbmill. >Er hatte Ahonnemenlsconcerte Teranslaltet, in denen 
«r selbst als vortreOlicher Ua viervirtuose und die begabtesten 
Mitglieder des Orchesters die Singer der Oper mitwirkten, 
Ernst vorbereitet, waren es edle Kunstgenüsse, die geboten 
wurden. Zu einzelnen dieser Concerte ergingen dann Ein- 
ladungen an die ersten musikalischen Notabilitälen, und wie^ 
derum führten sie manchen lieben Gast in unser Haus, von 
denen mehrere Freunde wurden und bheben. Ich will von 
Allen nur Frau Clara Schnmann nennen, Joachim, Stockhau- 
aen, Hans von Bülow.t 

(Schi USB IoIeI.I 



Bariehta, Haohriehtoii nnd BemerkTingeQ. 

I. (Singakademie.} Freitag di 



Singakademie als ein Eid 
UDler H. Blamner's Lcllunf 
kar» Zeil auf die Einübung hi 
Doefa dis AuffllhruDg in vieler 
alle Mitglieder des IniUtuIg es 
weder Zell noch Mühe lu spm 



daiWeiteelbatiil frUhe 
bla IB] lehr auafbfarlicb gesprnchen «ordi 
verweisen mflasen. Die Wirkung eines 
Gesanges benibl haii{tts»chllch auf ein 



hiebn stimmige Meise 



ur Ehrenpflicbl gemachl halten, 
venu SB sieb um eine wUrdige 
alten Lehrers handell. — lieber 
BlllUm (Jahrgang 4S7I Nr. 10 



pran- nud AII>lin)men|Di 



recht tief liegenden] Bassalimmen gen 



worauf wir den Leser 
vielstimmigen A capella- 
richligeu Veriialtniss der 
CD aurien die Oberalimman (die 5o- 
Mannsrstimmen verdunkeln. Grell 
BeseliUDg der vier (nicht leiten 



, Obwohl ni 



D Httck- 



Dlchl immer sus^ ein genügendes Fundament [Ur 

EbMude m bilden. In den forle-Stelien versehw 
dl gegen die ObenUmmen , die sich in «Inielnei 
siebl auf die Totalvirkaog wohl etwia mehrbattee I 
Diese Bemarkang »11 durcheua keinen Tadel anthi 
fcranlen die grossen Schwierigkeiten des Werkes 
kennt sind und die Aufführung sonst dea Goten ood Beeten in reicb- 



wbol. I 



ndk« 



folgende SKnger und Saogennnen vertreten: Chor t. Sopran: Frau 
Krlergeb. Adler, Alt: Frau Slochowlack geb. Succo, Tenor: Dom- 
stlnger Geyer, Baas: GeaanglebrerH. Putsch. Chor II, Sapran:Frl. 
Loos, Alt: Frl. Schwailier, Tenor: Herr Sturm, Bass: Dr. Heinrich 
UUller. Chor HI. Sopran: Frl. KUmmriti. All: Frl. Schmidt, Tenor: 
Architekt Mackeolhun, Baas: Architekt Krüger. Chor IV. Sopran : 
Fnn Bialoti geh. Wiche, All: Frl. Goltschau, Tenor: Herr Schau, 
Bass: Geb. Rechnungsralii Meyer. 

« B«Ul. (Louisenstttdlisches Gymnasium.) Sonn- 
abend den ts. Febr. vsranBUllele der kgl. Musikdlreclor Rain hold 
Succo, Gesangielirer am Leu iseDstSdU sehen Gymnasium, mil sei- 
ner Singeklaaao in der Aula des Gymnasiums eine Gesan_giu(fllhruDg, 



welche 



ikaliscfacn Beslrebungen 
iblegte. Das Programm beiUnd in folgenden 
Hummern: t. viersiimmiger Cboral >0 dass Ich tausend Zungen 
hatte* (a capella), 1. Vierslimmige Uotelle von M fitunnwr -Ich will 
singen von der Gnade des Herrn., ebenso, «, Zwei Molelten von fl, 
SHceoiWenn ich nur dich habe* und >Wle lieblich sind deine Wob- 
nungeni ebenso, *. Der Gegang der Geisler über den WasBem, Ge- 
dicht von Goethe, Musik von H. Ballarmam. mit Clavierbegl eilung, 
S. Chor aus dem Sophoklelscben Ajax -ä iXtixi XüXifiUi von dem- 
selben, ebeDfails am Clavier, uud sdiliessltcb wieder ohne Beglei- 
tung eine Aniabl von Cborliedern von K. Sitceo, Emil Fiichtr und 



mstaltele der Gesang- 

^nsenta Gymnasiums, Herr von lan, eine musikalische Pro- 

duclioD, Die Motette »Danket dem Herrn« und das abland'acfae Lied 
•Ein Schiffleln«, baidos von dem trelHichea BaHtFUcliT, dem un- 
vergesslicbea GesanglehiEr des grauen Kioslen, endlich der mil be- 
sonderer Lust van den Knaben gesungene Bccfor'scbe Marsch -Frisch. 
ganae Compagnie !• natürlich für gemischten Chor 
--- geaangliot- ■"-- 






menlllch d 
gegen der 1 
dium der buuiuuu i 
ruug grosserer Gesa 
muBBle, weil beim S 
laislungsuotabige U 
sehr einleuchtend, 
eoo ScbUlern kein e 
immer nnr einstUn 
mitmachen kann, — 



n Thail der Auffuh 



B Knabe astimi 



lg da- 
nSta- 
I ; dass die mehrfach beabaicbtigle AufTUh- 



lelli: t 



enorisl sich befindet, der die doch 
n ohne Schaden rur seine Summe 
[osn das vierstimmige Singen He- 
len dann nach einiger Zell wirk- 
ein.*]— HecblErlreullches leiste- 



kaum wiederfinden durfte. E 
einen oder andern Vertreter i 
türlich jede Sei i nie aufweisen 
denen Kralle tu sammeln und 
ganilicfaen Aussterben der Orcbeater-Insiru 



vomibeugen? Auchbe 



IS rau' 



ir Nichlmuai- 



Sacha anzunehmen begann, kaum ein einiiger Cellist unter 
den Schulern, Jan zog sich selbst einen iweilen Cellospieler heran, 
veranlassie einen fingerkrUfligen Freund sich des Contrabasses lu 
beOeissigen und vereinigte dann die vorhandenen Kräfte. Nach vie- 
len sauren Proben gelang es endlich eine Symphonie von Haydn, 
dieselbe, die wir Jetzt wieder gehört, von Streich instrumen len und 



Die ZOgling 



■a Herrn RefereDlen hierin nicht h< 






Grundlage Jt 
dei^. das gebort ni 



jang Isl die 



lernen ermöglicht werden ; dr 
r Musik. Daa Instrumentenspiel. 
berichtet, sollte von der Schule ganz verbannt wer- 
weil es dem Zwecke ief musikaliacben 
ulen gerade zuwider läuft. Auch das 
Arrangiren der Werke unaerer classlscben Meister, je nach den zur 
AaefUhrung derselben vorhandenen Kräften , kann man Im Allge- 
meinen nicht gutheissen. Man wBhle zu den mUBlkalischen AuffUb- 



linzaweiaen brauchen, D. Jlti. 



157 



— 1 874. Nr. 10. — Allgemeine Musikalische Zeitung. 



einar FlWa mil UDtenlUlznag du GJavisra OITenUlcb vonmnihrei]. 
Wir aocli Docta Duacb hlBcher Ton mit nnlerfteltnfen . die Sache 
lud doch nngehauraD Baibll. Ea wnrdsn Geld-B«ilrlge unter dea 
FiBunden d«i UalernabmeDa güsammell und dalUr zunichat «in Bau, 
CMo» upd BntKben angeschalTl, bald trateD ein paar Horoer biniu, 
dn Jahripiler twaiClarinoIteD, eDdlich aiD Pagou. Uanche Sym- 
phonl« von Haydn wurde auf die» Weise eioitudlrt, nuncher Hkd- 
del'ache Chor unserem Oratorien-Vereine begleitet. Die Zabl der 
is( mit der Zell gewachsen und msncher junge Menscb 
nachdem er die Schale verlasaen, der Kipelie treu gehlle- 
bea. Jeder Freund echter, d. h, aus selbsUndigen Stimmea best»- 
hender Uuslk wird einem solchen, sowie Jedem Ihnlichen Untemeb- 
DMB gewlM an* vollem Denen rmhliches Gedeihen vUnschen; Ist 
eidoch die einzige Art, auf welche der vielbeklagten AUainhen^ 
icbati dea Clivlera wirUsm begegnet werden kann. Leider wird ei 
nir kleinere und mitlelgroue Stadle mit der Zeit Immer schwerer. 
Illere Orchesterwerke In dar Orlgioalbesetiung auriurahrsn. Zu der 
nuDgelbafieD Fertigkeit heoUger Trompeter und Homiaten fUr die 
von H«ndel verlangte Hohe, ni dem liangel an wirklichen Poatuoen 
kommt der noch viel empandllchere Mangel an FigotU und Oboe' 
Bluen>, kommt temer hauflg auch der Menget an einer genügenden 
Anuhl von Geigern, Bei nnaerer hiesigen Stadikapelle wenigstem 
pDegl man, wenn sie sich lu einer Symphonie ventelgl, an den Tottl- 
■lelleii von den Gsigenpasssgen keinen Ton lu bereu, hocbstens 
Arme und Bogen der Spieler sich in diesem Rhythmus rtibren lu 
sehen, der schrille Ton der als Oboen auDretenden Giarlnetten und 
des schmeKerade Getöse der Trompeten Übertönt die Hauptstimma 
vollsUndig. Komn^en dann lartere Stellen FUr die Blaser, so macht 
rtch wiederum die lückenhafte Besetzung der Rohrinslrumente on- 
■ngenehBi fühlbar. Unter solchen Umstanden wird es nalttrilch 
Pflicht (Dr den Dirigenten , nachdem er venucbl die Nehanslimmen 
(0 gedimpfl Bis möglich auflrelen lu lassen , an Stellen , die noch 
Immer hüalicb bleiben, durch anderes Arrangement zu helfen , für 
zu hohe Oboesteilen eine rweite Finte oder eine Sologeige zu neh- 
men, tn schmeltemde Stellen des Blechs vielleicht tiefer lu legen 
u. dergl. Harr von Jan macht bei seiner jugendlichen Kapelle mit- 
unter einen etwas sehr ausgedehnteu Gebrauch von dieser denn 
doch Immer als ein Hebel lu betrscli landen Nothwendigkeil, indem 
er häufig das Clavler, bei Ontorien auch wohl noch ein Harmonium 
au HlUfe nimmt. Man kann ja ds Über Einielbelten oft sehr vei^ 
Ganzen aber mDuan wir geslehen. 
In dieier Welse arrangirteAaffUbrung, bei der Licht und 
In umBlchUgar Welse vertbaiK sind, uns slals einen viel 
gren Bindruck gemacht hat als die Producllonen nnseret 
gmndMIilicb das Arrangiren vermeidenden Stadtmusikus. Noch 
besser wlre es freiiicb, wenn durch eine venUndige Leitung von 
Huiikcorp* und Dlletlanten- Vereinen das Aussterben der veralten- 
den Instramenla wie der Oboe u. dei^l. verhütet und die originale 
Beaetsong damit immer ermttgliobt wUrde, 

« Latfllg. Das Hauptwerk das siebiehnten Oewandhius- 
ooaeertes (16. Febr.] war AafUoom'i Eroica-Symphonle, welche 
den zweiten Tbell bildete. Voran ging ibr: Ouvertüre zu ■Fanlskai 
von CStmlini, Arie aua ■Rodelinda- von Bandit {Orcheaterbegleltang 
vonB. Franz), LiaderamPiaoofbrle- a| Der Schiffer, h) An die Nach- 
ligill von Fr. Sduiberl, c) Aus •Dichterllebei Nr. 1 , 1 und ( von Rob. 
Sdumtavt, sowie Violoncelio-Concett von UndMT und Andante aus 
demConcerte Op. ts von iVofifiM. Frau Scbtmon-Began zelch- 
nele sich namenllicb als Lledersangerin aus durch ihre nalUrliche, 
höchst anmulhlge Vortragsweise uud elaktrlsirle die Zuborerschatl 
durch die klaren PerleaUne Ihrer edlen , vonUglich geschulten 
Stimme, in welcher alle Begistcr aub Soi^ßlligste auBgeglicbeo und 
jederTon — bei leichleaMr Ansprache selbst Im zarleilen Piano — 
•cfaon an sich Mnslk Isl. Was Wunder , das« bei solchen VonUgen 
die KUDBÜerln stUrmitcheo Hervormf veranlaaale und zu einer Zu- 
gabe ganotblgl wnrdef Dieselbe bestand In Sctimunn't Lied >Ha- 

-" " ■-- . Auch HerrKlesse aus Frankfurt a. M., welcher 

ir teilten Kammermusik durch den Vortrag der Jfn>- 

idar-Sonale vorlhellhaR hier eintuhrle, gewann sich 

dnrcb sein tauberes, nobles Spie! die Syropsthlen 

luch den Orchestarlelslungen, sbgeaebeD 

=„,^m .»,«„■ «erzeiniicben Versehen Im Waldhorn (erster SaU 

Symphonie) Im Groaseo und Gsnien Gutes nachzusagen. — In 



des Publlkoms. Ebenso is' 



dei 



inttUhi 



I Kapell- 
tmeister Königen, Haubold 
incellc), Storch {Co otralkassl, 
(■■» StretohquarleU (B-dur), 



melster Beinecke (Pisnoforle), Co 
(Violine), Hermann (Viola), Kiesse ( 
Onmberl und Spohr (Waldhorn) 

fsmer BwÄoom'i Varia liooen mll F-„. ,_,. „, 

der Blnfonis erolca und Maiarfi frisches. Joviales Divertimento fUr 
Stralchlni^menle und zwei HOmer (D-dor) zu vorzüglicher Ant- 
cb Herr Kspellmeisler Reinecke 
"■' ■■— ■■ n schätzende 



Künsllar worde mehrmals garafCD nnd tUr den maiiterhattan Tortng 
dar 5«MA«>M'aebeD VarJatioDBB vom Fnbllkom mit ralehen BaiUla- 

Salven bberacbdltet. 

BerielitlfUg. In Nr. 8 , Sp. <M , Zelle 1 das Leipziger Be- 
richtes, ist ein sinnentstellender Dmckhhier. Bs mnas da tieti 
•dnsUschen Biniel ga n g e n< heiaaen >di«BUiohan Kiniel h a i te o«. 

« Firtl. Der Bericht Ober den Oaaetienlwart , welcher mr 
Volland'DDg der naoBD Pariaar Oper die Summe von •,)Ct,tlS Fr. 
verlanol, Ist Jetzt bei der Kammer eingarelcbt worden. Ana demsel- 
ben geht hervor, daaa die grosae Oper Im Ganzen («( Mlll. Fr. kostet. 
Die nir den Bau das Haaaes selbst gemachten nnd noch lu nuchen- 
den Auagaben belaufen aich auf ll,t*a,*<lt, die Decontionen and 
daa llbrtgB Znttehdr aof I.Mt.Ha Fr, und die Ibr den Augenblick 
vertagten Anagaben auf »0,9«« Fr. ; der Grund und Boden koatete 
lt,SI>«,oa« Fr. Die noch auaiurdbreodon Arlxllen erheischen die 
Summe von Ij Hill. Fr., was mit den Unkosten für die DecoratioDan 
die Summe von B Hill. Fr. autmacbt, die noch dieses Jahr veraua- 
gabt wardeo sollen, sodass die Oper Ende 1874 oder Anfangs t (71 
ertuniet werden kann. 

« AusiBlcbnung: 
DemKänlgl.Husikdireclor Herrn Richard WUersl lu Berlin Ist 

du Prädlcal »Profesaori beigelegt worden, 
« Todastllle: 
Zn Berlin venlarfa dar In kUnstleriscbao Kreisen bekannta AgaM 

Steinitz, welcher sich vorwiegend mit der BiplalUruDg der 

Rechte (rsnsOslacber Scbrlftateller und Componislen In Deutach' 

land belassta. 



Vermliohte litenuiielke IGttlielliuigen. 



L'ArlmnsiCB). Nr, 7. V. d« TUmüut: Tb*llre-1 lallen, Le astuils 
femminlli, op*rs-boulfB , an quatre acles de Cimaros«. — Lto 
lMp6i: Lesmusicienschazeui: I. Ambroise Thnmss. — G. Bi- 
cudiar.OrphieaoiBOfBrBanThMlredelBGalt*. — J.~G. BfrW; 
Editta di Belcourl, grand Optra an quatre actes, reprasanK k Bar- 
celona. — K. NnOamm; Les causes c«ltbres de la mnslqne. La 
Cneur de Grttry. 11. Flamand-Greiry. — Acte de d«cts de Vln-- 
cenzD Bellini. — Nr. t. M. dt ntnmei: L'ouie et la vue ea 
thellre. — K. tf nifaMHn : Les causes c«tibres de la muslqae. Le 
Coeur de Gr«lry. HI, Le Coeur h l'ErmItage. 

Ballini, Olomale. Firenn, Nr. I. u. Nr. 1. Bdibnaido BmeivmU: 

Bnechsrioi. Firenie. Nr. 2. Leitere Hilanesi. — LaUulicalD 
Cina. (Contin.) 

Caecilia, Organf.kalb, K.-H. Nr. 3. K. SMtdU: Vom Hetnim 
im gregorian lachen KlrcheDgeaaoge. (Forta.) — ZMiimt.' Der gre- 
gorianische Gesang vom astbellscheo Slandpunkte aus betrachlal. 
Rede. — Blementar-Tbeorle der Musik. (Forts.) 

LaCbronique mnsicaie. Nr. li Louii liKiimb»: Naiasanoe et 
daveloppement des chants populalres. — CA. BorlMaaair.- Le 
reallsma dans rop«ra..comlque au XVIII* Biicia. (Contin.) Vad«. 
lllt — ITBT. _ Sdn. Nattonm: Michel Haydn (avec portr). 
(Fin.) — JttUi Btmiiattiti: La muslque t la Com«die-Fnn^ise, 



lu thMtre de Mma. de Pns 
17 AvHl 1 ■• 



' Nr. II. Ad. jHlUan.- Profesai 
Offanbacb. — A. JuiUm: Hiileire di 
dour. s. article. Cb, V. 18 Nov. t 
lio Portrait d'Amati. — M. Criilal: La muslqoe ea Saide, en la- 
laode, en Norw^e el dans le Danenurk. Le Danemarlt. IV. — J. 
Pougiit: La IbMtre de l'Alh*n*e. — Revue des Concerta et dei 
lh«atr«a lyriques (Le Florentin, opA^ comlqne en trois acles, pa- 
- -" " "bM. Lenopvau). 



rolea de M. de Salnl-Geoi 



r. I. L', 



ledlH 



Nr.l 






aorl). 
Nuove eap 



rienze dl Tyndsl snlla propagaziona dei suono. 

.e Guide musical, Nr,l. Fm d*r£lra*l«a: Huslqne vlllageolse an 
Flandre. 

dBsIkieitung.NeneBerliDar. Nr, 0. Musikleben in Wiesbaden, 
I. Allgemeiner Ueberblick. (Schluss.l — Recenslonan. — Nr. 10. 
B. Dam: Ein neuer Wagnench Windel. — Juiloa tlUhllng, — Bei- 
lage : Joseph Gung*!. Bai Gelegenheit des Eracheineni des totalen 

lignale I. d. mnsik. Walt. Nr. 13. Das Wagnei^Thaaler in Bay- 
reuth. (•Prease*), — Nr. 14. Die Inslrumenlen-FabrikaUon In tlark- 
neukirchen Im Voigtlande (Sachsen). 

iVochanblatl, Musikal. Nr. fl. Dr. CsrI FocAir Qadaakan aus 
und lu Grillparzer's AesUietischan Studien, — U. XntSKtMar: 
Neue Werke von Brahms. (Forts.) 

Veue Zeitschrirt für Musik. Nr. S, Recensionen (über L, lU- 
Dunn's iFrani Llszt'a Oratorium Christnsi. Forts.). 



J^ 



— 1874. Nr. 10. — Allgemeine Mos ikalische Zeitung. — < 1 . Bfarz- - 

ANZEIGER. 



I Neue Musikalien 

»xm d«a Voi^s vod 

J. Hiet;er-!!Biedeirxiiaiin 

In iMlpslK und WlntnOmr. 

FlOla, Coline D.VIatt 



>1 HOrn 



AmM«mn,2»mmi, Od. u- Unulat 

FHT klelDM Orchaitar bautieit«! vao L< 
tnr « Thir. StiramaD 1 TUr. 10 Ngr. 

Op. 71. InUtt fUr iwiii CIuUmUbd 

FagDlIen. FUr Pfle. la i«el lUaden Iwarb. von : 




PiiDofort«. FörH«oofort«,Vto- 

li BOdseker. ITbIr. ««NEr. 

gemIfChIeD Chor. Pirtl- 

VIoloDcell odsr 



r, Op, t». 1 

lUmma mit BtgleiLung d«* Pliiiorarle. 
Heft 1 . iMÜo 1 Tbir. < 1 Ngr, 
Hart 1. nMo t Tblr. ■ ygr. 
SOitdet, Georg rri«dHeh, llvuain'l IM^ Clavlnaiuns In 

gr. so. Netto 1( Ngr. 
CharaÜnunBD In kl. BD. (9. A. T. and B.] k T^ Ngr. aello. 

- JmU, CliTlenunng la gr. !<>. Netto t Thlr. 

ChoraUmmeD In kl. SO, [S. A. T. und B.J k 40 Ngr. netto. 

UmM, Claviereouag in gr. sO. Nalla 1 Illr. 40 Ngr. 

ChoraUmmen in kl. S«. (S. A. T. und B.) k 11 Ngr. DCtIo. 

S«W«<i(, jyoM« COM, Op. ■«. FbfLMar »r eine SiagiUmme 

mit Bagleltung des Pliaororie. i Hilr. 
MfkO, Chutav, Op. T4. iknOlUar. Vier Clivler^tack«. Ein- 
teln: Nr. 1. in der DkmmerMaDde 11 Ngr. Nr. ■. lUhrcheD 
Tl Ngr. Nr. I. Stkndchen i Ngr. Nr. i. Abeodlisd l Ngr. 
Moaart, W. A., Op. ■«. OmMTI (Ur P*goU mll Begicitang das 
Orcheaters. FttrVlolancaU beirbeilatioD Jai. Werner. Cltviar- 
aouug von H. M. Schlettercr. 

Ausgab« tUr Fagott t Thlr. i Ngr. 
Aoigabe [Ur ViDlonoell I Thlr. S Hgr. 
(Partitar aod OrchestarsUmmaD In Abschrift.; 

IntU :ln Fdor] ffir Pianoforta. FUr Pikoolorte und Vlolioe 

bMrbeilatvon tlnd. Birtb. IS Ngr. 

Bakmier t, J/i-amm, Op. ao. ü i^ w i Hl (In Cmoll] Oi PlaDotorte. 
FUr OrcfaaMer bearbeitet TonBarnh. Soholi. 
PartlUr 1 Tblr. 11 Ngr. 
Stimmen 1 Thlr. 

Op. IIS. iMl* poar Piano k qnatia 



Bt Violc 



t Thlr 



- Op. *. 



ilna. Tr«nieiil p. Piino 

Acht Clavlar- 
k I Thlr. 
_ _ . ■ InuU. Nach Woi^ 

m Kr gemlKfatan oder lUnnar-Cbor, Soll, Oi^ 
ohMter und Clavler. Partitur I Tblr. 
ClkiieraiiHDg i Thlr. ti Ngr. 
Chidieaterfllmmen l lllr. tS Ngr. 
UDgatlmoMD. 

FUr gamischleo Chor; Sopran, Alt, Tenor, Bau k Ij. Ngr. 
FUr lUnnerohoT: Tenor t , t. Bau 1 , 1. k !{ Ngr. 

Op. 41. HilWltlfllln titr ClaTler in Tier Hkndan, Glooken- 

«plel oder ebgeUimmte GWnr, Wachtel, Kakok, iwei Uaino Trom- 
palen, Trommel, Triangel, kleine Becken, iwel Waldteufel, Nacb- 
tigtll, Knarre ond Schrlllptelfe. Partltnr IS Ngr. 

Clavierauuag IS Ngr. 
Stimmen IS Ngr. 



aieber, rbrabwtnd, ktktMXtg» V«««U«m nir den enlen Ge- 

MngnnleiTicht In Schule und Haus nebal einer Atüellong nun 
Studium derselben. [Sechste Folge der Vocallsen.) 
Heft 4. 18 Vocallsen fUr Tenor, Op. «9. 1 Thlr. 

Anleitung 10 Ngr. netto. 
Hell S. I« Vocdlsea fUr Bariton. Op. S«. 1 Thlr. 

AnleituDg 1* Ngr. netto. 

Ben 8. 18 Vocallsen FUr BfSS. Op. ST. t Thlr. 

Anleitung 10 Ngr. netto. 

Singstlmmen in 80. 
Zu Heft t. M Vocsllseo [Qr Sopraa. Op. 91. Netto t Ngr. 
Zu Heft 1. (■ Vocallsen rur Menosopran. Op. 9>. Netto 4 Ngr. 
Zu Heft S. IC Vocallseu fUr Alt. Op. St. Netto 4 Ngr. 

Op. IS«. Bnl mlitiHHlCi Uslsr fllr Sopnn und All mll 

Begleilung des Planoforle. Nr. l. Spurios (eiuiela). 1 D Ngr. 

Op. 1 0l. Dia AlfSmM lUr eine SlugaUmma mit Begleitung des 

Pfle. Deutscher und englischer Text. FUr liste Stimme 4S Ngr. 
FOr höhere Stimme IS Ngr. 

livte für ein« Ungitiiiime mit Begleitang dM Fluoforte. 
metrtch, Albtri, Of. lt. Nr. i. ■stwUli«. T^Ngr. 

r. S. ■tÜJdM. 7 



[40] Im Varia([s von BrAltkepf ud Hlttel in Laipsig «iad 



Julius RSntgen 



All§ der Jugendzeit. Klein« rierhlndise KUrier- 
■tfleke. Op. 4. Drei Hefte. Heft 1 n. 2. i 1 Thlr. i Ngr. 
Haft 3. 1 Thlr. 7'/, Mgr. 

Diese Stacke haben in den SloeUauM» - ÜSh^jk'bjIm 
Concaiten, und wo der junge Componist sie sonst hat hören 
laasen, flbersll lebhafte) Interesse arveokt, und empfehlen sieh 
als tieflHehe Hauamuiik. 

Von Ebendemselben eischien im gleichau Verisgs: 
Op. 1. Sonate Illr Piuioforta und Violina. . Pr. 1 Thlr. 30 1^. 



|41| Soeben wurde an die Subscrlbenlen versandt: 

Johann Sebastian Bach's Werke 

Ausgabe der Bacli-Oesellselufl;. 

XX. Jabrgaag II. Alitbeilnng, enthaltend : 
Kammermusik für Gesang. 

Drama ant das Gebnrls-Feal August III., Königs von Polen alc. 

•Schleicht, spielende Weilern. 
Drsims lu einer UnlvenltttsfelBr, als Dr. Gotll. Kortte die I^io*- 
sor erhielt : 

•Vereinigte Zwietracht der wechselnden StlteiM. 
Drama lam Namenstag das Königs Aogustns. 

■Auf, ■ofametterade Tone der muntern ItampeleD'. 
Der labrasbeltrsg sur Bacb-GeseUschaR betragt S Hüter, wo- 
gegen der belretrands labrgaog von J. S. Bech's Werken geHefert 
wird. Der Znlrllt m der Oesallseban stobt Jedenelt offen; lur Er* 
talcbterung desselben werden fUr die bereits arscblenenen Jahrginge 
der Werke Tballublungeo von Je 4 * Thalern angenommen nod gegen 
eine solche ja I Jahrginge In chronologischer Folge gallefert. Ao- 
melduQgan sind bei den Cnlenelchnelen In franklrten Brlsren in 

LalpsIg, Im Januar 1 17t. SrMtfeOpf A BÜ^Hti, 

Casslrer dar Bach ^Gesellschaft. 



["1 



TIebersponnene Saiten 

liefert in billigsten und feiuslen Gattungen 



Verleger: J. Rieter-BiedermanD in Leiprig und V^nterthur. — Druck vtm Breitkopf d Harte! io Leipiig. 

Expedition: Lelfslg, Querlbuse IS. — RedsrcUon: Berlin W., Bagentenstrasse 41, 111. 1 



ÄiafsrtsÄ-.S's 



Allgemeine ^^^^^ 

Musikalische Zeitnng. 



Veraotwortlicher Redacteur: Joseph Müller. 



Leipzig, 18. März 1874. 



Nr, 11. 



IX. Jahrgang. 



: lUiid«) iD Dealschlud. (Eine AalHbriine du •Sank In tUntgsberg i. F 
— HniJUMTichl am HODchgn. — Der BdlDbai^or DnlnniUta-HDB 
VermkKhIa liUrarlache HlUhailaagcn IZellauguchinJ. — Aottiga. 



161] 

Hftndel in Deaticbluid. 

(Bl» Aafnhning dm •Siuh in Ktinlgib«rg 1. Pr.) 
Wia gron die VorehniDg HlDdel'a bei d«D nMisUo UDMPer 
gegen«4rtigea HasikdirigeDteii isl und wie gnws die Piel», 
welche sie Beinen Weriiea «nlgeganbringeD , davon mag wie- 
derum der nachfolgende Bericht über die Aunührung eine« 
Hlinderschen Werkes Zeugniss geben: 

Künigsberg, 13. Febnur 187t. 
Za Hlnders GeborttUg bat die Königsberger Uaaika- 
lieche Akademie den HSndel'schen iSaul* , weicher in KSnigs- 
berg bisher noch nicht zur AuHTlhning gelangt war, xom 
Besten gegeben, — (»st hSile ich gesagt, zam Besten gehabt. 
Dass man daaWeil ohne Kopf, d. h. ohne die Ouvertüre gab, 
mag seine Gnlachuldigung in dem Hangel eines angemessen 
ilarken Streichqnarletis finden , dass aber der Herr Dirigent, 
Hnsikdiniclor Laudien, die Worte iclasaiscbt und 
(langweilig* Rir Synonyma hallen mag, ergab sich sofort 
ans der Bebsodlong des ersten Chors : iWle wunderbar schalll, 
Herr, dein Preis Ic Es ist kaum begreinieh . wie ein Hoaiker, 
der seine ersten Studien bei der Oper gemacht, in ein ao 
schlirriges, allen Schwunges baares Tempo verfallen konnte. 
Der prachtvolle Eingsagscbor blieb vollkommen wirkungslos. 
Die brave Singerin (Frl. Köttlitz), welche das kurze darauf 
folgende Solo : >EiQ Kiod stand auf, von dir gesandti von echt 
HSndel'scbem Geilte durchweht Vortrag, vermochle kaum das 
bleieme Scepter des Dirigenten in angemessene Schwingung 
m bringen. Das darauf folgende herriiche Trio (MKnnercbor) 
(Der Oottesleugner trat einher • verlief wieder hrbloa und 
lethargisch und in dem machtvollen Allabreve : >Da Qammt 
der Hutb im Heer empor It war weder von der Flamme, nocb 
von Hulh das Geringste zu spüren. Nur dem vortrefflichen 
Chor, welcher in der Wiederholung des ersten Themas und 
dem darauf folgenden Hallelujab die Rolle des Dirigenten über- 
nahm, gelang es , die ganze herrliche Nummer vor vülligon 
Piasco zu bewahren. Die Singerin der Herab zerriss die mu- 
sikalischen Gedanken des folgenden iHeil, junger Held», sowie 
alte übrigen Nummern ihrer schSnen Partie durch unmotivirles 
Atbemholeo und durch das Bestreben mit Nichtachtung von 
Arsis und Thesis jeden Ton als vollwichtig hinzostellen. Das 
Kuft gegen die Natur. Sine [orl«'lihrende Hebung ist nnmog- 
Ilcb. Alle DeclamatiOD beruht auf der angemessenen Vertfaei- 
lung von Hebung und Senkung der Stimme. Der Vorwurf Iridt 
IX. 



[162 
<Ue Slngarin weniger als den Dirigenten, welcher durch sorg- 
nitigerea Einstudiren diesen Hangel leicht beseitigen konnte. 

David nnd Saul waren vortrMloh vertreten, die Partie des 
ersteren wurde musikalisch und Isthetisch verstindnissvtdl vor- 
getragen und entschldigte für viele Sünden der Direction, und 
wenn Saul [Herr Blane) ab and in durch ungebdrige Vor- 
scbUge in den Recitaüven die denselben innewohnende Kraft 
verwlsaerte, so iit dies iriederum Schuld des Dirigealen, wel- 
cher durch smneo Bath leicht der^eichen sentunentale afler- 
drvmatiscbe Ausscbrellnngen beseitigen konnte. 

Jonathan war in den HEnden eines jnngen, von den besten 
Intentionen durchdrungenen Opernsängers [Hern fiohlig). 
Wie leicht hätte m der Dirigeai gehabt , diesen jungen Singer 
zu einem idealen HeprtsMitanten den edrin KtelgüobiMS henn- 
zubilden, gewiss nicbt mm Schaden des jungen strebaamen 
Künstlers. Die gerügte SchllFrigteil maehle sieb fast in allen 
CbSren gellend , so in dem Lobgesang der Weiber auf David 
( — zu dem man auch wohl ein zweites Glockenspiel hille be- 
sorgen kHnnen — ] nnd selbst in dem scharf msrUrten , auf 
dem wuchtigen hi(M oilmalo in Es-dur tundamenKrten ge- 
wattigan Anfangschore das zweiten Theiles liWeiche, hitllge- 
borenar Neid !•) . 

Die furchtiMrsle Verunglimphing hatte das berrtiehe Werk 
in dem dritten Theile zu erfahren. Lag es denn so fem, den 
Hitwirkenden klar zu machen, daas hier Geachichle ge- 
sungen wird, ein Kampf, der in dem Leben jedes Staates wie- 
derkehrt, der in Deutschland fast schon «in Jahrtausend dauert 
und der augenblicklich auch unser Volk bis in die innersten 
Fibern erregt, der Kampf zwischen der Hierarchie und der 
staatlichen Ordnung? Saul, der, wann man der Dinlellimg in 
den beiden Büchern Samuelis folgt, von der Prieetarschifl 
gegen ihren eigenen Willen auf den Thron erhoben ist, und 
der vor den ScbSpfem seines ScheinkSnigthums wie ein un- 
mündiger Knabe im Staube kriecht, greift endlich, als die In- 
solenz des Priesterthums auch ihm unertrlglich wird , zu strenger 
Abwehr. Da salbt die PriesterschafI ihm einen Gegenköaig und 
spielt denselben an seinen Hof und In seine Familie. Töchter 
und Sohn wenden sich von ihm ab. Ofaamüchtig und holihungs- 
los greif! er zu einem Hillel , das ihn aufs Tiefste beschUmen 
muss. Er suchl HUfe bei eüier Zauberin , «uf deren Kunst er 
selbst den Tod gesetzt, und ISsst sich den Geist dessen, 
der ihn in diese schmachvolle Lage gebracht, citiren, um seinen 
Ratb einzuholen. Wie kann man den so in der tiefsten Er- 

-" J^ 



163 



— 187i. Nr. H. 



' Allgemeine Musikalische Zeitung. 



. Mai-z. 



164 



niedrigung MhauchUndeo, gsistig und maralach gebrocheaen 
K0oig mit hsl lern Tod und wuchliger Stimiiw tingen Its- 
■eil T Wie kann ni«a sich so *er«r«if«n . dass man die Fagolte, 
welche den Genog eines aus dem Gnbe heraatbeschworeDen 
GeUtes begleiten, tas\ forte und ilaeealo biuen lÜsstT wie ist 
es möglich , niebl dinaf lu hallen , dus der SSnger de» Sa- 
muel mit gedimpftem, leidenschafts- und farb- 
losem Tone sein: >Du iiad dein Sohn, ihr seid bei mir noch 
beute« vortrlgl* Das md faxt unbegreiniche Unlerlafisimgs- 
sündea der DirectiMi. 

Nun aber erat die Verschoeidung der Todtenldage um die 
gefBllenen Helden : Wie kann es ein musikalisch und (so hot- 
Ten wir wenisslentj auch ästhetisch gebildeter Dirigent über 
das Heri bringen , von diesen Perlen auch nur eine einiige 
fortiulaueoT Lng denn dss VeralSodniss dafür so fem , dus 
die ganze Todtentiage ein in sich abgeschlossenes wohlabge- 
nindeies Konstwerl rdr sich bildet , dessen Wirkung durch 
das Henusnehman auch aur einer Note voUsUndig leretärt 
wird? — Auf die Nachricht von dem Fali der Helden bemüch- 
ligt sieb des ganzen Volkes die tiefste Niedergeschla^nbeil und 
Huthlosi^eit. Sie findet in dem Chor »Klag' Israeli den un- 
aberirefHicbslen Auwlruck. Nun mahnt eine Solostimme (Te- 
oor) lu schweigen , dass nicht die feindlichen Nachbarn froh- 
locken und jauchzen über die Schmach. Der daran! folgende 
Gesang verflucht den Ort, wo die That geechehen, der nSchste 
lenkt am und sorgt dafür, indem er die Thaten der getaUenen 
Helden feiert, dass von dem Volke die düslere RaLhlosigkeil 
und Verzweiflung genonmien wird. Der darauf folgende kune 
ChorvaU : >Nie war der Adler rasch, wie siei zeigt , dass der 
Alp von dem Volke gentunmen Ist, und nun erst treten die pei^ 
söalicben Beziehuogen des Freundes lum Freunde in den Yor- 
dergnind und leiten nut dem onübertreBlich weichen Gesänge : 
•In süiser Harmonie' die düstere Trauer des Volkes in eine 
sanlle Wehmnth über. 

War das bei einem einigensaassen gewissen haflen Studium 
de* Werkes so schwer zu finden* Was Ihal aber der Dirigent T 
Er iiess zwei dieser Gesinge — di« nothwendige Nillelglieder 
bilden — ganz weg . sprang gleich lu dem Gesänge : »Wenn 
Jonathan den Bogeu lOg" — den er in einer unveranlwort- 
Ikben Weise verschleppte — über und strich von dem über- 
aus herritcben 6S Takle enthaltenden Gesänge : iln süsser 
Bannoole rereint* den ersten blos .tl Takte entbalten- 
deo Theil weg, weil seiner Ansicht nach es unnatürlich 
Mi, dass David nach einander Tenor , Sopran luid AU singen 
solle! I Wer mit so unkünstlerischem — um nicht zu sagen 
ruchlosem — Leichtsinn an einem Kunstwerke handeln kam, 
der wage sich doch nur an Werke , die er nach dem Grade 
seioer Bildung und Gewissenhaftigkeit erfassen kann, von mu- 
sikalischen Dramen allerersten Ranges halte er sich fern t 

Wie soll das Pubtiknm durch einmaliges Anhören eines sol- 
chen Werices bei solcher Hisshandlung sich wohl »in rich- 
tiges Bild davon machen können* und wie soll ik'ohl durch 
eine solche Aufluhrung der Zwed;, auf die HSrer belehrend, 
erhebend nnd IBulemd zu wiriien, erreicht werden * Vielleicht 
veranlasst dieser Bericht den Herrn Dirigenten , bei anderen 
hochgebildeten Dirigenten ähnlicher [nsti tut« 'z. B. der 
Berliner Singakademie) Erkundigung darüber einzuzie- 
hen, welche umfassende und gewissenhafte Studien sie 
machen, bevor sie zur Einübung eines ihnen bisher unbe- 
kannten Hündel' sehen Werkes schreiten. Denn bei dem Konijis- 
berger Localkritiker, einem Ciavierlehrer, der in seiner 
NaivelHI mit Iguorirung Alle« dessen, was die ^- allerdings 
wohl tief unter ihm stehenden ~- Gervinus und Chr y- 
sander über Handels Schaffen geschrieben, einem Hündel 
gegenüber den Ton eines weisen Schulmeisters an- 
nimmt, obwohl der Kenner jeder seiner Phrasen anmerkt, dass 



ihr Autor dem Werke, welches er zu hofmeislerD wagt, so tsni 
steht, wie etwa ein Obertertianer der Trilogie des Aeschylus — 
wird der Herr Dirigent sich wenig Halhes erluden Liinnen. 
Wenn der Kritiker bei dieser Aufführung noch Worte 
des Lobes Tür den Dirigenten Godet: so wollen wir zu sei- 
ner Ehre blos annehmen, dass seine allgemeine, Uslbe- 
tischeBildungbis an das aufgeführte Werk nicht hinan- 
reicht. 

Der musikalischen Akademie empfehlen wir aber auf ihrer 
Hut zu sein: denn sie ist — auf dem Rückgänge begriflen. 

Zur Charakteristik des angegrilfen«n Dirigenten künnen wir 
nicht umhin , noch dessen Aeusseruog milzulbeilen : 

•HSndel sei ein armes L..,r gewesen, das nicht Geld 
genug gehabt, ein volles Orchester zu bezahlen ; darum habe 
er so dünn instrumenlirt. Die Begleitung der Sologesinge durch 
das blosse Streichquartett sei unerträglich langweilig!' 

Nicht besser denken ja unsere Herren Roh. Franz, Dr. Ferd. 
Hiller, J. Rieiz, Scbtlfer u. A. auch! 



Theater-Erinnerungen von Gustav so PotUti. 



(Schluu.l 
■In Clara Schumann ist das ernste Prieslerthum der 
Kunst so mit ihrem ganzen Wesen verschmolzen , dass eine 
grössere, Ehrfurcht gebietende Harmonie nicht gedacht werden 
kannte, tmd dabei wahrt sie ihre reine, hohe Aufgabe in acht 
weiblicher Weise. Das Andenken des Galten , das sie auf das 
Edelste künstlerisch lebendig erhSlt , die strenge Sorge der 
Mutter , der sie ihre Kunst widmet , die Domenkrone des Le- 
bens und der Kunst, neben den immer wieder lebendigen Rub- 
meskriinzen , die ihr nlcbt leicht zufallen , sondern die sie er- 
ringt, strengbewuBst ihrer heiligen Aufgabe, machen sie zu 
einer der verehrungs würdigsten Erscheinungen in der Kunst 
wie im Leben. Das Alle* braucht hier nur angedeutet zu wer- 
den, denn eine lange künstlerische Wirksamkeit, eine Heister- 
Schaft, die nnermüdHdi ringt, das Banner edler, von aller Vir- 
tuosiUt und ihren Auswüchsen fem gehaltenen Kunst zu 
erheben und durch den Kampf mit fHrtdiEirler Künallerschall 
bindurchzuingon, hat seil Jahren über tausend und aber tau- 
send Harzen gesiegt und braucht nicht e 
den. Mir aber bleiben die Homente in Schwerin ui 
in denen uns die seltene Frau nüher trat. Wenn ich ihr gegen- 
über sass in dem kleinen Nebeniimmer des Concertsaales in 
Schwerin, und der Augenblick gekommen war, in dem ich sie 
bat, nun herauszutreten zu dem in feierlicher Stille harrenden 
Zuhärerkreis, dann malle sich die ganze Scheu vor der Oeffenl- 
lichkeit auf ihren Zügen . und immer war es ein Entschluss, 
aber in allem Zagen ein krülliger, wie der schweren Pfllchl- 
erfültung. mit dem sie hinaustrat und scblichl, ernst zum Flü- 
gel schritt. Aber mit dem ersten Klange , den sie dem Instru- 
mente entlockte, legte sich die Glorie des Künstlerthuma um 
ihre ganze Erscheinung. — Wenn es di« hOchste, die mora- 
lische Seile der Kunst ist, die Gemüther der üuhürer zu Un- 
tern . wenn man fühlt, besser zu werden durch sie , so habe 
ich dieses Bewnsstsein nie entschiedener gehabt, als bei dem 
Spiel <on Clara Schumann und bei dem nicht minder edlen, 
nicht weniger von allem falschen Virtuosenthuiii freien. 
Joachims, dessen KünstlerschafI heiterer, sonniger ist, aber 
ebenso wie eine Prieälersrhafl erhebt , bessert und veredelt. 
Auch die Verbindung mit ihm verdanke ich Schwerin, und die 



o 



I6S 



187i. Nr. tt. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — IS. März. 



• 66 



Freundschifl diewr Mlteaen Menschni, denn ich dirf ibnea 
Friu Amilie ioachim tufügan, iil warlbvollsle Gabe tür's L«- 
bcD gewordeD.i G. to Putliti eriHlill Dun noch von elpcr jungen 
Künatlerscbefl. >Bi war ein Sommennorgen im heiligen Damm 
bei Doberan und ich ging auf und ab an der ViJla des Gross- 
heriogs, den icb erwartete. D« wartete auch ein schlichl aus- 
aefaender Mann mit einem kleinen, bleichen, aber heiter a^s 
grossen Augen in die Welt schauenden Hiidchen. Ich halte 
bald sein Begehr ertabTen. Er war Lehrer in einem kleinen 
mecklenburgischen Stidtchen und glaubte in seiaem Tiichter- 
cb*D ein hervorragendes musikalisches Talent entdeckt zu 
haben. Er anUhlle von ihren schaeUeo Fortscbrilten, und die 
Kleine hjtrte das kindlich bescheiden, als wenn es sie gar nicht 
•Dglnge, aber doch luveraichtlicb mit an , etwa als bitte sie 
einen Edelstein ■ufUlig gefunden und hielte ihn , ohne seinen 
Wertta zu kennen, ohns sich selbst irgend ein Verdienst des 
Kiadeos luiuschreiben, spielend in der Hand. Der Vater, der 
an der Grenze seines eigenen Lehrena angekommen zu sein 
meinte , und dem bei grosser Familie und schmalem Einkom- 
men, die Mittel fehlten, Weiteres für die künstlerische Ausbil- 
dung seines Kindes thun zu können, erhoBle dipse von seinem, 
iouner zur Hilfe bereiten Landesberm und bat um meine Ver- 
(Qittelung und Fürsprache. Dergleichen Anliegen traten un- 
zählige an mich heran, und icb war schau etwax gegen diesel- 
ben abgestumplt. Dazu habe ich nie Interesse für sogenannte 
Wunderkinder gehabt, bei denen die nungeknden Jahre der 
mangelnden Ausbildung zur Entschuldigung dienen müssen, 
und die höchstens in unoitürticher Entwickelung nach einer 
Richtung durch eine Frühreife frappiren , deren Stillsland für 
das Voraneilen bestraft. Aber dies kleine Hldchen, in seinem 
stöberen, aber fast Hrmltchen Anzug und der heiteren Erwar- 
tung auf den Zügen , sah gar nicht aus wie ein Wunderkind, 
und icb setite es gleich in's Werk, da» als Fundament für die 
Bitte Kapellmeister Schmitt die Kleine prüfen und ein Gutach- 
ten über ihre Bafiihigung abgeben solle. Das Resultat war ein 
günstiges, und der persüolicbe Eindruck des Kindaa so gewin- 
nend . dass der Grosshenog bereitwillig für eine Seihe von 
Jahren die Mittel zu seiner Erziehung in Aussicht stellte ; denn 
das wurde gleich beschlossen , dass kein musikalisches Wun- 
derkind , sondern eine ernst und tüchtig gebildete Künstlerin 
aus der kleinen Emma werden solle. Ihr glückliebes Naturell, 
ihre Intelligenz neben ihrem bedeutenden musikalischen Ta- 
lente gewann ihr schnell die Herzen, und so fand sie in der vor- 
treDtichen Vorsteherin des Pensionates in Schwerin , Früulein 
Wachenhusen, nicht allein die sorgsamste Erzieherin, sondern 
ein warmes, zu jedem Opfer für den ZQgting bereites Herz und 
eine Freundschaft weit über die Lehrzeit hinaus. Hofkapell- 
meister Schmitt überwachte die musikalische Bildung, und sein 
Interesse an denelben wuchs mit den überraschenden Korl- 
schritten.i — Wenige Jahre darauf sollte Emma Brandes 
zum ersten Hai in einem Abonnementconcerte öffentlich spie- 
len. 'Das balberwacbsene Kind trat ganz unbefiogen heraus, 
mit der bescheidenen Zuversicht , seine Probe bestehen zu 
können. Freundlicher Tbeiloabme konnte es sicher sein, denn 
schon interessiriea sich alle Kreise der Schweriner GesellschsR 
für die jUDge Virtuosin. Der Beifall, den die Kleine fand, war 
ein enthusiastischer, aus dem Herzen kommender, aber sie 
nahm ihn hin, halb verwundert, mit keinem anderen Gedanken, 
als wie sie sich ihm gegenüber am scliicklichsten benehmen 
solle. Das war dar erste Schritt einer Künsllerschaft, die ISngst 
reiche Anerkennung in der Oeflentlichkeit gefunden hat , aller 
Orten, wo sie herausirat, und aamenllich , weil sie die kind- 
liche Naivelät bewahrte und nicht hinausschritt über den künst- 
lerisch edlen Weg, auf das beste Ziel gerichtet, den der Lehrer 
Alois Schmitt vorieichnete.i 

Im ersten Abschnitte (Bd. I, S. 110 f.) spricht sich Put- 



litz über den Verfall der deutschen draoutischen Literatur . 
und kennzeichnel die Umaltnde, welche densel 
ten. Vieles von dem dort Gesagten, besonders über die Kritik, 
Usst sich auch auf das musikalische Gebiet übertragen. iWer 
heute das Theater als Hebel der VolksbUdung, als priesterlichen 
Förderer der Sitte auflasst, der kann wenig einverstanden sein 
mit dem, was er Sndet, Effectmachea nm jeden Preis, Geld- 
einnehmen, so viel als möglich , das ist jetzt die Losung, and 
von einer Bildungsichule durch die Kunst ist keine Rede niebr,> 

Es ist iateressant, noch Putlitz' Ansicht über die Wech- 
selwirkung der Oper auf das Schauspiel kennen zu 
lernen, wie er sie in Bd. II S. 1 8i darlegt. iDass diese beiden 
(Oper und Scbeuqiiel } i mmennebr selbstlndig a useinandar geben- 
den Leistungen der Bühne lu gegenseitiger künstlerischer Vol- 
lendung verbunden bleiben mnssen , ist mir vollkommen on- 
zweitelhaft. Blicken wir auräck auf die noch nicht lange 
verschwundene Zeit der höchsten Blüthe unserer dramatiscben 
Entwickelung in Deutschland, so Snden wir an allen Theatern 
für Oper and Schauspiel dasselbe Darstellerpersonal. Mao for- 
derte vom Schauspieler musikalische Bildung, die zur Durch- 
Tuhrung von Opempartien beßhigte, vom Singer das Darstel- 
lungslalent, das ihn zur Uebemahme oft allerhöchster Angaben 
im recilirenden Drama berechtigte. Diese Anforderungen wur- 
den alter Orten gestellt und überall ^nzend erfüllt. We1i± 
VortheU nach beiden Richtungen. Wie schulten die musika- 
lischen Studien das Organ des Schauspielers , wie unterstützte 
die Darstellung^unst des Schauspielers den Singer und bnchte 
dramatische Accente zur Geltung, die jetzt nur einzidnen be- 
vorzugten ReprSsentaniea der Oper zu Gebot stehen. Jetzt 
beschränkt sich der Bühnenslnger mit seinen Vorstudien hst 
allein auf die Bildung seiner Stimme , und beim Darsteller des 
redtirenden Dramas machen sich die HHngel nnkünstlerischer 
Tonbildung oft arschreckend bemerkbar. Sehr zum eigenen 
Nachiheil begünstigten die Componlsten und Opemdirigenten 
diese Scheidung der beiden Gattungen des Dramas dadurch, 
dass sie immer grössere Anforderungen an die Singer stellten 
und die weniger stimmbegabten Darsteller aus der Oper «us- 
schloseen, und so ist uns nach und nach eine ganze Gatlimg 
der Oper verloren gegangen, oder zehrt doc^ nur mühsam von 
der allen Tradition. Die singenden Schauspieler fehlen uns und 
damit die ganze Reihe musikalischer Lustspiele, zu denen wir, 
als höchste Spitze , sogar den Hozarl'scben Figaro zlhleo können . 
— Den kleineren Hofbühnen ist es noch, wenn auch in geringem 
Maasae, möglich gewesen, ihre Klüfte zum Theil auf das mu- 
sikalische und recitirende Drama zugleich verwenden zu kön- 
nen, und ich glaube . sie haben die Aufgabe , das nicht nur 
nicht zu bindern, sondern möglichst zu fordern. Wie uns lei- 
der durch Otfenbach die verderbliche Hischgattung der Posse 
und der komischen Oper eingeführt ist, so müsste es die Auf- 
gabe werden, lelilere durch Zurückführen auf das feinere 
Lustspiel zu veredeln, und das ist nur möglich, wenn einzelne 
KrUfte in beiden Kunstgaltungeo zugleich herangebildet wer- 
den. Zunächst natürlich wird sich der Mangel in der Oper be- 
merklicli machen, und namentlich werden wir in der Spieloper 
den Franzosen und Italienern nachstehen, die für die Darstel- 
lungskunst, auch ahne Studium und Uehung, so viel leichter 
begabt sind, dass diese angeborene Nalionalanlage die drama- 
tische Uobeholfenheit deckt. • 

Im X. Capitel spricht Putlitz seine Ansichten und Erfah- 
rungen über das ganze Gastspielwesen aus, idas unseren 
Buh neu zu ständen in künstlerischer BetiehUQg mehr Schaden 
als Nutzen brschle, das ein übermlssiges Zuspitzen der BITecte, 
ein rastloses Sichselbslüberbieten uikd ein Ausbilden des Vir- 
loasentbums, dieses Erbfeindes echter Kunatlei- 
stung, hervorrufe.' — Die Künstler, die ihr Talent für Gast- 
spiele ausbeulen , möchte Putlitz als für die Kunst , jedeoblls 

______ ^^_ _ 



— i874. Nr. H. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 18, MBrz. — 



468 



für die Bühne veKoraa soMhea, dagegen: je IKnger ein 
KÜDstler im Rahmen dessalben EDgagemoDlB bleibt, dealo oMhr 
Gewinn für seine eigene Entwickelung und für den Boden, auf 
dem er sie ausbildel, vonusseheu.' 

Im Weilereo zeig! Putiitz , wie das GasUpielwesen , das 
er all jcünstleriach gelKbrlicb, ja als vBIlig unküiiMleTiscb b«- 
teichnsl, doch der KuDst ßrderlicb uad Tür ein Kuoslinatitut 
erspriesslicb zu machen sei. Wenn auch PuUiU nur das 
Schauspiel hier berücii^cbLigt , so lassen sich doch aucK seine 
AnsicbMa für das Gebiet der Oper geltend nucben : das Gast' 
spiel findet er dt gerechtfertigt, wo es sich um eine mäglichst 
vollkommene Darstellung eines Heisterwerkes handelt und 
zwar nir die Bühnen, denen dies mit ihrem eigenen Personal 
XU erreichen nicht mäglich ist. 

VieTJahreleiLeteG. zu Putiitz die Bühne in Schwerin. Ledig- 
lich Familien riicksichlen , Erziehung und Gesundheit seiner 
Kinder giebl er als die zwingenden Gründe an, die ihn bestimm- 
len, seine Stallung lurtugeheD. 



MasiktMtiolit am MOnoli«!. 

St. Ende Januar. Wieder eine Concertsaison , deren wir 
ja hier al|jshrlich zwei streng geschiedene — die eine zur 
Fastenzeit, die andere zur Adventieit — zu geniessan pflegen, 
ist mit Sang und Kling an uns vorübergezogen und indem wir 
sie im GeaammIbUde, welches wir in den folgenden Zeilen zu 
geben versuchen, überblicken, müssen wir gesteben, dass ihre 
Mbünilen Homente, welche sich zumeist einem kleineren Audi- 
torium und im Fache der Kammermusik boten, manche schwache 
Seile grösserer Aninihmagen mehr als aufwogen. Diesen un- 
sem Bindnick mBchten wir auch dem Leser im Folgenden her- 
vorrufen. Unsere Daislelluog wird hierbei nach bisheriger 
Weise im Anscblusse an unsere letzten Berichte im vorigen 
Jahrgänge dieser BIStter gruppenweise die Concerte der musi^ 
kaliscbeo Akademie, der kgl. Vocalkapelle und des Oratorien- 
vereines und schliesslich die Kammermu^iksoireen zu baspre- 
cben haben, worauf wir einen Ueberblick über die jüngsten 
LeiGtun0eii und den jetzigen Stand unserer Oper zu geben ge- 



L Con 
GemBsg der 



r UuKika 
wischen v 



] Hofkapellmeislern 



Levi und Wüllner gelroETenen und vom Orchester acceplirlen 
Vereinbarung batte in vergangener Saison wieder Wüllner 
Recht und Pflicht der Leitung der Akademiaconcerte. 

Dieselben wurden in einem Concerte ausser Abonnement 
vor einem dicblgedi^ngten Auditorium mit einem jener Werke 
eröffnet, zu welchem Kunstgenoseen und Musik^unde als zu 
einem hocherbabenen und unübertroffenen verehrungstoll auf- 
blicken: mit Bttlhoven'i grosser Ddur-ltes<:e. 

Die Aufführung vom t . November — hier die drille, nncb- 
dem die zweite 187t beim Beethoven] ubilHum siallgerunden 
hat — dürfen wir als einen Triumpb unseres Concerlchores, 
bestehend aus der verstärkten kgl. Vocalkapelle mit der ober- 
sten Gesangsklaese der kgl. Musikschule bezeichnen ; wer die 
ungewöhnlichen Schwierigkeiten des Werkes nur einiger- 
maaggeu lu beurtheileo veroug , weiss auch die biermit im 
vollslea Haasse ausgesprochene Anerkennung zu würdigen. 
Die zahlreichen Fugirlen und figurirten Sitze , die plötzlichen 
DebergSDgB vom Forte zum Piano und umgekehrt gelangen in 
vfdlendelster Weise; die Steigerung am Schlüsse des Gloria 
war eine alles elektrisirende und auiL^erordentliche , der Aus- 
druck stets den Teitesworten und den Inientionen des Com- 
poaitlen vollenisprecbend. An diesem Lobe parlicipircn selbst- 
versUndlich auch die Solisten — Frl. Radecke, unsere neue 



Primadonna, über welche wir später noch lu berichteu haben 

werden, Frau v. Uangsll, Herr Vogl und Herr Niklilscbek — 
wie das Orchester im reichsten Haasse ; denn auch die Solo- 
partien suchen an Schwierigkeit ihres gleichen, und sind wie 
viele Cborstellen mit staune oswerlh er Rücksicblslosigkeil auf 
die Grenzen der menschlichen -Stimme geschrieben. Voll himm- 
lischer Seligkeit und Rübe war endlich der Vortrag des Vidin- 
solos im Benedictus durch Herrn Concertmeister Waller, doch 
leider an einigen Stellen durch allzu starke Begleitung etwas 
gedeckt. Der Beifall war denn auch iu gerechtfertigter Weise 
nach einzelnen Theilen geradezu enthusiastisch und wurde 
Herr Hofkape II meiste r Wüllner, der uns nach unglaublich kur- 
zer Zeit des Studiums diesen unvergesslichen Genuss mit uner- 
müdlichem Eifer verschaine, oftmals gerufen. Der Hesse ging 
eine hier noch ganz unbekannte iTrauerode auf den Tag Aller- 
seeleni von Joh. Stb. Bach — Bachausgabe XIU, 13 sTrauer- 
ode auf das Ableben der Gematilia August des Starkem ; zum 
ersten Haie aufgeführt am 18. Octbr. 1717 in der Pauliner- 
Kirche lU Leipzig — voraus, ein prächtiges Stück das allen 
Heisters, voll tiefen Ernstes, bestehend aus ergreifenden Chören, 
Chorälen und Arien, Die Grundslimmung der Composilion ge- 
langle zu treulichem Ausdrucke und war der vom Halbchore 
gesungene zweite Choral ohne Begleitung von besonders schö- 
ner Wirkung. Frl. Radecke schien uns dagegen mit Bach'scher 
Musik Qocb sehr wenig lerir^ut zu sein; sie sang ihr« Arie 
viel zu unruhig, zu Uus-serlicb und zu unsicher ; auch war ihr 
Vortrag durch allzu hüuljges und willkürliches Athemholen 
merklieb beeinträchtigt. Hit wohlthuender Ruhe und tiefer 
Empfindung sang Frau v. Hangstl die etwas tiefe Altarie und 
das die Trauerglocken mit feinen Inslrumenialeffecten nach- 
ahmende Recilativ, Herr Vogl unterließ leider den Vortrtg 
seiner Arie, sich mit Indisposition entschuldigend, die, wenn 
auch Anfangs kaum merkbar vorhanden, doch bis zum Beginne 
der Beethoven 'sehen Hesse offenbar so \öllig verschwunden 
war, dnss man fast Grund hatte , an seinem guten Willen zur 
Wiedergabe elfterer zu zweifeln, Herrn Niklitschek's Stimme 
erwies sich gekräftigt und melallreicher als früher, so dass der 
strebsame Sänger jeweils auf Hässigung bedacht sein dürfte. 

Das Programm des ersten Abonnement -Concerles am 
II. Novembet' war in der Thal ein reichhaltiges und werth- 
volles ; gleichwohl künnen wir die Bemerkung nicht unter- 
drücken, dass wir statt Slozarfs iu früheren Jahren schon oft- 
mals besser vorgeführter G moU-Symphonie eines der kleineren 
derartigen Werke vou Haydn oder Mozart vorgezogen hatten, 
deren geringe Berücksichtigung wir schon oftmals bedauerten. 
Wir verehren gerade diese G molt-Sympbcnie mit ihrer wun- 
derbar ergreifenden Klage so sebr, dass wir sie lieber aus frü- 
heren Zelten pietätvollster Aufführung unter Heister Franz 
Lachner in der Erinnerung fortklingen lassen mischten, anstatt 
Hie jetzt rhjthmisch schwankend und ohne Feinheit aufge- 
frischt zu erhalten. Sehr dankenswerth erschien jedoch die 
Wahl und Wiedergabe von Robtrt ScAumann'i zweiter Sym- 
phonie Op. 61 in C, in welcher sich seine Bedeutung und Be- 
gabung als Symphoniker klar ausspricht. Möge das schwung- 
volle Werk unserem nicht eben reichen Symphonierepertoire 
einverleibt bleiben ! Einen sehr grossen Gunuss gewUhrle Jte«f- 
hovm's Violinconcerl im Vortrage durch Herrn Coneerlmoisler 
Walter, dessen Spiel noch seilen so bis in das Detail durch- 
gebildet, so ganz seiner Aufgabe bewusst war und so ganz auf 
der Höhe derselben stand — ohne mit dieser Bemerkung den 
früheren Triumphen des Künstlers den geringsten Abbruch 
thun zu wollen. Bei der SUngerin des Abends, Frl. Meysen- 
heim, sind leider seil geraumer Zeit keine Fortschritte zu be- 
merken ; um so weniger dürfte sie sich zur Concertsängarin 
eignen. Hindestens müsslen entsprechendere Gesangsstücke 
für sie gewühlt werden, als jene Arie von Ghiek, Sicilianna von 



vollem Vortnge. Prot. 0*k«l«r benurkt, noler stimwt HalMrÜt 
dar VenimiDlau, dut In Folge de« BetMtU elMr Annh] Hedloioer 
Biaa Khtlk übar du lo Bede «ehead« C»aeert nlobt MDtoriuMn hM 
m bemerinD, die ttaeokflMlie oder JurlMtaob« FtoalHI (cblem we- 
— "linnc nr HaUk n habea eb dia der Iledlobi«T. Ton be- 
r Wichtig .. _ . 



»nderar W 



iitigkeit • 



<69 — i 87*. Nr. H . — Allgemeine Musikalische Zeitung. — j 8 . März. ■ 

PtrgoltM und in Lied von Berliot, welche sie daouli wie- 
dergib. 

Im iwatlsD Aboanement-CoDcert« loai IG. November liess 
jrmdflHoAn'j A moIl-SymphoDie — tiemlicb kühl ; bei nlberar 
Belnobtang erschelat dies auch weder unerwanel, noch ua- 
gerecbtfertigl. Das ia vieler Hiasicht ■osgeieichnete , in mia- 
ch«r Beziehung sogar vollaadete Werk leidet doch «n ^er ge- 
wineo NoDOloDie und Hattheit, welche eine wahre innere 
Wlime beim HSrer aichl aafkommen lassen. Wifarend bei ge- 
rlngerem BakaanUein mit dieser Symplumie die melodischen 
nnd KItDgreize noch lebhaft anziehen, so treten diese nach 
öfterem HBren ebenlalls weniger hervor und man vermissi die 
gelsttge Tiefe. Was Mendelssoha fast neu erfunden und oft in 
einem so übemscbend feinen Gebilde geschaffen hat, das 
Scherzo, ist auch in der A moll-Symphonie ein HeistersUlck von 
herromgender Bedeatung. Debrigeoa hstle eine effeclvallere 
AufTUhrnng auch die anderen Sitze besser zur (jeltung bringen 
können; so wissen wir uns kaum eines Pianissimo in dereel- 



n erinnern, wlbrend mehrere bedenkUche Schwankun|pn 
bei schwierigeren Einsitzen zubemerkenweren. Ungleich mehr 
Aaregang und Interesse bot Schumann' t Clavierconcert in A-moll, 
welohas vom Spieler poetische Auffassung, feine Geschmacks' 
bildnng, soger echwinneriscbe Hingebung an die Intentionen 
des Tonsetzers in einem Grade verlangt , wie sie wobl nur 
Frau Clara Schumann vollkommen aufzuwenden im Stande isl. 
Herr Burma nn spielte es mit Bravour, aber ohne alle sonsti- 
gen ertorderltchen Eigenscfaaflen , daher ungenügend. Eine 
kleine Ouvertüre Für Orchester in Hondofonn von Jot. Bofda 
machte durch das frisch spradelode Leben, die eiofacben Mo- 
dulationen , die keusche Instrumentirung einen bezaubernd 
schönen Eindruck. — Frau Diez sang erquickend und er- 
hebend die BIvira-Arie aus >Don Juan« und drei Lieder von 
Sehubtrl, darnnter besonders iNacht und Trlume« in ei^rei- 
tender Weise. Den Scbloss des Concerles bildete Bttihoutn'i 
grandiose higirto Ouvertüre Op. Itt, welche schwoogvoll ge- 
s|Mt wurde. 

IFortselieng folgt. | 



(A. 



D«r Edinba^her TriiiTerBitftt«-2Eaiik-Verfli&. 

(Edinburgh Cniversity musical Society. J 
igaussinemBcricht iDiTbeBdinburahCoaraaUlfi. November 
18;), mitgethaiit von E. Bioee.) 
An der Ualvarslttt zu Edinbargb besteht seit einigen Jahren, 
«ia an mehreren Unlveralttllsn Bnglands, ein Verein, der ilcfa die 
P&ege vDoaler wla iastrumentaler Masili lor Aufgabe geilelU bat and 
alljSbriieb aine Offentllcbe AulfUhruag veranstaltet. Die (olgendan 
Zailan anthsllen einen Aiuiug ans dam Bericht, welchen aioe Edln- 
burghar Zellang über das am 11. Novbr. I B7I abgehaltene Genertl- 
HeeUng [Jahres- Versammlung) der genanntea GeaellichaR mlUtaelU. 
Die Versammlang fand im Muaikaaale der Univsrslut anler lahi- 
relober Batbaillgung der SludeDtenschaO statt. Den Vorsitz halte 
ProfeasorOskel« y übernommen. Von harvoirageDdan Na man wer- 
den noch gentonl: Sir Aleiander Graot, Sir Robert CbristlsoD, Pn(, 
Kailand, Dr. D. ChriBIISOD, Dr. U'KendricIi, Secretair, und Ur. 
Small, Scbalimeiater des Vereines. Prof. Oikeley giebt ein kurzes 
Betant Ober die Gesoblobte das Vereines seil seiner GrOodung Im 
Jabre tMt, and freut sidi de* scbOnen Erfolges desselban wibrend 
der letzten iwei Jabre, die Ihn hoflen Hassan, dasa nun die Schwie- 
rigkelten, welche alch Jeder neu gegrllndelan masikBliKheD Ver- 
ainigangenlgegeastellen, besl«gl sein mochten und der Bestand des 
VereiDSa als gnichert ai^seben werden kOnna. Am dem Bericht 
beben wir nur Elnlgas hervor. Das orale Concert des Vereines fand 
noch im Frühling dai lehros 1 887 statt, und zwar unter den Auspl- 
cEen des Unlversltita-Fecbt-Clubs. In diesem Concert kam ein Vo- 
cal-OnarleU tum Vortrag, welches van einigen lllostren Senets- 
Hitglledern ausgeführt wurde. WIewnhl das Concert auiaer- 
oMentlichen Anklang sowohl In der Stadt wie bei der UalvorslUI 
selbst gefunden balle, scheint es doch von keiner besonderen Bedeu- 
tung gewesen loselD, davon dem Hedner der Fortschritt, welcben 
dleLelstnogen in den lolgeoden Concarten holen, betont wird, loa- 



Arrangemen: 



fUr Orchester sUlt Im Jahre 

gen und BlnrleblnonD getroffen, von denen besonders die}entce iw- 

martenswerth Isl, deren Hetnital war, dasa dl« Oesallseball In eine 

engare Verbindung mit der tlniventut trat Salt dleaar Zeit ging 

eine nane Aar» fUr die UnlveralMta^iooearta aa , welche nan aocfa 

In der Achtung das Publikums iamer hoher gestiegen seien und lu 

'— "-.uptbegehenhelten dar Saiaon gerechnet würden. Redner loht 

den Forfsehriti In Cborgesang und dl« , wiewohl ntehl Im- 

'-'—'-'- no doch stets ernste nnd nnrardToweaeBelMllgaar 

I, und tagt dann in «' ~' ■-■■.. 



aua, das* die Oesellscbaft alch im nächsten Winter noch bedeutend 
vei^rOuern werde. Aus Seinen Worten gebt hervor, dasa ala lur 
Seil etwa 1«0 Uitglieder Hblt, alao da die UnlveraiUt IT«* Sladeo- 
ten bat. Je eines ant 17 gtudenlen, Br glaubt aber bei Vergleicbnng 
mit anderen englixitaan UnlveralUten , dasa sie aahr wiAl It* Mll- 
glleder sUilan konnte. Er schllaaat sodann seine Bede mit dem Hin- 
weis auf die folgenden MItlhei langen einiger Mitglieder des Geaelt- 
schalto-VonUnds, daran Worte um so gewicbtiger als die selnigen 
«ein mUsslen, als sie von solchen Lealen ausgingen, die olcbl, wie 
er, Unalker von Fach w*ren. 

Nachdem dar Schatamaisber des Vereines Becbnung abgelegt, 
folgen nach etoar kurzen Erwiderung der Bede des Prohüacir Oake' 
ley Seitens des VorsiLienden Sir Alex. GranI , noch einige Beden von 
ProleaMran, welcbe sich fUr iit Oetcllacfaaft von regem Interesse 
beseelt zeigen. Prof. Cbristison nimmt die Hnsik In tbailwalie hn- 
mnrlatlBchea Worten gegen den Vorwarf Onverstfadlgsr in Scholl, 
als liehe sie die Stodeuleo von amalaren Studien ab. Prof. Keilend 
tegl den Studlrenden besonders das Stadium und die Aositbong von 
Oesangsmosik ans Hen, de die Gelegenhell dazu auf so leldite 
Welse geboten sei. Mit einigen. Interna der (reaallBdian batreAn- 
den Hesolutionea und den Üblichen Dankvotumascbllessl die Sitzung, 
nach welcher noch Prof. Oakeley auf dar grossen Orgel in dein •(hm 
eigenen reizenden Stilei einige 'Ramiotsceniea an die ItaiveniUla- 
Concerten vortrug. 

Für uns Doutsche ist au diesem Berichte Inibasondere iwelerlel 
Inlersasant^ Blnoial die blosse Tbataacha, dass In dam als unmnsl- 
kaliscb verschrieenen England sich an einer bedeutenden UnlvenlUI 
ein Hualkvereln gebildet hat, der augensdwlnlleh in atatem AulblU- 
ben begriObn ist , und zweitens der weitere (Jmsland, daas die Pro- 
tessoren der (Iniverstut selbst regen Anihell an den BestTdraagen 
dar Gesellschaft nehmen. Mancher dar Laser wb4 anob mil beson- 
derer GenugUiuung bemerbl haben, dass sich dieser Hnslkvweln 



jung bemerbl haben, dass sich dii 
Ia Pflege dar Vocal-Muslk angelegen 



IniverslUten 



n dar Edlol 



rgbar DnIvnislUil, i 



gleichen wir dl 
mit dem in R« 

ersteran sagen. Es gieU 
wohl Überall an deutschen (Iniversl taten akademische Geiangverelaa, 
■ie sind aber selten ublreicb and finden wader bei den akademi- 
schen Behörden . noch bei dem Pahliknm grooe Unlerstntiuag. Es 
würde lu weit fuhren, die GrUnde hiarfilr oHhar arOrtem zu «ollen. 
Ei wird auch nicht eher anders werden , bevor nicht die Erkennt- 
niss von der Wichligkelt des Gesanges als Bildungimlttal wieder 
mehr In die lellendan Kreise gedmagen Ist. Halfen wir In dieser 
Hinsicht von der Zukuoll, was die Gegenwert mit ihrem wesentlich 
dem Instrumentalen loganeigten Slune so leicht nicht darbringen 
winl, 

Barieilte. Haohrioliteit und BwiMrknagMi. 

« BarBM, lt. Febr. Das Programm unseres fünften Afaonne- 
ment'Concertsam I, d. hatte einen voi Island Ig modernen Ch«- 
rekler, indem es b*t nur Werke lebender Componlalen anlwles. Die 
tuBiere Veranlassung hierzu boten die bereits erwähnten Widmun- 
gen an den Singverein durch Mai Bruch, dessen Odyeseu* gersde 
vor einem Jahre hier mm ersten Msle vollsttndig aafgetubrt worden 



o 



17t 



— 1874. Nr. H. 



- Allgemeine Musikalische Zeitung. - 



Bmerer ung di 
nueh'» mit | 
nnde mcUIlrei 



wcrnod uildam die H. AanUbniDg «riebt hit, in tatit Anbog des 
Hoailaa In Fnnkfurt i. M. Jans bneh'ichea Wldronngea beMshen 
io tliwm Hafts LIadar mit und ohne Oraheiler und In der Schiller'- 
(cbea Dithyrambe Tilr Tenoi-^ola, Cbor und Orchaitar. Von dan 
enteraa war die MieiDMiga von Geibal Mr Chor und Orcbaeler , »- 
diDD dia DiUiyrambe und am SefaloHa dal Concerlea ^ehoa Ellem 
anf das Prognnim gesalil worden. Smli'i reliaDda Sympboole Hr. ( 
in B-dnr ertOnete das Concerl. Als wallere Novlut wurde Bnut Iht- 
AwTTi -Auliug der Romanie. fUr Soli, Chor und Orciieater, Max 
Brach ngeelgael and Im vorigen Jahn in Aacben luertl aufgefiifart, 
lu Gehfir gebrM^t. Ala Saliitea faiiglrtaD Frl. Clemens lui Köln, 
die alne Concert-Arie von Moion wng, der Teno riat Herr Joiepli 
KOln und Herr Joeepli Bleliaober lu* Hannover, 
lg die Arte an> dar BntfUhnng >Canitanie, dich wieder^ 
- -D Beifall. Herr WolfT verfllgt Über eine glln- 
jinma , lelo Vortrag neigt aich alwaa sehr dem 
aenumanuien lu , iit aber iDDerfaelb dieaes Ribmena wohl durch- 
dacht and [elD Düancirt. Herr Blelzachar erfreute du blesige Publi- 
kum nim entan Mala durob den Vortrag von Liedern (Wandarer von 
ScAittort aDd die Lovn^xba Bailade iPrini Eogenlaai) und erwerb 
■ich vardienlensaasien stUrmiMheD Appltua, Pntcbtigea TolllOnao- 
deaOr^n, raine Tongabung und veraUndniuvolles Erfaaaan aller 
galaligeo und technischen Uomaolc betUhigen Herrn Dietucher 
ebenaowobi zum Oratorieninnger , wie mm Vortrage von Liadem 
und Balladen. Ich kann den Coocerliaslitulen nur nthsn, Herrn 
Bletncher auiaer lu Oralarien, auch iun> Vortrage kleinerer Sachen 
einioladeD, Waa nun die neuen Werke von Mai Bruch bslrim, so 
bat dieser Componist nimentlich mit der Diihyrambe einmal wieder 
einen glücklichen Wurf getban, und ich glaube , die lelilere wird 
einen Ibalicbeo Weg machen wie •Schon Ellen«. Erlauben Sie mir, 
Über beide Brucb'sfha Stucke, sowohl über die .Rbeinaago., wie 
auch Über die •Dilbyrambc- das Urthell der Elberfelder Zeitung bei- 
lufUgan, dem lob In allen glucken bsiatimme. E> heissl da lunKchst 
Ober die •Bbaintagei: ,, Dias« berrllcbe aeibel'scbe Dichtung bahsn- 
detl alme VIsIod. Kaiser Karl , alljtihrilob von dem Traubenduft ge- 
weckt, entalelBl «einer Grnll zu Aachen, schreilel bei der Nacht auf 
g^aner MondaabrUcka SD Rüdesbeim über den Rhein und segnet 
In laagiamam Fortacbrellen lings dem Slroma die »Reben an jedem 
Orb. Dias« bocbpoaliscbe Vision, dia, sua Hondesschaia und Trau- 
beadalt gawoban , knum du Wort ertragt , iat für die mualkellsche 
Compositum wie gasebaffan , iosohro dia Musik auf die Empfindung 
oad Pfasntssie loleoslTer einwirkt und die Sinne unmittelbarer er- 
greift als die poalltcba Darstellung seibal. Dus Bruch das Vislonlre 
leoes dulUgen Bildes richtig erhssl und mnaiksllKb richtig dano- 
stellen gewuHt hat, werden sucb diejenigen anerkannt heben, hal 
danan die längere Darchlllbruog einer und derselben Stimmung den 
BiDdrnck einer gewissen Monotonie ereeugl haben mag. Es leuchtet 
aber ain, daas der Componist hierbei dem Gange der Dichtung ge- 

erat in Fl>..dur und später einen halben Ton tiefer die mondbeleuch- 
leteRheinlandscbart. dsa ia n dach afll lebe Bild derVlBion, kurz daa 
immt-Colorit tcstRCEtellt, während das langsame, schatleohafla 

sers durch dia gemeasenen Teneng*nge der 

DiHs Yioruuu, HIB SO uia DIchtung erfordert, sich wirkungsvoll ab- 
bebt. Wohl nimml die Compoaitlon schon bei dem -Segnan der 
Tranbani in polyphonem Aufbau der Stimmen einen leichten Aof- 
Bcbwung, aber aral bei den Worten der Schlusastiuphe, dia durch 
ihr >Wir aber> die Vision als solche itrenge abschneidet, erhsU die 
CompDBition eine mehr realistische Färbung durch den Münnerchor 
■Wir aber schwingen die Rfimen. Dieser schwungvolle, in edel po- 

CulKrem Stile gehaltene Chor Iragl dem bei Jedem musikaiiscben 
nustwerke hervortretenden Bedurfnisse des Contraslas volle Rech- 
nung. Weil aber der innere Organiamna des Ganien durch diase 
Cegaollbantallnng nicbl gealOrt werden darf, hat der Componist auch 
bei 4tr leliten Strophe dnrdi die lalsa Aadenlung des ersten Motiva 
vermlltalat der Fnuenstlmmea und nielit durch den ganian Cbor 
die vMoDlre Natur der ganian Dichtung und Composillon einheit- 
lich gakennielchnet." UeberdleiDIlhyrambai wird gesagt: „Wenn 
hier die Begelstarung der Zuhörer sich in störmlschem Applaus LutI 
nwcbte und du ganze Concert auf seinem HahepunkM enchien, so 

Slanben wir, dau die voi popull einmal wieder das RIchlige gelrof- 
in bat, und wir stehen nicht an, diese Dithyrambe (Ur daa beste der 
kleineren Chorwerke des Componislen zu erkUren, weichet illen 
Coocertlnstitulen, namentlicb auch allen groeaen Tendrsn, die dem 
acbwierigaa Bingai^ymnns gewachsen sind, willkommen sein 
wbrd. Dsi BUS du Hanuteripl der Panitur nicht zugänglich Isl, kön- 
nen wir nur In allgemeinen ZUgan Binzelnu hervorheben. Eine 
Slozande und labbafla InstrumenlalelDlellung mit Hollven, die den 
Igendea Gesang andeulen, raucht daher nod cbarakteriairl das 
ditbynmblacha Bntitlcken , walebea die Seele des erdgeborenen 
DicbUra, der aicb den Ulmmllschan ngber dUokt, erfUIlt. Mit den- 
Htben glfuenden Farben Ist der Gesang des Dichten (Tenor-Solo) 



Vorbeiach niten 



m Componiaten 



ler Dank der HOnr gegen den Sllnger w 
,t linger ' ' - 



ondera 



.. <1'B ein! 

brach. Die eigentlich muaikallacbe ScIiUnung des Kuolens, wenu 
wir es BD nennen dUrfen, folgl nlmlich erst einige Takte sp«ler. 
Der Dichter wiederholt, In EnUUckung venuoken , die Worten .0 
reictalmir die Schale r< Es Is), als ob er sein Auge schlösse . damit 
die tussere Welt Eich nicht störend zwischen ihn und seine gdlltlche 
Vision dringe. Da wird ihm plOtillch wie aaa der Habe in leisen, 
aber voiltdnenden Harmonien die beglückende Antwort: •Reich' ihm 
die Schslei, die der Componist dem secbsatimmigBn Chor luge- 
IbeilthaL Dieser Contrast, der auch durch pldUlicbe Verlnderung 
der bisher dominirendeu Fdur-Tonarl in Des-dur seinen mutlka- 
llacbaa Ausdruck llndet, ist von ergreifender Wirkung. Der Cbor 
selbst halt, obwohl im Eioielnen reich gegliedert, 



mung de 



tUhrt und et 



erbeben sicli' die gelheil- 



in hellerer, echt ol 



ie Anfangatonart F-dur 



'0 Hier Bu- 



ulrri-, beruhigenden Abechluaa 
FUr voll ständige Darstellung des Slückes isl allerdings ein grosser 
Heldenlsnor erforderlich, fUr einen solchen aber giebt es kaum 
eine dankbarere Aufgelle. — Was nun die dritte NoviUt nDer Anflug 
der Bonunie-vonEnufRtidor/rbelrim, so hat dieses StUck in einem 
hiesigen Blalte (wie es uns schein! durch die ofl mehr willige, als 
sachiicho Feder des Musikreferenlen der Kölnischen Zeitung,' eine 

freilich richtig, dasa die Aufnahme siemlich kühl war und die Ar- 
heil an erheblichen Mangeln leidet. So erscbelnl die Stimmen- und 
HerroonienfUhrung hie und da ungelenk und gewaltsam ; die Melo- 
dien sind durchaus nicht immer von zwingender Gewalt; dsa Genie 
bauscht sich etwas lu sehr auf {im Schlusschor bis zur Achtslimmig- 
keitjohoe im Ganian ilber blasse Anlaufe hinauizugehen. AberMan- 
chas hatspeciell dem musikalischen Publikum doch ziemlich gefal- 
len, I. B. der frische Kriegerchor im Anfang, die instrumenllrnng 
des SdilusECtaor« und das Ende des letaleren, und leb bin nicht der 
Ansicht, dais ein InsUlut sich durch Vorführung dieser ComDaalUon 
an der Kunst versündigt. — Am II. Febr. hatten 



Aufführung kamen: , 



besucht war. Zur 
1, Ciaviertrio B-dur Op. M ; BtM- 
net. ScAuouiu, Clavierquartelt 
Es-dur Op. t7. Die Ausführenden waren die Herren Muslkdirector 
Anton Kraute (Pisnofortel , Concerlineisler Franz SeissiVio- 
line;, L. Posse {Viola), H. «ch ml dt [Cello] . Das Zuummenspial 
war sorgllltlg vorbereitet , so dass Alles mit Sicherheit und GUIte 
ausgeführt wurde. Dem Rubinstein'sehen Trio fehlt es nichl an in- 
larcssanten Einzelheilen, aber eigenilich isl doch nur der erste SsU 
und das Scherzo im Stande, dauerndes Interesse zu erwecken. Die 
Itei^iligste Aufnahme fend Scbumann's Quartett. 

« l>llaa.L DeriludenlischeGesangverein>Fridsriciaoa.ver- 
anstaltele am 11, Febr. eine AufTdhrung unter Mitwirkung von Frl. 
Harte Gulzachbacb und Frl. Clan Heinemever aus Leipzig, in wel- 
cher C. Jot. Brambatk'i Irclfliches Werk »Velled», für Mannerebor, 
Soli and Orcbuter lur Dantellong kam. BeefAoDn'i Ouvertüre >Zar 
Weihe des Hauses> , ScAnierfi Gesang der Geister Über dan Was- 
sern, kleinere Chorlieder, eine Arie aus Handelt L'Altegro und Solo- 
ilBder bildeten den übrigen Inhalt des Ccncertas. 

* Lelfll|. Das Programm de'' neunten Eulerpecoocert es, 
Dienstag den (. März, glich einem Jimuskopfe, dessen iwai Gesich- 
ter auch der Vergangenhell und der Zukunn zugewendet sind. Br- 
DITnun^nummer war Bayim'i Esdur-S\mpbonia: dieser folgten: 
Arie BUB .Semel» von C. F. Hahdtl. Concerl in F-moll fUr Pianoforle 
von Fr. C*o(*i, Lieder mil Pienofortebegleitung: e| Alldeutsches 
Lied vom Jahre ISSI, frei [aber in sehr angemessener Weise) be- 
arbeitet von W. Tappert) , b) Ein kleines Haus von Joi. Hafia. DIo 
Schioasnummer de: Concertes bestand ans Fnaa Lättt symphoni- 
scher Dich T— —<■ ,„..r.;— ... . j, .__'__■:, _,_ 



■metral entgegengeseli- 
inten nod des iweilen 
imenilich in 



Lisil't Tasso — zwar keineswegs makell 
genannten Toowerke gegenüber dem vi 
" ' lg der Streichinstrumente 



en BUsercbore eine 
irlh gew( 



IS sich du Orchester 

O " 



173 



■ 1874. Nr. H, — - Allgemeine Musikalische Zeitung. — 18. MSrz. 



17* 



:hjeUlv«fLdi 



Irternlfil alt n An- 
imenM dem Straicb- 
der tecliniscbcB und 



im GrotMQ und Guiun de 
TingB dar Saison, wbdd gli 
qii»Hell hinsithllich der f 

geistigen QualiUl noch Imiucr ui^n« ruvm -iu«ie*uiMoii wifUDU. uiv 

Sängerin des Abfnda, Fnu Marie Harditi, henogl. HorDpem- 
MDgerlD au» Deisan, verfägt über ein krlfUges, wenn auch nichl ID 
allen Lagen edel klingeodes Altorgan und fand sich in der Arie von 
HBudel mit der Coloratar itol, nicht aber immer so mit der Inlnna- 
tion ab. Die Lieder gelangen Ihr am bellen und M kam ei, den Mch 
die SKDgerin in Folge Hervorrafes noch lu einer Zugab« entachiieuea 
muute. Die Piaoiitln , Fr«ul. CalhinkaPhrym am Qni, gib In 
ihren Vartr«gen manchei recbt Gelungene und ipielte in den beiden 
■rWao SütTTD lies Clevierconcert«) auch mil geisllger Friiche, jedoch 
lehllc ilrii l'iHegen h«uSg die nothige rhythmische Scbirle und 
Kliriifit, ili'jgleichen liefen nichl wenige ungehörige MiUiiange mit 
unl«r.«i'li;he (bei iDzu häufigem Pedal gehrauch) doppelt sUlread 
«irteu iiiuatten^ bei alledem machte Frl. Phrym's Spiel einen nicht 
unangenehmen Kindrucli, «i dau euch dieser Dame lurmuntemde 
BeifliisbenKgnngeD lu Thei] wurden. — Am S. Hin [Uhrte der 
Riedel'sche Verein in hiesiger Thomaakirche BocA'i Hmoll-Meue 
■af. Die ADsnihrvng war eine sehr lu friede nital lende ; nur mllaaeD 
wir um gegen die Abaingung denelben In deulscher Sprache erklM- 
ren, da dieselbe der Gesammtwirkung weder in klanglicher . noch 
thamaliacber HiaBlcbl gllnetig Ist, indem sie vlelbch rlivtbmiache 
Vertinderungen bei den EiDsatrworten bedingt. Wollte nun dem 
VerMWdniss auch nach teitlicher Seile unler die Arme greifen, w 
hUUe man nur wie früher verfahren, und den lateinischen Worten 
die deulMhe Ueberaelznng unterdrücken dUrlen, und gewiss dinn 
beswr gslhin. M. 

^ ParU. Eine alte BuITo-Oper von Cbnama -Le Astaiie (em- 
minilei |Welberiist|, die an Helodiea-Relchlbum dem ■Hslrimonio 
segrelttn gleichgesMlII wird , Ist kUnllch von der lialleniachen Oper 
neu In Scene gesetzt worden. Im Jahre 1784 In Neapel componirt, 
wurde sie tSK in Parii luletit gegeben. Die Oper enlball 14 Oe- 



« ItntiknK L I. , II. Hin. Ei lit erfreulich, berichten m 
können, dass unsere Oper nahem denjenigen Grad von Vollkommen- 
heit erreicht hat, welchen wir fUr die hleilgen Verhlllntise ils Norm 
iMuichaeten. So begianen nsmenUtch die Anfinga lu Tage getre- 
tenen Mingel im Ensemble , in den Leiilungen des Chores weniger 
fühlbar lu werden. Die In letzter Zeit neu einaludirt in Scene ge- 
gangenen Opern : Joseph in Egypten , Teil , die lastigen Weiher von 
Wlndsor, Lucresia Borgla kamen (mit Ausnahme einer ungenügend 
vorbereiteten, absolut verfehlten AuflUhrung von Wibtr'i -Oberonil 
In gelungener Weise mr Darstellung, Wenn such die Blnulleistun- 
gen durchwag lU besprechen uns der Raum nicht gestattet, so kön- 
nen wir doch nicht nnlerlassen, aus dem Guten das Beste henni lu 
greifen ; wir meinen die musterhsfle Wiedergabe der Partie de« 
•Teil« durch den ersten Bariton Herrn Reichmann. Bei Imponi- 
MQder, echt mlnniicher Erwihelnung durehleuchtet der Künst- 
ler jede Partie mit echter Poeiie. Rein und edel quellen die prVch' 
tigen Tone von seioeo Lippen. Die vollkommene Herrschstt über 
seine aussergewOhn liehen HiUel macht ihn in Bezug auf geistvolle 
Autfaaaung, charakleri «tische Interpretation, sowie mnsikallicher 
Begabung Überhaupt lu einem der ersten Vertreter seines Faches. 
Zo höchster Geltung brachte er namentlich die Apfelschnsiscane, In 
welcher er — nnwider«teblich — sich alle Heraen eroberte. — Daa 
dritte und vierte Concert der Thesterki pelle unter Leitnng des Herrn 
Kepellmslsters Weisabeimer brachte an griuaeren Werken die zwei 
Sllie ans Sehubtrfi hinterlasaener Hmoll-Symphonle, sowie die 
Symphonien SselAccm's in B-dur und C-motl , letztere in einer Aus- 
IBhrungi wie sie bosser kaum gedacht werden kann. — Leber eine 
am 1. Min Im Saale der Munion-des-irti von Studirsnden der hie- 
sigen Universltlt vinnsUllele Aufführung dea •Ajiu in der Donner'- 
schen Uebenetiung mit der Beliermann'scben Musik unler Dl- 
reclinn von Herrn Dr. Jacobathsl wird von snderer Seile ein Be- 

« WIM. [Komische Oper] Herr Albin Swoboda hit 
dem Dlrectionaralhe der Komischen Oper seine Enllaasung einge- 
reicht und ist dieaelbe engenommen worden. Schwierigkeilen , die 
dem Direclor bei der Hepertoirebiidung des Inslilota in den Weg ge- 
legt wurden, sollen die Begründung der DemisalDn bilden. Herrn 
Haaimsnn, blafaer Secreltr des Instltuls, wird die gesammle Leitung 
Übertragen und Ubemimml derselbe die volle Verantwortung dafür. 
FUr die artistischen Angelegenheiten wird Herrn Hssemann ein Co- 
laiU beigegeben, welches unler dem Vorailu des Baron Vesque 
von PUUlingen berstben wini und welchem die bilden Ktpellmiister 
Proch und MUller ils Beirithe anzugehören haben, fies Votum des 
Bsron Vesque (der bekanntlich als Composlteur den Nameu Hoven 
ruhrl) ist bei diesen Besprechungen anaschlsggebead ; damit Ist wohl 
vorlluSg bloa ein Provisorinm geachiCfen. 



* Die Mozirt'Stfrtung zu Frankfun s. 
Ihren IS. Jitares-Barichl, dii Wirksamkeit der Stiftung im Jahn 
IS7^I betreSend. Wir entnehmen demielbia, dass das Capltalfer- 
mögen der SUItUDg, welches am to. Sept. 1 171 sich auf ««,)4I B. 4« kr. 
belaufen hatte, Im Laufe dieses Rechoongijahraa um den Betrag von 
»44 n. 14 kr. sich vermehrt hat und die SUHung am »». Sept. <t7l 
Über einen Capital best snd von I),SSB B. 11 kr. gebot. Der diesjährige 
SUpendiit Ist Arnold Krug, welcher in Beriin leine musikalisch« 
Ausbildung bei Professor Kiel erbltli die Frucht seines Studiums 
bilden ein Trio fUrClavIer, Violine und Violoncello, ( .'.ieder aus 
ScheSel's Trompeter von SIckingen für Bariion und vier Pbantasle- 
stUcke für Cianer; ausser diesen bat er die ComposiUon einer Sym- 
phonie und grossen OuvertUre in Angriff genommen. — Der Plan, 
ein mualkallsches Cooservalorium (Ur das gesammte Deutschland Ins 
Leben lu mien. konnte vngen zu geringer UnterstUtaung noch nicht 
mr AusfUbrnng gebncht werden. 



V«nmsohte llteruisohe KttheUnngan. 

ZattaMfiMku. 

L'Art muslcal. Nr. I. 11. de IWiitoM: U banalil« musicale. — 
Souveoin anecdoUqnes [Lettre de Sponllnl dal. Marienbad, le 
41 aoAt IBIS). ~ G. Scenddr: Le ThMtre-lIInlitura. — B. Nn- 
komm: Les csoses c«!tbns de la muslqne. LeCoeurdeGrMry.lV. 
Lea Inge« de Porlolse. 

Bluter, Fliegende, f. kath. K.-M. Nr. I. F. Vt«: Anfruf, bilr. 
Gründung einer kirchlichen HusikKjhnie. — Rade des Chorregeu- 
ten Hilplsch, gehalten lu KOIn ein II. Aug. IS7I. 

The Chol r. Nr. JIS. P. J. G. ; Haydn In London. (AI Salamon's 
Concen. Klng-S Iheilre.) — Dublin Unlvenitv-Leclures In Ilulic. 

— Hr. Knhe's fesÜTsI st Brlghton. — Husic at Liverpool. — Deslh 
otlheRev. Thomas BInney.— Musical Humbugs.— /Wk» Sairwaad; 
Cburcb bymnody. — Nr. SM. The •Fall HallGaaetle. on tbe Piano 
iBi. — Dublin Universily-Lectures on Handel (by Sir Robert Ste- 
wart]. — Prof. Ella's lecturos. (On rural. nistlc and chanotoriiüc 
mnsic.) — Hnsic In Scotlaod. -- Concerta. Reviews. 

Dwighl's Journal of Husic. Vul.ll. Nr.U. Msdtme Parepa Rosa. 
(.Huaical World..) — Undon Choral Societlei. i*rchoat«..| — 
Flotow. WllhlhecompoierDr*HBrtha>. _ The Bach Assodstlon 
In Cologne. (Köln. Ztg.) ■- Mendelssohn in Paris. (From Hlller's 
Recollections.] — Don Giovanni wilb Nllsson as Blvira and Uaurel 
SB Ihe Don. (Advertlser.) - Verdi's Aids. First Performance in 

Bcho,BerilnerH.-Z. Nr. lt. W. Lattgliaiiu: Die sechzebnstimmigs 

Hesse von Grell. 
Gaste tts muslcsle dl HIlaoo. Nr. fl. 0. A. Biaggi: La ver« patri* 

dl G. Rossini. — II metranomo metrico dl Leone Roqnes. (Gnide 

mnajcal.j — L'alto di morle di Vinc&nio Bslllni. 
Le Guide muslcal. Nr. fl. Correspondences. — Nr. UL Hadame 

Pleyel. — Supplement: W. it im: Repr«senlatlon au b«n*flce 

de Hme. Paltl k t'Optra-IUllen de Seint-P«tersbourg. 

I Lunedl d'nn dilettante, Musica e Scene. Dir. Etlore Fnloeci. Ha- 
poli. Anno I. Mr. 1 B. F. : U rlproduzlone della Lueia [di Lam- 
mennoor). — J. rofUnl: 11 dramma lirieo presso 1 vsrt popoll di 
Europa, 1. I Germl dell' open In mnslca. 

Le Henestrel. Nr. 13. Y. WiUtr: W.-A. Mozart. XXI. — A. 
Pougm: Florentin, opSra de Charles Lenepveu (couronn« eu con- 
cours de IB<7), premlAre repreaeotatlon k l'Optn-Comlqne. — 
LimHaUvt/: Lepremlerop«rs deRameau; HameauatPellegrin [an 
verae). _ B. Ltgwv^: Scribe et Varon k propoa du ballet da la 
R«rolle au Senil. ~ Nr. U. V. Wädrr: W,-A. Hoiart. XXII. — 
Eugene Scribe. Conftrence de JH. iMDUft. Correspondanca. 

Husik-Zoitung, New Ynrker. Red. G. Carlberg. Nr. 1. Jtoriz 
Carrürt: Die Musik des 18, und 1», Jshrhnnderis im Zusammen- 
bang derCullarentwIckelung, III, Die zBitgenOsa, Musik. (Schluss,) 

TheOrchestrs. Nr, S4), The Brighton feitivel, — Bach'a Vlolln 
Sonatss, — Mr. Pauer'a lectarea, — Tbin scores and new chords. 

— The Reid-Conceri of Edlnbui^. — Nr. M4. Mr, Kube's festl- 
val. — Sir Robert Stewarl's lectures (tbe 1i(e end warks of Handel). 

— Prof. Ella'a lectorea, — Falsello, — Lncca's matrimonial career. 

— Sweet singing in lanel, — Flotow's complaint, 

II Pirata, Torino. Nr, B/S. Tripilli, melodramma giocoao, poslo in 
muBica dal Cav. Luigi Luzzi. 

Montbty Musical Record, Nr, H. W. G. Ouim: Hessiah, An eii- 
minellnn of ihe ortginsl snd of some contemporsry msi, (Conlin.) 

— Henelriers, troobadours, and masterslngrrs. (CoBtin,; Hastar- 
singen, — Messrs, Leberl and Stsrk'a nsnofoKe achool, (Contin.) 

Revue et gaielle mualcale de Paris. Nr, 1. AMptuJuSUn: Lea 
dramea de Schiller et la mnslque. 1. II. (Les firlgaodsj — Lettre 
de Ckorlai Mlimi. — Les tiavaox de l'Op«ra, — Nr, I. H. LatnHx 
ßU: ThMtre national de l'Op«ra-comiqne, Le Florentin, op«n- 



o 



175 



— 1874. Nr. 11. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 18. Mar/- — 



comtqa« CD trois *cte9, iniisiqu« da Ch. Lenepvsa. Prem, rapr«*. 

lSMvri«r._J.i;vUi«i. Lei dnowi de Schiller et Jamusique. III. 

Li CoojBrallon de Picique. 
Signale t. d. moi. Wall. Nr. IS. RcccDiianen ITfaeod. KlrchDer'i 

Op. ti, <«, 47 n. A.j. 
Tbe moslcal SUndard. Nr. Wl. Tlie procau oF obUinmg aa Ox- 
ford dcgne In muBlc. — ConcaK». Rnviaws. — Nr, Hl. Church 

bell muilo. — Oxford mosieal degreea. — CoDCcrta ReTiewi {The 

>n tbeorlca of Richard Wagner). 
WocbiDbtalt, Muslkallicfaei. Nr. IL Tl. »In: Beelhovan'a 

SUeichquarlette. B. — H. t. WoÜQgn •Der fliagende UoMnder-. 

Bericht Über elae AuflUbning. 
Zaltachrirt, Neue, [Ur lliuik. Nr. 11. RecsailancD (J. 0. Lab- 

dwdq'b Tfaeoret.-prakl. HaroiODie- u. CompoaiUonslabre. 1. Theil. 

— F. Dnliake Op. (i; C. l>aliMcka Op. HO]. 



poal Nr. U-n. A.IV.AmtrDt: Die SotwUrfc 
denLroals im k. k, Mnacam für Konat a, iDduilrtc, 

le KUnlgl. Tbeater, MUncben. Nr. II. Sopfalc Stehle, 
l. Red. Paul Lindaa. Nr, '" ■ " ' "■ 



1. H. BMrUch: 



Neue fr, PreiBa. Nr, MIS. ii/i. Ed. VrBuUct: Eamiicha Oper. — 
Nr. 3414. 1«/1. Marläi Griif: Rlcbard Wagner In Bayreuth. 

Dautache Warle. 3. Bd. *1. [Dec.] Heft. 187«. «r. Vevar: Bellmga 
xur Wagner-Frege. ^^^^_ 

Kritiken eracblenan UtMr: 
Beer, K.E.V., Hlatoriacha Fragen. [Liter.CsDlnlUall. Nr. l.vnnKr.) 
Cerriire, M. Die Kunst Im Zuaammantiang der Cullnrcnlvicke- 

lung. S, Bd, (Lllerar. Canlnlblatt. Nr. ■ ' 



'. Nr. 41. Dr. Guat, Eberty.j 



ANZEIGER. 
Konserratoriiiiii fOr Musik in Stattgart. 



Auiblldong aowobl v 



1 1«. April d.J., k< 
in det SUalaond de 

n Lehrern i 



SUdlSlnUgari aabvenllonlna Anili 

id Lehrerinnen beitlmot lat. neae 



Der Dntarricblenirecktalcb auf Elemcatar-, Ctaor- und Sologatang, diamallaofaen Geaang, Uafiar-, Oi^al-, Tlollo- und Vlolon- 
cell^iri, Tonielilebre [Haraxin talehre, Kontrapunkt, Formen lehre, Vokal- and InatniinantalkoDipaaltioTi), Orgclkande, Geiehlcble der jlnitk, 
Aestbellk mit Kunil' nod Lllaratargeachichla, Deklamation nud llallSDlacha Spncbe und wird erthellt von den Herren Kimmers«nger iHh 
laoi Haanonr), UoTpliDM ProfMaor Ertpr, Prot. Dr. Mnt, Ho^lanlil Prot. FnckMr , Prof. IpiUd, Prof. Lnl, Prof. Dr. Illut, Hot- 

,. — >^ — >_ .m^.^ "iniarlmeistarnBdKammarvIrtnoalllcaT, Fn>lBMh,KimmerTlrluoiKnBlk«ll, HoCmnalkcr WKl, Prof. 

r, Prof. Dt. Mau, aowle *on den Herren Uvm, 0. Enrmua, Iuht, Ioth, Ittllfa, FU, Kammer- 
_ . _ ■, EntMkil und VtuA HeiTCD Itrnln, ■tnUtt, lall und hhwah. 

FIr da) Enaembleaplel aat dem Klavier ohne and mll Bagleiling anderer Inalmments alnd regelmlaalge LeUlonen elogertcbtat. 
Zur DebuD« Im Öffentlichen Vortrag ilt den datllr betthlglci SchUlera abenblls Gelegenheit gegeben. Auch eriialten diejenigen ZDglinge, 
welche sich Im Klavier für das Lebttbch auibllden wallen , praktiaehe Anleitung und Hebung Im Ertbellan von Dntarricbt Innerhalb dar 
Anstalt. 

Dns jahrliche UoDorar lOr die gewtlhallche Zahl von Unlerrichtsatunden lietrfgl Mr Schülerinnen 1 1« Gulden rbeinlacb (71 Tbaler, 
lICFiancaJ, Tür ScbUler KD D. [Sl Ililr., leC Frea.|. 

iMMeMaMf«* wollen spalesteni am Tage vor der am Samstag den II. April Nachmittags 1 Uhr alaUBndendsn Anfnahmaprurnng 
aa da» Sekretariat das KoDsemlorinmi gerichtet werden, von welchem auch des ananihriichere Programm der Anstalt lu beliehen ist. 

Stutlgerl, den 1. HWi tiU. ^. ^. , .. 

Die DirektiOD : 
iH 1**8) Pnrfessor Dr. Fstet ProfeMor Dr. F. Seholl. 



'"' Bekanntmaehnng. 

lOiigUclie Hocluclinle für losik zn Berlin. 



Zu Datam d. J. können in diese inr Kdniglichi 
KUnite gehörige Anttalt, welche die höhere Aust 
Dnd Chor-Gaiang und im Solo- und Zuaammenipie 
'e, des Clavien nnd der Orgel beiweckt, I 



Die Bedingwagen tur Aafuhnie sind aus dem vi 
tu beitebeDdeo Prospeete anlchttich. 

Dia Anmeldungen milsien schriftlieh, portotrel n 
der Im i T des Proapectes angegebenen nOlhlgen Nacl 
testena am Tage vor der lUkgbBtvrtfUS, welchi 



» Schulerand 
nler Beinigung 



or der lUkÖMFlfUg, welche am 11. iltÜ, 
mmv" H", IUI Gebgade der KODlgljchen Hochschnle, KOnigS' 
platt Nr. I, slaltBndet, an den unlenaicbneten Dlreclor gerichtet 

Die PrfiruDg derer, welcbe sich lur AufneboM in dieChor- 
schale acfarilUlch angemeldet haben, wlH em 11 irtO, ■ttpU 
10 Ohr, ebBDdaaeibsl al)gebalten. 

Eine besondere Zustellung erfolgt auf die Anmeldungen nicht, 
scDdem die Aapirinten halMn sich ohne Weiteres lu den Aufnahme- 
prflfnngen elnznlinden. 

BerUi, Im Febrnar 181t. 

Der Director der Abtheilung : 

Professor icMph Jomehlm. 



[til Netier VerUg von Breitkopl k Hirisl in Leipiig. 

Richter,!!. F., Pnktisclie Stadien znr Theorie 

larMuK. III. Lehrbuch der Fuge. AnleiCunjE aar Kompoiiüon 
denelben und lu den ue Toiberatenden Studien in den Maeh- 
ahmungen und in dem Canon, nnlchit fDr den Oebnuoh am 
Conaarvatorium der Muaik au Leipaig l»aari>eitet. trltle Atlsge. 
gr. e. geh. I TUr. 

["! Verlag von 

J. Uetor-BlAdemuan io Leipiig ond Winterthur. 

Drei 

SiOüirATKiir 

mr 

Pianoforte zu vier Händen 

componirt 

ff.W. KÜtikvlL 



Op.75. 
0^76. 
Op. 77. 



Preis I Thlr. 6 Ngr. 
Preis 1 Thlr. tO Nor. 
Preis I Thlr. 10 Ngr. 



Verleger: J. Bieter-BiedermanD iii Leipsig und Winterthur. — Druck von Breitkopf A Hflrtel ia Leipitg. 

Bipedllian: Leifsig', Qnerslraaae 10, — Hedsetion: Berttm W., Regentenatrass« tt, III. 



gle _ 



Allgemeine 



Musikalische Zeitung. 



Verantwortlicher Redacteur : Joseph Muller. 



Leipzig, 25. Mirz 1874. 



Nr. 12. 



IX. Jahrgang. 



[QbaJt: B«lhovaD-s Pulanlsympbonie In DUsseldarf. — Aniaiged und BaartheilnDgüii loslrucliTs Wsile für VioJins |<. TfaKircÜKb- 
pnikliube Violinscbnle von L, Heime und W. koUie; 1. 14 Sludea von Ferd. David; 1. 18 Btuden von K«rd. David; 4. L'art nM>- 
darne. I« Elndw pir D. Al*rd;;. — Cirl Iirail: Bibliograpbiscbe Beilnge. Zwsit« Fol^e: SecbutimmigB M*drigils(IS79 — I9>4i. 
X. XI. rPortsatianK). — Uusilibcrlcht «us sluocben rForUaliaDg}. — Bericbta. Nicbrlchun and Bemcrkangen. — VsrmiicbtB 
llWrariKbe Uiltbeilangea ( Verse hledsnes. ZeitauguctaiD. BibliogriphieJ. — Anieiger. 

AufTordening zur Subseription. 

Mit dieser Mummer schliesst das erste Quartal der .Ulgemeineu Musikalischen Zeitung. 
Ich ersuche die geehrten Abonnenten , die nicht schon auf den ganzen Jahrgang abonnirt haben , äae 
Bestellungen auf das zweite Quartal rechtzeitig au^beu zu wollen. J. RiBter-BJed6rnwnn. 

__ __ 

a Haff das gleiche 



Beethoren's FaitonOfyn^oiiie in DOSMldoif. 

BarmsD, E. K. 4 6. Hin IST*. 

Am I i. d. hat im Ritt«r«aale d«r «ladtischen Tonhalle zu 
Düsseldorf eise ganz eiganlhümliche Aafführuag der Pasloral- 
fympboiiiB stallgefundea, indem aüoilich der Versach gemacht 
wurde, den wesentlich psychischen Inhalt dieses Instrumeatal- 
werkes durch landschaftliche und pantomimische 
Bilder und Darstellnngen Snssertich in Erscheinung treten zu 
lassen. Bereita im Jahre 1 863 hat diese Symphonie durch die 
bochaehtbare Genosaenschafl Düsseldorier Künstler dieselbe 
Behandlung erfahren, und schon damals erhöh Otto Jahn in 
seinen «Gesammelten Aufsätzen über Husiki lebhalten Protest 
gegen eine 3(4che listhetische Veriming. Die Wiederholung am 
It. d. zeigt uns, dass die nuibneaden Worte einer auf dem 
Gebiete der musikalischen Aesthetik maassgebenden Autorität, 
wie Jahn, wirkungdos verhallt sind. Dass die diesmalige Auf- 
(ührn Dg durch einen Protest vor derselben bitte verhindert 
werden kGnaen , nachdem ein Mann wie Jahn vergeblich ge- 
warnt, wir« eine vergebliche Hoffnung gewesen , wie es uns 
denn auch nicht einfallen konnte , ein nntemehmen , welches 
lu einem wohllhiligen Zwecke veraoslaltet ist, irgendwie stS- 
ren zu wollen. Aber es soll doch , im Hinblick auf die zahl- 
reichen Musiker ond Husikfreunde , die damals lahn's Worte 
mit Freuden begnissten und jetzt deren Nicblbeachtung be- 
dauern, nicht gesagt werden kSnnen, dass sich nicht eine 
Stimme in der Presse gegen den Hissbrauch erhoben hülle, 
der mit der miwkalischen Kunst auch da getrieben wird , wo 
sie — wie in der reinen Instrumentalmusik — bisher noch ihre 
TOllsUndige Selbstlndi^eit behnaptet bai. 

Ntcbt deshalb erbeben wir Protest, weit es eine Beethoven'- 
scbe Symphonie ist , an der man sich durch Hinübenerren in 
ein anderes Kunstgebiet versündigt — wir würden nicht an- 
ders urlheilen, wenn die Symphonie werke irgend eines anderen 
Componisten, etwa die Ocean- Symphonie von Rubinslein, oder 
IX. 



die Symphonie ilm Walde«, oder Leonore vc 
Schicksal Witt. 

Es ist das Prindp oder vielmehr die Principienlosig- 
keil , die wir auch da beklmpfen mOasen, wo sie von Künat- 
lem begangen wird, die im Bereiche ihrer Kunst das höchste 
leisten, die aber durch ein Debergreifen auf ein Gebiet, dessen 
istbetische Lebensbedingungen ihnen nicht klar geworden tind, 
zu um so verderblicheren Irrungen verleiten können, je höber 
ihr Ansehen in künstlerischen Kreisen ist. Handelte ss sich 
nur um einen kleinen Dilettantenkreis in beschränktem Räume, 
so könnte man ein solches Unternehmen als gefahrlose Spielerei 
hingeben lassen. Aber: Si dun/onunf idmt, non eil i'iJ^,- die 
Düssridorfer Künstler treten in die Oeffentlichkeit und statten 
ihr Unternehmen technisch und malerisch so vollkonunen und 
kunstgerecht aus, dass die Bestechlichkeit desselben und der 
Trieb zu einer, künstlerisch vielleicht weniger vollkommenen 
Nachahmung nur erhöbt wird. 

Ist es an sich schon schlimm genug, dass bei der Oper, 
namentlich bei der modernen, die Husik ailmSlig immer mehr 
zum blossen Decoralionsmittel der dramilisclien Kunst degra- 
dirt wird, so würde der letzte Rest ihrer Selbaläadigkeit ver- 
nichtet werden, wenn man sie auch da, wo sie allein herrschen 
sollte, nümlieh In den grösseren Instrumentalsfilzen, in den 
Dienst anderer Künste nehmen wollte. Seihst die Opem-Onvei^ 
türe soll nur die aligemeine Stimmung des Dnma vor- 
bereiten und ausdrücken; sie nimmt manchmal z. fi, bei der 
• Zanberllöle' nicht einmal in ihren musikalischen Hotiven 
irgend welchen Bezug auf die Oper selbst und muss jedenfalls 
in der Regel als selbstündiges Husikstück veralanden werden 
können. Auch die Uusikmalerei, wie sie uns z. B. in den Hen- 
delsBohn'schen Ouvertüren entgegeniriU , seil weniger land- 
schaftliche Bilder mu^kalisch schildern , als vielmehr die Ge- 
lüble, welche jene Bilder in uns erwecken. Nun geht Beethoven 
allerdings in seiner Pastoralsymphonie einen Schritt weiter, 
indem der Vogelgesang in der Scene am Bach und die Gewit- 
lerM^ene Vorgünge der Xalur in einer bis an die äussersle 
(t 
______ ^^_ _ 



179 



■ 1874. Nr. 12. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — iö. März. 



18< 



Graoze geheoden UBndgreifKcbkeit mit rnuäikaliscben Hit lein 
darstellt. Diese beiden Momente sind die einzigen, welclie sUea- 
falls XU einem Cntemehmen , «ie wir es belLHmpreD , reizen 
konnlea, aber Jahn bezeichnet selbst die Gewiltenceae selir 
richtig ab weMoUicb eiaea seelischen Process darslellend, in 
dem die ■drückende Schwüle der Bnnaltiing, der bis zum S«- 
s«D gesielgerta Kampf wideistrebender Elemeale im Gemütbe 
emphngen und durcbgearbeiiei erschüntt. Wer also das grösste 
Gewicht auf den lassereD Ausdruck legt, stört die vom 
Compoaislen gewollte Inuere Wiriiung. Alle übrigen Theile der 
Symphonie drüclcen gu» allgemein die Empfindungen, welche 
das Leben und Weben der Kalur erwecltl , aus , ohne dass es 
vielleicht für den muMkalisch EmpQndendea der üeberschriften 
bedurft hatte, ebenso wie die Es dur- Symphonie gern allge- 
mein die Gefühle schildert , welche das Andenken an einen 
Helden in uns erweckt. Hin kannte also mit der Eroic« guu 
dieselben Experimente mscheo und *us ihr eine Fülle der 
prtchtigsten Bilder der Düsseldorfer llalerwbale bervoraau- 
bera, herrliche lebende Bilder, Schlachteagenäide . in denen 
einer bervomgl eis alles überwindender Held . der Tür sein 
Vaterland lebt, stirbt und unter den KlHngen des Trauer- 
marsches begraben wird. Für das Scherzo, für welcbes nun 
der komischen Figuren bedürfte , wEre dann eine Art Wallen- 
stein'sches Lager mit Harket« nderinnen und JSgern nebst mi- 
mischer Capuzinerpredigt ein geeigneter Vorwurf, und der 
ScbluBssatz bildete ein piSchliges Siegesfest mit BekrUnzung 
der Victoria. Gegen jede ins Einzelne gehende Interpretation, 
wie sie so mannigfach versucht ist, namentlich aoch voo Harx 
und neuerdingsin Vortrügen an »gebildete Damen«, würde Beel- 
boven sich aber verwahrt haben. Dient eine solche Interpre- 
tation einzelner Theile einer Instnimentalcompoeition durch 
das beschreibende Wort schon mr Vertusserlichung der Kunst, 
so ist vollends die sichtbare Bühnendarslellung eine Vennate- 
rialisirung des musikalischen Gedankens und ein Zwang , der 
der frei schaltenden durch die Uusik angeregten Phantasie aut- 
erlegt wird. Ii^end eine Situation, die Art des Tanzes, das 
gewählte Costüm , oder gu der unvermeidliche Dorfpfarrer, 
oder der an die Luft gesetzte Fagottist, — alles dies bleibt 
haften und tritt bei spXterem Hören der Symphonie wieder vor 
die Phantasie, so das» der Genuss an dem reinen Kunstwerke 
von einer Seite abgelenkt wird, die mit den Intentionen des 
Schäpfera des Kunstwerkes gvr nichts zu thun bat. Dieser ist 
vielmehr darauf bedacht gewesen , in schöner musikalisch 
kunstgerechter Korm mit den nälfaigen Wiederholungen , wie 
sie die Entwickehmg der musikalischeD Motive vorschreibt 
und mit den scbänsten Mittdn der Instrument) rang die allge- 
meinen Empfindungen des Naluriebens zu schildern. Eine 
Shnlicha Wirkung könnten wir uns si^ar denken, wenn jene 
etwas realistisch erscheinenden Stellen (Vogelgesang und Ge- 
witter) forlfielen, wenn nicht hierdurch der musikalische Orga- 
nismus des Kunstwerkes gestän würde. So lange die leicht- 
beflügelte Phantasie ihre duftigen Bilder selber schafft, als 
Product der Musik, bleibt die letztere immer noch selbständig. 
Was aber eine Symphonie nicht durch sich selber wirkt, 
was sie dem Geist nicht offenbaren mag , das zwingt mau ihr 
auch nicht ab mit Hebeln und Schrauben , mit Kolophonium 
und Kostümen. Und wenn eine Bühnendarslellung wie jene in 
Düsseldorf von grosser Wirkung ist, m> ist dies weniger der 
Symphonie, als vielmehr in erster Linie der Yortreflilchkeil der 
Leistungen auf anderen Kunstgehielen zu verdanken, auf denen 
die Düsseldorfer Künstler als Herrscher thronen ; denn die we- 
sentlich innerliche Wirkung , welche die reine Inslnioienlal- 
musik bezweckt und auf welche sie sich beschränkt, wird 
durch die materielle, vermittelst der Sichtbarkeit erzeugte 
Wirkung momentan in den Hintergrund gedrängt. Aber 
eine Beelhoven'sche Symphonie bedarf am allenteoigsten des | 



Schmuckes fremder Hülfe, gant ungeschmüctt ist sie am herr- 
lichsten geschmückt. Eine jede Inlerprelalion in Wort oder 
Büd, die über das technisch Musikalische hinausgeht und bei 
anderen Künsten Anleiben macht , bleibt ein ästhetischer 
Barbarismus, mögen auch, wie im vorliegenden Falle, die 
Meister und Werkzeuge der Interpretation an sich von hoher 
künslterischer Vollendung sein. 

Möchte man doch in Zukunft die Worte Otto Jabn's am 
Schluss seines Artikels über die Aufführung von 1 863 bebei^ 
zigen, mit denen auch wir uusereo Artikel baschliessen. Es 
heisst dort : 

iDie Pastoralsymphonie ist ein selbsUindiges Kunstwerk. 
nicht allein angelegt und ausgeführt ohne alle Rücksicht auf 
irgend welche ErgHnzung und Zuthat, sei es welche es sei, 
sondern mit cmer bewondemswerthen Meisterschaft über alle 
inneren und Süsseren Mittel mu^kalischer Darstellung zu einem 
vollendet scbönen Organismus gestaltet. Wenn nun, nicht etwa 
unbefangene DUeltanten oder gewinnsüchtige Speculanten, 
sondern namhafte Künstler sich berechtigt halten ein 
Kunstwerk von so hoher Bedeutung als ein Substrat ihrer 
•grossen Fertigkeit in decorativer Malerei' zu behandeln, nnd 
weder künstlerische Eiosicht, noch künstlerisches Gewissen sie 
abhUt, durch solche Illuslrationea ein Wei^ wie die Pastoral- 
symphonie in seiner künstlerischen Wirkung in vemicbteD, so 
ist das wohl geeignet . eroslere Bedenken hervorzurufen , als 
eine gesellige Unterhaltung an sich zu erregen geeignet ist.i 

Anzeigen nnd Benrtheilnngen. 
iMtructlve Werte fOr Violine. 
1. nearatlMk-pnktladw TMtectilfc Methodisch geordneter 
tlefatingsstoff fUr den Violin - Unterricht insbesondere 
in PrSparandieen und Lehrer-Seminarien , bearbeitet 
und herausgegeben von L Idue, Seminar- und Husik- 
lehrer, luid W, ktke, Seminar-Haupt- und HusiUehrer. 
Erster Theil. Leobschuu, Verlag von Carl Kothe. 1873. 
Folio. 61 S. Pr. Hk. i. SQ. 
Im vollsten Sinne eine praktische Schule. Hit grosser 
systematischer Genauigkeit und Sicherheit legt der Verfasser 
dem Anfänger die technischen wie die musikalischen SIemenle : 
als Noten-, Intervsllbeatimmungen, Takteintheilung u. dgl. m. 
auf das Anschaubchslo vor Augen und zwar — was die Haupt- 
sache dabei ist — Gehör und musikalisches Verstindniss durch 
die geschickte Art und Weise seiner Darstellung gleichzeitig im 
Schüler bUdend, Alles Ist in diesem Lehrbuch« am rechten 
Orte ; nirgend stösst man auf Lücken und zwecklose Wieder^ 
holuogen ; Stricbart~ und Fioger-Uebungen stehen in gutem 
Verhaltniss zu einander und wieder mit den kunen zweistim- 
migen melodischen Uebungastücken in passendem Einklänge, 
so dass diese Schule allen Lehrern für den Elementarunterricht 
aufrichtigst empfohlen werden kann. — Die Lagen sind in die- 
sem Theile noch nicht berührt. 

S. Zur Violinschule. U IMcb Rir Anfänger in der ersten 
L^e') mit Begleitung einer »weilen Violine ad abitum 
componirt von ferlbul BnU. Op. ii. Heft 1. i. 
Leipzig, Breitkopf und HSriel. ;13CI96— 97 ', Folio 
23 u. 85 S. Pr. A Hk. 3. 50. 
3. Zur Violinschule. 18 Etiiea mit Benutoung der böberen 
Lagen und Begleitung einer zweiten Violine componirt 
von reNhud BtTM. Op. t5. Heft i . 8. Ebendaselbst. 
(13173— 7i.) Folio, ei u. B3 S. Pr. b Mk. 3. 
Beide Eludenwerke verrathen durchgehe iids den erfab- 
renen und ge diegenen Musikpädagogen. Sie sind als eine kaum 



n La^ fUr Anftnger.. 



II «It Etüden to 



181 



— 187*. Nr. 18. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 25, MSrz. 



zu enlbehroDde Erf^Dzung zu der Violinschule des genaanMa 
Aulors iDzusehen und bilden gewissernuassen selbil wieder 
ein progressiv geordnetes Ganze für sich. Die Etüden in Op. i l 
btlten sicti, wie auch Ihr Titel besagt, sammtlich in der erslen 
Lage . sind aber nicht Für ailererste — vielleicht obendrein 
noch lalenllose jVDfSager, sondern setzen schon eine gewisse 
Geübtheit der linken Hand und des Bogens, sowie gute musi- 
lialische Intelligenz beim Schüler voraus. — Die Etüden in 
Op. 45 sind schon Tur etwas vorgeschrittenere , wenn auch 
noch Leineswegs Für Schüler hSberer Stadien bestimmt , und 
erecbeinea (natürlicb im VerliSlIniss) beinabe leichter als jene. 
Lagensludien im engeren Sinne, d. h. Eluden in unverriick- 
ter Applicatur enthält Op. ii nur drei : Nr. i und 5 (in der 
zweiten] und Nr. 1 1 (in der vierten Position) , die übrigen 
Etüden bewegen sich frei durch alle Lagen, geben aber durch- 
scbnitUicb blos bis zur drillen und tüatlen, und nur in ganz 
vereinzelten Källen bis zur siebenten Applicatur binauT. En>t 
Im zweiten Heda finden sieb sogenannte Special-Etüden und 
zwar : zur Ausbildung des Trillers Nr. 1 1 [auch Nr. < T kann 
man hierher rechnea], des Arpeggios Nr. II und <6, des dop- 
pelgrifGgen Spieles Nr. 1 3 und 1 5 (letztere eine Octavea- 
Studie] . — Die Etüden beider Opuszahlen zeigen zwar nur die 
leichteren Kreuz- und Be-Tonirten als Vorzeichnungeu, be- 
wegen Hcb aber modulatoriscb doch ziemlich frei und haben, 
da sie gleichzeitig in den verschieden artigsten Taklarlen und 
Rbythmen abgefassl sind, ausser ihrem technischen Nutzen 
noch das Gute, dass sie dem Schüler schon eine ganz respec- 
table Taklfestigkeit nnd Spielrontine geben. Ihrer formellen 
und melodischen Geertung nacb gehliren dieselben der beue- 
reo Sludienliteratnr für Violine an, obgleich der barmonische 
Salz in ihnen nlchl gerade scbSn m nennen ist, sondern man- 
ches Gesuchte und doch dabei Dürftige an sieb hat. 



i. Vut ■•Jene. SO Etudes pour le Violon par I, llmrd, 
Professeur an Conservatoire de Paris. Op. 53. Livre 
[— rv. Offenbach S./M. , chei Jean Andi«. 'H850.) 
Foüo. 5) p. Pr. 4Livr. fl. 1. 19. 
Diese Binden tragen die Suaserlichen Vorzüge, welche man 
Überhaupt den besseren Kuostproducten der neneren franzü- 
siscben Schule nachrühmen darf, und die baupIsHcblich in der 
geschickten formellen Bebandlung und wirksamen Poiatirung 
zwar pikanter , aber keineswegs schwerwiegender Gedanken 
bestehen, gleicbblls an sich. Sümmtliche Elndcn sind gefül- 
Ijger, eleganter Art und daher ancb grösstentbeili zum Voi^ 
trage in kleineren Cirkeln passend, da sie bei ihrem meist voll- 
grifSgen Satze auch eine Begleitung kaum vermissen lassen. 
Ihren instructiveo Zweck erTüllen diese Etüden hanpt- 
sllchlicb all Vortragssludien, insofern sie dem Geiger, welcher 
beilluGg gesagt, technisch schon ziemlich weit vorgeschritlen 
sein muss, GlUtte des Spieles und feine Salontouruüre im Yor^ 
trage geben. Debrigeos würde es genügt haben, wenn der 
Coroponist die Anzahl der vorliegenden Eluden von zwanzig 
anf ein geringeres Quantum herabgesetzt hatte, da manche 
spSteren Nummern sich im Grunde nur als Wiederholungen 
einzelner früherer erweisen, ohne dass mil diesen Wieder- 
holungen auch zugleich eine habere Polenzirung gewisser tech- 
nischer Schwierigkeilen verbunden wäre, wie denn überhaupt 
die Eluden der ersten Hefte in der Erfindung frischer sind, als 
die der lelzlen. In. 



BibUogn^iische Beitxftg«. 

Von Carl Iirall.) 



Sechsstimmige Madrigale (1579— IB9i). 

:FortsBliang»niNr.8.| 

X. 

[<M2] IL PKIMO LßEO I DELli CANZONl A SEI 

VOCl I DI M. VINCENZO SPADA | Nouamente poste in 

luce. I [Bucbdruckerzeicben, eine Orgel vorsuHend.] Im Vi- 

MSTJ*, Appresso Hiociardo Amadino. | H D XCII, 



lothei 



lell. io 



In QnarlD. Canlo A— C. Tanoni D— F. Alte 0—1. Baaao K-^ 
Quinto N— P. Sasto Q— S. 

[In der von Venedig den 19. April iset datirten Vorrade 
widmet Paolo Vasto diese von ihm besorgte Ausgabe des erslen 
Theiles der sechsslimmigen Canzonen von dem verMorbenen 
Vinceozo Spada den Mitgliedem von dem um die Forderung 



Im 

1. Oon' (Ria MB U |K(i IMt 

I. FiUea « 9Mt ob' te wrail« 
i. Spitga Noctliitr ta vtia 
I. PareÄa um Ad cor iMo 
>. Nm puä iuaiit' aegiia 
r. 7r*}iu(or«Ui (prin» partej 

Si li PoMtori Iisconda parte) 
I. X fKuKM cor mlo 
>. Va Tirii mmnt ia fnOa 
I. rtduti cormio miitn (t. fmrtti 
ü> Am oU* kor cor mio |ll. parte) 
. Mi rcrle, emioMSol 
I. La OTte *ra AmarilU 



1 1. Mtalrt ü »wHi TIrti 

11. [AI Slgnor Pnlonerl Mnsi 



XI. 

[<S98] IL SECONLO LIBBO | de madrigali i a 

CINQVE ET A SEI | uoci. | DI NICOLO PARMA ILiNTO- 
VANO I nouamente composti, & dati in luce. | [Vignette, 
einen Orgeiprospecl vorstellend mit der Inschrift : HAGIS 
CORDE Q. ORGA.) DJ VENETIA, | Appresso Bicdardo 
Amadino. | H D XCII. 
[Bibl. Cassell. Mus. QuarloTS, 11.] 

InQnarta. Canlo A—C. TaDore D— F. AKo O— I, Basio K— M. 
Oointo N— P. Seslo nur Bogen Q. 

[Vorrede : Der Compooist widmet diesan zweiten Theil sei- 
ner fünf- und sechsslunmigen Madrigale dem Abt Giov. Angelo 



TAVOLA DELLI MADRIGALI (in flne]. 
4. Aräitf ohim» cnM» 
1. B bacto CK ouatola 
t. OpH dura du letgUo 



a Llvia graäila 
S. Cor» tagrimt mO 
«. Ptrclii u' alltmtamlü 



yGoot^le 



1874. Nr. ii. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 25. März. ■ 



184 



1. FamoK wcir ft Cadma 

1. OMIairMWlaecond» pirtel 

•. dort MUMB I btlla 

t«. 5o(D<il<vll«a>n««) (prima p*nt) 

n. C»* ««raiuiiHB (wcond» parle) 

Saslli», 

41. Srnt tnai%iimtaa>r fPrima parte) 

<1. KuffUoiionjitKriamoi (Secondapartt) 

14. O/ereiWIl« »onioi {Ter» parte, 

)S. Afo«p<rrfii«r hjw (Qu"rta parte] 

II. r<mpo /4i c»' io eo>Uoi (Quintt parte; 

\1. HarvtaaiolauoiKt) iimta.-[nne] 

tS. Sa d*J mui loprftiian {A seV. 

I*. f«Mdasoipartila{Aiei; 

1*. SH quatro fla doro (A wl, 

H. Se<li6»BHi>ce*i«)i(ri(A fei,. 



(Fnri 



lg folgt.l 



Miudkbeiieht aiu ]Illiusli«it. 



1. Coi 



<rte dej 



Bitalis 



1 KVti 



(ForUedUDg.) 
Das driUe Abonnament-Concat vom 10. D«cbr. brachte 
aJs Anfangmomnier Betlhoven't Pastoral-Sympbonie. Die Wie- 
d«rg>ba 9chi«ii aas elwis Düchlero und Irockea. Die zweite 
AblheliuDg begaati mit einer Novitai : Variationen fSr Orchester 
yoD Johanmi Brahtm, Op. KS, über ein volksthOmlicbes mit 
Beisem fünRakligeo Rhythmui eigeiurüges Thenu von Josef 
Haydn, ein Werk, weliÄes dem Aufeattialle des Componisten 
irtbreod des letilsn Sommers in Tutzing am Stambeiser See, 
«ie wir hören, seine Entstehung verdankt. Wir fanden über 
duselbs treDlicbe, uns ganz aus dem Herzen gescbriebene 
Worte Dr. Eduard Hanslick's gelegentlich der ersten Wiener 
Anffühning Im vorigen Jahi^nge dieser Blatter (Spalte 76i) 
abgedrucki, auf welche wir daher lediglich lurückweisen. Die 
Iniinjmentation ist sehr eigenthiimlich, inleresssal und durch- 
aus zu dem Charakter der einzelnen Varialiunen passend. So- 
viel ist gewiss, dass Brahms mit diesen Orcbestervariationen 
einen neneu gllnzenJen Beweis seinee anssergewöhalich be- 
gabten musikalischen Genios geliefert hat. Möge nns der 6e- 
nuss, sie in guter AulTührung zu hSrea , bsld wieder zu Theii 
werden. Denselben folgten zwei hübsche wohlklingende Choi^ 
lieder (ur weibliche Stimmen mit Begleitung von kleinem Or- 
chester von Fran% WüUntr, welche allerdings auf das Prtdicat 
der OriginalitSt kaum einen Anspruch machen werden. Wir 
ziehen das getragene erste iTrosti dem lebhaften zweiten »Die 
Libellen« schon um desswiUen unbedenklich vor, weil letzteres 
sich lu seineoi N'achtheile in der ganzen Haltung, Melodie 
und Harmonie an das den nSmlichen Text behandelnde un- 
gleich schSnere Frauenteriett von Fr. Lachner ellzustark an- 
lehnt. Ein Werk von L. Spohr vermisalen wir Itngst auf un- 
seren Concerl- und Quartettsoiröe-Programmen und desswegen 
erfreute uns schon die- Wahl dessen Yiolinconcertes Op. 10 
durch Herrn Josef VenzI, noch mehr aber die Art und Weise, 
wie Letzlerer sich seiner Aufgabe entledigte. Das klare, reine 
und technisch vollendete Spiel , sowie die feine Nüanciruug 
und insbesondere der warme seelenvolle Oesang in dem herr- 
lichen Adagio kennzeichneten den Konstier. Den Schluss des 
Concertee bildete die lUeistersingen-Ouverlüre von AieAord 
Wagntr. Als <A es nicht die «chänsten Concert^uvertüren 
allerer und neuer Heister in Hülle und Fülle gUbe und man 
genOthigl wSre, nach einem derartigen Opempolpourri zu grei- 
fen, welches ausser Zusammenhang mil seiner Oper um so be- 
deutungsloser ist! Wir ermangeln nicht, zu conslatiren, dsM 
vor Beginn der Ouvertüre ein beträchtlicher Theil des Audito- 
riums den Saal verliess und dass dieselbe nach ihrem Schlüsse 
mit dem nur von den Verehrern H. Wagner's zu hörenden, 
wahrban frenetischen Beifall beklatscht wurde. 



Buchstäblich fast zum Brdrücken gefüllt war der Saal beim 
vierten Aboooement-Concert der musikalischen Akademie am 
Weili nachtsfeste ; was Wunders auch , nachdem die hier lange 
Jahre nicht gehörten •Jahreszeitem von J. Baydn, ein Werk, das 
in seiner frischen Ursprünglichkeit und liebenswürdigen Mun- 
terkeit, mit seinen lebensvollen, uaturvahren Schilderungen 
jeden Gebildeten iebbafl anregen und ergreifen muss, zur Auf- 
führung gelangten? Die Aufführung war in ihrem einen Haupt- 
taclor, dem Chore, wie dessen Leistungen slels lu sein pfle- 
gen : vorzüglich. Von den Solisten waren vollbef riedige nd 
die Herren Vogl und Fuchs, Letzterer allerdings mit der 
seiner Person oichl zum Vorwurfe gereichenden BeschrSokuDg, 
dass ihm Einzelnes seiner Partie zu tief lag: die gesanglichen 
Leistungen und die poetische Auffassung der beiden Herren 
waren höchst erfreuliche, und insbesondere köanen wir Herrn 
Fachs, welcher unseres Wissens zum ersten Male im Od»oas- 
saatesang, zu dem prüicbligen Klang seiner treSlicb behan- 
delten, weichen, metallischen Stimme in der hoben und mitt- 
leren Lage Glück wünschen. Unbefriedigend und interesselos 
waren dagegen die Leistungen des Frl. Meysenheim : ge- 
rSth schon ihr Organ an sich vermöge unrichtigen Ansatzes in 
eine ganz falsche Gesangroielhode , so dass jeder Ton immer 
mehr den Charakter des Gedrückten und Gepresslen annimmt, 
so berührt dies bei dieser so durchaus hellen und freundlichen 
Bolle besonders unangenehm ; auch vermochten einige tech- 
nische Kunstslückeben für den Mangel an poetischem Dufte 
und wahrer Empfindung nicht zu entschldigen. Am wenig- 
sten auf der Höhe seiner Aufgabe stand aber das Orchester ; 
bald fehlte es an Klarheit, bald an PrSeision, bald an Reinheit, 
bat überall an Geist. Wir kdonen unmöglich annehmen, dass 
die ungenügende Begleitung, woselbst beispielsweise auch kein 
Pianissimo zu änden war, in mangelnder Pietlii vor unsenn 
unsterblichen Vater Haydn, dem ja gewiss alle Spieler so gut 
wie alle Sünger ihr bestes Wollen und Können enlgegenbrach- 
len, ihren Grund zu Bnden habe, müssen denselben daher 
wieder dort suchen, wo leider schon Otters zu derartigen Be- 
mängelungen Anlasa gegeben war : bei der Direction, und dies 
fOhrt uns am Schlüsse dieses Abschnittes zu einer allgemeine^ 
ren Betrachtung. 

Tor mehr als Jahresfrist war bestimmt worden , dass die 
Direction der Akademieconcerte künlUg nach Saisons zwischen 
zweien unserer Hofkapellmeisler getheilt und demgenttss die 
AdventGoncerte künftig von WüUner, die Fastenconcarte von 
Levi geleitet werden sollen. Die schlimmen Früchte dieser allzu 
rücksichtsvollen Einrichtung treten mehr und mehr zu Tage ; 
liegt ja derselben ein schon an sich onhaltbarer Gedanke in 
Grunde 1 WIre eine derartige Thailung zweckentsprechend, 
warum participirt nicht anch Hofkapellmeisler Maier «n der Con- 
certdirectionl Sinom so mannigfaltigen Wechsel stand doch 
wobt die Erwigung entgegen , welche auch von der ersten 
Theilung hEtte abhalten sollen : jedes Orehesler, auch das beste, 
vermag nur dann seiner Autgabe vollständig gerecht zu wer- 
den und sich über ein gewöhnliches Accompagnement zur Lj^ 
sung der höchsten Aufgaben aufzuschwingen, wenn es, lungere 
Zeit ein und demselben Taktstocke gehorclieod , mil einem 
tüchtigen Dirigenten vollstSadlg vertraut geworden ist; nicht 
minder beherrscht jeder Dirigent nur dann sein Orcllesler ganz, 
wenn er es nahezu au9«hliesslich zu führen bat. Ein Orchester. 
das heute so, morgen anders geleitet wird, ein Dirigent, der 
heute ahänderl, wa.< gestern ein anderer angeoj-doet hat, sind 
in einer schlimmen Lage aus dem einfachen Grunde, iveil der 
Dirigent die Seele des Orchesters ist und als solche in be- 
ständiger \crbinduni; uilt ihm bleiben muss. Die Direction der 
Akademiecoucorlu lag \oo jeher ungetheilt in einer Hand, in 
jener, welrlio ,iui-h im Theater mil dem Orchester .-im meisten 
im Verkeiire sliuid : so sollte es auch in Zakunft lieli.illen wer- 



- 1S7i. Nr. 42. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 2$. ilttrz. — 



|[. Concerl« der kgl. Vocalkipelle und des 
OratorieDTDreiaes. 

Dass wir dia Soir^n der kgl. VocalLapelle lu uoseren 
vollkoiniiiensleii musikalisclieD Genüssen zu zSblea haben, hat 
sieb aucb in der eralen derselben für diesen Winler am I . De- 
cember v. J. wieder bewahrheitet. Um eo weniger dürren wir 
gerade hier einige kleine fiemlDgetungen unleriassen, weiche, 
ohne den Werth des Ganzen xo elleriren, eine, wenn auch 
nur unbedentende theilweise SchSdigHng veranlassten. Einen 
sehr weihevollen und würdigen Anfang machte die Mbr klar 
gesungene fünfstimmige Holelte von Joh. ChrUl. Baeh «Der 
Gerechten ; nicht ganz vallkommen präcis gelang da» durch- 
sichtig feine sechastimmige >0 domine Jesu Christel von Pa- 
letlrina. Ein ganz verfehltes Princlp brachten zwei klanglich 
unacbäne >Psalmlieder nach Ciavierslücken von J. S. Bach ge- 
dichtet und für Chor eingerichtet von P. Comeliui' zur An- 
schauung oder, richtiger gesagt, zu Gehör ; so lange noch eine 
grosse Anzahl von niemals aufgeführlea Werken existirt, welciie 
der Altmeister selbst für A cipellB-Gesang gesetzt hat, müssen 
wir einer derartigea Bearheiluag und deren Wiedergabe jede 
innere Berecliligung unbedingt absprechen. Frl. Schmidl- 
iein, welche wegen Heiserkeit der Frau Diez znei reizende, 
sehnsüchtig klagende Liebeslieder von Altiiandro Scarlalti 
übernomtnen hatte, sang dieselben sehr ausdrucksvoll und an- 
ziehend ; ihr wohllautendes Organ nahm sich aucb in den 
grossen Räumen des Odeons recht gut aus. Drei kunstreiche 
und stimmungsvolle Sitze ausCArruitni'(achtalimmigem>Credo>r 
dürfen wir als einen der Glanzpunkte der Soir^ bezeichnen ; 
dagegen vermochte uns ein altes eechsstimmiges englisches 
■Liebesliedi von John Ward nicht zu interessiren j?1. Von Joh. 
Brahnt beiden vierstimmigen uMarien- Liedern ■ gefiel uns das 
einfache erste »Maria' s Kirch gangi vorzüglich, wahrend uns das 
zweite »Der englische Grusso den Te.U zu wenig erfasst zu 
haben scheint. Schade, dass von dem hübschen instnunen- 
lalen Intermezzo, Andante, Variationen und Rondo aus der 
Serenade für FlÖle , Violine und Viola \on Beeihovea, ob der 
GrJSsse des Saales klanglich so viel lerloreo ging. 

Von den drei vierstimmigen Liedern von Hmiptmann getlel 
das erste iNeig' schüne Knospe><, dessen sclivvermiige Musik 
den reizenden Bodensledt'scheii TB>Lt nicht entsprechend wie- 
dergiebt. nicht besonders: das letzte • Kein Graben so breili. 
wurde fasi etwas zu kokett gesungen. Den Schluss machte Fr. 
Lachner't doppelchöriger 67. Psalm. 

Noch mächten wir im Allgemeinen bemerkeu, dass wir bei 
den Frauenstimmen sine Verslirkung durch einige frische kräf- 
tige Organe oder den Männerstimmen hie und da etwas mehr 
Uässigung wünschen würden. 

An der Spitze des ^weilen Vocalkapell - Concertes am 
M. Jan. d. i. mit besonders feingewüblteu Programme stand 
eine breite zwölbtimmige Holetie »Laudate dominum' von Or- 
lando di Laisa. Gegenüber dieser etn'as trociienen Composilion 
hob sich ein mildes melodisches iiSal%e regius" von Btrnabei 
gefällig ab : es war wie die beiden folgenden altdeutschen geist- 
lichen Lieder uWeihnachtsliedi' von Präloriui und iZu Neu- 
jahn von Frank auch im Klange sehr zerl. Ein DueU von Ptr- 
gottse — man könnte es kurz »Der Abschied« betiteln — kam 
durch Frau I>iez und Frl. Schmidtlein zu ergreifendem, tief in 
das Herz dringendem Ausdrucke. Die Holelte »Komm, Je^u, 
kommi. doppelchürig von /, S. Bach, ist reich an überraschend 
schonen Wendungen und Wirkungen, sie wurde vorzüglicli 
gesungen. Josef Bhn'nbergtr hat ein neues, seinem Teile ent- 
sprechendes, andüchlig stimmungsvolles, sechssl immiges »Slor- 
geulied« gesetzt, dem die wBnusle Aufnahme zu Tlieil wurde. 



Bin alles StilcL, die Omnll-Sonale fiir VIollae Ton TarUni, 
wurde von Herrn Coacertme ister Waller ab InlennoHO ge- 
spielt; wir freuten uns sowohl dieser Wahl als dee elegiacben, 
wohl nüancirten Spieles. Ebenso fein gesungen als eomponirl 
war eins der altitalianiachen Lieder >Zug der Juden nach Ba- 
bylon«, vierstimmig von O. Ytcchi ; ein anderes heiter«« •Tanz- 
lied« von Gaitoldi schien uns nicht ganz in seine Omgebnng zu 
passen. Herzlich dankeotwerth war der herrliche Vortrag 
dreier von Gluck componirter, wann emptoodener Klopslock'- 
scher Oden durch Frau Diez, ein Genuas, wie er nicht eben 
oft sich bietet und dess wegen jedesmal um so grilstere Freude 
erregt. Von drei vierstimmig bearbeiteten Volksliedern von 
J. J. Maier molheien uns ein dlnisches und ein wendische« 
freundlich an, ein brelagneschea wegen seines oft wtederholten 
einfärmigen Rhythmus wenig. Sehr schwungvoll wurde (tim 
Schlüsse der 96. Psalm für zwei Chi)re von W. Baryiil ge- 
snogea. 

IFortsetzuDg folgt,] 



Borioiit«. Ifftchrioliten imd Bamarkangen. 

* Ulla L/L, S. Min. Ihre Clironlk der MasikanfnUiniopiD 
erhalt von uns ein neues und hUbschai Blatt. Gestern Ist hier dureh 
die hiesige Singakademie UDter Leitung des Herrn Mnlikdirector 
VanlzKh zum enlen Uale StaUovm't »Miss* solemoiii and gut lof- 
gefilhrl worden: der Chor liHtte die rieseDhaften Schwierigkellen 
glüclilich überwunden: die Soli waren In den Hinden von Friinleln 
Fillnnger aus Wien, Fraul. Conradt aus Beriln und voo Herrn 
Gever und Georg Heoscbel, — In dem dritten and vierten 
Concerie dar vereinigUn Berggesellschan unter Herra VoretzH^'i 
LeiluDg kamen zu GehOr BnUwn'i Symplionia in D-dur und Onvar- 
tUre zu Coriolan, JfMdalHoWi OuvertUn: Die Flngalsbohle und 
CduT-S)mpbonie, Als Solisten traten aar Im dritten Con- 



rur die 



I. Jan 



D iCone 



Herr Musikdireclor S 
H-dur VI 
Vda und LoUoi . Fri. 
■anMmdaluolui, Lied 



s Augsburg (Cooccrt 
r und driller Salz, 
idolph aus Dres- 



a Kriei 



Gluck, Ä 

DmUiem, Lieder von Dttiautr und Haff] und Frl. Phrym aui Wien 
fConcert für das Pianororts in F-mnll von Ckopit, SolostUcke von 
ScAtunamnDdAiiCi'iMMiii]. Das tUnfle Conctri am tl. kUn hatte nun 
Inhalt : die Symphonie in G-moll von Naurl. die Onvertflre in Me- 
dca von Chtribiai. Fr«ul. AnnaBaymel aus Bariin sang eine Arie 
von Mosari und Lieder van Frau, Schuitrt und XtrOkner, Herr Ho- 
ben Ha US mann aas Berlin trag den ersten Sali aus dem JfolffM'- 
schen Cancerl FUr VcUo, mit Begleitung des Orchesters, und Adagio 
für Vcllo, von Bargiel vor. — ImdrlllenAbonnemenl-Concemt«. Fe- 
bruar] wirkte Fiüul. Elisabeth Rahe aas BeHln mil, welche eine 
Arie von Giuek und Lieder von (Cater, fluAmtUt», Bmimfartttr vor- 
trug. Da« Programm ealbielt Doch : Ouvertüre zur •Schtnen Melo- 
siii» von mtnOeüiohn, Symphonie in D-moll von i. Dlttrich, Harsch 
und Chor aus den Ruinen von Athen von BnlAwm und Nenjahrslled 
fUr Solo, Chor und Orchetler von ScAwnann; die Chore wnrden von 
den Mitgliedern der Sing-Akedemle ausgefUbn. — Der Hassler'- 



I. Jan 
I.Freybi 






len Sotr«e B. Cossmanni ans Weimar die Qartetta f^r Streich- 
Instrumente Hayim D-dai Op. «( , B-dur Op, »7, W. A. Mmart G- 

dur, BnUtCKtn A-dur Op. IS, Ei-dur Op, 7t und L. Spokr A-dur 
Op. 6S. Am 9. Febr. veranstaltete derselbe Verein eine Moiari-Feier, 
in welcher rolgende Werke Mtaarn tur Ausführung gelangten: 0(- 
te^ohum de Venerabiii {-Venite populi- für zwei vierstimmige CbOre), 
'- ■-- " - '■ Solo-Soprar —-----■•■■-•■-- ■ 



Chora 



apella: 
■.nnü. DasConcerlamS. Mlnd 
'h Beeüioven ^e^'jdmel; es brac^ 
dur,, Quartett, üecltatlv and Ai 
unle Svmphonle: das Saloqna 
ossh. Weimar. Honhealera Frau' 






I die LeonorBD-Ou' 
und Terzett aus Fidelio und die 
M blldelen die llilglieder des 
Amana, Früul. Doller, Herr 



iDpiie . . 
lympiscber Jugendkraft ui 
' schon gebürte OnveriUre zu einem 

gic 



— 1874. Nr. 12. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — ga. Mara, 



TrauBrepii 
geformt«, 



il «OD WolOmur Bargüt. Wena lelileres , sn sich tcbOr. 
itllvDll« Werk keine durcbscbligenden WlrkuDgen übt«. 
es dgriD wiDCD Grund bsben. dasa in Ibm wenig .Sctieltcn- 

PallH Albane — fii nod fertig aus dem Haupia ihr« 



und wenig eignen phytiognoa 



rn Herrn Hill n 



Toamaterl« 
en. FUrde 
Orcbesler el 



habei 



ten. El rührte uas nochmals die unUngit Im < 

des Orche««r-FeBBlon«ronde unter des Componlslen eigener Leiti 

ShOrtan •Vahillonen über einUiyda'scbesTbem*- van Brthmty 
BKlben gingen diesmal nicht «o eiacl «ie bei der ersle.i Aum 
rung, wai jedoch damit lu entschuldigen sein dilrne, dass sie Di 
VDD vornberein tu r dem Programm staadea und daher gewiss ni 
so genugende Vorbereitung erfahren konnten , wie solche die 

morphosen wohl in wilDSchen gewesen wgre \ auch nahm Herr I 
pellmslster Reinecke die Tempi durchgängig etwas langsamer 
der Componiat . was jedoch dem Garnen — mit Auinabme der i 
■ ■ n VarlMkin [GrMioao «/j-Talit) — - -' ' ..-.-.■-.- 



Sehaden gei 



lichte. . 



ach der 



.. Er spielle, als enle Nuc 
Der Compositinn, sodann »DI Unll palplll- von PaganM, und liess 
wieder das ganie Brillanireoerwerk seiner eminenten VirluoslUI 
»prUheD, wuBBte aiob aber auch durch den schmeichelnden, schmel- 
lenden Vortrag der CantileDen luglelch den Zugang lu dem Henen 
aller Hörer m bahnen. NurdieDoppelllageolel-Parlien in der Paga- 
nlni'schen Pitee wollten ihm diesmal (wie aach unlingst In dem 
iniman-Concert} nichi vollsUndlg glücken; r,in neuer Beweis d>[Ur, 
dass dergleiebeo Konstatttcke, deren Gelingen nur von der Gunst des 
Angeublieks abhlagen und mit denen — «ie die Erfabrung lehrte — 
seibat ein Lotio va banque spielt, ebensowenig in das Bereich wab- 
rer Kunst geboren, wie die vertrackten Krebs- und Raihsolonons, 
Über deren Entxl0erung Beethoven anch einst In lakonischer Weise 
lagt«: gehfs - gut. gabfi nicht — auch gutl 

Du aUjibrilcb mm Besten der Armen Im Saale des Ge- 
«andhauaea stattfindende Concert wurde SonnUg den 1 9. Man ab- 
gehalleD. Der Orcbeatarwerke kamen zwei zu Gebär: BeMkmn'i 
Pronietlnaa-OnTerttire und Leanore-Svmphoate {Nr. 5; von Joaehim 
A^T {nun arateo Male , unter Direclion des Componlsten). Leiitere 
nimiDt aalerRalTa Symphonien einen enilen Hing ein, jedoch mttch- 
ten wir sie nlcblUbar deasen Waldsympbonie stellen, obgleich aia 
mehr •llgenwlB amiprechende Partien bat als jene. Die sympalhlsch- 
■ten Sitze waren uns der ente lAllegro), der zweite Andanle quasi 
Larghetio) nnd der versöhnende artgeballeae Schluss des Finale, 
wthrond der dritte .Trennung, überschrie beoe Marsch-Sati beidg- 
lich der QuatlUt des lur Verwendung gebrachten Gedankenmote- 
riales, troU teiner grosseren Popularität, sich mit den anderen Sätzen 
der Sympbanie nicht messen kann. Dssa bei dem bestimmten Gegen- 
stände, welchen der Com pon ist In Tonen darzustellen unternahm, 



re Vorgänge basirte TonachOpfuo 
trstm Bilgen Aohoreo deraelben beiram 
- um Bo mehr, als die Ueberschrif 



bedarf wohl kaum einerbt 
gesagt, dass der Componia 
wurde und sein Werk auci 
den gUnsUgen Erfolg hat 
Itensbnrg(VioloDcello| i 
Grazien la Kure'a GeCo' 
zeUel nicht Früol. Gul 



ng bei] glich si 
ler anfaogs [rappirende ElTect 
mar musikalischer Zug. Dass d 
hgebends geschickt und meisli 
inderan Erwahnnng, daher sei 
vom Publikum mit Applaus er 

. Die solislischen Gaben hnti 



it wenig Eintrug 
len Tadel ausspre- 
n (Heferent wohnte 



e nennen wilrden, ' 



r und Redeckei 



Kunst und sangen uns frobe FrUhlingspropheliei 
Frtlhllngageliuto [ansOp.»*; voo Fera.HiOtr, ferni 
See, Der Abendwind , Lob des Frühlings {drei Can 
Stimmen und Planofortabegleilang aus Op. tOO) vo 
« IlMbm, ii. Febr. Erianben Sie mir heul 
eine Thaalsr-, zugleich aber 
berichten. Es ist ein schlim 
das Interesse am Theater überwuche 
nach haben sich in den letzten Tagen dahler Vorgänge abgesplell' 
welche an sieb tu solcher Besoc^niss Anlais geben konnten. Die 
enle Slngerln des hfesigen HoFthealeri, Fraulem Stehle aus Sig- 
marlDgen, wird heute mit einem Freiherrn von Knif pe aus Mecklen- 
burg, wenn leb nicht irre! getraat. Nicht nur waren die lelilen Ab- 



ti Grusle des Odeonssasles Überfüllt war, 
n neben bedeuiendem, endlosem Applaoa 
Bhimon, Gedichten, Pholograpbien, in rei- 
ner, den König an der Spille, der Intendanz 



welche eigene Composilionen — z. B. ein 
illen 16 Opemparlien der Künstlerin — ge 
balle Fraulein Stehle keine durch Helle ( 
[ende Stimme. Der nlchste Grund der Erw 
tinen in dem süddeutsclien Gemülhe und in 



:n Kunsll 



enliücken 

verstanden haben, Hienu kamen die verlautenden Schnierigk eilen, 
welche der Heireth seiiena der adeligen Familie des Bräutigams be- 
nilet worden seien, und deren Nacbklünge noch jelzt beslehen sol- 
len, so dass sieb such die Besorgnlss fUr die beliebte Sängerin bei- 
mlschl. Der Hauptgrund endlich der Svmpalhle ist der wahre Adel, 
welcher der Braut innewohnt. An Poesie und an tief empfundener 
und isdelios schon, auch im Spiel, zur Erscheinung gebrnchler Knust 
hat nach allgemeinstem Unheil, welches ich vollständig theile. noch 
keine Sängerin die von uns Scheidende überlrolTen, seilen eine ei'- 
relcht; und was in allen Kreisen wohl nocli der allertietsle Grund 
der Sympathie ist, sie nimmt von den schlüpfrigen Breitern den Huf 

Nicht tadelnswerlh. nein ein schönes Zeu^niss tu r unsere Bnolke- 
rung scheint uns unter diesen l'msianden die Rührung zu sein, 
welche in der Thal die ganze SladI durchdringl und den Abschied 
anleugbar zu einem (urmliclien Ereignisse siempelt. Nur eine 



le bUrt 



des Grctchens n 
folgt: .Wir sali 
Theater, aber ae 
Reizmitl ' 



ea Naclirlchlen. i!eben dem allgemeinen Gefühle 
nen als wahren Ausdruck . wenn sie den Schluss 
in Gounod's Faust, wo sich Frl. Stehle In der Rolle 
m Tlieater verabschiedete, u. A, schildern, wie 



I, lief 



IS Fubliki 



:h Fmul. 



arlegte. Uil 



. Publikum , sie erbet sich v. 
auemdes Wohlwollen und eine freundliche Erinnerung. Die Künst- 
le Heinheil Ihres Wesens, durch die schöpferische Kraft Ihrer Poesie, 
urch dleWiirme und WahrlieitderEmpfindünBals gotibegnadigisle 
rieslerin der heiligen Kunst die Theaterfreunde lange Jahre «nl- 
Ickt und Itegeisterl hat, wird nichl vergessen werden , sie bal elcli 
in Denkmal iti Aller Herzen , die für des Schone ein Gefühl haben, 
rbaut — em Denkmal der Liebe und Verehrung; u 



ung allezi 



t die BcliOi 



:N*ltonal-Ztg. ; 

# llubfll. Im llonat Februar wurden folgende Opern autie- 
ruhrl: den 1. [pbigenis in Aulis von Cluct und den 4, dessen Är- 
mida; den f. neu elnstudirt: Marie, die Tochter des Begimenis, von 
DoniMIU: den 8. Der Waffenschmied von Lorlsing; den 40. Oberon 
vonWtberideti <l. Lnhengrin von JI.H'flffinr,- den tJ. Der schwarze 
Domino von Auber ; den I«. Tannhäuscr ^-on »~<i^ar; den ti. dcs- 



n der kgl- I 



« TeUur. |Theafer-t 
in diesem Jahre die Oeneral-Inl 
keitsbericht verülTentlicht. Es i 
14 Opern gegeben worden, dai 
" ' '--' "" Schauspiele " " 



ihen Frl. Sichle. . .. 
J. Wasserträger von 



19 Novitllen im Schauspiel ui.. 

_iern. Von allen diesen Neu Ig- 
kcilen beben sich ii Schauspiele und f Opern auf dem Reperlnir er- 
halten, — Unter den in jener Zelt gegebenen etwa tOOO Vorstel- 
lungen erscheinen verschieden 44 Trauerspiele. 77 Schauspiele, ti4 
Lustspiele, 7J Opern, tt Possen. Von den Cla ssikern wurden vor- 
geführt in der Oper: Glact 1 Opern 7mal, ilo:arl t Opern ilmal, 
Be>tiu>tim'$ Fidelin Dmal, ferner Wbie I Opern tSnwl, Wagntr 
S Opern Slmal. 

« Win. Die Professoran des Wiener Conaervalorlums geben 
alljährlich lum Beslen Ihres Pensions-lnstilules ein Concert. welches 
durch die auserlesensten Kr«ft« und die gediegene Ausnahl der Mu- 
slkslUcke regelmassig grosse Anziehungsknlt übt. Dies war auch der 



is: die neuen Lieder von Brahms, welche Waller 
ie Declamalion des Herrn Richard Turschmann. 
ocli eine Fülle von guter und ^n1 aus^eluhrler 



' 187(. Nr. ^i. — Allgemeine Mosikaliüche Zeitung. — 23. Man. — 



190 



Den AnEiDg mochte AnUODfit'i unverHittllich niicndcs S«ptett, vor- 
gemgen von den ProFessoren det CoDMnitoriumi. Hienuf ung 
FnuWill die Brevour- Arie SU9 Mmarfi nDividde penileote-, mit 
welcher ste jungst im Gesel Ischart»- Cd nee rle Senulion erregt hitle, 

Liedern von Schubarl erklang mit ei nach meicbe laden) Wohllaute die 
Slimmo Herrn Sliudigl'i. Brabms, der Imge oicbt Offenilich 
gespielt litlie, erfreute das Audilorlum durch den Voring seKen ge- 
hörter Clavleratucke von SokuiuiM, SrarlaUi und 5. Bach. Die 
-üngipiachen TSnie. von Braimi horten wir lum <r»tenmil8 In 
JOBChim'sViolin-ArrHngement: HerrE.Wirlh erntete Applaus für 
seinen Vortrag dieser Compotition , die gleic^«'nhl seiner Indivi- 
dualllBL (am liegl und jedenfalls viel grössere Wirliung luiusal. — 
Dia iweil«Trlo-Soir«e der Herren Don r. Popper und Wiilb 

liFhendes. Die einleitende NovilUl war freilicli das 3cbn»ch»te: ein 
Ti-io von Bargitl (B-dur, Op. 17:, dessen bUbacbe Delall» nicht ent- 
acbldigen lionnlen [Ur die Ungweiligkeit ond Lange des Ganzen. Die 
drei Übrigen Stücke sind beLannl. wenngleich nur durch seltene 
Au tTü bru ngen : ßraAm'i Trio in H-dur (Op. S], dessen iwel pracht- 
volle erste Sttie wieder vollstlndlg einschlugen; die AaalkoDaii'scha 
Vloloncell-Sonilii in D-dur (Op. 401); endlich ScItiUmi'i Phantule 
(Op. 4SR) für Clsvler und Violine mit der Melodie: «Sei mir gegrvisst' 
als UiKelsaU. Herr Wirth entraltsle wenig Poesie uD' -—-■ ' 



Papper endKcb die vi 
aieute. IN. rr. Pr.) 



Herr 



viel Kn 



ieodelate Ueiaterschaft a 



Herr 



« Die StadI UtUi will dem Compoiiialen Uarschaeraiildem 
Oybm in der NKbe der KlosterruiDa ein Denkmal satten. 

« Ausielcbbungen: D«r HofapemslDger ond Ober-Begla- 
teor am Stuttgarter Thealer, Herr Joseph Scbttlky, hat vom Kö- 
nig von WUrlemherg die grosse goldene Uedallle für Kunst and 
Wissenschart mit dem Bande des Üronen-Ordens erbelWn. 

Dem Orchester-Dirigenten Herrn Julius Oerlling in Frank- 
furt a. 0. ist das Prsdicat »KOnigl. Muaikdirecton beigelegt worden. 



Veimiwshte UtarariBohe KittheUnngeo. 

« [EIDS neue Muslkieilung.] >Dai BedUrfoiss nach einer 
neuen MusIkieilUD^ ist nolb wendig, dringend nolh wendig!« 
Daher hsl der frühere Bedacleur äfr eingegangenen »Tonhalln und 
d«a anIscbtaFenen »Mnaikal Ischen Cantralblsltesa, Herr 0. Reins' 
dort (wie das Moaikal. Wocbenbl. verslcheR), die Verlagshandluag 
von C. Luckharxll In Cassel veranlasst, vom 1. ApHI d. J. ab eine 
neue Uuiikieltung unter dem Tilel •Allgemeins Deutsche Ifusik- 
Zeilungi berausiugeben. Uli der Zeltung ist, um sie In Gang lu 
bringan, ein Preis-Au schreiben fUr musikwissenschafUlcbs Arbeilen 
und Composilionen verbunden ' 

1t In dem Kunstverlag von Priedrich Bruckmann In München 
ist ein ausgeielcbneles Pnchtwerk erscblenen: »Gallerie franiOsi- 
scher und Italienlacher Tondichter-. ZwOlf Brustbilder in Photogra- 
phien nach Oelgemilden von Engen Felii, mit •rltntamdein Text 
von Dr. Eduanl Hsosllck. Es ist dies ein 9elIenslUck oder iweiler 
Band lu der im vorigen Jahre erschienenen ■Gaiierie deutscher Ton- 
dichter*, welche die Pnrtrails und Biographien von Bach, HBndel, 
Gluck, Haydn, yoiort, Beethoven, Schubert, Mendelssohn, Scliu- 
monn , C. M. v. Weber , Meyerbeer und B. Wagner enlhielt. Dieser 
»rste Send hat Iroti Hines durch die luxuriöse Ausjlatluna beding- 
len ansehnlichen Preisesso grossen Anklang gefunden, dab soeben 
eine rweilo Auflage dsvon vennslaltat werden musste. Die •Gallerle 
der franiOsischen und ilalibnischen Tondichten dürfte nicht weniger 
GlUck machen; die Portrails von Cherubini, Spontini, Boieldieu, 
Aober, Adam, Herold, HaKvy, Bossini, Bcllloi, Doniielll, Gounod 
und Verdi sind meisterbaft ausgeführt , und die auf die Hauplopem 
dieser Meister anspielenden Vignelten sind sehr sinnig erdacht. 



ZeltutMchaD. 

Balllal. FIreDie. Kr. >. Kuma: II 

Trieslei, — Cronaca. 
Bcbo, Berliner U.-Z. Kr. U/IL F. 

loren. (Aus »Moslcal Times. ' 



nelfa 



btr: Zwei Opem-Relorma- 
Becensianen. 

Sr. 1«. 5. FurtM- IILibreHodei 

•LUuani«. — C. A. Biaggi: La Sinlonla-CantalB del Bsninl. — 
Scribe e Veron. 

Lunedl d^on DIleHonle. KnpNi. Xr, t J. Taglioni: La Donna di 
piü caratteri, u|>eni ill Pieiro Carlo Gugllelml al iealio filarnionico. 



— II gran SaImo iSinfonia-Cantata sulla parafrasl del Saimo 7B; 
del Baulnl. La quistlone del susiidi lealraii. — La Biondina dl 

Uusica sacru von Fr. Witt. Nr. I. Drei AurfUhraDgan der Missi 
•Hodie Christus natus esl> B voc. von Palestrina. — Fr. Wut: Der 
Präger Domchor und Beelboven's Cdur-Uesae. — FT. WU: Bin 
Chorregenl, wie er nicht sein soll (Polemik gegen U. Wlnklerj. 

liusikieitung, Neue Berliner. Nr. U. IC. n. Loa: Eine Beot- 
hoven'sche Pause. Offener Brief an Herrn Louis Koblor. — Hecen- 

The Orcbestra. Nr. HS. Prof. Eile's lectures. — Hr. Paner'i lec- 
lures. — Beeltaoven's posthumoos quarteis. — Sir Hob. Stevarl^s 
lectures. — The Bisbop of Ely (Dr. WoodfonJ] and mualc. 

DieSüngerhalle. N'r. S. E.WMtr: Das historische VolkslIed.IV. 

The musical Standard. Nr. UL The Pope's Cboir. — Reviews: 
The art Ibeories of Richard Wagaar. (Concloded.) 

The musical Times. Nr. SIS. Jonpk BtnttU : Tlia poetle b*^ Of 

Wochenblalt, Unaikai. Nr. tl. Dr. Carl AteJu : Gedanken «ut 
und SU Grlllparur's AesthatI leben Studien. (Forts.) — liritik: 
J. P.: Hdndel's L'Allegro, In der Clsvlei^warfoeitnog von Robert 
Frani und deren Verh*ltolss lu Htndel'a groaaen Oralarien. — H. 
E. WoliBgm: •Der Biegende Bolllndan, Bericht tlber «lag Aot- 
fuhrung. 

Neue Zeitschrift für Musik. Nr. 11. Deutsche Toodicbter dar 
Gegenwart. <. Robert Volkmann. iForU.) — Kritik Über L. to- 
mann: Fraai Lliits Ontorium >ChriBtns<. (Foru.j 



Neuer Anieiger für Bibliographie und BibliDtbekwiBsanschatt. 

Heft S. Jtil. Palitoldf. Die Vocal- und Instrumentalmusik aus der 

Zeil des Deutsch- Franioslscben Krieges ieTt/7t. (Forts. Vingold 

~ Seifort. . 
AllgemeineFamillen-Zeilung. Nr. U. Professor Joa. JMwliim. 
Nationalieilung, Berlin. Nr. 111. (^t- {.oaJt £Uer< : Wagner- 

Mikarl-Hamariing. Eine Parallele. 
Neue freie Presse. Nr. lUL <1/1. Ed. Banlidi: llallenlsche und 

deulscbe Oper (Adelina PtUI: •Dar Nordiler» von Meyerbeer) In 

Wien. 

Kritiken sreebleDen Über: 
N 1 e 1 1 a c b e , Die Gebort dar Tragddle ans dam Gellte der Hostk. 
(Von Guhrsner: N. lafarb. d. Pbllol. a. P. t»t d. 4», 1.) 



BUcl 



iisik. 



1 1 m a D sc h der GeDOssenaehafl deutscher Bühne n-Angsbariger ber- 
ausgegeben von Bnul Gtuka. 1. Jbrg. 1874. Leipiig, Lnckiurdt. 
gr. V>. XV, 110 S. Uk. 4; geb. Hk. i. 

losstellungs- Bericht, OfHcieller, baraosgageben durch die Ge- 
ne ral-Dlr«ction der WelUusstellung tBII. Heft S. Unalkaliseho 
Lehrmittel und das musikalische Eniehungt- und BildoBgsweseD. 
(Theilberichl der Gruppe \XV1.> Bericht von HuMf Wtnwurm. 
Wien, Dnick un.l Verlag der k. k. Hof- ond Stastsdmckeivl tBTI. 
gr. SD. t Bll. 40 S. 40 kr. — Heft I«. Hualkallsehe Instrumenta. 
Gruppe XV. I Berichl von Eduard SdM». Ebda. IB7I. p. f. 



- V«lhode d'orgua 






par FtlkB OAmcM, mallre 
I honorairc de la Sorbonne el du College Slanlalaa etc. 
._. ., Hachelte el Cie. IB7I. Gr. in 4«. IX, IH pp. Fr. 41. 

Hueffer. — Richard Wagner and the llusicof tfae Futur«: History 
and Aesthetics by Froni Butlttr, LoodoD 1874, Chapman and Hall. 
Fosl Svo, pp. ItS, <I s. 

Honday Populär Concerts. Programmand analylieal remarka for 
Uonday March th. London. [Carl Luiaig: Joseph Haydn and 
bis rooral cbaractar. Pag. <»(«— 14.) 

Wallner. — Die Oper im Sainn, Ein relchhaldjea Beperioir von 
ein- und mehnlimmlgen Opem-GesUngen , welche ohne oder mit 
Scenerie und Koslilm von Diletunlen leicht beselit und ausge- 
fdhn werden können. FUr alle Freunde dea dramatischen Ge- 
sanges— hr^. von Bdnimd WaUttr. Erfurt, Friedr. Barlholo- 
mBus. ^OhnaJahr. (B7t.J «f. VI, 7S S. Uk, I. 

WUersl. — Die Elementartheorie der Musik und die Lehre von den 
Accorden. Ein Lehrbuch für Musiker und Uuilkfreonde von Mu- 
slkdirecler Bich. Wütnl. i. verm. u. verb. Aufl. Beriin 1174, 
Bote A Bock. gr. i«. VI, t* S. Uk. 1. 



yGoot^le 



Igemeine Musikalische Zeilung. — 23. MHrz. — 



AN ZEIG ER. 
Für Muslkdlreetoren. 

Die Uebernahme der Hnrk&pelle in 

Interlaken 

' dtCHS und cven Hielt mehraro Jahre liicrmit 
ADmeldungeo Diminl cntgegsn 



Die Korhftns-Verwaltnng in InterUben. 



1*^1 [n meiDem Verlage erschien soeben : 

Friedrich Bellermann. 

Seine Wirksamkeit 

auf dem Gebiet« der Snsl^ 

(SeparaUbdriicli aas der -AUgeniieind) UusikniischtD Zfllang- 

Pnia 1 Xtfk. 
Leipzig uDd Wintenbur. 

J. Kteter-Biedm-manii. 



Musikaiiscbes CoDversatioas-Lexikon. 

Eine Encyclopadie 
der gessmmteD inusikalischeii Wissenschaften. 
Fttr ««bildete sller St&ade. 
Unter Wtwlrkang dar lllerartacbcn CommisBion des Berliner Tan- 
künsUervereiDS, la«ie der Herren HuaikdirecUr BiUert, Custos 1. 
VIrfU, KapelloMisler Professor Dtl^ S. iBsel, Dr. 7. Bflffer, I 
F. V. JtkU, Dr. W. LUCktU, Prof. L lUk, Vtol Dr. I. ■■■■ 
l.lalman, Prot. L F. BMtn, Prof. T. B. UeU, Muslkdirei 
Dr. W. tut, 0. Tltruk, Diracior L. Ttidalt, Dr E. Zopf u. i. 

bearbeitet und herausgegelKn von Hermuui Xendel. 
In ungeftllir SO Lieferungen In Lex. -8'', tum Subscripliunsprcis 



I Jh Werket tritt eU bf4»t»l ertihler 
Freli ela. 

fiel der heutigen Verhreilung der Unsik als der ])ai>ullirstan und 
belieblealen aller Künste hedirT Jedermann einer den Bestrebun- 
gen und Forschungen der Gegenwart entsprungenen EncyclopAdie, 
welcbs Ihn In auslUhrricher und gediegener Welse über Leben und 
Werke aller Tondichter, Virtuosen, Stnger, Schrirtsteller und InstTU- 
menlenmacher, Temer illwr alle theoretischen und lechnlsclien 
Fragen, Über die Instrumente und Uusikge seh lebte der tieseaimthelt 
sowohl, wie der einlelnen Cnlturvülker u. s. w. Aufschluss und Be- 
lahmag glebt. ßess die diese Ansprtiohe das •Uusiksllsche Cnnver- 
sallODS-Leiiko», Dank der bewahrten mitwirkenden Kr<ine, in 
bestarnnd vallstllndigster Weise erfüllt, ist atigemein aner- 
keuDt. Derbllllge Preis und der bequeme Anschaffungs- 
termin Ihnn ausserdem das Ihrige, den bereits zusnmmengetrete- 
neo grosuti Abonnentenkreis tügllch lu vermehren. — 

AosTiIhrllche Prospecle mitLrlhailen der Presse, sowie Probe- 
in jeder Buch- und Musikelien-Handlung gra- 



tis 



a Diensten. 



H. H. Schielte rer In der Augsb. Allg. Zeitung: In den bis- 
her eischienenea Bünden liegt der vielversprechende Anfang eines 
als UiÜIs- und N'achscblagebuch gleicb unentbehrlichen Werkes vor, 
das, ein Bedürfnis! [Ur unsere Zeil, Musikern und Laien hochwill- 
kommen sein muss — eines Werkes das sein Gehiel.vdlllg beherrscht 
und das von dem Streben beseelt erscheint seiner Aufgabe ganz ge- 
recht lu werden. 

Caecilla (Haag). Dieses auafilhrliche und inhaltrelcbe Werk 
unter Mitwirkung der grosalen deatschen .Musikgelehrten heraus- 
gegeben, ist eine der wichtigsten Erscbelnungen unserer Zell auf 



Fülle gelehrter sorgsamer Forschung sow 
phlsche Material stehen auf der Hohe d 



tut. Zeit 
le auch < 



IS blogra- 



werden 
nlllche Bibliolhekeo , son- 
unenlbehrlich machen. 

Eulerpe: Das Werk, welches taktvolle und kenntnlssreicha 
redactlonelle Anordnung bekundet, berücksichtigt alle wissenachafl- 
lictien und praktischen GegenslUnde auf dem Gebiete der Tonkunst, 
venverthei die neuesten Forschungen und behandelt die wichtigsten 
Artikel mit seltener Gründlichkeit und Ausfiltirlichkelt, wir empfeh- 
len dasselbe daher auf das Wärmste. 

O. Gumprechl in der Nationa I-Zeilungr Das Uulernehmen 
zieht soweit es der encv klopadi^che Zweck Überhaupt geslallet. die 
gesammte Muslkwissenschan In sein Bereich und ist gewiss in hohem 
Grade zeilgemUas; die bisher erschienenen B«nde enthalten eine 
Reihe der bemerkenswert hosten Beitrage. 

Tonhalle. Das ganze Unternehmen lelgt sich als ein äusserst 
zeitgemasses, ntlliliches und von wissenschaftlichem Geiste erfüll- 
tes. Es berücksichtigt alle musikwissenscbafl liehen und praktischen 
Gegenstände aul dem Gebiete der Tonkunst in eingehender Weise, 
liefert die Biographien der Tonkunstler aus der Vergangenheit und 
Gegenwart und »lehnet sich durch hert-orragende Mllarbeiterscbari 
wie sorgsame, gewis.<en hafte und kenn in Issreiche Redactlon aus. 

Durch alle Buch- und Musikalienhandlungen zu beziehen : 
Otto Tlersch, Element«rbaoIi dor miuikftliMlian 
Harmonie- und Kodulatioiialehre. Zutn uDterricfatlichen 
Gebi^uche in JJusik-liislittilen , Seminaren u. s. \v. und 
lur Aufklarune für jeden Gebildelen , gegründet Huf des 
Verf. "Harmoniesvsiemo. gr. 8. Preis t Thir. 
KunSi« IM 4w UrtktllM 4*f PrMM. 
Dieses Buch leichncl sich im al^melnen durch ein scharten 
selbständiges Denken aus, ausserdem noch besonders durch die 
gründliche Behandlung des ph^ alkalischen Thelles, nach den Ün un- 
sern Muslfclehrbüehern noch so wenig berücksichtigten) Werken von 
Helmlioltz und Hauptmann. Aus sehr einfachen Principien ent- 
wickeln sich Lehrsätze und Regeln in so consequenter Welse, das« 
a des Lernenden well weniger belastet wird als durch 

- . ,^^^ 

in der Neuen freien Presse.) 
es gleichen als besonders her- 
is Studium der Harmonielehre 

er Spener'schon Zeitung., 

er Sachkennlniss und bewnl- 

I anziehenden, zugleich aber 



:n gebräuchlichen Lehrbücher. 



Ein Werkchen, wel 
vorragend bezeichnet W' 

wird dadurch ganz ei 



H. Dor 



Das Werk zei 
tigt den Stoff in e 
auch populären ui 

lA. Hahn, DI rector der Musikschule in Königsberg I. 

der Oslpreuss. Zeiinn 

FUr den doppellen Zweck, der den Verf. bei Abfassung des 

chens geleitet: dem Schüler einen Leitfaden, dem .Muslkfreuoi 

wichtigsten Fragen lu bieten, ist dasselbe 



fecht geeigi 

;A. Brede, Musiklehrer in Casscl, 1 

Es sei des Buch , welches In sa 

ingemestene Notenbelspiele enlhelt , 



:r Hessischen Margenitg.) 
anders angelienden Kuntt- 



Verieger: J. Rieter-Biedermani) in Leipzig und Wintenhur. — Dnick von Breiikopf & Hartel in Leipii?. 

Bipedition: Leipilf, Querstms^e i:i. — Kedactionr BerllB W., Regei 



^ - - -^gle 



rntii JUUkkt 



1ta«.l'|iTkb. *"**"" "" Ctfg] 



f gg^'S y.S AUgemeine 

Mnsikalische Zeitimg. 

Verantwortlicher Redaelear : Joseph Muller. 



Leipzig, 1, April 1874. 



Nr. 13. 



IX. Jahi^ai^. 



Inb>tl: Naoeilc PariHr iniuilialiKht Ziutinde. — AnnigeD und BtuitballongeB (Werk« fUrVioUiM [i. ■ S^onMücki too Lonli SdloM- 
ser. Od. IB : 1. I SoloHttcke von L. SchloCMar, Op. M ; 1. Imprompta von Ernst Streben, Os, 17 ; (. RooMQoa fr GnMo Papini, 
" "■■ "- ■** dO. Dtmml). — OwlAroM; BlbllognphlKfaeDallrfte. 



. Insirucllv«! {lir Clivier rCompoilioaen von E. Kohde, 

Folge. SecliB>timinigeilidrie*le|(S7»— lltf). XD. IFortMlmDg]. — Hnaikbertchlani Hlincbni IFnUwinine). - 

:bl«n und Bemerkungen. — Vermiachtelllenriichs Ultthailnngen (Venchiedane*. Zellangnch>n|. 



Keasgte FuiMr marikiliMhe ZiutAiide, 

(NacbLagenavala.) 

{Der Brand der grossen Opei 



1 Opej 



( Thei 



e-lla 



n deo Fol 



Die Tochter der II«d. Angol i 
Dramatiqaea.] 

Nicht geoDg der Brinde waren die von der Commune an- 
gesiineien : wie das Hotel de Yille, dieTailerien, wie der Pa- 
last des SlstlBralhi und des PinaDi-Sinisleriums ist nun anoh 
der Saal der grossen Opor ein Raub der Flammen geworden 1 
Welche Erinnerangao hat eiae Nacbl dabingeralR I Im «raten 
Momente wird man aar den maleriellen Schaden gewahr; man 
springt den Opfern bei , rSumt den Schutt weg , alles vereint 
■ich zum Reliungswerke und lur Hüireleistuag aus Henschlicb- 
keitsrückHchlen. Erst splter taucht eine andere Gedanken' 
reihe aur: man beginnt rückwErts za blicken und nachznsinnen 
über eine Vergangenheit, die vor Kurzem noch lebendig unter 
uns war und die aun unter jenen AscbenhauTen Tür imiaerdar 
begnben ist; die Hauen qirechen, sie erianera sich und 
machen überdies, dass man sich erinnert. Sie. die nun vor 
unseren Augen geborsten sind, haben die grössten S(AJ)pfungen 
einer musikalischen Periode gesehen , welche wohl lange nicht 
ihres Gleichen finden wird ; sie wsren die Heimalh der •Stom- 
meni, des ^Wilhelm Talti und der •Jüdin«, des •Robert', der 
•Hugenolteni, des »Propheten', der 'Alrikaoerini, sie enthiel- 
ten den ganzen Heyerbeer. Und wekhe Künstler sind »ot die- 
ser Bühne aufgetreten, die, wenn auch verachwunden, durch 
die Wunderknd und den Zauber dieser StStte uns stets nocb 
entgegenllchellen und umgaben l >Alle jene ruhmvoll graa- 
•gewordenen Iflaner der Wissenschaft, jene Schriftsteller, 
•denen wir nachfolgen , ohne äe zu ersetzen , tiaben glSck- 
•liebere Tage geaeben ; sie lebten mit Buflbn, Hooteaquieu und 
•Voltaire : Voltair« kannte Boileau, Boileau sah den allen Cor- 
■neille sterben und Corneille hat noch als Kind vielleicht Hal- 
•herbe't letzte Seufzer gehärt.i Es scheint, dass jene herrliche 
Reihe (raozitsscher Genies, welche Chateaubriand in diesen 
Worten beklagte, auch in AnMhangderHnsikDunnnterbrochen 
M. Der Brand bat einen Abgrund gegraben, der lllr immer 
die Vergangenheit von der Zukunft trennt. Und wenn von 
jener Bühne, auf derein Nourrit, eine SalioD , ein Doprez, 
Uario, die Taglioni's uod Eläer gllnzten, der Blick sich gegen 



[194 
die Logen wendet, so erscheinen uns drei Generationen von 
SchSoheiten : hinler der Weltdame von beute oad gsMen die 
geistvolle künstlerisch ernst« Frau an* der Regiening Loni« 
Miilipp's, und im Htnteifrunde gebieterisch thronend die vor- 
nehme Dame der Restauration. Und diese Ginge dos eivtan 
Ranges, dieses Foyer, wo Allee was unser Jahrhundert an Hei~ 
vorragenden und Berübmtbeilen an RodDem, Dichtern, Halera, 
Pnblicisten b«hi8t, sich dringt« — es sind in d«r That Etj- 
siumt Gefilde , wo die Schatten der theaero Todten zu uns 
treten und uds inweilen dar HBodedruck eines Berryer, der 
begeisterte Huf eines Engen Delacroii, ein Wort von Stondha], 
Müsset, Loivfr-Veimars, oder Herint^ ertMben macht 1 Cam- 
poi ubi Trejtt fviil Ansgelitechle Erinnerungen, von derWntb 
der Flammen MrstiJrle Luftbilder I Doch lassen wir den Ah- 
gruod zischen und rauchen, wenden wir den Blick anders wi>- 
bin. Als Orpheus die Earydice entliihrle und rüAwIrt« 
blickte, da raubte ihm der Orcus wieder seine Beule. Dann 
nehmen wir Abschied von der Vergangenheit nnd basen wir 
nur die Zukunft ins Auge. 

Die Zukunft ist : das neue Openibaas , daa Unbekannte, 
die uMa rata mit bisher ungewohnten Belriebs-VerhlltnlsMQ, 
mit einer ausserordentlichen Personal- Vermehrung , anderen 
Systemen in Ansehung der Decorationen und der Lnscenlrung, 
eine ganz nene Well, die sich ans den Chaos entwickeln «od, 
und auch dieses neue Haus werden vvir vor lg7B nicht be- 
sitzen. BeiUuflg ein Jahr des Znwartens aber ist viel , wenn 
die Situation zur grössten Eile dringt: man mache sich also 
daran ond zwar emsUicb ; mit dem nSlhigen Aofwaikl von Ar- 
beitskrarinndGeldlisHticbdieZeit besiegen.*) Womübrlgena 



•) Der Stand, auf dem sich Ende das Jahres 4111 die Arbeiten 
im neuen OperohauH befinden, Ist folgendere >Dle Gebinde der 
AdmiDiitralion, welche die Magailne, die Bibliothek-Säle ond die 
Archive eotballen , Bind nsbaiu fertig; in denselben ist nnr noch 
Tischlere rbeil von untergeordnetem Belange zu Iweodicen. Ebenso 
steht es mit den KUniUer-Logen. Der Saal selbst Ist ebeuhlli, we- 
nigslani was den fiohhan sngebl, weit vorgeschritten; aber die Or- 
namenllrongs-Arbeil lil noch nlcbl einmal begonoan. Hiotlcbllloh 
der BUbne, der schwierigsten Partie wegen der oompliclrlen Haachl- 



I noch nichts gi 



implicirlen 
■eWanlei 



lAof- 



gabe, die mit groMer UmticAt dDrcbnlOhrt sein will nnd wobei die 
beabsichtigten Verbasserangen ein tangsanwi Vorgaben bedingen. 
Die grosse Treppe, ein ungemein bemertenswerthe* Weck IM noefa 
lange nicht fertig, obglelob schon seit I Jahfeo dann gearlMlIat wird; 
blerru Ist noch mehr als ein Jahr nolbwendig. Die noch ausatllh- 
renden Knnsl- und Deeoratlonsarbeileo lind sahlreich: gedenken 



t9l 



1874. Nr. 13. — Allgemeine Mustkalisdie Zeitung. — 1. Aptii. 



196 



wirl«n t^ lur gliiiUchea Vollendung desGoldudeeT wu liegt 
■n den Foysn, an den ComdorenT Wenn der Sul and die 
B&bne fertig ditd , w ilehe man ein und ergreife Besili von 
dem Hause , obecbon die Haler nod die Onumeotiaten noch 
darin sind. Han darf hier in der Thal zwei Hissstlnde nicht 
■OB dem Auge Terlieren. Elneneits mebt^re Monate nicht spie- 
len rdbrt lur Answandenukg der Gosellschaft nnd gewibrt den 
Anireiasern , so schmShlicb es anofa wgre , weon deren loi^ 
handen sein stdlteo, einen Vorwand ; aElein bei der AuflÜsung 
aller VeriiKltniase in der Gegenwul, der grossen wie der kleinen, 
mnss nun auf Alles denken und stete mit der Schlechtigkeit 
der Menschen rechnen. Anderseits hat ein Theater wie die 
grosse Oper sieb iweimal in bedenken, den Wechselßllen 
eines komischen Bomans sich suszosetzea und mit seinen Vor- 
BleUungen auf eine Gelegenbeits-Bühne sich lu wagen. Sioher- 
lich Dtest ^h rine HittelsbMse finden , und vielleicht könnten 
groaae Concerte mit Bühnenautrührung , Intenneiios mit ein- 
lelnen Slücien ans Glndi's und anderen grosseo Heialerwer- 
ken am besten deiu dienen , die GesellacdiaR und das Publi- 
kum in Athem n erhalten. Bewunderungswürdig ist bei alle 
dem die Haltung des Directani unmäglich kann man mehr 
(Hetchmuth an den Tag legen und dem scblinunen Schicksal 
mehr Muth nnd Offenheil enlgegensetzen. Bemerken wir, das» 
das Theater auf dem Hähepunkte seines Gedeihens von dem 
MissgeKbtcke ereilt wurde , in einem Momente , wo es nach 
Erringung ungeholRer Besultale beinahe schien, dass nun doch 
ein Umachwaig einlreteo müsse. Viele andere , welche für 
starke GeMer gelten oder sich wenigstens dafür hallen, hatten 
ichleiinigit diesen Vorwand ergriffen, ihr VennSgen in Sicher- 
heit iD brh)g«D, ohne sieh am die ihnen obliegenden Verbind- 
lichkeiten welter zu kümmern. Der gegenwlrtige Director der 
Oper erachtete es nicht für schicklich so zu handeln. lAUes ist 
verlorea, doch ich bleibet, sagte er, indem er van der ersten 
Stunde an die Interessen der Reichen wie der Armen sicher- 
stellle, ein Verfahren, das selbst vom Gesichtspunkte der Spe- 
culatioD BUS sehr geeignet war, das sofortige Auseinandergehen 
einer Trappe to lerbindera , der ein kurz erat eingetretenes 
Erefgnisi die Freiheit der Action verecbaSt hatte. Einem sol- 
chen Benehmen der Verwaltung gegenüber besitzt wohl kein 
Bediensteter die Sllme um seinen guten Willen zu feilschen 
und auswXrts die VeriragsaudttsuDg aosiubeuten , zu der ihm 
das Brandnuglück den Vorwand giebl. Ein Mann ist übrigens 
in Mitten der Verwüslnng durch diese Katastrophe sehr lu be- 
dauern, wir meinen den Componiaten der Joanne d'Arc. Hier 
bewehrten sich die Wandlungen alles Menschlichen und die 
Wahrheit des SprOchwortes, dass izwischen dem Becher und 
den Lippen immer noch ein Un^ück Heiz hatt. Mermet sah 
sehie BchSnsten Wünsche in Erfüllung gehen ; zehigllhrige an- 
gestrengte Arbeit, unaufhürliche Kampfe sollten endlidi ihren 
Loitui finden. Die Proben verliefen vortreOIich; Frttul. Devries 
begann sich mit der furchtbaren Holle der Kriegerin vertraut 
IQ machen ; Herr Fanre, den aobngs die hislorischeo Schilde' 
rangen über die Persönlichkeit Carf a Vn. etwas eingsschOcblert 
batten, gewShnte sich allmltig an die Gestall des Monarchen. 



wir 



DIw 1*1 Im Allgenwinei 



ir der anorman Treppan*KaDdelaber, dar Harmor-Ineraita- 
In mahnren Mudmd, des DeokengenMIIdae Im Vor-Foysr, dar 
a und [Irapsrien im groesen Tau-Foyer, aog«rechi»t einer 
klehier Binielheiten, deren AefiUiluDg zn weitliaOg w»re. 
4 Im Allgemeinen gaädiildart der gegenwärtige Zuiuod des 
Opernhauses, deaaen Aensser** bräella gaoi vollendet Lit.> 

._>-_ gijiDdenuig gegenüber holTiii, dan es In 

~ In weideT Bswti« dazu eiaa «nnder- 
. .wIsaleBlehtnansargnidmlnistrtUvBn 
gahOct. DerMIIlstarimgleMalchmitBer«hmllielteii,em<iinl 
Iwlonennod macht Venprechengen ; der Architekt halt daran 
iln Werk darchzaluhran nnd volleDdal tterruatillen, and dazu 
Zeit. Aber wKre s> dann nicht mo^lch, ohoe etwia zn ver- 
ill, Ja Bopr mit grOasler Ella verzoschreltan T 



Der Zauberbaum breitete ertönend von Engels-Geslogen «ein 
Gezweige aus, die Glrlen lon Chinon bevlHkerten sich mit 
Blumeo und Vögeln, die Zelle auf den Schlachtteldera um Oi^ 
laans erstanden, die triumphirende Kathedrale strahlte lon 
Kerzen und Lilien. Endlich erschallte auch das berühmte o«ni 
ortator, das die Streiter Golles zum Siege führt und auch der 
heilige Harsch erklang unter den Zurufen der Menge. >Wie 
glücklich ist Hermeti , rief man . n\le DmsUnde begiiosligen 
ihn. Nicht genug dai» sein Werk in der grossen Oper ange- 
rührt wird, müssen nun such noch die Ereignisse sich so ge- 
stalten, dass ihm dadurch der Charakter eines Gelegenhelts- 
slückes verschafft wird.t Die Hoffnungen gingen zu weit: das 
Spiel des Theaters isl das des Zufalls. In einer Nacht bat sich 
die ganze Lage geändert; der furchtbare Brand flammte auf 
und von allen jenen in der Bildung begriffenen Herrlichkeiten 
blieb nichts als ein Aschenbaufen. Vom Feuer verzehrt die 
kanm aus dem Atelier hervorgegangenen VcrsetzstUcke , ge- 
borsten , geschmoliea die klirrenden und schimmernden Rü- 
stungen : zerstört, vernichtet die Instrumente jenes königlichen 
Orchesters : Harfen von Brard , werthvolle Geigen , mehr als 
bunder^Xhrige Bässe von Renaudio von aosserordenllichem 
Wertbel Wenig halte gefehlt, so wire auch das Hanuscript 
der Partitur in Rauch aufgegangen; hoffen wir, dass den Nei- 
dern diese unglücklichen Umstünde zu einigem Troale gerei- 
chen und die Katastrophe sie dazu bestimmen werde, das un- 
verschlmte Glück Mermers in Geduld h~ 
(Fortaelzung folgt.) 



Aunigui imd BaDrtheQtuig«&. 

WM-ke fOr Violine. 
fUr die Violine mit Bereitung des Piano- 
forte componirt von Leak StUnetr, Grosshenogl. 
Hes&en-DannsUidt. Ho(kapellmeister. Op. 38. Ham- 
burg, G.W. Nieme) er. H926~ä8.j Folio. Nr. (. Alla 
Zingarese (9 u. t S.j iO Sgr. Nr. 9. Legende (7 v. 
es.; 121 Sgr. Nr.:). L'Arragonaise |9 u. i S.) 
171 Npr. 



angeführten Composili< 



wenige Worte 



gehört tu den undankbarsten Aufgaben 
eines Kritikers. Herr Schlösser erschliesst uns In diesen Opus- 
cuUs durchaus nicht irgend welche künsUeriscbe Perspectiven. 
Nr. 1 uikd 3 sind Baitelmusiken und würden, inslrumentirt, 
in das Theater am besten passen , aber sie beben doch wenig- 
stens Doch etwas melodischen Reiz. An welche Heiligen- 
geschicble wir aber bei Anhörung der Legende zu denken 
haben, isl schwer zu sagen, auf jeden Fall an eine, in welcher 
sich irgend ein Erdgeborener durch liarte Geduldsproben das 
Himmelreich erwirbt ; dann freilich wlre der Zuhörer selbst 
der Held der Geschichte , denn das Stück ist in der That ein 
OOD plus ultra von Leerheil und Langweiligen. 

t. t Seballde für eine Violine in Form einer Stiite, com- 
ponirt und Uem Professor Jos. Joachim gewidmet von 
ImIs §cUMMer, Op. 39. Hamburg, G. W. Niemeyer. 
(1920—25.) FoUo. (6, 8, 5,B, Bu. 7S.) Nr. 1. Iiitro- 
dudion und Fuge 10 Ngr., Nr. S. GavoUe 71 Nsr., 
Nr. 3. Sarabande 71 Ngr., Nr. i„Corraite 7| Ngr., 
Nr. Ü. HenueU 7^ Ngr. und Nr. i, Pastorale tO Ngr. 
Diese Schlösser'schen StOeke gehören, «IrM schon die Form, 
in der sie abgefasst sind, vennutben Hast, der beiaeren Vwlin- 
lileratur an , sind aber trotz ihrer ziemlich gewandten und 
noblen Faclur nicht ger*de von sonderlich tiefer Erfindung ; 



197 



' ISTt. Nr. 13. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — I.April. 



19: 



sie eignen sich iafolge dessen ancb besser lum Einzel- als zum 
Gewmnil-VorlrRge. Die reizvollslea -Nununem davon sind 
Nr, 1, 3 und t. Nr. S ergehl sich in abgebrauchten Figon- 
tiooen, euch enUprichl der Grand rbythmiis mehr dem einer 
Haturlu als dem einer Menuett. Nr. 6 ist zwar wobliclingend. 
aber schaal. Fast diirchgebeDdE in Doppelgriffan gesetzt, sind 
sHmralliche Stücke bei guter Austübrung wirlLungsvoll , bieleo 
dem Geiger aber bei alledem keineswegs eussergew ähnliche 
Schwierigkeilen. 

3. In Bauden! lH|n«Hpti Hir Violine und I^anoforie von 
BnW Strebe«, Op. 37. Nachgelassenes Werk. Leipzig, 
Alfred DflrfTel. (tS.) Folio. (9 tt. * S.j Pr. i Hk. 
(Componirt 6./9. 1H6S, bcreusgegeben 1673.) 
Auch bei diesem Opus würden wir Ernst and Streben ver- 
missen, wenn es nicht im Namen zu lesen wiire. Es IrSgt das 
Holio: 

»Wer seufzend litt, wer mulhig rang, 

[n bitt'rer Lebeosfessein Zwang : 

Dem sei gewidmet mein Gesangi — 

welclieswir, sowie seinen Titel, gleichfalls ironisch 7u nehmen 

versucht sind . da sowohl Melodik at:i auch Harmonik, kurz 

Alles was Musik heisst, buchstäblich darin noch in Banden liegt. 

t, Cbanl du bei-ceau. Bemuce sans paroles pour Violon 
avec Piano par ii«lh Faplii, Op. S-t. OITenhacb s./H., 
chez Jean Andn^. ;I1316.; Folio. 5u.3S. Pr.54kr. 
Ob\s'o)il Fade und weichlich , kann angesichts der vorso- 
sielieaden unerquicklichen Bagatellen diese Picce doch noch 
leidlicli geüblen Duellanten empfohlen «erden, da sie wenig- 
stens durch ihren Melodieschmeiz sinnlich angenehm wirift 
und überdies auch gut geformt ist. (n. 



iRStrudlVM tUr Clavler. 

W. 0. Nicht weniger als 1 6 zum Tbeil dicke Hefte liegen 
mir abermals vor, — lauler Schulen, Studien, Uebungs- und 
Unterhallungsslücke für Ciavier. Worin mag nur der Reiz lie- 
gen , immer ued immer wieder dergleichen zu schreibeoT Es 
kann doch wohl kaum die ernstliche Meinung der Autoren sein, 
einem Bedürfnisse abzuhelfen, wenn sie bedenken — und sich 
die Mühe nehmen wollen, kennen zu lernen — was Alles anf 
diesem Gebiete schon geleistet worden ist. Es ist ja richUg, 
dass der Clavierlehrer nicht für jeden Schüler den aSmIichen 
UebuDgRstofT wird benulzan walten , schon um für sich selbst 
das Geisllädtende nicht inoch tödtenderi zu machen. Aber 
welche Auswahl bietet sich ihm in dem schon Vorhandenen I 
Was haben nicht Giemen li , Gramer, A. Schmill , P. Hunten, 
Cierny, A. E. Müller, Hummel, Noscheles, L. Berger, Hen- 
sell, St. Heller, L. Köhler, F. Kuhlau, S. Bagge schon für den 
L'Dterrichl geschrieben! Ich habe die It Namen aus dem 
Aermel geschulten ; wollte ich mich besinnen, so könnte ich 
mindesten» noch ebensoviels beirügen. Wer irgend schöpfe- 
rische Kraft und den Trieb zum Schaffen in sich fühlt, der 

gebe uns Kunstwerke, die Nichts anders sein wallen 

Indessen, was hilft das Alles, die 1 6 Hefte sind nun einmal da 
und wollen besprochen sein ; also frisch ans Werk t 

B.bMei] giebl uns als Op. 100 eine Kind ercla vier- 
schule. Sie ist augenscheinlich auf Kinder berechnet, welche 
sehr (ruhe beginnen. Fast ohne alles theoretische Beiwerk — 
was ich nur lobe . dafür hl ja der Lehrer da I — bringt sie 
Vorübungen im Notenlesen, TakiUbungen, und dann eine ganze 

t) Kinde r-ClavierscIiule. Herauseeeelienvon Eduard Rhoda. 
Op. 40*. BresiBD, C. F.Hiantzsch. (878.) Querfotio. MS. Pr. Mk.l. 



Reihe zwei- und vierfakndiger Stückchen, iwischen welche 
Alles, was auf dieser State oöthig ist, eingestreut wird. Dass 
Rohde bis anf S. 13 den Schüler nur ia Oclaven apielan liisst, 
scheint mir «ua doppeltem Grunde nicht gut. Entlieh wird der 
Schüler sich bii dahin Ungtl gewöhnt haben, immer nur eine 
Hand wirklich zu lesen, weil er ja die andere dann doch weiss. 
Das Lesen beider Nolenreihen wird ihm nun viel tcbwerer (allen, 
als wenn er von altem Anfange , bei den allerlBichleslsn SUz- 
chen, daran gewöhnt worden wSre. Und zweitens sind, eben 
um der neuen Schwierigkeit willen , die ersten der zweistim- 
migen SStzoheu so unbedeutend , dus der Schüler hier einen 
Rückstdirill empfinden wird. Ferner meine ich, dem Kinde 
dür(ten doch wohl schon früher etwas gröasere , (ormreicbere 
Stücke geboten werden. Die grttssten. welche auf diesen 8i 
Seiten torkommen, sind vier Zeilen lang. Abgesehen von die- 
sen beiden Bedenken finde ich das Werk racht brauchbar, mit 
gutem pädagogischen Sinne gearbeitet. Aucb, dass unter den 
Slückcben das Kinder^ied und Volkslied vorwiegend bedacht 
sind, geflUlt mir; dagegen m&cbte ich einige Melodien von 
Donizetti und ein winziges Felzchen einer (Uenenti'schen So- 
neline lieber missen. 

(L •■■■') hat bekanntlich früher schon unter dem Titel 
•Weg zur Kunst feriigkeili eine grosse und recht verdienstliche 
Sammlung von Etüden verschiedener Heister herausgegeben. 
Zwischen die eiste Claviarscbule und diese grosse Sammlung 
soll nun das neu erschienene >Debungsbuehi treten , welches 
76 leichtere Etudsn enthalt voa [olgenden Compomsten : Cle- 
meoli, fiertini, Corelli, Handel, A. B. Hüller, Kuhlau, Hum- 
mel, Steibelt, R. Kleinmichel, R, Schwelm, J. Raff. Die hier 
gebotenen Etüden der drei letztgenannten Autoren sind nan. 
Die Stücke von R. Kleinmicbel sind als Hebungen gut, doch 
zum grösseren Theile ausserge wohnlich trocken; die von R. 
St^walm sind musikalischer, stehen alMr immer noch zurück 
gegen die von Raff, welche überhaupt, natürlich nicht alle in 
gleichem Grade , das Bedeutendste sind , was die Sammlung 
bietet, aber auch schon ziemliche Hillel in Anspruch netunen 
und deshalb mit Recht zuletzt kommen. Den Etüden voranga- 
slellt sind Fingerübungen, welche neben den Dur- und Holl- 
tonleitem eben nur das Aller wichtigste geben wollen. Die Aus- 
wahl ist aucb hier recht gut, natürlich kann sie aber, da sie 
doch nur nebensachlich erscheint , nicht vollständig sein , und 
es wird deshalb für den einen Schüler dieses, für den andern 
jenes vermisst werden. Ich bin deshalb der Meinung, dass man 
für die Zukunft Fingerübungen und Etudsn in gelrennten Hef- 
ten behandeln solle und dass eine Sammlung der erstoren im- 
mer möglichst voUsUindig alles das enthalten müsse , was der 
Autor überhaupt von eigentlichem Fingerübungsspiele für nölhig 
hüll. Der Lehrer oder Schüler wird im einzelnen Falle ja doch 
immer eine Auswahl trefTen , nach Fähigkeit und Bedürfoiss 
des letzteren. — Im Allgemeinen ist die Sammlung zu empfeh 
len. Die .Ausstattung ist gut, einige Druckfehler (i. B. Seite 1 3 
Zeile n von oben, Takt !, mnas die zehnte Kote > sein, nicbtd) 
sind leicht zu erkennen. 

a' Lebnngsbuch nach dar klavierachnle. 7G leichte Etüden von 
H. Clemeali, H. Benin!, A. Corelli, G. F. Hlindel, .\. E. MUller, Fr. 
Kuhlsu, J. ». Hummel, D. SteibeJt, Hich. Klainmichel, Rob. Schwelm 
und JOBCb, Raff. In fortschreitender Ordnung von der untern bia lur 
ViltelBlufe. UeraDigegelieD von Gustav Damm. ~ 
Verlag' J. G. Mittler in Leipzig. fO. tsi S. Pr. Hk. f 
^Fortsetmng folgt.) 



yGoot^le 



■ <874. Nr. <3. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 1. April. 



200 



BibUogn^hiMbe Beitrftge. 

(Von Carl KrftCLi 



ich»st<mmige Hadrlg'le (1519— 1S9t). 

(ForlwUuDg.; 



AL SEB""- FRANCESCO MABIÄ | DVCA i D'VR- 

BINO. I TEngo per certo Sereniw. Signore, che quesie 
mie priuw Nouelletle, per bauer | impresso oella fronte il 
Nome di V. A. Sereniss. Lume rnnggior de) secol d'hog- { gi : 
Del quäle fsimo marauigliasa armoDia lutte le Virtü : gouer- 
nate da una vera | SBDtitä di Vita. Uobbiano come la Luna 
dal Sole ä riceuere Sereoa luce. Per questo { aduDque, & 
aDcho percbe sono come IruUo oeuello deila sua vigna 
rinerenlAinenle | baciandole non ad altro le preseoto, e de- 
dico. Di Venetia il dt 13 di Agosto <&94. | Fidelissimo 
suddilo, P. Simon Balsomino | [Vignelle : Orgelprospecl 
nütderCmscbrirt: HAGIS CORDE QVUt OHGAN'O] zu beiden 
SdUa der Vipietl«; A SEI — VOCI. | In Venelia appresso 
Ricciardo Amadino. 151)1. 
[Biblis theca Hassen. Hus. Quarto 7 8 , M.] 
In QgarM. CiDto A— C. Tenor« D—F, Alto G— I. ;SMtt mit I 
Ist d«r drtUa BogeD Irrig mit t bezeichnel.] B«uo K— H. Quinlo 
N— P. SeitoQ-S. 

VORREDE (auf der Rückseile des TilelbUltes). 
ALU MAGNIPICt VIRTVOSI \ 4 miei Signori della Cilla di 

JpCcotä rrbinah miti Signori & Patriotti ti mie NOVEL- 
•M^LETTE I tanto ia voi aümanlate, mattimaTnatte in qutlla 
Pia*%a, Teatro mm | ri commodamtnU t di j^iomo, e di jn-o vi 
ti Iraltitn* ogni lortt di ingegno , di qtialtinque Virlu , & i'ui si 
auottiglia ptt pii jrrapriammU [ in prettnüa di T A.utluTe giudi- 
care, t eirmmendart itma aleunn adula- \ Hont, daachtduna 
oNrön«. Vtramtnle Scuola e Ira/fita da aisoltigUarji, | d impa- 
rtnd ogni debil inUlleUo. Vedete, io ue It t?iando, Ä te htnt \ 
jono ttampale, lono It medesimt cht erana tä icrittt ä mano: 
ma tili da- \ bito, che hora non le dtgnerele lanio, pfrche sele 
Uli, per ia gran copia \ de Compoiüori, & Canlanli, ogni sera 
hauer eote nuoue, ii fresche, e non ttampale. Di modo, { che 
le non mi ipronaeee il dxiidtrio ehe hantle mottrato di luiverle, 
non le hauerei ne aneho elam- \ pate ; « bene sono Halt rrlueh 
bM prr le man uottre : anii con mille argomenti aperlomi /"In- 
tel- I liüo nitio itudiore di motlrare tn eeie eßeacemetile st la 
proprietä & foria dtlle parole come la \ gaalita del soggilto : 
confettando che la Mutica uosafe non tende ad altro pne; di 
maniera cht eo- \ me piü uoetrt, ehe mit ut li mando. E se ut 
earanno can qvette prime mie inuenfioni, i-invan-| 
daro le lecondt, aue pöt iungamente traltarb della Voce, A 
dtllamia Celarietima , InllTumenta composlo di letU or- 
dini, eonalo con il Police, & con la Penna, Itnendola lopra 
tunghia dt [In- \ dict, &. ttringendola con Ja punta del dito di 
mt%o : battendo con U Police un eordon« o dot iJ re- | ilante con 
la Penna, tutti doi in gii, La accordatara A re. D, G. C. E. 
G. C. pH commodo dt j queUa del Liuto, per la linislra mono, 
p«r ritpitto de la Penna la qaale non fiuo mi nuir veloce- \ 
mmte, da tvna eorda a tallta, $e non la ripiglia in giu latciata 
Tallra in tti. Per la Pieneaa \ ck' i nelli qualm ordini svlili ä 
voH, per palerei tanare tommodamenle luüi lelle li ordini per 
tul- I 10 il manieo , che fordinaria e di I 9 lasti, e per allre 
ragioni. Li conti toao di aceiaro, le lollane di \ otlone, il reett 
eordoni lecondo fordnie falU di due carde tili ma lorle al poe- 



iHile. fniirumenjo | iokiieimo, e di iparagno per la epetit dtlle 
Cordt. Variabilt per paterti fort ogni sortt di Ma- | drigal* 
ordinano toUava topra, e poi la quarta eopra dt CoUaoa. Ptr- 
ftUo per poltrii fort ogni { forfe di consonantia a due, A a 
cinqve; dijualitä tale che mtrila etttre chiamato Corona de li 
In- I ttrvmtnti portalili. Pra tanto amaUmi, comandalemi eomt 
coea tioMra propria ; pregalo Dio per \ me, & cAi dia ftlice, e 
longa vita al Sereniiiimo, & Amatitiimo noeiro D«ta. 

II vostro lemilore affelHonatisiiaio | P. Simone BaUamina. 
INHALT. 

*. Vorri utdtr cfd che Tini 

, I LUre Tirsi vnili: None nmi' Jtninta 
' i Li Ir« AminM vnili : Hoime che di porli 

1. Qual ardir mi bitojHe 

4. Biios<i'a maggior proiu oriir 

' Horiii taioprtmi II fuSo 






II ftlirt 






S. Nm ttr, 

». Dunque In lamareati 

tD. Perclie percht ämqut non 

H. Cii per Itwjo " " 

11. Duagiu andor wm iwjiuani 

IS, Credj lu diaque iciecco 

l(. El' ellacHol che 'I IM di'l« 

IA. Ecco tu cMedi pur queUa i 



f. i'Xedrlgtiei JVm piu gtierra 
I. ■} Ptcaoia I CApe t fü col pi 
k. Locar fopra gli abiai 
I. Canlo t piang' in «n punlQ. 



d Hfa caolarti lema BattMla e paiut: 



Mn^beticbt atu Houcban. 

n. Concerte der kgi. Vocalkapeiie und des 
Oraiorienvereioes. 
(Forlieliun;. 
bin erfreuliches Zeichen für die Ziioaliine des luusikalisclien 
Sinnes und Gejchmackes bei der gebildetea Classe unseres 
Publikums daliier ist uns die Tliatsache, dass die Aufführung 
des Oratoriums ■Heraklesi voo Georg Fnedrich Händel — com- 
ponirt im Sommer t'il lanertialb vier Wochen — durcli un- 
seren strebsamen Oratorienverein am IS. December v. J. eine 
unverkennbare Anziehungskraft und einen lebhaflea Beifall zu 
erzeugen vermochte. Allerdings ist dasselbe bei der äusserst 
lebendigen, fast dramatischen Textbehandiung , in welcher es 
sich an die kT rachin ierinnen* des Sophokles mit Geschick an- 
lehnt, und bei dem hohen uiusikaliscben Schwünge, der kraft- 
vollen Energie und der ausdrucksvollen Illustration, welche in 
der Gattung des Oratoriums HHndel vor Allem zugehört . be- 
sonders geeignet, die Zuhörer von Anfanji bis zu Eide zu fe^' 
sein. Die Wiedergabe unter Professor Hheinbei^er's umsich- 
tiger Leitung ist im Ganzen als eine wohlgeUingene zu be- 
zeichnen. Unter den Solisten befanden sich zwei in diesen 
Spalten schon mehrfach rühmend genannte Damen, die königl. 
HofkapellsÜi^rin t'räul, Scbmidttein, welche die iDeja- 
nira* mit vielem Schwünge und Verständnisse sang, und Früul. 
Fanny Mayer, die Vertreterin der Partie der 'Iole>. Letz- 
tere, noch in der Aujibildung begrilfene Kunslnovizin , liel in 
der Gesangstechnik und im Ausdrucke entschieden uambafte 
Fortschrille bekundet : doch fanden wir den Klang ihrer Stimme 
diesmal fasl elwns überanstrengl. Den i Herakles« goslaltele 
Herr Niklilscheck zu einem sehr markigen , lebhaft inter- 
essirendeu Bilde . welches sich IrelTlicli im Hittelpunkle der 
ganzen Darstellung zu halten wussie. Die beiden noch übrigen 
Solopartien waren mit Dilettanten entsprechend beseixl. Die 



O" 



■ <874. Nr. 13. — Allgeiouine Husikalische Zeitung. — 1 . ApriJ. - 



802 



Ch&re wurdan sehr triacb aad eifrig getunsen. Eine noch 
grömre Sicbarbail wini, «obald uhlreiche naue Hit^ieder 
wieder volUtlodig eiogsschuJl sind , aicbl TebleD. Du Or- 
chMicr, eine Anzabl itgl. Hobctuiker, beeilet« 



III. 



slkal 



Auf dem Gebiete dar Kimmennusfk bibeo wir et>ea so 
reiche als (eiDgewühlte Oeaü«*a lu vericichaeD , die am in 
ibren tchaneteo Momenten wiridich onver^esdich bleiben wer- 
den. Den drei Soirtan unseres in Früheren Berichten nihm- 
tichit erwlhnten Walter'ictaen StraichquarUltea gingen zwei 
C«ncerte des Pianisten H. von BUlow mit dem CellisUa 
Bernhard Coaamann und eines des Singer« Jal. Stock- 
hauBsn Torans, wahrend schlienlicb eine Soirte der Wiener 
PianlEtin Gabriele Jobl BrwühnuDg verdient. 

In ihrem ersten Concerle am 7. Oclober v. J. beben Herr 
V. Bülowund der Cellist Bernhard Cossmann, welche 
einige Monala früher im Vereine mit Concertmeister Singer 
zu geonnieichen TriOMir^eo erschienen waren, vor der zahl- 
reich Tersammelten aod hochbefriedigtan Blita der hiesigen 
Husikfreande ein nngewäbnlich interessantes Programin in 
künsüerlich Ttrilendelster Weise dnrchgefübrt. An der Spilxe 
deuelben 9taii4 Betlkootn'i Op. (Dl: die beiden vor der 
OeDentlichkeit höchst selten erscheinenden Sonaten für Ciavier 
nnd Vlolonoetl in C-dur und D-dur. Es ist wahr; die beiden 
Werke gehörra nicht zu jenen , welche nun im gewähnlicben 
Sinne xlankbeni nennt, sie entbehren glanzvollen Paiaagen- 
■dunnckes nnd sind theilweise fortnell minder abgerundet und 
veretlndlich all andere ; dafür stehen sie aber in geistig musi- 
kalischem Gebalte eher noch über als nnler der berühmten 
Adur-Sonale mit Cello Op. 69, welche Bülow bei seioem teil- 
ten Encbeinen mit Coeunann spielte. Dazu, dass dieser geistige 
Gebalt rein und voll tum Ausdruck gelange, ist jedoi^ nathig, 
daaa die beiden Sonaten auch mit jener ganzes Hingebung und 
den eingehenden. VeraUUidnisae gezielt werden , wie sie von 
den beiden Künsllero producirt wnrden. Büiow's eminente 
Leistungen als Claviermeisler in dieser wie in jeder anderen 
Bexiabung seiner Kunst sind zu bekannt und tu oft besprochen, 
um sie hier noebraalt zu erärlem ; Coasmann , welcher einen 
wunderschönen Ton viril der veiacbiedensten Nuancen besitzt, 
stand rdhlbar unter Büiow's nichtiger geistiger Fäbning und 
Ibm daher ebenbürtig zur Seite. Was uns an der zweiten So- 
nate weniger gefiel, die Scbluasfage, OUll , wir sagen es ohne 
Si^en — dem ComponiAan zur Last; bitte Beethoven die 
Wirlning einer so lebendigen Puge für die klanglich grundver- 
Mbiedenen Instrumenle Clivier und Violoncell gebärt, er 
hlUe aie woU selbat nicht ganz entsprechend gefunden. (Tj Bin 
kleiner Pedantismus schien es uns übrigens zu sein , dasi die 
beiden Sonaten unmittelbar nach einander und nicht etwa 
durch einige kleinere Stücke getrennt, gespielt wurden. Es 
enthielt das Programm an derartigen Nummern für Ciavier und 
Violoncell drei der originellen und interessanten iSLücke im 
VoUcstona aus Op. I DI von K. SchMiann, in deren mittlerem 
Coesmann auf seinem Instrumenta herrlich sang, eine «n sen- 
timentalen Pbrasaa reiche Romanze von J.haffma Op. 8fl und 
die PolonsiM Op . 3 von Chopin. Als Solist spielte Bülow Werke 
von tV. Sltmdalt'Bmnii , J. KMnhergtr und F. Utit. Von 
letzteren haben wir nichts zu sagen, als dasa sie mit vollendet- 
ster VirtuosilSl wiedergegeben wurden. Die drei Concartstücke 
Op. 6 von Shtinbcrger boten unter Büiow's Heisterbünden auch 
den schon damit Bekannten neuen Beil und grossen Genusa. 
Durch die Wiedergabe von Sumdalt-Bcnruet Compositionen 
locble, wie es scheint, Bülow in verdienstvoller Weise einen 
der basten englischen Componisten bei uns bekannter zu 
machen. Derselbe ist geboren I H 6 und gegeowHrtig Direclor 



der k. Husikakademie in London. Obwtdil sein Name M 
noch neu geweeea sein dnrita , wird doch den 
klar geworden sein, daaa man es mit einem SchOler H 
aohn's lu tbnn baue. OrigiiwliUU und Tiefe sind Bennet's 
■Urkste Seiten nicht; sonst mag man alle In der Kunst ge- 
schltzten Biganschafleo bei ibm suchen. Besonders gefiel uns 
da* hl der That sehr freundUcbe >Bondo plaeevole* Op. 15; 
eine oeoe Pbantaaiesonate Dp. 40 itt da aehr bedeutendes, 
sebön gearbeitetes Werk , an welchem wir den Titel : >Dia 
Jungfrau von GHeansi um so leichter entbehren wSrden , als 
wir darin ohnebin eine Beziebung zum Inhalte kaum wahrzu- 
nehmen vermochten. 

(Fortaetziuig folgt.) 



Boriehto. Haohriohtoa und 



lg anrAnAttb- 



«fiil 1 front OrätMfr^ unter M. Biumner's Lalttug zi 

rang. BaidergroaaeBllsnge, die wlrioscIiaMnokaalsohaa Werken 

u.. j ,.,. („gij,^ „„j ji, bis jatil noch nicht In 



int-Coooacte dlgsea Winters ga- 

- -- lenkt, dasa daSHibe nun TheU 

wanlg sangbar geuArieben Ist nnd hauplalcblidi durch alDS mit 
vielsr Rontloe gemachte gilDUDda Bsgiaitaogswals« da* Oictaeftera 
zu wirken suchl. Auaserdsm lit die Dahandlang der Tauworte ia 
elnigan Choren so nagdiistig, dasa man von den Sfngere eine dant- 
licha Anaiprachs schlechleidings Hiebt verlugan .' 
nera nur aa die Slallo im .G'-^- 




Fshler, auf die wir im vargangsnan Jahrgänge (Nr. tT) iMl 
heil dar AuIfUfaning das Mandalaiohn'— ■-— "—•-- 
ilan , oloht lu gadsakan. Die Sing 
TradltlDD und eingedenk, daai ala i 



n aoll, die Grandslln dar w 
BTlaaien. Wenn all« Voniahar de« Institutes n 
unkts bei dar Wahl der anbuT' ' 



Vonöhlag gekomi 
B«lD. Bei den Mitgliedarn, d. h. den Sangern aalbst, hnd das Werk 
daher auch nur garlogen Anklang. Wahrend In dar nnmlttalhar *«~ 
her lalgafUhrteD gmaian G r ■ 1 1 'Khan A-capella-Hasaa ttlr t • 8tlm- 
man dar Ranm des Podiums kaum für die Slngar iDareicliend war, 
hatte diesmal Orabaatsr und Clior nicht nnr lelir bequem Plan, aoa- 
dam vir sahen auoh viele aonst ilaLi besetzte natie leer, ein Zei- 
chen, dMi der Chor, seit alter Zell und in den lalslan zwei und 
zwanzig Jibnn durch alnan Haitler de* Gaiangu wie Grell an 
guter Vocal-Uuilk gellht, aelbst ftiblte, dsss die Ctaarublnl'aobs 
Meaaa nicht ebenbürtig jenen alteren besseren Werken an dar Seile 
steht, mit einem Worte, dass dieselbe nicht zu den Aulgaben des In- 
sUtalai gebort. Daher kam ai denn such, daes nicht alle Nnm- 
mare gleich gut gelangen; dai zweite Kyrie, ein allerdings aebr 
ecbwIerlEai und ungünaligas Stück, liess manches in wUnscheo 
übrig in Baiug auf die Reinbeit der hsrDKinlacheo und GeDanigkeil 
der rbythmiacben Verhältnisse. Aucb wurde der Cbor mehrtsch 
vennlasst, lu stark lu singen, was Immer aar auf Kosten der Rein- 
bell geachebeu kann. Die Sokuünunsn waren gut beseUI. Im So- 
pran sangen Frau Erler, gob. Adlar, und Kran Bis loa, geb. Wieb«, 
Im All Frl. GotLscbiu, Im Tenor Herr Donutoger Geyer und Im 
Bass Herr itnd. med. Uai Gotltcban und der Gessnglehrer Herr 
Pulscb. — Der Hesse wurde die Seb. Bacb'iehe Klrchencanlale 
•Du Ulrte Israeli voraulgeicblckl , deren erster Cbor von Ui 



HarrG 



ende Ten< 



is TranspoMlisn das 

O " 



203 



■ 4874. Nr. *3. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 1. April. — 



iOi 



gaDUD Wwte* OB elnea g*aiea Tod (t 

voa gramdl Gawlan fOr deo Wohlktoag. 

■cha ConpoiUlMeii lind bei der ieliigoD bohen Stinmong, selbst 

■adi iMobdersogNiMaleaPailMrStimBniDg, Diebl wohl mebrla»- 

lUirtwr and dibtr TiaMposIttonen wlbMTCrtUodlicti iMithweDdig. 

« talll. B. e. Am ». Hin HlhrU der ClclllaD-VersfD onter 
des Dlmcton Alei. HolItodBr LtHaag [n der Slngsksdeml« Msi 
BrDCh'i •Odyisaow aaf. Die Soll waren vertratan durch Frau 
Joachim, Frau HoUandar, Herrn Uenschsl Dod Harro Reich. Dia 
Chare gingen eiacl, aber das Orcbesler, dem gaTade die Haaptralle 
lugedacht Isl, war gani aaiurelcbeod. Es «üre ungeraeht, nacb 
dieaer AotnihrDng ein Urlbell Ober das Werk la tUlea. Frau 
Joachim brachte die nun grMalen Tbeil matten Partien derPeae- 
lopa, AntiUala und Arele so lur Gattoag, wie ei durch eine so 
vorlreiniohe Künstlerin nur mOglicfa i«t. Herr Heascbel sang den 
Abend sIeK and kalt mil glaailour SIlmoM ; wir haben von Ihm frU' 
bar schon boMere Leistungen gebort. Fran Hallkoder «ia Hr. Reich 
waren der Danlaltnng Ihrer Partien nicht gewacbsen. HoSan wir 
das Werk nm dam Slam'schan Vereine eiomal lor AnlTUhrnng ge- 
ll' Wfllf. Die dleswJnlerllehen Enlerpeconcerte fanden 
am II. Hin ihren Abscdtlnai. Das Hanptliilenisse wandte sich den 
grIMseran Tonwerken : WUer'i BDryaDUen-OavertOre , BnUofn'i 
Symphonie Broiea und deaaan Vkiltneoneeri m. Letaleres warde, 
nah«! nrel nngaritchen Tllnien von B r akmi, von dem Concerlmelsler 
daa Inttitniet Harm Aagnst Saab vorgetragen. Stand derselbe 
aneh nloht gani anf dar geis t igen Hebe aainar An^ba — oamenl- 
llcfa fehlte ea Ihm Htr die BBgartachoD Time an dam ndthlgen EapHt 
und dam kaokMi Debarmntha Im Vortrage, welcher diesen so arigi'' 
neUea wla cbanktailMitcbaD kleinen Tonattlcken erst die elgeaUicha 
WUrM glabt — so (pleite er doch das Beetboven'scbe Concart mit 
solider Antbwai« Üid fchanan Tone, nnr wlra in wOnachen ge- 
wesen, Harr Kaab bitte nldil «In gar so Intimes Einverstindnias mil 
seinen sich Über IntonaUonafraigen noch In ar^m Helnongaiwial be- 
flodllcban CollegaD genigt, denn — wenn dar Sitnstlar aach Immrr 
nacb dem Httchaten ts itrabsn bat — so soll er elaanalia doch nie 
'Über die richtige Tonhöhe blnaugeben, BBderersalla aber wieder 
alle Triller samml und ioodani isit der kleinen Seoonde abrerligen, 
nnbekttmBerl, In wehdum Aecorde und anf welchem Inlervalla sie 
liegen. Trob dieser nicht n TenohwaigaBden Ulngel , die nicht 

•aHan die Folge «lln t ' ' 

theils wieder aAmeiti 



selbe auch in nobler Welse 

stehL Diea und die nidit ^ „._ , „ 

ler Herr auMerdem twch um du StavicblMtnuDenl-Ensemhle des 
BBteipeorehester« anroiben hat, sneiiennand, tttbm denn auob die 
ZBUMnohaflAnlH«, den «Irabsaman UnaUer durch reiche Bei- 
Mlritondgebnugen aanuieichDen. Die CasangHoiistiD des Abends, 
Fri. autiBChbach, IhellW in AnbetiHht de« tehon durth die In- 
•tramenlalHIte hlnUngliob geflUlten Programna mil etwas gar lu 
vnlleu Hinden aaa, indem ale RInf Lieder mllPiaaorortalMgleltung: 
a|uadb)An«DlehtMtiebevi>Bit.artMwaaii, c) Wintariiad, d| Jlger- 
llad von m. *. flMrida und e) Frtthllngslled von F. «Mdstiro*«- 
BTtkBUn, famar »oeh Reollallv nnd Arie aua •Rinaldo> von O. F. 
Bt m M lang. Die mit R«eht nm Liebling unsere* Poblikama gewoi^ 
dena Mugerln wurde viel bektalacbl, obgleich der Vortrag der HId- 
deracben Arie nicht gani auf bOchatam gaMIgau Kothnm stand, auch 
prade die Wahl das MendekaohnViben Uedas — ala der Singerin 
ithnmilcfa mcbt recht loaagaod — keine beeonders glOckliebe m 
Munen war. Dasi aloh die Lautungen da« Orchealera Im Laute dei 
wIMers enladiiedan g^ioben haben, nahmen wir schon bei Betpra- 
chang eines htlheran CoDcertes Gelagenbelt n bemerken. Heol« 
bnden wir diese Tbalaache von Nenam bestlligl and müssen la un- 
serer Franda sagen, dass sowohl die OuvertAre, wie die Sympbonla 
In durcbaiu iDfriedanslallendar Welse la QebdT kamen and selbst 
die achwiengslen Stallen [wie i. B. die HompartJen Im Trio der 
Symptiasle) sabr gut von Statten gingen. Di« Besocher der Enterpe- 
eoncarle erAUIeD daher nur ihre Pflicht , wann sie sm Schlüsse der 
AoflUintag dem Orchester wie dessen Dirigenten durch Harvorrut 
de« LeUeren Ihre ABerkannnng Rlr den Flelsa und des Beslrebeu- 
•tel« saoh KiMan da« mo^iebit Beste lu bieten, aussprachen. HOge 
diel Lnatilul auch in dar nlchtlen Saison sich mit gleichem Eiler 
dem Dienste Potyhymniens unlenlebeD. 

Du nauniehnte Gewandhaasconcert wurde mil «avAi'i 
SnnpboDle [G-dnr Nr. 1 1 der Brelttopf A EUrtel'aeben Ansgabej er- 
«uet. Dieaer folgten zwei BaUaden von Uim: a] StKndchan, b) Der 
BrikOnIg, gesungen von Harm Gura; Concart (Nr. li, D-dor) voa 
IT. J. JCftnrt, vorgetragen von Herrn Kapellmeister Relnacke- 
*A)D«tt*ori CoDCert-Arie von Ceri Jl«ia«eto, eben falle von Hm. Gnra 
getuageu und Symphonie Putoral* von «sstkeceii. Du Orchester 
gab in beiden Symphonien Glanaleigtangea und mnsste sogar du 



Finale der ersleran da capo spielen; wir erinnara uns kaum die 
Pasloral-Symphonie In so ausgearbeiteter feiner Nilancirung und an- 
gentessener Tomponehme gehört su haben, wie dieses Mal, insbe- 
sondere segle dem SchluBssat» [«/g-Takt) ein etwas ruhigeres Zelt- 
maasB, als es flir diesen Sali gemeinhin üblich Ist, lu. -^ Ferner 
wird es gewiss Viele interessiH haben (schon wegen des Verglalcbu 
mil dem Schulwrl'Bchen Brlkdaig) die Beksnalscbaft der gleich- 
namigen Compositlon van C. Ltiwe lu machen; es leigle tich hier 
so recht wieder, dass der Feind des Goten das Bessere Ist, denn 
wenn letztere In der Siluationsmalerel und Declamatian ebeofalli 
bOchal geistvoll und efaareklerlslisch genannt werden darf, ja sogar 
In elnielneu Tannilen mit der Schuberl'schen Composilion au Fällige 
Aehnllcfakelten »igt, so ist doch die ganie Gedankenverknüpfung 
bei Lowe mehr sporadischer Nstur, während dieselbe bei Schubert 
in spontaner Entwicklung fort und farl schreitet und ein ebenso 
dranulisch lebendiges, wie innerlich geschlossenes Gesammtblld 
giebt. Sei bilverslond lieh brachte Herr Gura diese Ballade, sowie die 
anderen Gesanganummern lur besten Geltung. — Schliesslich muH 
noch Herrn Kapellmeister Reinecke gern twaooderer Dank lusge- 
sprocbeo werden fdr die He reitwill ig keil, mit der er fUr die plOlilich 
.erkrankte Harfenistin Fraulein Dubei mil Monrt's Clavlerconcert 
eintrat, I». 

« U^llS. [Theater.] Dem von der DI reell od der vereinig- 
ten Stadtlhealor verOtfen 11 iahten stsllstiachen Rdckblick auf das hb- 
gelaufeue Jahr eotnebmen wir, dass in der Zell vom l, Jan, 1871 
bis 31. Decbr. I»TI im Neuen SUdltheater im Genien *t4 Vorslel- 
Inngen gegeben wurden. Es wurden safgeruhrl: 4lt Opern, itVande- 
vllles und Possen, l Ballet; die sammllichen Vorstellungen umlas- 
sen 1(8 Opern, St Vsudevilles und Possen. Zam ersten Male wurden 
aufgeführt in der Fossa: Der Teufel und das böse Weib, altdeut- 
sches Nscbspiel mit Gesang von Hans Sachs, bearbeitet von Leopold 
Günther, Musik von ThtaUir HaUflner; AschenbrMel , Zaubermlr- 
cbeo mit Gesang und Tani von C. A. Gürner , Musik von SfunsKUM 
und vervcbledenen Componisteo ; Die Galloscben des Glück» , Zau- 
berposse mit Gesang und Tani von B. Jacobson und 0. Gimdt, Mu- 
sik von G. Ltitntiardt. — Neu elnsludirt wurden In der Oper: Iphl- 
genis auf Tauris, Die Favoritin, Der schwane Domino and Templer 
und die Jiidin ; In der Posse : Aus Liebe lur Kunst. Im allen Theater 
wurde t Posse und 4 Oper gegeben. 

« Win. [Philharmonisches Concerl.] Das achte ood 
letile Fhilhirmonlscbe Concert am Sonntag den 11. Min brachte an 
der Spitze seines Programmes eine Novität von B. OrOdsaer. •Traner- 
spiel-OuverlOre. nennt der Componiit sein Werk, ohne dass dem- 
selben Ideen InnewobnleD, welche den seltsamen Titel recbtferUgen 
konnten. Tragisch wirkt nur die graue Monotonie und bedauerliche 
Fart>la>igkeit dieser Ouvertüre. Es ist gut. daas ein Componist we- 
niger Bul das Colorll als auf den Gedanken-Inhsll seines Tonwerkas 
Bedacht oebme ; damit ist aber noch lange nlcbl gesagt, Biaas müaaa 
dem Andern geopfert werdeo. Ein gut entwickelter Formensinn, 
eine ausgesprochene Freude an themallscber Verarbeitung sind Herrn 
UrSdener nicbt abiusprechen. Ans KchUchtemea AnlHufeo entwickelt 
sich B^ulgerecbt das Hsuplmoliv seiner Ouvertüre, und nach Ge- 
leU und Vorschrift wird es von einem Nebenihema ab und in auf 
die Seils geaohobeo. Dass beide Motive sich vanwelfelt Ihnllch 
sehen, ist wiederum sin Unglück, welches den Iteli des im Uebrigan 
respectableo Werkes nicht erhöht. Sehr sauber und mit groaaem 
Erfotge spielte Herr Ignai Brüll du A moll-Concert von Aoft. Sdta- 
■soMM, Herr Brüll verfügt ulcbtgaradeQberaine blendende Technik, 
ist aber «la «ollder Clavlerspleler, den nun von Zeit n Zell recht 
Rem hIM. Immerhin ragt er über die Dntiend-Ptaaisleu um ein Be- 
dautendu empor. Wire dssLarghatto der j^Mtr'sohan Cmoll-Sym- 
pbonle nicht ao vortreinich gespielt worden, so bitte man Ihm wchl 
angemerkt, daa» es beinahe ein halbes Jahrhundert alt Ist. Inkf- 
assant wirkt In demselben eine Unisono-Phrase, auagefOhM von Vlo- 
loDCeilen, Bratachen, VioliBenaarderG-Saile. tielan ClarineUaD und 
Fagotten. Dem bartthmlan Ooisono In UeyeAeei'a »AMkaMriiM soll 
dieselbe lum Vortilid gedient haben, Du'Conoert acbkiM nit Ssal- 
toMis'e droloai, Uaber die Vollendung, mil welcher diaaa idiwle- 
rigfte UBd nUanoeurslcbBta aller aymphonitcben Dichtungen von den 
Phllbarmonlkem vnrgetragen ai»d von Deaanll geleitet wurde, dar- 
über Itesae sich nar OftgaaaglM wlederholaa. Du Publikum wollte 
vom Beitsllsmien nicht ablassen und rahle nicht ober, als bis du 
gsnie Orchester lum Danke sich erhob. 'W. in der Neuen fr. Pr.) 

« [Nachrichten über Opern.] In der Scale n Mailand Ist 
Verdi's Maobelb in einer nicht unwesentlichen Dmarbeltnng sat- 
ten« des Componialen mit Erfolg gageben worden, — [m Harleo- 
Ihealer in Petersburg Ist eine neue Oper in lUnl Acten : ■Boris Go- 
dunow. von Hussorgsky am g. Februar lur ersten Aufnihrung 
gekommen, - In Bavenna ist Maestro Mercuri's Oper .Adelinda« 
mit grossem Erfolg in Scene gegangen. — Maestro Sanglorgl 
schreibt an einer neuen Oper , welche den Titel : iDjane o la Fl^la 



- 187i. Nr. 13. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 1. April. 



wird ei 



IcDdel. ~ Des yBüstni SebiitiiDl iwueOper>ll 
!» itl vom Teeiro ^uavo in Nupal lar Auriüliruiig 
orden. — Auf dam Tiieatcr Vidorlo Eminuele la Tu- 
Buc Op«r >AnDi di Devaru VQD lIiMIro Z e I loli vor- 
. ViriilCs lu Antwerpen hsl «im neae 



bercilet. 

ID dar Antwerpner Uuiikschule) gulcn Erfolg gelisbl. — -U Beile 
BoDrboaniis», eine neue liomi seile Oper von Dubreuil und Cbibrii- 
lil, Hutik vonCordes, wird in den Folias-Dnmaliques lur Auf- 
nihrung Lammen. — In Slockboim wurde vor kunem lum erBlen 
Hile auf der kgl. Billine Wigner s -Lohe ngrin> gegeben. —Rieh. 
G en te' s LomischeOper >DerGei«er von J\ ral> ial von der Direclion 

Der Husili'dire clor A. U. Canlhal lU Berlin wird den vonDr.Topler 
in Hamburg iiinlerlassenen Teit >u einer Oper >Lcona- ia Musik 
Mtien. — Im kgi. Opernhause lu Berlin wird In nüchsler Zeit ein 
neues Singspiel des Kapeilnieislers Rsdecie, »Die Monkgnler. b« ■ 
tilell, In Scenc gelien. 

« [Eine doppeitönige Slenscbensl imme. ] In der 
Sitzung vom 41. Mtridsr k. k.Gesellschan der Aerilo lu Wien sMIIle 

Dem Leidwesen im Slsndo ist, iwei Tiiae, welche deutlich vernebm- 
bareineTen weit von einander liegen, auF einmal lu singen. Die 
Unacbe dieser merkwürdigen Erscheinang bildet ein kleines, auf 
einem Stimmbande BuFsiliendei Knötchen [polypöse Wucherung;, 
welches, wie mia mil dem KehlLoprspiegel deutlich sehen kann. 



am Conservatoriur 



Vanoiiohte Utonrüch« UittbeflimgeQ. 

TeTuUedeaek 

* [Glucks Armida.j Leber Glucks .Armida., welche lam 
Braten Male oni 1). September 1777 zu Paris lu der Acad^mie rosale 
de muslque auFgefUhrt wurde, brachten die •^titlhellungen über die 
kttniglichen Theater lu UUnchen- bei Gelegenheit der Außdhrung 
der Oper daselbst am (. Febr. folgende Notiien ■Mehrere Musik- 
ilUcke sind nicht erst zur Armida componlrt, sondern aus früheren 
Opern beniber genommen. Debln gehbi-l iun8cbst die Ouvertüre, 
welche Gluck, mit Ausnahme der letzten lehn Takte IfodanUoi, 
schon zu einer um )7S0 für Rom compooirlen Oper •Ttltmaccot ge- 
schrieben und t76« zu dem Festspiele «le FMml',Jpo»0" abermals 
benutil halte. Aehnlich verhalt es sich mit zwei Gesangsau mmeru 
und einem BallelatUcL. Derlei Einverleibungen waren In der dama- 
ligen Zelt Mhr gehrsuchlich und erklären sicli aus der Immenaen 
Nachfrage nach neuen Opern, deren jede grossere Stadt für jede 
Saison mindestens eine verlangte. Das von Philipp Quinaull ver- 
fassle Buch war ursprünglich für Jean Bapliste Lully bestimmt. Mil 
der von diesem hiezu componirten Musik kam denn — "'• •■-- *""'■ 



Ertolges 



) erfrei 



hohem Aasehen sU 



Galliern. — Die Partitur Gluck a h»ll sich genaue 

findet sich, auf die meines Wissens bisher noch Nie 
sam gemacht hat ; sie besteht in dem kurzen, den di 
bildenden Monolog der A . . 



l. Sollte - 






nden Text- 



malische VersU 
mida -Stoff voa 
Venedig) bist i 



ie beireffenden Verse habe hinzudichten lassen, 
n neuer Beweis für das liberaus feinfühlige dra- 
.iss des Meisters. — Für die Oper wurde der Ar- 

■Armida, die Zauberin- von F. Glaser, aufgefilhrl 
Wien) Im Ganzen Dicht weniger als achluDd- 
lützt. Darunter befindet «ich auch eine •Armida 
m Carneval 17S9 In UUncben gegeben wurden 



1,'Artmaiical, Nr. U. M.iantmKui: Un IsnUtiva btocM*. — 
K. EiiMiitr: Le Florentln. Op<ra-comlque en I icles. Panlai de 
U. de Sainl-Geortes, mualqiie de M. Lenepven. — L. EttaHtr: 
Institut orpheonlqne [raufats. — Mi £a)|i4i: Le* mualcleni cbei 
euz. II. Feliclen David. — Nr. 11. M. dt Tkäm i m u : Laa liiseun, 
— SdH. A'nitomm : Lee cause* ctlAbras de la mnsique. Le Coeur 
de Gretry, V. Lei Inges de Paris. — Uo l—pii: Les masiclana 
chei enx. III. Charles Gounod. — Mr. li. M. ä» nimlmti: La 
■nusique qui De coute rian. — 6. StcwUer; La belle Sauura, Poeme 
de M. E. d'Hervilly; muiique de M. A. Gouzien. 

Hellinl. Firenze. Nr. 1. J. BncititiHn: Aulori s crilici. — Croaaea. 

autter. Fliegende, f. kalhol. K.-H. Nr. S. D - - 



4 B7t lilb 



■n / C. J 









iliche Orgelsplel). 

..aeciiia, urgan i. kath. K.-H. Nr. 3. Itagmimd SckltcU : Vom 
Metrum im gregorianischen Klrcbengeiange. — Eine Stimme aas 
dem S. jährt), über den Vorzug des geistlichen Gesanges Yor der 
weltlichen Hualk (Über geistliche und weltliche Musik, aui einem 
Gedicht des Kirchenvalers Isaak voo Antioehien). 

rhe Cholr. Nr. Hl. Sir Robert SlewBrt's Lflcture on Handel. — 
Prof. Ella'B lacturea. [Nr. 1.) On rural, ruMIc, aud charaeleriHic 

L.B Chronique mnzicale. Dir.: Arthur Heu Ihard. Nr. IL Pmml 
AriKt. Le page de muiique. — ^onit idOomM : NalsssDce et d6- 
veloppement dea chanti populelrea. (Contin.) — Jiälai SoMuvfw.- 
La mubique k la GomMia-FrancaibB. — O, Le Ttioiia: L'schAve- 
oient du nouvel Optra. — Revue dea Concerts et des thMtres 

Echo. Berliner M.-Z. Nr. 11. F. Wtbir: Zwei Opem-Helann*- 
-IdoiiKWert: Vorvchlag einer 

^lusa des 1. Actes der •MelUer- 

Nr. It. Dr. Front WU: HlsUrlsche 



{Aus < 



Aenderung der Tumuitscene 
Singer* von B. Wagner. 

GazzeltamuslcalediHilaBO. Nr. II. 8. foriu : •! Lituenh del 
Md. Ponchlelli aIJa Scale. ~ '1 Lilnani. gtudieaü dalla Stamp* Mi- 
lanese. — Vr. IS. E.LtgOHB^, Bugenlo Scrlbe librelUMa. [•iU- 

nestrel-.) — J Lltuani e la Critica. 
Le G u id e musical. Nr. 11. Correipondencea. Nouvellea. — Nr. IL 

I Lunedi d'un dilettanta. Napoli. Nr. I. Niecola di Gion. Madama 

Angot al Teatro Nuovo. — S. Fatucd: Le Ire Bccademie della sel- 
timana, — /. TagUoni: 11 dramma llrico presse i vari popoli dl 
Europa. 1. 1 Germi dell' opera In musica. {Contln.) — Nr. i.L.J. 
Caiamoriaa: La Donna di piii caratleri (del Gncllelmi) e II reolto- 
tivD secco. — E. FaiMcei: La riproduzione della Norma. Gabriella 
Ersuss. 
U Menesirel. Nr. IS V. WiUer: W.-A. Mozart. XXIU. — B, 
JfDreito.- 100"!' reprÄsantalion d'aamlet. lOI"» representatlon de 
Mignon. — K. . Du chant thtätrsl. — Oicer ComMlaiit: Porttail 
musicBl k la plume de Francis Plant«. - Nr. 1«. V. WiUtr: W.- 
A. Mozart. \\!V. 

II Mondn artistlcD. Giornale di musica etc. Anno Vlll. Hllano. 
Nr. T/8. Slefsno Gobatli |m. Portr.). ~ La Bianca Capeilo del 
maastro Lovati-Cazzulani a Como. — Trlpill« del maesiro Cav. 
Luigi Luzti a Novara. — Nr. f. C irOrmmiüU: 1 Lituanl del 
maesiro Amilcare Ponchielli. 

Husikzellung, Neue Berliner. Nr. IL Feliz Mendelsaohn- 

Bartboldy. Briefe und Erinnerungen von Ferdinand Hiller. — W. 

LaclunaiU- lieber Amngenients. 
Husik-Zeilung, New-Yorker. Nr. iHr --■—.-- ...■-..- 

innerungsblati an A. F. Boieldieu. ~ Nr 

Erlnnerungsblalt an A. F.Boleldieu. (Forts.] — . 

Eine kunslhisloriscbe Skizze von W. Laek/neitt. 
The Orchestra. Nr. MC. Sir Hob. Stewart's lecture on HaiAlel. — 

UassineCs -Man Magdalena. — Tho Bairaulb Opera scheme, 
Revue et gazelle'musicsle de Paris. Nr. M. A. J^iiün: Les dramcs 

de Schiller et la musique. III. La Conjuration de Flesque. IV. In- 

trigue et Amour. — E. NguAonn: Dli-bull mols de la vie de 

üavdn. — Le mus«e du Conservatoire. — Nr. II. i. Julütn: Les 

dra'mes de Schiller et la musique. (Sülle. V. Don Carlos.) — B. 

NeiilMim; Dii-huit mois de U vie de Haydn. (Fin.) 
Die Süngerballe. Nr. L Das deutsche Lied in England. — Re- 

censlouen. 
Signale I. d. mus. Welt. Nr. 10. D. P. : Friedrich Chopin. — 

Nr. 17. Das Deutsche Volkslied. 
Urania, hrsg. von Gotlschalg. Nr L FoMan; Aus der Orgelbau- 

Fraiis. (Föns.;— GoUtcAn;;: DieneueOrgel InMihla bei Slseoacb 

von Guido Knauf in Gotha, — Besprechungen. 



.Goot^le 



■ <874. Nr. 13. — Allgemöne Musikalische Zeitung. — < . April. - 



AN ZEIG EB. 
"" Für Jfliullcdirectoren. 

Die neberiMlime dar Sukivelle in 

Interlaken 

wird lUr dl*Mi nod eTaDtQoU mahran Jahn biarmll rar freian CaitCDTniDi aDageuhriBben. 

tnntt] Die Knrhftas-Terwaltiiiig 1b Interlaken. 



[St] Soeben encblan In n: 



TJngariscIies Ständchen 

Violine und GlaTier 

eranpODirt 

H, IIAiilz-Beattaen« 

Op. 9. 
Fr.lMlcllOFf, 



Characteristische 

OftATIlBtitOEI 

zu ~vlei* Hüjideii 

oomponirt 

H. Schulz -Beuthen. 

Op.10. 
Fr. 8 Mtttk. 

Leipiig oad WiDlertlinr. 



I>rei 

li IK »KB 

Männerchor 

compoairt 

Franz Sehr. 

Op.tSS. 



mld. Nr. 1. Jagdohor: •Ihr Jlger, auf mr Jegdl' tod E. Gelbel. 
Nr. 1. ValkiHad : Liatwr Scbali, aal wieder gat. •fn dam Dornboacta 
bitthl ein RMlei», vdd W. Oalarwald. 

Leipiig und Wioterthur. !■ Ble 






'"^ Neue Husikalien. 

Verlag voQ Breitkopf und Hlrt«l in LeipEig. 

Back, 1. B., B leutea rUr Pedal-CUvIer. FUr Ciavlar und Violine 

bearbeilelv.Ferd. David. Nr. 4. Emoll. ttjNgr. Nr. S. Cdor. 

I Thlr. Nr. I. Gdur. IS Ngr. 
BeetkeTe^ L. tu, SUItatU f. l Violinen, BnUche d. Vcall. Arr. 

[. dtaPfte. lu i Hdn. von Engelberl nilatgena. A. Zweiter 

Band, Nr. S— II. lelk eait ) Tbir. 10 Ngr. 
CkaplM, t^ VtlMT rdr Vioiina mit Pnebegl. bearb. von Ferd. D>- 

vt d. ■ Bkods. tuA tart * Thlr. 1« Ngr. 
"t-t"-'. F**,"? '" ItUlto. Maiourka panrle Piano. < 

— Op. < I . „Ml Fnariic«.'' Lied nir i ■ - - 

gleltung dea PRc. 10 Ngr. 
Deit, St., Op. I. 3 SMlat« FUr gemlachten Chor. II Ngr. 
ÜMitB. Jm., ■«awtt aaa der Mllilalr-Symphonie. Für daa PHa. 

bearbeilel von Slgisoiand Blumaer. lliNgr. 
HMBekfll, O^ Op. ». MnaU«, Harcla, Anibnle, Scbeno and Fi- 
nale fUr Strelch-OrchBilar In Canonfonn. Partltar I Thlr. I« Ngr. 

SUmman I nir. 1\ Ngr. 
Hataua, H^ op. i >. RtUaiiMt« UttWMnU«. s Stüclie nir das 

Pianororts lu i Hinden. A Thlr. tS Ngr. 
LtrtaiBg, 6. k., Oiui Di UmmnmMM» oder die beiden Pater. 

Homii&t, Oper in drei Acten. VolliL ClSTlenuaiug. gr. S. laA 

Bit I Thlr. 

Headelwohm-BartfeeldT, F., Sntrtirm nir Orch. Arr. »r * Pfte. 

Nr. s. Op.'74. itk*U«. Att. V. E. Neu mann. »1 Ngr. 
KMait, W. 1., t BlmtlBaatl für l Oboen. « HOmer a. « FegoUe. 
FUrdaaPRe. lu 1 üttnden bearb. vonH. M. Schiellerer. 
Heft I . Nr, \—t. 19 Ngr. HetI 1. Nr. 4 u. 9. M^ Ngr. 

la^Mtea. dem KrOnunga-Concerle {DdnrNr. JD). FürPfle. 

aolo mm Concertvortreiis beerb, v. Carl Reinecke. I« Ngr. 

PkgulMl,ir.,Op.T. ZvdteiOneirtr die Violine. ZnmGefanach 

am Conservalorium der Muaik in Leipiig genau banichnet von 

Ferd. David. Prinilpalallmmp 19 Ngr. 

Beia«eke, Carl, Op. <lt. Uaustr, Fragment ana Heinr. Halna'a 

gleichnamiger Tragödie. Concert-Arie (Ur Bariton mit Orch.-Begl. 

Partiur I TbIr. Orchaalerstimmen 1 Thlr. 1» Ngr. Claiieraua- 

lug mit Teit I« Nxr, 

lUekter, Carl, Op. 17. 

Der Erbe von Korley 

IT^Ngr. 

■■ " '^ ' ■- Camin. Aas den KiDderacenen 



It ftlrPtle., I Vlolini 



« fdr Vlol. u. Ptle. j 



WeraaMB, 0» Op. t. 6 UAU Okanktanttcb r. d. Pfte. isNgr. 

Op. 1. UnH 1«T Irtuamc. > lonalllcke r. d. Pfte. ig Ngr. 



Goetz, Herrn., Op. 8. Zwei Sonatinen 

für den Clavlernnterncht. 



!. m Ngr. Nr. 1. in Baiiar. 10 Ngr. 



Verleg : J. Rieter-Kedermaim 
BipadKlon: LahMl«') 



t Leipng and Winterthur. — Druck von Breiikopf A Ettrlel in Leipiig. 

-- >adict]on: Berili W., Bcgenl 



_gle 



Allgemeine 



ul «dl> nrtH fwt iKtab 



Musikalische Zeitung. 



VenntwortUclier Redacteor: JoMph Malier. 



Leipzig, 8. April 1871. 



Nr. 14. 



IX. Jahi^ang. 



W. SiMrtr: Dar 5o|AoU>iB 



's Musik. — Neoesla Pirlnr miuiiktllKht ZntUnde (PorUaliaagl. — Aowlgea 
uuu ■nurttiiiiuiiBiiii iiiiHrubiiT« filr Cl*viar [CompoillltiTian tdd A.Biehl, Op. Il; Anton Knuia, Op. I, 4, t, «, <S (ForUoliungjlJ. 
— CbrlAndl.' Bibliographiicbe a«ltr«Efl. ZwaJleFolg«: Sechastimmiee Ibdrlgat« (4S7»^1S»J. Xlli (aetiluuj. — Bericht«. 
S»chrieht«n and SBmarkunj^p . — Vermlachte litcrarincha MLUbellangap (BtUioerapblaJ. — Amelger. 



Dw Sophokleluli« Aiu mit Bellaimann*» 

■aiik. 

|Auri;f[iihrt lu SUwiburg im Eliu» im t. Min d. i.) 
Dem PublilLiifli Slr^ssbur^ war am 1. Min d. J. im SaaJ« 
dar KtuaiDD-des-Arts ein grosser Kunslgenuss bereitol. Slu- 
deolen der Univer^ttl h>ll«n sich xu einer AufTühruug des 
SopbokleischeD Aiis nach Donners Ueberselzung mit Bellet^ 
mtDD's Musik verbundeo. Eid vielfaches InUresw ballele an 
der Vorstellung. Der juoge akademische Gesangverein Iral zum 
erstenmal vor die OoffentI ichkeil. Dr. Jacobslbil, seil drei 
Semestern als trefflicher Docenl bewHhrt, soUte uch hier einmal 
als Dirigent zeigen. Man erinnerte sich Ferner , dass im sach- 
tehnlen und siebiebntep Jahrhundert schon dasselbe Sluck von 
akademiscbon KrSFlen in Slrassblirg Burgeführl worden war, 
und wenn sich auch die Zeilen nie erneuem werden, in denen 
die Pflege unseres Schauspiels voraehmlich dem Scbultheater 
aovertranl war , so hntte man doch da« Gerühl, alle FKden 
wieder forliuspinnen, die seit jener Zeit lerrissen waren. 

Man kennt den Reii solcher Studentenspiele. Die schau- 
spielerische Technik kann sich Nismaud im Handumdrehen er- 
werben. Aber mag hier ein Arm zu hoch gehoben, dort ein 
Bein nicht recht gesetzt sein, eineSullung, ein Gang misslungen, 
mag mit den Stimmmittetn nicht gehörig hausgehalten, die volle 
Deutlichkeit des Sprechens nicht erreicht sein : das Alles kommt 
nicht wesentlich in Betracht und verschwindet neben dem Vor- 
tage der Unmittelbarkeit und der Abwesenheit aller Manier. 
Junge Leute , des SloHes vollkommen mEchtig und ihn geistig 
beherrschend, befangen und Feierlich gosUinmt durch die Un- 
gewohnheit des AuFiretens und die Scheu vor dem Publikum 
und doch wieder mulhig genug, um diese Befangen heil und 
Scheu zu überwinden, werden ganz von selbst jenes Priester- 
Ifaam der Kunst In sich darslellen, welrhes den berutsmlssigen 
Schauspielern über der Routine so leichl verloren geht. Die Si- 
tuation bebecTMbt oad ei^reiFt sie. Fühlen sie sich der Rolle 
nar einigemweaten sicher, so dass sie nicht Fortwährend mit 
■iofa selbst beachtnigl siad, so werden sie unmittelbar du sein 
uod das enpfindeo, was der Dichter zu sein und zu empfinden 
vorschreibi, und sie werden e* mit voller Naivitll zum Aos- 
drack bringea. 

Alle diese Voraussetzungen sind bei der Slrassburger Auf- 
räbruug in erfreulicher Weise ciugelroffen. Es war gut, dass 
man nicht das groase Theater , sondern einen kleineren Saal 
mit kleinerer Bühne gewühlt halle. Da drangen die Stimmen 
vollkommen durcb , auch der leisere Klang war gut hörbar, 



[810 
und mangelbalte Technik der Declamalion störte nur selten. 
Die Eintritte und Ab^nge, alles Sieben und Gehen , kurz die 
ganze Baumbenutiung war tortrefflich eingeübt. Das höchste 
Loh aber gebührt dem Chor. Es darf ohne Weiteres behauptet 
werden, dass er musikalisch und schauspielerisch geleistet hat, 
was mit einem gewöhnlichen Theatercbor gewiss nicht lu er- 
reichen war. Der Gesang ging unbedingt sicher, alle wohl- 
einstudlrten Keinheilen kamen io dem beschränkteren Rauoie 
sehr gut zur Geltung. Heber eine leichte Schwankung in dem 
schwierigen Recitative zu Anfang des siebenten Chores sah man 
gern hinweg. Bs war musikalisch mehr erreichl , als man bei 
einem nicht zahlreicben und von Semester zu Semester in sei- 
nem Bestände wechselnden Chor erwarten konnte.*] Dabei nie- 
mals steiles Dastehen, nieonls automatenhaFt angelernte Bewe- 
gungen, sondern alles frisch und nalürlicb und gelühlt. Groaae 
MannigfsItigkeK der Groppirungen, vieinitige VerSnderuDgen, 
die sich stets leicht und ungeiwungeu vollzogen. Es war sicht- 
bar, dass die leitende Hand eines geübten und theaterkundigen 
Hegisseun eingegriffen halte. Aber es war auch klar, woi^ 
auf der Erfolg seines Wirkens beruhte : jedes Glied dieses be- 
weglichen Ganzen war eine selbsUndige loletligeoi , es war 
eine Person und keine Maschine. 

lieber alle Kunst und Kraft der Darstellung hinweg war 
die Aubterksamkeit durch die Dichtung selbst und die Com- 
posilion gefesselt. Wer. wie der Unterzeichnete, nie Gelegen- 
heit hatte, etwa «ner YorMeltung der Anttgone beizuwohoeD, 
dem trat Sophokles hier neu entgegen. Es gilt eben auofa für 
du antike Drama ganz wie für das moderne : gelesenes Sehaa- 
apiel Ist halbes Schauspiel ; das Schauspiel muss vor allem ge- 
schaut werden. Wenn sich so das Lesedrama in wirkliches 
Theater verwandelt, da kommen ganz ungeahnte und wunder- 
bare Dinge zu Tage. Der Musik aber wiisste ich ein grttsMres 
Lob gar nicht zu spenden, als dass sie die Iheatmlisehen Inten- 
tionen des Diclilcrs übervlt klar und rein und ohne HrStenlion 
zum Ausdruck bringt. Der Componisl will den Poeten nirgends 
üherlrumpFen, er holt keine ausserhalb der Sache gelegenen 
Heize herbei, er ist der musikalische Interpret des Sophokles. 

Professor Heinrich Bellermann hat die Compocilion 
im Jahre tSBK vollendet. Das Drama mit dieser Musik wurde 
lum erelen Male I sse von Schülern des grauen Klosters sn 
Berlin und SKogcm aus der ersten Singeclasse desselben 

•) Der Chor beslBDd au» i« Sängern, welche bei dam is Mann 
iShiendan Orchester (S Viel. t. IL, « Via., I Veit!., 1 Basae, « FL, 
1 Ob., 1 Clir., t Fag., 1 H., % Trp., 1 Poa., Paako) doch deutlich n 



-"-c^lc 



«H 



■ <874. Nr. U. — Allggaeine Musikalische Zaitung. — 8. April. 



uTiuiw.». .a griediiKihM SpfMhs lulgelübrt. Im Dmck 
rind die Cbär* leider noch nioht erschieaeo, und ich d»rt wohl 
bei dlewr Gelegeohoit dem Wonaehe Aiudniek geben, der 
Dicfat N« der neiniee irt. di» »cb der xerehrte CMDponist 
inr VerSflenllidiUQB des Werte« beld aotachKeaeeii müchle. 

wahrend HendaUsoha bei aeiner Hiuik >u griechiachen 
Dramen sich steU der deulschen Uebersetiung bedient halte, 
M von Bellermann der griecbisohe Origintlteil lu Grande 
galagl. Seiner Huaik Onl Gtdi nttürilah auch eine deulscbe 
Deberaetiung unleriegen, wie es In Strassbu^ geschah, da 
naa voUe FreibeH bat, den Text einer neberaeliDOg nach den 
Fordeniogen der Mueilt lU modBln. Dagegen mitchte e» ein 
•obwierigei, ja lergebliches Unleroehnien »ein, die Hendela- 
tobn'ache Husik nit dem griechischen Texle zu Tereinigen, da 
diwer an vielen Stellen, namentlich in den rbythmiacben Ver- 
hlHninntn geradeia Terelümmelt werden mä»te. 

Die Bellermann'sche'Cocopaailion schmiegt sich fiberall 
gatreo an ihre Vorlage, ood m bietet es gerade ein besondere* 
Inlerrase im beobachten , wie «ich der mnsikalischa Rhylh- 
BUN den Ycmmaiwnn de« Dichteis anpasat und wie dadurch 
Mben den rbytbmiscben anch die metriscben Verhaltoissa klar 
veniebmlich warden . Die hierbei nabdiegende Getabr der Eio- 
ICnnigkeit ist danAweg gliltllich vennieden. 

Zar hmeren Cbaraktaiiatik des Rhjlbmua nnd der Beller- 
maDD'schea Compoeilioii Oberhaupt eriauhe ich mir einige 
Bemerkungen müiulfaeilen, die ich einem in die Geheimnis«« 
mnsikilischer Technik niher eingeweihten Freunde verdanke. 

Die in der neueren Nusik fast aosachtieesHob angewandt« 
rtythmiscbe Pertode iat die achtUkUge. Von einer aolchen 
Bemchaft der »chttaktigen Periode kann aber bei der Cami»- 
sllion antiker ChSre keine Rede sein. 

Bei der vooalen Compoeitian lamHch müsun den logischen 
Perioden des Textes die mosikalischen Perioden entsprechen, 
d. h. es mÜMen lo^acher Sdilos« und Schluss der musika- 
Ksehen Ferioae znsammeolallen. Soll dieser natürlichen For- 
dAuog Genüge geschehen , so wird der Componist die Unge 
■einer masäaBBcheo Perioden nadi dem Eintreten der logischen 
Scfalüsse im Teil einrichten mösaan. Auf diese Weise werden 
Periodander TemhledenslenUnge, welche die Teraehiedenste 
Aniahl von Takten enthalten kjtaaen, eolsteben. leinenfalla 
wird die aehHaktiga Periode als Norm gelten kSonen. So zeigt 
ans gleich der Anbng des ersten Chores eine andera ala die 



ij^ ;i|l,ÜJL;'^V^^^M=fe 



l>u,d*i Te-I 



t, T»( d(> - f< - p6 - 1 

>ba,JerSB-la -laWa 




dl vraan Z«a* QrhI tUMt ela aor - nt - get Wort *m der 




Bat - temdan 

Diese Periode ist lehntaktig, kannte aber durch Dehnung 
von Silben, wie bei X" (>o° h") "^ ^- 1'*''*«' verilngert oder 
darcb Vorkünung wie i. B. bS & (von wni) im B. Takte ver^ 
kürit werden. 

Soll aber eine Periode wirklich als solche lemehmbar sein, 
so muse sie vor allem einen richtigen Abacfalusa haben, der 
das Ende des Sattes lu Gehör bringt. Dies geschieht durah 
die Cadenz, ohne deren Anwendung jedes Musikstüd uniiber- 
sichtlicb und formlos wird und ohne welche die musikaliscbea 
Gedanken verschwimmen. 

Bei Bellermann ist sie ein Hitlel zugleich der logischen 
Gliederung des Textes, die uns dadurch anschaulicb vor die 
Seele tritt. Die Hannigfalligkeit der angewendeten Cadenien 
und die Leichtigkeit . mit der sie eintreten , beruht aber ant 
der gründlichen Eenntnisa der Octavengsttongen nnd ihrer 
Schlüsse. 

Auch die xiemllch starke Modulation, wie ^ sich in man- 
chen Chören Sndet, würde nicht mit so fiberalohtlioher Klar- 
heit und Natürlichkeit vor sich gehen ohne die vollkommenste 
Beherrschung der Octavengattungen. 

In dem ganieu Werke erkennt man , wie sich bei dem 
Compooisten Theorie und Praxis decken. Er ist durch die Utere 
coutnpuuk tische Schule gebildet, deren Wissen und Künnen 
in dem GraAu ad pannumm von P u x niedergelegt und durch 
Bellermann sellisl in seinem Buche >E>er Contrapunkt oder 
Anleitung zur Stimmlubrung in der musikalischen Compositicai 
(Bartin, tSSl) unserer Zeit mehr zugänglich gemacht ist. 

Der grflasle Tbeil der ChSre ist einsünunie componirt: 
dann bringt ersi das Orchester Mehrstimmigkeit in die Ifueik. 
Nur in einielnen FSUen bilden die vocslen Stimmen für nch 
bereits einen otehrstimmigen Satz. Aber auch in der Bildung 
der einstimmigen Ifelodie zeigt sich die contra puoktische 
Schule. 

(ScblBs* folgt.) 



ReUMtfl FutMr mtudbUiMh« Zoittnde. 

(NacbLtganevaU.) 

[Der Brand der grossen Oper. Der Ausbau des 

neuen Opernhauses. Das Tbiltre-ltalien. Die 

Opira-Comique. Voci e oantanti von Pknolka. 

Die Tochter der Uad. Angot in den Polies- 

Dramatiquel.] 

(Fortsetmug.) 

Das ThAltre-ltalien will durchaus wieder aufleben : mag es 

sein; aber dann soll «e auch zeigen , dass sein Reich noch von 

dieser Well iat und daaa es, um uns nach dem Beispiele jenes 

PhiloMphen dea Altertbums seine Bewegungsnihigkeit lu be- 



813 



— 1874. Nr. 44. — Allgameine MusikaHBche Zeilung. — 8. April. - 



SU 



tB schreite. Dsbrigens erheischic dieWw- 
dereiDrichtuDg den Cnlernehnwiii llngcre AnstrengaDgcn. Di« 
Sube giDg nicbi von mUwI; aicbl als ob in Ctodidilan flirdia 
DirectioD Hangal gewenn wire, Gotl bewabre : sie fanden sich 
lu Dulieodea ein, aüe die Bnisl voll Bdlem Feuer für die Kunst, 
aber mit gleicher Leere der Tasch«i, indem sie die ihnen feb- 
lend«) Hillioaen durcb die besten Absichten ersetiea woUleii. 
Es liesM sieb ein pikantes Gedicht über die phantaiiareichen 
Combinalionen dieser Sp«cnlanten schraiben. Das Theater 
sollte nie feiern ; es solllen bedeoteode Aushülbkiifte nnd 
wechnelade Truppen dasein ; auf die Abende mit italienischer 
Musik sollten komische Opern, Buffo-Operetlen und sogar clas- 
sische Trsgüdien folgea. So laulelen die üppigen Programioe, 
bei denen das Publikum und die jungen Componisien gleich- 
leitig ihre Rechnung Hnden und zudem wahre Wunderdinge 
und Plianla^magorien zum Vorschein kommen sollten. In der 
Regel hat derjenige , dsr am wenigsten verspricht , die nMiste 
Aussicht auf Annahme , weil sich darauf rechnen IKssl, dasa er 
das, was er verspricht, aucli hSIt. Herr Strakosch erbot sich 
eiufAcb, da.1 TheaLer unter den gerade gegebenen Bedingungen 
zu übernehmen, und der Minister, der nit^ls wünschte als da- 
mit lu Ende zu kommen, sagte sofort wie der Kalife von Bagdad 
tu sieb : >Eiten wir mit diesem wohlwollenden und grow- 
müthigen Manne abiuschliessen.i Zu dem, daas der neue Di' 
reclor vom finanziellen Standpunkte ans solide Garantien bietet, 
empfiehll sich derselbe such durch die Anzahl und Ausdehnung 
seiner Verbindungen. Man besitzt nicht umsonst eine Adeliua 
Palli in seiner Verwandtschan. Herr Strakosch hat sein Leben 
inmilten solcher Gestirne zugebracht ; so lange sie noch am 
Hinanel sieben , wird seine Hand sie herabinttngen wisüea : 
giebt es keine n>ehr, so wird er welche fabriciren. 

Diirin liegt die Gefahr. Wir sind erst am Anfang« dieser 
Verwaltung, und schon kündigt sich das amerikanische Verfah' 
ren von allen Svilen an. Bescheidenste Talsate werden uns als 
Wundererscheiiiuagen vorgerübrl ; es giebt keinen noch so 
kleinen Namen, fiir den man nicht in die Posaune slössl, und 
damit wir nicht allzu laut die mehr oder weniger nahe Ankunft 
der Patli oder der Nilson der Gegenwart fordern, stellt dud 
uns mit grossem Gerüusche Frascbioi's und Malibran's der Zu- 
kunfl vor. KrI. fielocca ist eine sehr angenehme Person mit 
einer frischen und sammlarligen Stimme , die sich sowohl der 
HJlhe zuneigt, ula aucli zum ernslen Gesang passl , aber ent- 
schieden dem iicreiche des Mezzosopran angehört ; sie hat da- 
her die Rosine dea »Barbieri in ihr ursprüngliches Tongebiel 
lurückge rührt. Bis jetzt scheint Frl. fielocca keine anderen 
als die ihr von der Nalur zu Theil gewordenen Gaben auf die 
Bühne niilzuhringrn : eine seltene Kehlenferligkeil, eine glück- 
liche Orgniiisalion , die aber nichts eigenthümliches besitzt, 
reiche Anlagen, ein hübsches Gesicht und viel Eifsr; ohne 
Zweifel wird eines Tsges die Gesang^kunat das übrige Ihun. 
Der beginnenden Administration lag tiel daran, dass Frl. Be- 
locca entsprach und dnss ihre Erscheinung Aufsehen erregte. 
Bs wurde deshalb sehr auf diese Absicht hingearbeilet. Abbil- 
dungen, Ankündigungen, Legeoden liefen um in der SLadt, 
das Publikum sollte zum voraus von allen ihren VerhSItnis- 
sen uoterrichlet sein und wissen, dass die junge SHngerin 
die überdies sehr vennBgliche Tochter eines moskovi tischen 
Slaatsraihs sei. Man hat sogar en£hll, dasa, nachdem Schwe- 
den der Well eine Jenny IJnd und Christine Nilson gegeben 
habe, es dem Kaiser von Bussland zum grossen Vergnügen ge- 
reichte, auch dieses Kind des Nordens beiFHIlig aufgenommen 
zu sehen und ebenhils seine reizende auf allen MGrkten Europas 
nnd Amerikas gesuchte Nachtigall zu besitzen. Die nimlicbe 
ungeeignete Vertretung fand Tiir Frl. Tagliana slall ; auch sie 
wurde als Slern erster Grösse angekündigt, obschoo sie als 
Gilda in Bigolello nur ein FSdchen von einer Stimme vorfüh- 



ren konnte, womit sich kaum die Kundschaft des Athenie in- 
frieden stellen würde. Wozu soll ich von dem Tenor TUb 
sprechen, einem wahrhaft klüglichen Prinieo , einem Herzoge 
von Mantua, den die atolze Dynastie der Mario und Prascbinl 
von sich weisen und ganz entschieden als einen Bastard be- 
leicbnen würde. 

Et ist dies immer das alle System : vor allem «rijffnen, ohne 
sich darum zu kümmern, wann und wie man eine Gesellschatl 
zusanunenbriogen kann ; so viele AufTührnngen, lo viele Wie- 
derholongen und erst« Versuche. Man füngt damit an zu neh- 
men, was eben zur Haad ist, man engagirt für den Abend aus- 
gediente Virtuosen, die Oesangs-Prolessoren in Paris geworden 
sind, dann kommen die Zugvögel und die Vorstellungen ohoe 
Bedeutung. Wenn aber der neue Direclor aus dem Thektre- 
llalien Je etwas m machen hoOt, indem er das alle Spiel wie- 
der anfingt, so tluscht er sich. Das was das Gedeihen enier 
solchen Unlemebmuag bedingt, ist die Kundschaft der regel- 
missigen Besucher ; das ThUlre-Ilalien kann nur mit einem 
Abonnement bestehen. Nun sind aber die Abonnenten Leula. 
die sich im Allgemeinen auf die Sache verstehen: sie bedürfen 
etwas anderes als fortwlhrender Versuche und geräuschvoller 
Annoncen, nnd wann ihnen nichteine tüchtige Gesellschaft, 
ein entsprechendes Reperioir und ein wirklich zur Durcbfüh- 
mng kommendes Programm geboten wird, so bleiben sie ans. 
Das Publikum dieses Tbealera ist nicht wie das der übrigen: 
es verzichtet gern auf Neuigkeiten, allein es erwartet, dass die 
vorgeführten Werke gut und die AufTühningen angemessen 
seien. Es versieht sich von selbst , dass eine gewisse Vollon- 
dung des Ensembles viel Zeil und Sorgfalt erfordert, nnd dass 
man sie nicht erzielt, wenn nun jeden JUiend mit den Stücken 
wechselt, oder wenn man sich als einiigen Zweck den Erfolg 
und die Apotheose irgend eines Gestirnes vorsetzt. Unter dem 
gegenwErtigen Hegime sind die befriedigenden AufTührungen 
leicht zu zUhlen ; das vorübergeliende Erscheinen des Piüulein 
Krauts hat uns wenigstens einige verschallt. Im Verlaufe der 
verschiedenen Campagnen, welche Frl. Xrauss bei uns mitge- 
machl hat, nahm sie stets Ihren Platt in erster Beihe ein, und 
diesen Platz wird sie auch behaupten. Allerdings bat ihre 
Summe nicht gewonnen , im Gegenlheil , wir linden sie neben 
den früheren Eigenschanen nur vier Jahre aller , angestrengt, 
übermüdet , mit Lücken in den Begialern ; aber welch eine 
künstlerische Seele, welche Gtutli I Diese slolie Musik des Tro- 
vatore, die oft sc schraühlich verunstiillet und von den Strassen- 
orgeln herabgewürdigt wird , scliien sich plitlzlich wieder 
empor zu riclilen. Das wahre Gefühl, der Charakter waren ibr 
zurückgegeben. Versdiweigen wir auch nicht, dass diesiosl 
die Siegerin einen Baryton gefunden , der ibr würdig secun- 
dlrte. Wir hatten Herrn Padilla berells im iRigoletlo* ge- 
hört, wo er an jenem Abende den Grafen Luna sang. Eine 
küstliche Stimme, von mächtigem und dramatischem Ausdruck, 
liurz eine wahre KünsUemstur. Für den Augenblick wendet er 
noch zu viel Eifer an, sein italienisches Feuer reissl ihn fort; 
aber wenn er einmal sich zu müssigen weiss, wenn er sowohl 
seine Stimme als auch sich selbst beherrschen lernt , wird Herr 
PadiLa unter den besten sich nodi auszeichnen ; dieses Organ, 
von einem Metall nnd von einem Klang in jeder Lage, dass es 
gleich einem SchUcblhome bei dem Beginne iles grossen Duos 
mit Leonore Blitze herausschleudert, hat zugleich eine Süsaig- 
keil und einen Schmelz , dessen Geheimniss bisher nur Herr 
Paunt besessen zu haben schien. 

Gfbride Krauss ist von der Race der Frezzolini : SSoge- 
rinnen dioer Gattung überleben ihre Stimmen ; der Teufel Im 
Leibe, das heilige Feuer ersetzt Alles. Es ist unmügtich, die 
tragische Wirkung sicherar zu erfassen, kr^iger und richtiger 
m trelTen. In der Scene des Miserere fühlt man sich erschüt- 
tert wie in einem Stücke von Shakespeare, man eympathisirt, 
(*• 



st 5 



1g74. Nr. U. — Allgemeine Mnaikaligche Zeitong. — 8- Aprü. — 



816 



als ob nun die Silostioo verattode — nnd wer bsi diese Si- 
lualion je TereUndeoT W»b mieb mbeleogt, » habe Ich schon 
boee dirtof Tertichtrt, w»8 mich jedoch niobt «bhSll, den 
TtOTitore ils ein wonderroiles Opam-Gedichl ininertenneD. 
JUk« ww den Werth und d» Anziehende der Gatlung aus- 
niMht, endet sich in der Tb»l vereinigt in diesem Mualer »oq 
alaem Scenerium. De sind Zauberer und Scboilertiaufen, Zi- 
geuner, die auf den Ambe« Khlageo , und Mönche , welche 
pMimodiran: welcher Tyrann käools grausamer sein, als jener 
Graf Luna, und welche Dame bedrlngter ala jene junge Pno- 
lenio, die an Fuaae des Nordlhnrmes jammert, in weichem 
der traurigste aller Liebhaber und Hinne^nger seine CauUJane 
auaelnd dahinsürbt! Nnr ein Effect fehlt diesem echönen 
Dram* : die Brücke Ober einen Sturzhach ; das hat Keyerbeer 
Bo got verttaoden, daas er sit*i beeilt«, eine solche in der •Wall- 
fahrt 100 PlBermel* nuobriDgeo. Aber, sagt die »erriimmle 
Kritik, dieee lablrelchan und bunten Elemsnte amalgamiren 
sich nicht, diese BHder lasten weder VertetlUDg noch Zusam- 
menhang wahrnehmen. — Um »o mehr Grund lur Bewunde- 
rung, depn dieses Imbroglio erzeugt an sich immense* rnlci^ 
BSM, pnsare aufgeregte Binbildungakraft spannt ihre FühlHdeo 
bis inm Extrem und schafft für immer »eraweifelnd, den Ge- 
danken de* Autors auriulassen, vermittelal dieses docorativen 
Apparate* sich lelbet ein kühnes und rührendes Drama, das 
lausend Varianten xultast. Nehmen wir uns daher wohl in 
Acht, jene DicbtODg des iTrovalore« iii tadeln, hüten wir uns 
vor allem, ton der Musik Schlimmes zu denken. Heul zu Tage 
liegt die Mode im Slil, und ich klage darüber niobl. So viele 
Vulgariaten nnd Platitüden mussten eine Rnaction henoi^ 
briegen. ffie ist bereits eingelreleo ; wir brauchen nur sie lu 
annuthigeD. Streben wir überdies dahin , das* die tnlegrülil 
dw GaUun^D auCrecht erballen und nicht ans der Oper eine 
Sympbonia werde. Bs'mag sein, das* Verdi im iTrovalor» 
eim Spraob« spricbl, welche nicht die Mozart's oder Hacine's 
IM ; aber auch dieeer herbe und männliche Genius verslehl es, 
wenn sieb die Silualian bietet, diese fest tv erfassen. Verdi 
ist w^ man einen Mann vom Theater nennt. Man kann in der 
Musik, wie im übrigen in hohem Grade dramatische Gewandt- 
heit besitzen und doch sonst ein mittelm&ssiger Schrirtsleller 
aaia, wlbrend man dsgegen ein vollendeter Stilist sein und 
doch nichts Ton der Bühne verstehen kann. Wir besitzen 
SchOngeMer, feingebildete und kOstliche Talente von allen FKr- 
buogen, wir haben aolche , denen es gelingt, zu rühren, die 
durch Nachbrüten und SidiabquBlen es dabin bringen, doss sie 
wahre Thiinen in vergiessen scheinen. Die Schüler unseres 
Zeitalters müchlen anf solche Art zu den Heistern von ehedem 
emponlidgen ; aber das Unglück will, dass alle diese einePlelade 
oder ColMie auimacheiMlBn gttnzenden Bhelariker dia Sprache 
de« GetQb)* and der Leidenechall nicht kennen, und wenn sie 
sidi der Oper tuweDden, nnr symphonische Ausarbeit engen zu 
Stande bringen. Wenn das Tfa^lre-Italien daran [eslhllt, uns 
die BarechligDng seines Beslebena nachzuweisen, so gebe es 
>AUai. Eine gule und gründliche Inscenirung des letzten 
Wertes, des Hanples der gegenwKrtigen Schule, würde unse- 
rem Publikum gegenüber die bette Empfehlung sein ; aber man 
nüsat« darauf die nOthige Zeit verwenden, die Vertheilung der 
lUrilea OberwKdiea, die Ensembles sorgfUtig einüben , weder 
die Decoraliooen noch die CoMSme venacblKasigen, mit einem 
Worte, dieser pharaonischeo Partitur den Pomp der grossen 
Oper zuwenden , den sie erheischt. Das Publikum von Paris 
wird dann sehen, wie e* mil dem Charakter des neuen Werkes 
steht, und ob es wshr ist, dass die schon im »Don Cariosi be- 
merkliahoD geraisnischen Tendenzen in ihm so sehr betont 
^ud. Von Haydn's und Mozart's Zeiten bis zu Rossini zog Ita- 
Uen Deutschland an sich ; künftig geht jenes in diesem auf. 
Warum will man uns (wingeo, diesem Elnflosw uns hinia- 



geben , uns , die wir im Gegenibeile nur das eine im Auge 
haben sollten : in allen Punkten unsere NaUonaliUt reüi zu er- 
hallfiD, welche so viele UoglüoksBIlo and Verirruogen un* nur 
um so theurer machen. Frantrflich liebt die Künste leiden- 
scbaflli<A ; mitten im Tumulte der politischen Parteien, im Wi- 
dentrcite der materiellen Interessen und selbst wahrend dos 
Krieges blieb seine Voriiobe für die Musik ungeschwKoht. Oai^ 
aus aber, dass dies Gefühl, einsl unser Stolz, jeUt unser Trost 
und unsere Hoffnung ist, folgt für die Direction der Volks-Coo- 
cerle keine Berechtigung, dasselbe zom Vortheile wenig be- 
kannter Namen der kleinen Weimarer und Bayreulber Schale 
auszubeuten. Das Publikum des vei^ngenen Jahres gab dem 
sogenannten »Meister der Zukunft« in aller Fonn seinen Uul- 
pass; in diesem Jahr« bringt man ihn uns wieder, und. mit ilua 
den rührigsten seiner Proselyten. Der •Tani der Walänym- 
phen*, welcher in der zweiten Maün^ des Circns aufgerührt 
wnrde, ist ein Stück aus einer Symphonie von Joachim Baff, 
betitelt; ilm Walde«. Das Scherzo nnteracbeidet sieb dnrch 
nichts von den gewittmlichslen Scherzi ; es ist als Meudelnoh»- 
scher AbkUlBcb saineo Mustern nachgeschrieben und würde 
ohne du Fabrikzeichen bei uos nie Bingang gefunden haben. 
Es scheint, dass vrir an dem GÜtien selbst noch nicht genoK 
haben, wir haldigen auch noch den Tempeldienem. In die- 
sem Sinne verdient Joachim Raff allerdings die Berüekiieh- 
tigung der Anbeter ; Niemand versteht besser als er In jenes 
Lied einzustimmen. Wiewohl ein ziemlich mittehnSssigerCotn- 
ponist gehSrt der Auktr des Waldnymphen-Tanies doch lu 
denen, die ihr Geschäft verstehen. Bin leidenschatUicher Sec- 
tirer und gewandter Praktiker lugteich hat er stets gleichzeitig 
neben seinem Eifer und Kanalismus eine Anulil von Modula- 
tionen und DisBonsnzeo zur Verwendung für den Dienst der 
gulen Sai^e. 

(Forlsetzung folgt.) 



AnMlgen und Benrthellnngen. 
ImtnnHvM für Cl«^. 

(Forlsatzang.) 
1. Mehl liefeK uns in seinem Op. 31 itaUtm In feitaekiel- 
Umitt SckwIerigkeM Nr ^tbaiMtgcB AwklUung bcUw 
lluln ') Es sind 6 Hefte, von weichen mir nur die beiden 
letzten vorliegen. Was nun die ngleicbmüssige Ausbildung! be- 
trifft, so muss ich bemerken, dass acboo im fujiden Hefle die 
linke Hand merklich , im sechsten aber ganz entschieden sa- 
rücklrill, so dass in dieser Beziehung der Titel nicht ger«chl- 
fertigt erscheinl. Abgesehen hiervon sind die Etüden recht 
brauchbar. Das fünfle Heft giebl ans lonSchsl eine tUchlige 
Studie für die schwtcheren Finger der reobtan Hand. Die 
zweite Nummer , an und für sidi ganz nett und hübsch ge- 
macht, rief mir lebhaft mein im Eingange besprochenes 
•Warum T( los Gedichlniss. Man vergleiche doch die bekaanU 
ToeeaU m B von Ctementi , oder die Binde Nr. 19 von J. B. 
Gramer 1 leisten sie nicht in ebenso tieffliidier Form das Nlm- 
licbeT Ausserdem mSchl' ich den Terfsaaer anf folgende* 
aufmeilaam machen ; Das Stück ist heiler , neckisch — was 
bat ihn veranlassl , dasselbe mK einer Plagal - Cadenz tu 
scbliessenT Dieselbe ist seit Bach und HIndel stets als etwas 
Feierliches, Ernste* angesehen worden, und ich halle es nicht 
für gnl, dergleichen CharakleHstiscbes durch hüuRgen, gleieh- 
gülligen Gebrauch zu verwischen. Die dritte Nummer bringt 
Oolavenübungen Tdr beide HSnde , die vierte ^brocbene Ac- 



t) Studien (Ur dai nanoforta In forlachrelleadsr Schwierigkeit 
zur gleich mistigen Ausbildung beider Binde von A, Biebl. Op. II. 
Hamburg, O.W. Nlemeyer. Heft V. VI. ItMI— M.) Nr. !»—((. 
Folio, tu Stilen, kMk.l. _____ ._ _ 



«17 



' 1874. Nr. 1i. — Allgemeine Hnsikaiische Zdtnng. — 8. April. — 



corde und di« tOnll«, Nr. 37 der gaoieD SunintuDg , übt die 
MhwMhen FiDg«r dsr linken Hand. Du wehtte H«R begianl 
nil «intr gromta recbt Dülzlicben Studie ; die linke Hind fahrt 
ruhi|cn Oeseng, di« Rechte spielt dazu AccordbrMhuogen in 
der Wetae , deu dar iweile und dritte oder zweite und vierte 
Finger «agleich «luchligeD ; hllte euob die linke Haad dieie 
Figur zuweilan, «o wlre es ehie treffliche VorübuDg tär nuuche 
aiUe von Beelboven, z. B. 0|). 1 III letzter Tbeil. Di« uttchsla 
Nummer bringt Terzeogloge , lo welchen sich gleich MI* die 
Linke mehr betheiligen müssle : die letzte Nummer endlich er- 
geht sieb in weilgriflIgeD Accordbrechungen mit Nebennoten, 
reeht unbequem und eben deiliilb iibead. Wenn nun auch 
der mnaikaliacbB Gehall in beiden Heften nicht eben Mbr be- 
deutend genannt «erden kann , so ist er doch keineswegs so 
gering, dass man nicht, mit Rücksidit auf den Uebuagszweck, 
sagen müssle : der Verfasser bat recbt Tüchtiges geleistet. Der 
Druck ist sehr sorgsam, die Ausstattang sehr schön. 

Von IbIn KlMMt einem der tüehügsten Ptdagogen unter 
dea Claviercomponittea, liegen mir 9 Hefte vor. Neun Hefte I 
Dnd doch kemmt mir bei denselben der Gedanke an das »Ueber^ 
flOirigi bei Weitem Dicht in dem Grade , wie bei lieleu ande- 
ren Btuden. Unser Verbsser setzt sich öfters ein ganz be- 
stiimntei Ziel tot ; in einem Hefte sorgt er Tür Triller, in einem 
anderen Tür gebrochene Accorde, im dritten für die Gelenkig- 
keit der lioken Hand. Wer nun fühlt, dass ihm dies und jenes 
fehlt, also vor Alten der zukünltige Virtuose, braucht nidil in 
ao und so vielen Heilen seinen UebungsslolF zusammen zu 
racben — er greife hier zu I Begioaen wir mit Op. 1, baden 
MT »— fcf'f— [ de* Trinen,*) zwei Hefte. Ich will hier xu- 
nicbst bemerken, dass mir die Nr. 4 so wenig Beziehung zum 
Triller zeigt, dass ich sie lieber missen mSchle. Die übrigen 
S Numatern behandeln aber, ohne einen mil Ir bezeichneten 
Takt aufzuweisen, den Triller bsi erschäpfend. Beide HInde 
und alle Finger sind dabti f^eichmlssig berücksichtigt; es Bn- 
deo sich Triller mit gehallenen Tönen derselben Hand zugleich, 
Doppeltrilter elc. Es finden sich such musikaliscb recht hüb- 
■ebe Nummern darunter; wenn meist der Uebungazweck stark 
herrortritt, so stdrl mich das weniger bei einer solchen Samm- 
laog, welche so klar ein bestimmles Ziel der Technik errsicheo 
will. Diese Trillenchule, für deren Vollendung ich mir In- 
dessen noch ein dritte« Heft, namentlich wegen des mehrfachen 
Triller«, denken kann, sei hiermit den nach Virluosittt Stre- 
benden bestens empfohlen. 

Weniger kann ich mich mit des Verfassers Op. i, Ue>wp 
tHA» flr lanagtr,*] befreunden. Es sind Etüden der leich- 
testen Art, ohne allen Reiz fiir den Spieler; ich meine , der 
AnRInger komme hier doch schneller xom Ziele , wenn er die 
betrefTende Fingerdbung ala solche allein spielt; Takteiothei- 
lung und Vortrag Tergrflesern ihm die Nühe, ohne das« der lo- 
hall entscbsdigt. Ich bin im Allgeroeinen der Ansicht, dass man 
den Schüler in den ersten Stunden nur Uebungen , dann aber 
wirkliche Husik, nnd seien es die eiafacbsteri Volkslieder oder 
dergl. neben den Hebungen spielen lasse. Für den Dilettanlen 
treten apller au die Stelle der technischen Uebungen die Etü- 
den ; der zukünftige Virtuose muss allerdings beides studiren. 

Die lOttadH Op. 5,<^ zwei Hefte stehen auf höherer 
Stufe ; sie machen bedeutendere Ansprüche an die Technik und 
bieten liel mehr musikalisches Interesse, Wenn sie auch Nichts 



t) Btnden zur Ausbildung dsi Trillers fUr 
Anten Krause. Op. 1. Zwei Hefte. Lolpiig, 
(>in— 1*.| Folio. 11 n. 1B S. Pr. k Mk. i. 

t) Uabangiallloke Dir Anflnger Im 
ben. Op. 4. Ebd*. («lU.J Folio, ti S. 

1) Zehn Studsn für das Pisnoforte 
Hefla. Ebds. [»«7—«.) Fol. ts u. 1» S. k Hk 
-grHualkiu Leipzig.) 



enthalten, was nidit von Andereo aach schon geboIeD wlre, 
so sind sie doch zur Abwechselung enlechiedeo empfehlens- 
werth. 

Hit onset« Vergasers Op. 9, iwilf Ited«! la gBiw^wita 
AetMdM, '] zwei Hefte, beflnden wir uns wieder «of der Babo, 
anf welcher ich ihn so gern sabe : es geht einem bestimmten 
Ziele zu, es ist ein bestimmter Zweig der Technik, den er 
grüodlicb durchnimmt. Hier würde ich mir statt der zwei Hefte 
recht gern vier gefallen lassen: eines noch ror den hier vor- 
liegenden , und ein Schlussben. Das erstere bitte die leicli- 
testen Fonnen der gebrochenen Accorde , durch eine Oclav«, 
zu bringen und zwar etwas methodisch i in einigen Nummern 
nur in der Form des Tertquintaocordes, dann als Terzseit- und 
endlich als Quartseilaccord, damit der Uebeode erst mit einer 
Ari des Fingersalzes recbt vertraut würde, ehe er zu einer an- 
dern schrille. Das Schlnssheft müsste die Brecfauogen durch 
zwei und mehr Octaven In den schwierigen Tonarten enthal- 
ten. Eine solche vollsUndige »Schute der Accordbrecbungeni 
würde ich als eine wirkliche Bereicherung unserer inatmctiven 
Literatur ansehen , und ich wüsste nicht, wer sie uns besser 
bieten sollte als A. Krause. Einstweilen begnügen wir uns mit 
den zwei Heften, welche in ihren zwölf Nummern nicht nur 
reichen UebunpstoB', sondern auch gut musikaUschen Kern 
bieten. Namentlich ist noch berrorzuheben, dass beide Hinde 
gleicbmissig bedacht sind. — Endlich kommen wir noch zu 

Op. I B, 10 Itadea nr AbALMh« der Unkea lawi, «) zwu 
Hefte. Zwar sollte die Theorie dagegen prolesliren, eine Hand 
speciell ausbilden zu wallen. Nuss nicht der Triller, die Ton- 
leiter, das Octaren^iel , dio Accordbrecbung etc. ebenso gut 
von der Linken wie von der Rechten gelernt werden T Da uns 
iodess die Praxis lehrt, dass die Linke doch immer etwas stief- 
mülterlich bebandelt wird, so lassen wir uns eine besondere 
Hücksichtoabme auf dieselbe gefallen. Die eiste Elude enthllt 
TonleilerlHufe für die linke Hand und kannte wohl entbehrt 
werden. Die iweile aber benutzt nsmentlicb den kleinen 
Finger und Daumen aut den Obertaslen , die drille bringt in 
lonleilerarUgen Gingen allerlei rsschea Wechsel der Haodslel- 
lang, die vierte ergeht sich in nachschlagenden OctaTen , die 
fünfte Dtacht sieb viel anf den Obertasten xa Bcbsffen und bringt 
Vielertei , namentlich auch TerzengHnge. Hit der sechsten, 
welche neben Tonleilerglagen allerlei andere Figuren veriangt, 
beginnt das zweite Heft. Nr. 7 bietet gebrochene Accorde, 
zum Theil in weiten Lagen. Nr. 8 übt unter Anderem Octaven- 
iluTe, Nr. 9 Sprünge, Nr. 10 Terschiedenen eigenthümlichen 
Fingersatz. Der mnaikslische Gehalt der Etüden ist nirgends 
so gering, dass nicht auch der schon mosiksliscb Gebildete sie 
gern spielen sollte. Im lolztgenannlen Werke des Hrn. Krause 
ist namentlich im zweiten Hefte der Druck etwas enger als zo 
wünschen ; im Uebrigen sind alle Hefte sauber und correct. 



7| Zwölf Etüden In gebrocheiwD Aeeorden FUr das Piinofiirle 
vonAntonKrsuse. Op. «. Zwai Hefte. Leipilg und Wialertbur, 
J. RielBr-Biedenninii. (II ab.) Polio. 4Aund<TS. Pr. Hk. 1. », 
Hk. 1. SB. 

i; to Etüden fUr daa Pianororle zur Ausljlldung dsr linken Hand 
von demselben. Op. IS. Heft (. 1. Leipzig. Breilkopf & Hartal. 



yGoot^le 



- <874. Nr. U. -■- Allgemane Momkaliflche Zeitung. — 8. April. 



UUiognphiMhe Beitrl««. 

IVaa Cmrl laralL) 



SecbaaCiumigfl Madrieala (1619— IGgt). 



(IM7] I FVBTI I AMOHOSI I A SEI VOCI | DI GIBO- 

LAHO BELLI | D'ARGENTA | Con Nuua Gionu rutanipati, 

A corratU. | (X)N nuVlLEGIO. [Vignelle mit der Uauchrift : 

AEQVB BONVM ATQVE TVTVII.] luVeDetia, PrewoGiacooia 

Vincenii. | II. D. LXXXYII. 

[Biblioth. Ctssell. Hui. Querto 18, 13.1 

In Ouirto. Cinlo A— D. Tenon E— H. Alto I— U. BaMO N— 0- 

OdIdIs K— V. SMto X— Z. Kt. 

[lo der von Teoedls *. inli <EB7 ditirten Torrede widmet 
der CoiDpoiiiBt dieee oeue Amgtbe leiner lecheetiaimiseD 
Purti iinoroRi dem Henog von Manlue, den er schoo die 
triittere Anasabe zugeeignet batls.j 

TAVOLA [inOiw). 

M. Üf vperfr 
t7.S4* 




IT. Quamda laC fton 
». ITardf la virdt ftra 
n. tum HvagU fori 
<>. j't^Mil'tfafU'antM« 1*. DbUkMb butomor wäa ean. 

Zweite Folge. — Regialar. — 1— KIU. 
AoericFgllce I.«. Hacque, Ok> da 1,7. lir,B. 

Aaol*, 0. Miltb. I. *t. HBlnenl, ChHaMIno Tll, l-M 

BmkbiI, Hippol' ■. •- '■. ">■ IV.T. Hiranzlo, Laca I, S. tll <(»-o). 
Balbl. Lud. I,». II, lt. IV, H. 

BalaaniiM, SlmoM XU, l-M KaasaiDi, Ttbarllo 1, tt. V, I, t, 
Ballaela, Paolo III, M. 1—%. 4—8. M-ll. 

Bell(h}auar, Vlceiuo V.l.b. VI.I. Ugldert, Leonardo Ul, 1. 
Balli, GIrolane HD, l-M Hlllenlll«, AleM. III, H, 

BartanI, Lallo I, ». II, It. III, 1. Hin, Lemdro IIJ, H. IV, «. 
BoalDl, Pier' Andrea 1,17. II, M. Hoala, FlUppo di I, IS. lil, (. 

IV, «. IT, 1 {»-Ö. V, > («-bl. 

Beil, Paolo I, II. Hoacaglia, Glo. Salt. III, II. 

Camoelo, Glo. 1,1. Il,tt. 111,17. Hoalo, Qia. Salt. II, (. VI,I. E. (. 
ColambaiM, Onllo I, S. Naoiao, Glo. Maria II, It. III,«. 

Carflnl, Jacopo 111, lt. NicolcUi. Filippo III, tt. 

Conagglo, Claudio da V, 1, c. VI, Oriiodlni, Anlmiio III, t, 

I. t, t. tl. PaleaUni (lic), Qlo. I, ««. 
CoalB, Gaaparo 1, ». Pallauleioo, Baned. II, 1. 
Croee,GioDanTil,(Chiouialo)l,l«. Parma, Nicola Ö, \~-tL 

II, tt. a, 1— U (» II SlUcli«). Paruua, NHnIa III, 17. 
DoDall, Baldai. V, >, d. Porta, CoaUnio I, tt. II, >. 
Draeoni, Glo. Aodrea TOI, 1— fl 111,1. 

(- 11 Stocke). Prell, Altonao I, S. 

Bremita, Glulio I, 1(. KeKio, Spirllo da III, IS. 

Falle, Stoboo II, 1«. Bora , ClpriaM da IV, t. 11, 
Floiino, Hippol. III, It. e— d. 

Fbrk>, Gio. 1, t>. II, t. Rota, Andrea U. B. III, u. 

fiabriall, Andrea V, 1, B. VI, 11. Boulgo, Franceaco III, 41. 

QabrIell, GioiiaDni I, 4. IV, t. Boy, BarloloaMO III, tt. 

Qaatoldl, Cio. Giacomo 1, 17. SaUno, Hippol. 1. 1. 

Gioaanalll, Regilero I. tt. Ill,ta. Soriano, Franceaco III, t4. 

lag^nert. Marc' Anlonio 11,11. Spnda, VIoaMO 1,1-11 (~ H 

VI. 4. Stttcka). 

linardl, PKdo III, lt. Sponlooe, Barthol. II, 11. 

Latao, Oriando II, 1. VI, 1. It. Btablla, Annlbal I, I«. III, II. 

LmidI. Leon I, tt. II, 1«. SIrlBgIa, Aleaaandro 1, 18. II, l. 
Lnctlelli. Gio. Bau. III, l. |V, i«. V, tt. VI, 14 (a— ■). 

o lil, II. Trombalti, Aacanio III, 11. 



Vacehl, OraUo I, t, II, 8. III, 



I. Wart, Glachea II, 11. lU 
ZanoUl, Camino 11,17. 
Zarto, Qatfiara I, tl. 



Bnioht«. Hftdkiiobten und BwnwkiuigeB. 

Am Schlau der mualkalitcbaa Sabon unter 
" ilickaufdla" " ...._. 

a Leitung di 

Unaeuma, daiwiachen Belen l^s«ÜoDan deaFloren- 
Juarialla von Jaan Becker, dei VocalquartatU dar achwedl- 
Slngarinnaa und ala Conoert lum Bellen einei kranken 
von der wUrttemberglictian Kamnieralaferla Frau 
Harlow gegeben. Den Concartan lauterer Art achankt du blealga 
Publikum wenig Auftnerktamkeit, nur einem aaifen bedealenden 
KilDgtlernainen oder groaaer Redame vorfaar gellagt e« den Saal lu 
lUIlen. Jean Becker ipielte vor wenig Znbt>rem,dlaeelbeBr{ahrang 
niMlilan die Dabrlgan, uitd iat die Dnache davnn Iheili iu de» Me»- 
gel an echt muikalbchaD Sinn det Publikum* m aneben, tMla 
dario, daaa dk groanlldtlaohen hohen BinlriUaprelaa nicht loi Ver- 
btltnlst atehen la den AaaprtliAen, die man In der kleinen Stadt an 
die kBnalgeblldeten Co&csrtbesucher tlallen darf. Wenig geacblehl 
aueli von Seilen dar llBiveniUU mr Fordarang mnalkaUtcher Bltdong 
Pflege mnallu] lachen Labant in der Hnaaoaladt, denn die 
- TOD LudwigNolilaliDocentantllrGeachlchtauDdWEaBen' 
Hutik kann nicht in dteaem Sinne betrachtet werden. 
hat derakademiicha Muiikdirecler nnr die VerpOktatoeg, 
die Stodirenden der Theologie Im Choralgeaaag lu Unterwelten 
und die Orgel lu spielen beim DniveralUtigatteadleDaL An daa 
NldiUI legende , an die GrUndung eioei akedemiachen GeaangTer' 
eins nod damit lerbnndenaa Unterrichtea im Chorgaaang, dachte btt 
jelit Niecaand, obgleich man et dleaea Winter aabr beklagte, daai 
die Praduetioneo des gemtachten Cbom eine ooteif eordnete Rolle 
■piallan, int Mangel an HlnoenUmmeD. Der betlehende gemiachle 
Cbor IM gewlBermaaaen nur ainAnblogael dea Inetnnieolalverelna. 
Er beginnt die Probea Im Norember, hOrt damit auf am Scblota de!i 
Wlaiaraemeaien nod niht den Bett det JabrM Boa. Gnlerdieaen 
VertmltnlHan kanu atch kein tttehtig geBbter Gnwditoek det Cborei 
bilden, der ea ermO^lcbte, grOaaara Chorwerke In knner Zeit tu 
itodiren, und io bewegt dÄ daa Programm der AuRUhningen In 
engen Graonn, bringt aalten Heaet.aber bluflge Wiedertu>luag d» 
Hther AU%e(ilfarten. MeaenWInlarwarda dleiWalpurglauchtiTOD 
IfMdrtfw*« geanngan, BrIkOlff Toahter, Ballade (UrSolo.Choruiid 
Orcbeater voa J«M> W. Qa/I», der 11. Ptalm von Sitaibm ud 
Blanatae de Provence too QtarwtW fttr Franencbor. tinlar den 
Lelatui^eB dea Orehetler* leicbnale alch die AudUhrnngder Dmoll- 
« a. ^ flta — a nnd der Soite inCaDonform rUrStrsich- 
0. OritM be»ndBn aat. Beide CompoalllDBen warne 
inaludirt. Von Symphonien wurden lutaerdem 
und Eroica von fieaUoMa, Jupiteraymphonie 
G-dur von Boyäm. dann 
Ouvertüren von Wnurt, BaHAoMe, QtarttMai, IV«ter, IMudta. Neu 
waren Mndaluola't Ouvertüre lur »Heimkehr aui der FrenMlM und 
die Friedenaouverlllre von Mntdu, welche er im iwellen Abonne- 
mentcoDcerte aelbit dirigirle. Seine Lallung konnte Jedoch den Br- 
Mg einer CompoBition nicht erhohen, die hei guter Arbelt die 
achwichale Brflndung aufweist, Daa eioilge Bedentaaroe dartu , die 
herriiche Melodie des Chors •Sehl.er kommt mit Prell gekrOnti, aua 
Hlndei'tJudaa Malikabaui entlehnt, nimmt aich wunderlich genug 
ans am Scbluai der OoverlUre In dem Aufputi modemer InMrumen- 
Urkunst. Für die Claviervortrttge halte Reinecke dai Ddur-Coneert 
von VoMTl gewählt, iwei bUbache SoloMUcke •Nocturne nnd Ga- 
voUei eigner CompoiiUoD und •AmSpringbruoneoi von R. T-Vmririri 
Vollendet scbOn In Jeder Hinalcbt war ilea KUnatlen Spiel tn den 
kleinen Stücken, nir daa Concen (and er die Stimmung nicht. Den 
heitern, von aüBaen Melodien aberquellenden SlIiaD gab er eine 
aleglaA- teoümentale FIrtrang, laage Qtdeoaan Im oMderaalan Bra- 
TourtUI aoageerbeitat nnd Zutitte von VwOerungen Im Andante 
wirkten «torend. Wann werden die Uuiiker bagreihn , dau aia 
Knnslwerk nnr in der Form, wie et der Haiiter erdachte,, die *one 
Wirkung Üben kann ! lo der bildeoden Knotl ward diei llngtt als 
R<gel fealgestellt. GlUtAlicher gelang einem Andern die InlerpreU- 
tton JfosBTt'acber Claviermnalk. Capellmeialer Frank ans Mann* 
heim tpieile im vierten Abonnementconcert mit Herrn Htnlein du 
Concert in B*-dur fUr iwei Clavlere frisch nnd feurig, dabei mit 
groMsr Inni^eit und Weichheit. Die eingelegten Cadeoten waren 
kun, hielten sich atreng innerliatb der Grenze Maiarficbiir Compo- 
titiontwalie fUr daa Clavler und erhielten einen itberraachendeu 
Heil in dar Cadeni dea Schluitaatiea durch die gelatvelle VarweD- 



O 



9S1 



— 187t. Nr. M. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — S.April. — 



S2S 



Icbwii 
siahcb icfaOiH 



[TB aui •ndern Concarlen Monrl'a. Du Publikum 
mpOngllcb nir dea Ztiiber der lloBrl'>cta«D Melo- 
disD, und dUrftan di« CUvItnpieler mi\ ilcliersm Erfolg aicb »o die 
Heliang des SchilJU wagsn, der in der l>«dsaleodea ZabI noch UD- 
iMkiDDler ClavigrcDDcerls des gnwsea MeiMen verbocBeD liegt. Dia 
Celliilen W. Lindaar aiu Kirfaruhe und der Mclii. Kammervir- 
n bewifartcD noch ihre Meiitertchan in SoloTortn- 
S*ngennnen, die aicb liOran liaasaa, erntete Frl. 
I , Hofopamsingerii] aoi Karianibe, reichen Balhll Sär dan 
i — _ I..-J — „ Geaang mahnrer Lieder von 

; In der lelilea Zeil wurden hier 
so von Herrn Fnni Bändel iD der 
JeKlban entbiellea nur Plai»lbrle- 
d>B Interesee der Zuhörer fesHlten. 
ungeUhr « Jahreu eiuen Ikngeren Aulenl- 



bnDl. und aeine dieai 

luiubniDg Um'acher 
Ijranartige« and Schill 
dieser Heister am hHui 




er ein drille», In dem er, von den 
and r. Bendii <CeilD| untenlUUI, 
siUon dem Publikotn vorfuhren wit 



Leiatungen aind feat alle der Art, 



■OM'icbar Werke leistet Bendel 
hat auch In dar Wiedergabe 
(enheit Mino auaserordenUlcbe 
t^prlrtg lu verwerlheo: aeine 
es von Stkumam» und der Phen- 
J gehflrle jcdenfalla bis jelil tn 
hm der Vortrag DeiUomi'aclier 
ili, Op. IT) weniger geling. Die 
rfaesuclit: morgen Abend giebt 
Herren A. Svendsen IViolioe) 
ein Trio seiner eigenen Compo- 
I. Auaserdem wird er llebrerei 
16J, Lial (Propheten 



ufgetiihit w 
, deren Ein 



Uafilhrung ge- 

lind, dsn diese 

Gleich dirauf 

ung einen Theil 

Luni vurlUhnin. 

1 auch elo änderet Jubillum begehen, 

I IDjahrlgen Ueburlatag des I B41 ver- 

. Uürr sein Siogspiei •Der KclilBnnink> 

gegeben werde 

der dmariMa'i •Heimliche ühe« lub Rcpedoir ffbrschl, deren Aus- 
führung als recbl gelungen lu beieicbnea ist, namentlich iu Beiugauf 
die Tenorpartie (Jiatrau) und die Kolle des CeroDimo (Schra m). 
Im •Hans Helling' bat Cbristoffarsen die Partie Conrads iiber- 
aommen und aingt sie theilweiae sehr achtln, A. H. 

« Pull. Filr die hier bestehenden Thaalar wurden die Sub- 
~ 11 Jahr ISIS in nacfaslehender Weise normirt; Grosso 



mag von GImcKi -iphigenia in Aul 

Oper Eum ersten Male in FarlBi 
wird man die .Iphigeni« auf Taurii 

In der Zwischenielt w 
indem als ErinneruDg 
'. Weyi 






<0 Eres., ' 









10 Frcs., ThMlre Lyrtque teo.teo Frcs., Od«on «»,' 
« Itxttgut. Der Verein fUr cissslache Kirchenmusik fanchte 
in seiner Aamihrung am ». Mira In der Stiftskirche Fuge ;Es-dur) 
nir Orgel von J. S. Macti, Choral .Es Ist ein Ras' entsprungen« vicr- 
sLImmig geseUi von MicJuui PnUoriw, Motette »In den Armen dein. 
fUnflUmmig von tfsIcAi'or FriBick. Symphooia sacra •Fili mi Absalom 
Tur eine Baustimme mlL Oi^elbeKlnilUDg voo htär. SdiiitM. Choral- 
motetle fUr fUnfslimmlgen Chor -Herr, wenn ich nur dich habe- von 
^oli. Ifickul lact, und in der iweiten Abiheilung Ausiug aus dem 
Oreloriuai>Tbeodora<von G. Fr. WHiM. 

« Triut, t*. Mtn. Et. Amts. undK.Hlnfandan twei 
Concerle atelt, die Felix Godefroid im hiesigen sttdtischen 
Thealer veranslsltete. Godefroid entiuckle durch seine meislerhsfte 
Behandlung der Hsrle, aeine warme poetische Vortregsweise. Er 
^ilulte durcbau* nur Eigeoes, meist sehr bekannle PiAcen, doch 
auch mehrere Composilionen neueilen Daluma, Unler den letileren 
gsfieliCbaBt des Eiilfta. besonders, auch eine Phsnlaaie über Mo- 
tive dea Fniichilli ioleressirle sehr. In Codelrold's Begleitung tan- 
deowireioenjungon aus Floroni gebürtigen Geiger GuidoPapini, 
der uns lu deo grOsslen HoOnungen lu berechtigen scheint. Papinl 

bei seinen LandsIruten sonst Dicht leiuht lu findende Hube , mit 
der er Alles eiecutirt. Dabei leigt >ein Spiel ein schönes empfin- 
dendes Fulslren, das Ubenll im Henen der Zuhörer ein Echo findet. 
Pipini spielte Piteen von AüMmM* 

•) BUeb tos Veneben li^en. 



die Gigue aus der SoiMe fOB Mal uad Mehrere nicht oble StUeke 
eigener Compoelttoa. Den planlttlaebBa Theil dieser Concerle hatte 
Herr Ducc 1 , der EigealhUmer des bekannten gressartigen Clavier- 
Depoti in Fioreu, fibernomnen. Herr Doccl hat et Dicht Mthlg eis 
guter Pltniat ni aain und lata auch uicbl, namentlich geht es ibm mit 
dem Accompagniren ichllmm. 

« [Nene Opern.] Von dem Componlsten der heroitdiea 
Oper iHaraid, der lelile Sechten-lUlnigi, Hm. G. D u I lo in lUai^ 
i»r% i. Pr.. wird in der Woche nach Ostern eine neue komitche Oper 
•Eben Art oder die faindlichenNBcfabenM enf der BUhne des dortigen 
Stadtlhealert lor ersten AuRUbmng gelangen, — Edv.Grieg ar- 
beitet gegenwtrtig ea einer Oper, deren Text er tut der Feder von 
BJOrnatjeme BjOrnson erbalteo hat 

* Todeafllle: Zu Kopenhegen iit am M. Mira der Compo- 
nistH. C. LumbyegeMnrben. 



Vamiiwbto littsBiiaeli« HittheOmigMi. 
BIUI««npUfc 



vellet, graviret, poesle. Gr. in B*, J 



I, danae, dessins, pnbllcttlona 
°- — - "—,111,- ..-- 



Otcnr ümtUml. in-Si, It p. 
Dou ble. — Lei Sonftranoet d 



, Portrait nuaical t It plume; pu 

'ans, au Meoestrel. 4 fr. (S man.) 
violoniste; per loclm DottUt, »0- 

[.anghana. — Die KCinigl. Hoohachale fUr Musik and Fr. Chrytan- 
der'i Unheil ilber dieselbe. Von IV. tMtgkmt. Septr^t-Abdraeli 
aut der Berliner Mutik-Zeilung •EchD>. Berlin , Vari. von Robert 
Oppenheim, tslt. gr. g°, BS. 1( Sgr. 

UUIler,A. — Wegweiter fUr den Unterricht im davienpiele In 
engster Verbindung mit der Allgemeinen Mutiklebre. Mit einge- 
fügter Harmonielehre. Nach melhodlachen Grundattien praktisch' 
Ibroretisch bearbeilet and sum Gebrauche nir Lehrende und Ler~ 
neode herausgegeben von Augatt JHUItr, Orjpnitt in Bmt. Ems 
1871. Selbttverlag dea Verftiien. gr. g«. 1 Bll. X, «S S. (Kam 
erst jelit in den H«i>del.J Pr. I Tbir. [dlreot vom Verlauer be- 



1 Thlr.) 



sikchdren I 
bürg, Pusle 






im Gebrauche für die Singer auf kath. Nd- 
llttag. GoUeBdienste. Nebst einem Anh. von 
I. Hesse. Von Cust. Kout. Kaffler. BegenS' 



Veriagsweri 






inem Helle 
derselben. 



at's Oralorium Chriatns. Eiiw Studie lur 
zeit- u. musikgeichichll. Siellang desselben von L. Rumaim. Hil 
Nolenbelspielen u. dem Teil des Werkes. Weimar ISK, Xtthn. 
gr. B». 1 17 S. Mk. ». S». 

Kataloge über Bücher und Musikalie«. 

Verseichniss aller bis Ende tHTJ 

e von S. W. Friliaul 

r Verla gaka lalog , wie i 
dlfentlichl sehen mochten. Derselbi 
aikalien in alpha betisch er Rdhenful 
nnmmern, der Jahreszahl des Erschi 
und Preises, ferner der Titel der eil 
mit Angabe der Voraeichnungen ui 
Danal folgt eine hesoodere Aufstelli 

malische Uebersicht der Muaiktlien, sodann Veraeichnits der 
BUcher und Schlitten. Von blbliographischenii Gesichtspunkte aot 
bleibt lu wünschen, dassdieTilel der Husi kellen und Sucher noch 
genauer nach den Originalen wiedergegeben wären z.B. so: 
Dr. Carl Fucha [lur Uebenlcbt vor- oder Ubergedrucki) — I. Pr«- 
limtoarien zn einer Kritik der Tookuntt. Dissertation zur Er- 

üotvenillt lu GreiftWBid. Von Carl Fuciu, Orgtnist sn St. Nicolai 
inStraltund. Oclober IS7«. S«, ui S. (nicbt 71 Blall], [Erschien 

Clsvler-Unterricht und über reprodoctive Kunst. Von Carl HkAj. 
Mit Noten-Beilage. Stralsund , Verlag der C. Topp'schen Mutika- 
lien-Handlung (fl. Ohme). IBSS. gr. «0. [|]. u g. ) Thlr. — 
Zweite vermehrte und veränderte Antlage. Ebdt. tB70. gr. (*. 
1 Bll. HS. u. iS. NoteDtafeln. ^ Thlr. Ging IB7t ia meinen Ver- 
"■ 1 Verlagswerke gel 
~ der oeudenttclu 



yGooi^le 



wird (Hr > 
(H M4 T) 



— <874. Np. 44. — Allgemeine Mo akaligche Zeitnng. — 8. April. — 

AN ZEIG ER 
Für MuBikdlrectoreo. 

Die Uebenuhme der Xirkapelle in 

Interlaken 

llMM und a*aDta«ll mvhnre.Jihre hirnolt mr frelsD ConcuiTtni aulgwdiriabcn. 

Die KiiTlisnB-Terwaltnng In lBt«rlftk«B. 



Novitäten 



C LnakkBrdt'Mhen Musikslienbandluag 



PI*ao r«Yid1rl nad mit Flngar- 

für VMIae mll Bä(l«ltuD« Ton Strelcbliutru- 
' - ' OrgBlelncgnchMTOD All|DlLWII' 
, iwiM, lütiat metodItM Coocertvorlnlgg fUr die Vlolim mil 



., Aoi dar >EDlugend(iiM. Lied für elos SlagiUmiM mil 
1. » Sgr. 

., Op. I. Zwei Llsder obne Wort« lUr VIoloDcall and 
"- I. Fr«gB. Nr. 1, AntwortifOSgr. 

- I UtiDB Tonbilder (UrPiaiKirorle. IlSgr. 
:. Zwei Naclunm t. HeDofort«. 4U Sgr. 

Op. 18. Drei iweMImmlge Lieder. Nr.4.l*5gr. Nr. 1. flSgr. 

Hr. ». B : — 



r, übufop- T- < kl 
■ti^wDL, Op. ii 



. Liedi 

BearMg. nniiDMrctaor: Nr. I. Wenderars Treum. ParliMr and 
Sbmnan. Tl Sgr. Nr. (. Jlgara Abeodlied. Mit Tanonolo. Par- 
IHor nad StbnnMn. 7} Sgr. 

Op. IS. Saclu Kindcriledcr für eine Sinettimme mltPlaDO- 

torie. »Sgr. 

Op. Sl. Bntai Wiliar-BoDdo lUr Sopran «dar Tenor mit ta- 

gleltung dsi Planotorle. iU Sgr. 

Op. IB. Drei Gettoge lUr 4 lUDDeratimmea : Nr. i . Wandel^ 

IniL ParWar und summen; Nr. 1. Winderiisd. Partitur und 
Stimmen; Nr. 1. komm. Partitur und Stimmen k ^ Sgr. 

Op. IC. FrtihllngawanderuDg. Lied lUr Sopran oder Tenor, mit 

Planoforl«. T| Sgr. 




te Slngatlmma mit Begleitung d 

M, L, Ich bab Im Traum gewainel. Lied förelne Slagalimine 

nHI Pianirfarte. S Sgr. 
P itpta, ilfr., op. 1. Drei Sklnea Or Pianaforla. I* Sgr. 
atiK.L, Op. ». Welhowdit^Album »r PUnoforla. Nene Ani~ 

LMiTMk, S., Op. ». Drei SdooitUcke rur Planorarle. Nr. I. Noc- 
taree. T) Sgr. Nr. 1. Fanlaiiestück. I» Sgr. Nr. 1. FantaileatUck. 



L nto, Op. * 



'. Fantaiie-Impramplof. nanotorte, II Sg 

Hl Brentano. S Sgr. 

I Lieder f. Slngaümme mit Pianotorte : Nr. 

Varacbltou dicb nur. 7} Sgr. 

Op. M. Seotai Liedar t. < SIngiUmma mit Begleitung dee Piani 

loftei Nr. I. Du alandeit vor mir. 7^ Ngr. Nr. I. Ich liebe die 
5 Sgr. Nt. I. Der Uond dnrebiiebt des Bimmel« Binme. S Sg 
Nr. t. Komm ntehl, wenn leb nun lodt. B Sgr. Nr. I. Abendklag 
5 Sgr. Nr. I. HatankroiM, »ianelied. S Sgr. 



IM*, L,Op. U. Zwei Coooertliederl.Ttnor mll Planolorlo: Nr. I. 
Harte , fUr Tenor. Neue Ausgabe. 7} Sgf. , daawlbe lUr Bariton 

B«t>^^ Oul, Op. M. Nr. 1. Prtthlingeblume. Lied fUr eine Sing- 

■ümme mit Pianotorte. Neue AnHage. 7) Sgr. 
■ Op. lt. Faotaüeiiaake tUr Planolorle und Vlolioe, Nr. t n. I, 

amagirt für Plaoelorle u. Cello von W. Fllieohagen. H^ Sgr. 

Lau mir dein Auge lencbtan. Lied für eine Singsllmme mit 

Plenoforte. t Sgr. 

MBl4Nf,ette, Op. X. Bnle Enaae Sonate t. Pfle. tTfalr.ilSgr. 
■pikr, Uli«, Brwartang. Lied fttr eine SIngitImme mil Ptanofotte. 

tnrClBlU to, Op. l«. I Dnu de Salon pour Vloloncelle et Plasa: 
Nr. 1. Barcarvte 1*1 Sgr. Nr. l. Capricdoeo <S Sgr. Nr. t. Ua- 
lurek II Sgr. 

T^Ht-T.» Zw«) I->aderfUr I Slngatlmma mit fNanofoTle: Wohl 
über Nacht. WIegaalied h S Sgr. 

Op. 1. PUnf Lieder für t Singatimme. Nr. 1 . Grelcben ■Bprfck, 

Hera, da mein Hern. ^ Sgr. Nr. t. Ich habe getrMomet die gann 
Nacht. 7i Sgr. Nr. 1. Der glilcklicfaB Vogel. BSgr. Nr.t.WammT 
7| S(r. Nr. 1. Im Wald, i Sgr. 

Ti|M, 1^ Op. I. Drei Lieder tür gemlachlen Chor. Nr. 1. Waranng 

vor dem Rhein. Nr. 1. Stiller Abachied. Nr. 1. Ich Uir' ein VVglein 

lacken. 111 Sgr. 
bf 1 Inm., Op. tl. Zwei Uartenllsder fUr eine smgallDme mll 

Violine Dod Orgel. Mr. t. Ave Maria Melb filr All. IlSgr. Nr. I. 

Virgo »mabill* für Sojttan. ttSgr. 



[11] Soeben arachiei 



n Vertage; 



Potponni 

in Form eines Klavier-Ausiuge« , entiMllead die beliebten 
Uelodien aus der im Wallner-TheAier gegabenea Operelie 

J. Offenbach. 

Für Piaoolorle in 1 mnden . . . Pr. 1 Tbir. — I Hark. 

Sd. Bote A G. Bock, 



[M] [n meinem Verlage erschien soeben : 

Friedrich Bellermaim. 

Sein« Wirksamkeit 

auf dem Gebiete der HdbUl 

[Separatabdruck aus der aAllgan 



.jkalischen Zeilungt 
Jahrgang 1874, Nr. l und <•.) 
FrelilKuk 
Leipzig und Wiaterthur. 

J. Mieter-Biedermann. 



: J. Bieler-Biedermuin 

EipedlUon: Utp^ 



1 Leipng und Winlerthur. — Dru(^ von Breitkopf A HHrtel i: 
- Hadaction: BffUl W., Regenteostnaae tl, III. 



LeiP"&j|(^ 



■Allgemeine 



Musikalische Zeitung. 



Verantwortlicher Redacteur: Joeeph Muller. 



Leipzig, 15. April 1874, 



Nr. 15. 



IX. Jah^ang. 



: W. Se**fw : Dw SophokMMAe AiM mir BeltannanB'i Muik (Schlau). — Neoeits PirlHr 
AnKigsD aod BtarthailangaD (loitracUvu nir CliTtsr [CompoBltiMien von Dilur Wenouin, Op. I 

(Schlon)]). — ll<uiUi«rtebl*ii*MaDelieD (ForHatniiigl. — Berichle. Michrtclilea -' "- 

MIMiellnngBn [ZeHangMchw). — Anielg»r. ___^ 



ZuiUad« (ForUMinng). — 
9p. 1 ; Osk*r Bolet. Op. 17 
— Vemitcblg IltcnilKilM 



SS5] 

Dar 8<^okldsohB Aiu mit Bdlermatu^a 
UxuOi. 

(ADfiBruhrt ID Stnttbni^ im Blitu 4m i. Hin d. J.) 
fSctalau.) 

Da der Coatnponkt die KuDStict, mehrere «elbstln- 
dige Helodiea lueiaem wahllauteiideaiiMhntiiiiiiii)|enSitz zd 
verbinden, so begrein sich , d*es lUDlctut aar die e ■ a i e 1 n e 
Hdodie in der eonlnpunktiscfaen Lehre groisos Gewicht g»- 
legt werden mnsa. BtbI durch die BeacUftigung mil der ein- 
sümmigen Melodie leral man alle Verhtltnisse 4er dlilaniscbcD 
Toninter aiunnlzen und auf die mannigracbale Arl mil eioaoder 
verbinden. Wie wftre es ohne diese üebung mOgliob, einstim- 
miga Melodien zu erfinden, die — wie bei Bellermaoa — 
gaai »D aich sehSn und intereesant lu^eich wirenT Besonders, 
wenn der Melodiebildung so enge Grenzen gesellt sind , wie 
die« der Fall ist , wenn die Terachiedenen Stimmen ^enJIre 
nnd Une) dieselbe Melodie zu singen haben und nur den 
ibnen gemeinsanteD Ranm der Tonleiter benutzen kitnnen. 

Wo Hehntlmmigkeit bereits in dan vocalen Stimmen «uf~ 
tritt [wie in den Cbfiren : *Q xXaivä 2ail>fi.C( [RuhmToU thro- 
nsM da, Salaoda] ; "Ecppi^ Ipon [Tor Wonne schandr' ich] ; 
und in drai Doppelcborll «oUä ^poroT^ [Wohl vieles vei^ 
mag]] , da ist der Satz überall wohllautend ; natürlich ist d« der 
eiganthümllche Umlsog der Stimmen mehr benulil. 

Ein faarvorragendes Interesse bieten die melodramatischen 
Partien , wo Dialog zwischen Schauspielern und Chor stalt- 
flndel. Meistens ist das Melodram so gehalten , das« sich die 
Worte des Schauspielen in ganz freier Art an die Mnsik an- 
scbliassen. An einigen Steilen qirlcbt der Schauspieler seine 
Worte rhythmisch im strengen Anschtuss an die dazu gehörige 
Musik, wie z. B. AJas : 

- p^t T4v>p«-rJi, rtv ti-idf-ii-iri 
DcD Mntb-Toi-Isn aieh, dai Gross-her-il-gen 

■ j rs j. ; I j .r5 j I 

kh ^anbe, dass gerade diese Stellen die sdiSnste Wirkung er- 
zielen. Man empfindet hier eine innigere Verbindung zwischen 
Sprache und Musik ; das Wort erklingt in viel höherem Aas- 

leb darf oichl versuchen , jeden einzelnen Chor für sich 
XD cfaarakteriiiren. Alle solche Cbarakleristik kann nur nn- 
IX. 



c J 



[886 



ausfallen. Der Zusaj 



»han 






lischen Gditlle des Wortes und dem seelischen Gehalle der 
Musik wird auch von d«n produotiven Musiker mehr gelSbll 
•la gewusst. Wenn ihm gleich die Mittel bekannt sind , mit 
denen bestimmte psychische Wirkungen erzielt werden , so 
spielt doch hierin ein Element mit, das über alle erlernbare 
Technik hinausliegt. Die beseelte chsraklenslische Melodie wird 
in ihm erklingen , plötzlich, wie durch Erleuchtung, aus der 
blassen Vertiefung in den geistigen Gebalt des Textes. Der 
Quell sprudelt durcb eigene Kraf^ alles Graben hilft ntcbts wo 
kein Wasser ist. 

Die Melodien zom Aias haben etwas hervorstechend Beines 
and Keusches. Du bertiht, wenn ich oicbl Irre, dsnuf, dass 
sie mit der cbarakteristiscben Beseelung schon auf die Well 
gekommen sind. In ein paar ChSren, die sich mir besonders 
eii^prSgt haben , empSnde ich in der Tonfolge , mit der sie 
anheben, sdion die ganze Stimmung. Alles SjAtare scheint onr 
Entfaltung des ersten Anfangs. Dabei bedarf es nalörlicb keines 
grossen lusseren Apparates, um die Stimmung, ans welcher 
der Gesang entsprungen ist, in dem Znhärer hervorau rufen. 

Gewcdint und vieUeicht zu sehr geneigt, überall nach Cha- 
rakteristik, Wahrheit und Stirke des Ausdruckes zn spihen. 
wollte ich anfangs hie und da etwas vermissen , Aber ich mnsste 
mir bald sagen, dass der Text dem Componislen nozerreiss- 
bare Fesseln anlegt. Die Hoslk muss sich wiederholen, wie 
lieb die Strophe des antiken Chores als Anlistrophe wiedei^ 
holt. Die wahrhaftigste und ausdrucksvollste Detailcbarakterislik 
der Strophe wird leicht zur Unwahriieil und direct unpassend 
in der oft ganz anderen Gegenständen gewidmeten Anlistrophe. 
Wie der Chor dem Gedanken nadi ein einheitliches Ganze bil- 
det und e i n Thema hat, so steht dem Componisten eine Stim- 
mung zu Gebote, die er wiedergiebt. Aber den einzelnen 
Entstellungen des Gedankens kann er sich nicht aoschmiegen. 
Er darf ihnen nur nicht widersprechen. 

Gleich der Einmaisch des Chores war von grasser Wir- 
kung, und ich bitte mir das nie vorstellen kOonen ohne die 
unmittelbare Srhhning, 

In bedeutoogsvoll schwere Worte klingt die erste Soeoe 
aus und in tiefen Gedanken, erschüttert von dem Gesche- 
benen, geht Odyaseus ab. Da ist es nun eine unbeschreib- 
liche — Wohlthat, miJcbte ich sagen, wie ganz frisch und 
krUtig, nur erst gestreift von drohendem Leid, vertrauensvoll 
nach dem Führer verlangend, der Chor eintritt und nach dun 



_!»_ 



O" 



■ 1874. Nr. 15. — Alleemeine MuBJktiliscfae Zeitung. — 45. April. 



m Kandnundi 



krtfügaD Rliythimii des LMm lUfschircDd, h 
über di« Bäbne niacbl und allmilig sieb infotellt. 

Die wunderbtreD CoolrsMwirfcnngsD kebren noch nebr' 
fieh wieder. Danat hat sich Sophokles TersUnden wie irgend 
ein Mi>denier. Nirgends aber gntifl er uns mehr ans Herz, aU 
eben mitten in der Gnstareo Tngik, wihrend der verhlngnim- 
ToUe EntKbloss in Ais»' Seele reih, sich in aanflem GUnie ein 
Pamilienidyll anlthnt nnd alle bOeea Geister nocb einmsl iir 
SdiUt in sinken scheinen, bevor sie vernichtend hereinbrachen , 
Dieser santle Glanz und ijlylUsche Zauber ist auch über dem 
danollblgenden nnd eng dazu gebÖTigen Chor ausgegossen in 
einer wricben Übenden Nelodis: das wohlige Behagen der 
trladlicben Heinulh ist darin Ton geworden. 

Fnrchdwr ist daoti der Conirast zwischen der Ungen Rede 
des Aias, der tum Tode geht, nnd dem HissversUlndiiiss des 
Chores, der ihn genesen glaubt and in jubelnde Frande ao»- 
bricfat, um sogleicb durcb den Bolen enttäuscht lu werden. 
Dieser Jobekbor »tfamet eine wahrhaft taanwlnde Lust. Wie 
der Srieohe die Inttujectionen im Schmerz nicht spart und des 
eotsettUehen Wehgeschreis kein Ende ist, so sind hier die In- 
leijeotioDen des Jaucbzens geblon. Dnd die Musik verzebn- 
hcht den Ansdrack dieser Freudenrute. Der singeikle Cbor 
bewegte sich rhythmisch in einer Art Tani durch einander, 
nnd die Stinunang der Anhngsworte >Tor Wonne scbaudr' ich' 
theilte sich fast utsteckend dem doch eingeweihten und dee 
tnglsdien Qeeohickes gewtrtigea Zustdianer mit. Aber was 
tar «iaewefta Müdennig das Bnleetdioben liegt darial 

Nicht minder bewoDdemngawürdig ist die Kunst, mit wei- 
dwr der Dlohter das iDtareaw audi nach den Tode daa Aias 
tu feasaln weiss. Die Frage, die da verbandalt wird, geht uns 
ja nichts an, und ein Cultunustand berührt ans abaolut tremd, 
in welcbem die Pflicbt gegen die Todten noch eine Frage M. 
Aber keinen Augenblick erlahmte die Spannmig , Ja die Anf- 
regtug. leb wenigstens wi " 



das Haaae in bestimmen, in welcbem die llnsik zn dem Oe- 
sammleindrocke beigetragen hat. 

Das aber war die sUgenMioe Bmpflndmig : etwas Grosses 
r nns otlänbart; nüt gewaltiger StimiDe sprach 
; nnd wir waren Ins liebte er~ 

r auf enge Kreise ba- 
Enstandekommen eines 
StadeBtensdunspiels abUngig OBd mit ebter einzigen Terstel- 
lang (Ir lange Zeil erM^Bpft bMMBT WYre es nicht die wür- 
Aga Aal^sbe einer wirUlcheo Bdbne , den Tersncb zn wagen 
OmI tbrem Repertoire dn Stück einzoTerieiben , das mehr als 
andere aatiken Dramen schon vor dreibundert Utren neue Le- 
boMkraft in Dantachland bewBhft baiT Wenn micb nicht alles 
Unaeht, so bitte auch heale nnaer Pnbhknm ein näheres Ver- 
hUtnlss dazu als z. B. zur Antigone. Eben deshalb, damit die 
Ufigllohkett der Wiederbelebung ancli in weiUren Kreisen klar 
werde, wanwsheo wir dringend lUe TerÖBentlichung von Bel- 
lermsna's Compositioa. 

IIB7». W. SeluTtr. 



H«oeito Fuiier mncIkaUseh« Stutflnd«. 

[NschLigenevais.] 

[Der Brand der grossen Oper. Der Aosbao des 

neuen Opernhauses. Das Tbdltre-Italien. Die 

OpJra-Comique. Voci e cantanti von Panotka. 

Die Tochter der Had. Angol in den Polles- 

Dramatlqnes.) 

(Fortsetmng.) 

Seit einiger Zeit tancbl ia der komiseben Oper iRichard 
LÖwenherz' wieder auf und bildet dort ^ne Serie von 
dreisslg bis] vierzig schBnen Vorstellungen. Die bedeutendste, 
welcher unsere Generation beigewohnt bat, mit in das Jahr 
Igtl. Von damals her stammt die orchestrale Auffrischung 
durch Adolph Adam und dessen berühmtes Tremolo der Saiten- 
Inslromenle zur zweiten Strophe der Romanze. Auch ISBt 
wurde das Werk gegeben. Die Jettige Wiederaufnahme seheint 
durch die CnwUnde herbeigefährl zu sein. »0 Riebard, o niein 
KSnigi bot eine zu nahe liegende An^tielnng. Das Lied wiikl 
grossartig, du volle Baus spplandirt Jeden Abend, Jedoch ohne 
gerade die monarchiache Frage hereinzuziehen ; die Debatte 
bleibt eingeschrtnkt auf das Publikum und den Singer. Herr 
Melchissedek, ein feuriger, sympathischer Blondel mit 
guter Stimme gebOrt inm Gescfalechte jener Tenei^Barylone 
oder wenn man will tiefen Tenore, die seit Martin tmd Choilet 
in der Op^ra-comique sich festgesetzt haben. Wir sahen von 
ihm im letzten Sonüner einen treulichen Zampa ; seine Art, die 
Holle des Blondel aufzufassen und durchzuführen, verdient Je- 
dentaUs grosses Lob. Herr Dnchesne, der den König Riehard 
singt, stellt ihm rinen klangvollen hoben Tenor gegenüber, 
der jedoeb in den oberen TBoen zu sehr vibrirt. Im zweiten 
Acte folgten die Hervorrufe Schlag auf Schlag : mit etwas mdir 
b^den Seiten wBre Allee in Ordnung, 

AusÄntassAeser neuen Reprise wollen wir jedoch nicht die 
Gr^try's dorchstiSbem und aus denselben einige 
Jener tausend Dummheiten anfahren, die dieser Mann von 
Genie über seine eigenen Werte in Cndaut geseist hat. Was 
hl solchem Falle von Delang ist, das ist die auf das glelcA- 
HiUge Publikum hervorgebrachte Wirkung und nicht das, was 
der Autor bei seiner Partitur , sei sie nnn mehr oder weniger 
«n Meisterstück Ihrer Gattung, gedacht hat ; das versieht sich 
von selbst. Ein Meisterstück langwaüiger Oattong, ttgaa wir 
hier offen bei. in der Tbat hat dieaar ■Uohartf' sehr gealtert. 
Die Annseligkeit des Stils , wenn auob dnreh Adolph Adam'B 
Hand aul^frischt, ist bealzutage eine zieinUch kUgUehe Sache. 
Selbst wenn bei diesem riageachrmnpfle>, eich überlebt haben- 
den Werke ii^endwo die Inspiration dnrchachtigt , so iMbnae 
man sie bellUli^ Un , aber ohne lange nach ihrem wahren 
mnrikalischen Werthe zn fragen. Was ist nun Brispiele an 
dem eben besprochenen so berübmlen Liede : lO Richard, o 
mein König !• — ein grosser Anlauf, und dann nichts mehr. 
Nach einigen Takten bricht die Hirase ab nnd lisM die Auf- 
regung im Stiche. iMieb quilt ein heiases Fiebert ist ebenTaUs 
ein Stück voU Palhos , aber von dam Pathos nach der Melodie 
da« Liedes der ischönen Gabrielei. Man gebe dem Graten TU- 
banlt de <^mpagne seine naive Melodie zurück, nnd Adolph 
Adam nehme sein Tremolo : was bleibt dann von jenem lanbia- 
riscbeo EIÜBCte fSr OrAryT Neio, GrMry ist hierfBr nktht der 
rechte Mann ; das Hetdenthnm fordert (dnen anderen Stfl ab 
den srinigen. Die Personen der Chronik werden unter seinen 
Minden zu Troubadouren auf einer Standuhr. Seine wahre 
Natur, sein eigentliches Genie zeigt sich In seinen komiscbeo 
nnd ni^t in seinen weinerlichen Opern. Was die Zeichnung 
der Charaktere und die Rundung der Form anbelangt, so ist 
das iq>rechende Gemildo' so viel werth, als ein Lnaispiel von 
Hob^. Das Lied des Cassandre iCm euien armen Greis zn 



2S9 



1874. Nr. 15. — Allgememe MufilkaliBche Zeituog. — 15. April. — 



230 



a Tragiscben 
SS verliflbteD 

uad belrogeaea Sscbiigera. NieinaDd versund es %o wie Gr^ 
lry> die Greise musikiliBcb sprschen lu lassen ; sie mSgen sich 
Dua Irgera , wie dar erbMmiliche CusKOidre , oder maater 
heruaUwtgeo wie die beidea Gevilter in der ifalscbea Magie* 
— alles isl stets nalurgeouiss and bew und entwürdig. Dabei 
vergessen wir (l>er niemals, dus unsere fruntteLscbe Schule 
■Ilain solche Muster darbietet, und dass das Duell vom >Cham- 
bertJD' Im >NeueD GulshemK , dann jeoes in »Heine Tante 
Aurorar : »Wie, ihr habt gekannt die Liebe %, eben so gut zu 
UDseKD Nslional-Schltien gebären , wie die Eniblungen von 
LeTootaine und die GeodLIde von Chardia. 

•Woran hing aber denn im Jahre I TSt der grosse BrTolg 
(das Augenblickes T An Richard LSwenhen, indem man hinier 
•dem GiUer eines Gellngnisses , das dem Thurme des Temple 
■ähnlich sab , einen unglücklichen und gefaagenen Köoig er- 
•blickle. Mit Richard Löwenhen hat Gr^lry seine Schuld dei^ 
•Oesellschan und den Vornehmen abgetragen, deren Güostling 
>er war. Er halle eine ansierbliche mosikalischa Fonn Tiir die 
•Bestrebungen aller Bloadels aargestelll, welche mil bewande- 
•Tungswiirdiger und doch nutzloser Hingebung unter den 
•Hauern jenes Gefängnisses sterben wollten , wo die kiSnig- 
•lichen Opfer schmachteten. Wie oft mögen wobi des Abends 
•in der Tiefe jenes Thurmes, im schmutzigen, von einer qual- 
•meaden Lampe arleuchlelen Gemache die Gefangenen des 
'1 . Aug. das Haupt erhoben haben, wenn sie van der dunkeln 
•Strasse her, durch deren Nebel der matte Strahl einer Laterne 
•schimmerte, eine ferne unsichlbare Stimme singen hörten: 
oVerlKsst dich jedermann, 
•0 Richard, o mein Känig, 
■Bleibt dir nur dieser Arm, 
•Der retten mischte und nicht kenn In 

Ich entoebme diese Stelle einem Buche mit dem Tilel : lEin 
Musiker in den Ferien'*], das über die Oper^-cotnique und 
deren Tendenzen gegen das Ende des vorigen Jahrhunderts 
mehrere mil merkwürdig kritischem Geiste geschriebene BlSl- 
ter enthalt. In einem den Brinaerungen an die italienische Ko- 
mödie gewidmeten Capilel isl die Rolle , weiche die Op£n-co- 
mique dieser Epoche den Landmann spielen ISsst, sinnreidi 
erzShlt. Derselbe erscheint Anfangs als SchSfer mit belAnder- 
l«m Stabe, in Schuhen und Hosen von Seide, jung, gefShlvoll 
und galant ; er heissl Colin und huldigt Colettee. Es ist dies 
das Reich des Pavillons von Lucienne , Fonlainehleau und 
Trianon , das Reich des Landlebens ohne Landmann. •Nehmt 
mir diese hBsslichen OelgÜlzen weg<. Allein dieses girrenden 
und süsalichen Personals bemüchligt sich alsbald das Drama 
und nan erscbeinen die unbewussten Revolutionäre : Grenze, 
Sedaine (der Steinecbneider), Pbilidor und Moasigny. Hierauf 
verscbUrft sich der Typus : der Landmann wird seinem Erb- 
feinde, dem Hern) gegenübergestellt, der von nun an — zum 
grSaslen Scandale — sufbärt, stets die schönste Rolle zu spie- 
len: iDerGärtner und sein Gebieten vonPhilidor, •Das Herren- 
rechk von Martini bre<^ea auf der harmlosen Bühne der ila- 
lieaiscbea Komödie der sHochzeit das Figaro« die Bahn. Um 
die unveTJKhrbaren Fordeningea der Gerechtigkeit und der 
missksnnten Vernunft gellend zu machen , wird jede Stimme 
lugelassen, jede Scene dient zur Tribüne. Wir befiaden uns 
im Jabre IIGI, die italienische Komödie vereinigt sich mit der 
Opera-«omique. Einen der ersten Erfolge halte •Der Holz- 
hauer oder die drei Wünsche', Text von Guichard und Caslol, 
mil Musik von Pbilidor, jenem grossen französischen Tonsetzer, 
der spater von Gr^lry ausgestochen wurde. Des Ersteren nun 



•I Bngene Geutler. Un mosiden er 
Souvenirs, t». Paris, Leduc. Uli. D. Rft. 






vergessene Werke beknodea eine wahrhaft dramalische Or- 
ganisation, gelragen von einer weil höbereo musikaliadieD 
Bildung als der seines glücklichen Nabenbohlera. Phitidor ist 
der Autor des ■Zauberers', des iHutschmiedesi, der >Bme- 
liade« und des lüchtigsten Werkes , das ein Musiker von Ra- 
mean bis Mdhul in Frankreich verÖSentlicbt bat, des iCaTmea 
saeculare!« Was soll dieser •Holibauer*? Er kommt, seine 
Axt auf der Schulter and wischt sich mit dem Aennel den 
Scbweias ab : lAcb, ich bin ganz darchnSasI ; ich will einen 
■Augenblick ausachoanfea : wie sehr sind die armen Leute zu 
•beklagen 1 Seil i(A auf der Welt bin, arbeile ich in einem fort, 
•und es gebt mir doch nicht besser.« Es folgt hierauf ein Lied 
von rauher , wilder Energie , ergreifend und schrecklich ai- 
gleich, das mit einer Eiplosion in Dur endigt, deren erste No- 
ten an den Anfang der •Maraeillaise< erinnern. Die Wucht der 
ererbten Last, welche seit Jahrhunderten auf dem armen ab- 
gehetziea Jacques ruht, und die ihn das Werkieag, wumlt er 
für einen anderen arbeitete, so schwer encheinen liess, isl mit 
Lebenswahrheil und wunderbarem musikalischen Talente aus- 
gedrückt. In diesem ganzen schönen Stücke, das vielleicht dem 
Autor unbewusst einfach die Gefühle kundgieht, die damals in 
der LuTl lagen, xeigt alles die Spuren einer bis zur liusserslen 
Erschöpfung gediehenen Ermüdung ; man glaubt durch die Mu- 
sik und die Verse die fernen Rufe der erbitlerlen Menge zu 
hören. Nichts isl ergreifender als diese ohne Klagen und ohne 
Verlangen nach Hülfe sich gussemden physischen und mora- 
lischen Schmerzen , worauf plötzlich jener wilde Aufschrei 
einer erlogenen und drohenden Fröhlichkeit folgt: 

•doch nur ein wenig Wein 

giebl mir den Athem wieder 

und Etürket meine Glieder.« 
Nun denke man sich im Parterre alle jene damals noch unbe- 
kannten Jungen Leute, aus denen spSter vielleicht ein Hoch£, 
Har^eau, Vergniaud, ja ein Danion sich entwickelte, und man 
kann sich die Wirkung vorstellen, welche eine solche ergrei- 
fende Musik in den entzündeten Kerzen hervorbringen mussle. 
Im •Hermrechteo tauchen alle alten Zwiste und ungesühnlen 
Ki^nkungen wieder auf: ein ganzes Dorf schreil um Rache 
gegen den jungen eidbrüchigen Gutsherrn, der Babet entführt, 
und der Gelieble das hübschen RosenmSdchens, der kühne, die 
Bande anrührende Bursche, ist nicht mehr der Colin oder Lu- 
bin von ehedem, sondern ein Bussard, ein künftiger Held. Die 
Musik ist nichts als eine in Worten ausgedrückte Aufregung : 
die Keime der iMarseillaiset durchzogea alle Gesänge und 
Ensemble-Stücke jener l^riode , denn als spHter Catel die 
Hymne des lO. August componirte, brauchte er nor einiger- 
maassen sein GedSchtniss zu Hülfe zu nehmen. >Die ersten 
•beiden Takte seiner heroischen Melodie sind Nota für Note 
•einer Phrase von WorUn entnommen, in der sich wie in dem 
•Liede des Holibaners das Vorgefühl der •Marseillaise* aos- 
•epricht.« Hier haben wir in der That eine einsichtsvolle Kritik, 
die den richtigen Standpookl ertasst und für das Pittoreske 
Sinn hat. Bs würe zu wünschen, dass die übrigen Capital des 
Buches dasselbe Inleresse wie diese Bemerkungen gewährten. 
Indessen zeugen alle von Geschmack und Talent in der Ver- 
arbeitung des angesammelten Materials. Kenntoisse besitzen 
aber andere auch ^ Hauptsache isl, das was man besital, nch 
zu Nutzen zu nuchen, mit gescbicicter und rascher Hand die 
charakteristischen Züge einer Epoche herauszugreifen , die 
Beziehungen zu verknüpfen und den Hergang darzustellen, 
weder langweilig noch oberfbcblich zu werden, seinen Gegen- 
stand gehörig in Angriff zu nehmen , sich in ihn zu vertiefen 
und denselben von verschiedenen Slandpunktan zu beleuchten. 
Ich kenne Herrn Eugen Gautier nur aus seinen Opern, welche 
bei Favart aufgeführt wurden , darunUr die ■ungewöhnliche 
Heirath«, eine köstliche Musik voll Frische and Geist, die ihm 



_♦'* 



o 



231 



— 1874. Nr. 15. — Allgepieine Musikalische Zeitung. — 15. AprÜ. 



(^ne Zweifel die selteiw Ganst venchitR bat, eine Diclilung 
Toa Octave Feuillet: •Der goldene Schlüsaeh zu bekommGD. 
Und nun, nicbdem icb sein Bocb gelesen habe , kann ich nur 
dem Cmuervaloriimi grtlulireD , dass es eioeD selcliea Lebrer 
der musilulischBD Geschichte und Aesthelik gewoDoea hat. 
(Scblosi MfCt., 



Anieigen und Beiirth«Uiiiigen. 

iMtriittim fOr CItviar. 

[SchloH.] 

Mx Wenuu bleiei uns als Op. 6 24 IticUc MMbcke 
Rtaln fb et«M f«ItC*d»ltteM ScUUl. *] Id den ersten acht 
Nummaro verfolgl der Autor die allerdiug« origioello Idee, 
twewtimmige Sitze so zu behaudela , dasa Nr. i, 4, 6 und 8 
die Umkebningen nach dem doppeitan Conlrapuakt der Octave 
von Nr. 1 , 3, 5 und 7 sind. Aber freilich isl die eine Summe 
entschieden Begleitung , so dass es sich um eigentlich conlra- 
punklischea SaU doch nicht handelt. Um sc leichter konnte er 
seh kleine AbAndenuigeo erlauben, wie sie die Bequemlich- 
keit des Claviersalzei erheischte. Die gute Absiebt, den Schü- 
ler aeilig zu gewShnen, seine Aufmeriisamkeit nicht der Hech- 
ten überwiegend zuiuwenden, ist nicht zu lerkennop; nur 
glaube ich, dass sie für den Schüler aul diesem Standpunkte 
etwas zu [ruhe kcmml. Auch kann dem Schüler leicht der Ge- 
danke kommen, als müsse er Jedes Stück iweinul teroen, und 
der Inhalt ist doch nicht bedeutend genug , als dass das Inter- 
esse nicht nach dem ersten Lernen erschöpft sein sollte. In 
Nr. 1 1 und 1 1 macht der Verfasser noch einen Khnlichea Ver- 
such : Nr. 1 1 enthält in leicht und markirt hingeworfenen 
drebtimmigeii Accorden eine Art iagdstück für die rechte Hand 
allein and Nr. 1 1 bringt dasselbe Stück eioe Quart liefer tur 
die linke Hand ; auch hier fürchte icb , der Schüler wird sich 
sehr schwer zn einem nochmaligen Lernen entschliessen. Die 
übrigen Nummern sind Etüden gewijhnlicher Art, meist ohne 
sriieblichen Gehall, doch nicht schlechter als viele andere, die 

wir be^tzen von Docb, ich will meine Namen-Litanei 

nicht noch einmal hersetzen ! Ich wende mich lieber zu des- 
selben Verfassers Op. 7 : 1« Mette cknkterMiMlle Teitnst- 
Midie, "*) die mich viel mehr anziehen. Zwar kann ich über 
die erste und letzte Nummer nicht urtheilen, da sie in dem mir 
übersandten Exemplare nicht enthalten sind, die acht anderen 
aber geben mir hinlSngliche Anhaltspunkte. Die Stückchen 
sind einfach, kindlich und — wenn nun einmal auch die Kin- 
der Programm-Husik spielen müssen — ihren Ueberscbriften 
entsprechend. In Nr. 1 macht sich der scharf markirte RbyÜi- 
mus, auch der rasche Uohei^ang von C nach As recht gut für 
die iselbstbewusete Kraft*. In Nr, 3 wird die iwilde Auf- 
regung! durch Satze von je drei '^/j-Takten sehr gut dargeslellt. 
•Waroungi und iVerlust* sind ruhig gehalten und lassen na- 
türlich auch andere Deutung zu, was übrigens nicht schadet. 
Die >KtBgei zeigt neben dem weichen seh wermütfa igen Tone 
recbl hübsche Contrapunktik : es sind Hehrere, die mit ein- 
ander klagen. Nr. 7 >Troati will mir, obwohi es die erste 
Nammer In Dur ist, doch nicht recht trOstlich klingen; der 
Antor hat wohl etwas zu Persänliches hinein gelegl , das ich 
ihm nicht nachempfinde. »Ergebung* ist von kindlich schüner 



>| ti leichte meladlsche Etüden filr dsi Pianotorte fUr etwas 
torlgaschrittene <slc [j Schtller componiil, pmgrrsaivgeanlDet uDd mit 
Fingersall beieictanet von Oskar Wermann. Op. S. Leipzig. 
Brefttt^f & HUrtsl. (MH1.; Folio. IS S. Uk. I. 71. 

• *I Zehn leichte charatteristiichs VDrtngMlilcke (UrdaiPiaoa- 
foru componirt nnd mit Fingcmti varsetasn von Oskar Wer- 
maan. Op. 7. Bbda. 141111.) Folio. 175. Hk. ). M. 



Hefl. 

•KU Mek, lea lukaa SMMciCerici, di CjUm tm 22 

McbtM OanhteTMUcnk Op. 37. '■) Indem ich mit einem 
gewissen Behagen das Heft öffne — denn es ist das letzte von 
den sechzehn I ^ kommt mir sogleich der Gedanke : B. isi 
ein Scbalk, der mit einem Schlage die ganze Programmmusik 
gründlich lächerlich macben will. Zwar gegen einen >Bauem- 
taoz«, gegen >Waldedusl>, ilm Kahnei, 'Schwerer Ati:jchied' 
und dergl. wäre Nichts einzuwenden : man höre aber weiter: 
Nr. I. GutesZeugniss. Nr. 1. Zorn Tertianer pro- 
mOTlrl. Nr. 7. Gegenseitige MitlhailunR der Br- 
lebnisse. Nr. 10. MutbwiUe an einem Betr < i.kenen. 
Nr. II. Der Tertianer wird ausgescholten und einge- 
sperrt. Nr. IB. Hit der Bolanisi rkapsel. ::: Oderuip 
viel Ausrufezeichen soll Ich machen T Das ganze Heftchen grün- 
det sieb offenbar auf per^olich Erlebtes . wohl in des Verfas- 
sers Familie, und die, denen er die nSberen ErkISrangen geben 
kann, werden ihn dann verstehen. Andere nicht. Dabei gebe 
ich gern lu, dass die Stückeben meist ganz nett sind und man- 
cher nicht üble Witz sich flndet, z, 6. wo der Tertianer dem 
Vater das griechische Alphabet hersagen muss — Nr. 10 — . 
beim fünften Buchslaben falsch betont , vom Vater corrigirl 
wird und noch einmal anfangen muss ; dergleichen sind nette 
Scherze. Im Allgemeinen milcht' ich aber in dem Heftchen die 
Titel wegwünschen , dann würde ich es gern willkommen 
beisseo. So aber begünstigt es , wenn es in weiterem Kreise 
gebraucht wird, eine falsche Richtung, die für das Kind dop- 
pell falsch ist. 

11} Des Knaben Sommcrferien. Ein C)klus von 11 leichten Cha- 
rakterbildern für Fianolorte mit genauer Angabe de« FIngenaties. 
Zur Bildung des VorlrsKei fljr angebende Clavlerspleler compoairt 
von Oskar Bolek. Up. tl. Leipzig bei C. Begas. Ht.j Folio. t«S. 



Miuikbetieht mu Mttiieh«i. 

III. Karomermusiksoireen. 
IFortMliungBusKr. IS.; 
Der Schwerpunkt des zweiten Bülow'schen Concerles 
vom 1 1 . October , welches an Interesse und Werth der aufge- 
führten Husikstücke in mancher Hinsicht dem ersten nachstand, 
lag enlsehieden in Herrn v. Bülow's Solonummem. Sein Vor- 
trag der in jeder Beziehung ausserordentlich schwierigen 
Edur-Sonate I>p. 109 von Beethoven war von Uefgehender 
warme und plastischer Schünheit ; Robert Schumann't iKreis- 
lerianai, jene genialen Claiierstücke, spielte er mit glänzender 
Bravour und glänzendem Feuer , welches auch in den ruhigen 
Momenten leuchtete ; die gewinnende Eleganz und Leichtigkeit 
in einigen CAopin'scUen Ciavierslücken hatte etwas Zaube- 
risches. Auch Herr Cossmann spielte diesmal Solostüeke auf 
seinem Instrumente: zwei von J. S. Bach, eines eigener Fac- 
tur. Dieselben waren hinsichtlich der Klangwirkung zu dürftig 
und unerquicklieh, als dass sie vermöge des vorzüglichen tipieles 
lebhaften Anklang hatten linden kSnnen. Die Wahl der beiden 
Enaemblenummero müssen wir als eine nicht ganz glückliche 
bezeichnen. Vermögen wir interessanten musikalischen Gehalt, 
welcher einem >Duo concertant" Op. 59 von Haff nur in ge- 
ringem Ilaasse eigen ist , der Sonate Op. 3t von Camiilr 
Saml-Saens zwar nicht abzusprechen, so ist die letztere doch 
Iheilweise so verkünslalt und formell uiigeordnet . dass deren 
Anlliibrung einen wahren künslleriseben Genuss nicht gewuli 
ren konnte. Ihr Componist, laut Angabe des Programmes ge- 
boren 9. October I g:tri und Organist in Paris, be<A'egt sich zu- 



O" 



iiemeine MogikaliBtdie Zeitung. — 15. April. 



234 



dem gani io echt fnaiOtUdiMi Bffeetbucb«r«l«ti, welche uiu 
DeuUchen wed«r impooireD nocb «omutheD, Dicbl jedoch dee- 
wagen, weil rie fnailiewctM, lODdern weil sie keine gute Ha- 
•Ütiad. 

Beeonder« rei(± ao erbebenden KuotlgeoöMM war der 
Abend dea IB. November t. i. im Muaenmnaale ; Herr Jullua 
Stockhauiten, der bekannte unvergleicfaliche Lledentnger, 
halt« dorthin ein «ebr uhlreichei Auditorium geiogen. Er be- 
gann seine beniicbeQ Vortrage mit Sclmberti iWaDderen, 
brachte dann eine Arie ane lEzioi von Bändtl and Lieder Ton 
Braimt , wozn Herr HofkapallnMisier Levi aeeompagnirto, und 
Mtxie sich schliesslich lum Vortrage einiger Vc4kslieder selbst 
an den Flügel. Im Besilz eines BarylODS, welcher ein mittel- 
grosse* Local, wie den Hnaeumtsaal, gerade aogenehm füllte, 
sang Stockhausen mit einer inneren Wime und mit einer 
Insseren, techniachen Vollkommenheit, wdche einen bestricken- 
den Zauber ausübte, so dass sich die liefe Erregung der Zn- 
bikvr wlhrend des Vortrages aus allen Gesichlem sblesen 
liMS : und das ist einzig die echte Wirkung volikommsner Mu- 
sik, welche unmittelbar in das Hen dringt. Inabeeondere die 
in ihrer Sinficbheil ergreifenden letzten beiden Lteder von 
Bnüma — eins derselben hiesa »Sonntags« — und die gewis- 
sennaassen improvisirten Volkslieder boleo geradezu umer- 
geasKcbe Momente. Herr Slockbausan reist« in GesellachaR 
eitws achtzehnj Ihrigen jungen MaoM«, InliusEBDtgeD ans 
Leipiig, der sich als Ciavierspieler und Componiat produdite. 
Sein Compositionatalenl ist in der That ein bochbedeutendes 
und erfreuliches, so dass es eine berähmla Zukunft erwarteo 
llsst. (Vonosgeaetzt, dass der junge Manu sein Talent in der 
Stille sich bilden llsst und recht strenge Studien noch durch- 
macht, D. Hid.) Herr Räatgea zeichnete sic^ voraehmlich 
durch den Vortrag eiaer selbalcomponirten Sonate in A-moll 
■US, die grosse Formengewandtheit, melodische Begabung und 
gesunden musikalischen Sinn verrlilh , welcher sich vorlluflg 
lieber von Mendelssoho'scben und Schubert' sehen ElnOünen 
ein wenig bebenschen ISsat, statt sich eigensinnig und oeuernngs- 
süchtig der Zukunftsmusik in die Arme zu werten. Eine Phan- 
tasie filr Clsvier schien uns, wemi auch durchweg wohlklingend, 
für den äffenilichea Vortrag vielleicht zu lang. Die Cismoll- 
Variationen von Schumann wurden zwar mitBravour, doch 
etwas lu monoton gespielt. RÖnlgen's eigentliches Feld scheint 
daher wirklich die Camposition zu sein. MSge er immerhin 
fortbhren, in den fMlgerUgteo Formen der Sonsie seine mnsi- 
kaliscbe Beübung zu schulen, und wir werden in Ulde noch 
höheren GeislesQug bei ihm wahrnehmen, weldier ihn auch 
zur voUcD Selbsllndigteit führen wird. 

Kaum wtiastea wir uns eines Quarteltsoir^n-Cyklu* zu er- 
ioDem, der rinen so Snssarsl gllnzenden und genussreit^en 
Anfang genommen hülle, als dies bei dam jüngsten derselben 
am I g. Nov. v. J. der Fsll war. Wir kennen das Quartett der 
Herren Concertmelster Waller, Hofmuniker Brückner und Thoma 
und Ksmmermunkcr Muller doch schon eine geraume Zahl von 
lehren and lassen demselben nur volle Gerechtigkeit widei^ 
fahren, wenn wir ibm zu seinem immerwührenden Fortachrei- 
ten in der Vollkommenheit, woran es nnabllssig arbeitet, Glück 
wflnachen. Besonders die künstlerische Eteherrschung des 
StolTes, die innere Ruhe und die efleclvolle Yerthellung von 
Lidit und Schatten schienen uns wieder gesteigert. Allerdings 
waren auch die sutgeführten Werke ganz dsru sogettaan, diese 
Bigenschaflen herauszufordero und in dss gUnzendste Licht zu 
slelleo. Das erste derselben war ein Quartett in 6-dur — 
HanuBcript, componirt iHi, in erstmaliger Sffentlicber Auf- 
lühruDg — von Ftant L«elmer. Der erste Satz baut sich auf 
einem prlignanlen gleich anfangs bestimmt auftretenden Thema 
auf, dem herrlicher Gessng gegen übertritt. Das Adsgio ist von 
Innigkeit und Einfachheit, das Scherzo voll Humor. Das Pinale 



sprudelt von Laune and HebeuwSrdigw Koketterie. Den 
Lachner'sohea Werke folgte /ot. BagMi Bdor- Quartett ans 
Op. 7S, ein htanmUach aebOnes MosikMOck. Den Sohlom bü- 
deta SesaoosM't Hsrfenqaarlett Op. li. So geooesen wir in 
der That eÜMO beniiebm, nngelTÜbleQ Hoiikabetkdl 
(FortsetsoDg folgt. I 



Berishta. Hftoluiclitoa nnd B«iiMrkiiiig«&. 

« W0II». (Singakademie.) H. f. Fieltag da« n. Hm 
kam in dar Siagakad*«^ wie alljihrileh acht Tage vor dem Cbar- 
trelhg jDh. Seb. Bach's PsssJoBfnsIk nadt dsm Bva^allalen 



le CMc« gingen sieber ai 
In den letihalleren Stocken (s. B. iSlad Blilse, sloa mm- 
'in kranzlgaai^ iDer da den Tempel«) mA mehr daek 

— ' n dar Mrlgaol die Tampi ein wetüg 

. . __.Jtan waren die CbortleoBmIaiaam 
lanlllebjUcfal gtetaheüsrif im Tempo, bisweilen anM an 



sla re(B and voll; die Simakadamls m 
'Wen lob einmal soll aoheideni in ihrer alt bewahrten Weise ohne 
Httira der laatramenlalbegleiinng. Weniger erfMolloh waren dlee- 
msl die Lelstongea des Orcbesisi* , der Berliner Syaphoolakapalle. 
Dia Kelnhsit der BIssiMiraBenlB , asaseotltcb der CIsrtnetlssi und 
FUUee liess sehr viel tu wOnsohea übrig und von den CoBta- 
basslslen wurden wiederholt Fehler gemaohl, die bei grtMarar Ant- 
mertsamkell leicht hitten vermledea werden kMoea. - Die Solo- 
partlan waren durch Frsn von Astan-Schultzen Im Sopran, 
Frau Joicbim Im All, Harm DomUnnr Geyer im Tenor (Bvaa- 
lallsl), Herrn GaorgHenscheInnd Herrn iWisiS* qettschan 
Im Bus Tsrtntcn ; van den beiden latztgenaonlea ssag Heer Bea- 
Bchel den Christas, Hr. Gotitchsa die kMeeranSmedaeHoha^ 
Priestsrai des Judas, Pilatus a. s. w. — Dass man in ebiem BnflanMi 
Artikel In der VOHlsohen Zeltoog die Solosloger schon vor te Aat- 
nbrang oameallfeh genannt hatte, war mlDdaatsna Ibeillflaslg und 
versUass gegen dea bisher hemohenden hOohsl Whliohen tlebnech 
der Sipgakademie, welche Ihre Conoerle nicht de* Pntrilkums wagea 

giebt, sondern well es Ihr Zweck Ist, Ihre Hllglieif " ' ' — ' 

"■ " " " bekaaot si 




largschalt gegeben, daa 
dene «in Dirigent der 



Jh* gut sind; 

dsrf bat der ElBUbaiig eines Werkes otcht diaeae atlala 

aef eiae bevoislebande mOgliclMt glli 

habau , aoadero Im Gegcntiiäll, er mos 

seiull singt, nnabliss^ bemüht sela , i 

DataiTicht and Unlarweiiung zu basaai 

vollkommnen. Bs ist ds^r dB« lolilil 

•och die SoiofiaitteB wo möglich ans der Hllta Ihrer elgeoeo Hit- 

gliedar zu baseuea nnd wo sich gute Singer als Freunde des Ibsü- 

iBles finden, derao HaKe (wie in gegeowlrtlgem Falle) mit Dank an- 



Allem, wesdleGeseQ- 
neag derselben danth 
veredehl und zn ver- 



ahrung, V 
Ble. Die 



ISingakademle.) H. ». Am Charfrallsg, den 
am In alt harBabrachlar Weiae in der Sli^kademis der 
vonGrsunzurAufnihraag. Grelllelleta selbst die Anl- 
rlhrend Harr Blumner die itecIHtlve am Clavlerbsglei- 
Aasfahrang der Chore ood Cbor«le war vorzüglich, na- 
zelchnele »Ich der ohne Beglellang geanagene Cliocal »Wl« 
herrllcb Ist die neue Well> durch Wohllsut nnd reine InlooBlloa 
aus. Csber den Werth dieses aosgazelehoslea Weites Ist wieder- 
boll In diesen Butlern gesprochen worden. Es war* In vieler Be- 
ilehiiDg in bedauern, wann die Siapkademie dasselbe (— wie wir 
gebort helMO — j vom küaftlgaa Jabte so ad aelM lagen wollte. Ei 
glebl wenige Werke, die so Ulwreiii langbar, sowohl fUr den Chor 
■Is anch rUr die SolosUmmaa gesetarteben sind. Die Chore, (äortle 
nud HecitsUie sind zum Theil uavergMgllche Hesler Ihrar GeltBog, 
and veno nun dea Arien auch vieUeloU den Vorwurf maohan 



1874. Nr. <ö. — AUgemeioe Mnsikaüscbe Zeitung. — < 5. April. — 



tWiili,du*llaiuwantgAbwaeh«daB(la der Form ulfaB , w M 
doch Mg «lonlM sla UeWanlOok. WU Mhoa lil dia BahaadlnD« 
dMOrabealtnl Wcichar Wobllaat lk(t In den StratchiMlnuMnln, 



HlMDda BmmAk^ dMiriBhfittodwaplatariteliHliAlanswMl- 
IM. «dl IbMn dM TtntUdnlM Mr «tu atatMlM nwlHiaTlIota« 



« C*rt Hvlnrleh Ot*bi 
wtotoroMMMpaMMUMIa. DuAndtn 
dt« HWikaUfobaa Zoilud* B*rilu nto- 
«Ird Uta bil laBt altal» dank dao Tod Jsra *«tnltMI, da vir von 
Onu'c aadwn Bhmkheo UnihBDeonpMilloara nad hIdm Opern 




Fri. FMMiwr. Km 41. April wird dta Aamibnui( 
dM Weifcei nm BMl«a des BUanwber Bwh-IMnkmil« vladtrtioK. 
Itocta dar nraltei) Aoimbrang wird die A. Hniik. Ztg. auf da« Werk 

« Irwlll Die am 1 1. Kln aahani dar SlnfaUdemle anler 
LaHnng de« konffl. HwikdlraetoTa Hatra Dr. J. ScbUM' Tenaatal- 
MaAambraaadarUatlhlna'Paaaloa <roD M. lacA hpHe den 
pMaea8piln«r*cMnCoDcert-8aal blianldeaMilaD Platt miteiaem 
gai>iMle«nndandIcktlglana(ihandaBPnbHkBmgBn]ll,eiMBnalwl- 
nang, die bei den beraiu hlnagaB VorltthraBsan (MwoMea Werfcaa 



nfÜnde •priebl. Bba Ich an to na«iiiaiiliiiB< dar Uffahnini aalbat 

C,Bal rwuend arwlbnl, dtM die MncaktdeDil« doreta AnacbaffiiDg 
■Mbifaa BlMioMranenle dIa ElnfOhnuig dar PariMr Normal- 
Miamnoc M ihren Coacerteo enBOcUetat bat, wibrend lonit nur 
lUableafseSladtlbeaier-Kapell« AebdIaeerStiiDmiiMbediaBt. Prei- 
Ueb beben die BIHeT,bei«BdenbetnBa|iaBil«rProMD, Hau einen 
bartea Kampf mit den weait btoatHen und ihoan noRewebslen In- 

._.__ -„ ,j^ naBaenmei, In 4„ JnmOgllohkelt, 

» erdalea, MgL Doch In den AaftSb- 
■EHiB recht gnl nnd nur bei den FWteB Imt 
Bh aiol« Dnretnhoit herror. — Waa ann dIa AnUbbrung 
•dbat batrilt, to Mg darMibaa dar Hanplaacha aaoh die Original' 

Ctar sa Gnude nnd mr hu In detaalben Wette, «la daa Werk 
IIa 'rar Bracbelnen der R. Fnafioben BaartMitonf blar tob 
Barm Dr. ScbUbr n 6«Mr gabnobi worden tat; d. h. mit dan 
nalhwandliaten hermoolteb«» AiuflUlnagan dnroh daa Straicbqnar- 
Mt IheliiralaB nach Headetotobn, tbaUwriaa nach J. ScbMlbr aalbal. 
NaralaeNnaniiar war mKFnMfteharAuanilsng durch Holdilat- 
btMruMnla Teneben. Die Ohol da eaooia mttMea leider wdion 
laoge dnicta Clarinettan araalal werden , well tie bi«r nicht voriian- 
den «fad. Warwn aber aacb die Oboi d'amore durch ClirlnsttcD 
■er tr e l e n werden, M aiobl recht eratohUleh , da die Pertlea dleaer 
laMranMaM tebr wob) aar nnaaran Obcen anituhrbar alud big auf 
twel WalleB, wo du kleine ■ variangt wird, die aber leicht gainden 
werden kMaten. Dia Partien daa Enngelltten und da« Jatas batin- 

■*— -■-' ■- -■— ■■'— • °- -u Berlin. Die anatreDgende 

"-ITA. Oayarmll 



da«1>.BTaBceliani«(«««:<D>dwrinatebltierlloh>. Hair Geyer halte 
iatofamalBenalwaatcbweTeB Stand, ata wir hier die Wledeqabe 
dea Braagelitlan dnrch Barra Torrige, der leider dnnA berella lenge 
*--^-*— ie Hetaeritell tot Slngea verhlndeH lit, gewohnt lUd, wä- 
der in Hiatlebt aal Stimme , aoch aa( Vortng gani 
in leant «eng Barr Ad. Sehnl» mit würdigem Vor- 



trage, obn« di 
dea frltchsn 1. , 
Ulm mnacbreiban w 

guten Bladnek, i. B.'dM RacKaÜv : dfelne Seele Ut baMbt bia la 
den Todi «tc Die Ibrlge« 8olo-Per«en witen dnnih drei HltKÜMlar 
der Sl^akademta ba«attt , welche alota ibrer Aufgabe nach bealaa 
KMflen entladigUa. Betondera lobende BrwIhnnDg verdient die 
Vertreterlnderlonranpartlcn.Prtiul.OlgaBalnidi. Die Cbore lelch- 
neten aloh in ihrer Wledwgtbe durch Uaagniile, Reinbell, Pr«cUlDa 
und lerattn^ Htanolrttag ana. Von betoodera aabOuer Wirkung 
woran euch dlaimal wieder der In gewobuler Weite a capella Tar- 



da« man geadlblgt wer, die daa Choral lO Lamm GoKea, ooeebnl- 

diplmeialen DmpelobBr ahuandai "--' ' — " — -•—'»-'■■' 

anaaarhelb dMaelbea, ab« aal den i 
mit dam Oaitchl nach dam Dirtnataa, 

rechte Schalter tnweadeiMl, (■ «Idlea. Daher lam «a, oaae du oen 
Canlua flrmu« wenig harte. AUar' aelbat unter ginMIaaren Verhlll- 
aliaen wir« e« gewl«« jat, wann dieaa CboraiBMiodle dareh Hll- 
wtfkung eioer OJaoanl-foaanne oder in BrmeDgalaot einer aelctaan 
darch «Im Veotü-Tnmipele*] mehr herrorgthobea würde. Baob 
telb«t bat bat ABinhroi«en de« Worfcaa lo der ThonttUro^ in 
Letptig, nach den im BeaRie der Berliner Stagakademta beflodlichen 
~ ■ ■ ■-- Canloaflrmaa dnrOh die beidea 

< tierke Or- 



10 imerfcaaaAelt bar 



Dlrigenlea hlnlar dan Smam— 

... ~il an bla auf einea, jedenMla darcb On- 

nen Terfatatten ElMob Ui!deii Worlea: 

■Er (it dea Todea achnldlg«. Dm Vlolinaolo dar All-Arie •Erbenoe 
dicht wurde von Harm Loolt Ltlalner aohr aohOB gaapiell. Die Cla- 
Tierbe^eltong der Sooco-BectletlTa baue Herr Lehnart Hberaom- 
men. — Dea amihngreloha Werk mnu «ich, wie wohl ttbeiail, auch 

bei an« einige (h 

die namaDilleh 



Kirche ein gelttllcheaCoDOeit, deaaen Inh 
Ton a. Btm*. J. A. AuM, SrBMt, 0. 1 
Badt, AUtgrl, PaUOrina, Jak. Eeeati nnd Jok. Mtek. 



U. *erachied, Itl haute mit grotsem Pddp begnhen worden. 
Dia Haupirede wurde lu der graaaan Fnaenkirche, wotalbat aich 
eis gr eaae « Gelalge veraammeli halte, gaballeo. Lnmbye erhielt von 
" üuti des Tivoli wegen lelner in dleiem bekinulao 
tait iS» enUaltalaD Thlllgkeit alt DIrigeot dra 
auewnoroaetianalnajihrlicbe Pentlon von ••* dan, TUrn , nach' 
dem er vor! Jahren diete Stellung wegen lonehmander Krenkbeit 
BBigehea muttia ; «ine gleiche jlbritetae Summe (Ht Thlr.) bewil- 
Ugte ibm der iteleb«t*(. — Die Haohrlcht, welche iu matareren aua- 
lioditcben Motlktellongen Platt gefunden hat, data Chr. floTne- 
min ein« Oper (•Aladin*) vollendet hat, and data dieteibe noch in 
dleaer Salaon anIgeflUirt werden wird, lat völlig ao* der Lofl gegdf- 
ten, ludern der CÖoipoBlat noch lange nicht mit aeiaer Arbeit fertig 
tot. Tan einer BInreicbung and Aalmhrang der Oper iai alao noch 
gar Blchl die Bade. — •Der Sofaiaftrunk*, Sln^piel nach dem Dent- 
Khea von Oeblenacbllgar mit Moiik von Weyia, wurde ata 
Erinnaroog aa d«D buad«ititbrig«n Gabartttag da« Compoatalan, 
ams. Ifinbieranieenihrl, bat aber nur tbeUweb« gafallan. IMe 
Hualk eolbebn oft de* diBmaUaetaen Schwnasee and l«t hlnüchtllcb 



:« Spiel e 



>r derVioliaiit Hayerhoter, deaaen Conoert aber uiebt aehr 

■ Ventil-Iuatramente ; doch 
n acbou lange nicht mehr 
wohl kein anderer Braati 

t Werke, haranagegeben von der Bachgeatil- 



*) Betarent iit iwar kein Prannd der Ventil-Inttramente ; doch 
da die Dlacant-PDaauDe )a den Orchealem icbou lange nicht mehr 
gebrtuobllch lat, *o blaibi Hlr dle«en Fall wohl kein t 
übrig. 

") Sil ^ 

achaH an Leiptig Bd. IV, Vorwort 8. Xlä° 



— 487i. Nr. 15. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 16. April. 



837 

besucht w«r. Dagegan SndeD hluBg VenlnicaocerM iMtl. Im iBd- 
len Concarle d«t Cioilun verein«« gefiel bexiDden der »t. PhIdi 
David's mit Uaalk von ««verAHr; darcfa rfna bsHara Ausruhrang 
vrUnle denelbe eioa Doch impouBtsra WiriiUDg enlell haban. — 
Dar geachlckle Planiil O. Bendli, der luglelcb Oboeipielar In der 
hleaigen kttaigl. Kapelle iil, gebl Anteog da Blchilen Moaata nach 
Berlin, wotalbat ar einige Zeit verwelleo wird. A. K. 

« Labile. DoDOenUg den l«. Hin tandan die Sewand- 
tiauicancerta der Wlntaraalaon 1871—74 ilintn Abschlau. Wie 
üblich, an hatl« man auch diesmal dar Reibe der In dea alLebrwUr- 
dtgan Mumen des Gewindbaanaalea geboteoen KunatgenilMe einan 
gltoieiulan SchluHstaio dnrcb die Vorführung der neunlea Sym- 
phonie (Op. 119) von BiMkovn gesalil. Wir asgen gllniead, well 
die Auinibrong dieser muiiksliscban Fausidichluog, all welche wir 
Beathoveo't titanenhana TnnschOprung kuri benicnnen mOchlan, — 
obgleich abweichend von der Aurfaaiung Richard Wagner's — in den 
Instrumenlalutien gani melilarban gelang. Was die Aiunihmog das 
gaianglichen Thelles In diesem Werlie anbelangl, so haben bekannl- 
iich alle grOsaaren CboraufTUhrungen Im Gewaadbanuaila iohoo 
•lu riluml leben und akuitlacheu Gründe 
sotkders «ber diejenigen , welche in die 
railan, wn Infolge der Nicbibethelligung d 
■ — ■ r arge Lud 






iiikaliu 



in StUIie 



Zeit der UniversIlKUfarien 

.) Pauiinar-Singarvareines, 

H eigentlichen Kernes und 

• wir I 



genden Falle geradaiu die künslleritche Selbstverleugnung bai 
derlen, mll welcher sich Harr Kapellmaliler Relnecka dar Aul 
rung rweler gesanglich so schwieriger Tonwerke 
neunla Symphonie und Ifmdslaota's Walpurgisnecbt es itnd, unter- 
log. Am tcblagkrldlgslen waren die Chdre In der neuolan Sym- 

Slellan noch die gabDrige rhythmische und daclamslorlsche Scharfe 
vermissen Messen , auch nicht durcbgMog rein und atcfaer intonirl 
wurden. Von den Solisten: Fri. Serlorius aus KOIn, Redeckar, 
Herrn Erl (kgl. sKchs. HofopernsUnger] und Gura gehilbH beson- 
den dem letzteren dar Freib, obwohl auch die Übrigen Sollsien das 
Ihrige lu einem guten, geschlossenen Ensemble beilngen; lalder 
verlUgl Frttul. Sartorius nicht ganz Über jene phlnomanalen Uillal, 
welche spaciell lur Durchführung der Sopranpartle In der Beatbo- 
ven'scben Symphonie gehören, auch Herr Bri Ist, bei allen guten 
musikalischen Eigenschaßan, welche demselben zugestanden war- 
" n, ueder im Beiiti einer so sympalhiachan Stimme, noch 



le Varki 



yollar Vorlragsm 



lachend 



it welcher 



e Teitworte 



in Uendelssohn's 


W.l, 




narh 


anheben, in 


nerlich besond 












(Seh Inas fo 




eslR 


MRn vei 






In hiailger NIcol 


Hlnii 




















bler IBvengelist: 




Fl 


thi 






Erlun. Z wische 


n den 


Hau 


pllhe 


len der Pasiion spielte H 



kapellmslstar Dr. Stade 
Back. — Chsrfreilag den I. April wurde, wie seil vielen Jahren ge- 
brluchiicb, zum Besten des Wltlwen-Pensionsfondi Jali. Sd. BatA'i 
MalthltuspaEaion In hiesiger Thomaskircha lur Auffllhrung ge- 
bracht und iwar Dutar Mitwirkung der Cessngssotisten Fri ThekEa 
Fried) Inder von bler, Frl. Asmsnnaus Beriln und dar Hamn 
Prof. Carls cbnelder aus KOIn. C. Raas, P. Ehrke und Vogel 



Wasaertriger; den IR. 0(MHUt: Marie, die 
Toditer da* Regimanls; den ). u. 17. flMow. Alessandm Stradells; 
den 8. und 47. Lorliimg: Die beiden Schlitzen, neu einstudirt; den 
t- WAul: Joseph In EgYI">n: ^'° *- MrnirbttT: Rabart der Taufal; 
den lt. llDiarl: Die Zaubarflote^ dan 11. Ifofnar : Loheugrio ; den 
M. WtbT: Dar FraischUlI. 

einer langen Reihe von Jahren ist es hier Ub- 
m'charfraitag durch den .Vartln fUr classiaebe Kirchan- 
musik« in der Stiftskirche eine Fassionsmusik aufgeführt wird, ent- 
weder als« der beiden Bacb'schen , oder such die iwelte (grOsiera) 
TOD Handel, Diesmal war Bach's llatlhaus-Passlnp gewählt. Dia 
Zahl dar Hllwlrkendan betrug nahem 180 , einschllasilich einer W 
KOpfa starten Knabanschaar rur den Caulus firmus des Einleitung 
cboru und theilwetsa lur Verstarkui>g der Oberstimme im Schluaa- 
ehor das enlCD HmUsb. Ohne zahlreiche i 
iBsst siiA janer daa Einleituagschor durchiiabende Choral 
richUgan Galtang bringen; hier aber trat er in vof 
hervor. Den Rvaagellstan halle ein Vereinsmilglli 
Kapft TOD Ludwlgsbsrg} übernommen und mll schtlner sinnine senr 
versllndniHTol] durchgetUbrt: für die Übrigen Sologestnge vraran 



IHerr Reclor 



wieder, wie bei IrObereD AuflUhmngen , bswlhrta ILÜnsUer nnsarcr 
Oper (die Damen Markiw und Haraebalk, die Herren Schuttky und 
Hromada) aingalrelan; auch das Orcheslar war das der Hofbuhne. 
Es ventehl sieb, dass das Werk nacb der Orlglnalpsrtltur aulgä- 



ruhrtw 



, nicht mit dar FranTschan InstruD 



.; die h 



gemelota AnsKIlInng dorch BlssiDSlniM»nta atalt der Örgal ksDO 
diese nicht arselien, am wanigalep wo die OrgelsUmne so falnalnnig 
auageariiaitat ist wie es durch den Dirigenten dea Vereines, Protasanr 
Faissl, geschah. — Der Verein unleracheldal iwischan igrossaa. 
nnd »kleiaeo- AuinihningeD und glabt von jader GaUuog jihrilcfa 
iwai. Die groeseo ProdocliMiaa fUbreo voHttlndlge Oralorianwarke 
mit Orchaater vor, die kleinen bringen OeMnge a eapalla oder mit 
Oq^lbeglellung, sowie salbstandiga Orgaleomposltloaaa. Den Haupt- 
beatandthell der leisten kleinen AnlTttbruag bildete ein Auslug aus 
JUadaTiTbeodor«, welcher, obwohl die Orgelbegleltung kelnan 
genügenden Ersatz fUr das feblande Orchester gewAhnn konnte, 
doch die höbe Bedeutung dieses Werkes erkennen Hess. 

« Ausaelchonng: Harr Prolaiior Joseph Joachim ta 
Beriln wurde inm ■Htglied der Königlichen Aksdamie der Kttnsle 
dasei bat gewihlt. 

« Todesnita: 
Zu Carismha starb am II. Ulrz der Redseteur 

long und Componist Dr. Krönte li 

dortigen Theater lur AullUhraag vt 
- ■' starb dar ClarinetUst und Hitglied der tgl. KapeUe 



ir der Carisruber Zei- 



'alers 



Vermischt« litanurlHhe Wttheilaiig«!!. 



- G. Xinidirr: Ui 



de l'optn. — In- 
g Boirae cbei Hat- 
IV. Doniielli. 
TheAlhensenm. Nr. StU. I§/l. »The tighl of tba worid>and -Sl. 

John tbe Baptist-. — Anolber Amina, Girofle-GlrofU. 
Bollinl. Flrenze. Nr. 11. Numa: Gloria. (ConUn.) — Croneca. — 
Nr. IL Raaegna mnsicale. (L'Idalo Cinese, I Goti, Trovalore al 
Taslro Paglisnn. II Concerto alle Fllarmonics.) 
Boccberlnl. Flrenze. Nr. 1. S. Oamucci: Uaeslro Insegnsnte e 
meeslro compositora. — Lettere Uilaneal II. — Progrunoia dl 

The Choir, LondoD. Nr. SSL Tha iGaardls» on HonotODa vertoa 
Polylone. — Sir Robert Stewart's fonrih leetnre on Handel. — 
Prof. Ella's leclnrai. Nr. t. London Institulion. — 'Hie Tonic Sol. 
falsl'a and Ihe Govarnmenl Uuslcal Inspaetnr. — Madam Luosi's 
Action. — Nr. Hl. Complatlon of Ihe Rastoratlon and ReopenlDg 
orWorcealerCatbedral. — The new Oralorfos (Light otthe World: 
S. Jnhn Ihe Baptisl), — Sir Roh. SIewart's SRh leetnre on Handel. 

— XUarf^ Leiters oi> mnsic, X. — M. Leeocq's New Opera. -~ 
Prof. Ella's leotures. ICoDtln.] — Nr. SM. Neil Weak'i testival al 
Worcaslar. — SUert. Letten on Hoslo. XI. — Prot. Blls's 
leclures. (Conlin.) — Mamoriea of Parepa. 

La Cbroniqne mualcale. Paris. Nr. II. S. Blmidgl: Orlglna da 
Conoert splriluel. — J. S.lTakarUa: L'histolre an Chansons. tB7I. 

— M. Oitfol: LS muiique an SuMe, en Islands, en Noreitge et 
dans 1a Danemark. Le Daoeuurk V. VI. — K. JMMie; VolUira. 
PIron et •S4mlrami». — Revue des coocerls etc. 

Dwlghl's Journal ofmusic. Boaion. Vol. ■■ Nr. U. Carl iaidv^-. 
Joseph Haydn and bis mural cbaracter. — r. ICshar : Two theo- 
risls on oparaUc relorm. (Hns. Times. | — Bach's Violin aonalas. 
(Orcheiln.)— Thadecline of voeal art. — The process olobtainlng 
an Oiford degree in muslG. — IIa art theoriaa of Rieh, Wagner. 
(Mus. Slaadard-I 

Bcho, Berliner M.-Z. Nr. II. F. Witt: Hlslorisobe Studien. (Schi.) 
Recenslonen, — Nr. II. Bin Concart In der iRoyal Albert HalU In 
London. — Daa Oratorium ■Christus« van Kiel, 

Huslkzeitnng, Nana Berti Der. Nr. 11 E. Naimaim: Felix Men- 
dalsaabn-Bartholdy. Briefe und Erinnerungen voa Fard. Hillar. 
(Schi.)— W. lodkmuUs: Deber Arrsngemaats. (Schl.j '- Recan- 
slon [B. Dom über Otto Tierach's EieinenlaTbuch dar Harmonie- 
und Module liODSlahre). — Nr, II. AI. flnlUndar: ■Christus., Ora- 
torium von Friedr. Kiel. — ReceDslonen. 

Wochenblatt, Mntikal. Nr. IL Dr. Cori PNcAt: Gedanken ans 
nnd znGrilipaner'sAasthatischen Studien. (Forts.J — B. XrMaseA- ' 
■aar: Neue Werke von J. babma. (Forts.) — B. d. WniMtgm: 
•Der fliegende Hoillnden, Bericht über eine AuffUh rung. (Forts.) 

Nene Zeilschrill fUr Musik. Nr. IL Recensioneo (Brahms Op. S7 i 
L. Rsniann: Frani Ltszt's OraloriuiD •Christas*. Forts.) —Nr. U. 
ti L. StkUr: Das FianiilanUium. — Kritik. 



yGoot^le 



- AUgemeine Hnnkalische Zeitung. — 18. Apri). • 



ANZEIGER. 



T<il|[liche Studien 

Carl Tansig, 

nach d«M«n AaweiminB and HanaacriplMi senminall, stafeft- 

wBiae geordn«!, mit einar AoleiinDg vandieD duiI 

heramgcgabeo 

H. Ehrlich. 
I.». Inito nrtMMrta^iifhca. HaitD-Tiiir.i.i«. 



Sebonjetit, naoli Veriagf *dd kaum 4 

Mlir badmtoada Anll««a diMM •! '--' 

iQcliolieD UBd nBtbflrlre 



ind «rlgl- 
DT. nanuMik d« neanl. 
B aaoh dar KrlHk «Im 



der DmataiHl iprhsht, da« Träai^» Stodlaa in bat i 
torfan nad HadUsatltalaB atOfanUirl alDd. 

mmitm, t. April <si4. H. Babn, Veriag 

Ifrühar T. Trantwela). 



[W] ' la BBaana Vaciac« aiaohiaa aoabaa: 

Lieder und Gesänge 

für eine SinfpMimme mit Begldtauig des PiaiKA«t« von 

Qastay Hasse. 

Op. 9. TlerCkslHge: 

Nr. 1. DaaHartaaaiBdamnaiia . ... I Sgr. 

- 1. Wie die JoagsB BIQIhcB laiae traaman S - 

- I. Dar moriSB GartoB (Vtrikalied) . . . T^ - 

- 4. DoKbtHMlFlBcfaarmKdcheB . . . S - 
Op. 19. Tl»r «4 

Nr.<. 



(^. U. ZwflILMOT: 




t - 



;;j: 



op. 15. IlniLM«r: 

Nr. 1. Die Uagea Vailebaii klagen . 

- 1. LaasachlatBBmieliQnd titno 

Op. 1«. DrdOeilBgc: 

Nr. I. Tnot BtBMlalB ttbar die Haldao ritt . H - 

- ». FrUüIng. •Du8l«ierki*ohte . . . B ~ 

- 1. Wir laaaa asd trtOMilen n - 

Op. 47. DniBdlaAM: 

Nr. t. Wtidarar* Ted . 



\^: 



E^d. Bote ac G^. iBook, 

K»Bltf . BoMlndUtaBdlBni. Beriin LelpalgecMrBaaa 17 aad 
Unter däe Undee 17. 



üeberspoimene Saiten 



[II] SodwD eracbien in aa*Brcm Veriage: 

Potpourri 

in Fonn ein« Klavier-Austuges , entbalbmd di« belidHen 
Melodien am der im Wallner-Tbealer gegebenen Oporetl« 



Für PiaBoforte 



J. Offenbach, 

D 1 HlDdep . . . Pr. 1 Thir. • 



.Bd. Bote Jt 6. Book, 

Konigl. Uot-HniikbBDdiuag, Berila Leipilger^traaM (7 
and ÜDler dün Lladea IT. 

II Verlag von 

Uficr-Helaaaul in Leipzig und Winterthnr. 

Weite TW W. Ä. Mozarta 

FBrOnkMtor. 

k (aas der Sonale (Ur PlaBororte la Adnr}. iBttm- 

"mTh«ltrelyrii]iu In Paris alt ZwI- 

II dam Seralh aingeiegl,) Partitur 



menllrt *■ 



n^Ngr. summen ItNgr. 

Fb PlMwfiirte. 

Dnetteo tir Pianolorte and Fagoit. 
OMiWt IBr Fa^ nit BoglailuBg de» Orcheatera. Op. H. Claviei^ 



:n. 



SchleUarar. 4 Thlr. s Ngr. 



Dnetlen für Pii 
taata (iB Fdur) rur Pianotorte. BearbeiUI voa Rud. Barth. IS Ngr. 

Doellen rttr Pianotorta and Tiolonceli. 

OMMTt Ur Fagott mit Begleilang dea Orcbaatera. Op.tS. Baartwilat 

fOB loa. Waraer. Clav. -Anu. tob H.H. ScUattarar. «Thlr.BNgr. 



Zu V 



r HKnde: 



itlfnrtUto llka nl OaatatW. Bearbaitet von C. GelMlar. BeR I. 

CanUte: iDic ibr dei uoermeullcheB Wellellt Scbopfer ehrta. 
tS Ngr. — Haiti. Arie: »Bald Duaa Ich Dich veriaMaBli 41 Ngr. 
TtoUtHM linak (anidar Sonata IDr Ptanotorle in Adui). Anancirt 
TOB An«. Hom. 174 Ngr. 

Zn zwei Hlnden. 

BaarMlet von 



rar. 41} N^. 

UttSItO» mlMmmn am dan Qaarletten tUr UralohlBatnunanl« 

Nr. 1. ia Fdnr DBd Nr. 7. 1b Ddur. Debertngen voa Chsrlaa De- 

Uonx. lU Ngr. 
BtelMmtUMBaUniriwei ViolioeB, >-ioii, BaMo. iwel Hflnier 

BaariMllatvoBH.il. Schlettercr. Nr. 4. in D, Nr. 1. la F, Nr t. 

l aB. t < Thlr. 

■imriHhl TrUHBUU n>r Orchealar. Op. 444. BeaiiMlIat TOB 

H. M. Sohlellerar. 41^ Ngr. 
UnaUa (in EidarJ für iwai Clartaalten, iwei Oboen, iwal HOnier 

BBd iwei Fagotten. Bearbeitet von U. H. Sotiietteier. 4 Thlr. 

Fb Orgel. 

Fifa [Qr daa Ptanolorte. Uebertragen und Bilt Padat-Appltaatar bv 
leiohaatvoBG. Ad. Tfaomai. 411N(r. 



Hlem dne Bellige Ton J. G. KitUer, LtAptig. 



Verleger : J. Rieter-Kedermann in Leipng und Winterthur. — Dnick von Breilkopr A 
ExpMiltion: Ldptlr, OnaratranelS. — Redaction; BerUa W., Raganlenairaiie 



ft BBrteIiDL«|»ifcj|p 



Allgemeine 



f.am^Mtmt 



Musikalische Zeitung. 



Verantwortlicher Redacteur : Joseph Mililer. 



Leipzig, 22. April 1874. 

lahalt: NroMle Parwar inu5lkiliacliv ZuaUnri 



Nr. 16. 



IX. Jahrgang. 



W. RlKhUeMr, Op. 10; 9. Zu Ehniii meincni Suhab • 

<rientimin<gc Nünnerge^Jinge von A. Suliuli, Op. IS; 

TrauUsnfelslJ. — Hu>ikb«richl «uh Hünclien {t'ormiU 

^ Hiicha UitlhclJuDgen IZsilungischiD. eibIioEn[dile|. - 

nT] ~" 

Veoeste Fariser mmikaUgche ZnaUnde. 

(NKb LSHDQBvaia.) 

(Der BriDd ätr nroisea Oper. Der Ausbau < 

neuen Operabauses. Das Thuilrs-lLal lea. I 

Op<^ra-Comiqae. Voci e omlaoli voa Paiiufl 

Di« Tochter dar Had. Ang. 



s,} 



w.) 



Es Undel sich gar lu aeUea Gelegenbsil , von Werkaa lu 
sprechen, welche ütier Musik veräHeDtlicbt werden ; ich kann 
mir deebalb aiclit versagen , einige Worta in BelrelT einer Ab- 
haodlung über die Slioims anzureiben, welche selbsl den Ge- 
bildelsten von Nulzen sein dürlU. Die Blülter: iVoci e can- 
iBQtii sind in der Sprache des Porpora geschrieben und kammea 
geraden Weges aus Ilalieii, dem künfligen Adoptiv- Vaterlande 
des Verfassers, der in Paris, wenn Qichl verkannt, doch schlecbt 
belohnt, nun dahin gelangt ist, in Mailand und Florenz die ge- 
rechte Würdigung seiner Arbeiten und seines Verdienetes zu 
finden. Alle diejenigen, welche sich Tür die schone Sunsl des 
Gesanges inleressiren , kennen nebr oder weniger den Unier- 
richldes Herrti Panofka, der rationell, ernül und etwas ab- 
Blract sich auf die Priacipien der grossen Schule des vorigen 
Jahrhunderts slützt. In It;ilien selbst eine Methode wieder ins 
Leben rufen, die einst Italiens Ruhm bildete , hioss von Seile 
eines Fremden eine nationale Thnl vollbringen : slle Couservs- 
lorien des Königreiches empfingen ihn daher mit Freuden. 
Technisch und speciell, wie es sich für elue Abhaniliuiig passt, 
gehl Panoda auf allgemeine GegensUude, z. B. auf die Phy- 
siologe ein : die guten oder schlechten Eigenschallen der 
Stimme in ibreiD Naturzustände sind der Gegenstand gründ- 
licher PorscbuDg; er lehrt, durch welche Mittel es gelingt, 
theiU dereo .unheilbare Gebrachen zu verbergen , theili die 
güostigen Eigenschaften zur vollen Geltung zu bringen. Gelehrt 
kann aber nicljt alles werden in einer Kunst , wie im Singen, 
das zum Theil auf Nachahmung beruht ; es Ist daher für einen 
Künsttor von grossem Vortheile, wenn ihm jene Stimmen, die 
er nicbl selbsl hören kann, die berübmlen schon der Sage an- 
gehürenden Stimmen von David, Braham, Danzclli, Rubini, 
Nourrit, Duprcz mit photographischer PrScision von einem 
Meister geschildert werden, der sie alle nicht nur gehört, son- 
dem auch gewürdigt und empfonden hat. Die alle Schule ver- 
achaffto der Stimme, die sie bildclc, Dauerhaftigkeit ; jetzt wird 
IX. 



i. Si-hulti. Op. ei ; e. Das Hen an Rbeio von B. Schall, Op. •>; 7. Drei 
Bacharach am Rbein von W A. Seidel, Op. ti (. Raamarlp voa Paul 
. — Berichte. Nachrichtsa nnd Bamerkongaa, — Varmiichte lllera- 



sie ruinirt. Denjenigen, welche dieser Gegenstand ioleresnrt, 
empfehle ich die Opitet über Ermüdung der Stimme, über den 
Schmelz , über das AlhemholoD , über den Ansatz , über die 
Aussprache, gleichviel in welcher Sprache man sich übe, und 
über Tonbildung: alles dies i:it gründlich beobachtet, klar, 
walirheilsgamiss und zweckentsprechend dargestellt. 

Dio Kritik soll allem Rechnung tragen , und wenn sich Er- 
gebnisse einer absolut pbHnomenaleo Gattung ihr gegenüber 
elelion, so ist es ihre Aurgabe diese zu erklHren. Hiermit treten 
wir in dio Krage der »Tochter der Madame Angola , sowie des 
un^aublichen Erfolges ein, der sich seil einem Jahre an dieses 
Stück knüpft, das sowohl wUhrend der he isson Sammerlage, 
als auch neben den politischen Wirren eine unwideretehliche 
Anziehungskraft üusserle. WHhreod im Juli und August die 
Einnahmen der grossen Oper zusammenschwanden , wlhreod 
man in der ComMie Tran^ise den •Abwesendent, iDen Arzt 
zu Hause' und anderes aus dem Papierkorb Hervoi^holte vor 
leeren Bänken spielte, wührend das Gymnase den Todeskampf 
kUmpfte, musslen die Folies dramstiriues die Leute abweisen ! 
Nicht einen Tag minderte sich der Erfolg. Die Singer mochten 
gehen oder wiederkommen , der Tenor von gestern — welch 
ein Tenor ! — durch den van heute erseUl werden, es ändert 
nichts. Ob es regnet, schneit oder stürmt, ob die Boree eteigl 
oder fSllt — stets ein volles Haus! Das kleine Theater, das 
jeden Abend dieselbe drtrilige Kleinigkeit aufführt, wird in die- 
sem Jahre mehr Geld miichen als die grosse Oper. In der Mu- 
sik und Literatur hoben andere den Vortritt , aber was die 
Ziffern der Einnahmen angeht, hierin stehen die Folies drama- 
tiques vor allen anderen In erster Linie. Es handelt sich hier 
einfach nicht um einen Erfolg, sondern um ein hitziges Lieben, 
eine von den Krankheilen, dio eine ganze Bevölkerung ergrei- 
fen und fortreisson, und deren man sich nicht envehren kann. 

Woher diese EracheinungT Welche Ursache kann oino 
solche ausserordentliche Vorliebe bewirkenT [st es die Origi- 
nslitSt des Gedichts, die Lieblichkeit der Musik, die uns diesoa 
Rätbsel löst? Als Partitur bat die 'Tochter der Hadame Angoti 
allerdings einiges Verdienst: sie enthält eine Kolge von für 
Gesang und Tanz geeigneten Khythmen von der Hand einen 
gewandten und Öfters erfindungsreichen llamioaikers mil ein- 
gestreuten Dialogen, Anetten und VsudeviUes; aber wie viele 
andere besessen nicht auch diese Eigenscliallen , ohne dass sio 
deshalb so unsinnig belohnt worden sindf Durchgehe man dais 
Hepertoir von Adolph Adam, von Grisar und von Aimäe MaiUart 



O" 



Si3 



■187*. Nr. *6. — Allgemeine Muritaligche Zeitung. — 28- April. 



UDd sage mu, welcbe von derea SclutphjngeD, worunl«r sich 
mahrsr« Henterwerko beBadBU , UineD Jamals ein Vermögen 
eiogetrageD halt l&agii hörlea wir : 'Daa verlorene Kleiood', 
da« Keeenwlrtig im Alheuie der bübscheo HUe. SingUe we~ 
(tan gegebeo wird , welebe darin aiclit lu Ihrem Schaden die 
Tür Had, Cabel im Jahre ltS3 gescbriebene Rolle daretellL. 
Diese Hueik seheial in keinem Falle unler derjenigen des Herrn 
Lecocq in stehen ; vielmehr flndeo sieh dort mehr Schwung 
usd welliger GemeioplIUe in den Motiven , wie namenllich in 
Besag tut Peinheil und Elegaoi das berilhmte lErdbeeren- 
RocMleaiK gani anders sich ausnimmt als die «Erbeenblüthei- 
Cnd deanoch errang sich das >Verlareae Kleinode selbst in der 
beatan Zeit seiner Erfolge nur eine iweifelhslte PopulariUt, m 
. sehr es aach getragen war durch das Talent einer SUngerio, 
die dsmaU im Virilgeousse der Beliebtheit stand. Hier aber 
handelt es Rieb um keinerlei Virluoaitfit, um keine besonders 
gelungene Vorführung, and dagegen doch am einen Erfolg, 
der alle VorsleUungen übersteigt. Sollen wir nun die Erklä- 
rung hierfür, die uns die Hudk nicht gewBbrl, in dem Ge- 
dichte suchen T Allein das Slück ist eben wie alle dieser Gat- 
luog. Es ist weder besser erdacht , noch geistreicher , noch 
komischer als die Hehrzahl der Werke dieser An. Dieser Zu- 
lauf muss aber doch eine Ureacbe haben , diese Disoche muu 
aos&tdig lu machen sein, und wirklich Bnden wir dieselbe in 
den UmsUnden , unter welchen die «Tochter der Had. Angoti 
hervorgebnchl worden ist. Die gemeine Operette mit ihren 
VericIeidungsD , Deberslürzongen und carneTslmSasigen Platt- 
heiten hatte sich überlebt. Auf ihre surf der Hode gekommene 
Herrschslt folgte nun wieder die leiebtgescbürale Muse eines 
Dessugiers und A. Adam. Han halte bier nicht mehr jenen 
ewigen Fascbinga-Dienstag vor sich, der einen snekelte, son- 
dern einfach eine Komiidie mit Arielten von schlichten und 
nationalen Weisen, eine, wenn man will, gewöhnliche Musik, 
die aber weder sich selbst noch sndere verhähnl, mit einem 
Wort« eine Aufführung, woran sich anstündige Leute ergi)lien 
kSnnen : eine Tür Jedermann zugingliche komische Oper, wah- 
rend die frühere Operette blos für die Halbwelt dt war. 

i. V. St. 



AOMtigm und Banrthelliuigen. 
CanpMttioiwn Iflr Milinsrohor. 

t. Biiodeglied, filr Beine jungen Freunde 
1 Prof. Dr. V. Zeatchtoüi, &r vierstim- 
migen Hannerchor componirt von I, Bsbim. Vicesenior 
des tfaeologisdien Studienbatues in Erlangen. Leipiig 
bei Brailkopf d Hsrtel. (13865.) S«. Psrtitur [3 Sei- 
ten) und Slimmea. Hk. 0, 70. 
•Du heilige Flamm', du edleKrsftt etc. C-dur, '/(-Takt. Ein 
Lied von sieben Versen, von denen der Scbluss des letiten bei 
den Worten >einlg in Glsubenskraft, heilige Bruderschaft I Schirm 
dich Gottl Ameu' abweichend von den ersten sechs componirt 
ist. Die Melodie ist wenig fesselnd, aber klar und wohlgeordnet 
m der HoduUiion. Nicht immer glücklich war der Compooist 
in der Lage der Stimmen lu einander, so bei folgender Stelle: 




Es klingt nie scbön , wenn in so tiefer Lage die Stimmen so 
eng wie hier geführt sind , es entsteht dadurch ein unklares 
Gebnunme anstatt Wohlklanges. 

2. !■ Abeai, (Gedicht von Knau/f fUr Mannerchor mit Bari- 

toa-Solo componirt von C iube. Op- 381. Schleu- 
singen, Verbg von Conrad Glaser. ei>. Partitur (8 Sei- 
ten) Hk. 0, BO., die vier Stimmen Hk. 1. 
«Der Abend senkt aich still hernieder.' Ae-dur '/«'Takt, 
F-moll V*-T»kt, D-moU */,-taki, D-dur »/«"Tslfl. Es-dur %- 
Takt, und »um Schluss noch 4 t Takte As-dur */(-Takt. Hilf 
Himmel 1 — In dem ersten Satze (As-dur '/«-Takt) Boden wir 
die gewöhnliche HSnoerquartetlmsche, die sich durch nichts 
besonders auszeichnet, durch nichts besonders ferletcl. Im 
zweiten und dritleo Ssize, wo die Solostimme mit eingreitl, 
soll diese wahrscheinlich durch Kraftaufwand den Mangel an 
Kraft in den musikalischen Gedanken ersetzen, — ein in der 
modernen Musik, und namenllich in der Minne rquartelt-Lite- 
ratur sehr gebrluchUcbes Verfahren, — aucb im vierMn Setz 
(D-dur V(-Tskt} , überschrieben iGelragen, mit Aosdniok«, 
vermissen wir den wahren Ausdruck der Frömmlgkett und 
Gotlesverehrui^ , den die Text worte verlangen; statt dessen 
finden wir einen Ton darin angeschlagen, wie ihn ein sc^iniach- 
tender Liebhaber in einem seiner Geliebten gebrachten SHLnd- 
cbsn anwendet, einen Ton süsslicher SentimentalilU. Troti 
aller seiner Hlngel zweifeln wir ntcbl, dass das vorliegende 
Stück eine weitere Verbreitung Baden wird , nicht etwa s^ner 
noch verborgenen und von uns nicht erwähnten guten Eigen- 
schaften wegen, sondern vielmehr infolge der eigenlbumlicben 
Beschaffenheit der meisten deutschen Manner-Gesangvereine, 
die Abends nach des Tages Last und Hüben beim Bier [seltener 
beim Wein] zusammenkommen , um sich zu erholen , und die 
dann schliesslich sich dnrch Gesang und Trank in eine gefühls- 
selige Stimmung versetzen, für welche Lieder der vorliegenden 
Art wahres Manna sind. 

3. Yler LMer fUr viersümmigcn Hannerchor. Componirt 

und dem Hanncrgesong- Verein zu Delitzsch freund- 
lidist lugeeignet von Carl Kintie. Op. 2S3. Delitzsdi, 
Veriag von Reinhold Pabst. 6*. Partitur (8 Seiten) 
Hk. 1., die vier Stimmen Mk. 1, 50. 



Nr. t 



Wanderlied von GaertatT iNiia gebt mir moiDaD 
Wasderatab. B-dur V(-T>kl. 

Btinrich Selitl >lUdeheD ging 



Nr. 1. Schnelle BlUthi 

Im FBld allei». F-dur >/i'Tikt. 
Nr. S. Ein Hoch dum Wiln von L. WaUmam »Auf, Brüder, 

fUlll diu Becken. D-dur */.-Tikt. 
Nr. 4. Abendllid von Jiil. .^ItmoM •Der Abend trlU so 

Isiis.. A-dur '/i-Takt. 

Von vorgenannten Liedern emplehlen sich die ersten drei 
durch ihre Frische, während im letzten, getragenen , nament- 
lich der ScIiluBs den leierigen Rhythmus hat, den gewisse (Kom- 
ponisten so sehr zu lieben scheinen. Wir lassen die Melodie 
desselben hier folgen: 




bin - mat Wies' and Wald. 



2i5 



■ ISII. Nr. 16. — Allgemeine Musikalische Zeitung. — 22. April. 



2i6 



4. bet itßimgt fllr Haanerchor i»[npoDirt von WIttchi Ibeb- 

Utler. Op. 30. Seinem Freunde Alphons RollUiider 

gewidmet. OffeDlMcfa a./H. bei Job. Andr«. (Nr. 1 Uil .] 

Partitur (6 Seiten 8°.J und Stimmen 1 H. 2t kr., Slim- 

men allein 3i kr. 

Nr. I . Niuer FrUhÜDg van Ollo BoquelU. iNeuer Frühling 

ist gekommen« B-dur, 8 TnLle */, , i Tokte Vt. ^ 1'>>'te >/(- 

Takt. Im ersleo ^^-Tokte geht der zweite Bass su tief ab- 

wBrls, während die anderen Sliinmea in hoher Lage bleiben, 

daas ein ausgerordeoUich starker Chor von zweilea Basiiislen 

duu gebürt, wenn die Stelle klingen soll. Zwei Telite gpgler 

JKl die Oclave zwischen ersieni und iwellero Baas nur schlecht 



kitnnle es besser 




Uebrigen ist das 



Lied aBgeneluD. — Nr. 1. Stündchen von Hugo Gratoio. iWieg 
dich ein, mein holdes Liebcbeo' etc. K-dur %-Takt. Der 
SchluBS C/^-Takt) IKsst anberriedigt, er miissle noch einmal m 
lang sein uad mit einer vollsländigen Ctdem abacbliessen ; so 
wie er bier ist, erwartet Jedermann, dass noch etwas kommen 
soll. Der zweite Theil der beiden xleichen Verse hat Tür tlen 
ersten Tenor eine Lage, in welcher den Tenoristen bald das 
Singen vergeben wird. 

3. Xa Ekln mImh SdMb, Gedicht von Hoffmarm von Fal- 
lersleben, ftlr vierstimmigen HUnner^or coniponirt 
und dem LleUerkreiü in Dresden ßewidniet von Uwla 
Schahi. Op. 67. Preiscoinposition I Scbleusingen bei 
Conrad Glaser, ft". Purtitur (ß Seilen) Mk. 0, 50. Uie 
vier Stimmen Hk. 0, 50. >Was ist dasY Ei, was soll 
der Bass ft 
Der Componist, von dem wir schon so viele ansprechenile 
Ueder, beben, errnut aucb hier wieder durch sein Werk, wel- 
ches voll kecker Laune und urwüchsigem Humor ist. 

6. Rm len aM UcIm. Gedicbt von Heinrich Dippel für viei^ 

stimmigen MUnnerchor componirt und dem Liederkranz 
in London gewidmet von Uwla Schild. Op. 69. Sclileu- 
singen, Verlag von Conrad Glaser. 8". Partitur [6 Sei- 
ten] Mk. 0, 50. Die vierStimmen Hk. 0, 50. >Es liegt 
eine Krone im grUnen Rheiu< etc. Es~dur ^4 AUeyro 
moderalo. 
Auch diese Composition ist schwungvoll und sangbar, ao 

daas sie allen HSnnerehäreil eine willkommene Gabe sein wird, 

die nie ihre Wirkung verfehlen darile. 

7. H«rm Kammerherm von LUneberg gewidmet. Ivel lier- 

ttlHHlge liaMTgeslage von 1. Sctali, Herzogl. Sj'm- 
phoiiie-Director in firauDScfaweig. Op. SS. Scbleu- 
sinken, Verlag von Conrad Glawr. 8°. 

Nr. I. SonnlBg-Mii- Horden. Gedicbl von Ebtrhard van 
Lüneburg iLcia' in vergangener Naclila. Partitur 
(1 Seilen) Mk. «, 10., Stimmen lik. «, SO. 

Nr. 3. LielKuufruf von Wilk. llli/l«r -Nun Ist dein kleines 
•''eiulcriein-. Part, (f Srilen) Mk. I, S*., Stim- 
men Hk. 0, M. 

Nr. J. !tenge»lust von G. Fr. IWu -Was klinget dort In 
froher I.iml.. Furt. (K -1.) Mk. •, IB., Stimmen 
Mk. 4. 

IHe \oi'liegenden drei Lieder vermehren die grosse Anzahl 
derjenigen Gelange für Münnerslinunen, welclie, melodisch wie 



barmoaisch ^eich anbedeul<nid. aber leicht auaführbar, wegen 
Mangels an geistiger Tiefe von Kreisen gesucht werden, denen 
es mehr darum zu thun ist, eine leichte gesellige Unterhaltung 
als künstlerische Genüsse sich zu verschaffen . Nicht unerwühnt 
wollen wir lassen, dass das letzte der drei •vierslinunigen Hlln- 
nergesünge« — . wie der Titel sagt — fünfslimmig ist. 

8. iMbtrack ■■ Ueii. Für vierstimmigen Mannerchor com- 

ponirt von W. 1. SeMeL Op. 5. 8°. Partitur (3 Seit«n) 

Mk. 0, 50., die vier Stimmen Mk. 0, 50. Scfaleusingen, 

Verlag von Conrad Glaser. 

•Fahr', Schiffer, mich hinüber nich Bacharacb am ttheiu. 

Frisch und natürlich empfunden und verbunden mit leichter 

Ausführbarkeit müchlen wir es allen Hin nergesang- Vereinen 

bestens empfehlen. 

9. Seiner Hoheit dem Herzog Emai II. zu Sacbsen^oburg- 

Gotha gewidmet. Preiscomposilion. ImmoIb. Alt- 
deutsches Gedicht fUr vierstimtiiigen Hünnerchor com- 
ponirt von Pul TruUMfeli. Scbleusingen, Verlng von 
Conrad Glaser, »o. Partitur [5 Seiten) Mk. 0, 80., die 
vier Stimmen Mk. 0, 50. 
•Die Jungfrau wollte früh aufslehn.f — Eine stimmungs- 
volle Coiaposlllon , die dem Verfasser Ehre und dem Hörer 
Kreude macht; eher — unser nber bleibt selten aus — warum 
muss sich denn der zweite Tenor zweimal ihelleo, und wenn 
es BDcb nur jedesmal zwei Ti>ne sind T Es war ja so leicht zu 
vermeiden. n. 



Miuikb«rioht sqb Känehan. 



Die zweite Quarletlsoirte am 3. December v. J. begann 
mit einer dem letzten Jahre enUilammcuden Novität, dem (}uar- 
tette in A-moll von Joh. Brahiiis Op. fil. Sa stimmungsvoll 
und prUci^j das gunic Werk ge.splell wunle, verliess uns doch 
das Gefühl nichl, als seien die Spieler seihst noch nicht in das 
lautere, vollkommene Verstündnlss allen Details eiogedrungen ; 
namenUich im ersten Salze hallen wir hie und da eine scbär- 
fere Hervorhebung der Norm gebentlen Grundgedanken ge- 
wünscht. Klar lag dagegen Mozarts Ddur-IJuartclt mit dem 
Unisono- An fang vor un.i, ein fast otwas lU greller, unvermit- 
leller Gegensalz ; diesen Werk zog in grüssler Peinheit und 
Zierlichkeit an uns vorüber, wieder eine bei Harem und Spie- 
lern IXngst bekamile und beliebte Perle der (junrtettmusik . 
Den Schluss der Snir^ bildete Fr. Scknbert't «Quartett in G-dur 
Op. 161 ; dasselbe enthalt soviel Poesie und ist so durchaus 
vom edelsten Hauche der Romantik beseelt, dnss ihm hierin 
überhaupt nicht leicht ein xwelles zur Seite sieht. Das Quar- 
tett ist ^aich jenem von Brahms von eminenter technischer 
Schwierigkeit, die allerdings für den Hörer kaum fühlbar 
wurde. Indessen war vielleicht Schubert's Kinalc etwas zu 
hastig, was sich namentlich bei dem breiten Milletlhema be- 
merkbar machte. 

Auch die dritte Quarleltsoirec am 1. Januar d. J. brachte 
ein hier äffentlich noch nicht gespieltes, anderwärts allerdings 
Hingst gekanntes und geschätztes Werk : da« Quartelt in E- 
moll Op. 3S von Rnberl Volkinaim, ein elegisches Klagelied, 
das in seinem dassischen Aufbau , seinen einlacheo ungekün- 
stelten Weisen und seiner harmonischen Durchbildung jeden 
wahren Musikfreund innig erfreuen muss. Der verhBltniss- 
mlissig schwächste Satz schien uns wohl ein fast durchaus mit 
Sordinen gespieltes Aadaotino zu sein ; dem Finale wUre ein 
etw.is ruhigeres, pi^ciseres Spiel zu wünschen gewesen. Ite; 



m 



187i. Nr. 16. — Allgemeine Musikalische Zdtnng. — 88. April. 



8i8 



GdnMJiMTtett Op. 1 1 II von SmAacn, eiow sewar miader 
bedeutMmea, wall von Hayda and Hoiart io seiner Art üb«r- 
IroffeDan, wurde in reinster Ansartieitung, voll Durcbsichtig- 
kail und Atunath TOifelragea. Einen «ehr sdiwungvolien 
Schlais bildele d*8 unlar Mitwiriciiog rier kgl. Ho&nusiiier luf- 
genihrte OcteU Op. 10 von Mmdtluohn. Wu HendelBMbn nie 
recht glitcken wollte — wessbalb er es meist durch ein Lied 
ohne Worte eraetite — , der liQ^me Hiltelsitx ist auch des 
Octettee ochwichsler Tbeil. Für die Klangwirkung de« Ganzen 
würe In der Tbat dax Biogreilen eines mKohtigeD Conirabssaes 
hie und da wünxbeDSwerth : die beiden ViolonceHe haben 
manchmal viel Höhe, sich den sechs oberen Instrumenten 
gegenaber gehQrig bemerkbar zn macheo. 

Die Pianistin Fi^ul. Gabriele JoBl aus Wien recbtfei^ 
tigta in ibren Coneerte am 19. NoTonber *. J. den Bo/ einer 
claisiRclien Spielerin, welcber ihr vorsasging, Toilkommen. 
Sie begun mit Herr« Concertaieister Walter in Betümttn't 
KceatzeraoMte und spielte dieaes herriichste aller VidlDduos 
mit unierm heimischen Künstler ganx trefflieb. Aoseer tech- 
nisch brillanten Soloetücken von Btihintlei», Schumann and 
Uni brachte sie auch das »Andante Isvorit von BeeAovtn und 
das F moil-lmpromplu von fVans Sclmbert \ gerade in den letzt- 
genannten beiden Stücken gab sich ein feingebildeter känst- 
leriscber Sinn kand , welcber über technische Schwierigkeiten 
kaum kennende HRade gebietet und ein nicht blos geistreiches, 
sondern geistig reifes Spiel erzielt. Herr Nachbaur sang in 
maasevoUer hübsch empfundener Weise die DonJoan-Arie 
■ Bande der Freandschaftf und ein Frühlingsliedchen von 
Gomutd. 

Leider dod unsere elabeimischen Kamineraiaslksoir^n nn- 
ter Mitwirkung des Pianoforte ganz verstummt : aus dem ein- 
fachen Grunde, weil wir keinen Clavierspieler besitzen , der 
ZBgteicb die Lust und die Pihigkeilen bealase, derlei Abende 
Den Ins Leben zu rufen. Hermaoo Scbolli, wohl der einzige, 
der biezn berufen wire , ein tüchtiger Scbüler Bülow's, doch 
mit einer leisen SchaUirung von origineller Senlimenlalitlt, 
mnss leider zu sehr auf Kräftigung seiner durch übereifrige 
Studien angegriffenen Geiundbeit bedachL sein , um jene Auf- 
^be zu übemebmen und durchzutübren. 

IV. Die Oper. 

Die kBnigl. Rolbüboe begann ihre ThSligkeit nacb den üb- 
lichen Sommerferien im Monat August t. J. mit demselben 
magern Repertoire wieder, mit welchem dieselbe im Juni ihre 
Vorstdiungen beschlossen halle, dessen Einseitigkeit und Dürf- 
tigkeit wir aber in unseren früheren Berichten bereits zur Ge- 
nüge dargetban haben. Vielleicht lag der Grund hiervon in der 
Nothwendi^ait, erst die Verwendbarkeit der seit Karzern ein- 
gatretenea nenen Hitglieder zu prüfen ; denn nach Veriauf von 
etwa Honalsfrist zeigte sich endlich eine frische Strömung, von 
der wir nur wanschen können, dass sie auch eine anbauende 
sein möge. 

Die schitzenswertheste und deswegen an erster Stelle za 
nennende Bereicberang erhibr das Opempersonal unserer Hot- 
biihoe, von welcbem wir den Barilnnisten Herrn Fischer nach 
Hambarg und die Sopranistin Frl. Otliker als Priaudonna nach 
Mannheim ohne Schmerz ziehen sahen, durch die Acquisilion 
des Fri. Rad ecke, deren Gaatapiel im Jahre IS11 zu ihrem 
hiesigen Engagement geführt hatte. Es besitzt zwar die Dame 
nicht alle die Eigenscbalten , deren sie bedürfen würde, um 
uns den Mangel einer ersten dramatischen SBngerin vollkora- 
men vergeaaen, aber immertiin genug davon, um uns die Knt- 
bebmag minder fühlbar zu machen. Ihre Stimme ist wohl- 
lautend, wenn auch Im hochgradigen Affecte die grossen 
Riume nnaeres Hoftbeaters nicht so guiz füllend; ihr musika- 
lisches Können und Empfinden erwies sieb auf der Bühne noch 



stets als richtig und voll emMgen Streben«. Wir vermögen je- 
doch keineawep zu billigen, dassancb Fri. Rideeke, statt aus- 
schliesslich in dramatischen Rollen beachinigt zu werden, bald 
in das lyrische, bald auch in das Soubreltenfich hinübergreift, 
ein Arrangement, von welchem wir uns weder für die Kunst, 
noch für die Künstlerin Heil versprechen künnen. 

Der hiesigen Musikschule entwuclisen zwei neuengagirle 
Hilgliedsr unserer Hofbiibne, Herr Fuchs und Frtul. Vid*. 
Ersterea, ursprünglich Jurist, führte, nachdem er bereits ein 
Staatseianen hinter sich hatte , sein wohllautender durch pri- 
vaten FleisB bereits gntgeschulter Bariton dazu, sich die Kunst 
als Lsbensberuf zu wlhlen, und diese nug sich der Wahl im- 
merhin freuen ; der Singer debütirte mit Glüdc als iGraf Liebe- 
nsoi in Lortnng't ■WafTensebmied« , sang und spielte einMi 
ganz bübachan •Papagenc nnd leistet namentHcb in kleinereo 
lyrischen Partien TreBlicbes. Frtul. Vi da, eine bereits seit 
Jahren von der kgl. Hoflheater-lntendanz sustanlirte Ungarin 
rechtfertigte vorUuSg die Hoffnungen keineswe^, welche sieb 
auf Ihren klangvollen Sopran and ihre glücklichen LeistungeB 
in einigen Musikschulconcerien grdodelen ; sie vermochte kaum 
kleine, geschweige denn grössere Rollen mit entq>rechender 
Dnrchrubrung zu überaeboMn. Frtul. Herbeck, eine erst 
mangelhaft ausgebildete, vielleicht einmal recht brauchbare 
Soubrette, sang ein paar Male in Heyerbeer's iHngenottenc den 
Pagen, ist aber nun schon längere Zeit nicht mehr aufgetreten. 

Der vor einem Jahre entdeckte und seither erst einmal de- 
bütirettde Schullehrer-Tenor Herr Schwab, mag eich vlel- 
leicW, wie wir gern annehmen und hoffen wfdlen, in ecnsig- 
ster Ausbildung befinden und uns eines Tages mit einer 
vollendeten Künstlerleistung überrsscben ; wenn er nur »einem 
Organe ein paar hohe Töne zusetzen und alles Schulmeister- 
liche in Geflibl nnd Bewegung recht gründlich ablegen könnte. 
Gerade letzleres ist den VorgHngern seiner Carriire nicht im- 
mer gelungen. Schliesslich erwkhtHn wir noch des nea- 
engaglrlen Barttonisten H. König als eines mit hübscher 
Stimme begabten, aber in Aussprache nnd namenllicb im Spiele 
zu mangelhaften jungen Hannes, und des Bassisten und Re- 
gisseurs Herrn B r u 1 1 i o t , von Karlsruhe hierher übersiedell, 
dessen allseitige Bereilwilligteit und Y^rwendbarkeil, vermdge 
deren er bald da, bald dort einmal, wenn es notb Ihut, aus- 
hilft, manche kleine ScIiwHche im Gesänge gern übersehen llsst. 
IFortsetiung folgt.] 



Barioht«. BTachilolitoii und B«m«rkiuifaai. 

« BntlU. Im tt. AboDnümanl-Coooerto des Bnglaner Or- 
chister-Vereinss unter Laitaog du Herrn Bernhard Scholl kam zum 
srMcD kille die LofNK'ache Huiik lu Hebbel'! aMbelungeoi zur Aot- 
fuhruug. Dh9 Werk, bestehend aua -elf Charaklerblldsnta (wie das 
Programin bessRla] nnd elganllich zur Auimhrang Im Theater be- 
nimmt, Ist dnrcb ein verbindendes Gedicht inch dem Concer^Hibli- 
kum loglDglich gemacht. Aber dleies wurde bei der hlaalgeB Aaf- 
fUhrung nicht Iwnudt, Mindern jeder der tt Nnrnmem war Im 
Prognnim zur Chinkterlaining eine Uebenchrifl nebst BrUnle- 
rungen beigefügl, welche thella dem Hebbel'schen Werke setbat ent- 
nommen waren. Da man aber fUrchlate, daaa die AnfainanderfOlge 
ao vlalsr OrcheiterstUcke ermUdend wirken wttrde , hatte man die 
elf Stücke in iwel TTielle getheiil (Nr. 4—7 und Nr, g— It) nnd Swl- 
sehen beide Tbeile ein Lied |mlt Ciaiierfaeglaltnog) von SoUtart, 
•Ganymed', gesungen voa Fii. LonisE Voai, eingeschoben. Dnnsb 
dieses Verfahren war man aas der Scylla in die Charybdis genthan. 
Man wollte die ErmUdang vermelden nnd rias die HOrer durch diese 
Blnschlgbnngganiaiu der Stfmmnng heraas. Es Ist schwer begrett- 
llcb. wodurch dleaea Verfahren bedingt wnide. An einem Declama- 
tor für des verbindande Oedlcbt würde es doch nicht gefehlt habenl 
Der Eindruck, den die Lassen'sche Musik macht, lit ein ungleicher. 
iz gleicbgUlUg lassen, steigert sich 
Ick immer m"-- ■--■--- ■■- ■ 



n Tbeli li 



ir mehr, Indess die 1e 



1 vom Componislen gewählten Vorwürfen seUet, 



— < 87t. Hr. < 6. — Allgemdne MosikaKBche Zeitung. — 88. April. — 

di« Hoilk b«lm ImiIci WUlan kslne eliinlitariitische 8«iM 
„_ _iMDksnD. D«r Vorwart von Nr. 1 i. B. mll der Onlxirachrin 
iDer gehOrnl« SiegTried und der Wurf mit den Recken', wii bietet 
"" "" "-"- i;Sie((tried'i Biniog In Wonn», 



■r dem Musiker 

d«s SleiDewerfen, welcl» 
■teigende und sick gleidiHia UberUelrnde Tonieilergsngc In den 
VhilineD iDgedeulel hit, KiisnihiJdens Brecheinen im Kensdr. 
Bbaatowanig bieten die Nummern 1| Brunbiid nl iiliud , tj Bnin- 
hild im Xunpfe aod Siegrried mit der Nebelkippe und 4| der Streit 
iwlTChen Kriemhild und Brunhild dem Caoipooiaten GeieKsnhtitiur 
HarvorbriDgung einer GemüthwUmmung. Zum inderen Thello lisgt 
■ber »ach die Rerlngere Wirkung dieser lirr enlsn Stücke dorin, 
diM Latien in deneelben il«H ralt vollem Orcbailer , ohne charak- 
lariUlKhe Abvecbieiung in der Inntruraenlalion »rbeltel. wie or 
glücklicherweise in den Übrigen Nummern vermieden bit. GUnsli- 
ger ge*telMI srch Nr. i. Hagen und Krlembild , deisen muaikeliKhe 
Grundlage der Schwur Hagen's mit den Königen .Der Vierte in on- 
■■'■"' rumenlal-TheiD«: 



unn Bunde lei der Tod* lu ei 



Bmgewindell, bildet, weichet auch noch in Nr. « •Dte Jagd nnd 

Siegfried'* Tod* eebr geschickt benutzt wird, wie Überhaupt dieac 
Nummer nnd die folgende 7. •KHemhild's Vertweinung. die besten 
des Werkes lind und (DCh den meisten Beifall des Publlkuuu er- 
langten. Es tinlerliegt wohl keinem Zweirei, dass die eil Musikstücke, 
bei der Anltuhrung des Hebbel'schen Drames Im Theater benullt, 
eloe ungleich grflwra Wirkung auf die H«rer ausüben werden, als 
die* hier im Concrrlsul der Fall war, da dann das Verstindnlss der- 
•elben durch die Vorginge auf der BUbne untentbtit wird. — Fer- 
ner wurde (als ante Programm nummer) ein Coacert In G-moll tdr 
Streicborcbesler mit iwel obligaten Violinen und Violoncello von 
ffiUMM gespielt. Des Stück beliebt ins einer Einleitung (Lsi^hetto), 
weleha In ein (uglrte* Allagro UberfUhrl ; danuf fnlgen eine Musette 
nnd ein Sehen». Den Schlusa bildel ein Allegro, in dem besonders 
die drei Solo-Instrumente eoDCertirend den Übrigen Streichern gegen- 
übergestellt sind , wsbrand sie in den ersten Sitzen nur gleichsam 
wie lu Zwischenspielen verwendet, xwlschea die vom Quartett vor- 
gelngenen Abschnitte treten. Sdmmtiicbo Stilie sind In knappen 
Formen gehsllen und erhellen des Interesse des ZubUrcra von An- 
fang bis in Ende wach. Den Betchiuss dos Coneerfos njaclito die 
AesIAovm'sche Leone ren-OnveriUre Nr, 9. — aimmtiiche Orchester- 
stUcke (bis auf das latite Allegro Im Hiindal'sclien Concert, in wel- 
chem bei dem darin vorkommenden Fugsto die Ausführenden gegen 
den Willen des Dirigenten ins Ellen gerielhenl erfreuten sich einer 
tadellofteii Wiedergabe. — Ausser dem oben genannten ^snymed* 
sang Frt. Voss noch: Recitativ und Arie (»Blickt her, den Helden 
schaub) aus dem -Samsonc von fliMdel, iittbauisches Lied von Ctopn 
und ein Lied ('Das MSdchen an den Mond') von H. Don. Stimme und 
Vortragsweise der Künstlerin eignen sich vomigswclse fUr ernste 
and In ruhiger SUmmang dahin (liesaende Stdcke. Daher gelang ihr 
der Vortrag der HHndeT'schen Arie sm besten. Dagegen Compo- 
Sllionen, denen ein überströmendes Gefühl Innewobnl, wie die Schu- 
ben'sche, wird sie weniger gerecht. Am wenigslen aber eignen sich 
dieselben fUr naive Stilcke, wie das Dorn'scbe Lied, wenngleich die 
9«ngann rur den Vortrag desselben mit i-eicherem Beifell aelteni des 
Publikums belohnt wurde als bei den Übrigen Gesingsnummern. — 
Das (1. Abonnement-Concert desselben Vereines brachte von Dr- 
eh eslerwerken die Anacreon-Ouvertüre von Cterntmi, die Brukmi'- 
■chen VaHatlonen Op. M (Thema von Hsyrjn) und Sctilieri;* Cdur- 
Symphonie. — An das Werk von Bralani, welches hier im achten 
Orchesterverelns-Concert lum eralen Male avfgefUhr 



kuni 



e WIed 






■übt si 



1 Refer. 



tratalters In Nr. M d. 
. der Brshma'ach 
ant und durchau 



in Belieb ung 
welche, wie er glaubt, unbeachade 
des geehrten MUnchener Berieh b 
tl. Min d. J. Hlie Inatramentalloi 
Uonenj iai sehr eigenlhilmlich , 

Charakter jeder Variallon pasaeni» Desienon unn. lum acneiui 
ntmlkh die [nalnmanlsllon der einielnen Variationen an einer gr- 
wiiaen Gleichartigkeit lu leiden, die Im Verein mit der sich gleich- 
bleibenden Tonart (mit Ausnahme von iwel Variationen in B-moll 
stets B-dur, wie das ja dte Varia II onen-Fonn mit sich bringt) ermü- 
dend wirkt und die darin beateht, dass namentlich die Holebltser 
forlwührend beschiiftigl sind. Man sehnt sich nach ein paar Takten 
unvermiBchten Gelgenklingea. FUr die Solovortrllge war der kOnigl. 
■«chs. HofopemsUngar Herr Biese gewonnen worden. Derselbe 
hatte aich iwei Stücke mit Orchesterbegleitung gewühlt, nUmlich das 
Gebet .Allmtcht'ger Vsler, blick her*b< ans -Rienii» von Wagiur und 
Arie (•!> seibat die Liebe weicht dem Ruhm') aus dem •Oberoa« von 
Ifater. Beim Vortng des ersten Sludges HUrte tweiedoi. Einmal 
band der Singer die vier TOne du DoppnlicMagaa, mit welcliem die 



len Haucb, waa um 



Melodie beginnt und dar nocb oft 



nicht genau, Eondem gab Jeder Note einen gelinden H 

so mehr auffiel, well die VlnionMliisten dieselbe Stelle ' ._... 

hllbsch gebunden geaplell hatten. Dts anderen»! durehnt er das 
nach diesem veniertenl folgende hohe f, also den Seitenschritt 
mit den diiwiscbenllegenden kleineren Interrslien, brachte also ein 
schlechtes Fartamento an, Dodi verlor sich diese unangenehme Bi^ 
scheinung mehr nnd mehr nnd war bei der Weber'icbea Arie gar 
nicht mehr lu bemerken, so diu es adieint, als babe dem Sünger 
nur im Anfang das Erreichen des hohen g MUhe gemacht und sich 
spater die Stimme besser elngeriditet. Von diesen Debelslandan ab- 
gesehen bewahrte Herr Rlesu auEa Neue aaloen guten Huf alt hieb- 
llger Singer, den er sich bereits In frUliervn Jahren hier am Stadt- 
thealer erworben. Die genannte Arie aua •OberoiH war übrigens in 
Breslau weder im Theater, noch In Coocerleo bisher lur Animbruog 
gelangt. Das Orchester loste aeine Antgabe sowohl in den aeUMtln- 
dlgen Orebeiterwerken , als In den begleiteten GeiangiMUekaa in 
befriedigender Weile. Nor In der Arie aus •Rlenil« stdrta ai 






!T Ton durch m 



anffallende ünrehihelt, deren Schuld dem ersten PltHliten I 
sen Isl, der sein* viel lu tief Inlonlrle. — Bndlich Ist noch Aber 
die alijihriich am Gründonnerstage sUltSndenda AaffUhrung der 
•Scbdpfung. van Aaydiiaellena der hiesigen SlngafcsdeiDle unter 
Herrn Dr. SchalTer'e Leitung lu berichten. Unter den Solisten ist In 
enter Reihe der Verireter der Tenorpartie, HerrTorrige, in nen- 
nen, welcher oach Ungerer, durch ein HalaUbel odthlg gewordeaer 
Paue« lum erstenmale wieder Öffentlich sang. Ot^leleb nicht dem 
Berufe nach Kiinitler, gehört Herr Torrige doch lu den KünMIara, 
die berufen sind, ihre Mitmenschen durch ihr Talent und ihre Fei^ 
tigkeiten lu orfreuen und lu erheben. Fr«ul. Orgenl, welche den 
Gabriel und die Eva sang, hatte das Unglück, den gauen Abend hls- 
durch unrein und iwar einielne Töne immer ni hoch w intonlren. 
Da Referent die geschaut« Sängerin In früheren Jahren mehrenmale 
gani rem hat singen hören , so Ist ihm der diesmal hervorgetretene 
FehlerdeiloaufiBlIendergewesen, lumalkeinerieiJndispodUon vor- 
handen in sein schien. Die Singer des Rapbaelund des Adam, 
iwei Junge Dllottnnten, fUhnon ihre Partien rein und sicher ans. 
Doch wahrend der SSnger des Raphael In Tongebung und Vortrag 
berricdigle, war beides bei dem des Adam noch etwas naturwHcbsig. 
Der Chor entledigle sich seiner Aufgabe »ehr gut, und auch dem Or~ 
ehester wkra volles Lob lu spenden , wenn nicht die Stimmung in 
der >EiDleilung< auffallend unrein gewesen wire. Doch mit dem 
Bintritl der Singsllmme Inl auch eine bessere Slintmung ein nnd 
das aund es ward LichU strahlte in voller ReinheiL In spiteren 
Nummern machte »ich mllantereine etwas lu hohe Intonation der 
eralen Trompete Übel bemeriiliar. Schliesslich lel noch ei-wihnt. 
das* das Hnydn'sche Werk auch diesmal seine alte Anilehungsknfl 
nufsPubhkumbcwUbrte. DerSpringer'scboConcertsaai, in welchem 
die Aufführung stotlfand, war gedrängt voll, 

* nir«U. Ueberdna hiesige Musikleben bringt die Augiburger 
Allgemeine Zeltung vom lU. Man einen Brief, dem wir entnehmen, 
dsos -die Selbslgelktiigkeit und das Festhalten an einer schon Über- 
lebten grossen Kunsttndltion , weiche bisher die Hsupthlndemlise 
eines emsliichenFortscbreitanstn Italien bildeten, einerklareren Ein- 
sicht In den rcleliven Kunstiasland lu weichen anUngt, wenigstens 
igentercn Italienischen Musikern. Bs ist eratens unbe- 



'«itbar. dam 



it mehr Sorgfalt al 






e kilbnera Kritikf 






i, drittem gl 



„ . „ Deutsch- 
land und Belgien, um Sieb ausiubllden: viertens Gingt der Unter- 
richt in einieinen Zweigen an beaser, gewissenhafter und weniger 
einseitig lu werden, namentlich im Clavierspiut, in den Streich- 
instrumenten und in dem elementaren Chorgeseng; fünftens endlich 
.. — ...... _. 1 pdogie. — Mil grosserem oder ge- 



gemacht, 



ringerem Erfolge wurden nun auch venchiedene 
um die sich so offenbarenden Zeilbediirfoitse m 
Anfeng machte ein Ouarlelt-Vcreln, nach deutscher Art, vom M< 
" "■ iiif Veranlassnngdea 



ibcn und tien- 

iTchbesUnd. Die- 
grossere Prucision 



nera Basevi gegründet, welcher einige Jahre hin 

sein Verein verdankldasFloranliner Orchester d' 

und geübtere Fertigkeit seines StreichiiuarULtke 

kilischc Publikum eine Taschenausgabe der Ouar 

Hoiorl, Beethoven, Cherubini u. m. A., lu Piei» 

BunieiugiinglichmachU-n. Zuoidist hierauf Idgte 

eher für PrivaUweckc als für die Oeffentlicbkeit i>asiimmi 

dieser nach deutschem Musler, aber von Dllellanlen gebild« 



— isri. Nr. 46. — Allgenmm« Musilalisch« Zailnnt. — 88. April. 



858 



■Ich tn>l> miDcben Slurms nho Jahn Uodnrcfa unter vsnctiledaiitn 
Direcloraa, und b*Ua du BeMraban bei dsn gehjidatan CIiimh ein 
lebuMÜgem, thuignei InlerMM lUr ernsM Hoitk la erwecken, ili 
M du noditeha, Id dar >s«>l nur la Bllalkaitibelriedignng und ma- 
Bbanladia Obrnfllohllobkeit aaurtende, Ckvlarkllinpern luweee 
briueD kana. Dia wlrfcli«hea lainJMta, waLehe dadureh eiralclil 
«grdaa, taue» (Mb Tfallalobt aa[ grtnera FartlRkeit Im Notealeaen, 
hOtaara Blldoag de» Gabun, flannblldea aiaei Concai-tpublikumi 
" nad du Offenhallen alnu wohlwollfndaD anpar- 



Dder vIerJabren auoh ein Oi^ 
D unter der Leitgng van Jafla Sbolcl, de» anlen 
Cellisten der Pergela, lum Zwecke grOsaere lulmiDenlalwarke In 
einer Selbe von CoucerleD wlfareod der Wlnlenaiaoa aubumbren. 
Dieter Verein nnn , den man (raltich nicht mll deutKhem Huh- 
atebe meMan darf, dihI dar in Bentg aarVorUBg wie auf Wahl d« 
AabvnbreMlen kelaeawaci unladelhaft W, wl« man Heb leicht beim 
Uebanäbea der Prnf ramme Übanengl, In weleben aeben einer allm 
bakaanUn Gonnod'ieken Heindia von allen VIollMn, einer BeeUvo- 
ven^ebea Qnartolt-Poga von 



-„ -wir^ bleibt Iran 

OnvoUknmäMAbelten nnd maaobes ÄUgiMTen doch ein ao 

~ leilUU M gute DiaDUe, daai er wohl 

DalartlUUung von Seilen des Publl- 

l. and wire e« auch nur, well er den 

im, (Ich aliDUlg von ihrer 






kallaeben DniriManhell n bafraien, im Vortrag griMMnr Ini4ramei 
lalwwteialben,mdaclilie»»cbaucbKUi»llern, wie BUI 
BobiaMein, die AaHU^rang elgaaer OrebeateraUcke nnd d< 
Ing Beelhoven'aeber nnd Knbinileln'acher Clavwrcioncerto ermOg- 
llobt hat. — Pttgaa wir nun noch in dem oben Angegebeiwn den 
beaoadaren Umitond, daia In den letHen lebn Jabrea einige moM- 
kallaotae Sterne erater OrBau und aadere acblongiwerthe erfahrene 
Hnitkar vna wealgar glloundem Infe längere Zell In norenz ver- 
weilten, nnd jader aatns 4>*i'*'> hlntarlaaaen hat, k> wird unura 
BabaUftiUg, dMt e* hier, wiewohl •ehrallmillg, doch Immer vor- 
wtrtegaba, weniger gewagt endielDep,' — In der verfloaMnen Wio- 
torHlaoo ooocertlrton in Fiorani Frau Anna Ragaa-fichimoo, dai 
SorantlBiMbe SIreicbqnartott unter Jean Becker'« Leitung, Rabi n- 
■lala, welcher auch (einen •Ocean* dort auinihrte. >llll dieiem 
greaaen Vlrlmaea,' aagl der Brief, >hst ea eine eigene Bewi 

Dod er will uni Immer mehr ais gani e 

NaMrpbkoomen denn all geKüilchtlich 



eigenIfaU. 



mdar KUnsUer 



>l druckt, lit li 



I, orlginellan, dur 
lir illeB, was sie vortragt, ihren 
ler eine groMe, kann auch — 



Je nach der Individuali lll 

•em Felle wird ale aber bedeutend beeinlrSchtigl ernerselU du 
ein Dbertriebenea Sicbgehenlaiaea gegenüber den Zuhörern , wel- 
ebat ant lodUhroai ngen höhere Kritik — Ja gegen Selbstkritik -,- 
ond Venefelungdei PnbllknmidenUl, and als eine aufOllllge, nicht 
■nMMr •■(•Dehm bartthranda LauDenbafUgksit im Vortrage, nicht 
nuran veraebledanaalkgan, aoodem in varacbladenen Stücken an 
demaalbea Tage, «rKbelnl; andararselta danäi das gar lu augen- 
Mhainltehe Sicbgeblleli aBi Znraohaalragen gewiaser diesem Vlr- 
tooaen eigaoen nad allerdings gaoi nnlai^iaran rieaenhalten Flhig- 
>■-'-' 10 Kran und BapidlUC, ohne vtel Bedanken, «nbiu dergleichen 



keitenai 



m Clavieiapleler, enlacbledea das Vortat 

des Temperamente Über dem lemparireoden kitnatlertschen InUllect 
ui groas, um Ihm In der Kunatgeachi^le den Piiti lu erwerben, den 
er ssiOBn Fihigkelian nach wohl einnehmen konnte. • -^ Ferner sind 
aus dem Concartleben noch zu erwähnen drei recht gute Orcbealei^ 
HaUnten unter Leitung Sbolcl's nnd Mitwirkung der Frau Regao- 
Scblmon nnd RnbinMetn's, worin FreischUti-,Cortolen-,TBnnbauser- 
uod Veslalin- [j^oatMO Ouvertüren, Cdur-und C moll-Symphonle und 
G durClavIer-Concert von JeeUoen, Ocean 'Symphonie und Dmoll- 
Conoert ton AiMuMa vorkamen. Sodann gab der Vialtoiüt Sivorl ein 
Concart mit trivialem Programm und xwei junge Floren linerVirtuoaeD, 
Bliiow's vortremiober SchUlar Ginseppe Boonamlci und der Violioltt 



Guido Faplal,' 



.BUDPI 



Indem er atcht bhuur ernselUgar Virtuose, 

grtlmlllcber AnaUldung und hannonlscher Enlwickelung id und 
auoh als Componist schon racbl TUcbligea gallerert hsl. Sein College, 
ein sehr talentvoller ScbUler des hiesigen ConiervitoriuBU und frü- 
her UilgUed des Quirtett-Verelas, hat ehentalls lange genug tm Aua- 
laoile gelebt, oas sich voa Vielem loa gemacht su haben, was der 



kilasUerlsGbenAatbildunghlerhIndarilch entgegenwirkt. Wir kön- 
nen Ihn wohl als den begabtesten unter den Jungen Violinspletem 
IMIiens beialchnen. Das Programm der beiden KUnaller chanfcle- 
rlsirle sich durch gutgewShlle und gut vorgetragene Noviwlen (für 
das hlecige Publikum vonigslens], unter denen wir mit Vergnügen 
Op. I rur Violine und Clavler von Griig, ungarische TUnse von 
firoAeu und Joachim und Nr. i der Hermaniea poctiques el reli- 
gleuaes von LIttt bemerkten.! — Zum Scbtusae erwKIiut der Brief 
eine grosse Canlata von Baiiini, welche In Floreni im Februar 
lur AutrUhrung kam. Der Com pon Ist »iKt einer der wenigen, welche 
noch die schUnen Traditionen einer lieaiern Zeit bewahrt haben, 
und den man wenigstens nie der Ignorani noch des Hangelt an Ernst 
leihen kann, wenn nun auch nicht gerede OriginaliUlt und Ge- 
dankenfülle bei Ihm erwarten darh. 

« ItlfllC. [Gevandhaasconcerle.] (Schluss.) Werfen 
wir nun noch eioBn BUchUgen Blick auf UmmIliche Oewandbaas- 
Concerte der verflosaenen Saison, so ittiungcbst die vlelflch aat- 
geworfene Frage: ob der Dehlngang doB allerdings um dia Lalpilger 
Musik varlttltnlase hochverdienten Concartmeitten Ferdinand David 
auch eine Abnahme der LeistungstUhlgkeit det gedachten Concerl- 
inatituMi lur Folge gehabt balw? (Dank der Sorgfalt und hohen 
kttnstlefischen Einsicht ulnu Dirigenten, det Herrn Kapellmsisler 
Bainecke, aowte dar austarordentUchen Intelligeoi jedet einielnen 
Hilgliedes det Orcheaten) mllelnem ea lach iede Den •Nein- lu beant- 
worten, wie nicht nur die leliten, tondern auch to viele der frühe- 
ren Concarte lur Genüge darfelhan haben. Auch der dem InttituM 
und teineu Lellem oll gemachte Vorwurf alliu grosser Stahililll in 
Abfaasnng der C^rvcertprogramme, dilrlle — In Anbetrechl det Dm- 
tlattdet, daat der Gewandhausiaal nicht der Schalplati Jagendlicher 
muttkallachar Buaya, tondam ein Tempel wahrer Kunat aeln will 
und aoll, dessen Pforten sich nur den Heltterwerken der Tonkunst 
anchliesten — anch dieser Vorwurf, sagen wir, dUrOe hinlgngllch 
durch das Factum entkrUflel aeln, dase im Laufe des verfloaaenen 
Wintere nebun den grossen Werken: »OdyiaeuBi von Mcx Bmeti, 
Symphonie (Nr. I Lenore| von JoocArin Alf und Symphonie (Bt-dur| 
von ^«rd. Brnmiif noch folgende thellK längere , Ihells kUnere Or- 
cheatercamposlUonen lum ersten Male hier lu GebOr kamen: Va- 
riationen Über ein Uaydn'sehea Thema, Drei ungarische Tl nie von 
Jak. froAmi, Vonplel lu den sieben Raben von ;o>. HhUHbarger, Ein 
Traumbild von Baiar. Stiehl. In memorlam von Carl lUimtcki, Nach- 
ruf ao Ferd. David von F HilUr, ['raludlum uad Fuge von J. S. SocA 
hearliailet von J. J. Abert, Adagio aus dem 3eitell|0p. I§1 für Slreich- 
loWrumenta von Firi. David. Diesen schlosien sich an : fünf, uQte- 
re> Wiswna bler ebenfalls uocli nicht geborte Violoncello-, i«el 
Vlolin-Concorte, mehrere kleinere SlUcke für Pianaforte, ferner ver- 
tchledene grOstore Gesangssolos: Marfa, Concertscene von Faril. 
fflUsT, Almansor, Coucerterie von Carl MtcU, Liebesliederwalzer 
und iwei RoDunien aus Tieck's ichOoer Mtgelone von JoA. Smtau. 
Psalm für l Soprane von Ftrd. David, awei Conccrlarieo von (itiikta, 
desgleichen eine Reihe rwuer oder doch mindestens in Leipzig nur 
seilen udonllicb gesungener Lieder von AmAou, Heimidu, AnMiuWra, 
Wagner und Born. Von grüssersn hier schon bekannten HIWren vie 
neueren Vocal- und Instrumental werken sind lu r^lstrireo: die 
Symphonien Nr. t, t, It, C, T, S, > von AssUeeeii, — Bs-dur und C- 
dur {mit der Scblusaluge) \on W. Ä. Motart, ~ O-dur (Nr. tl der 
BreilkopfJ! ütrtelscheD Ausgabel und Oilord - Symphonie von Am. 
fiaiida, — Ouvertüre, Scherzo und Finale, sowie Symphonie Nr. S 
und f von fitb. ScAwkhm, — Beformall ans -Symphonie und Sym- 
phonie Nr. I (A-moU) von Mndtloth^Banioldt , Symphonie Nr. 4 
IC-moll) von God* und Suite Nr. 1 (E-moil) von Fraia Latkmer. 
Durch Ouvertüren waren vertraten die Namen : Clt*nibni, Sehumvm 
und Ifeterjelmal, Mmdelunhii und fttteenkt Ja Imal , a«iatKn, 
Spekr, Kell, FoUMhbm und Barvisl je «mal. Von bekannten Chcr- 
werken sind schlieislich noch lu nennen : SrAtimiHa'i Paradies und 
Peri, Ein deutsches Requiem, Rhapsodie (Fragment aus Goelhe's 
Hanreise) von Brohni, FrUhltngsphanlasie von Mab W. Godi, 
Scenen aus Orpheus von Slaot und Choral, acblitimmiger Chor 
(a capella)vonlrMKMaaAn-£ar1AoMv. — Die Solisten, welche in ver- 
gangenem Wioler hier Revue passlrten. waren — a| Sänger: die Da- 
men Frau Elisabeth Lawrowaka, P*schka-Le ulnar, Amalle Joachim, 
Seuhert-Hausen, Schlmon-Regan, Frl. Gutzschbach, Degener Ru- 
dolph, Friedlander, Amalle Kling, Adele Asmann, Auguste Redecker 
sowie die Herren Lisamann, Scholl, Ernst, Gura, Reat; b| Pianisten: 
die Damen Frau Dr. Clara Schumann, Prt.Anna Mehlig, Nalbalia Ja- 
notha , Anna Rilke und die Herren Johannes Weidenbach , laidor 
Seiss, Kspellmelster Reinecke; c] Vlollnspleler : die Herren Hol- 
kapellmeisler Btrgheer. Concertmelster Wirlh, Concertmalster Lsu- 
terbacb, Isidor Lollo ; i] Violoncellisten : die Herren Bernhard Coss- 
msnn, Jacques E. Rensborg, Ferdinand Klease und endlich der 
Posaunist Herr Kammermusikus Bruhna aus Dresden. 

W ITomaschek-Feier In Prag.] Die Husiksection dea kgl. 
in Prag bat betchlnoan, dei IttjtltrlsaB Ge- 
- (^-y - 



253 



- 1874. Nr. 16. — Allgemeine MuBikaÜBche Zeitung. — 22. April. 



düchloiiiilig dui ain <}. April t TU In Sludch in Mhmen gEborsnfo 
Tondiclileni W. J. Tomincliuk (4- 3. AprtJ tBSO) in würdiger Weise 

und vennsUltet im IT. d. M. um 10 Uhr frUh in derTsyncr Hiupl- 
pfarrkirche diBADfruhrung seines grossen Requiems in G-moll, vor- 
auf (Dl HsuM, wo dar Verewigia gelebl hsl und ifestDrben isl, eine 
GedenktaFel anEebncht werden wird, und am 19. d. M. ein Vett- 
conccrt, dessen Programiu wir liier (olgeu lassen: 1. Abtlielluog. 
1 . Coneort-OnverlUre in Ei-dur, Op. 19 ; I. •Heclar's Abschied«, Ge- 
dicht von F. Schiller. Duett TiirSoprsn und Bass mit Orchesterbeglel- 
tuae Ivorgetragen von Frl. Las<;lier und Hrn. K. dcch) ; ). Eklogon 
(Urs Pianotorte aus Op. M und 94 Ivorgetn^en von FrRul. Heleoe 
IWsBler); 4. i>ZigBuner-Nach(lied-. Ciior mit Orchesterbeglaitung. 
Op. Itl. II. Ablheliüng. i. Schlusssceuo aus Schiller's Tragddie : 
•Die Braut von Uessins'. fUr drei Soloslimmon, KUnDorchor und Or- 
ch esterbegl eilung ; t. aj ■Räie. {Die Hose], Lied aus dirrKOnigiDhoter 
HandschriR, Op. 8t , b] •Fialinka. (Das Veilchen), Lied von W. 
Hank*, Op. 11 , c) •Marie Stuarl's Klage aus dem kerkerv (vorgelrsqeu 
voa Frau Martha prochMke}; 7. •) •Slmiiek. (>Die Nachligall«], 
b) >Za1osl. (•Wehmuth.). c) -Modr« oi>> (>Die blauen Augeih), Lieder 
von W. Hsnke, Op. 74 (vorEetrsgen von Herrn I. Lev); B, a| Rhap- 
sojlie, b) Dithyrambe, fiir das Pianoforte {vor^eiragen von Herrn Fr. 
Soietaut) ; 9. -Glorie- aus der KroaunHSmesse. Sammtiiche Compo- 
sitlonen sioii von W. J. Tomische k. 

« ISpohr-Denkmal.] In Cassel hat sich ein Comlte für 
KiTichtung eines Spohr-Denkroals gebildet, dessen Vorsitzender 
dur ktiniiM. Oberprusidant Herr von Bodelichwingh ist DaKSolbe er- 
lUut rolgenden Aufruf: -Von den verecfaiedeosteu Seiten ist der Go~ 
danke angeregt und der Wunsch auseeiprocheii worden, es möge 



tob^ 








B!>el1n 




Dr. 




pohr hier *o 


der SWtte seine« lennahr 


gen TA 


rkens 


und Schalte 


ns ein Deakms 


errichtet werden. In den 


Vcr 


reuen, 


das. 


dieaer 




weileslen Kreisen Anklang ti 




«rde. 


«M 


die Un 




desson Ausführuna luMmoienB 








aodurch an alle Verehrer Spohr's und sein 


rScli 


pfun- 


Ken 


an All 


in dar Nilhe u 






d KO- 


uhSlit Ode 


an seinen Wer 


en sich erfreut Jiaben , d 


ereebeosle 




g, Sich durch B 


llrkga an dem Unlernehm 




elhei- 


lige 


.lUgl 


Icher BeUieiligu 


ncaniureaen, ül>crhBupt, 




chdie 




genbei 


blelal, rur die BuschalTung der Hillcl miliu 


wirke 


. Der 


Nair 


e des 


rossen Heisters 






Verr 


lensle 


und Leistungen 


als Lehrer und Künstler 






gan 




kaiischen Well 


SD unbestrittene Anerkennn 


BK<r 


udeo, 



denkmal lu schaOen, w» den spllcsten Goscblechlaro ein bleiben- 
des Zeugnlaa der Anerkennung und Verehrung sei, welche die Zeit- 
genossen dem Heister Rewidmet haben- Beitrage künneo BD den 
mit der Cssseafdlirune belranlen Ranquier Carl Pfeiffer, Osiel. 



» [Ba 


h-D 


ukmaM 


Das Local-Comil« lur BrrlcMnng eines 


enkmals ( 


rJoh 


nn Sei. 




o Bach in Eisenach hat dieser 


ge von H 


rro P 


-of. Joac 




n BeHin »00 Thaler, als Ertrag 


obrerer vo 




Künstler 1 


En 


lEind lum Bei ton des Bachdenk- 




* [Ne 


ueOp 


ern.) •». 


KO 


igapage-, die nuue dreiaclige ko- 


schaOpe 


(Text 






eotsche 


bat an 


1. Hin 




brar ersten Aufführung am Stadt- 


eater lU B 






Erfolg errungen. 


* Aus 


leich 








Leipiiu, 




ro Carl Heinrich Canlen Rel- 


ecke, ist 


das Rilterkreul 


mle 


Clasfe dos Grossbenogllch badi- 


Jieu OnJen 




ZthriDger 


Low 


n verliebeo worden. 


» Tod 


elfll 








u Paris starb am 


t. Hira J 


]e 




u PaHs ist 


am S 


April der 


See 


reteir der Akademie der schonen 



TmniMhte Utoraiisolie Hitthflilangen. 

ZaHantMehmB. 

> , Berliner U.-Z. Nr. 11. Recensionpn. — Carnsspundeni. 



iiiella musicale di Hllano. Nr 


13. L. Em 


Lablache. - F. ifAvtla : L'emhrione 


ella Mai-sigl 


Rnsa- di Cornea e la crilica. - N 


H. NU..VI. 


Pianoforte di C. Kolling- - Chiubu 


n dellB studio 



e musical. Bruiellas. Nr. 11. l4. Correspondences. 



letlle Sonaten. Ihre Bntst 
~ lOM. Bin HanderlAt 
leilung, New-Vori 
jielausdem II. Jahr) 
:haslra. London. Ni 
Iure on Handel's life and til 
Sir Rob. Stewarts lectul«! < 
■Composas out ot his head-. 
rhemonihly musical Re CO r> 

Pbhst: Kenelriers, troob 
Hans Sachs.) — C. A. B. : 
tion. — Mck. Pof: Bach'i 



Deulacha. Nr. 1. t. NM: Beethoveu's 
ebung und ihr Charakter. ~ /. Cvl 
>horismen für Clavieriehrar. — KhUk. 
ler. Nr. 11. Robin und Harhw. Bin 
I. — Nr. IL Conwp. 
r. HT. Sir Robert Stewan'a liiurth lee- 
- A Royal llbrettlst. — Nr. HB. 



iHani 



Wagnei 



I. — Sint 



rilyJni 



master-sitiKen 
<D Beethoveu's In: 



ICddUd. 



•Hagniflcat-. 

nevueeigaietiemuaicaieaaParis. Nr. li. i.luiOtu. Los dnmei 
de Schiller et la muslque. V. Don (^rioa. VI. WallenstelB. — H. 
Lavoixlüi: TraiU de l'eipression musicale etc. dans la muslque 
vocale et instramentale par Hulhis Luaay. 

Signale [. d. mualk. Weit. Nr. IS. Recens. — Nr. 11 Chrlslopli 
W. von Gluck. ~ Nr. M. Das Harmonium. (Brief von Fr. Llait.l 

The mu»ca1 Standard. Nr IM. >The light of the worid- and -St. 
John Ihe Bapllsl.. ~ Nr. IM. Prof. Ella'a leclnres on music. — 
Reviowa. — Nr. SN. Jleviewi, Correspondence*. 

WochenblBlt, MusiUt. Nr. 11 Cartructu: Gedanken aoa und 
lu Grillparrer's asthet. Schriften. (Schi.) — H. inatckmar: Neue 
Werke von Job. Brahma. (Schi.) — H.v.WBltogn: -Der flie- 
gende Hollander-. (Sohl.} — Nr. li. W. TafftTl: Die LisUInge 
der drametiichan Componisten. I. Orpheus und Eurydioe. — 
Kritik. — Harie GuliHshbach. (Biogr. m. Portr.) 

Wiener Abendpoat. Nr. Tl. W. i. Ambm: Die Opern fngmenle 

im Hotoparnlhealer. Die Vonlellung lum Beiton dar -Couoordia- 
in der komischen Oper, Hüodel's -Salomo- und -Hessia». 
Abhandlungen der Mhles. Geaellsohan für vaterländische Cul- 
lur. iiiyn. Bi'oslau.Philos.-htslor. Ablfalg. t. B 



S. flach. 



eZeilui 



FruiscblitlKltes. 



r. 11. a Wuilmam 



. Hrs«. Biotte und Wislii 
Die HolbUhiw In Ueiningen. 
^eue freie Presse. Nr. Mtl. 17/3. ftotvrl ffaiurliiv 
lislin der Tonkunst (lieber das Buch ; -Die Reinheit dt 
vDrirega»-. Dum Idealiaoiua iu der Toiikuust gewidmnl 
" 187». (VerfuasI von der Yeralorbenei 



Enlstahung des 
10. Fr. flüffer: 



Frl. I 



I, Wigner. (Neue fr. Pres 



Cavallini (Eugenio|. Guide per In studio elementare progressive 
della Viola. Pan« I. IH. Hilanot971. F. Luoco. ltifol.peg.lt, 
M. L. 14, L. 18. 

' parti. Riduiione per piano acdo di G. Lurantoni. Paris, L. Escu- 



^ _...., ^rtiesj per fttti a*iMa(, maltre 

le chapclle du lycee Louis- le-Cnnd. Paris , impr. Lahure ; lib. 
iochotle & Cc. In-t«. IX, 141 p. ti fr. |4 r«>r.) 
lercii lAlfonsoy l.'erle del eanto lieliano, Hetodo perle voci dt 
iupnino u uiruD snpnno, coalrallo, lenorc e basao-barilaoo. 
Sd. 11. -Uilanu 4117}. Rieonii. In toi. pag. <M. 



yGoot^le 



■ 187i. Nr. 46. — Allgemeine Musikalische Zeitung. 

ANZEIGER 



82. April. 



Im VcH»ee »oa J. Ä a i«*«*»rt ioLeipiiger- 
ienan soeben : 
BMdh Chi FhOfap EbumI, OUftar-ltHtra, Uatu ni tnk 

lutSlta tOr Kenner und Liebhaber. Neue Aufgabeln elniel- 



Hr. 4 bbstsbislONgr. 



I bevibeitet Ton 1 



-oHngo Ulrich. 



Mr. 4 inB^UT. Op. H b 
Nr. SinD^ur, Op.TB. Nl _. 
DO), Lliwl^t Imitl Ittr Pianotorte. Zweite Serie. Nr. 7 bis 



Ngr. 



Ngr. 



.JSbleloNgr. 

Frau. Mkvt, Op. n. UtUYl« lum Gabnncta beim avaDgelUches 
OoUwdienele (f. gemlaohten Cbor). PirUtor n. Stimmen »} Ngr. 
Sümnieii eioielp |k U Ngr.) 40 Ngr. 
BbM, 6ears Fiiwblek, UtM ni BMtt *m: L'AJlegro, 11 Fee- 
ileroeo ed II Hodento, mit Pfte. beiriwIMt von Kob. Frinl. 
Nr. f. Alls: >ltomnit und reibt euch leicht getcbaerli, tUr So- 
pran oder Tenor. 
• 3. ins: Jfnai', Ich [olge deiner Bahi , 

- (. Imm: 'Wie lOaa, wenn eiDsam, elllsni Lob enlsagend>, 

nir Sopran. *S Ngr 

- (. tili: >FnDd',tcta folge deiner Bah», nir Baas. ?} Ngi 

- S. ftTP**f** >Laaa mich wandern, lasfl mich liehnü, rUi 

Tenor oder Sopran. 5 Mgr 

. 1. Itlt: tNeDe Freude achaul mein Auge>, f. Sopr. 7| Ngi 

- 1. OäoMa: dlrg* mich vor dea Taga Gerttaactw, [Qr So 

. pran. 'i Ngi 

- 8. im: •Will Sor^ and Granw, für Sopran. n Ngf 

- S. llli: iBeugt mich einet doa Altera Last-, f. Sopr. 7{ Mgi 
' 4 0, twtt: •LfohUlamniend steigt die Sonn' empor*, fUr So- 
pran Qhd Teuer. ii Ngr. 

nmUL CmrU Op. 1. iMfcl FuUtta In Fngentonn für die Oi«el. 
In einem Hefte. I^Thlr. 

ElaielD: Nr. < bii « ft 1} und ONgr. 
Behabol, F., B«r BlUHkatl. Kleiee FanlMien Über die belieb- 
leelaa National- und Volkslieder, Arien elc. ia leichtem Arrange- 
ment fib' Plamforte. 

L Bud: Nationall iedar 1S Ngr. 

U. Band: Soldatenlieder <S Ngr. 

frau, OUflH-Dui rUr Planoforte la vier Händen bo- 
roo Albert Dietrich und Hermann Johu. In einem 

«1 li Thlr. 

lAur^Op, II. BrutgtlUg fUr Soll, Chor ' 
OrcheMor. Partitur l} Thlr. Cti 
|k S Ngr) 10 Ngr. 

— Op. ». Mar (hl 

vier HlDdeo. Nr. I bia S 71 bis lO Ngr. 

(te. U. nn mnktontUkl rUr Vlolooeello and Planoforte. 

Complat (Heft i. <S Ngr. Heft II. » Ngr.) t Thlr. 



■rbellel voo A 



-, Ctavierauaiug l^Thti 

f ClavieralUcke 



[<S] Soeben eracbien In meinem Vertage: 

Operette ohne Text 

für Pianoforle zu vier Händen 

Forde Hiller. 

Op. 106. 

Ei mein: Nr. I. OnvertUre. t Wk. Nr. 1. ttomanie des Uidchene. 
■0 PI. Nr. a. potlerarie. i Hk. i» Pf. Nr. (. Jtgerohor und En- 
aemUe. t Hk. *» Pf. Nr, i. Romenie das Jünglinge. *0 Pf. 
Nr. t. DuetUno. t Mk. 10 Pf. Nr. 7. Trinklied mit Chor. 1 Hk. 
ItPt. Nr.S. Harw^. lUk. lOPf. Nr.«. Ter»tL >0 Pf. Nr. 40. 
Fnuencbor. 4 Hk. 30 Pf. Nr. 4t. Tbdi. 4 Hk. SO Pf. Nr. 41. 
SchloMgeaai«. 4 Hk. te Pf. 
LetpDg tu»! WiDterthur. 1. Me 



Verlag von 

Leipzig and Winleithur. 

Werke Ton Joseph Haydn. 

FILr Orchester. 

avartua, revidirt von Frani WUilner. Partitur 48 Ngr. SUmmeo 
4 Tblr. 
nftalea, revidirt von Frani WUilner. 

Nr 4 in Hdur. ParUtnr. se. 15 Ngr., Stimmen 4 Thlr. 41 Ngr. 

Nr i. In Gdur (Oaford-Sinfonie.} Partitur 8». 4 Tblr. 4» Ngr., 
Stimmen 1 Thlr. 

Nr 1. InCdur Part. b«. 4 Thlr 10 Ngr, SUmmenlTblr ISNer. 

Nr 4. InBadar. Part. 4 Tbir. 4« Ngr., Summen 3 Tblr. 45 Ngr. 

FOr ninoforte. 



loln Adur. Bearbeitet vt 



HSudeo. 



ftalatatt für iwel Violinen, zwei Violen und Vloloooell. Op. 18. Be- 

arbellal von Frani WUilner. t Thlr. 4S Ngr 
Oasaat in D fdr Pianoforte mit Baglaitang de* Orchealert. Bearbeitet 

von Frani Wüllner. 4 Thlr. 4S Ngr. 
OvrBtu«. Beartteitet von Bernhard Scholl. 4S Ngr. 
üaKslaB. Bearbeitet von Franz WUilner. Nr. 4. in Fmoll. 4 Tblr — 

Nr 1. In 8. 4 Thlr. 41 Ngr. — Nr. 8. in H. 4 Thlr. > Ngr — 

Nr (. tnCmoll. 4 Tblr SHgr —Nr S. i» Ei. 4 Thlr. 40 Ngr — 

Nr. I. In A. 4 nir. 
Dleaalben complet In einem Bande netto 4 Tblr. 
BaMittt m rimBalarte amd Tlollaa. Bearbeitet von Carl Oelaaler. 

Nr. 4. inC. 4 Thlr. Nr. 1. in Eamoll. IB Ngr. Nr.l. in G. 3l>Ngr 

Zo KwBi Händen. 

Adafle aad Sahan* ana den Quartetten fUr StralclilnalrumeDle. 
(Op. Et. Nr. 4 und Op. M. Nr. 1) Übertragen von Charlea Delloui. 
471 NP 

Tariatjonen Über die dtlerreichische Nationalhymne aul dem Streicl»- 
quartelte Dp. 7S. Nr. a Übertragen von Charlea Delioni. 4B Np. 

laahanaUMlials LIader med THHiigi In leichtem Slyle beariNitet von 
CariGeiaaler Heft 1. Die Landlusl. Solche Iden Glück. An Tbyr- 
■is. Trennung und Sehnauchl. Verglas mein uiohl. Soluiferlied. 
30 Ngr. — Heft 3. Todeabetrschtung. Gebet. Die Treue. Leichter 
Trost. Sympathie. Ja und aber. 3« Ngr. _ Heft 1. Frommer Sinn. 
Lob derFanlhelt. Sehr gewöhnliche Geachichte. Kriegilled. Wider 
den Uebennnlh. Oealerreloblachei Volkalied. 3S Ngr. 

XeBteln Adur 43) Ngr. 

FBr Orgel. 

IwilOkfaaaDS demOratorlum >Die Schöpfung« Uberlngen von Loula 
Papier 3> Ngr. 



Xoi BOUa WimIiii OHertorium fUr vi 

long von O^ei oder Pieuoforle. Partitur is Ngr. ChoraUmmen (S. 

A. T. B.) k t| Ngr 
iktva laglaa tUr Chor und Soloatlmmeo mit Begleitung von Strelch- 

orcheiler und Orgel oder Hoboen u. Fagotten. Part. 4 Thlr. 40 Ngr. 

Orchealeratimmea 4 Tblr 4K Ngr. Clavieraoazug 4 Thlr. 40 Ngr. 
IS. A. T. B.) k S Ngr. 



B«i Fr. Wllh. OrBSOW ia Leipzig erachien soebeo: 

Richard Wagoer's 

Ring des Nibelungen 

FeHx^Calm. 

Broch. gr. 8". ftwb 4 5 Sgr, 



Terieger: J. Bieter-Biedertnann in Leipdg imd Winlerthur. - 
n^editloBi Le^ilr, QuentruM ts. — BedacUon: I 



- Drude von BraitLopf d Hartel in Leipng. ■ 
.ti,iu. q\q 



stt-ÄÄHaÄ-JS' 



[issirEi'Krssa 



Allgemeine 

Musikalische Zeitung. 



Verantwortlicher Kedactear: loeeph Malier. 



Leipzig, 29. April 1874. 



Nr. 17. 



IX. JaJirgaitg. 



Iphill: Dm Onlorlnm •dHitax vdd Frlcdrlcli Kl«l, — Aaulgsn und BcnrlhailnDgaD (FUr PiiDobii« lu vier HlDdao [I. Adtoa KnoM 
Op. t, Hakoditch« DabDngutüete im Umbngi Ton nm TOoed; 1. B. Toan, Sülle d« pite«s; 1. B. Tour«, Drai CfainktoraUeks 
im Orcbailcraryl ; t. A. Unit, f^f lmprom|iliia in Walurtarm!], — E<a nauei Kunatpadil. — llBilkbBriclil ■» Uasohan 
{PorUeliDDB). — Berichta. Nicbrlchtan and BamarinmgcD. — Varmiiehts lllenrtacb« HlUhailBBgaD [Vanehladeo 
■Cbau. fiibikieraphia). — Anietgar. 



257] 

Das Oratorinm „Chrbtiu" von Triedzich JCI«!. 

HiUwochdeDl S.April wurde in dem Sule der Beictuballeo 
tu Berlin du jüngste Werk des Prot. Fr. Kiel, du OraMrium 
iChristuM, zum Eweit«a HaJe durch deu sbemiligeD Slani'ictaen, 
j«tit StockhiosaD'scheii Vereiu aufgerührt. Die Composition eines 
neuen grosaenWertea in unserer zwar nicht productioasaraieD, 
aber zu grösseren Vorwürlen sieb selten ummelndau Zeil, ist 
lunltchst an sich aina Thal, die sieb über das Gew9hn liehe 
weit emporhebt. Nun ist dieaai Werk tber alcfal blos eine 
Symphonie, eine weltiichs Cantate oder aina Oper, Werke, 
bei denen man es veraeihlich finden würde, wenn sie etwa das 
Geprfge des Zeitlichen an sich trügen ; es gehfiii eiaer Kunst- 
gaüang an , von der wir in [ormaJer, wie in geiiliger Hinsicht 
TerUngsn, dals ihren Werken der Stempel des Ewigen an der 
Stirae gesehrieben stehe. Ist nach diesen BrwVgungen der 
Standpunkt, auf den sich der Cmnponist des in Bed« tleheoden 
Wertes gestellt hat, schon ein ausserordentlich hoher, so wird 
er es noch viel mehr durch die Wahl seines Stoffes : Chriilns, 
der Heiland der Welt, der Ewige von Ewigkeit her , an den 
jedes Christeoberz nicht blos glauben , den et in sich «ufge- 
nommen haben und den es bekennen soll ala seinen Erlöser 
und Seligmacher t3r Zeil and Ewigkeit — Christi irdisches 
{.eben zieht In einer Reihe von Hldem «n UDserem geistigen 
Ange vorüber. Wshrlich, die höchste Aufgabe ist es, die ein 
Uensch sieb lu stellen vermag, und gar nicht zu verwundern, 
nur natürlich erscheint es , wenn sich einer der bedeutendsten 
Singvereine, wenn Mch der beste Singer und die beste Kngerin 
und die anguebensten musikaliadien KrtRe tu dem ünterneh- 
meo vereiaigt haben , den Kierichen >Christus( ala den Ver* 
mdi eliMr LOsung jener grossen An [gäbe in einer des erhabenen 
SloAs würdigen Weise zur musikalischen Ausriihmng gelangen 

Der Höhe der Aufgabe, sowie den aurgebolenen Mitteln bei 
der musikatisehM Wiedergabe entsprach dann auch die Theil- 
nahnte dea Publikums. In beiden Aullübrungen war der groase 
Saal der neichshallen In allen seinen Tbeilen bis auf den letz- 
ten Plati gerüllt. Da das tweite Concert tum Beaten des 
Bisenacher Bach - Denkmals ststlfand, so steht zu erwarten, 
das« ein bedeutender Ueberschusi diesem edlen Zwecke zu 
Ont« koount. 

Ehie hohe, ja die höchste Aufgabe muaikaliseber luDSt ist 
es, die sich der Componist gestellt hat, und wir, sein Pobli- 
IX. 



[858 
koin, Ingfio aus, nachdem der letzte Ton des Halleloja als des 
SehlusBchorss verklungen ist : Wie halderKeister die Anfgabe 
gelösti Ist sie ihm gelungen oder mlsslnngenT Wollte Ter- 
(«sser dieser Zeilen Tageskritik schreiben , die an wenigsten 
nach wissenscbafUtcbea Gmndiätzen, kaum aogar nach snbjac- 
livem Ermessen urtheilt oder urtheilen darf, sondern logstlich 
von den Gesichtern der ZubÖror den «ugenblttAUdien Ein- 
druck abzulesen sucht, den sie dann am falgenden Tage als 
maaasgebeode Weisheit auf den Harkt hinausscfareit : ich sage, 
wnllle ich Tageskritik schreiben , so wire ich bald fertig mit 
dem Crtheile, ich dürfte nur einstiomien in die ScblagwOrtar, 
wie: der grösste Conirapunktist seiner Zeit, grossartige An- 
lage, herrliche Durcbriibrungen ; wohl auch einmal ein tadeln- 
des, wenn auch nur scbücbtem : tu viel Hecitativ, tu wenig 
Wlnne im Ausdrucke n. a. w. Aber nnaare Zeitung hat wohl 
eine andere Auf^be als die : einer mOgliehtt getreuen Wieder- 
gabe des Eindmckes, den das Werk auf die Zuhörerschaft ge- 
macht bat. Wir wollen absehen von der Aufnahme, welche 
das Werk gefunden, wir wollen nach wfss^tfcbaftliciien 
Gmndsltien urtheiten, nicht blas bei diesem , bei allen Wer- 
ken, die der Zeitung lur Beortheilung vorliegen. Wenn es 
vielleicht vermessen erscheinen möchte, dies aussnspreehKi, 
so möge dar freundliche Leser eingedenk sein des >lamm *M 
bmdanda vohmlait. Denn allerdings ist jede solche Kritik in 
letzter Instanz doch nur sobjeetives Ermessen, und in wieweit 
sie gelangen oder misslungen, d. h. richtig oder unrichtig itl, 
das hingt von dem Stande der Bildung und den KennlitisKn 
des Urtheilenden, sowie davon ab, in wieweil sein Urtheil ein 
rreies ist. Ich tsdle daher auch nicht dio Tageskritik mit ihrom 
im Weseatlicben nur den Bindruck des Wertes auf das Publi- 
kum regislrirenden Urtbeile ; im Gegenthdie, ich riume dem- 
selben durchaus eine Berechtigung «in. Nur darf sie nicht be- 
anspruchen, sich als maassgebend hintustellen, ebenso wenig, 
wie ich selbst dieses Terlangeo Tür mein eigenes Drtbeil hege, 
wenn ich auch wünschen muss, dass es so viel wie aar hBOtar 
möglich überzeugend stin möchte. 

Es scbien dem Verfasser dieser Zellen DOlhweodlg, sowohl 
dem Leser, wie auch dem Componisten gegenüber, den Stand- 
punkt festzustellen, von dem seine Krilüc ausgeht, um von 
vornherein dem Irrthum «u begegnen, als vertrete er mit seicMr 
AnsdiauDng gleichsam nur eine andera Fraction in der Tag«»- 
krillk. Aber wie sieh der Compoaist mit der Aufgabe, die er 
in lösen nntemommen, auf den höchsten Standpunkt stellt, so 
<7 



Sfi9 



— 1874. Nr. M. — Allgemeine Musikalisdie Zeitung. — 89. April. — 



darf MKb di« Kritik von keinem antergeordaeton SuadpaDki« 
aosgehen, TMmebr wird aaeh aie den höclulaD Htaasslab an 
das Work legen mikNO. Diei miraoagescbickl, wendea wir 
uas oDDmebr lur Betrachtaog das Werkes and iwar lunicbsl 
dea Texlea. 

•Chriatus, Oratoiiom *iu Worten der heiligen Schrid zu- 
BamTDengeateUt und in Moalk gaaetzt voo Fr. Eiel.i So lautet 
der To^laUndige Titel. CbrisU Leiden, StertMU and Auferste- 
'haag aiod et, welche in aacha Ton aioaader gsai^iedene Scanen 
eingfibeilt, «ich *or uns ■arroUea. Der ganz aligemeine Titel 
nast funlebU ein omhasenderei Bild des Lebeiu des BrlOaers 
erwartea, in der Art etwa , wie wir es bei dem Texte zum 
lUadd'aehen HesaiaB fladeo. Nichtsdestoweniger halle ich die 
Wahl de* Titels rSr nicht uagerecblferligt. In diesen dreien, 
dem Leiden, dam Starben and der ADfentehuag ist das Leben 
und die BrlBsongsthat des Heilandes beschlossen, Wu dem 
eigeatlicbeB Leiden (seil Christi Einzug in Jeniialem, dem Be- 
ginn nnserai Teiles] vDrHu%ebl, das Alles reicbt nicht hinan, 
weder an Leiden, was sein ganzes Leben war, nocb aa Tbun, 
an das Sptlere : aeinen Tod nnd seine Auferstebung. Kiel führt 
uns somit weniger den geschichtlichen . als den dogmaliscbeo 
Gehalt des Lebens Christi vor. Die sechs erwlhnleD Sceoeo 
sind die Tolgendsn : 

, I Christi Eiozug in Jerusalem. 
' t Chriati Abendmahl mit salnen Jängera. 
I Petras verleugnet Cbristam. 

n, l Christus vor dem Hohenpriealer. 
I Christus vor Pilato. 

in. Christi Aufersiebnng. 

Durch rOmiache Zahlen im Taitbochs deutet der Conq>onist 
an, dass er die beiden ersten, sodann die drei folgenden Seesen 
in je einem grosseren Theile zasammengerasst wissen will. 
Die dritte Scene steht für sich, als driller Theil. In der Weise, 
wie sie an^aliibrl ist, macht sowohl diaAuaeinanderlegangdes 
Texte* in sechs Scenen , wie auch die Zassmmentusang in 
drai Theile einige rmaassen den Bindruck der Wiilkär. Die 
erste Sceii»-(Palmsoontsg] enthält die irdische Yertierrlichuog 
Christi. Di* cweite [Gründonnerstag j besteht eigentlich aus 
iwei Abachnitlen : Christi Abendmahl mit seinen Jüngern und 
Christus im Garleu Gethsemane. Die rolgenden drei Scenen 
(Cbartreitag) bringen die Verurtbeilung und die Kreuzigung. 
Die letife (Ostern) enibsli wiederom iwel Abschnitte: die 
eigentUcbe ÄurerstebDDgsgaschichle und Christus und Thomss. 
AUardings griiÖren die 3., t. und B. Scene innig zusammen; 
niclrt in decasalbaa Ilaaase aber die erste and iweile. Ebenso 
tritt die NotbweBdigkeit der Eusammentasaung in der zweiten 
UDd secbaten Scene nicht derartig klar hervor, daaa sie auf den 
ersten Blick in die Augen sprUnge. Bei jeder künstlerischen 
Form aber , insbesondere bei grösseren Formen , ist es voa 
Wiehtigkeil , daaa die vorgeoMnmene G